Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20953
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Frankreich: Wieder Demos gegen Homo-Rechte


#1 LucaAnonym
  • 03.02.2014, 14:56h

  • Die faschistische Koalition aus religiösen Fundamentalisten und rechten Nationalisten kann sich einfach nicht mit Demokratie, Rechtsstaat und Grundrechten abfinden.

    Die wollen ihr totalitäres Weltbild um jeden Preis durchsetzen und sind sogar bereit, das Land dafür mit Gewalt zu überziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 03.02.2014, 14:58h

  • "Katholischer Kardinal führt Proteste an"

    So viel zur These, unter dem neuen Papst würde es besser werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 03.02.2014, 15:05h

  • "Ein UMP-Sprecher warf der Regierung aber vor, wegen ihrer radikalen Politik selbst schuld an den Gegende­mon­s­t­ra­tionen zu sein."

    Die altbekannte Verdrehung von Täter und Opfer.

    Die demokratisch gewählte Regierung hat in einem demokratischen Prozess ein Gesetz verabschiedet, wo auch die Mehrheit der Bürger hinter steht. Punkt.

    Die Gegner sind es, die Lügen verbreiten und das Land mit Hass und Gewalt überziehen.

    Diese Argumentation ist so, als würde man das Opfer einer Straftat fragen, warum es denn abends noch aus dem Haus geht, womit es das herausgefordert hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DefragmentierungEhemaliges Profil
#5 YannickAnonym
  • 03.02.2014, 15:17h
  • Antwort auf #3 von Timon
  • Volle Zustimmung!

    Die Argumentation der Konservativen, die Umsetzung von Bürgerrechten wäre Schuld an der Protestwelle und hätte diese provoziert, ist echt an Zynismus nicht mehr zu überbieten.

    Das ist eine Pervertierung der Wahrheit, wie man sie selten so dreist erlebt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 goddamn liberalAnonym
  • 03.02.2014, 15:29h
  • Tea Party?

    Widerliche Reaktionäre.

    ABER:

    Da wirft Herr Valls trotzdem was durcheinander. Das französische Elend ist hausgemacht und baut auf der Tradition des französischen antidemokratischen Faschismus auf.

    www.youtube.com/watch?v=o9Ym6L8R0X8

    PS Auf dem Video sieht man auch ein paar arabische Kollaborateure. Von denen gab es bei 'unserer' Waffen-SS auch einige.

    Auch das Übel hat eben seine Tradition.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sanscapote
  • 03.02.2014, 15:46h
  • Die Gegner sind in "hoechsten" religioesen Kreisen zu finden und die Rechten (UMP, FN) in der Politik heizen auf...Mitlaeufer gibt es genuegend.

    Ich habe dem neuen Papst nie ueber den Weg getraut. ES GIBT KEINEN "GUTEN" PAPST. Das war nie so und das wird niemals so sein. !!
    Sehr froh bin ich, dass ueber diesen Tatbestand die meisten Schulen absolut sicher sind - ausser den Gehirngewaschenen.

    Diejenigen, die pro Regierung sind, treten kaum in Erscheinung. Hier wie dort in Deutschland agieren sie viel zu sehr durch Unterdrueckung und Diskrimination mundtot gemacht bescheiden und friedlich vertrauend, dass es andere richten moegen.

    Was noch hinzu kommt ist - dass jene Religionsangehoerige bei der Presse immer eine Seite frei haben, um Aktionen unterzubringen und darueber zu berichten.

    Moegen Frankreich und Deutschland sehr verschieden sein. In diesem Punkt sind sie sich sehr aehnlich, denn auch hier bekommt ein Kirchlicher und dem, was er auskotzt stets ein freies Plaetzchen in den (ueberregionalen) Zeitungen ...weshalb wohl???

    Genau: Es steckt der Klerus in Rom dahinter !!! Und der beherrscht auch die Medienlandschaft.
    Und auch die oeffentlich rechtlichen TVs.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn liberalAnonym
#9 goddamn liberalAnonym
#10 Oliver42Anonym
  • 03.02.2014, 16:51h
  • www.welt.de/politik/deutschland/article124485261/Deutschland
    s-Bischoefe-setzen-Papst-unter-Druck.html


    Übrigens auch ein interessantes Ergebnis:

    Die Katholische Basis denkt in grossen Teilen anders als der katholische Katechismus.

    Dies hat die nunmehr abgeschlossene Umfrage vom Papst Franziskus ergeben.

    In der neuen Ausgabe vom Spiegel diese Woche gibt es dazu auch einen interessanten Bericht.

    Ob Empfängnisverhütung, Kondome und Pille, ob vorehelicher Verkehr, ob wiederverheiratete Geschiedene oder homosexuelle Paare...in all diesen Themen fordert die katholische Basis in der Umfrage eine Reform in Rom.

    Da darf man jetzt gespannt sein, ob Franziskus das Ergebnis ignoriert oder ob er in der Tat einige Themenfelder in der Katholischen Sexualmorallehre reformiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FoXXXynessEhemaliges Profil
#12 braunundrotAnonym
#13 VictoriaAnonym
  • 03.02.2014, 17:51h
  • Die Proteste zeigen Wirkung: gerade hat die Regierung bekanntgegeben, dass das Gesetz zur Familie, gegen das hier protestiert wurde, ad acta gelegt ist.
    Zumindest fuer dieses Jahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 goddamn liberalAnonym
#15 MiroAnonym
#16 goddamn liberalAnonym
  • 03.02.2014, 18:11h
  • Antwort auf #15 von Miro
  • Mindestens 36 Polizisten wurden verletzt. Wer andere Bürger am heiraten hindern will, ist nicht ganz dicht.

    Manif pour tous ist von demselben Ungeist getragen, der uns ins KZ brachte.

    Ich werde weder die Vernichtung meiner Rechte noch meines Körpers widerstandslos hinnehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 m123Anonym
  • 03.02.2014, 18:11h
  • Homosexuelle lassen sich über den Vorwurf der Kindesgefährdung wunderbar als Sündenbockgruppe missbrauchen um Rechtsextreme an die Macht zu bringen.

    Was für eine kranke Welt.

    Marine Le Pen reibt sich schon die Hände hinsichtlich der Wahlen in der Zukunft.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 EikeAnonym
#19 timpa354Ehemaliges Profil
  • 03.02.2014, 20:28h
  • Der französische Innenminister Manuel Valls warnte in der Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" davor, dass "dunkle Kräfte" das Land spalteten, und verurteilte die Demonstranten, weil sie gemeinsame Sache mit Rechtsextremisten machten.

    Die dunklen Kräfte heißen Kardinal Barbarin und kommen aus der Hölle, sieht man doch, der sieht aus wie der leibhaftige persönlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 HugoAnonym
  • 03.02.2014, 20:40h
  • Wann werden es die Völker endlich begreifen, wenn sie radikal wählen, dan tun sie sich selber keinen Gefallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 goddamn liberalAnonym
#22 timpa354Ehemaliges Profil
#23 herve64Ehemaliges Profil
  • 03.02.2014, 23:45h
  • Ach, waren das noch herrliche Zeiten zur Zeit der französischen Rovolution, als es Priesterexekutionen gegeben hat! Solche Volksverhetzer à la Kardinal Philippe Barbarin gehören wirklich guillotiniert, und sonst gar nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 panzernashorn
#25 aaaaAnonym
#26 lucdfProfil
  • 04.02.2014, 12:53hköln
  • Künstliche Befruchtung schockiert mich nicht und ist vollkommen OK. Leihmutterschaft finde ich problematisch. Klar würden nur Frauen , die finanziellen Schwierigkeiten haben, ihren Bauch leihen. Es ginge nicht um Altruismus sondern letztlich um Kommerz und das stört mich.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 WiederholungAnonym
  • 04.02.2014, 14:37h
  • Die Wahrheit ist, daß die regierende PS in einer der strittigen Fragen, nämlich PMA für lesbische Paare, alles andere als einer Meinung ist (das wurde gleich am Anfang der Debatten über "loi Taubira" im Herbst 2012 offensichtlich), während GPA (Leihmutterschaft) nur wenige Unterstützer findet - M. Hollande ist nicht unter ihnen, das hat er noch während der Wahlkampagnie sehr klar gesagt. Außerdem ist zwei Monate vor den Kommunal- bzw. vier vor den Europawahlen ein zweiter "Frühling von 2013" das letzte, was die regierende und im Moment unpopuläre Partei braucht. Ministerin Taubira und die Regierungssprecherin, beide behaupten heute, daß der Gesetzesentwurf nur vorläufig gestoppt, nicht aber für immer ins Archiv geschickt wird - das sagen sie allerdings in fast gleichen Worten bereits seit Februar 2013. Das ganze erinnert mir stark an 1983, als, genauso zwei Jahre nach seiner Wahl zum Präsidenten, Francois Mitterand nach den Massenprotesten der fr. Katholiken auf der Straße eine geplante und von franc-masons stark unterstützte Bildungsreform, die die Beziehungen zwischen den religiösen Schulen und dem laizistischen Staat stark verändert hätte, genauso abgesagt hat. Gestern erlebten wir wohl die Wiederholung der Geschichte, nur diesmal mit Francois II. in der Hauptrolle.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 PrimusAnonym
  • 04.02.2014, 15:37h
  • Mit seiner mediteranen Gestikullation während der diversen Fernsehshows wirkt der "katholische Kardinal" (als ob es auch nicht katholische Kardinäle gäbe) Mgr. Philippe Barbarin in der Tat so ein bisschen wie ein leichthysterischer Bauer aus der Provence - dabei ist er der aktuelle "Primus Galliae" und stolzer Leiter des ältesten (neben Arles) Bistums in Frankreich; genau so "italienisch" wohl auch seine Vorstellung über die Beziehungen zwischen der katholischen Kirche und einer laizistischen Republik. Irgendwie passend zu Lyon mit seinem ultrakonservativen Milieu - als ein Anpasser. Dabei hätte schon alleine ein in dieser Situation vielsagendes Schweigen völlig gereicht, um die eigene Kirche in gleiche Ecke mit den dortigen Rechtsradikalen doch nicht zu stürzen. Schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 RobbyEhemaliges Profil
  • 04.02.2014, 19:18h
  • Eine Schande, dass die französische Regierung wegen diesen verdammten Homo-Hassern eingeknickt ist. Und wieder mal steht die 'tolle' katholische Kirche mit ihrer Gehirnwäsche hinter dieser Hass-Demo.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 alexander
  • 04.02.2014, 20:42h
  • Antwort auf #31 von Robby
  • da hast du absolut recht, zeigt aber, welche macht und verbindungen dieser verein hat!
    und das macht ihn so gefährlich, nicht umsonst haben diese scheinheiligen alle den gleichen "sprechgesang" drauf um mit ihren kreidebelegten stimmlein, das normale volk "einzulullen"!
    das beste beispiel ist der neue papst!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »

» zurück zum Artikel