Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20778
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Petition gegen Homo-Hasser


#1 WieselAnonym
  • 09.01.2014, 17:31h
  • Ganz einfach: Gabriel Stengel wegen Volksverhetzung anzeigen, und ihm seinen Beamtenstatus nehmen damit er auch keine Pensionsansprüche mehr hat, und von den 68.000 Leute die unterschrieben haben, muss jeder 1000 Strafe an die Aidshilfe oder einen Homo-Verein wegen Diskriminierung zahlen!
    In Schweden wird seit 30 Jahren in Schulen Homesexualität als etwas völlig normales gelehrt. Traurig das Deutschland immer noch so zurückgeblieben ist!
    Und Traurig das Volksverhetzer immer noch so großen Zulauf finden!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HinnerkAnonym
  • 09.01.2014, 17:42h
  • Kann man da nur unterzeichnen, wenn man auch in Baden-Württemberg wohnt?

    Ansonsten würde ich auch gerne unterzeichnen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 09.01.2014, 17:44h
  • Ich finde es schon bedenklich genug, dass ein religiöser Fundamentalist, der einer extremistischen Sekte angehört, überhaupt Kinder und Jugendliche unterrichten darf.

    Dass so jemand, aber sogar noch Referatsleiter im Realschullehrerverband werden kann, ist wirklich ein Skandal!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 YannickAnonym
  • 09.01.2014, 17:46h
  • Bitte alle unterzeichnen!

    Und an möglichst viele Leute weiterleiten: Familie, Freunde, Kollegen, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 lesMam
#6 KMBonnProfil
  • 09.01.2014, 18:03hBonn
  • Gelesen, gezeichnet und weiterverteilt. Den evangelikalen Haßpredigern und rechten Hetzern das Feld zu überlassen, das geht gar nicht. Schwule und lesbische Jugendliche brauchen positive Leitbilder, Anerkennung und Aufklärung. Und das muß bereits an den Schulen passieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SmileyEhemaliges Profil
#8 verheerendAnonym
  • 09.01.2014, 18:15h
  • sich auf diese "logik" einzulassen.

    faschisten und ihre auslöschungsdiskurse und -forderungen müssen endlich beim namen genannt werden.

    und diejenigen, die die verbreitung dieser auslöschungsdiskurse und -forderungen unter dem deckmantel einer "petition" ermöglichen, ebenso.

    wie kann es angehen, dass einer solchen plattform nun auch noch von schwul-lesbischer seite irgendeine legitimität zugesprochen wird?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 klarer SpracheAnonym
#10 Aus Bad HomburgAnonym
  • 09.01.2014, 18:21h
  • "Die Regierungsparteien kritisierten die Homo-Gegner scharf". Zuerst sollte die offizielle Haltung bzw. Doktrine der besprochenen Kirchen zur Frage Homosexualität sich radikal ändern - und das bestimmt hier in der Regel nur wer am höchsten in der kirchlichen Hierarchie steht: von den einfachen Mitgliedern der Kirchen bzw. Glaubensgemeinschaften verlangen, sie müssten jetzt in dieser konkreten Situation nun mal sich plötzlich völlig anders behalten als ihnen geistliche Autoritäten in diesen Gemeinden empfehlen (vielleicht sogar befehlen), ist nichts anderes als ein Ruf nach einem Aufstand der "Basis" gegen eine legitime Führung und ist insofern wenig sinnvoll, ja sogar unfair. Gerade den Politikern, egal aus welcher Partei, sollte man eigentlich solche Elementartatsachen schon nicht erklären müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 SmileyEhemaliges Profil
#12 UnfassbarAnonym
  • 09.01.2014, 18:32h
  • Diese antiwissenschaftliche, antidemokratische und menschenverachtende, faschistische Hetze der Homo-Hasser kann man doch nicht allen Ernstes als legitime "Meinung" behandeln, über die dann per Mehrheitsentscheid abgestimmt werden soll.

    Es ist eine Zumutung, einem solchen brutalen Angriff auf die psychische und physische Gesundheit von homosexuell empfindenden Jugendlichen auch noch mit absurden, sich anbiedernden Rechtfertigungen wie der Feststellung im Begründungstext der "Gegen-Petition", Schwule und Lesben seien "nicht abnormal", als diskussionswürdig anzuerkennen.

    Es gibt kein PRO / CONTRA des Lebensrechts und der gleichberechtigten Sichtbarkeit von homosexuellen Jugendlichen, zumindest nicht in einem angeblichen demokratischen Rechtsstaat.

    Der Text zur Gegenposition ist eine unfassbare Verharmlosung des faschistischen Geistes und seiner Akteure, die da aktuell zuschlagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 kompassnadelAnonym
  • 09.01.2014, 18:46h
  • wo bleiben eigentlich die klaren worte des kompassnadel-blattes zur auslöschungsagenda der allianz von evangelischer kirche und neofaschisten?

    sogar der faz-blog fand da schon deutlichere worte:

    "Doch dass die gutgemeinte Idee solcher Plattformen auch menschenverachtende Hetze verbreiten kann, beweist derzeit openpetition.de.
    [...]
    Die diskriminierenden Inhalte sind inzwischen also verklausuliert, im Gegensatz zu den Kommentaren. Ihr Duktus erinnert an kreuz.net, der 2012 wegen Verdachts auf Volksverhetzung eingestellten Plattform. Empörend ist, dass diese Hetze gegenüber Homosexuellen nun eben legitimiert wird, denn Online-Petitionen besitzen eine hohe Glaubwürdigkeit. Selbst die Lehrergewerkschaft GEW verurteilt die Petition, gegen Stängle wurde Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht.
    [...]
    Aussagen wie Homosexualität kommt von Satan kann man jedoch nicht mit Argumenten begegnen. Und es ist eine Zumutung für die Betroffenen, sich damit beschäftigen zu müssen. Solange openpetition.de sie nicht angemessenen schützen kann, muss die Petition von der Plattform genommen werden."

    blogs.faz.net/10vor8/2014/01/08/ist-eine-krankheit-269/

    warum fragt die queer.de-redaktion nicht mal selbst bei den redaktionen diverser "leitmedien" einschließlich der öffentlich-rechtlichen fernsehsender nach, ob bald auch auslöschungsforderungen - und um nichts anderes geht es, wenn die existenz homosexueller jugendlicher gezielt geleugnet und diese stattdessen pathologisiert und bis hin zum suizid getrieben werden sollen, auf der basis zutiefst menschenverachtender, antiwissenschaftlicher, historisch klar zu verortender faschistischer ideologie - gegen juden oder schwarze (schon wieder) als "petition" und abstimmungswürdige "meinung" gehandelt und verbreitet werden sollen?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 QUESTIONAnonym
  • 09.01.2014, 18:51h
  • Wer steckt hinter der Plattform "openpetition.de" ?

    Offensichtlich Leute, die menschenverachtende Hetze und Auslöschungsfantasien gegen Schwule und Lesben, hier insbesondere homosexuell empfindende Jugendliche, für vereinbar mit auch nur minimalen demokratischen und rechtsstaatlichen Standards halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 kostprobeAnonym
  • 09.01.2014, 18:57h
  • Antwort auf #14 von QUESTION
  • die sprache der nazis:

    "CONTRA
    Es ist mir noch nicht ganz klar, warum Menschen, die denken, sie seinen Napoleon oder Jesus psychatrisch wegen ihrer Psychosen behandelt werden, aber Schulkindern zwangsweise beigebracht werden soll, dass Menschen, die denken sie gehören eigentlich dem anderen Geschlecht an, als normal und gesund betrachtet werden müssen... "
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 sperlingAnonym
  • 09.01.2014, 18:58h
  • Antwort auf #10 von Aus Bad Homburg
  • an kirchenmitglieder die erwartung heranzutragen, irgendwas anderes zu zeigen als blinden kadavergehorsam ist "sinnlos und unfair"?

    du hast mich schon wieder mit einer absurdität überrascht, die amüsant wäre - wenn ich denn nur wüsste, ob du keine groteske parodie bist oder grausige realität.

    >"Without a blatant display of humor, it is impossible to create a parody of extremism or fundamentalism that someone won't mistake for the real thing."

    und umgekehrt.

    en.wikipedia.org/wiki/Poe%27s_law
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#17 RobbyEhemaliges Profil
  • 09.01.2014, 20:12h
  • Macht alle mit und unterzeichnet auf der Gegen-Petition! Wir sollten diesen Homo-Hassern nicht kampflos das Feld überlassen! Jetzt ist es an uns, für unsere Rechte zu kämpfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MichaelTh
#19 SmileyEhemaliges Profil
  • 09.01.2014, 21:37h
  • Nun ist das Quorum auch bei 100000.

    Der Initiator der Gegenpetition hat klugerweise einen kurzen, sachlichen und leicht verständlichen Text verfaßt, dem Menschen nahezu aller politischen Lager zustimmen können. Könnten.

    Gefasel aus Versatzstücken ideologischer Sprechblasen ist kein Ersatz für politisches Denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 antifaschistaAnonym
#21 Miguel53deProfil
  • 10.01.2014, 01:01hOttawa
  • Antwort auf #10 von Aus Bad Homburg
  • Stimmt. Ein bisschen wie bei Dir. Du bist ja auch Deine eigene hoechste Autoritaet, vom lieben Gott und dem Papst abgesehen. Dir kann man 1000 mal sagen, halt einfach die Klappe, Du hast keine Ahnung. Du hoerst einfach nicht.
    Und so kann man sich immer wieder an Deinen Phrasen erheitern. Gott bewahre Dir dein Gemuet.
    Jetzt aber ab und zurueck in den Schrank.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#22 jhgkAnonym
  • 10.01.2014, 03:24h
  • In Deutschland soll Homosexualität nicht im Schulunterricht erscheinen.
    Eine Petition sammelte bereits über 50 000 Unterschriften dafür!
    Die Aids-Hilfe Deutschland wirbt nun auch für die Gegenpetition.
    Da manche Infos über Homosexualität und HIV/AIDS von Gabriel Stängel falsch sind, die er in der Petition nennt.Er behauptet alle homosexuelle Menschen ,seien promisk.Die Aids-Hilfe sieht das etwas anders!
    blog.aidshilfe.de/2013/11/22/hiv-tests-viele-versaumte-chanc
    en/


    Bitte unterschreiben es ist so wichtig. Manche wollen ein Anti-Homo-Propaganda -Gesetz wie in Russland in Deutschland.

    www.openpetition.de/petition/online/gegenpetition-zu-kein-bi
    ldungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens


    Menschenrechtsorganisationen(Amnesty,Human Rights Watch) wurden informiert.

    Das ist vermutlich erst der Anfang! LGBT's sollten doch am Besten hinten im Bus platz nehmen!

    www.queer.de/detail.php?article_id=20768

    Wachsender Gefalle an Homo-Propaganda -Verbot in Österreich.

    Betonung liegt dabei, dass selbst die rechtsradikale FPÖ momentan in Wahlumfragen Sieger wäre .
    metapolls.net/category/europe/austria/

    Auf Gegenpetition bitte online aufmerksam machen!

    Es muss ein Zusammenhang zur Aktion inBaWü hergestellt werden!Das kommt nicht alles so plötzlich zufällig! Das ist sehr gut organisiert, damit man gegen LGBT's vorgehen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.01.2014, 09:52h
  • Endlich eine Gegenpetition, denn die Homohasser dürfen mit ihrer nicht durchkommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Dieter EiseleAnonym
  • 10.01.2014, 10:31h

  • Was, um himmelswillen, simd Heteromedien? Lesn Schwule nur schwule medien? Rtwas weniger Wagenburg bitte!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 stromboliProfil
  • 10.01.2014, 10:48hberlin
  • Hallo,

    Gerade habe ich auf openPetition eine Petition unterschrieben, die dich interessieren könnte. Unterzeichne auch du:

    www.openpetition.de/petition/online/gegenpetition-zu-kein-bi
    ldungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens


    Ich habe unterschrieben, weil:
    nein zu jeder Form von Apartheid, gerade wenn sie im faschistoid intonierten Missbrauch von "Kindesschutz" daher kommend, sich auf freie Meinung und Grundrechte berufend eine ganze Gesellschaftsgruppe beleidigt und ausgrenzt.Grundrechte gelten für alle gleich und ohne jegliche Einschränkung! Toleranz ist ein auf Gegenseitigkeit beruhendes Konstrukt menschlichen Zusammenlebens. Akzeptanz die humanistisch erfüllte, weitergeführte Idee von Toleranz. Es gibt keine "bessere" Gesellschaft, keine "bessere" Sexualität, die bevorzugt Kindern zu vermitteln ist.. , es gibt nur viele formen von Sexualität, mit der die Gesellschaft als ganzes sich auseinandersetzen und sie gemeinsam gestalten muss!
    Nicht der "Regenbogen" ist die kommende Gefahr, es sind die sich einschleichenden "Selbstverständlichkeiten" die ihren Ursprung in der braunen Brühe des gedanklich immer noch nicht untergegangenen Faschismus haben.
    Viele Grüße Stefan Scherrer
  • Antworten » | Direktlink »
#26 myysreryAnonym
  • 10.01.2014, 10:54h
  • Antwort auf #10 von Aus Bad Homburg
  • Übrigens, für unsere konservativen Leser und FDP-Freunde:
    FDP und CDU unterstützen diese Menschenverachter natürlich wieder.
    FDP-Fraktionschef Rülke: "Die heterosexuelle Familie sollten im Unterricht als bevorzugte Lebensform behandelt werden."

    "Bevorzugte Lebensform"' das erinnert schon an Rassengesetze. Unglaublich, und diese Partei wundert sich, warum sie für den Begriff" liberal" nur noch eine Schande ist....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#27 stromboliProfil
  • 10.01.2014, 11:23hberlin
  • Antwort auf #3 von Felix
  • ja genau..
    ironischer weise frag ich mich, was eigentlich aus dem radikalenerlass geworden ist, der ja so eindrücklich die junge -zarte blüte der bundesrepublikanischen demokratie zu schützen berufen war...

    Ach, es langt dem rechtsradikalen hampel so recht was auf's freche maul zu hauen

    Zur beantwortung deiner frage siehe die berichte zur systematischen unterwanderung der erziehungseinrichtunten durch die "neue deutsche rechte".. gestützt durch das wiedererstarkende konservative kleinbürgertum.
    Das sind jene, die nun so "zahlreich" anonym die hass-petition unterschreiben!

    Die scheiße, in der diese unkultur weiterhin gedeiht und sich "neue formen und transmission metaphern sucht, hinter der ihre "art &kulturhoheitsansprüche" als menschenrecht der freien meinungsäusserung verkleidet daher kommt, ist der nunmehrige wendepunkt in der ideologischen auseinadersetzung mit reaktionären-faschistischen versatzstücken..

    sie kleben nicht mehr an der sprche ihrer gedanklichen überväter, sie müssen nicht mehr brüllen wie schickelhuber oder göbbels, sie können heute geübt im politically incorrect spech, sich auslassen über "Kategorie: Grüne, Gutmenschen, Kampf gegen Rechts, Linksfaschismus, Medien, Meinungsfreiheit, Schule"...
    in der aneinanderreihung wird da das ziel bereits sichtbar... man wird ja mal unschuldig darüber reden dürfen...

    Hinter der maske des biedermannes aber die fratze der herrenmenschen, beschäftigt mit artgerechter aufzucht, "kulturbewahrung" und moralischer überlegenheit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#28 CarstenFfm
  • 10.01.2014, 11:56h
  • Ich hab etwas neune Zweifel am Sinn und Zweck solcher Online Petitionen.....

    Frag mich auch, ob man der homophoben Ursprungsspetition damit nicht mehr Aufmerksamkeit schenkt, als sie verdient...

    aber unterzeichnet hab ichs mal...

    und bei der Gelegenheit die Petion zur Legalisierung von Cannabis gleich auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Martin28a
#30 WirZwei
#31 sperlingAnonym
  • 10.01.2014, 13:03h
  • >"Die großen Kirchen lehnen die von Grün-Rot geplante Aufwertung des Themas in der Schule strikt ab. Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden, erklärten die katholische und evangelische Kirche am Freitag in Freiburg."

    untertitel: "scheiß auf wissenschaft: wir halten daran fest, dass man zum homo werden kann, wenn man nur davon hört, dass es sowas gibt. wenn diese homo-rekrutierungs-kommandos nun auch noch in unsere schulen eindringen wollen, dann werfen wir uns heldenhaft dazwischen."

    >"Der Bildungsplan müsse sich am christlichen Menschenbild der Landesverfassung und des Schulgesetzes orientieren."

    untertitel: "scheiß auf staatliche neutralität und religionsfreiheit. unser staat ist christlich, und seine aufgabe ist die mission. punkt!"

    >"Der sensible Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe eigene sich nicht für Experimente."

    untertitel: "scheiß auf die freie entwicklung der persönlichkeit. die jungen menschen sollen nicht auf die idee kommen, rumzuprobieren, wer sie wohl sein möchten, sondern einfach so werden, wir WIR ihnen das sagen und schon immer gesagt haben."

    >"Jede Form der Instrumentalisierung und Ideologisierung müsse verhindert werden."

    untertitel: "damit meinen wir natürlich in wirklichkeit: für die ideologisierung der schulen sind immer noch die kirchen zuständig und niemand sonst!"

    >"Was in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft kontrovers ist, muss nach Überzeugung der Kirchen auch in Bildungsprozessen kontrovers dargestellt werden."

    untertitel: "wenn manche menschen meinen, man müsse schwule immer noch vergasen, dan ist es nicht die aufgabe der schulen, das als homophobe hetze klarzustellen, sondern dann diskutiert man ganz sachlich über das pro und contra des vergasens."

    www.faz.net/aktuell/politik/inland/baden-wuerttemberg-kirche
    n-gegen-homosexualitaet-als-unterrichtsthema-12745678.html


    ich kann fast nicht glauben, was ich da lese. dass die kirchen sich nicht gerade für den fortschritt stark machen, das ist mir ja klar. aber dass sie immer noch gemeinsam und ganz offiziell mit solchen haarsträubenden "argumenten" in die homophobe hetze des rechtesten randes einstimmen, das schockiert mich ehrlich gesagt jetzt doch.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 10.01.2014, 13:15h
  • Erstaunlich finde ich, das die typische Springer-Leserschaft, also bildungsferne Schichten, erst Hitzlsperger beglückwünschen um dann, einen Artikel weiter, wenn es um bewußte Petition geht, aufs Übelste hetzen und verleumden. Zumindest viele davon.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 PetterAnonym
  • 10.01.2014, 13:29h

  • Bitte alle unterzeichnen und auch möglichst vielen anderen davon erzählen!

    Hier geht es um die Frage, ob kommende Generationen Akzeptanz von Vielfalt lernen oder schon als Kinder Hass eingetrichtert bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 TheDadProfil
  • 10.01.2014, 13:41hHannover
  • Antwort auf #31 von sperling
  • ""Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden, erklärten die katholische und evangelische Kirche am Freitag in Freiburg.""..

    Ein Scheiß-Satz in sich..

    Wer sucht denn da, und wer beeinflußt ?

    Kinder und Jugendliche sind nicht "auf der Suche" nach einer Sexuellen Identität, sie sind auf dem Weg der Bewußtwerdung, denn alles andere impliziert die Möglichkeit der "freien Wahl" und damit die Möglichkeit der Einflußnahme von Außen..

    Eine verschwurbelte Umschreibung der Verführungstheorie die sich hier ein weiteres mal Bahn bricht..

    Und dagegen muß Mann aufbegehren !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#35 LorenProfil
  • 10.01.2014, 13:47hGreifswald
  • Antwort auf #31 von sperling
  • Katholische Kirche Freiburg, Evangelische Kirche Freiburg, CDU-Fraktionschef in BW, FDP-Fraktionschef in BW. Es ist gut, seine Gegner zu kennen.
    Mal wieder danke für die Untertitel.

    P.S. Und in der FAZ wird auch die Klaviatur von Hass und Ressentiment bedient:

    www.faz.net/aktuell/politik/inland/coming-out-die-rocky-horr
    or-hitzlsperger-show-12744517.html


    Im Hinblick auf evtl. kommende "französische Verhältnisse" betrachte ich das Zeichnen der Gegenpetition als eine kleinen, aber notwendigen ersten Schritt, dem wohl weitere und deutlichere folgen müssen. Wer da jetzt aus dem "fruchtbaren Schoß" (Brecht) kriecht, muss auf allen Ebenen der politischen und gesellschaftlichen Konfrontation gestellt und bekämpft werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#36 stromboliProfil
  • 10.01.2014, 13:51hberlin
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • ja, würden sich die ach so gläubigen an ihre eigenen sprüche und versprechungen halten, wie friedfertig und tolerant wäre diese welt!

    Wir sehn in dieser wiederspieglung das grundlegende problem dieser verlogenen bande: beeinflussung nach derem gusto ist erlaubt.

    ein denkender christ müsste hier auch sich die haare raufen...
    jaja, weis schon; denkende christen gibt es nicht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 David77Anonym
  • 10.01.2014, 13:55h
  • Antwort auf #34 von TheDad
  • ""Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden, erklärten die katholische und evangelische Kirche am Freitag in Freiburg."".

    Die Untertitel dazu:
    "Kinder und Jugendliche dürften nicht beeinflusst werden, nach ihrer sexuellen Identität zu suchen."
    Anders gesagt:sie sollen bloss nicht dazu ermuntert werden, das müsse man verhindern...

    Interessant, wie man mit der umgestellten Formulierung das verschleiert, was man eigentlich meint...
    Aber darin sind die ja Experten, wie der Initiator auch...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 ollinaieProfil
  • 10.01.2014, 14:10hSeligenstadt
  • Ich habe unterschrieben, denn:

    Wir haben lange genug geschwiegen und uns versteckt. Wir existieren und sind Teil dieser Gesellschaft, uns gebühren gleiche Pflichten und Rechte!

    Das gilt auch für die Zivilehe; Selbst wenn Politiker Faktenwissen durch "Unwohlsein" oder "Bauchgefühl" kompensieren.

    Und nein, das schadet, wie durch Studien belegt, dem Kindeswohl nicht, weder denen, die in Regenbogenfamielien leben, noch denen die "das Elend mit ansehen" müssen!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 CarstenFfm
  • 10.01.2014, 14:12h
  • interessant ist ja, das man bei der Online Petition sieht, woher die Unterzeichner kommen...

    bei der Gegenpetition kommen die meisten von queer.de - bringt einen auf die Idee, dass man mal mal Gayromeo aktivieren könnte, über Clubs oder auch gayromeo selber....

    Die Ursprunkgpetition vord überwiegend von Usern der rechtpopulistischen Plattform PI-News unterzeichnet... ertaunlich, dass die religiösen Fundamentalisten wie kath.net und medrum.de (evangelikal) da ehr dünn vertrten sind

    ja und leider: seit es die Gegenpetition gibt und zahlreiche Medienberichte - hier und anderswo - hat die homphobe Ursprungspetition reichlich Zulauf und Unterzeichner.... man hat denen halt auch mit Protest mediale Aufmerksamkeit gegeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 ollinaieProfil
#41 CarstenFfm
#42 dem mindestenAnonym
#43 SmileyEhemaliges Profil
#44 schonAnonym
#45 CarstenFfm
  • 10.01.2014, 17:01h
  • Antwort auf #42 von dem mindesten
  • Und wenn man schon längst aus der Kirche ausgetreten ist?

    Das reicht eben nicht. Die Kirchen werden auch von Nicht-Mitgliedern durch staatliche Steuergelder finanziert und wenn sie auf Politik und Gesellschaft Einfluss nehmen, betrifft das auch alle.

    Das muss energisch bekämpft werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 gemsichtesdoppelAnonym
  • 10.01.2014, 17:23h
  • was mich tierisch!! nervt an den Homo- Hassern und auch an den selbsternannten neutral eingestellten:
    Warum schreiben die wie ein Mantra in ihren Kommentaren wenn sich einer outet dass man sie das nicht interessiere und warum sich schwule so produzieren müssten?
    Man muß heute nur einen kurzen Blick in die Zeitung werfen, erst silvie van der dingsbums, die zum xten mal über ihre beziehungen berichtet, dann gerüchte über das liebesleben heterosexueller, französischer politiker, dann das liebesleben von withney hustons tochter die ihren ziehbruder liebt...
    einblicke in das private liebesleben sämtlicher heterosexueller, aber wenn sich schwule outen ist das auf einmal privatsache, die niemandem etwas angehe?
  • Antworten » | Direktlink »
#47 zu ende gedachtAnonym
#48 KokolemleProfil
#49 Stephen
#50 stephan
#51 Timm JohannesAnonym
  • 10.01.2014, 21:25h
  • So ich habe die Petition unterzeichnet. Hoffentlich machen dies auch die anderen Leser von Queer.

    Wird darüber auch bei L-Mag und den Medien für lesbische Frauen berichtet ?
  • Antworten » | Direktlink »
#52 David77Anonym
  • 10.01.2014, 23:04h

  • Jetzt kam es auch auf heute. Vor die kamera hat sich der steeb getraut, nicht aber der initiator. Wie feige, herr mini-salami. Es gibt eine antwort des ministeriums auf open-petition, aber der link geht wohl nicht. Absicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#53 SmileyEhemaliges Profil
#54 Timm JohannesAnonym
  • 10.01.2014, 23:10h
  • Da Schulpolitik in die Kompetenz der einzelnen Bundesländer fällt, würde mich einmal bei diesem Thema interessieren, welche Bundesländer denn bereits in ihren Lehrplänen für Schulen das Thema Homosexualität aufgenommen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 lesMam
#56 Timm JohannesAnonym
  • 11.01.2014, 00:06h
  • Seit Montag, wo es 1.000 Unterzeichner der Gegenpetition waren, sind es mittlerweile rund 22.000 Unterzeichner (Freitag, den 11. Januar 2014). Ihr solltet dies im Artikel akutalisieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 Timm JohannesAnonym
  • 11.01.2014, 02:30h
  • Also da ich eine Nachtschicht einlegen mußte, habe ich nebenbei nun recherchiert.

    Sowei mein Kenntnisstand reicht, sind die Überarbeitungen des Lehrinhaltes schon in einigen Bundesländern erfolgt.

    Berlin, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben bereits im Rahmen der Aktionspläne gegen Homophobie entsprechende Schritte unternommen und nun folgt halt als weiteres Bundesland Baden-Württemberg, dass seine Lehrpläne für Schulen überarbeitet und die Akzeptanz von Homosexualität als Lehrstoffinhalt verankert.

    *
    www.lsvd.de/politik/aktionsplaene-in-den-laendern.html

    Die Bundesländer Hessen und Sachsen-Anhalt planen dies ebenso bereits. Und so wie ich die Bundesländer Bremen und Hamburg einschätze, ist dies dort auch der Fall; wobei sicher weiß ich dies nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#58 sanscapote
  • 11.01.2014, 07:03h
  • An die Redaktion:

    Ich wurde informiert, der Text der Petition sei wegen Korrektur von Rechschreibfehlern geaendert worden und es sei noetig nochmals zu zeichnen.
    Ist das wahr?
    Koennt ihr dazu Stellung nehmen?
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Falsch! Es ist keine neue Unterzeichnung notwendig!
#59 sanscapote
#60 CommanderVimesProfil
#61 sanscapote
#62 sanscapote
#63 Faschismus 2013Anonym
  • 11.01.2014, 17:41h
  • "Ich denke, er hat genau gewusst, was er da anleiert. Jetzt sind ungefähr 10.000 Kommentare online. Davon ungefähr 5.000, die einen Inhalt mit pervers, pädophil, abartig etc. haben."

    "...die homophobe Stimmung auf der Plattform wird wieder in die Schulen getragen. Die Plattform ist allen zugänglich, auch den SchülerInnen. Nach Weihnachten sind die SchülerInnen in die Schule gekommen, haben geschaut, ob sie ihre LehrerInnen bei den Unterschriften finden und sich dann die ganzen Kommentare durchgelesen. Seitdem ist hier an den Schulen was los!

    Eine Sozialarbeiterin hat mir gestern gesagt, dass die Kommentare 20 Jahre Arbeit für Schwule und Lesben im ländlichen Raum zunichte gemacht. Sie muss wieder von vorne anfangen."

    missy-magazine.de/2014/01/10/homophobie-ist-keine-meinung/
  • Antworten » | Direktlink »
#64 2014Anonym
  • 11.01.2014, 17:45h
  • Antwort auf #63 von Faschismus 2013
  • Bisher hatten sich die BetreiberInnen der Plattform darauf berufen, dass sie das eigentlich nichts anginge und man die Debattenfunktion nutzen solle.

    Was hältst du von der Gegenpetition, die gestern auf openpetition.de gestartet wurde?

    Ich bin da ausgeflippt, ich war richtig aggressiv. Ich unterschreibe nichts mehr bei openpetition.de, bis die sich Gedanken darüber gemacht haben, wie sie direkte Demokratie und Minderheitenschutz unter einen Hut bekommen. Es gibt zu dem Thema schon ganz viel Forschung und Lösungsansätze. Wer eine Plattform wie diese startet, muss sich doch auch mit der Forschung dazu auseinandersetzen. Außerdem entsteht nun ein Wettbewerb Homophobie Ja oder Nein, wer kriegt die meisten Unterschriften. Ich finde das unmöglich.

    missy-magazine.de/2014/01/10/homophobie-ist-keine-meinung/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#67 sanscapote
  • 11.01.2014, 20:12h
  • Gibt es Politiker, die sich der Petition angschlossen haben? Ist davon etwas bekannt geworden?
  • Antworten » | Direktlink »
#68 Timm JohannesAnonym
  • 12.01.2014, 12:07h
  • So da in den Medien falsch und verzerrt über die Haltung der evangelischen Landeskirchen Baden und Württemberg berichtet wird, hier die Stellungnahme der Landeskirche Baden:

    *
    www.ekiba.de/html/aktuell/aktuell_u.html?&cataktuell=&am
    p;m=8093&artikel=5157&stichwort_aktuell=&default
    =true


    Ich finde es wieder typisch für konservative und linke Medien und Journalisten, dass sie in ihren Artikeln schreiben, dass die evangelischen Landeskirchen der EKD in Baden-Württemberg die Petition des Realschullehrers aus dem Schwarzwald unterstützen. Das Gegenteil ist der Fall !!!

    In der Stellungnahme der Landeskirche Baden steht:

    Die Kritik der Kirchen am Bildungsplan darf nicht als indirekte Unterstützung der Online-Petition gewertet werden.

    Die Landeskirche Baden lehnt die Online-Petition des Realschullehrers aus dem Schwarzwald und deren Inhalte ab !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#69 GeorgEhemaliges Profil
  • 12.01.2014, 12:13h
  • ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass bei der homophoben-Unterrichts-Verbieter-Petition die Unterschriften auch von einem russischsprachigen Internetportal allrussian.info kommen? (zu entnehmen von der Petitionsseite selbst). Putins Hetz-Gesetz lässt grüßen - es fängt an gar in Baden-Württemberg Einfluss zu nehmen. Es zeigt sich wieder: das Putin Gesetz ist keine russische Angelegenheit es betritt alle auch uns hier. Dass die Piuse und kath.net da auch mithetzen war ja zu erwarten.

    Die Hetz Kommentare die bei den Petitionen abgegeben wurden sind geradezu der Beweis dafür, wie wichtig und richtig der geplante Unterricht ist. Hoffentlich unterschrieben noch viele, dass der Unterricht bald wirklich stattfindet!
  • Antworten » | Direktlink »
#70 sperlingAnonym
  • 12.01.2014, 13:39h
  • >"Von einer Online-Petition gegen den Bildungsplan, die bereits von 82.000 Menschen unterzeichnet wurde, distanzieren sich die Kirchen nicht."

    >"Eine für diesen Samstag in Stuttgart-Degerloch geplante Veranstaltung der Evangelische Lehrer- und Erziehergemeinschaft zu dem Thema musste wegen großer Nachfrage abgesagt werden. Den Hauptvortrag sollte die Kinderärztin Christel Vonholt halten, die als Befürworterin der Reparativtherapie gilt. Dieser Therapieform liegt die Annahme zugrunde, dass homosexuell empfindende Menschen einen selbstbestimmten Weg der Veränderung gehen und unter therapeutischer Begleitung ihr heterosexuelles Potential entwickeln könnten. Auch der Initiator der Petition, Gabriel Stängle, wollte an der Diskussionsveranstaltung teilnehmen."

    www.faz.net/aktuell/politik/inland/lehrplaene-in-baden-wuert
    temberg-landesschuelerbeirat-gegen-panikmache-ueber-sexuelle
    -vielfalt-12745678-p2.html
  • Antworten » | Direktlink »
#71 goddamn liberalAnonym
#72 Timm JohannesAnonym
  • 13.01.2014, 02:51h
  • Also es ist vollkommen daneben und stimmt sachlich einfach nicht, dass die Landeskirche Baden die Petition unterstützt - das Gegenteil ist der Fall.

    Vollkommen verzerrt wird von der FAZ, usw berichtet, dass die Kirchen die Petition unterstützen würden.

    Für mich ein typisches Zeichen wie hier aus unterschiedlichen Richtungen versucht wird, den evangelischen Landeskirchen Inhalte zu unterstellen, die so nicht stimmen.

    Bezeichnent hierzu auch eine Fernsehkurzreportage, wo Hartmut Streeb als Vertreter der evangelischen Kirchen bezeichnet wurde. Herr Streeb aber ist nur Vertreter der Evangelischen Allianz und hat in keinster Weise eine Vertretungsberechtigung für DIE evangelische Kirche und erst Recht nicht für die Landeskirchen der EKD und der EKD.

    Ich finde es immer wieder total daneben, wie verallgemeinernd und verzerrend berichtet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#73 Timm JohannesAnonym
  • 13.01.2014, 03:03h
  • Übrigens die Gegenpetition hat mittlerweile rund 53.000 Unterzeichner (Stand:13. Januar 2015) !!!

    Und hier fällt auf, das Faz, Spiegel, Stern oder auch Welt überhaupt nicht über die Gegenpetition geschrieben haben und nur über die homophobe Petition berichten...frei nach dem Motto

    "Kirchen sind gegen Bildungsplan" - Was so in keinster Weise stimmt !!!

    Und frei nach dem Motto

    "Schreiben wir einfach mal als Journalisten, Kirchen wollen Homosexualität nicht im Unterricht haben" ! Das ist zwar für Journalisten eine tolle Schlagzeilem it der sie gerne Leser locken wollen, aber sie ist sachlich schlichtweg falsch !!!

    Wenn dann auch noch Hartmut Streeb als Vertreter der Evangelischen Kirche bezeichnet wird, so zeigt die wie massiv verfälschend und verzerrend Journalisten verschiedener Internetportale der Zeitungen (Faz, Stern, Spiegel, usw.) aber auch eine Fernsehbeitrag berichten.

    Voll daneben wie verallgemeinernd hier wieder einmal berichtet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#75 sperlingAnonym
  • 13.01.2014, 13:20h
  • auch der evangelische pressedienst (der als unabhängig gilt, aber von den evangelischen landeskirchen getragen wird), interpretiert die stellungnahme der beiden kirchen in erster linie als KRITIK am bildungsplan.

    >"Die christlichen Kirchen in Baden-Württemberg kritisieren die "Leitprinzipien" für einen Bildungsplan 2015 in Baden-Württemberg [...]
    Von einer Online-Petition gegen den Bildungsplan, die bereits von 82.000 Menschen unterzeichnet wurde, distanzieren sich die Kirchen nicht."
  • Antworten » | Direktlink »
#77 alexander
  • 14.01.2014, 01:12h
  • unterlass doch bitte deine immerwährende leier über DEINE evangelikale horrorgemeinschaft???
    dieser sauladen zeigt doch nur immer wieder auf, wie uneinig und zerissen er über unsere situation ist!!! es war WEISS GOTT zeit genug eine einstimmige haltung zu vertreten??? aber die diese wunderbare kirche versucht lediglich, was sie IMMER versucht hat, sie streut NEBELKERZEN!!!
    wenn sich dann der rauch verzogen hat, ist sie "fast" römisch katholiban!!!
    es geht immer noch darum, was unterm strich bleibt!!!
    und das sind im moment die besonders aggressiven
    evangelikalen amerikas, die speziell in afrika ihren scheissglauben verbreiten! die folgen können wir jeden tag hier nachlesen!!!
    du kannst uns wirklich deine meinung ersparen, die kennen wir bis zum abkotzen!!!
    du bist und bleibst ein denunziant und pharisäer!!! widerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#79 Timm JohannesAnonym

» zurück zum Artikel