Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20934
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bischof: Homos müssen wie Kinder "gezüchtigt" werden


#1 David77Anonym
  • 30.01.2014, 12:49h

  • Ich bin ein gewaltfreier mensch, aber er soll sich das mal wagen. Ich züchtige ihn gerne "zurück". Solche worte provozieren doch geradezu eine gegenreaktion! Wann wird er eingeglittert, "eingetortet" und seine kathedrale entweiht? Hab da so eine vorahnung...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred i BKKAnonym
  • 30.01.2014, 13:11h
  • ...darf man hier vermuten, dass seine Pestilenz der hochwuerdige Herr Bischof in SM Kreisen verkehrt und selber auf ZUECHTIGUNG abfaehrt ???

    ...oder gehoert er zu denen welche die kleinen Ministranten am liebsten rannehmen fuer ein Mars oder ein Snickers...?

    ...was auch immer ...von Bad Homburg hat Verstaendniss fuer die Bande....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 timpa354Ehemaliges Profil
  • 30.01.2014, 13:13h
  • Die katholische Kirche in den USA hat in den letzten Jahren Millionen von Dollar für Werbung gegen die Ehe-Öffnung in mehreren lokalen Volksentscheiden investiert. Sie ist damit noch vor den Mormonen die finanzstärkste Lobbygruppe gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben in den USA. (dk)

    Ach nee, wenn es aber um die Abfindung für Missbrauchsopfer geht sind die Diozösen plötzlich pleite! Verlogene Rattenbande. Zu diesem neidischen Priesterröckchen, die katholische Kirche sollte endlich ihre Irren in den nicht verdienten Ruhestand verabschieden,solche Typen machen die Kirche immer unmöglicher. Gott hat einen Plan? Warum sorgt er dann nicht dafür, dass dieser Schwarzrock ununterbrochen betet, ohne Pause, Tag und Nacht, dann kann er keinen Schaden anrichten, zu mehr taugt er ja anscheinend nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TimonAnonym
#5 JaneAnonym
  • 30.01.2014, 13:18h
  • Der Mann scheint ein ernsthaftes psychisches Problem zu haben, dass er auf andere (gesunde!) Menschen projiziert. Einen solchen Menschen hätte man niemals zum Bischof machen dürfen. Er richtet riesigen Schaden an. Franziskus müsste ihn seines Amtes entheben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 splattergayAnonym
  • 30.01.2014, 13:19h
  • Der Bischof würde die Züchtigung der Homo-Paare bestimmt gern selbst übernehmen. Da geht ihm bestimmt einer dabei ab.

    Äh falsch. Er würde natürlich lieber die Züchtigung der Kinder übernehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GerritAnonym
  • 30.01.2014, 13:20h

  • "Katholische Kirche
    Bischof: Homos müssen wie Kinder "gezüchtigt" werden"

    Wie die Kirche Kinder züchtigt wissen wir ja...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AlexAnonym
  • 30.01.2014, 13:22h

  • Diese durchgeknallten Fanatiker driften immer mehr in ihren totalitären, fundamentalistischen Wahnsinn ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PetterAnonym
#10 Simon HAnonym
#12 m123Anonym
  • 30.01.2014, 13:34h
  • Jeder Katholik sollte aus der Kirche austreten. Das wäre die richtige Züchtigung für die katholische Kirche.

    Ich habe schon mit vielen Gegner von gleichen Rechten für gleichgeschlechtliche Paare Gespräche geführt und argumentiert. Immer wieder verwickeln sich die Gegner in logische Widersprüche. Und wenn ich dann den logischen Widerspruch anspreche kommt meist sowas wie "Ach, mir egal, ich bin einfach dagegen". Die sind so gehirngewaschen, mit denen kann man nicht vernünftig argumentieren. Außerdem wischen sie das Argument, dass es ja um die Zivilehe und nicht um die kirchliche Ehe geht, immer vom Tisch und behaupten die Ehe sei etwas Christliches. Bekanntlich ist Religion ja kein Sachargument gegen die gleichgeschlechtliche Zivilehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Aus Bad HomburgAnonym
  • 30.01.2014, 13:36h
  • Antwort auf #2 von Fred i BKK
  • >Bad Homburg hat Verstaendniss fuer die Bande<

    Nein, heute nicht. Heute habe ich brav mein Benperidol geschluckt und halte, nun frei von Halluzinationen und Schizophrenie, Religion an sich, die katholische Amtswalterkirche im Besonderen, für eine abartige und perverse Spinnerei die zu nichts anderem dient als die Menschen in Dummheit zu halten und sie zu zwingen in Dunkelheit und Ignoranz entgegen ihrer eigentlichen Interessen zu leben. Das alles nur damit einige wenige Menschen davon profitieren: die Priester denen es erspart bleibt einen anständigen Beruf zu erlernen und von ihrer eigenen Hände Arbeit zu leben, die Amtskirche die die Doofen, die Abergläubischen, die mental unausgeglichenen Betspinner als Wählerpaket und billige Verfügungsmasse den Mächtigen verhökert.

    Ein so grundlegend widerliches Saupack daß es jeden geistig auch nur halbwegs gesunden Menschen grausen muß auf demselben Planeten zu leben wie dieses Katholenpack.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#14 z5wznAnonym
#15 HimmelsreichAnonym
  • 30.01.2014, 13:40h
  • Das mit dem "züchtigen" geht natürlich gar nicht.

    Sonst betrachtet die katholische Kirche die Homosexualität als gewisse Infantilität, als eine infantile Phase, in der der schwullesbische Mensch stecken geblieben ist, man muß also ihm helfen.

    Ansonsten ist der Vergleich mit den Kindern im Zusammenhang mit dem Evangelium überhaupt nichts schlimmes, ganz im Gegenteil : "lasst die Kleinen zu mir kommen, denn ihnen gehört das Himmelsreich".
  • Antworten » | Direktlink »
#16 sperlingAnonym
  • 30.01.2014, 13:43h
  • >"darf man hier vermuten, dass seine Pestilenz der hochwuerdige Herr Bischof in SM Kreisen verkehrt"

    schaun wir mal... der mann glaubt an einen "gottvater", der seine kinder bestraft, wenn sie nicht "artig" sind. schlimmstenfalls mit ewiger folter. er ordnet sich, obwohl ein (zumindest biologisch) erwachsener mann, diesem gott als sein "kind" unter. er glaubt, dieser "gottvater" habe einen sohn geklont und ihn auf die erde geschickt, damit er dort zu tode gefoltert werde. er glaubt, das sei ein notwendiges "opfer" gewesen, damit dieser "gottvater" seinen anderen "kindern" das unartigsein verzeihen kann. der mann trägt das symbol eines folterwerkzeugs am hals und trinkt symbolisch das "blut" seines gottes.

    und das ist nicht seine private psychose, sondern dogmatische lehre all seiner kollegen (hier kann man sich unterstrich und weibliche form ja mal sparen).

    ja, zusammengefasst würde ich sagen, du hast recht: der mann verkehrt in SM-kreisen. nur ganz ohne sex. jedenfalls offiziell. und mit viel weniger spaß als diejenigen, die verstehen, wie SM auf gesunde weise ausgelebt werden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 KokolemleProfil
  • 30.01.2014, 14:21hHerschweiler
  • Ich bin bestimmt ein gewaltfreier Mensch aber der gehört nackt ausgezogen an einen Galgen mit den Händen aufgehängt und wie früher Kunta Kinte in Roots mal gehörig durchgepeitscht. Vielleicht dämmert ihn dann was für ein Scheiß der da babbelt. Mann wann wird diese Welt mal endlich von solchen Kreaturen befreit sein. Als nächtest fordert er die Streckbank aus dem Mittelalter für Homosexuelle.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 liberalen MedienAnonym
#19 sperlingAnonym
#20 DignitasAnonym
  • 30.01.2014, 14:27h
  • Für welche Dienstleistungen zahlt eigentlich Herr David Berger Steuern an seine Kirche?
  • Antworten » | Direktlink »
#21 MiroAnonym
#22 Fred i BKKAnonym
  • 30.01.2014, 14:31h
  • Antwort auf #13 von Aus Bad Homburg
  • Heute habe ich brav mein Benperidol geschluckt ...

    ....weiter so immer brav schlucken ...Du siehst es wirkt ....und wenn Du wieder gut " eingestellt " bist ...darft du sogar zum Amt gehen... und die Saubande ,bei denen du Mietglied (t) bist verlassen.. beide Saubanden meine ich natuerlich..

    wir ALLE wuenschen dir gute Besserung...

    aber nicht in ueberschaeumendem Anfall die Kirchentueren mit Kot beschmieren....

    das koennen andre tuen ...die noch mehr Kacke
    produzieren als du....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#24 LorenProfil
  • 30.01.2014, 14:33hGreifswald
  • Antwort auf #2 von Fred i BKK
  • "In 2007, Paprocki told a group of judges and lawyers in Michigan that monetary awards to victims of sexual abuse by priests were excessive and that the legal system needed reform.

    'Today in North America and elsewhere, the law is being used to undermine the charitable works and the religious freedom of the Church,' Paprocki said four years ago. 'This attack is particularly directed against bishops and priests, since the most effective way to scatter the flock is to attack the shepherd. We must also use our religious discernment to recognize that the principal force behind these attacks is none other than the devil.'"

    illinoistimes.com/article-9403-holy-warrior.html

    Dieser fundamentalistische Hassprediger, der hier zu Gewalt gegen Verpartnerte aufruft, sollte wegen Volksverhetzung belangt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#25 WolfgangProfil
  • 30.01.2014, 14:47hBielefeld
  • Ich hatte schon seit längerem einen Verdacht, den ich noch nicht ganz ausformuliert habe - aber hier scheint er mir in "Rein"... nein, eigentlich in Schmutzkultur bestätigt....

    Unbestreitbar sind Religionen Stützen und Erfinder von Herrschaftssystemen und Hierarchien - bei der katholischen Kirche sieht man genau in welcher Zeit sie entstanden ist: sie ist strukturiert nach dem römischen System des Kaisertums. Gehorsam ist die wichtigste Eigenschaft aller Beteiligten. Der Kaiser, der Heerführer, sie durften ihre Untergebenen sogar unhinterfragt mit dem Tode bestrafen.
    Was nur wenige wissen: auch der pater familias, der Familienvater, war so ein gottgleiches Wesen. Da Kinder im römischen Reich erst mit 28 erwachsen wurden (selbstverständlich ging es dabei um männliche Kinder!) hatte der Vater bis dahin das Recht, sein Kind sogar unhinterfragt zu töten - es war sein Eigentum.
    (Übrigens habe ich noch im Lateinunterricht die Geschichte des Titus Manlius Torquatus als vorbildlich gelehrt bekommen. Der ließ als Heerführer seinen eigenen Sohn hinrichten, weil der trotz gegenteiligen Befehls die Feinde angegriffen hatte. Daß er dabei den Sieg heimtrug war für den Vater irrelevant!)

    Ein himmlischer "Vater" ist die Projektion es Abhängigkeitsverhältnisses des kleinen Kindes von seinen Eltern ins Transzendente, um dieses Verhältnis auf ewig festzuschreiben.
    Es ist kein Wunder, daß man bösartigerweise von der "Trotzphase" spricht und damit die Zeit benennt, in der Kinder beginnen zu erkennen, daß ihre Eltern eben nicht gottgleich sind, nicht alles können oder wissen und daß ihr Verhalten gegenüber ihren Kindern oft auch von Egoismus oder einfach vom Recht des Stärkeren (Jetzt, halt den Mund, keine Diskussion mehr!) geprägt sind.
    Umgekehrt darf auch nicht vergessen werden, daß dies für die Kinder einen Schock bedeutet: sie erkennen, daß sie sich selbst helfen müssen, daß nicht immer Hilfe "von oben" kommt.
    Beide Seiten , Eltern wie Kinder, erleiden eine "narzisstische Kränkung"!
    Diese zu überwinden, wurde die Religion erfunden. Hier soll auf oft raffinierte, of aber auch bloß brachiale Weise der status ante - also vor der Trotzphase - wiedergestellt werden. Das Versprechen des Himmels/Paradieses ist das Verprechen, wieder hineinzudürfen in die Sorg- und Verstandeslosigkeit der Fruchtblase! Also auf ewig in utero! Gloria in utero dei!

    Irgendwann kann die absolute Herrschaft der Eltern über die Kinder nur aufrecht erhalten werden durch Strafen und Schmerzen. Es geht dabei nicht um das Wohl des Kindes - wie auch dieser Bischof faselt - es geht darum, die Herrschaft über das Kind zu behalten. Natürlich sind Strafen und Schmerzen unangenehm - deshalb wird den Kindern vorgelogen, man strafe aus Liebe.
    Wenn meine Mutter mich prügelte sagte sie oft:"Mir tut das mehr weh als dir!" - Gleich beim ersten Mal habe ich die Lüge entdeckt; das Glück haben aber nur die wenigen. Neben den Schmerzen und der Erniedrigung kommt dazu dann auch noch die Scham, daß man seinen Eltern, die einen angeblich gegen ihren Willen prügeln müssen - aus Liebe - so verletzt hat, sie gezwungen hat, sich so zu verhalten. Eine perversere Verdrehung der Tatsachen ist kaum denkbar.
    Also müssen die Strafen und Schmerzen als Liebestaten und Liebesdienste verstanden werden. Dabei sind sie nichts weiter als die - um im religiösen Vokabular zu bleiben - die Opferung des erwachenden kindlichen Selbstbewußtseins auf dem Altar der phantasierten elterlichen Allmacht.
    Auf diesem Mechanismus beruhen vor allem die drei monotheistischen Religionen mit ihren Ablegern. (Der Sohnesmord im Neuen Testament ist ja wohl die groteskeste Darstellung elterlicher Allmacht - sie wird ja auch noch als die ultimative Liebestat Gottes verkauft. Eigentlich müßten wir davor erschrecken, sind aber so verblendet, daß wir das Christentum auch noch als Religion der Liebe verstehen - dabei ist sie die Religion des Mordens!)

    Daß man Schmerzen und Strafen als etwas Gerechtfertigtes empfindet, hat nicht bloß im familiären Miteinander Auswirkungen - in der BRD ist die Prügelstrafe an den Schulen in den 60er Jahren, in England erst gegen Ende der 90er gesetzlich verboten worden - jedes Mal gab es langwierige Diskussionen mit der Frage: wie anders soll ich Kinder sonst erziehen?
    Mal ganz abgesehen von der eigentlichen Menschenverachtung wird dabei allerdings auch klar, daß Erziehung nicht für die Kinder, sondern für die Erzieher da ist!
    (Die Prügelstrafe in der Familie wurde - auch nach langen Diskussionen - in Deutschland erst unter der Schröderregierung unter Strafe gestellt! - Bisher ist aber meines Wissen deshalb noch nie jemand verurteilt worden!)

    Ein weiterer Punkt: Die Lüge, Eltern/Gott straften aus Liebe blendet und betäubt den Verstand der Betroffenen so sehr, daß sie, erwachsen geworden, unhinterfragt weiter ihre Kinder schlagen, maßregeln, mißachten verspotten usw. - "Mir hat ja eine Backpfeife auch nicht geschadet!"

    Je religiöser die Gesellschaften, je grausamer sie mit Kindern verfahren, desto grausamer sind diese Gesellschaften im Ganzen: das sieht man an den evangelikalen Sekten, die in letzter Zeit von sich reden machten und ganz deutlich in streng islamischen Staaten. Die Behauptung, der Vater/Gott müsse aus Liebe strafen erzeugt Empathielosigkeit, die auch nicht vorm Mord zurückschreckt - denn der ist ja gerechtfertigt durch die Liebe Gottes! (Wiedereinführung der Steinigung für Ehebrecherinnen im islamischen Brunei!)

    Aber auch unser angeblich so freiheitliches Justizsystem basiert auf diesem Verhalten - jeder weiß inzwischen, daß eine Strafandrohung kaum ein Verbrechen verhindert.
    Züchtigung schafft kein Einsehen oder Verständnis für andere, sondern höchstens Angst und Widerwillen und befördert das Abreagieren des Frustes, den man dadurch erfährt, an anderen: den eigenen Kindern, der nächsten Generation, um diesen Elendskreislauf fortzusetzen.
    Ist es so schwer zu verstehen, daß Gewaltätigkeiten nicht durch Strafandrohung und selbst durch die Durchführung einer Strafe verhindert werden können? Erst wenn sich jemand in einen anderen hineinversetzen kann, Mitleid empfinden kann, versteht daß er Schmerzen und Leid zufügt, und wird zurückschrecken vor der Gewalt.

    Um den Bogen zu schließen: elterliche Prügel sind immer Zeichen der verzweifelten Macht, Angst, diese Macht zu verlieren, sie sind ein Gewaltakt, um zu verhindern, daß das Kind eigene Wege geht. Ein Versuch, das Kind durch Gewalt auf die eigene Richtung einzuschwenken.
    Genau das meint der Bischof aus den USA - er WILL keine Schwulen, die andere Wege gehen als er selbst, also muß man sie verprügeln wie ein "trotziges" Kind. Und mit Prügeln meint er natürlich alle erdenkbaren Repressionen.
    Hier werden wir wieder an den fauligen Kern der Religion zurückgeführt.
    Auf diesen Gedanken basieren auch sämtliche "Reparationstherapien" - sie sind nichts weiter als Schreckapparaturen, Einschüchterungsmaschinerien, die dafür sorgen sollen, daß sich Menschen konform verhalten.

    Wenn diese Herrschaften jetzt sogar sich nicht mehr zu schade sind, auf solche Weise zur Gewalt gegen Schwule aufzurufen, dann sind allerdings Lager und KZ nicht mehr weit.
    Frau Kuby und Frau Mewes, die Bande von "Wüstenstrom" unter der Ägide von Frau Vonholdt - und auch die Homobekämpfer aus Sachsen-Anhalt - bekommen damit einen gewältätigen Aufwind.

    Es geht allerdings nicht allein um Schwule - es geht darum, wieder ein vorsintflutliches Menschenbild zu installieren, dumm und gewalttätig - einzig gerechtfertigt durch die Lüge von der Liebe des strafenden Gottes!

    Religionen sind unzivilisiert!
    Religion ist das Gegenteil von Zivilisation!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 SilverclawEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 15:29h
  • Ich bin der Meinung das die ganzen Pfaffen auch wie Kinder GEZÜCHTIGT werden müssen, damit sie sich nichtmehr an selbige vergreifen. x3
  • Antworten » | Direktlink »
#28 daVinci6667
  • 30.01.2014, 15:37h

  • Ich hab's nicht geschafft den Artkel ganz zu lesen. Fast hätte ich mein iPhone auf den Boden geknallt, aber es kann nichts dafür.

    "dass man Homosexuelle wie Kinder behandeln müsse, die man aus Liebe ja ebenfalls züchtige."

    Man gibt seinem Kind keine Tracht Prügel, sondern man begleitet es auf SEINEM Weg, unterstützt es, versucht es zu beschützen und ihm möglichst viele wertvolle Dinge mitzugeben und zu leben.

    Dort wo Gewalt beginnt stirbt jede Liebe. Deshalb wurde aus ihre Kirche eine Organisation des Hasses, der Zerstörung und der Unterdrückung.

    Gäbe es einen Teufel würde er sich in ihrer Kirche pudelwohl fühlen.

    Und noch was passen Sie auf mir nachts nicht zu begegnen. Hass erzeugt eben Hass, vergessen Sie das nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 15:48h
  • Hochwürden und seine sadistische Ader: ich würd mich nicht wundern, wenn der als Kind selbst von seinen Eltern gezüchtigt worden oder er besucht in seiner Freizeit SM-Studios und schlüpft dort in die Rolle des devoten Lustsklaven!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 daVinci6667
#31 gehtsnochAnonym
  • 30.01.2014, 16:34h

  • ...warum werden solche Leute vom Papst nicht zurechtgewiesen, der ist doch so tolerant...
  • Antworten » | Direktlink »
#32 WolfgangProfil
  • 30.01.2014, 16:45hBielefeld
  • Vielleicht noch ein kleiner Hinweis auf Alice Millers Buch "Am Anfang war Erziehung", Suhrkamp - da analysiert sie die frühe Kindheit Hitlers und die von Jürgen Bartsch.
    Beiden wurde durch Gewalt und Mißachtung nicht bloß das Mitleiden mit anderen, sondern auch das Gefühl für das eigene Leiden aberzogen - natürlich spürt man die Schmerzen noch immer, aber muß sie glorifizieren und deshalb an anderen aus-und abreagieren.
    Wir wissen inzwischen aus den verschiedensten Quellen von Fest bis Miller (sogar von Hitler selbst), daß er als kleiner Junge systematisch täglich geschlagen wurde - aus reiner Machtherrlichkeit seines sadistischen Vaters. Irgendwann mit 12,13 ausgerechnet nach dem Studium von Karl May-Romanen (ein Indianer kennt keinen Schmerz), entschloß er sich, nicht mehr zu zeigen, wie sehr er psychisch wie physisch litt. Er zählte die Schläge mit und war stolz, wieviel er aushalten konnte. Wer das eigene Leiden und Weinen verdrängt, der muß diese Verdrängung glorifizieren, sich damit gleichsam belohnen fürs Aushalten. Aber wer das eigene Leiden für Null und nichtig erklärt, seine dadurch gewonnen Härte aber als Auszeichnung wahrnimmt, der kann natürlich auch nicht mehr für das Leid anderer empfänglich sein.
    Übrigens, der hier gestern erwähnte Gerard van Aarweg empfiehlt ja auch "Prügel" als "Therapie von Homosexualität"; und darüber hinaus bezeichnet er Homosexualität als eine Art des Selbsmitleides. Konsequent zuende gedacht hieße das: man muß Anteilnahme, Mitleid austreiben durch Gewalt, um den Menschen zu ändern; Aarweg meint nicht nur eine (wie auch immer herbeihantasierte) Veränderung der Homosexualität, sondern grundsätzlich, wenn auch unausgesprochen, eine Veränderung des gesamten Menschen von der empathiefähien Person zur kalten Funktionsmaschine, die der unhinterfragten Autorität des Vaters/des Arztes/des Therapeuten usw. folgt.

    Genauso wie bei Hitler, um auf Miller zurückzukommen, war es bei Jürgen Bartsch, der als Adoptivkind in einen Fleischerhaushalt kam, nachdem er über ein Jahr nach seiner Geburt - seine leibliche Mutter hatte ihn zur Adoption freigegeben - im Krankenhaus verbrachte; nicht weil er krank, sondern weil in der Nachkriegszeit kein anderer Platz vorhanden war. Im entscheidenden ersten Jahr wurde er bloß gefüttert, gewickelt und zur Seite gelegt!!!
    Der ebenfalls sadistische Adoptivvater und seine höchst neurotische Mutter prügelten ihn bei den kleinsten Anlässen; sie steckten ihn ins Internat, wo er von katholischen Geistlichen systematisch geschlagen und sexuell mißbraucht wurde - dann zwang man ihn in eine Fleischerlehre. Schon der kleine Junge mußte zuschauen, wie Tiere geschlachtet wurden und wie Schlachter ihre sadistischen Phantasien dabei an den Viechern ausließen...Wenn das Kind sich erschrocken zeigte oder weinte, wurde er vom Vater verspottet oder bekam Prügel wegen seiner "Weichheit".
    Bei seinen späteren Taten, die mit 13 einsetzten, spielte er genau das nach, was ihm vorgeführt worden war:aufschneiden und ausweiden, ohne Mitleid. Die Schmerzens- und Angstschreie seiner Opfer blendete er völlig aus. Er wiederholte also nur, was er erlebt hatte.
    Wer für die Schmerzen anderer unempfänglich ist, der kann tatsächlich, wie Bartsch es zugegeben hat, dabei zu einem Orgasmus kommen.

    Soviel zu Prügel, Zwangsmaßnahmen und Erziehung - und der Blendung der Kinder für Schmerz, Leid und Ungerechtigkeit.

    Und dann noch eine Konstante in der religiösen
    Kunst:
    Der Sohnesmord am Kreuz im NT hat ja einen berüchtigten Vorläufer: die Opferung Isaaks durch Abraham, die auch heute noch im Religionsunterricht als schönstes Beispiel für Gottvertrauen unterrichtet wird - hier wäre mal wirklich eine Petition gegen Grausamkeit im Unterricht angebracht:
    Gott, obwohl er Menschenopfer verboten hat, fordert von Abraham, seinen einzigen Sohn Isaak zu opfern. Ohne zu überlegen folgt (das Kind Gottes) Abraham seinem Gott und führt Isaak zum Opferaltar (der, ebenfalls Kind eines Vaters), das alles mit sich machen läßt. Abraham vertraut, daß Gott sich etwas dabei gedacht hat, das jenseits seines Verstandes liegt, er stellt die Frage "warum" nicht einmal! Und Isaak kann ja nicht so blöd sein, zu bemerken, was sein Vater im Schilde führt, als er ihn, gebunden, zum Opferaltar bringt. Doch auch er fügt sich.
    In allen Darstellungen dieser Szene sind wir kurz vorm Zustoßen des Messers: Abraham setzt es am Hals seines Sohnes an mit der einen Hand, mit der anderen aber bedeckt er die Augen des Sohnes - er nimmt ihm die Sicht auf die Dinge - er blendet ihn!!!
    Daß dann Gott einen Engel schickt, der Abraham zuflüstert, er möge aufhören, das sei nur eine Prüfung des Glaubens und Gehorsams gewesen, toppt die Geschichte allerdings. Nicht nur ist ein Vater bereit, sein Kind für eine irrationale Identität zu opfern - das Ganze ist auch ein elterlicher/göttlicher Akt der Willkür!
    Soviel zur Liebe Gottes und zum "Blenden" der Kinder (damit ist das Wegsehen, das Unempfindlichmachen der Kinder für Grausamkeit, Willkür, Schmerzen, Diskriminierung gemeint).
    Dieser Mechanismus ist auch der Grund, weshalb so viele gar nicht bemerken, welche Verletzungen sie - in unserem Fall - Homosexuellen antun, wenn sie darauf beharren, die als Menschen zweiter Klasse bezeichnen zu dürfen.
    Die gleiche Argumentation des "höheren Befehles" benutzte ja auch Adolf Eichmann bei seinem Prozeß. Er bekam diese Verteidigungsstrategie aus der christlichen Bibel geliefert. Wenn das kein Grund ist, sich vehement gegen den Religions-Lügenunterricht in der Schule zu wehren.
    Das ganze Geschwätz von der Liebe Gottes hat einzig und allein diesen Hintergrund: Grausamkeit, Willkür, physische Schmerzen und psychischen Terror zu verbergen.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 sanscapote
  • 30.01.2014, 16:58h
  • Seid gewiss, der quasi Franziskus ist ein Wolf im Schafpelz, denn seine Untergebenen sprechen genau das aus, was Bergoglio nicht ausspricht.

    Stattdessen spielt er das Schaf und kuesst dort wo er sich befindet in der Menge kleine Kinder ab

    Die kath. Sekte wurde noch nicht zur Rechenschaft gezogen wegen ihrer Folterungen an der Bevoelkerung.

    www.youtube.com/watch?v=8q3IKHOcPd4

    www.youtube.com/watch?v=yqsBQx3SfNA

    *********

    Aber auch die Anhaenger der ev.Sekte
    brauchen sich nicht zu bruesten.
    " der Gründervater der evangelischen Kirche, der Reformator Martin Luther, forderte sogar dann die Todesstrafe für Menschen, wenn sie sich nicht der Ordnung der Kirche unterwerfen wollen.

    und weiter "Nicht viel anders als in der katholischen ist es in der evangelischen Kirche. Auch dort wird dem "Ungläubigen" mit der ewigen Verdammnis gedroht. Und Bürger, welche die kirchliche Säuglingstaufe nicht unterstützten, wurden auch auf Veranlassung der evangelischen Kirche über viele Generationen grausam gefoltert und hingerichtet"

    "der bis heute hoch verehrte Reformator der evangelischen Kirche, Philipp Melanchthon, die Hinrichtung aller Eltern bzw. Menschen forderte, welche ihre Kinder nicht als Säuglinge taufen lassen wollten"
    Quelle der drei Zitate
    www.theologe.de


    Wann endlich hoert's auf mit diesem Luegengesidel einschliesslich ihrer Zulieferer in Politik usw. und auch in diesem Forum.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 por_favor_amorEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 17:18h
  • Das sind "legale Verbrecher" die nur Hass und Unmenschlichkeit verbreiten und leider immer noch viel zu viel Aufmerksamkeit und Toleranz bekommen!

    Solche Menschen verstecken sich hinter religiös begründete, völlig falschen Interpretationen und fehlgeleiteten Ideologien - nur um ihre Grausamkeit, Gewaltätigkeit und Menschenverachtung hemmungslos und in ihren Augen auch noch "von Gott erlaubt und gewollt" ausleben zu können.

    Wenn sie ihre sadistischen und grausamen Gelüste so gerne ausleben möchten - warum probieren sie es dann nicht an sich selber aus??
  • Antworten » | Direktlink »
#36 OlliAnonym
  • 30.01.2014, 17:20h
  • Mal ganz ehrlich, liebes Queer Team. Ist diese Nachtricht überhaupt den Aufwand wert, sie auf der Seite zu präsentieren?

    Wer, außer irgendwelche bekloppten Pseudochristen, nimmt denn solche Typen ernst? Das impliziert ja, dass man Kinder auch "züchtigen" muss, um sie zu "erziehen". Das soll hier mal einer wagen. Der Mann, die Frau oder das ES ist doch sofort seinen Job los und muss kübelweise Kritik über sich ergehen lassen, selbst von der CDU.

    Also bitte. Ne kritische Berichterstattung ist wichitg, aber man darf ruhig ein wenig differenzieren und muss nicht jeden hausgemachten Schwachsinn eines verblendeten No Name Bischofs verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 GloriaAnonym
#38 RobbyEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 17:46h
  • Der ist wirklich pervers! Und sowas behauptet dann auch noch, aus 'Liebe' zu handeln... Ich fass' es nicht!
    Wann bauen die endlich eine Klappse nur für durchgeknallten katholische A... und sperren diese Irren da alle rein?! Ich bin mir sicher, diese Klappse würde innerhalb kürzester Zeit aus allen Nähten platzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 RobbyEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 17:55h
  • Antwort auf #15 von Himmelsreich
  • Sag mal, geht's bei Dir noch?! Glaubst Du allen Ernstes, das ganz normale erwachsene Schwule sich von so einem Perversen wie minderjährige Kinder behandeln lassen?!
    Ich jedenfalls nicht. - Wenn DU so drauf stehst - bitte Deine Angelegenheit. - Aber es gibt durchaus auch noch Leute, die noch klar denken können. - Und wir werden so einen perversen Schwachsinn jedenfalls nicht unkommentiert hinnehmen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#40 RobbyEhemaliges Profil
#41 RobbyEhemaliges Profil
#42 RobbyEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 18:04h
  • Antwort auf #31 von gehtsnoch
  • Zumindest lügt er es den Leuten vor, er wäre es. - Wenn er wirklich tolerant wäre, würde er solche durchgeknallten Idioten nicht in 'seiner' Kirche dulden - und würde außerdem wirklich mal Homosexualität mit Heterosexualität gleichstellen. Tut er aber beides nicht.
    Der jetzige Papst ist ja noch verlogener, als seine Vorgänger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#43 RobbyEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 18:10h
  • Antwort auf #36 von Olli
  • Falls es Dir noch nicht bewußt geworden sein sollte: Diesen Schwachsinn, den solche Typen von sich geben, nehmen in diesem erzkonservativen Land eine verdammte Menge Leute Ernst. Was glaubst Du, warum immer noch so viele von diesen Leuten in die Kirchen rennen, um sich von so einem Pfaffen eine Gehirnwäsche verpassen zu lassen?! Die denken nicht selbst - die LASSEN denken. Und wenn dann so ein Irrer von der Kanzel zum Beispiel so einen Irrsinn wie den - um den's in diesem Artikel geht - runterplärrt, dann glauben diese 'Gläubigen' das auch noch. -
    Außerdem solltest Du nicht vergessen, dass so ein Dünnpfiff wie der von diesem Bischof Wasser auf den Mühlen der Homo-Hasser ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#44 carolo
#45 Miguel53deProfil
  • 30.01.2014, 21:40hOttawa
  • Antwort auf #25 von Wolfgang
  • Es sind zwei Dinge, die mir bei Deiner hervorragenden Analyse besonders ins Auge fallen und mich erschrecken. Einmal, dass Du, obwohl eine Generation juenger als ich, dass selbe Pruegelszenario erlebt hast, wie ich. Und die selbe Argumentation noch dazu. Bei uns in den 50ern kam es zu regelrechten Pruegelexzessen durch meine Mutter, die, ganz im Sinne dieses Bischofs, uns mit aller Gewalt (!) zu glaeubigen Kindern und ins Himmelreich pruegeln wollte. Hinzu kamen die seelischen Qualen einerseits, die Du sehr treffend beschreibst. Andererseits noch weitere, indem sie uns in ein anderes Zimmer schickte, wir dort den Teppichklopfer bereitlegen mussten und dann oft bis zu zwei Stunden oder laenger auf die "Hinrichtung" zu warten hatten. So wurde man quasi zur Luege gebracht, um die Strafen hinauszuzoegern. Und so wurde auch das Vertrauen in einen selbst, wie in andere Menschen, buchstaeblich aus den Seelen gepruegelt.
    Die zweite Sache, die mir sofort ins Auge springt: Wie kann es ein Mensch in dieser verantwortungsvollen Position ueberhaupt wagen, oeffentlich nach Pruegel zu verlangen?mWo bleibt der Aufschrei innerhalb der Kirche. Vom Papst. Von den Priestern und Glaeubigen. Wo in den Medien mit dem Hinweis darauf, dass hier einer katholischen Scharia das Wort gegeben wird?
    Es ist unfassbar - eigentlich. Und doch nicht so ueberraschend, wenn man die Informationen aus Sachsen-Anhalt liest und sieht, wer die Stichwortgeber fuer protestantische Christen sind. Ich will da nicht von den ueblichen Verdaechtigen reden. Doch von dem Psychiater (!) van der Aardweg habe ich erst in diesem Zusammenhang erfahren. Dieser Mensch, der ganz offenbar selbst einer Behandlung bedarf, fordert im Grunde ja genau das. Koerperliche Zuechtigung. Erhebliche koerperliche Zuechtigung!
    Und mit diesen Menschen machen sich Abgeordnete der CDU (und evangelische Glaeubige) gemein! In unserer
    Regierung sitzen allen ernstes Menschen, die sich von einem van der Aardweg, einer Mewes und so weiter beraten und leiten lassen! Wir haben eine Kanzlerin, die an solche Organisationen Grussworte schickt oder sie sogar besucht. Abgesehen von staatlicher Foerderung!
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Dann wird einem schnell klar, wie duenn das Eis ist, auf dem sich die "Toleranz" gegenueber homosexuellen Menschen bewegt. Wie schnell dieses Eis - und der Begriff Eis hat hier ja noch eine weitere Symbolik - brechen kann, sieht man deutlich an der Petition des Lehrers (!) Staengle.
    Und so kommt es nicht von Ungefaehr, dass Homosexuelle, die unter den Nazis schwer gelitten haben, weder Entschuldigungen, noch Rehabilitierung und schon gar nicht Entschaedigungen erfahren haben.
    Auch das ist Teil der so genannten christlichen Politik, der deutlich macht, was man in Zukunft erwarten darf. Das "Rollback" ist laengst in vollem Gange. Und in der Tat ist es von der Pruegelstrafe nicht weit, bis zu Lagern und Ausmerzung. Da darf man sich keinen Illusionen hingeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#46 Miguel53deProfil
  • 30.01.2014, 22:01hOttawa
  • Antwort auf #32 von Wolfgang
  • Man darf dabei nicht vergessen, dass der Gott des Alten Testamentes grundsaetzlich ein grausamer Gott war. Ein Gott der Rache und des Strafens. Dem stellt die christliche Lehre das Neue Testament gegenueber, in dem Gott zum "lieben" Gott stilisiert wird. Ohne dabei zu realisieren, dass es mit dem diesmal tatsaechlichen Opfertod wieder ein "gestorben", "gemordet" und "geblutet" wird. Wozu hat ein allmaechtiger Gott eine derartig krude "Opferung" ueberhaupt noetig? Noch dazu ein allwissender, der deshalb auch wissen muss, was da von den Menschen her auf ihn zukommt?
    Interessant bei der Diskussion um Homosexualitaet und Gott, dass ausgerechnet hier das AT wieder als Deutung herhalten muss und nicht etwa das NT, indem davon gar keine Rede ist.
    Interessant eben auch immer wieder, dass nur dieses Thema aus dem Text gewaehlt wird und all die anderen Themen rund um die drastischen Strafen fuer dies und das von Ehefrauen, Sklaven usw. unter den Tisch fallen.
    Das sind dann alte Texte, die man heute nicht mehr anwenden kann, heisst es. Dabei handelt es aber doch um das Wort Gottes! Und wenn schon, denn schon. Entweder gilt jedes Wort oder keines.
    Es ist, wie K.H. Deschner zu Recht sagt, ein Kreuz mit der Kirche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#47 WolfgangProfil
  • 30.01.2014, 22:35hBielefeld
  • @Olli

    Nein, das muß man ernst nehmen, denn es handelt sich nicht um einen "Pseudochristen" wie Du den Bischof zu titulieren beliebst. Er IST ein Christ.
    Vermutlich nennst Du Dich auch einen Christen - leider ist es so, daß ihr nie mal nachgelesen habt, welch eingrausames Buch die Bibel tatsächlich ist und welch rachsüchtige Figur Jesus ist.
    Immermüssen die Atheisten den Gläubigen vor Augen führen, was sie da tatsächlich glauben!
    Christen haben sich von dem Gesülze der göttlichen Liebe einlullen lassen - aber bitte schau Dir Deine ersten drei Gebote einmal richtig an: das ist keine Rede von Liebe, da ist nur Machtanspruch.
    Und es ist ja auch kein Zufall, daß der Machtanspruch dieses Terrorgottes im 4. Gebot auf die Eltern ausgeweitet werden mit indirekten Drohungen: da steht nämlich nicht bloß, du sollst Vater und Mutter ehren, sondern auch - auf daß es dir wohlergehe... will heißen, buckeln, kriechen, sonst geht es dir schlecht, wenn Du dein Leben selbst in die Hand nimmst!

    Ich habe zuvor versucht darzulegen aus welchen Quellen der frühkindlichen Abhängigkeit sich Religion, vorzüglich das Christentum speist.
    Es geht dabei ja nicht bloß um Homosexuelle...
    Das ganze Christentum baut auf der Lüge auf, daß Strafe und Züchtigung, Druck und Psychoterror aus Liebe geschähen.
    Mit dieser Vernebelung ihrer Herrschaftsmechanismen fangen die christlichen Kleriker ja schon beim Kleinkind an. Sie gehen davon aus, daß das Kind an sich defizitär sei und zurecht gestutzt werden müsse.
    Das vertreten natürlich auch andere Religionen, die allesamt transzendierte Herrschaftsansprüche der Eltern aufs Kind sind.
    Damit man jemanden beherrschen kann, muß man ihn als defizitär denunzieren und zwar so lange und mit mit allen Mitteln, bis der das selbst glaubt.
    Nur so konnte z.B. der massenhafte Mißbrauch in katholischen Einrichtungen geschehen: die Kleriker waren trotz ihrer Verbrechen, die sicherlich viele Kinder auch als Verbrechen empfanden, so sakrosant, daß man ihnen nichts anhaben konnte. Den Opfern war von klein auf eingeredet worden, sie seien defizitär und eigentlich schuld an dem, was ihnen widerfuhr.
    Nur so konnte es passieren, daß eben diese Opfer jahrzehntelang geschwiegen haben - und sogar tief im Innersten meinten, es sei ihnen recht geschehen. (Die Kinderficker haben das a aus Liebe getan!)
    Nicht anders sind die prügelnden Eltern der "Zwölf Stämme" verfahren, deren Kinder sich trotz der Gewalt in die Obhut ihrer Eltern zurückwünschen.
    Religion erzeugt eine Umkehr der Ursachen - nicht der Prügelnde, der Vergewaltiger begeht ein Unrecht, sondern das Kind, indem es sich auflehnt!
    Wie gesagt, das ist das generelle Prinzip der Religion: die Blendung des Kindes und später die fortgesetzte Blendung des Erwachsenen.

    Übrigens sind auch die großen Terrorregime religiös strukturiert - und ihre Mitläufer waren im wahrsten Sinne von der Macht so geblendet, daß sie ihr ganzes Leben doch immer wieder eine Entschuldigung für die schlimmsten Verbrechen fanden; vom primitiven...hätte Hitler von den Verbrechen im KZ gewußt, er hätte sie verhindert bis zu solchen Hirnwürmern wie: Stalin wollte nur das Beste für Rußland!

    "Prügeln" ist eben auch im übertragenen Sinne zu verstehen - der amerikanische Bischof hat nur ganz deutlich am Beispiel der Schwulen gesagt, was seine Kirche überhaupt von den Menschen will: Unterordnung, die erreicht wird durch das Brechen des Selbst, die Beschämung der Selbstbestimmten Menschen, die Unterdrückung des Eigenen - und das beginnen diese Verbrecher schon in den Kindergarten und noch früher, indem sie Einfluß auf die Familien, die Eltern nehmen.

    Insofern ist das keine nebensächliche Meldung - sie paßt haarscharf zu den Vorgängen in Rußland und in Baden-Württemberg und anderswo...
  • Antworten » | Direktlink »
#48 SmileyEhemaliges Profil
  • 30.01.2014, 22:36h
  • Antwort auf #32 von Wolfgang
  • >Religion ist das Gegenteil von Zivilisation!<

    Ich würde trotzdem nicht gern auf Lullys Dies Irae verzichten. Iuste iudex ultionis.

    Ich glaube Walter Benjamin hat den schönen Satz gesagt daß jedes große Zeugnis von Kultur immer auch ein Zeugnis großer Barbarei ist.

    Ansonsten, dies und #32 sind ziemlich genaue und treffende Essays.

    Ich würde noch anmerken daß eine Backpfeife was die Anwendung von "Züchtigungen" angeht eine nahezu kriminelle Untertreibung ist. Aus den Schilderungen meines Vaters und seiner Geschwister kenne ich die Erziehungsmethoden meines sauerländischen Dorfschullehrergroßvaters. Heute kaum zu glaubende Origen des Sadismus. Ich habe meinem Vater einmal einige der Methoden seines Vaters aus Kogons "Der SS-Staat" zitiert.

    Ironischerweise hat dieser Großvater seine Kinder eher zum Lügen und zur Verantwortungsscheu erzogen, weil er auch jede kleine Ungeschicklichkeit, jedes Versehen und jeden eigentlich verschmerzbaren Unfall mit, wie soll man's anders beschreiben, psychopathischer Gewalt sanktioniert wurde. Die ehrliche Antwort "ich" auf die Frage "wem ist diese Tasse heruntergefallen" war der sichere Weg für Tage wenn nicht Wochen Ziel der drakonischen Strafen zu werden.

    Mein Vater hat daraus die Konsequenz gezogen seine Kinder niemals zu schlagen. Er hat statt dessen psychischen Druck benutzt, sicherlich nicht prinzipiell besser.

    Ich habe mich öfters mit meiner Schwester über die Jugend meines Vaters unterhalten und wir waren uns bislang immer einig darin - so verrückt das klingt - daß der Krieg, die Dienstpflicht als Flakhelfer und die Zeit als Soldat in Hitlers Wehrmacht unserem Vater eine Möglichkeit gaben diesem total dystopischen Elternhaus zu entkommen.

    Adorno hat einiges lesenswertes verfaßt zum Thema der autoritären Persönlichkeit, dies wie auch das bißchen modernere Forschung zum Thema ist eine vielleicht schöne Ergänzung zu Deinen Erörterungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#49 kuesschen11Profil
  • 30.01.2014, 22:58hFrankfurt
  • Züchtigung ist doch diesen katholischen Paffen schon seit je her eine Gewohnheit.

    Man denke nur mal an die jahrhundertlange Schwarze Pädagogik, die in katholischen Kinderheimen und in strengen katholischen Familien praktiziert wurde. Die können richtig sadistisch werden, leben es aus und lügen, was das Zeug hält.

    Zudem sind sie die größten Heuchler auf Erden. Das Ganze verkaufen sie dann unter "Gottes Plan" und alles, was nicht konform mit ihnen läuft, ist vom Teufel.

    Weltweit wiegelt die katholische Kirche ihre Christen gegen LGBT-Gruppen auf.

    Nun, diese große Sekte hat noch heute einfach zu viel Geld und Macht, stiehlt es aus Steuern und Subventionen, lässt praktisch den Staatshaushalt ausbluten, führt sich im milliardenschweren Konzern als kirchlicher Moral-Monopolist auf. Die Gegenleistung dieser Moral ist der Segen Gottes.

    Der patriarchale Gott hat also auch die Macht, den "Teufel" aus der heutigen Kultur auszutreiben.

    Merkt Papst Franziskus überhaupt, in welchem Zeitalter die heutige Gesellschaft lebt und dass die Menschen heute glücklicher sind ohne den praktizierenden Katholizismus?
    Nein, ihm geht es nur darum, die Macht seiner Kirche aufrecht zu erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 herve64Ehemaliges Profil
  • 30.01.2014, 23:16h
  • Ich denke eher mal, dass es höchste Zeit wird, solchen Zeitgenossen wie diesem Bischof eine gehörige Tracht Prügel zu vverpassen, und zwar so, dass ihm keiner abgeht. Also: packt die Rohrstöcke und die Peitschen aus und züchtigt dieses heuchlerische Ottermngezücht so durch, dass es kräftigst blutet und blau anläuft. Was die Schwulenszene dringend braucht, ist eine ganz gehörige Portion Militanz inklusive "Hexenverbrennung" (siehe Christa Mewes, Gabriele Kuby, Birgit Zelle & Co.). Also, züchtigt die Kerle und verbrennt diese parasitären Männerschänderinnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#51 TheDadProfil
  • 31.01.2014, 00:31hHannover
  • Antwort auf #28 von daVinci6667
  • 3 tote kinder pro Woche !

    Deutschland misshandelt seine Kinder..

    In anderen Ländern sieht das vielleicht nicht anders aus, weil solche Kirchenmänner die Eltern zu dem machen was sie sind..

    ""Die größte Gefahr für Kinder sind die Eltern, ist die Mutter, der Vater, der/die Lebengefährte/tin"", so äußerte sich der Rechtsmediziner Michael Tsokos bei der Vorstellung des Buches :

    www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/deutschland-misshandelt-sein
    e-kinder-rechtsmediziner-prangern-misshandlung-an-371d5-51ca
    -15-1785358.html


    Wer solche "Thesen" aufstellt wie der Theist Bischof Thomas John Paprocki ist Schuld an der tausendfachen Vergewaltigung, Misshandlung und Tötung von Kindern in den Familien, und gehört als Verursacher dafür eingesperrt..

    Das dieser Mann nicht nur LGBT´s hasst, sondern eigentlich alle Menschen, kann Mann aus seinen Worten heraushören..

    Dieser unfaßbare Schwachsinn von der "Züchtigung aus Liebe" gehörte ihm eigentlich mit dem Rohrstock ausgetrieben, und so ganz nebenbei würde ihm dann vielleicht auch wieder einfallen das sich sein Gott zur Ehe gar nicht geäußert hat und den Ausschluß von LGBT´s aus der Ehe gefordert habe..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#52 MilchmädchenAnonym
  • 31.01.2014, 01:22h
  • Dignitas schreibt am 30.01.2014, 14:27:53 Uhr:
    Für welche Dienstleistungen zahlt eigentlich Herr David Berger Steuern an seine Kirche?

    Für gar keine!
    Schließlich ist er längst ausgetreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 sanscapote
  • 31.01.2014, 09:11h
  • "...dass Gott mit seiner Macht..."

    Ein Christengott ist im Universum ungekannt. Er ist keinesfalls die Energie die das Universum hervorbringt, erhált, bewegt, verándert.

    Der Christengott kann demnach nur ein Teilgott sein. Dieser Teilgott hat einen Partner, der sein Zulieferer ist, das ist der Teufel - beides Erfindungen der "Christen".

    Die Energie, die das Universum hervorbringt ist universal. Sie auf einen Teilgott zu reduzieren kann nur jemand, der damit egoístische Ziele verfolgt. Und jemand der egoístische Ziele verfolgt kann nur menschlichen Ursprungs sein.
    So befindet sich der Christengott mehr in der Náhe des Teufels mit dem er - nach Aussagen der Sekte - ein Hand-in-Hand-Spiel macht, um aus den Anhángern herauszupressen, was nur móglich ist. In Wirklichkeit wird der TeilGottTeufel benutzt, um die Menschen zu beherrschen.

    Frúher wáre unsereins auf dem Scheiterhaufen gelandet oder ersáuft worden und heute versucht man es subtil. Aber wir sind wachsam gegenúber allem und jedem, der Freiheit des Denkens und Fúhlens zu torpedieren sucht.

    Was die Anhánger des ChristengottTeufels úbersehen, ist dass die Menschen reifer werden und das ganze Theater immer weniger glauben, sondern sowohl Absichten als auch die Handlungen durchschauen.

    Dass jener Pfaffe in den US sich aufstellt wie ein Mausdreck zeigt, dass er Angst hat.

    Denn sowohl die Schwulen als auch ihre Kinder in Regebogenfamilien stellen den neuen Menschen dar, der selbstándig ist (d.h. unabhángig von Einfluesterungen und Beichte und Strafe Gottes und Súnde, etc.). Sie glauben nicht mehr an das, was diese Sekten verbreiten, auch nicht was die Politiker im Gefolge der Sekten zu erzwingen suchen, und das ist ihre Angst, weshalb sie versuchen die Ehe fúr alle und die Adoptionen zu verhindern.

    CDSU und ihre Steigbúgelhalter versuchen heimlich die MausdreckAngehórigen zu unterstútzen. Sie haben es nicht geschnallt, dass sie durchschaut sind, dass das Leben weiter gehen will und alle bremsenden Vorgestrigen in Bezug auf Menschen- und Minderheitenrechte auf der Strecke bleiben.

    Das was uns bevorsteht ist, dass die Sektenpaláste endlich geóffnet werden, damit auch das dem Volk entrissene Vermógen wieder dorthin kommt, wo es hingehórt, námlich in die Vólker.

    "....und sie (die Vólker) jagten sie (die Pfaffen- und Politikerbrut) mit Schande zum Tor hinaus..." Das ist kein Márchen. Das kommt !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#55 LucasAnonym
  • 31.01.2014, 09:53h
  • Antwort auf #25 von Wolfgang
  • Ja, ja, Rom, das war noch eine wahre Zivilisation. Der Glanz einer wahren Kultur, deren Erben zurecht stolz sind. Allzu traurig, dass die Moslems dem 1453 ein Ende machten und die Terrorherschaft des Islams begann. Von da an galten keine Gesetze mehr im ehemals römischen Reich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#56 paren57Ehemaliges Profil
  • 31.01.2014, 10:38h
  • Man kann sich über einen durchgeknallten Bischof lustig machen. Man kann das Ganze aber auch in einem gesellschaftlichen Umfeld sehen. Dann wird man möglicherweise den Versuch erkennen, Gewalt gegen Schwule wieder gesellschaftsfähig zu machen.

    Müssen wir da noch lange auf rechte Petitionen warten, im Namen des Christentums Gewaltanwendung gegen Schwule zu entkriminalisieren, die ja schließlich nur der Züchtigung dient, um diese auf den rechten Weg zurückzubringen?
  • Antworten » | Direktlink »
#57 Roman BolligerAnonym
#58 SmileyEhemaliges Profil
#59 WolfgangProfil
  • 31.01.2014, 12:59hBielefeld
  • @Lucas

    Allerwertester,

    es nimmt mich immer wunder, daß gewisse Leute wenn man einen Zustand im christlichen Europa beschreibt, gleich mit den bösen Muslimen ankommen, um diese Zustände hier zu relativieren...
    Haben Sie die Eckdaten selbst herausgesucht? Wenn ja, dann sollten sie ein bißchen tiefer graben - 500 Jahre vor dem Ende des oströmischen Reiches eroberten die Araber z.B. spanische Landstriche, die dann eine wissenschaftlich-kulturelle Blüte aufwiesen. Die von der katholischen Kirche verbannten antiken Wissenschaftler und Autoren (was heißt verbannt im wahrsten Sinne des Wortes gab es seit der Christianisierung eine Ausrottung der antiken Kultur durch das Feuer) wurden durch arabische Übersetzungen erst wieder nach Europa importiert;ebenso wie die "0", mit der viele Rechenoperationen erst möglich wurden, genauso wie medizinische Kenntnisse, neue und auch solche aus der Antike, die man schlichtweg in christlicher Verblendung fortgeworfen hatte.

    Ein sehr pikanter Punkt sollte Ihnen aber auch Gedanken machen: Mohammed war(wenn es ihn denn gab, sonst muß man sagen, die Autoren des Koran waren...) sehr beeindruckt von der Übermacht und der Gewalt des Christentums. Er klaute nicht nur bei vorhandenen älteren Wüstenreligionen, sondern zum Großteil beim Christentum; vor allem die Idee und die Strukturen des Monotheismus.
    Der Koran ist somit, sagen wir mal, ein illegitimer Ableger des Christentums...

    Was nun aber die Behandlung von Kindern und die Beziehung zur Gewalt angeht, da schenken beide Religionen einander nichts - Ihr Muslim-Bashing ist somit nur ein blödsinniger Versuch, das Christentum reinzuwaschen...
    Und ich denke es wurde klar, daß meine Ausführungen alle Religionen betreffen - daß der Fokus auf dem Christentum lag, hängt nun billigerweise damit zusammen, daß es immer noch die europäische Kultur im Klammergriff hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 LucasAnonym
  • 31.01.2014, 13:59h
  • Antwort auf #59 von Wolfgang
  • Natürlich erlebte Spanien damals eine kulturelle Blüte im Vergleich zu der Herrschaft der Westgoten. Diese waren einfach nur unkultivierte Barbaren.
    Aber die Araber sind im Vergleich zu Rom nichts, gar nichts. Keine Wasserleitungen, keine freie und gleiche Rechtsprechung....
    Trotzdem sind die immer noch besser als die mörderischen Türken, die über Constantinoupolis hergefallen sind. Nachdem sie über diesen Hort der Kultur hergefallen sind wie rachsüchtige Geister, stellten sie die Römer und Italiener vor die Wahl zu konvertieren oder zu sterben. An diesem Tag folgte ganz Constantinoupolis ihrem Kaiser in den Tod. Dann folgten Jahrhunderte der Unterdrückung für die Römer in Griechenland. Doch niemals verleugneten sie ihre Kultur vor den Besatzern und nennen sich bis heute in den Dörfern, Romanoi. Eines Tages werden wieder römische Feldzeichen an der theodosianischen Mauer wehen und die geschändeten Kirchen werden wieder geweiht. Das Kreuz wird die Mondsichel auf der Hagia Sophia ersetzen und die Minarette werden zu Staub zerfallen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 TheDadProfil
  • 31.01.2014, 14:19hHannover
  • Antwort auf #59 von Wolfgang
  • ""Der Koran ist somit, sagen wir mal, ein illegitimer Ableger des Christentums...""..

    Ist es das ? Illegitim ?

    Mahammed selbst wird die Aussage zugeschrieben, das Chirstentum habe der Welt eine neue, bessere Religion geschenkt, ich aber habe diese Religion verbessert in der ich der Welt ein neues Buch geschenkt habe..

    Somit ist der Islam der definitiv auf der alten Abrahamitischen Religion fußt, sich auf die gleichen Urväter und die gleichen Propheten beruft, ein durchaus legitimer Abkömmling, zumal die Muslime an den gleichen Gott glauben..

    Die Ablehnung der Muslime durch die Christen wiederrum fußt auf der Ablehnung der Juden, die doch einerseits so dreist waren ihren Religions-Erneuerer Christus am Kreuz zu ermorden, und die Forderung Gottes an Abraham den eigenen Sohn zu opfern, damit zu vollenden, andererseits das Neue Testament und damit das Wirken dieses Propheten Jesus als Erneuerer der Religion ablehnen, und sich weigern über das eigene Volk hinausgehend zu missionieren und damit die Religion weltumspannend zu verbreiten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 TheDadProfil
  • 31.01.2014, 14:42hHannover
  • Antwort auf #60 von Lucas
  • ""Eines Tages werden wieder römische Feldzeichen an der theodosianischen Mauer wehen und die geschändeten Kirchen werden wieder geweiht. Das Kreuz wird die Mondsichel auf der Hagia Sophia ersetzen und die Minarette werden zu Staub zerfallen.""..

    Wann ?

    Nachdem ein mit Atombomben geführter weltweiter Krieg die Menschheit zurück in die Steinzeit gebombt hat ?

    Bevor das geschieht, was Dein Gott so es ihn denn gibt zu verhindern weiß, dreht sich die Erde anders herum..

    Und wer weiht eigentlich die ganzen alten Kultstätten wieder den alten Traditionen und Religionen, auf denen Heute Kirchen stehen ?

    Aus einem 60´er-Jahre-Backstein-Kirchen-Bau in meiner Umgebung machte die Hannoversche Landeskirche vor nicht allzulanger Zeit ein Hochregallager für ihre Akten..

    Längst sind die protzigen Kirchen-Bauten der vergangenen Jahrhunderte nur noch zu besonderen Gelegenheiten voll ausgenutzt, wie etwa zu Weihnachts-Messen..

    Wer bräuchte da die "Umwidmung" ehemaliger Kirchen die Heute als Moscheen dem GLEICHEM Gott ein Heim bieten ?

    Dein Hang das Römische Reich zu vergöttern ist manisch, und die Neben-Religion die sich daraus ableiten läßt, stellt in sich einen Götzen-Dienst dar, der an Marien-Verehrung erinnert..

    Einer Maria, die ein unhehliches Kind gebahr, und die durch diese Handlung gar zur "Mutter Gottes" avancierte..

    Und ich dachte immer, nur Gott sei Gott, und Jesus sein Sohn ?
    Wenn aber Maria doch die "Mutter Gottes" ist, haben dann die Christen ihren Gott nicht längst verraten und ihn durch einen Stellvertreter ersetzt, einem Kind aus einer Patchwork-Familie ?

    Euer ganzer Hokus-Pokus ist so voll von Ungereimtheiten und von zusammengeschusterten Versatzstücken alter und älterer Okkultismen, wie das Römische Reich, das von Anfang an zum Untergang verurteilt war, weil es nichts eigenständiges erschaffen hat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#63 WolfgangProfil
  • 31.01.2014, 14:46hBielefeld
  • @theDad
    und Lucas

    Ja, das Adjektiv "illegitim" war vielleicht schlecht gewählt - ich habe dabei natürlich den Standpunkt des Christentums eingenommen, das möchte man z.B. in Rom nicht so gerne hören...

    Und vor allem solche Muslimhasser wie "Lucas" haben damit natürlich Schwierigkeiten...
    Wie er sich hier aufführt als Islamophober und Revisionär, das ist schon schlimm und grenzt an Volksverhetzung...
    Aus welchem finsteren Kreuzugsloch, Lucas, Sind Sie denn herausgekrochen...
    ES reicht - Islamophobe, Homophobe alles die gleichen primitiven Hasser und Dummschwätzer...
    Ihr Posting ist ja gleichsam der Aufruf zu einem neuen Kreuzzug - Deus lo vult! - Daß ich nicht lache! Unbelehrbaren Figuren wie Ihnen haben wir Zwist, Unfrieden und Bürgerkriege u.a. im Nahe Osten zu verdanken. Schäbig!
    Solche revisionistischen Einstellungen wie die Ihre zogen die Balkankriege der 90er ahre nach sich... meine Güte, vor hunderten von Jahren auf dem Amselfeld, da muß aber heute wieder draufgehauen werden...
    Man darf diese historischen Fakten nicht unterschlagen - sie beweisen nur die Dummheit und Menschenverachtung der damaligen Religionsvertreter damals - wenn sie aber herangezogen werden, um den gleichen militanten Uinn heute weiterzuführen, dann beweisen sie allerdings die Dummheit der heutigen Religiösen! Haben Sie das verstanden, nein, wollen Sie vermutlich auch nicht - Sie wollen so gerne draufschlagen! Bumms!
  • Antworten » | Direktlink »
#64 LucasAnonym
#65 WolfgangProfil
  • 31.01.2014, 15:44hBielefeld
  • Nochmal ganz kurz zu Ihnen

    @Lucas

    ...gehen Sie ins Bett und ziehen Sie sich wieder die Bettdecke über den Kopf - Ihr alttestamentarisches Geschwafel ist die Ursache für alle Religionskriege!
    Ihr Haß auf Muslime ist nur noch ekelerregend - und das Geschwätz, daß Juden und Christen Brüder seien, hat erstens lange nicht gegolten und ist opportunistische Soße nach dem 2. Weltkrieg gewesen, um sich bei den überlebenden Juden des Holocaust einzuschmeicheln - von diversen deutschen Politikern und vor allen von Vertretern der Religionen, die zuvor den rechten Arm gehoben haben!
    Solange diese Terminologie mit dem dahinter stehenden verkorksten religiösen Denken weiter vorherrscht, wird es z.B. im Nahen Osten keinen Frieden geben. Sie hetzen jetzt als Christ gegen Muslime wie zuvor Christen gegen Juden gehetzt haben... Das ist nur noch widerlich...

    Dann noch ein Hinweis zum "Strafen" und "Prügeln" aus "elterlicher Liebe"...
    ...allein in Deutschland - heute in der ZEIT zu lesen - sterben jedes Jahr rund 160 Kinder an elterlichen/familiären Mißhandlungen. 20.000 Kinder werden jährlich aus den Familien wegen körperlichen und seelischen Mißhandlungen herausgenommen!!!!
    Das sind nur die aktenkundigen Fälle!
    Soviel zum elterlichen Sorgerecht und zum Prügeln und Strafen aus Liebe!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#66 LucasAnonym
  • 31.01.2014, 15:55h
  • Antwort auf #65 von Wolfgang
  • Ich hetze nicht. Sie sind die Verräter Europas. Eines Tages wird sich ein neues Rom erheben, Constantinoupolis wird befreit werden und ein neues Zeitalter beginnt. Dann haben wir Frieden. Und Ihr werdet erkennen, wie falsch ihr lagt, ihr alle werdet erstarren im neuen Glanz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#67 LucasAnonym
  • 31.01.2014, 16:00h
  • Antwort auf #62 von TheDad
  • Und wieder verbreitest du das Gift der Lüge über das römische Reich. Schon einmal habe ich deine Behauptung widerlegt. Für dich aber gerne nochmal:
    1. Gravitas, dignitas, contentia
    2. Anquädukte, Abwasserkanäle= fließendes sauberes frisches Trinkwasser, Thermen, Toiletten. Rom hat heute 1020 Trinkwasserbrunnen. Viele sind noch aus der Römerzeit.
    3. Beton und Zement, deren Qualität so erst wieder Mitte des 20. Jhdr erreicht wurde. Noch heute hat das Pantheon die größte Massivbetonkuppel der Welt.
    4. Allgemeingültige Rechtsprechung. Gleichheit von Mann und Frau vor dem Gesetz, Recht auf einen Anwalt und einen ordentlichen Prozess
    5. Pflasterstraßen. Ein Straßennetz von ca 200000 Kilometern mit Raststätten, Tunneln und Brücken. Noch heute werden zum Straßenbau römische Techniken angewandt und immer noch sind in weniger bewohnten Gebieten die Römerstraßen und Brücken offizielle Verkehrswege.
    6. Die Gleichheit und Integration der Reichsbürger: Schwarze Senatoren und eine ganze Kaiserdynastie aus Afrika
    .
    .
    .
    Dies alles sind Erfindungen und Errungenschaften der Söhne Roms, die sie in die ganze Welt getragen haben. Die Römische Nation ist die größte der Welt. Heil Roma Aeterna!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#68 promiflashAnonym
#69 FaktencheckAnonym
#70 right2waterAnonym
  • 31.01.2014, 16:20h
  • Antwort auf #67 von Lucas
  • Von den Großen dieser Erde
    melden uns die Heldenlieder:
    Steigend auf so wie Gestirne
    gehn sie wie Gestirne nieder.
    Das klingt tröstlich, und man muss es wissen.
    Nur: für uns, die sie ernähren müssen
    ist das leider immer ziemlich gleich gewesen.
    Aufstieg oder Fall: Wer trägt die Spesen?

    Freilich dreht das Rad sich immer weiter
    dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
    Aber für das Wasser unten heißt das leider
    nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

    Ach, wir hatten viele Herren
    hatten Tiger und Hyänen
    hatten Adler, hatten Schweine
    doch wir nährten den und jenen.
    Ob sie besser waren oder schlimmer:
    Ach, der Stiefel glich dem Stiefel immer
    und uns trat er. Ihr versteht: Ich meine
    dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine!

    Freilich dreht das Rad sich immer weiter
    dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
    Aber für das Wasser unten heißt das leider
    nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

    Und sie schlagen sich die Köpfe
    blutig, raufend um die Beute
    nennen andre gierige Tröpfe
    und sich selber gute Leute.
    Unaufhörlich sehn wir sie einander grollen
    und bekämpfen. Einzig und alleinig
    wenn wir sie nicht mehr ernähren wollen
    sind sie sich auf einmal völlig einig.

    Denn dann dreht das Rad sich nicht mehr weiter
    und das heitre Spiel, es unterbleibt
    wenn das Wasser endlich mit befreiter
    Stärke seine eigne Sach betreibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#71 SmileyEhemaliges Profil
#73 WolfgangProfil
  • 31.01.2014, 16:51hBielefeld
  • wg.Lucas

    Ach, du liebe zeit - da beschäftigt man sich erst noch ernsthaft mit ihm und dann stellt sich heraus, er hat einen Hirnschaden...
    ...vielleicht ist er aber auch nur ein Fan des reenactments, als des Nachstellens diverser Zeitalter - wollen wir das zu seinen Gunsten annehmen.
    Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
    Salve!
  • Antworten » | Direktlink »
#74 SmileyEhemaliges Profil
  • 31.01.2014, 17:12h
  • Antwort auf #70 von right2water
  • I met a traveller from an antique land
    Who said: Two vast and trunkless legs of stone
    Stand in the desert. Near them, on the sand,
    Half sunk, a shattered visage lies, whose frown,

    And wrinkled lip, and sneer of cold command,
    Tell that its sculptor well those passions read
    Which yet survive, stamped on these lifeless things,
    The hand that mocked them and the heart that fed:

    And on the pedestal these words appear:
    "My name is Ozymandias, king of kings:
    Look on my works, ye Mighty, and despair!"

    Nothing beside remains. Round the decay
    Of that colossal wreck, boundless and bare
    The lone and level sands stretch far away.
    ..

    Ein Wandrer kam aus einem alten Land,
    Und sprach: Ein riesig Trümmerbild von Stein
    Steht in der Wüste, rumpflos Bein an Bein,
    Das Haupt daneben, halb verdeckt vom Sand.
    Der Züge Trotz belehrt uns: wohl verstand
    Der Bildner, jenes eitlen Hohnes Schein
    Zu lesen, der in toten Stoff hinein
    Geprägt den Stempel seiner ehernen Hand.
    Und auf dem Sockel steht die Schrift: Mein Name
    Ist Ozymandias, König aller Könige:
    Seht meine Werke, Mächtige, und erbebt!
    Nichts weiter blieb. Ein Bild von düstrem Grame,
    Dehnt um die Trümmer endlos, kahl, eintönig
    Die Wüste sich, die den Koloß begräbt.

    Percy Bysshe Shelley
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#75 josefmariagottAnonym
  • 31.01.2014, 18:51h
  • klar der bischof schlägt vermutlich selber gerne ungefragt jungs und junge männer und versohlt denen den hintern.
    so kommt man zu solchen kranken fantasien, typisch katholisch
  • Antworten » | Direktlink »
#76 Miguel53deProfil
  • 31.01.2014, 20:19hOttawa
  • Antwort auf #14 von z5wzn
  • Das mit dem Exozismus ist schon wieder lustig, irgendwie. Stell Dir vor, der faengt damit an? Doch ganz sicher als erstes im Vatikan, um die ganzen Homosexuellen dort auszutreiben. Das wird ein hartes Stueck Arbeit. Und was bleibt dann am Ende? Nur der "Heilige Vater"?
    Vermutlich. ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#77 Miguel53deProfil
  • 31.01.2014, 20:25hOttawa
  • Antwort auf #48 von Smiley
  • Ich mag das, was Du schreibst. Es geht in Einklang mit meinen eigenen Erfahrungen. Und mit der katholischen Kirche, die ich immer als Bedrohung empfunden habe. Da koennte ich Geschichten erzaehlen.
    Gerade bin ich da in einem Dialog mit einem Bruder, der die Kirche auch komplett ablehnt. Und doch hingeht, weil er in einem kleinen Ort lebt. Und sein aeltester Sohn, der wie ich in Kanada lebt, laesst nichts auf die Kirche kommen.
    Man verstehe die Menschen. Ich oft nicht. Und diesen Bischof? Unfassbar eigentlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#78 TheDadProfil
  • 31.01.2014, 21:07hHannover
  • Antwort auf #64 von Lucas
  • Kuck an, echt ?

    Und alles Brüder, keine Schwestern ?

    Sprache ist so verräterisch, abeer das hatten wir schon einmal geklärt hier..

    Deshalb hat die RKK auch über mehr als 1500 Jahre die Judenverfolgung in Europa betrieben, die Päpste ereilen sich in Fürbitten, was sowohl Joahnnes II und Benedikt vermieden, Herr Bergoglio als einer der ersten Amtshandlungen wieder einführte..
    Ja, ja, so sind se, die Jesuiten, die seit über Tausend Jahren ein Kloster auf dem Tempelberg besetzt halten, das ehemals jüdische Kultstätte war..

    Im Geschichte klittern seid ihr Katholen unerreicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#79 TheDadProfil
  • 31.01.2014, 21:21hHannover
  • Antwort auf #67 von Lucas
  • ""Schon einmal habe ich deine Behauptung widerlegt.""..

    Du hast gar nichts widerlegt..

    Du hast den geschichtlichen Fakten die ich Dir entgegen hielt ein ideologisch-religiös verbrämtes Geschafel entgegen gestellt das beweisen sollte, das Römische Reich wäre die Wiege der Kultur der Menschheit..

    Dem habe erwidert, Rom ist zu recht untergegangen, denn es ist keine Kultur und keine kulturelle Leistung andere Völker zu überfallen, zu versklaven, und deren kulturellen Errungenschaften in die eigene Gesellschaft zu okkupieren..

    Von daher ist die Behauptung Rom´s Untergang ist die logische Folge ihrer Eroberungskriege nicht zu widerlegen..

    Die Wasserbauten Rom´s und die Brunnen sind allesamt auf die Arbeit griechischer Ingenieure zurückzuführen, die versklavt wurden, und deren geistiges Eigentum sich die Römer widerrechtlich angeeignet haben..

    Verschone uns mit dem Geschwafel über Rom, dessen Glanzleistung in der Verbreitung einer klein-asiatischen Religion bestand, die mehr Schaden an Menschen verursachte als alle bakteriellen und viralen Seuchen zusammen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#80 antosProfil
  • 31.01.2014, 21:34hBonn
  • Antwort auf #48 von Smiley
  • 'Heute kaum zu glaubende Orgien des Sadismus'.

    Merkwürdig, wenn Du über deinen Vater schreibst und über Lügen und Verantwortungsscheu aus verinnerlichter Furcht vor Bestrafung, ach was, sadistischer Tortur, höre und sehe ich direkt meinen Vater - der mir heute noch, mit 74, bewegter denn je davon erzählt, wie Stöcke auf seinem Rücken zerschlagen worden sind und dass sein Vater, mein streng evangelischer Bauern-Opa, auch einen Ochsenziemer sein eigen nannte. War nicht grad mein Vater dran, hat dieser Großvater die Tiere misshandelt. Die Liebe Omi übrigens hat solche Kindesprügel angefeuert und danach die Wunden versorgt. - Mir war bei der Adorno-Lektüre immer klar, dass er und die Mit-Autoren meine Großeltern beschreiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#81 David77Anonym
#82 alexander
#83 MikeleAnonym
  • 01.02.2014, 08:46h
  • Manchmal muss man sie sogar bestrafen." Wenn die Eltern so etwas tun würden, machten sie das aus Liebe, "um ihnen den richtigen Weg zu zeigen"

    Jo dann werd ich mal gleich ein Loch graben und ihn in aller Liebe einbuddeln. Habs ja aus Liebe gemacht dann kanns ja nicht falsch sein
  • Antworten » | Direktlink »
#84 SmileyEhemaliges Profil
  • 01.02.2014, 10:17h
  • Antwort auf #80 von antos
  • Die fundamentalistischen Christen befürworten ja gern einmal bibeltreue Erziehungsmethoden. Wir sollten uns nicht zieren und bitten lassen sondern diese Einladung annehmen und als Argument verwenden wenn im Schlagabtausch Kinder als Waffe gegen unsere Gleichstellung eingesetzt werden. Das christliche Menschenbild mit Bibelzitaten etwas deutlicher machen.

    Wenn die christlich menschengebildeten Prediger wieder anfangen mit ihren Kindern, Kinder die ein Geschenk (ihres unausgesprochenen Gottes) sind, Kinder die unsere Zukunft sind, Kinder die besonderen Schutzes bedürfen und mit ihnen die Familien aus denen sie "hervorgehen", Kinder die eine funktionierende Familie und gute (christliche) Werte brauchen, und diese ganzen heuchlerischen Phrasen.

    Was die Bibel zur Kindererziehung sagt ist ganz einfach eine Anleitung zur Körperverletzung an wehrlosen Schutzbefohlenen.

    >Das Gesetz zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung vom 2. November 2000, am 6. Juli 2000 vom deutschen Bundestag mit den Stimmen der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und PDS gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion verabschiedet<

    Gegen wessen Stimmen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#86 TheDadProfil
  • 01.02.2014, 12:22hHannover
  • Antwort auf #81 von David77
  • ""Das weströmische reich ist nicht lange NACH der christianisierung untergegangen.""..

    Eben..
    Nicht nach, und nicht lange..

    Sondern DURCH die christianisierung war nicht nur das West-Römische Reich dem Untergang geweiht..

    Eine Tatsache die ein Leut wie "Lukas" natürlich gern negiert und ausblendet, wie er alle Schuld ausblendet die die Christen in die Welt getragen, und über sie gebracht haben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#87 WortAnonym
  • 01.02.2014, 16:30h
  • Ja, die geistlichen Autoritäten sind nun mal doch auch nur die Menschen, mit ihren eigenen Schwächen und Fehlern. Eine solche missglückte Aussage, die Schwule und Lesben, darunter auch gläubige, beleidigt, ist wohl nur dadurch zu erklären, daß der Bischof offensichtlich sehr traurig und empörten ist: kein Wunder, eine Niederlage tut immer weh. Trotzdem halte zu viel Aufmerksamkeit für so was grundlich für falsch - oder möchten wir, daß die Schwulenszene immer nur von den Provozierenden und nicht nach dem Dialog suchenden vertreten und so auch in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wäre ? Dann sollte dieselbe Regel auch für die Kirche gelten.
  • Antworten » | Direktlink »
#88 panzernashorn
  • 01.02.2014, 16:49h
  • Ihre verlogene Wollüstigkeit hat den ureigenen Wunsch zum Vater des Gedankens gemacht und lediglich ihr innerstes Sehnen zum Ausdruck gebracht - ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Alleine bei dem Gedanken daran, wie sie die Strafen gerne vollziehen (lassen) würde, geht der Klemmschwester einer ab.



    Ich finde es immerhin jedesmal witzig, wenn sich diese weltfremden Lügenbeutel so offensichtlich und glasklar durchschaubar verraten.

  • Antworten » | Direktlink »
#89 Logos - VerbumAnonym
#90 panzernashorn
  • 01.02.2014, 18:06h
  • Kleine Zwischenfrage:

    Seit wann MÜSSEN Kinder "gezüchtigt" werden?

    Doch wohl nur in der kruden Denkweise klerikalverseuchter Psychopathengehirne, deren pädophile SM-Tendenzen ja mittlerweile im Übermaß belegt sind...................

  • Antworten » | Direktlink »
#91 alexander
  • 01.02.2014, 19:13h
  • fast schon amüsant, ausgerechnet homopaare müssen gezüchtigt werden???
    und das sagt einer, der nun "zwangsläufig" überhaupt keine ahnung von dieser lebensform haben darf???
    was fällt diesem ROTZLÖFFEL überhaupt ein??? immer das gleiche spielchen, die welt ist nunmal nicht reinkatholiban!!! diese ewige pauschalisierung ist schon derartig unverschämt, dass man diesen fanatiker eigentlich aus der öffentlichkeit verbannen müsste!!!
    [ Manchmal muss man sie sogar bestrafen." Wenn die Eltern so etwas tun würden, machten sie das aus Liebe, "um ihnen den richtigen Weg zu zeigen", wie er dies in der Frage der Homo-Ehe tue.]
    oki, dann bin ich mal der vater und verpasse ihm 200 hiebe mit der "neunschwänzigen", damit er auf den richtigen weg kommt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#92 RobbyEhemaliges Profil
  • 01.02.2014, 19:15h
  • Antwort auf #87 von Wort
  • Wie soll man denn mit solchen durchgeknallten homophoben Spinnern allen Ernstes 'normal' und sachlich diskutieren können?! Bei denen kannst Du Dir den Mund fuselig reden und es nützt überhaupt nichts.
    Solche Irre müssen endlich mal von ganz oben zurückgepfiffen werden, bevor irgendwelche Homo-Hasser diesen Schwachsinn als Vorwand nehmen, dass es ja laut der Kirche 'legal' ist, uns Schwulen Gewalt anzutun!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#93 lesMam
  • 02.02.2014, 11:27h
  • "Manchmal muss man 'Nein' sagen. Manchmal muss man sie sogar bestrafen." Wenn die Eltern so etwas tun würden, machten sie das aus Liebe, "um ihnen den richtigen Weg zu zeigen"

    Ich muss meine Kinder nicht schlagen. Schläge dienen der Machtdemonstration und haben sowas von gar nichts mit Liebe zu tun . Mal davon abgesehen, dass dieser offenbar schwerst kopfkranke Mensch eh nicht weiß was Liebe ist . Ich bin streng, aber ich benutze weder physische noch psychische Gewalt und trotzdem hören meine Kinder. Denn ich behandele sie wie eigenständige Menschen und nicht wie meine kleinen Untertanen.

    Ansonsten bin ich sehr geneigt, "Fred i BKK" zuzustimmen, mit dem was er schreibt .
  • Antworten » | Direktlink »
#94 lesMam
#95 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 02.02.2014, 12:52h
  • Antwort auf #52 von Milchmädchen
  • "Schließlich ist er längst ausgetreten."

    Milchmädchen, informiere Dich!

    Wir alle zahlen Steuern für die leistungsfreien Einkommen, die goldenen Wasserhähne und die faschistische Agitation der mordlüsternen Kleriker. Die vermeidbare "Kirchensteuer" ist nur ein winziger Bruchteil des Geldes, dass ich und wir alle gezwungen werden für unserer eigene Unterdrückung, Verfolgung und Vernichtung abzutreten. Ja, Vernichtung, denn von den 19 Milliarden Euro, die die Steigbügelhalter Hitlers in Deutschland jährlich kassieren, werden auch zB. afrikanische Initiativen finanziert, die für Todesstrafe für Schwule und Lesben kämpfen.

    Écrasez linfâme!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#96 HankyAnonym
#97 Aus Bad HomburgAnonym
  • 02.02.2014, 14:11h
  • Antwort auf #92 von Robby
  • Wie gesagt: auch die wichtigsten Menschen der Kirche sind nun mal nur die Menschen. Ich vermute, für Bischof Paprocki sollte das sogar ein bisschen mehr als in anderen Fällen gelten ... Vielleicht hindert ihn manchmal sein Familienhintergrund, seine polnische Herkunft in die liberale Realität eines Gleichheit über alles liebenden Amerikas anzukommen - wobei sogar die Mehrheit von gläubigen Katholiken schon seit längerem für und nicht gegen "marriage equality" ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#98 TabernakelAnonym
#99 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 02.02.2014, 14:37h
  • Antwort auf #97 von Aus Bad Homburg
  • " wobei sogar die Mehrheit von gläubigen Katholiken schon seit längerem für und nicht gegen "marriage equality" ist."

    Bitte belege diese angebliche Mehrheit.

    Es würde mich weiter interessieren, wie Inhaber eines magischen Weltbildes à la RKK pro Gleichberechtigung sein können? Meines Wissensstandes nach ist eine freiheitliche Gesinnung nicht mit dem Katholizismus vereinbar; sprich: Wer sich gegen die Unterdrückung von Homosexuellen ausspricht, kann kein Katholik sein. Das widerspricht der Lehre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#100 53 ProzentAnonym
#102 antosProfil
  • 02.02.2014, 20:32hBonn
  • Antwort auf #87 von Wort
  • "oder möchten wir, daß die Schwulenszene immer nur von den Provozierenden und nicht nach dem Dialog suchenden vertreten und so auch in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wäre ? Dann sollte dieselbe Regel auch für die Kirche gelten."

    'Die Schwulenszene' [was ließe sich allein zu diesem Dummbegriff alles sagen!] mit einer immer noch rechtsgestützten und machtgeschützten hierarchischen Institution zu vergleichen - wie verblendet kann man eigentlich sein? Dein Geschwafel von den 'nach dem Dialog suchenden' setzt dem Ganzen dann noch die Bischofsmütze auf - als ginge es hier um Dialog! Bete zu deinem gerade herrschenden Papst, dass er seine hochmütigen Lakaien - oh, Superbia! - anweise, künftig nicht mehr über Gesundheit oder Krankheit, Natur oder Unnatur, Rechtmäßigkeit oder Unrechtmäßigkeit von anderen Menschen zu urteilen! Katholiken stehen doch auf verbindliche Ansagen, zur Not könnte man ja auch in ärmeren Ländern für die Ungebildeten ein paar jungfräuliche Steinfiguren dafür bluten lassen?

    Dialog? Es reicht schon, wenn diese Leute ihre Schnauze halten. Am besten wäre, wenn sie eine Weile so still über die Erde gehen, dass man ihre Schritte nicht hört - eingedenk der Verbreche der Institution, der sie angehören [Ich weiß, das wird nie geschehen, und Leute wie Du, Schwule in einer Lebenslüge, sind die wahrscheinlich härtesten Stützen dieses Apparats].
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#103 giliattAnonym
  • 03.02.2014, 03:55h
  • Homos müssen wie Kinder gezüchtigt werden?

    Quatsch!

    Ein hirnloser Bischof wirft Homosexuelle und Kinder in einen Topf. Jedem vernuftbegabten Menschen ist klar, dass nicht gezüchtigt werden darf. Weder bei gleichgeschlechtlich empfindenden Leuten, noch bei Kindern.

    Der Vergleich hinkt nicht nur, er ist auch gar nicht zulässig und zudem völlig abartig.

    In meiner Generation - bin Jahrgang 1957 - wurde uns Kindern, uns Göhren, weil wir kleine Monster waren, in letzter Konsequenz schon mal der "Arsch versohlt" von den Eltern, was heisst, dass wir Senge bezogen haben. Zu Recht, denn wir hatten uns unsere Bestrafung redlich verdient mit unseren Streichen oder Zuwiderhandlungen. Wussten auch, dass wir riskieren, einen auf die Backen zu kriegen. Misshandelt wurden wir nicht. Unsere Eltern zeigten uns Grenzen auf, wenn mündlich nix mehr zu machen war. Prügel ist heute gesetzlich verboten. Labern müssen Eltern nun auf Augenhöhe. SCHULTERZUCKEN. Geschadet hat es mir nicht, mal eine geschwalbt zu bekommen.
    Das ist heute verboten.
    Und das ist gut so.
    Denn nicht in jedem Elternhaus konnte man abwägen die Mitschuld der halslosen Ungeheuer, der Wänster oder Blagen, denen dann eine reingedroschen wurde, weil sie störend waren.

    Soviel zum Thema Kindererziehung anno 1965.....

    Vergangenheit.

    Gott soll mit seiner Macht den Teufel austreiben? Und zudem aus Liebe?

    Der Herr sollte sich dieser Mühe nicht unterziehen, zumal er Wichtigeres zu tun hat.
    Zum Beispiel verkrampfte Bischöfe zu erleuchten, die nix von seiner Sendung begriffen haben, die dahingehend lautet, dass Gott den Menschen erschaffen hat. Und der ist nun mal nicht heterofickend, sondern von ihm mit einer Vielfalt ausgestattet. Die Sexualität ist eine Gabe Gottes und nicht ein Querschuss des Satans, denn die Sexualität wird jedem Menschen in die Wiege gelegt. Wäre sie ein Werk des Teufels, so wäre die Menschheit berteits ausgestorben.Oder wir alle wären Stiefgeschwister von der Merkeline oder der Dschungelkönigin Melanie Müller oder anderen Tittenviehchern ohne Lebensleistung. Oder Lochschwager von Derivaten des hämischen Metzgers in maskuliner und dennoch unmännlicher Form a la Pocher/Becker oder Meier-Vorhaut.

    Herrschaftszeiten! Wo sind wir gelandet?
  • Antworten » | Direktlink »
#104 Fred i BKKAnonym
  • 03.02.2014, 12:34h
  • Antwort auf #87 von Wort
  • ...hopla......ist da noch einer mit der schrecklichen
    Hirnzellen fressenden "Staphylococcus religiosa" Infektion am schreiben ...oder versteckt sich unter dem neuen Nik nur unsre bekannte ,
    RKK Tempelhusche aus Bad Homburg ..der Mann der beim wichsen die Hand ueber den Pimmel haelt ,damit er nicht sieht was er tut und sich deshalb die Beichte erspart ...
    steigern sie bekloppt:

    beklopp -total bekloppt - v Bad Homburg...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#105 FoXXXynessEhemaliges Profil
#106 Timm JohannesAnonym
#107 PravaAnonym
  • 03.02.2014, 22:58h
  • Antwort auf #106 von Timm Johannes
  • @Timm Johannes

    Als ob's den Vatikan jucken würde, was die Deutschen von der Sexualmoral der Kirche halten.

    Versetz dich doch mal in die Lage des Papstes: er repräsentiert eine Kirche, die ihrerseits den Anspruch erhebt, die eine, alleinige Wahrheit zu verkünden. Wenn die Kirche 2000 Jahre lang lehrt, dass Selbstbefriedigung, vor- und außerehelicher Geschlechtsverkehr und homosexuelle Handlungen schwere Sünde sind, wie kann sie dann jetzt plötzlich sagen, dass das doch keine Sünden mehr sind, nur weil das bei den Deutschen nicht mehr gut ankommt? Das ist etwas anderes, als einen Paragraphen 175 abzuschaffen, denn ein Staat und seine Gesetzgebung sind etwas Dynamisches - in dem Fall glücklicherweise. In Russland ist das derzeit nicht so positiv zu bewerten.

    Für die Kirche gilt aber: entweder gibt es die "eine" Wahrheit und dann gilt sie in allen Zeiten und für alle Menschen oder es gibt sie nicht. Eine dynamische Anpassung von Sündenkatalogen etc. ist doch ein Eingeständnis, dass es die "eine" Wahrheit eben doch nicht gibt, und das ist eigentlich der Tod für die Kirchen.

    Warum gehen denn die Zahlen der Gottesdienstbesucher in Deutschland immer weiter zurück, und zwar bei den liberalen Evangelen noch stärker als bei den Katholen?

    Ich persönlich kann jemandem, der als Katholik mit der Sexualmoral der Kirche hadert, nur empfehlen, sich von der Kirche zu verabschieden, und viele tun das ja auch. Manche versuchen aber unermüdlich, etwas nach ihren persönlichen Vorstellungen zu reformieren, was eigentlich nicht reformiert werden kann.

    Ich glaube, dass aber die kath. Amtskirche in Deutschland letztendlich ihrem konservativen Klientel den Vorzug geben wird und sich gesundschrumpfen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#108 RobbyEhemaliges Profil
  • 04.02.2014, 18:18h
  • Antwort auf #97 von Aus Bad Homburg
  • Wer unverblümt dazu aufruft, uns zu schlagen, hat absolut kein Mitleid verdient! Deshalb ist Deine Argumentation auch überhaupt nicht nachvollziehbar. - Wenn es nach Dir geht, dann ist in Zukunft auch ein Mörder zu entschuldigen, oder wie?! So nach dem Motto: Ach, der arme, arme Mörder hatte vielleicht familiäre oder persönliche Probleme...
    Ich fasse es nicht, wie Du auf so einen Blödsinn kommen kannst! - Du kannst nicht alles und jeden Sch... damit entschuldigen, dass er katholisch ist...
    Wer anderen Gewalt antun will und dies noch dazu so offen tut, wie dieser durchgeknallte Idiot - der verdient es auch, von den anderen Menschen derart scharf und direkt kritisiert zu werden, wie es hier in diesem Forum passiert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »

» zurück zum Artikel