Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20742
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Norbert Blüm wütet gegen Gleichstellung und Karlsruhe


#151 Miguel53deProfil
  • 06.01.2014, 22:31hOttawa
  • Antwort auf #83 von Martin28a
  • Nicht die Meisten! Da ist er wieder, dieser Unsinn. Etwas mehr, als 40 % der Waehler, nicht der Wahlberechtigten. In Wirklichkeit haben nur ca. 30 % der wahlberechtigten Waehler Frau Merkels und Herrn Seehofers CDU/CSU gewaehlt. Die Mehrheit im Parlament sind nicht Mitglieder dieser beiden "Bruederparteien". Kapier das doch mal: Es gab eine historische Chance fuer einen Wechsel!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#152 Miguel53deProfil
  • 06.01.2014, 22:44hOttawa
  • Antwort auf #97 von Fakten
  • Da muss man noch ergaenzend sagen, aus welchem Mief Bluem kommt. Als Christ und Katholik gilt fuer ihn selbstverstaendlch, dass der Akt des Ehevollzugs, also der Sex, ausschliesslich der Zeugung von Nachwuchs zu dienen hat. Da ist von Liebe oder gar Vergnuegen keine Rede. Ganz im Gegenteil wird der Sex zur Ehepflicht! Wie auch die Frage Kinder ja oder nein niche existiert. Denn es geht ausschliesslich ums Kinderkriegen!
    Folgerichtig verbietet die Kirche jede Art der Verhuetung, mit Ausnahme des "Kalenders". Und ebenso folgerichtig trennt sie sogar Ehen, wenn sich herausstellt, dass einer der Partner die Ehe nicht vollziehen oder einer/eine von beiden kein Kind zeugen, bzw. empfangen kann.
    Das ist die Richtschnur von Bluem.
    Was fuer ein Elend sich da offenbart!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#153 Miguel53deProfil
  • 06.01.2014, 22:57hOttawa
  • Antwort auf #119 von Katrin
  • Wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen. Als der Krieg vorbei war, wurde Nobby kurze Zeit spaeter 10. Die richtige Schulzeit begann da erst - nach den boesen Nazis. Zeit genug, dass aus dem Nobby ein richtiger Norbert haette werden koennen. Zeit genug, um reif, weise und intellektuell werden zu koennen. Ist nix draus geworden. Trotz hoher Verantwortung ungebildet und borniert geblieben. Wo doch selbst dieser Holzkopf, der mal sein Chef war, juengst Trauzeuge bei einer schwulen Verpartnerung war!
    Unverzeihlich, Herr Bluem. Peinlich, Herr Bluem!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #119 springen »
#154 Miguel53deProfil
  • 06.01.2014, 23:15hOttawa
  • Antwort auf #145 von saltgay
  • Ein interessanter Beitrag, der mich nachdenklich macht. Ich denke gerade daran, wie Politik damals, Hand in Hand mit den Medien, von den Sozialschmarotzern sprach. Und damit saemtliche Arbeitslosen in einen Topf warf.
    Nungeht das jetzt nicht mehr so einfach, weil sonst die eigene Politik in Frage gestellt wuerde. Also baut man sich neue Sozialschmarotzer auf. Auch, wenn die noch gar nicht im Lamde sind. Ich denke da an die eigentlich so durchsichtige Kampagne Seehofers und der CSU. Gerade rchtzeitig zum Europawahlkampf wird damit mit dem Feuer gespielt, eine anti europaeische Politik eingeleitet.
    Und das mit alten Parolen. Nur diesmal suf dem Ruecken von Rumaenen und Bulgaren.
    Danke fuer Deinen aufschlussreichen Kommentar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#155 TheDadProfil
  • 07.01.2014, 00:51hHannover
  • Antwort auf #151 von Miguel53de
  • 30,295 % genau erhielt die Union bei der Wahl..

    Die "absolute Mehrheit" Seehofers im Königreich Bayern legitimiert sich auf Grund der niedrigen Wahlbeteligung dort von nur 63,6 % auf nur 30,3372 % der Wähler, und damit nur knapp über dem Bundesdurchschnitt..

    Würde Mann alle Bundeländer nach Art der Union für sich "gestückelt" zu einem Bundesdurchschnitt zusammensetzen, die Union käme nicht über die 30-%-Marke hinweg, und ist damit faktisch meilenweit von der gefühlten "knapp verpassten absoluten Mehrheit" entfernt..

    Aber der "Wahlbetrug" nach Unions-Gusto hat ja seit 1949 schon eine "Trdition" gebildet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#156 FoXXXynessEhemaliges Profil
#157 TheDadProfil
  • 07.01.2014, 12:52hHannover
  • Antwort auf #156 von FoXXXyness
  • Mumpitz ist es, das Du immer noch nicht verstanden hast, das ausschließlich das bestehende Mehrheitswahlrecht dazu führt das die Union in der Mehrzahl der Legislaturperioden die Bundesregierung angeführt hat, und es in allen Fällen ausschließlich davon abhing, das die Ergebnisse der CSU dabei "überbewertet" wurden..

    Bleibt Mann bei dieser Form der Wahl-Berechnung, dann muß Mann zukünftig auch die Ergebnisse der SPD und der FDP, der Linken und der Grünen in Bayern entsprechend auf die jeweiligen Bundesergebnisse anrechnen, wie es für die Union der Fall ist..

    Dies würde die Ergebnisse signifikant verändern..

    Zweiter Denkfehler ist, die oben genannten Zahlen stellen die TATSÄCHLICHEN Wahlergebnisse dar, die absoluten Zahlen, die eben nicht durch das Mehrheitswahlrecht "beschönigend" auf die teilnehmenden Wähler umgerechnet wurden..

    Ein Tatsache die endlich einmal wahrgenommen werden muß ist die, das die "Partei der Nicht-Wähler" mit über 18 Millionen Stimmen größer ist, als alle anderen Wählergruppen, nämlich annähernd ein Drittel..

    Nimm dir einmal die Zweitstimmen in Deinem Link vor

    de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_2013#Zweitstimmenanteil
    _der_Parteien_nach_Wahlkreisen


    und beseh Dir die Zahlen..

    Diese Zahlen, in absoluten Stimmen auf die einzelnen Wahlkreise bezogen, würden am Ende eine völlig andere Zusammensetzung des Bundestages erbringen, würde Mann endlich auf das Mehrheitswahlrecht bei der Bundestagswahl verzichten, was die beiden großen Volksparteien, allen voran die Union bevorteilt !

    Und damit stellt das aufgeben des Mehrheitswahlrechtes einen Weg zu mehr direkter Demokratie dar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#158 Paul CianiAnonym
#159 alexAnonym
#160 BellaDonna
  • 09.01.2014, 00:15h
  • Wir sollten ein Eheverbot, für Paare einführen, die keine Kinder kriegen können oder wollen - wozu sollte man auch heiraten, wenn nicht darum, sich zu reproduzieren. Wir reden ja jetzt hier nicht von solchen Nebensächlichkeiten wie etwa Liebe
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel