Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20698
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Spanische Polizei geht gegen "Pädo"-Jäger vor


#1 FelixAnonym
  • 24.12.2013, 10:24h
  • Richtig so!

    Hoffentlich werden sie härtestmöglich bestraft! Sowas muss man im Keim ersticken, ehe sich das noch ausweitet...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 YannickAnonym
  • 24.12.2013, 11:07h
  • Schön, dass Spanien dagegen vorgeht.

    Hier in Deutschland darf man ja sogar in Liedern zum Mord an Schwulen aufrufen und dennoch öffentlich auftreten und seine Musik verkaufen.

    Das betrifft nicht nur Reggae-Hass-Sänger aus Jamaika, sondern z.B. auch Bushido.

    Hier in Deutschland sehen Politik, Polizei und Justiz ja tatenlos bei sowas zu!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stephan
#6 Master-RoobAnonym
#7 wanderer LEAnonym
#8 Martin28a
#9 rosa antifaAnonym
  • 24.12.2013, 21:23h

  • #7 Wanderer LE : was ist daß denn für ein scheiß rassistisches statement. überall gibt's idioten . unter musikern , deutschen , linkshändern und wie dein Kommentar zeigt , leider auch unter schwulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MikeschAnonym
#11 MikeschAnonym
#12 Harry1972Profil
  • 25.12.2013, 09:44hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #7 von wanderer LE
  • Definiere "unsere Kultur".

    Auch wenn es Dir nicht in den Sinn kommt und anderen Menschen gar ein Ärgernis ist, so entspringt auch das Wertesystem dieses fast unerträglichen Bushidos "unserer Kultur".

    Ich vertrete den Standpunkt, daß längst nicht alle, die die Kultur in Gefahr sehen, überhaupt wissen, was Kultur bedeutet, wie umfassend dieser Begriff ist und das nicht wenige dieser Leute auch nicht in meinen eigenen Kulturkreis passen, da ich sie weniger kultiviert einstufe als mich. Da kann einer mit schlechten Manieren schon ganz schnell verloren haben und trotzdem toleriere ich diese Leute, auch Teil meiner Kultur.

    Wenn jemand mit menschenverachtenden Ansichten um sich wirft, dann setze ich den Hebel nicht beim kulturellen Hintergrund desjenigen an. Eine blöde Taktik, die ruckzuck zum Boumerang werden kann.
    Kultivierten Arschlöchern kommt man am besten bei, indem man sie bei ihrer Eitelkeit packt, nicht durch pauschale Herabwürdigung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 antosProfil
  • 25.12.2013, 11:38hBonn
  • Antwort auf #7 von wanderer LE
  • "Bushido ist eine westberliner Promenadenmischung mit deutscher Staatsangehörigkeit. Sein Wertesystem jedenfalls hat er nicht aus unserer Kultur.

    Die Reinheit "unserer Kultur" mit ihren originär deutschen Werten gegen die Schmutzigkeit des tierischen ["Promenadenmischung"] Anderen, des nicht wirklich wurzelhaft, bloß untergemischten Deutschen [nur "mit deutscher Staatsangehörigkeit"] - diese Rhetorik hast Du jedenfalls aus unserer Kultur, gell?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 wanderer CDUAnonym
  • 25.12.2013, 11:57h
  • Antwort auf #7 von wanderer LE
  • Bushido machte ein Praktikum im Bundestag bei einem adligen Mitglied der CDU-Fraktion.
    Bei Christian Freiherr von Stetten: "Bei der allgemeinen Adoption von Babys werde ich keiner Gleichstellung mit Ehepaaren zustimmen.[...] Vor 20 Jahren sei es für homosexuelle Menschen noch unmöglich gewesen, sich zu outen. Auch wenn die meisten Menschen heute toleranter seien, sei eine Homoehe immer noch nicht normal."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#15 MikeschAnonym
  • 25.12.2013, 12:07h
  • #10 war ironisch gemeint.
    Falls das bei der Vergabe von "Rot" so aufgefasst wurde, umso schlimmer.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 MikeschAnonym
  • 25.12.2013, 12:22h
  • #11:
    Wie kann man eine Tatsachenfeststellung eigentlich negativ bewerten?
    Hängt mir zu hoch, was da in manchen Köpfen vorgeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 resi von der almAnonym
  • 25.12.2013, 12:48h
  • Antwort auf #16 von Mikesch
  • Das ist nicht schlimm. Wir leben in einer Welt der bunten Vielfalt. Beispiel mit Tatsachenfeststellung:

    Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.
    Bernard Madoff ist zu 150 Jahren Haft verurteilt worden.

    Oder Edward Snowden und Michail Chodorkowski.

    Wer ist Wirtschaftsverecher? Wer ist Bürgerrechtler?

    Die einen sagen so, die anderen so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 MikeschAnonym
#20 PuppenkisteAnonym
  • 25.12.2013, 13:51h
  • Antwort auf #15 von Mikesch
  • Das ist doch nicht viel rot. Wahrscheinlich treiben sich hier nur wenige militante Muttersprachler herum, die reflexartig auf die rechtsextreme Verhunzung des Kulturgutes Sprache reagieren.

    Bei Kultur und bereichern denkt an nun mal an den Begriff Kulturbereicherer.

    Der Begriff Kulturbereicherer ist seit einigen Jahren eine zynische Bezeichnung für in Deutschland lebende Menschen, die nicht rein deutscher oder nordeuropäischer Abstammung sind. Er stammt aus dem rechtsextremen Milieu und drückt radikale Ablehnung der Vorstellung aus, Menschen aus anderen, nicht-nordeuropäischen Kulturen, die in Deutschland leben, könnten das Leben in Deutschland in irgendeiner Weise bereichern. Aufgewertet wird er dadurch, dass er in kurzer Zeit auch in die Mitte der Gesellschaft eingesickert ist.

    Ich nehme an, dass man dich für einen Sickerarsch hielt. So Richtung nasser, brauner Furz. Da kommt bestimmt noch mehr Rot, so über die Feiertage. Ich würde einfach mal abwarten. Jeder Klick hilft queer.de. Ist doch gut?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#21 MikeschAnonym
#22 MikeschAnonym
#23 MikeschAnonym
#24 wanderer LEAnonym
#25 wanderer LEAnonym
#26 wanderer LEAnonym
#27 Ali GürüzAnonym
  • 26.12.2013, 00:31h
  • Antwort auf #25 von wanderer LE
  • State|ment ['stetmnt, mnt], das; -s, -s [englisch statement, zu: to state = festsetzen, erklären, zu: state, über das Altfranzösische < lateinisch status, Staat]:

    1. öffentliche [politische] Erklärung, Verlautbarung:
    ein Statement abgeben, herausgeben;

    © DUDEN - Das große Wörterbuch der deutschen Sprache,|4. Aufl. Mannheim 2012 [CD-ROM]

    wan|dern [mittelhochdeutsch wanderen, Iterativbildung zu althochdeutsch wanton (wandeln), eigentlich = wiederholt wenden, dann: hin und her gehen]
    © DUDEN - Das große Wörterbuch der deutschen Sprache,|4. Aufl. Mannheim 2012 [CD-ROM]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 stromboliProfil
  • 26.12.2013, 09:15hberlin
  • Antwort auf #25 von wanderer LE
  • ..."Gewalt kommt in den meisten Fällen, von "rechts" nämlich nicht."

    na ja, wer meint mit der dümmlichen seifenproduktionsanspielung den antifaschisten ein statement entgegen zu setzen, entlarft sich überdeutlich als treusorgender zuträger jener sorte von geistigen rohrkrepierern, die in ihrer gesellschaftsordnung natürlich die ihnen billigste ökonomischen lösung ihrer probleme, zum ideal ihrer kulturbereicherung wählen, die versklavung und endverwertung des anderen.

    Genau so marktökonomisch, im heutigen sinne umweltfreundlich, lässt sich nun eine leere rechte flasche mit sinnentleerten witzigkeiten "füllen", die "nur" dem eingeweihten den jeweils wirklichen standpunkt zu signalisieren sucht ...
    haha, herrenwitz unter herrenmenschen.

    Andererseits, viele von uns wissen schon, wie "rechts sich tarnt" und wie sich ihre kommunikation abspult..
    zumindest wissen wir nun mehr über dich , deine denkweise und deine ziele!

    Wie du schon vorausschauend ohne selbsteinsicht erkennst: ihr habt wirklich nicht mehr alle "flaschen-tassen im schrank"
    aber das kann man dem rechten wortverdreher nicht verdenken!
    Da bleibts bei der geistigen armut!
    "wanderer..??
    eher geistiges treibgut!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »

» zurück zum Artikel