Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20902
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Sex mit Vierzig, Fünfzig, Sechzig,...?


#22 m123Anonym
  • 26.01.2014, 21:24h
  • Was ich traurig finde ist, dass ich zumindest mit den Internetbekanntschaften und Szenebekanntschaften die Erfahrung gemacht habe, dass die zu 99% nur schnellen Sex wollen und vögeln was bei drei nicht auf dem Baum ist.

    Obwohl ich relativ gut aussehe, habe ich mich nie auf schnellen Sex eingelassen. Manche, die ich damals kennengelernt hatte, haben regelrecht sauer reagiert, dass sie von mir nicht beim ersten Treffen das bekommen haben, was sie wollten, sondern praktisch immer eine Abfuhr, wenn ich merkte, dass die mit mir nur in die Kiste wollten.

    Ich hätte mir schon mit Anfang 20 gewünscht einen Freund zu finden, aber ich hab mich gefühlt als wäre ich als Schwuler Anfang 20, der nicht schnellen Sex, sondern sich eine feste, monogame Partnerschaft wünscht, fast allein auf der Welt.

    Ich hatte irgendwie nicht das Gefühl mit Anfang 20 mein erstes Mal mit irgendeinem x-beliebigem Fremden haben zu wollen, den ich über das Internet oder die Szene kennengelernt habe, bzw. auch nicht den Drang etwas "nachholen" zu müssen. Nein, das war mir zu billig und ich glaube das hätte mir auch psychisch nicht gut getan. Erst ein paar Jahre später hatte ich jemanden kennengelernt, der scheinbar ähnlich eingestellt war wie ich. Er ist auch jetzt noch mein Partner, den ich über alles liebe, und das erste Mal hatte ich auch mit ihm. Wir sind jetzt schon seit mehreren Jahren zusammen. Überhaupt nicht schön war die Zeit Anfang 20, als ich gedacht habe, dass ich als Schwuler, der sich eine feste monogame Partnerschaft wünscht, allein auf der Welt sei. Das war wohl die schlimmste Zeit meines Lebens.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel