Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20403
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU Sachsen-Anhalt schreibt Widerstand gegen Gleichstellung ins Grundsatzprogramm


#1 hammaAnonym
  • 10.11.2013, 11:56h

  • Juden - JA
    Mischehen - NEIN

    warum interessiert das die Medien eigentlich überhaupt nicht???
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Timm JohannesAnonym
  • 10.11.2013, 12:11h
  • Die CDU in Sachsen-Anhalt sollte sich schämen, dass sie homosexuellen Paaren das gemeinschaftliche Adoptionsrecht verwehren will.

    Damit stellt sich die CDU gegen die Haltung des Bundesverfassungsgerichtes, das im Februar 2013 noch klar einstimmig (!) geurteilt hatte, dass die sukzessive Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare erlaubt werden muß und dessen Verbot verfassungswidrig ist.

    Ebenso urteilte bereits schon vor einigen Jahren das Bundesverfassungsgericht bezüglich der gemeinschaftlichen Stiefkindadoption durch gleichgeschlechtliche Paare, dass dies erlaubt werden muss und ein Verbot verfassungswidrig ist.

    Somit wurden bereits die gemeinschaftliche Stiefkindadoption sowie die sukzessive Zweitadoption durch gleichgeschlechtliche Paare höchstgerichtlich in Deutschland erlaubt.

    Es verbleibt die noch am BVerfG ausstehende Entscheidung zur Berliner Richtervorlage, die im Ersten Senat rechtshängig ist. Auch hier bei diesem Verfahren zur gemeinschaftlichen Adoption nichtleiblicher Kinder dürfte das BVerfG ebenso zugunsten gleichgeschlechtlicher Paare urteilen und diese in Deutschland erlauben. Die Frage ist nur, wieviele Jahre dies am BVerfG dauern wird, bis dies Verfahren aus Berlin entschieden wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 8zzzzzzzzzzzzzzAnonym
#4 anomeProfil
  • 10.11.2013, 12:27hKassel
  • Desto mehr wir die Union attackieren, desto mehr werden sie sich davor zieren, die Gleichstellung umzusetzen. Ohne die Union wird es in den nächsten 10 Jahren aber sicher nichts werden. Der einzige Weg ist also Annäherung an die Union.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 10.11.2013, 12:29h
  • Antwort auf #1 von hamma
  • Du bringst es auf den Punkt.

    Diese Partei verlässt den Boden der Verfassung,und koppelt sich von den liberalen Demokratien des Westens und ihrer Rechtskultur ab.

    Untermenschentum statt Gleichheit aller StaatsbürgerInnen vor dem Gesetz.

    Ist es wirklich polemisch bei diesem doitschen Sonderweg den Nachklang der NS-Zeit zu vermuten?

    Konfessionelle Gründe können ja gerade in Sachsen-Anhalt nicht herhalten.

    PS Warum koaliert die Partei von Otto Wels mit denen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 deutschersonntagAnonym
  • 10.11.2013, 12:31h
  • Vorläufiger Text für die Nachbarländer unter Berücksichtigung der Reichsprogromnacht und des 8. Mai 1845:

    "Unter dem Punkt "Toleranz und Weltoffenheit" heißt es, "jedwede Form des politischen und religiösen Extremismus" stelle "Grundlagen des Zusammenlebens infrage". "Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und religiöse Intoleranz dürfen in unserem Land keine Chance haben."

    Lasst nicht die schwarzen Gröhes flattern,
    ehe der Adler schreit!

    www.youtube.com/watch?v=siqHZsMMwkM

    Einer mit einem Vogel über diesen Vogel.

    www.youtube.com/watch?v=lFoXuxdSGJQ
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SmileyEhemaliges Profil
  • 10.11.2013, 12:32h
  • Hochherzig und gnadenvoll von der CDU, den minderen Schöpfungen des Herrgotts die Brosamen der Toleranz hinzuwerfen.

    Magdeburg - hier scheißt man gern noch auf die Verfassung.

    Der lokale Gauleiter, ein Müllwerker der sich Haseloff nennt, ist Ritter vom "Orden vom Heiligen Grab zu Jerusalem", eine katholische Organisation mit dem Akronym ODESSH.

    de.wikipedia.org/wiki/Organisation_der_ehemaligen_SS-Angeh%C
    3%B6rigen


    Diese Organisation wurde kurz nach dem 2.WK vom Stellvertreter, von seiner Heiligkeit NSDAPapst Pius Nummero zwölf als juristische Person nach kanonischem Recht, und so weiter.

    Ich würde noch mehr schreiben, habe aber keine Zeit dazu. Am heiligen Sonntag mach' ich immer meine Runde durch die örtlichen katholischen Kirchen und spucke je einmal ins Weihwasserbecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SmileyEhemaliges Profil
#9 goddamn liberalAnonym
#10 sperlingAnonym
#11 David77Anonym
#12 keinschelmAnonym
#14 LorenProfil
  • 10.11.2013, 12:53hGreifswald
  • "Wir werben für Toleranz und wenden uns gegen jede Form von Diskriminierung ... jedoch ...".

    Nichts Neues von der in verfassungswidrigen Gewässern fischenden Diskriminierungspartei.
    Zum Kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 anomeProfil
#16 üäpöloikjuzAnonym
#17 LorenProfil
  • 10.11.2013, 13:05hGreifswald
  • Antwort auf #4 von anome
  • Ach Jottchen, die Unionschristen "zieren" sich noch mit der Beendigung der Diskriminierung. In etwa so wie seinerzeit die Anhänger des Apartheidregimes in Südafrika? Da hilft wohl keine Annäherung, sondern nur bedingungsloser Widerstand und scharfe politische Auseinandersetzung, bis die staatlich sanktionierte Diskriminierung endlich Geschichte ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#18 üpoikujztAnonym
  • 10.11.2013, 13:07h
  • Antwort auf #14 von Loren
  • Ähm, Loren, kleiner Tip: Die Bundesrepublik Deutschland hat KEINE gültige Verfassung - hin und wieder das GG lesen ist da ganz hilfreich.

    In sofern ist sie lediglich Grundgesetzwidrig.

    Und lass mal, wenn die mit der "SPD" im Bund koalieren wirds auch bald kein GG mehr geben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 stephan
  • 10.11.2013, 13:14h
  • "Wir werben für Toleranz und wenden uns gegen jede Form von Diskriminierung"

    "Eine Gleichstellung mit der Ehe zwischen Mann und Frau als Kern der Familie lehnen wir jedoch ebenso ab wie ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare."

    Es gehört viel dazu, darin keinen Widerspruch zu sehen! Irgendwo ist da offenbar die intellektuelle Grenze dessen, was man ein schwarz-braunes Hirn begreifen kann. Es ist, als wollte ich mit meinem Hund über das Lösen von Differentialglgn. reden: Die Union hält das amourös-umtriebige Leben eines Seehofers a priori für wertvoller als stabile homosexuelle Beziehungen! Bei denen fehlen einfach ein paar Jahre Evolution!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 goddamn liberalAnonym
  • 10.11.2013, 13:21h
  • Die brauchen dringend Nachhilfe in Verfassungsrecht und 'Staatsbürgerkunde':

    CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt
    CDU-Landesgeschäftsführer Mario Zeising
    Fürstenwallstraße 17
    39104 Magdeburg

    post@cdulsa.de

    Telefon:0391 566680

    Es können ja nicht immer die Alliierten die Drecksarbeit machen, damit sich hierzulande einigermaßen zivilisierte Verhältnisse durchsetzen...

    de.wikipedia.org/wiki/Ruth_Bader_Ginsburg
  • Antworten » | Direktlink »
#21 ZeitfensterAnonym
  • 10.11.2013, 13:29h
  • Ich frage mich, wie man als Schwuler oder als Lesbe noch Mitglied dieser Partei sein kann? Da unterstützt man durch die Mitgliedschaft noch seine eigene Diskriminierung. Wie tief kann man eigentlich sinken?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 m123Anonym
  • 10.11.2013, 13:43h
  • Dass die CDU gegen das Adoptionsrecht, gegen die Eheöffnung und gegen jede sonstige Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist, das ist doch nichts Neues. Die CDU Sachsen-Anhalt gibt damit doch nur nochmal die Position auch der CDU im Bund wieder.

    Ich versteh nicht warum das ne Meldung wert sein soll.

    Entscheidend für unsere rechtliche Gleichstellung wird sein, was im Koalitionsvertrag der großen Koalition drinsteht, wie sich die SPD im Bundestag verhält und wie schnell das Bundesverfassungsgericht im Falle des Versagens der SPD die Gleichstellung vorantreibt. Das ist das einzig Entscheidende für unsere Gleichstellung.

    Die Union will Homosexuelle diskriminieren. Das ist aber nichts Neues.

    Interessanter wäre es, wenn queer.de sich mal dahinterkniet und versucht herauszufinden wie sehr die SPD gewillt ist die Eheöffnung im Bundestag herbeizuführen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 der naseAnonym
#24 Wyndakyr
  • 10.11.2013, 14:01h
  • Antwort auf #7 von Smiley
  • Mir liegt es ja eigentlich fern, irgendwelche rechtslastigen CDU'ler zu verteidigen, aber wenn man schon mit irgendwelchen Links um sich schmeisst, sollte man schon den richtigen nehmen.

    Dieser Haseloff

    de.wikipedia.org/wiki/Reiner_Haseloff

    hat laut Wikipedia eine "Ehrung" von einer katholischen Ordensgemeinschaft
    Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem

    de.wikipedia.org/wiki/Ritterorden_vom_Heiligen_Grab_zu_Jerus
    alem


    (OESSH) bekommen (ob er da auch Mittglied ist, steht da nicht).
    Smileys Link bezeichnet eine "Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen" (OdeSSA).
    Sind zwar beides obskure Organisationen, aber wenn der Kerl eine Ehrung von den Nazis bekommen hätte, wäre der Müllskandal wohl sein kleineres Problem.

    Das ganze zeigt nur einmal mehr, daß die CDU nur ein haufen ewig gestriger Christen ist, zu dem eine "Annäherung" alles andere als empfehlenswert ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#25 anomeProfil
#26 anomeProfil
#27 timpa354Ehemaliges Profil
  • 10.11.2013, 14:15h
  • Interessant, im ersten Moment hatte ich statt Grundsatzprogramm, Pogromprogramm gelesen. Hmm, warum nur? Die Sachsen werden mir immer suspekter.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 sperlingAnonym
#30 stephan
  • 10.11.2013, 14:36h
  • "Interessanter wäre es, wenn queer.de sich mal dahinterkniet und versucht herauszufinden wie sehr die SPD gewillt ist die Eheöffnung im Bundestag herbeizuführen."

    Die Genossen sind da offenbar sehr schweigsam und der Widerspruch zwischen einem weiteren Abbau der Diskriminierung und dem Umstand, dass Teile der CDU die Fortschreibung der Diskriminierung in Grundsatzprogramme schreiben, scheint der SPD nicht aufzufallen oder nicht zu interessieren!

    Vor den im Bundestag folgenden Abstimmungen aber werden sich die Abgeordneten nicht drücken können!
  • Antworten » | Direktlink »
#31 dem FernglasAnonym
#32 Wyndakyr
  • 10.11.2013, 15:12h
  • Antwort auf #31 von dem Fernglas
  • Von der "Freiheit" hoffte ich, daß die etwa so werden, wie Wilders' PVV in den Niederlanden, islamkritisch (und homofreundlich), aber nicht dumpf rechtsradikal wie Pro, NPD etc.
    Ist leider nix draus geworden.
    Und die Vermutung bzgl. Wirtschafts- und Ummweltpolitik hat sich ja in der AfD-Annäherung bestätigt.

    @versalie(Smiley?):
    Interessanter Artikel, aber wo war der vorher schon verlinkt.
    In "Smileys" Post war im seinem Text nur von diesem "Orden" die Rede, worauf kommentarlos der Link zu der Nazi-Organisation folgte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 niederländerAnonym
  • 10.11.2013, 16:20h
  • Antwort auf #32 von Wyndakyr
  • Wildeers PVV iost nicht Homofreundlich! Wildeers ist ein Schwulenhasser, der sich nur der Schwulen bediente um selber in den Machtbereich uzu kommen.

    Vor etwas mehr als einem Jahr schimpfte er auf die schwulen und wollte "Cruising" zur Straftat erklären!

    Im übrigen ist Wildeers auch nicht Judenfreundlich, denn sein Gesetz gegen das Schächten - wie immer man dazu persönlich stehen mag - trifft auch die wenigen Orthodoxen Juden in Rotterdam und anderen niederländischen Städten.

    Und zu guter letzt: "Die Freiheit" ist nicht "Islamkritisch" sondern offen rechtsextrem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 pöllokijuzhgtAnonym
#35 FoXXXynessEhemaliges Profil
#36 RobbyEhemaliges Profil
  • 10.11.2013, 16:55h
  • Haben die sich Dobrindt und Kauder den Schwachsinn direkt diktieren lassen? Hört sich jedenfalls so an. Da kann man bloß hoffen, dass die Parteimitglieder der SDP der "tollen" großen Koalition doch noch eine Absage erteilen. Und den Schwusos kann man nur raten, dass sie sich endlich mal für uns einsetzen, wenn sie's schon so groß ankündigen. Sonst landet in vier Jahren die SPD selbst unter 5%.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 MarekAnonym
  • 10.11.2013, 17:19h
  • Wieso auch nicht... Jetzt wo die CDU/CSU sich auch der Unterstützung der SPD sicher sein kann und es in Deutschland eine Große Koalition des Hasses gibt...
  • Antworten » | Direktlink »
#38 SmileyEhemaliges Profil
  • 10.11.2013, 17:33h
  • Antwort auf #26 von anome
  • Wir rühren aus Instantpulver in einem Glaserl living-water unser eigenes "wuestenstrom" an und bekehren homophobe Christgenossen zur Homophilie. Schwuppediwuppe habe ich den schnuckeligen Kauder auf dem Schoß, der mir zärtlich ins Öhrchen säuselt daß er moraltheologische Probleme damit hat die Ehe für Heterosexuelle zu öffnen. Wegen der armen Kinder.

    Mein kabarettistischer Abend ist gerettet. Danke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#39 JoonasAnonym
  • 10.11.2013, 17:38h
  • Jetzt verankert die Union ihren fanatischen Hass sogar schon im Grundsatzprogramm.

    Gegen die Meinung der Mehrheit der Bürger und gegen die höchsten deutschen Gerichte. Und ich dachte mal, wir hätten Gewaltenteilung und das Volk sei der Souverän.

    Stattdessen regiert die Union weiter nach Gutsherrenart und diktiert Deutschland ihre fundamentalistische Minderheitenmeinung auf.

    Die Union wird sich nie ändern...

    Und selbst wenn, wären sie auch Jahrzehnte hinaus (wenn nicht sogar für immer) unwählbar, für das was sie jahrzehntelang angerichtet haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 FennekAnonym
  • 10.11.2013, 17:47h
  • Die Union und ihre braune Angela fischen wieder mal am rechten Rand...

    Ich hoffe nur, dass sie irgendwann die Quittung dafür bekommen und die Bürger irgendwann die Verlogenheit und Scheinheiligkeit dieser Partei erkennen...
  • Antworten » | Direktlink »
#41 stephan
  • 10.11.2013, 18:05h
  • Antwort auf #39 von Joonas
  • "Jetzt verankert die Union ihren fanatischen Hass sogar schon im Grundsatzprogramm."

    Ja, aber das ist nur ein Angstsymptome. So reagieren Konservative immer: Sie wollen ihre unbegründete und umbegründbare Position dogmatisch absichern, damit nicht etwa Vernunftgründe sie irgendwann in Gefahr bringen können. Das liefert dann später auch schön Alibigründe - steht ja schließlich im Grundsatzprogramm und die Alten haben sich dabei sicher ganz viel gedacht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 userer
  • 10.11.2013, 18:12h
  • Antwort auf #15 von anome
  • anome schwachsinnelt vor sich hin: "Wenn 50.000 LGBTs der CDU beitreten und sich darin engagieren würden, hätten wir den Kampf in zwei Jahren gewonnen."

    Ebenso, wenn 50.000 CDU-Mitglieder anfangen würden, klar zu denken, aus der Kirche austräten und endlich das Grundegesetzt respektieren würden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#43 realistischsichtAnonym
#44 KokolemleProfil
  • 10.11.2013, 18:36hHerschweiler
  • Da kann man mal sehen, was das für Arschlöscher sind diese ewiggestrigen Politiker. Sie wollen einfach nicht anerkennen, das sich eine Gesellschaft ÄNDERN WIRD JA ÄNDERN MUSS. Alles andere ist reine Idiotie. Man sollte diesen Herrschaften eine Enklave auf einen lichtjahrtausende enfernten Planeten schaffen, anstatt diesen Herrschaften es weiter erlauben, die Entwicklung unserer Gesellschaft hin zu einen modernen Menschenbild zu behindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 alexander
  • 10.11.2013, 19:32h
  • [ Die CDU regiert in Sachsen-Anhalt unter Ministerpräsident Reiner Haseloff zusammen mit der SPD in einer Großen Koalition.] ???
    NA BITTE!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 anomeProfil
#47 TheDadProfil
  • 10.11.2013, 20:31hHannover
  • Antwort auf #4 von anome
  • ? ? ?

    ""Desto mehr wir die Union attackieren, desto mehr werden sie sich davor zieren, die Gleichstellung umzusetzen.""

    Bedeutet in Deinem Fall ?
    Eintreten in den Verein ?
    Mitmischen bei der parteilichen Diskriminierung Deiner Selbst ?

    Da könnt ich auch voller Wonne mit dem Finger in die Steckdose fassen, nur weil ich nicht glauben will das dort Strom fließt..

    ""Ohne die Union wird es in den nächsten 10 Jahren aber sicher nichts werden. Der einzige Weg ist also Annäherung an die Union.""..

    Völliger Blödsinn..

    Es geht nicht nur ohne Anbiederung an die professionellen Diskriminierer, es geht nicht nur ohne die UNION..

    Es geht sogar GEGEN die Union, so wie bislang alle Änderungen in der Gleichstellung immer gegen die Union durchgesetzt wurden..
    Und gegen die FDP..

    Das wird so bleiben, also gibt es keinen Grund sich "denen anzunähern"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#48 TheDadProfil
  • 10.11.2013, 21:08hHannover
  • Antwort auf #7 von Smiley
  • ""Der lokale Gauleiter, ein Müllwerker der sich Haseloff nennt, ist Ritter vom "Orden vom Heiligen Grab zu Jerusalem"""..

    Und nicht nur der Herr Haseloff..

    Sowie neben ihm die erklärten Gleichstellungsgegner Martin Lohmann, Chef von K-TV, Bischoff T.van Elst, die Kardinäle Marx und
    Edwin Frederick OBrien, Bischof von Baltimore, und Hunderte andere Netzwerker die sich einer nach dem anderem als Gleichstellungegner identifizieren lassen ..

    de.wikipedia.org/wiki/Ritterorden_vom_Heiligen_Grab_zu_Jerus
    alem


    Die Mitgliederliste ist in Deutschland geheim und Mann muß siese Leute mühsam einzeln identifizieren..

    Mitglieder in alten Zeiten waren neben Kurt Georg Kiesinger und seinem Nachfolger als Ministerpräsidenten im Amt Hans Filbinger, Alfred Herrhausen von der Deutschen Bank, auch der Außenminister und Vizekanzler Franz von Papen..

    de.indymedia.org/2004/05/83980.shtml

    Wer nun glaubt da sitzen nur gutsituierte Wirtschaftsbosse drin, der irrt, denn der Orden ist gleichsam ein "Netzwerk für sozialen Aufstieg" und macht fleißig Reklame :

    ""Der erste Kontakt ergibt sich oft an den Jugendtischen oder beim Jugendprogramm der Investituren des Ritterordens. Mundpropaganda spielt eine ebenso große Rolle. Eine weitere Kontaktmöglichkeit ist auf der Internetseite des Ordens zu finden, und natürlich im Internet in den sozialen Netzwerken.""..

    Facebook sei Dank indoktrinieren die immer schön weiter..

    ""Wer kann mitmachen?
    Grundsätzlich kann jeder Jugendliche ab 16 Jahren, der Lust und ein wenig Zeit hat und sich von unseren Ideen und Zielen angesprochen fühlt, an den Veranstaltungen teilnehmen. Üblicherweise sind Eltern oder Verwandte Mitglieder im Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.""..

    www.ritter-jugend.de/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#49 TheDadProfil
  • 10.11.2013, 21:23hHannover
  • Antwort auf #26 von anome
  • ""Das notwendige Mindestalter für eine Mitgliedschaft ist mit der Vollendung des 16. Lebensjahres erfüllt. Das Durchschnittsalter der CDU-Mitglieder beträgt 57 Jahre.""..

    Das korelliert mit der Zuschauerstruktur des ZDF..

    "" Ende Juni 2012 betrug die Mitgliederzahl der CDU 482.951""..

    Hmm..
    50.000 Eintritte erhöhten die Mitgliedszahl auf 550.000..
    Damit läger der Anteil der LGBT´s innerpateilich bei etwas über 9 %..

    Und damit könnte Mann die anderen 90 % CDU-ler dominieren und von ihrer Gleichstellungsgegnerschaft "heilen" ?

    Klingt jetzt so´n büschen nach Homo-Heiler-Phantasien..

    Wenn´s denn funktionieren sollte, Mann müßte es innerhalb der SPD so machen, aber sicher nicht bei denen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#50 TheDadProfil
#51 anomeProfil
  • 10.11.2013, 21:56hKassel
  • Antwort auf #47 von TheDad
  • "Es geht sogar GEGEN die Union, so wie bislang alle Änderungen in der Gleichstellung immer gegen die Union durchgesetzt wurden.. "

    Ja, aber die bisherigen Gleichstellungen kamen vom BVerfG. Das kann die Ehe aber nicht für gleichgeschlechtliche Paare öffnen! Das kann nur der Bundestag und ohne die Union läuft da nichts. Es macht keinen Sinn sich da jetzt zu streiten, denn du wirst in ein Paar Jahren sowieso sehen, dass die Gleichstellung nicht kommen kann, ES SEI DENN es gibt einen Kurswechsel in der Union.

    "Damit läger der Anteil der LGBT´s innerpateilich bei etwas über 9 %.. Und damit könnte Mann die anderen 90 % CDU-ler dominieren und von ihrer Gleichstellungsgegne rschaft "heilen" ? "

    Es gibt jetzt schon viele Gleichstellungsbefürworter in der Union. Auf dem letzten Parteitag haben ca. 45% der Delegierten für die steuerliche Gleichstellung gestimmt. Wenn 50.000 LGBTs hinzu kämen und sich ENGAGIEREN würden, hätte man ganz schnell eine Mehrheit. Aber das passiert sowieso nicht, weil die meisten Schwulen sowieso zu dumm sind und lieber noch 10 Jahre auf die Ehe verzichten anstatt auf die Union zu zugehen. Naja, mir solls egal sein, ich habe ja noch genügend Zeit zum heiraten...

    CDU/CSU sind zurzeit so einflussreich wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr, während die Ex-Volkspartei SPD bei peinlichen 26% liegt und auch die anderen linken Parteien Grüne, Linke und Piraten ziemlich schlechte Ergebnisse einfahren mussten. Es wird Zeit, dass auch du das anerkennst.

    " Allerdings darf stark bezweifelt werden das sich ein Diktator demokratischer Mittel bedient !"

    Stimmt, die letzte große Diktatur in Deutschland hat sich überhaupt keiner demokratischen Mittel bedient...Setzen, Sechs!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#52 Wyndakyr
#53 TheDadProfil
  • 10.11.2013, 22:39hHannover
  • Antwort auf #51 von anome
  • ""weil die meisten Schwulen sowieso zu dumm sind und lieber noch 10 Jahre auf die Ehe verzichten anstatt auf die Union zu zugehen.""..

    Natürlich..
    Warum sollten sie auch so dumm sein und ausgerechnet in die Partei eintreten die sie seit Anbeginn der Republik unterdrückt ?

    Denn was Du hier "verlangst" ist übersetzt nichts anderes als die Forderung, ab 1927 spätestens hätten alle Juden in die NSDAP eintreten müssen um das Schlimmste zu verhindern !

    Und das kommt überhaupt nicht in Frage !

    Mann kann weder in die CDU NOCH in die Kirchen eintreten um sie von innen heraus zu verändern !

    Mann muß solche undemokratischen Zustände von außen verändern, denn ansonten macht Mann sich zum Teil des Apparates, und damit zum Mitschuldigen !

    Das "Gorbatschev-Syndrom" zieht hier nämlich nicht, denn der ist auch nicht wie unterschwellig vermutet, in frühen Zeiten in die KPDSU eingetreten um die Sowjetunion aufzulösen !

    ""Stimmt, die letzte große Diktatur in Deutschland hat sich überhaupt keiner demokratischen Mittel bedient...Setzen, Sechs!""..

    Hat sie das ?
    JUNGE ! KIND !

    Du hältst das Ermächtigungsgesetz dem das Katholische Zentrum, der Vorläufer der Union zugestimmt hat, für ein demokratisch legitimiertes Mittel ?

    ""Mit einem Ermächtigungsgesetz erteilt das Parlament der Regierung außergewöhnliche Vollmachten.
    In der deutschen Geschichte gab es seit 1914 eine Reihe von Ermächtigungsgesetzen.
    Sie widersprachen zwar der Weimarer Verfassung, die keine solche Übertragung von Rechten eines Organs an ein anderes Organ vorsah, doch die damalige Staatsrechtslehre akzeptierte diese Gesetze; sie kamen in Krisenzeiten und mit Zweidrittelmehrheit zustande.
    Die gleiche Mehrheit wäre auch für eine Verfassungsänderung nötig gewesen.""..

    Sie widersprachen der Weimarer Verfassung !

    Und das obwohl diese etwas anders lautete als unser Heutiges Grundgesetz..

    Das Gesetz kam nur unter Zwei entscheidenden Umständen zustande :

    Die Geschäftsordnung des Parlamentes wurde geändert um die notwendige Mindestzahl der Abgeordneten "klein zu rechnen", den zuvor war neben der 2/3 Mehrheit ebenfalls eine 2/3 Anwesenheit aller Abgeordneten notwendig..

    Um die Anzahl der Gegenstimmen zu verringern wurden 81 Abgeordnete der KPD, und damit die gesamte Fraktion vor der Abstimmung entweder widerrechtlich verhaftet, einige wenige waren zuvor gewarnt worden und geflüchtet und untergetaucht..

    Wenn du das einen demokratischen Umsturz nennst, hast Du sehr wenig Ahnung von Demokratie..

    Lese und Lerne :

    de.wikipedia.org/wiki/Erm%C3%A4chtigungsgesetz#Erm.C3.A4chti
    gungsgesetz_vom_24._M.C3.A4rz_1933
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 David77Anonym
  • 10.11.2013, 22:55h
  • Antwort auf #51 von anome

  • Die union ist deshalb so stark, gerade weil leute wie du ihr in den arsch kriechen!
    eine linke mehrheit ist sehr wohl da, sie findet aber aufgrund der stutenbissigkeit nicht zusammen.
    selbst wenn es in der union 80% werden sollten: die homophobe minderheit der union ist LAUTER und gibt den ton an. Man könnte ja sonst die hinterwäldler in der csu oder sachsen-anhalt verschrecken.
    WOHIN diese wählerklientel, der man den arsch küsst und die von unsolidarische, masochistischen schwulen arschkriechern gestärkt wird, abwandern soll, konnte bisher keiner ernsthaft beantworten.
    etwa zur pbc? Zur nicht-bundesweiten csu? Warum klammert sich die union so an den rechten rand?
    und wie war das mit dem ausstieg aus atomkraft + bundeswehr? Hat man sich da etwa auch auf die union zubewegt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#55 Miguel53deProfil
  • 11.11.2013, 07:31hOttawa
  • Antwort auf #51 von anome
  • Da rechnest Du falsch! Die Mehrheit im Bundestag liegt nicht bei der CDU/CSU! Sie ist lediglich die groesste Fraktion. Die Mehrheit haben SPD, Gruene und Linke. Und da liegt die eigentliche parlamentarische Macht. Leider wird sie nicht genutzt, weil die SPD kneift. Aus meiner Sicht eher aus Furcht, als aus anderen Gruenden. Furcht vor der - wie an anderer Stelle erwaehnt -politischen und wirtschaftliche Macht in Deutschland. Den Wirtschaftsbossen und der ihnen gehoerenden oder von ihnen abhaengigen Presse.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#56 Timm JohannesAnonym
  • 11.11.2013, 09:15h
  • Übrigens die EKD hat in ihrem Familienpapier erneut theologisch und ethisch das Lebenspartnerschaftsinsitut 2013 befürwortet und akzeptiert, so wie es die EKD bereits bei Einführung 2001 im Grundsatzpapier "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken" gemacht hat.

    Ebenso fordert die EKD mehr Akzeptanz dieses familienrechtlichen Institutes.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 sperlingAnonym
  • 11.11.2013, 11:03h
  • Antwort auf #56 von Timm Johannes
  • und wie schon 2001, wo die ekd unnötigerweise noch allerlei homophobe vorurteile schürte und das LPartG nur murrend und knurrend akzeptierte, trödelt sie auch heute noch dem gesellschaftlichen trend ein paar jahre hinterher, indem sie echte gleichstellung nach wie vor ablehnt. "leitbild" bleibt die heterosexuelle ehe, und alle anderen lebensweisen werden nur insofern akzeptiert, als sie in irgendeiner weise einen eheabklatsch darstellen, nach dem motto: na, die schaffen es nicht, aber sie mühen sich ja redlich. nein, das ist KEINE akzeptanz verschiedener lebensmodelle.

    ganz davon zu schweigen, dass niemand von emanzipation reden sollte, der für das eigene leben das ethische gütesiegel eines zauberers benötigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 üpkoljikjhuhzAnonym
  • 11.11.2013, 13:44h
  • Antwort auf #55 von Miguel53de
  • "SPD" und "Grüne" kneifen nicht einfach so sondern aus Ideologischen Gründen.

    Denn wenn sie wollten wären Mindestlöhne und soziale Standards sowie Umweltschutz längst Realität.

    Nur die "SPD" müßte dazu erstmal wieder Sozial werden und auch einige ihrer eigenen Leute sind eher auf CDU Linie, siehe Hannelore Kraft der Konzerne wichtiger als Umweltschutz sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#59 nichtdeutscherAnonym
#60 est omenAnonym
#61 lkijuAnonym
  • 11.11.2013, 13:59h
  • Antwort auf #46 von anome
  • Das ist ja in sofern richtig das Artikel 20 das sagt, da steht aber auch drin das es um Gesetze geht. Und die werden nunmal von den Regierenden gemacht. Des weiteren steht da nicht drin das mehrere Parteien zur Wahl stehen müssen, es steht nur drin das es Wahlen geben muß, auch nicht die intervalle selbiger.

    Nach dieser Logik ist selbst der Iran demokratisch.

    Im übrigen steht im artikel 1 nichts von Demokratie.

    Und was nützt dir das alles wenn alles andere abgeschafft wurde? Wenn es nur noch eine oder zwei Parteien gibt die Du wählen kannst, sagen wir mal im Rythmus alle 50 Jahre?

    Bischen Nachdenken hilft auch mal und nicht die Bildung aus der BILD!

    dejure.org/gesetze/GG/1.html

    dejure.org/gesetze/GG/20.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#62 TheDadProfil
#63 paren57Ehemaliges Profil
  • 11.11.2013, 22:26h
  • Natürlich wird die CDU von den meisten Schwulen und Lesben diskriminiert! Das ist natürlich eine völlig inakzeptable Situation. Und selbstredend darf religiöse Intoleranz in diesem Land keine Chance haben. Wo kämen wir dahin, wenn jeder Ungläubige seine verwerfliche Haltung auch noch öffentlich machen würde? Da würde sich so eine Art Putin-Gesetz zum Schutz der Jugend empfehlen. Oder die Reaktivierung des Blasphemieparagraphen. Und so schlecht war der 175 doch eigentlich auch nicht. Sollte man als Fundamentalist zumindest mal darüber nachdenken. Natürlich nur zum Schutz des gesunden Volksempfindens vor Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel