Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20753
Home > Kommentare

Kommentare zu:
SWR und HR knicken vor Homo-Hassern ein


#21 Alle singenAnonym
#22 HinnerkAnonym
  • 07.01.2014, 08:50h
  • Das ist ein Medienskandal erster Güte!

    Das ist das Ende des unabhängigen, neutralen Journalismus!

    Und das ausgerechnet bei den gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sendern...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Tobi CologneAnonym
  • 07.01.2014, 08:54h
  • Die Journalisten von SWR und HR haben offenbar keinerlei journalistisches Ethos und Berufsehre mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 kuesschen11Profil
  • 07.01.2014, 09:01hFrankfurt/Main
  • Antwort auf #3 von Totalversagen
  • "Die Betreiber der Plattformen, die dies ermöglichen, sind damit nichts anderes als Gehilfen dieser Faschisten!"

    Danke, du sagst es klar und deutlich.

    Hinter diesen Plattformen bzw. Petitionen, die die Medien beeinflussen wollen, stehen größtenteils religiöse Organisationen. Wenn du diese fragst, werden die sagen, dass sie sich vom Faschismus distanzieren und sich nur für den "Schutz der Kinder" einsetzen.

    ABER: Faschismus beginnt nicht in der Gaskammer oder im Vollstrecken von Todesurteilen, sondern genau dort, wo diese Gehilfen mit Diskriminierung beginnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#25 ProvinziellAnonym
#26 JoonasAnonym
  • 07.01.2014, 09:17h
  • Wie lange wollen wir uns sowas noch bieten lassen?!

    Sowas passiert nur, weil die Homohasser aktiver sind und ihre Anhänger besser mobilisieren.

    Wir müssen endlich auch aktiver werden!! Lasst uns SWR und HR mit einem Shitstorm überziehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Julian SAnonym
  • 07.01.2014, 09:19h
  • Der konservative Rollback ist in vollem Gange!

    Wenn wir nicht sehr schnell, sehr massiv etwas dagegen unternehmen, wird das noch ein schlimmes Ende nehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Erich WiesenbartAnonym
  • 07.01.2014, 09:40h
  • Ich bin immer wieder überrascht, welch Feindbild wir stilisieren müssen! Macht mal nicht euer Feinripp nass. Eine gewisse Paranoia trieft aus jedem Wortabstand. Mädels entspannt euch!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Tonner66Ehemaliges Profil
  • 07.01.2014, 09:51h
  • So langsam muss etwas passieren und wir die Community muss auf die Barrikaden und kämpfen sonst ziehen hier auch noch Zustände wie in Russland etc. ein! Mal richtig den Säcken auf die Fresse ,zeigt jedem wo der Hammer hängt! ;-) Uns wieder als Menschen zweiter Klasse abzustempeln hatten wir schon ein mal in der Deutschen Geschichte und noch einmal können wir uns das nicht tatenlos gefallen lassen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 SmileyEhemaliges Profil
  • 07.01.2014, 10:05h
  • Schade, aus der Kirche kann man austreten, aus dem gebührenfinanzierten öffentlichrechtlichen Rundfunk nicht. Diese schäbige Weicheierei der Sender zeigt auch wie wichtig ein unabhängiges Medium wie queer.de ist.

    Andererseits finde ich die Petition hat durchaus auch gute Seiten. Keine der beteiligten Gruppen kann sich je wieder herausreden. Es finden sich in trauter Eintracht beamtete Lehrer, Freikirchen, christlische Jugendorganisationen, Homoheiler, die evangelische Kirche, rechtspopulistische Blogger, rechtsextreme Blogger, die NPD.

    Die alle haben sich ohne Zwang und mit großem Genuß aneinander zusammengefunden. Wer diese Petition zeichnet macht mit denen gemeinsame Sache, vertritt deren Positionen, ist ein Nazi.

    Die Anbieter von openpetition würde ich da auch nur ungern vom Haken lassen. Wer die Bombe zwar nicht baut, aber den Koffer mit ihr auf dem Bahnsteig platziert und stehenläßt darf sich nicht herausreden er habe ja nur den Koffer getragen. Damit müssen sich die anderen Petitionsvorhaben fragen lassen mit welchen Nachbarn sie's da ohne Not eigentlich treiben.

    Die Kommentare zur Petition sollten mE übrigens mal unabhängig dokumentiert werden, für die Nachwelt erhalten, die Unterzeichnerlisten auch. Gäbe es statt des LSVD und der diversen Hirschfeld-Stiftungen eine Organisation die sich für die Belange von Schwulen und Lesben einsetzt, ließe sich vielleicht wirksam Gegenwehr betreiben.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel