Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20898
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russland: "Propaganda"-Gesetz vor Überarbeitung


#11 FinnAnonym
  • 25.01.2014, 11:55h
  • Auch russische Aktivisten halten das für einen geschickten PR-Schachzug, der kurz vor Olympia der Weltöffentlichkeit Sand in die Augen streuen soll und die bunten Bilder nicht gefährden soll.

    Aber wenn das überhaupt kommt, wird das in der Praxis nichts ändern. Und nach Olympia wird es dann erst richtig losgehen mit der Homoverfolgung...

    Auf solche Leute und ihre Tricks darf man nicht reinfallen. Die gehen über Leichen, da haben die bestimmt keine Skrupel, auch die Öffentlichkeit zu belügen...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 sperlingAnonym
  • 25.01.2014, 12:00h
  • mal abgesehen von olympia etc.:

    der beste weg, um die zahl der ungewollten schwangerschaften weiter in die höhe zu treiben, ist es, die aufklärung (z.b. über verhütung) zu erschweren oder sogar einzustellen. dass in den usa ungewollte schwangerschaften bei minderjährigen so ein großes problem sind, liegt genau an dieser bescheuerten sexualfeindlichen strategie.

    auch die hiv-neuinfektionsrate steigt proportional zur prüderie der gesetzgebung.

    wer also von den usa etwas lernen will, der muss das genaue gegenteil tun und aufklären, wo es nur geht.

    war die gesetzgebung bisher "nur" ein fieser trick auf dem rücken von schwulen und lesben, so wird sie jetzt zu einem verlogenen machterhaltungsmittel auf kosten der gesamten bevölkerung.

    natürlich ist anzunehmen, dass dabei keineswegs ein weniger harter einsatz gegen schwule und lesben zu erwarten ist; wie ja schon richtig festgestellt wurde, wird die aggressive homophobe gewalt nun nur besser verschleiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Von WegenAnonym
  • 25.01.2014, 12:28h

  • Damit wollen die nur ablenken.
    Es bleibt in erster Linie ein homophobes Gesetz, welches Homosexuelle und Teanssexuelle diskriminiert.
    Freunde von mir waren letztes Jahr ein paar Tage in St Petersburg und Heterosexualität wird dort ohne Probleme und Repressalien zur Show gestellt.
    Die Frauen trotz kaltem Herbst in knappsten Hotpants und Absatzschuhen stöckeln Hand in Hand mit ihrem Freund durch die Straßen, Küschen hier, knuffen da.
    Während die Heterosexualität dort in Form vom Gegensatz moderner knapper Frauenmode zum Schlabberlook der Männermode das mitteleuropäische Straßenbild schon überholt hat, ist es bei der Homosexualität genau anders herum.
    Es geht bei dem Gesetz auch viel darum das Männer in einem bestimmten Muster aufzutreten haben: Ihren Frauen gegenüber als Pascha, aber blos nicht selber sexy aussehen, blos keine "Werbung für Homosexualität" machen, das blos kein anderer Mann einen attraktiv finden könnte. Es ist sehr auffällig wie stark sich Frauen dort aufs eigene Äußere achten und wie die Männer wie der letzte Schlunz dort rumlaufen....das soll noch extremer sein als hier. Hier gibts auch viele Heteromänner die zumindest ein bischen Wert aufs eigene Äußere legen.
    Von Schwulen gar nicht zu reden, das dort schwule Pärchen erkennbar ( zb Hand in Hand) als Pärchen rumlaufen ist schon hier eine Rarität, dort umso mehr...was jetzt durch das Gesetz extrem verschärft wird...ist es doch wegen homosexuelle Propaganda verboten...z.B. könnten Kinder das Pärchen sehen.
    Das Gesetz wird homophob bleiben, alles andere dient der Ablenkung.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 ManuelAnonym
#15 sperlingAnonym
#16 herve64Ehemaliges Profil
  • 25.01.2014, 14:13h
  • Antwort auf #10 von Miro
  • Nun, das vielleicht nicht gerade, aber es schmälert die Reputation zur Selbstbeweihräucherung dennoch erheblich.

    Ansonsten ist das geplante neue Gesetz nichts anderes als ein Etikettenschwindel, um Kritiker den Wind aus den Segeln zu nehmen und ein leicht zu durchschauendes Beschwichtigungsmanöver.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#17 RaffaelAnonym
  • 25.01.2014, 14:25h
  • Antwort auf #10 von Miro
  • Da hast Du nicht richtig gelesen.

    Es ging da um zwei unterschiedliche Argumente.

    1. Der wirtschaftliche Schaden, den es dank Boykotten jetzt schon gibt.

    2. Der Imageschaden durch Wegbleiben von Politikern.

    Wenn man hier nicht mal 2 Gedankenstränge in einem Beitrag kombinieren kann, ohne dass manche es nicht kapieren, steht es mit der Lesekompetenz aber echt nicht zum besten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 MiroAnonym
  • 25.01.2014, 16:27h
  • Antwort auf #17 von Raffael
  • Und wenn man nicht in der Lage ist, vernünftig zu argumentieren, indem man unterschiedliche Dinge auch auseinanderhält, worum ist es dann nicht zum Besten bestellt?

    Gilt Raffael = Pascal oder woher weißt du, was der aussagen wollte?

    Im Kommentar steht jedenfalls dreimal das Wort "wirtschaftlich" in Verbindung mit Schaden oder Verlust und kein einziges Mal etwas über "Imageschden".

    Du hast vielleicht "Gedankenlesekompetenz", aber leider keine "Lesekompetenz".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 daVinci6667
  • 25.01.2014, 18:49h
  • Antwort auf #12 von sperling

  • "der beste weg, um die zahl der ungewollten schwangerschaften weiter in die höhe zu treiben, ist es, die aufklärung (z.b. über verhütung) zu erschweren oder sogar einzustellen."

    Richtig. Das weiss sicherlich auch die Politik und vor allem die orthodoxe Kirche. Denen sind die unerwünschten Schwangerschaften egal. Hauptsache es gibt mehr Kinder und dadurch automatisch mehr Macht für die Kirchen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 HugoAnonym
  • 25.01.2014, 20:49h
  • Werden die dort jetzt noch dümmer wie sie sind?
    Das russische Volk merkt gar nicht wie billig es sich verkauft.
    Was für restriktive Gesetze kommen morgen?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel