Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=20985
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bischof Ackermann will Ton gegenüber Homosexuellen mäßigen


#41 Timm JohannesAnonym
  • 07.02.2014, 14:31h
  • Antwort auf #38 von sperling
  • @atheistischer SPD-Sperling
    ">"für die Aufhebung des Sündenbegriffs bei homosexuellen Handlungen unter homosexuellen Paaren"

    "wo genau liest du das heraus?"

    ------------------
    -->

    *
    www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2
    * 014-02/katholische-kirche-sexualmoral-Ackermann

    "Das christliche Menschenbild geht von der Polarität der Geschlechter aus, aber wir dürfen nicht einfach sagen, Homosexualität sei widernatürlich", sagte er.

    Daraus entnehme ich, dass er homosexuelle Handlungen unter homosexuellen Paaren, die zum Standesamt gehen, nicht mehr als sündhaft ansieht. Denn immer schon war die Position des Vatikans, das kein einzelner homosexueller Mensch diskriminiert werden darf. NUN aber geht es dem Bischof und auch in der Umfrage nicht nur um den einzelnen Menschen, sondern es geht um das HOMOSEXUELLE PAAR. Und der Trierer Bischof Ackermann akzeptiert ethisch und theologisch das homosexuelle Paar und sieht es nicht als sündenbehaftet an.

    Wenn sich Ackermann, Bode, die katholische Basis, das Theologenmemorandum und die HuK durchsetzen, dann sind zukünfig auch homosexuelle Paare ethisch anerkannt, die im Leben füreinander sorgen und füreinander einstehen und zum Standesamt gehen.

    Weiterhin aber dürfte auch nach der Ansicht vom Trier Bischof Ackermann das "Bäumchen-wechse-ldich-Spiel" in den Darkrooms verurteilt bleiben, das der Vatikan weiterhin als triebbehaftet ablehnen wird.

    Falls die Reform durckommt, dann ist der Vatikan noch lange nicht am Ziel, aber zumindest das homosexuelle Paar, das zum Standesamt geht und füreinander im Leben Verantwortung trägt, ist dann ethisch dort akzeptiert.

    Da ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn es sicherlich Dich und den Teil der schwulen Singles, die duch die Darkrooms in Berlin sich vögeln, nicht zufrieden stellen dürfte.

    Aber es ist gleichwohl schonmal ein Schritt, wenn der Vatikan das bürgerlich auf Treue und Verantwortung setzende Paar, das monogam sich verhält und keinen Treuebruch begeht, ethisch und theologisch akzeptiert.

    Für den Vatikan wäre dies ein Meilenstein in seiner Geschichte.

    Für die schwulen Grosstadtsingles mit ständigen wechselnden Sexpartnern hingegen wäre es noch längst kein Fortschritt.

    Der Vatikan würde bei dieser Reform, das bürgerlich schwule Paar innerhalb der LGBT-Szene stärken und das würde ich sehr begrüßen.

    Die EKD und anglikanisch/altkatholische Kirchen sowie eine Reihe von mainline Proestantenkirchen sind diesen Weg schon bereits gegangen und es wäre gut, wenn der Vatikan auch das bürgerlich in Treue und Verantwortung für sich einstehende Paar ehtisch und theologisch akzeptiert und fördert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#42 sperlingAnonym
#43 Timm JohannesAnonym
  • 07.02.2014, 14:42h
  • Antwort auf #40 von Austritte
  • @Austritte
    "Der Austritt ist keine Lösung."

    ---> Nicht der Austritt ist die Lösung, wie es hier einige Forenschreiber propagieren, ist die Lösung, sondern der ÜBERTRITT zu einer besseren christlichen Kirche.

    Bürgerlich denkende homosexuelle Paare, die zum Standesamt gehen, und in Treue und Liebe zueinander ein Leben lang einstehen wollen, erhalten in den liberaleren christlichen Kirche am Altar den Segen Gottes und können dort einen Gottesdienst mit Freunden, Kollegen und Verwandten feiern.

    Bei der katholischen Kirche haben Sie NICHTS bisher erhalten und wurden sogar als sündhaftes Paar bewertet.

    Daher klar ist der Übertritt die bessere Wahl, als jarhzehntelang darauf zu warten, dass endlich einmal im Vatikan etwas passiert.

    Ich kenne einige schwule Katholiken, mich eingeschlossen, die alle zu einer liberaleren protestantischen Kirche übergetreten sind. Und ich kenne auch zwei ehemaligen schwule Katholiken, die heute Buddhisten sind, weil sie sich dort im Buddhismus mit ihrer Beziehung angenommen fühlen.

    Daher ich kann jedem schwulen Katholiken nur raten, tretet zu einer liberaleren christlichen Kirche über (Lutheraner, Reformierte, Unierte, Anglikaner, Altkatholiken, Quäker, Presbyterianer).

    Auch wenn mich die Äußerungen von Ackermann oder Bode freuen: ich würde nicht darauf wetten wollen, dass Reformen hinsichtlich homosexueller Paare im Vatikan auch wirklich kommen. Da gibt es auch mächtige erzkonservative Gegenspieler in Rom, die absolut überhaupt keine Veränderungen wollen.

    Und wenn sich hier einige wundern, warum ich dies Thema so eng beleuchte, so sei nur nochmals kurz erwähnt: in meinem Freundeskreis gibt es auch versteckt lebende schwule katholische Priester, der eine hat sogar auch einen Freund und der andere lebt zölibatär.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#44 sperlingAnonym
  • 07.02.2014, 14:44h
  • Antwort auf #41 von Timm Johannes
  • ich halte das für eine überinterpretation.

    die formulierungen sind alle verneinend: "wir dürfen nicht einfach sagen, Homosexualität sei widernatürlich", "wir können dieses Verantwortungsbewusstsein nicht ignorieren".

    das ist ja doch recht vage. vor allem: gibt keine einzige positiv formulierte aussage dazu, was man denn sonst "einfach sagen" könne. allein das sollte stutzig machen.

    dass "nicht widernatürlich" oder "nicht verantwortungsbewusstsein" wirklich "nicht sündig" und "ethisch akzeptiert" bedeutet, das glaube ich erst, wenn das AUCH SO GESAGT wird.

    es ist ja schließlich nicht das erste mal, dass von der rkk wortwolken gebildet werden, die nur verschleiern, dass sich in der offizielle sexualmoral selbstverständlich nichts grundsätzliches ändert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#45 sperlingAnonym
  • 07.02.2014, 14:48h
  • Antwort auf #32 von Timm Johannes
  • @christen-afd-timmjohannes:

    >"denn die katholische Basis hat ihr Urteil bereits zugunsten homosexueller Paare gesprochen."

    die paar millionen deutschen katholik_innen sind nicht "die katholische basis". bergoglio hat noch ein paar andere "basen" auf dem schirm, die das ganz anders sehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#46 Thomas BethgeAnonym
#47 Paul CianiAnonym
  • 07.02.2014, 15:16h
  • Bischof Ackermann verpennt (seit 4 Jahren!!!) sich als >Missbrauchsbauftragter< mit den Kindersauereien der katholischen Geistlichkeit aufzuräumen und um die Opfer zu kümmern. Um jeden anderen Stuss kümmert sich dieser Gottesanbeter. Jetzt z.B. versucht er den Schwulen Puderzucker in den Arsch zu blasen.

    "Christenverfolgung! Katholophobie! und Pädophobie!!!!!!" wirft Bischof Dr. Stephan Ackermann, Aufklärungsbeauftragter für den katholischen Kinderficker-Club, der UNO vor.

    satirischundschwul.blogspot.de/2014/02/christenverfolgung-ka
    tholophobie-und.html
  • Antworten » | Direktlink »
#48 David77Anonym
  • 07.02.2014, 15:42h
  • Antwort auf #43 von Timm Johannes
  • Ich würde mit dem Jubel erstmal warten und nicht drauf wetten. Lese mal auf kath.net wie die erzkatholische Basis Gift und Galle spuckt...
    Für manche ist es mit einem Übertritt nicht getan, sondern heisst es "entweder katholisch ODER schwul"...da hat man dann auch kein Interesse mehr wieder unter einer anderen Richtung wieder einzutreten.
    Man könnte loben, dass die Kirche es anerkennt, dass die Schäfchen anders leben (unabhängig davon, wie sie es wertet) und daher ein Wandel der Denkweise stattfindet.
    Aber nach der Umfrage so zu tun als sei man vollkommen überrascht, dass sich 80% nicht mit der Sexualmoral der Kirche identifizieren können, was man seit dem Pillenknick vor fast einem halben Jahrhundert längst WEIß, was seit langen kein Geheimnis mehr ist, dass ist dann doch ein Armutszeugnis. Aber ein verdammt gewaltiges. Die Zahl der Kinder ist 2 Generation drastisch zurückgegangen, und dann gibt man sich erstaunt, dass die meisten sich nicht an die Sexualmoral halten, weil man das offensichtliche nicht sehen will?!?
    Ein Gutes hat die Sache, man kann jederzeit mit dem Finger auf den zeigen, der seine Homophobie christlich begründet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#49 sanscapote
  • 07.02.2014, 16:32h
  • Antwort auf #20 von small
  • Bedenke deine Wortwahl: "Wir sind nach wie vor Menschen zweiter oder dritter Klasse...." Jammerjammer. Ich lese hier immer wieder einen solchen Bloedsinn. Wollen wir Amboss sein oder Hammer?

    Ich bin fuer Hammer und daher.....
    Richtig ist: Wir sind Menschen erster Klasse. Willst du dich denjenigen unterordnen, die uns so behandlen, dass mann meinen koennte, wir waeren 2.,3. oder was auch immer fuer eine KIasse.

    Wir sind Klasse anstatt Masse und wir sind ERSTE KLASSE, wir Schwule !!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#50 sanscapote

» zurück zum Artikel