Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21134
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Stuttgart: Streit um Bildungsplan treibt erneut Tausende auf die Straße


#1 MK1990Profil
  • 01.03.2014, 19:21hEssen
  • Wenn ich mir das so durchlese merke ich, dass offentsichtlich viele der Gegner nicht verstehen, worum es in dem Bildungsplan geht. Warscheinlich wollen viele das auch nicht. Der Horizont könnte ja erweitert werden und oh schreck man könnte ja seine Meinung ändern

    "Wir wollen nicht diskriminieren, wir wollen nur keine Gehirnwäsche"

    Aufklärung ist also Gehrinwäsche...interessant.

    "Mehrheiten dürfen nicht diskriminiert werden"

    Aber andere schon?

    "Die klassische Familie muss bleiben"

    Oh verdammt...ich wuste nicht, dass durch den Bilddungsplan "klassische" Familien entfernt werden sollen. Wie viele bei den Gegendemonstranten Alleinerziehend sind?

    "Antidiskriminierung, aber nicht sexuelle Vielfalt"

    Kommt es mir nur so vor, oder ist dieser Satz ein Paradoxon.

    "Nein zu Hetero-Phobie"

    Was ist denn eine Heterophobie?

    "Gott liebt dich, aber keine Sünde"

    Woiher wollen die immer wissen, was irgendwelche Götter wollen. Haben sie Stimmen gehört? Ich würde ganz dringend psychologische Hiulfe in Anspruch nehmen.

    "Kinder brauchen Liebe und keinen Sex"

    Genau...Inhalt des Bildungsplanes ist es natürlich, Sexpraktiken im Unterricht zu prüfen. Da, direkt in der ersten Stunde: Gruppensex

    "Gegen Folter (Elektroschocktherapie) an unseren Kindern"

    Aber...aber da Sexpraktiken im Unterricht gemacht werden, müssen doch auch diverse SM-Praktiken geübt werden, oder nicht?

    "Rot-Grün will den Volkstod"

    Gut, dass es kritisch denkende, gebildete Menschen gibt, die solche Verschwöruungen aufdecken. Dafür ein herzliches Danke.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MalteAnonym
  • 01.03.2014, 19:25h
  • " die offenbar einen deutsch-russischen Hintergrund haben."

    Solche werden bei PI seit einiger Zeit gerne mit besonderem Dank gelobt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 01.03.2014, 19:29h
  • da werden sich jetzt EINIGE DEPPEN wundern, dass man in deutschland nicht so einfach und leicht "ZÜNDELN" kann, wie z.b. in frankreich???
    ALLEIN DIE SELBSTANKLAGE : "HÄNDE WEG VON UNSEREN KINDERN"?????? ist schon so hirnrissig, denn jeder weiss,dass missbrauch in heteroverhältnissen weitaus höher ist, als in homokreisen!
    allerdings, dürfte unsere nichtvorhandene regierung endlich aktiv werden, denn nach der verschärften pädophilenschelte, die "wissentlich falsch gegen uns verbreitet wird, um uns zu schaden", muss endlich WIRKUNG, sprich FOLGEN HABEN!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ChristianophobieAnonym
  • 01.03.2014, 19:33h
  • Hoffentlich geht es dabei im Grunde doch nur um ein tragisches Mißverständnis. Ich glaube, könnten doch die protestierenden Christen nur erfahren, welch wunderbare und tolerante (auch zu einander) Menschen die Schwule und Lesben sind, dann würden sie selbstverständlich ihre ablehnende Meinung über den geplanten Unterricht sofort ändern: und überhaupt, man kann nicht authentisch gläubig sein, ohne automatisch tolerant zum übrigen Teil der Welt zu sein, auch dem, der dich aufgrund deines Glaubens täglich ablehnt,- und was die Diskriminierung betrifft, da haben gerade die Christen oder generell gläubige Menschen eine reiche Erfahrung aus ihrer Vergangenheit oder müssen in vielen Teilen der Welt sogar bis heute das jeden Tag wieder aufs neue ertragen. Insofern ist der Konflikt in BW eher ein von den Politikern nicht rechtzeitig gelöstes Kommunikations-Problem als echte Auseinandersetzung um Werte. Es sei denn, da benutzt das jemand hinter den Kulissen den künstlichen Streit nur als Vorwand für spätere Auslöschungssenarien aufgrund der religiösen Überzeugungen ? Das wäre allerdings gar nichts neues in der tausendjährigen Geschichte des Christentums.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Torsten_Ilg
  • 01.03.2014, 19:41h
  • Antwort auf #4 von Christianophobie
  • Ich finde diese mediale Zuspitzung in Baden-Württemberg unerträglich. Sowohl die Gegner als auch die Befürworter des Bildungsplans schaden mit dieser Politik der "harten Fronten", vor allem den betroffenen Schülerinnen und Schülern. Anstatt im Vorfeld Konsenslösungen mit einer breiten Bevölkerungsmehrheit (inclusive der bürgerlichen Parteien) zu suchen, versucht Grün-Rot jetzt knallhart alles durchzupeitschen, was bei nicht wenigen Eltern offenbar noch große Bauchschmerzen verursacht. Ich habe diese Bauchschmerzen allerdings nicht. Daneben versuchen ultra-konservative Gruppen aus ALLEN bürgerlichen und liberalen Parteien, aus diesem öffentlichen Streit Kapital zu schlagen. Ich lehne diese Form der politischen Auseinandersetzung entschieden ab, weil ich keine französischen Verhältnisse in Deutschland möchte, wo auf dem Rücken der homosexuellen Minderheit Front gegen die Gleichstellung von ELP und Ehe gemacht wird. Ich bekenne ausdrücklich, dass ich persönlich den Ansatz des Bildungsplans richtig finde. Trotzdem muss es möglich sein den Bildungsplan auch kritisieren zu dürfen, ohne automatisch gleich in die rechtsradikale Ecke gestellt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 sperlingAnonym
  • 01.03.2014, 19:47h
  • Antwort auf #5 von Torsten_Ilg
  • >"Ich finde diese mediale Zuspitzung in Baden-Württemberg unerträglich."

    dann sind Sie in der falschen partei. die Ihre unterstützt diese zuspitzung nämlich, indem sie ganz offiziell zur unterzeichnung der homophoben lügenpetition aufruft. und an der spitze Ihrer partei agiert frau von storch mit ihrem massiven homophoben aktivismus.

    was tun Sie dagegen? ich meine: außer alles schönzulügen?

    und auch hier noch einmal: den breien konsens gibt es längst: die mehrheit will eine sachliche aufklärung und einen lehrplan, der toleranz für die verschiedenheit der menschen beinhaltet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 timpa354Ehemaliges Profil
  • 01.03.2014, 19:48h
  • Antwort auf #4 von Christianophobie
  • Ja, deshalb ist auch gerade in Uganda ein Homosexueller dem Lynchmob zum Opfer gefallen und lebendig verbrannt worden, das habt ihr doch gut hingekriegt, ihr ach so Verfolgten, die ihr ja nur Hass versprüht, weil es in der Bibel steht , die natürlich Gott geschrieben hat. Ich kann kaum glauben wie lächerlich Menschen sein können, ihr ganzes Leben um ein Märchenbuch herum zu gestalten und sogar im Namen dieses Buches als geistige Brandstifter dafür zu sorgen, dass Homosexuelle Menschen gelyncht werden. Na? Stolz? Lass mich raten. Ja.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
  • Anm. d. Red.: Da er in sozialen Netzwerken immer wieder mit einem furchtbaren Foto auftaucht: Der angesprochene Lynchmord ist eine Falschmeldung, das Bild dazu stammt von einer Tat in Kibera in Kenia 2012, die nichts mit Homosexualität zu tun hatte. Das gleiche gilt übrigens auch für einige vermeintliche Meldungen aus Nigeria mit ebenfalls schockierenden Bildern.
#8 timpa354Ehemaliges Profil
  • 01.03.2014, 19:57h
  • Antwort auf #6 von sperling
  • Genau! Ich bin auch ein Elternteil und hätte mir gewünscht und mich sehr gefreut, wenn die Vielfalt der Paarbeziehungen ganz selbstverständlich im Unterricht integriert gewesen wären. So war unser Kind nur auf die elterlichen Aussagen angewiesen, was das für ein Kind bedeutet bei den Bildungsplan Gegnern, kann man sich mit Grauen vorstellen, schade für diese Kinder, die nur mit Tunnelblick durch die Welt gehen dürfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 Free FassenachtAnonym
  • 01.03.2014, 20:04h
  • Russisch?

    " Zugleich wurde bekannt, dass die Dienstaufsichtsbeschwerden gegen den Lehrer Gabriel Stängle, der die Petition gegen den Bildungsplan initiiert hatte, eingestellt wurden."

    In fact, Samara had already gained a reputation as a bastion of hostility to LGBT people. In 2011, the magazine Spletnik, which translates as The Gossip, citing such incidents as a recent effort by a local right-wing party to strip LGBT people of work rights, declared that the Samara region is among the most homophobic in the country.

    www.buzzfeed.com/davidtuller/far-from-russias-biggest-cities
    -being-gay-means-being-always


    "Ich freue mich, dass wir unsere guten Kontakte nicht nur zu unserer langjährigen Partnerstadt Samara, sondern auch in der Region vertiefen können und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Aufnahme wirtschaftlicher Beziehungen mit unseren Unternehmen", sagte Kuhn zur Begrüßung der Gäste.

    www.stuttgart.de/item/show/273273/1/9/520927?

    de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Kuhn
  • Antworten » | Direktlink »
#10 David77Anonym
  • 01.03.2014, 20:05h
  • Antwort auf #4 von Christianophobie

  • Ach bad homburg, man erkennt dich doch sofort. Homosexuelle haben NICHTS dagegen, dass andere es NICHT sind. Wie sieht es denn umgekehrt aus?! Soviel zur toleranz auf beiden seiten.
    und wie steht es denn mit der toleranz andersgläubigen gegenüber und untereinander? Nordirland...bosnien... Tolle JUNGE beispiele der diskriminierung, die die christen ausgeübt haben!
    und wie war das noch mit dem kirchlichen arbeitsUNrecht?!?
    Wird irgendein arbeitnehmer irgendwo seinen job los, weil er sich taufen läßt?!
    wie steht es denn mit einer lesbischen, schwangeren kindergärtnerin? alles christianophob?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#11 David77Anonym
#12 Guy FawkesAnonym
  • 01.03.2014, 20:22h
  • Wenn Dummheit und Ignoranz weh täten, das Geschrei aus Stuttgart würde man bis nach Berlin hören!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 alexander
  • 01.03.2014, 20:42h
  • [Neben "besorgten Eltern" demonstrierten vor allem fundamentalistische Christen und rechte Parteien gegen den Bildungsplan]
    gerade jetzt zu den "gay games" in russland und der haltung von putin, sollte man doch etwas mehr HIRN von den homogegnern erwarten dürfen?
    diese fundichristen, sind doch generell gegen alles, was ihnen nicht passt! und die neonazis machen das was sie immer machen wenn sie eine chance "wittern"??? sie sind ja derartig fluchbeladen??? sie vögeln für volk und vaterland und es will patout keine neue HERRENRASSE enstehen, eher strassenköter!!! (bei den eltern!!!) im grund könnte man jetzt sagen, was interessiert mich das provinzgefurze im ländle???
    aber nach der WESSISCHWEMME in berlin, nach der wende und den NEUEN, JUNGEN KREATIVEN, überkommt mich doch ein sehr negatives gefühl??? man macht es den alteingesessenen berlinern sehr schwer, sich noch wohlzufühlen, denn sie werden bei jedem "EVENT", ausgeblendet! abgesehen von der unglaublichen miss-vetternwirtschaft, hat man inzwischen das gefühl, ES HAT SICH EIN DUNKLER SCHLEIM ÜBER DIE STADT ERGOSSEN, der das denken verhindert???
    diese negativen entwicklung ist generell unserer nichtregierung zu verdanken, von diesen "volksverrätern", scheint sich ja keiner mehr als normaler mensch auf die strasse zu trauen???
    die haben jeden bezug zur realität verloren!!! dadurch werden solche auswüchse wie stuttgart erst möglich!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 01.03.2014, 21:05h
  • Super, dass sich wieder so viele diesen Pharisäern in den Weg gestellt haben. Vielen Dank für Euren Mut, die Zeit und Energie, die Ihr auch für viele andere geopfert habt. Obgleich ich Atheist bin, kenne ich durchaus auch offene Gläubige mit denen ich ohne Probleme klar komme. Aber das Gesülze, dass man die 'Ängste' der besorgten Eltern ernst nehmen muß und sie 'abholen' und überzeugen sollte, kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt hunderte Internet-Seiten, Bücher und wissenschaftliche Publikationen über Homo-, Bi- und Transsexualität. Wir leben im 21-ten Jahrhundert. Wer wissen will, der findet Information. Es kann ja sein, dass sich auch integre Leute in die Schar der verblendeten Selbstgerechten verirrt haben, aber die Sprüche auf den Plakaten sprechen für sich und nicht unbedingt für Gesprächsbereitschaft. Wer Gott für seine Zwecke mißbrauch und denkt, er oder sie hat die Wahrheit, die Moral und das Recht auf seiner/ihrer Seite um anders Denkende oder Liebende zu diffamieren und diskriminieren, ist in meinen Augen ein gesprächsresistentes, bigottes Arsc...... Punkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 RobinAnonym
  • 01.03.2014, 21:14h
  • Da marschiert der braune Mob mal wieder...

    Rechter Populismus funktioniert in Deutschland eben immer noch...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 David77Anonym
  • 01.03.2014, 21:14h
  • Antwort auf #5 von Torsten_Ilg

  • Alleine die erwähnung, dass homosexuelle die hochgehaltenen werte "normal" leben, ist den gegnern zuviel und wird als familienfeindlich abgetan. Wir sollen also bitteschön kritik widerspruchlos hinnehmen, dürfen uns aber noch nicht einmal ohne kritik zu äußern sichtbar zeigen? Merkst du nicht, was falsch läuft?
    ach ja, die storch:
    einfach mal lesen, was sie auf freiewelt.net mit kelle + co abläßt. Und das im namen der afd!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#17 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 01.03.2014, 21:38h
  • Antwort auf #5 von Torsten_Ilg
  • "Trotzdem muss es möglich sein den Bildungsplan auch kritisieren zu dürfen, ohne automatisch gleich in die rechtsradikale Ecke gestellt zu werden."

    Nicht jeder, der gegen Aufklärung und Gleichberechtigung demonstriert, ist automatisch rechtsradikal, positioniert sich aber eindeutig als Faschist. Durch die quasi Deckungsgleichheit dieser beiden Gruppen, ist eine, wahrscheinlich mehrheitlich korrekte, Verortung der Extremisten im rechtsradikalen Lager eine vernachlässigbare Ungenauigkeit. Die intellektuelle Entfernung zwischen moralisch-ethisch empfinden Menschen auf der einen Seite und Faschisten bzw. Rechtsradikalen auf der anderen Seite ist gleich unendlich.

    Ich frage Dich, warum störst Du Dich an dieser Formulierung? Du hast Dir Dein Haus selbst gebaut, bist bekennendes Mitglied einer Partei der extremen Rechte, machst Dich gemein mit Elementen wie B. von Storch, unterstützt deren Vernichtungsfantasien und sprichst dann von "medialer Zuspitzung"? Wie passt dies zusammen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#18 daVinci6667
  • 01.03.2014, 21:43h
  • Antwort auf #5 von Torsten_Ilg

  • Wie erging es dir an der Schule? Wurdest du selbst täglich schwule Sau geschimpft, geplagt, geschlagen, ausgegrenzt, in die Eier getreten?

    Ich wurde an der Schule dermassen gemobbt, dass ich den unglaublichen Druck und den tiefen Schmerz nicht mehr aushielt. Ich versuchte meinem Leben zwischen 14-16 zweimal ein Ende zu bereiten.

    Wären meine Kameraden aufgeklärt gewesen und hätten nicht ECHT geglaubt Schwule wären PERVERS und ABSCHAUM wäre mir das erspart geblieben. Ich hätte auch selbst früher gewusst das mit mir alles völlig ok ist.

    Ich kann einfach nicht verstehen wie man unserer Jugend antun kann gegen diesen Bildungsplan zu sein!

    Noch weniger verstehe ich wie man als Schwuler so vehement und penetrant für eine Partei werben kann die diesen ablehnt. Für mich wäre das wie wenn ich meinem eigenen 14jährigen Ich in die Eier nachtreten würde.

    Meinetwegen darfst du dir da selbst reinhauen so viel du willst. Unsere GLBTI Jugend solltest du aber schützen. Und nur um diese Jugend geht es.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 Rechts-StaatAnonym
  • 01.03.2014, 21:58h
  • "bereits am Bahnhof hatten Beamte Gegendemonstranten abgefangen und kontrolliert."

    So schützt der staatliche Repressionapparat also die Rassisten und Faschisten, die öffentliche Hetze betreiben und Hass, Gewalt und Auslöschungsdiskurse gegen Schwule und Lesben verbreiten.

    Allerdings war das ja die logische Konsequenz, nachdem die Betreffenden vom Ordnungsamt der Stadt Stuttgart ein weiteres Mal mit dem zentralen Platz der Innenstadt als Plattform belohnt worden waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 puschelchenProfil
  • 01.03.2014, 21:58h irgendwo in nrw

  • Gigantisch. 700 bildungsferne Bildungsgegner bei der ersten, 800 bei der zweiten Demonstration geballten Vollpfostentums. Wo ist der Rest, oder haben die alle keinen Ausgang bekommen? Oder sollte etwa die überwältigende Mehrheit gar kein Problem mit dem Bildungsplan haben?

    Fragen über Fragen.

    Aber eine hab ich noch: Zweifelt sonst noch wer, dass fast 80000 (?) Einzelpersonen in Ba-Wü die reudige Petition gezeichnet haben? Tricksereien was angebliche Unterstützerzahlen angeht, sind in solchen Kreisen ja eh nichts Neues, und ich traue dieser Mischpoke durchaus zu, sich doppelt und dreifach mit mehreren Identitäten eingetragen zu haben. Anders kann man nicht erklären, dass da nur so ein Häufchen Elend mit albernen Plakaten durch die Gegend rennt. Bei dem ganzen Alarm...

    Keine Diskussion mehr. Bildungsplan durchziehen, und den Mix aus Fundis, Rechten und sonstigen Extremisten einfach auf den einschlägigen Seiten schmollen lassen. Die bekommen viel zu viel Aufmerksamkeit, als denen gebührt.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 falscher TitelAnonym
  • 01.03.2014, 22:08h
  • Es war die Demonstration FÜR den Bildungsplan, die "Tausende" mobilisierte, während die Rassisten-Demo die schon bekannten paar Hundert Hass- und Gewaltverbreiter auf die Straße brachte, einschließlich längst bekannter Neonazis.

    Also bitte keinen falschen Eindruck erwecken!
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Die Überschrift bezieht sich auf alle Personen insgesamt. Bei der Gelegenheit auch ein eher unschöner Nachtrag: Zunächst hieß es aufgrund widersprüchlicher Angaben oben im Bericht zu den Protestlern für den Bildungsplan, es seien "mehrere hundert Menschen, nach einigen Angaben auch 4.000" gewesen. Inzwischen hat sich das aufgeklärt: Die Polizei spricht von 400, die DPA hatte eine Null zuviel verbreitet.
#22 WoernmucProfil
  • 01.03.2014, 22:11hMünchen
  • Fakt ist, dass sich Anhängerinnen und Anhänger fundamentalchristlicher Gemeinschaften und Rechtsand-Gruppierungen unter die Gegnerinnen und Gegner mischen. Fakt ist auch, dass hier nur mit homophoben oder Ressentiments-schürenden Argumenten ums sich geschmissen wird. Wer das Argument "Wir wollen keine Umerziehung" benutzt, entpuppt sich als stoisch Nichtwissend. Wobei ich glaube nicht mal, dass es Nichtwissend ist. Jede*r Depp weiss heutzutage, dass sich kein Mensch Homosexualität aussucht geschweige denn, dass es "anerzogen" ist.

    Hier gehts einzig und allein um Machtzusammenhalt. Das lässt sich immer wieder gern mit Parolen gegen sogenannte "MInderheiten" erreichen. Da rotten sie sich dann zusammen und schüren Ängste. Bei Nichtinformierten lässt sich damit auch so einiges erreichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 FreddyAnonym
  • 01.03.2014, 22:11h
  • Dem Kinderschutz, den wir ja alle wollen, ist erst dann Genüge getan, wenn wir für Kinder unter 16 Jahren die Burkapflicht einführen.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 01.03.2014, 22:12h
  • Antwort auf #4 von Christianophobie
  • Zitat: '...Es sei denn, da benutzt das jemand hinter den Kulissen den künstlichen Streit nur als Vorwand für spätere Auslöschungssenarien aufgrund der religiösen Überzeugungen ?...'.

    Mal abgesehen von den Kreuzzügen, der Inquisition, der Hexenverbrennung, dem Antijudaismus inklusive der Judenverfolgung bis in das 20te-Jahrhundert hinein, der Kollaboration mit den Faschisten, der Diskriminierung von Frauen, Homosexuellen, Geschiedenen, Alleinerziehenden, unehelich Geborenen, anderen Religionen, Atheisten, Agnostikern und Humanisten, Rehabilitierung der rechtsextremen Pius-Bruderschaft durch Benedikt XVI, dem Filz in der röm. Kurie und illegalen Konten der Vatikanbank, der staatlichen Alimentierung trotz unglaublichen Reichtums an materiellen Werten, Ländereien und Immobilien, des Verschweigens der innerkirchlichen Verbrechen und Mißbrauchsfälle usw... ist Ihre Verschwörungstheorie absurd - oder sollte das Ironie sein??????? Außerdem ist die christiliche Geschichte eine 2000-jährige. Außer Sie glauben nicht an Christus - das würde fast zu Ihrem satirischen Kommentar passen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#25 DIE ZEITAnonym
  • 01.03.2014, 22:17h
  • "Am Freitag hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann auf der Webseite des Landes ein Interview [3] mit der "Zeit" veröffentlicht"

    In diesem Interview wurde übrigens von der "Zeit" * ohne jede kritische Einordnung die rassistische und menschenverachtende Hetze der Homohasser, eins zu eins übernommen und unter anderem Homosexualität mit sexuellem Missbrauch von Kindern gleichgesetzt:

    DIE ZEIT: "warum soll ein Fünftklässler in Baden-Württemberg wissen, was Transgender und Intersexuelle sind?"

    DIE ZEIT: "Im kritisierten Lehrplan wird alles gleich gewichtet: Mann-Frau-Kind ist einfach eine von vielen Spielarten des Sexuellen, neben LSBTTI (Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell, Transgender, Intersexuell). Ist das nicht genau die gleiche Indifferenz, die die Grünen vor dreißig Jahren in Sachen Pädophilie in Bedrängnis gebracht hat?"

    DIE ZEIT: "In dem umstrittenen Lehrplan wird ja auch die Hauptprämisse der Genderstudies unterstützt: dass das Geschlecht nichts als eine soziale, kulturelle Konstruktion ist. Die Tatsache, dass Frauen Kinder bekommen, überhaupt die Rolle der Biologie wird vollkommen verleugnet. Ist das in Ihrem Sinne? "

    DIE ZEIT: "Ob eine Behörde effizient arbeitet, ist nicht so wichtig, Hauptsache, sie betreibt Gender-Mainstreaming. Auf dem Dach der Universität Freiburg weht die Regenbogenfahne. Was soll das? "

    * von Mariam Lau

    "Seit 2004 war sie für die Welt in Berlin als Chefkorrespondentin tätig.
    [...]
    Sie ist verheiratet mit Jörg Lau."

    "2007 erhielt Jörg Lau einen Anerkennungspreis im Rahmen des Medienpreises der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern für seinen Essay Wie unsere Kinder uns erziehen.[2]" (wikipedia.de)

    www.zeit.de/politik/deutschland/2010-06/schwan-17.-juni?comm
    entstart=89#cid-743848
  • Antworten » | Direktlink »
#26 timpa354Ehemaliges Profil
#27 DefragmentierungEhemaliges Profil
#28 fachärztlichAnonym
#29 Happy DaysAnonym
#30 GauniAnonym
  • 01.03.2014, 23:50h
  • Antwort auf #23 von Freddy

  • Die Burkapflicht für Jungs unter 16 Jahren, um es präzise zu sagen!

    Mädchen jeden Alters "dürfen" im Sommer in engsten Klamotten und knappsten Shorts rumlaufen, die den Hintern knapp oder nur halb bedecken.

    Bei Jungs wird die Mode im Gegensatz dazu immer prüder.
    Ein Blick in die Kinder- und Jugendabteilung zeigt das die Unterschiede des Angebots größer nicht sein können.

    Ein z.B. 11 jähriges Mädchen mit Hot Pants- Jeans ist kein ungewohntes Straßenbild mehr, diese knappen Hosen gibt es bereits in Kindergrößen für noch jüngere.

    Ich wette, falls die gegenwärtige Modeindustrie die gleichen Hosen für männliche Kinder und Jugendliche auf den Markt bringen würde ( was sie nicht tun wird), dann wäre was los. Viele Leute würden sich empören, auch jene, die bei weiblichen Kindern mit dieser Mode noch achselzuckend bis gleichgültig reagieren.

    Wir sind es schon gewohnt das Mädchen sexualisiert werden, bei Jungs zeigt sich die Doppelmoral. Ein z.B. 12 jähriger Junge der so knapp bekleidet auf die Straße ginge, würde sofort unter den Verdacht geraten das perfekte Opfer für den nächsten Pädophilen dazustellen ( der dem Klischee nach ja sabbernd an jeder Straßenecke wartet).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#31 timpa354Ehemaliges Profil
  • 01.03.2014, 23:51h
  • Antwort auf #29 von Happy Days
  • Unter uns, wären die Aktivisten nicht dort hingegangen wäre es besser gewesen, denn das hätte diese ganze Veranstaltung ad absurdum geführt. Ein paar Demonstranten bis an die Zähne bewaffnet mit Polizeikräften. Gegen wen? Ach ich vergaß, Homosexuelle sind ja unglaublich kampflustig und schlagen dauernd Hetero´s zusammen, da ist so ein Polizeiaufgebot natürlich absolut angebracht. Das Polizeiaufgebot wäre eine Lachnummer gewesen ohne die Aktivisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 TheDadProfil
  • 02.03.2014, 00:04hHannover
  • Antwort auf #5 von Torsten_Ilg
  • Eigentlich habe ich keine große Lust diesen Schwachsinn erneut Wort für Wort zu zerlegen, zumal andere bereits treffende Bemerkungen dazu geschrieben haben..

    Aber :

    ""Anstatt im Vorfeld Konsenslösungen mit einer breiten Bevölkerungsmehrheit (inclusive der bürgerlichen Parteien) zu suchen, versucht Grün-Rot jetzt knallhart alles durchzupeitschen, was bei nicht wenigen Eltern offenbar noch große Bauchschmerzen verursacht.""..

    Mal ganz davon abesehen das nachweisbar nicht einmal eine gefühlte Mehrheit der Unterzeichnenden der Petition gegen den BW-Bildungsplan tatsächlich selbst Eltern sind, weder aus BW kommen, wahrscheinlich nicht einmal Betroffene sind, da der Bildungsplan sich NUR an Staatliche Schulen richtet..

    Es gibt einen Konsens pro Bildungsplan, nämlich den zwischen dem Kultusministerium, der Lehrerschaft und dem beratend beteiligtem Landeselternrat, in dem sich jeder der Kinder in der Schule hat, engagieren kann..

    Aber es GIBT KEINE Notwendigkeit zu einem "Konsens" mit der "breiten Bevölkerungsmehrheit", denn die Unterzeichner sind nicht die Mehrheit..

    Es GIBT KEINE Alternative zu einem Bildungsplan der Aufklärung von Schülern fordert und fördert..
    Damit ist ein solcher "Konsens" ebenfalls hinfällig..

    Die rechtliche Situation ist da offensichtlich auch unbekannt, denn wie bereits mehr als einmal erklärt, haben Eltern KEIN Recht Bildungsinhalte nach religiösem Gusto zu bestimmen..
    Genau aus diesem Grund haben wir in Deutschland eine Schulpflicht, aus der sich ein Bildungsrecht des Kindes ergibt, das über dem Erziehungsrecht der Eltern rangiert !

    Wem das nicht klar ist, sollte keine Kinder kriegen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#33 WolfgangProfil
  • 02.03.2014, 00:09hBielefeld
  • @christianophobie

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie dumm Christen sind. Ich bin da jetzt nicht mehr freundlich und benutze eine Euphemismus.

    Hören Sie mal, wie kommen Sie denn dazu zu behaupten, wer Christ ist, der sei automatisch tolerant...?
    Sie haben ja keine Ahnung von Ihrem Christentum und glauben nur das Liebesgesäusel weichgespülter Wischiwaschichristen, die weder ihr heiliges Buch, noch die Geschichte des Christentums kennen.
    Die drei monotheistischen Religionen aus dem vorderen Orient ( und das gilt für andere Religionen mit nur wenigen Abänderungen) sind Machtinstrumente, die eine Herrscherkaste mit dem Hinweis auf eine numinose Himmelsgestalt, legitimieren sollen. Nichts anderes!
    Um die Macht zu festigen, braucht man äußere Feinde (Frauen, Homosexuelle, Schwarze etc.) die die Gemeinschaft angeblich bedrohen. Dazu kommt die angebliche Gedankenkontrolle des Gottes, der "bis ins Herz der Menschen sieht"! Die katholische Kirche hat dazu ein ganz probates Mittel: die Beichte erfunden, um Menschen seelisch und mental vollständig an die Kandarre zu nehmen.
    Wollen Sie sich mal kundig machen, Herr Christianophobie, wie die 10 Gebote tatsächlich beginnen und lauten? Da steht nichts, aber gar nichts von Liebe, Zuneigung und Frieden: es sind reine Regeln der Macht, der Allmacht eines Gottes, den seine Kleriker zu eigenem Nutzen erfunden haben!
    Allein die ersten drei Gebote handeln vom "eifersüchtigen Gott", der "keine Götter neben sich duldet"! - Wenn dieser Gott so ein toller Kerl wäre, bräuchte er den Abfall nicht zu fürchten. Aber er ist nicht attraktiv, sondern ein Himmeldiktator, der alle unter seine KNute bringen will.
    Der letzte Dreck - nein ich bin nicht ehr freundlich - ist es dann, diesen Anspruch auf alle und alles als Angebot der Liebe zu verkaufen; daß ich nicht lache - wer nicht Gottes Willen tut, der muß auf alle Ewigkeit schmoren. Das ist terroristische Erpressung - dazu kommt daß diese Gebote natürlich nur für die eigene Gruppe gelten, die anderen darf man erschlagen!
    Kapieren Sie endlich, Christianophobie, daß totalitäre Herrschaftssystee wie das Christentum nicht bestehen können, ohne äußere Feinde.
    Übrigens können Sie das aktuell, im MOment beobachten, wenn Sie sich über die Vorgänge zwischen Rußland und der Ukraine verfolgen.
    Putin malt Popanze wie die Schwulen an die Wand, um im Schatten der Menschenverachtung sich einen ehemaligen sowjetischen Vasallen wieder einzuverleiben...
    Und das ist der einzige Mechanismus der im Christentum funktioniert, andere ausgrenzen und mit Grausamkeit und Dummheit, ohne menschliche Empathie weitere Untertanen zu erobern, weitere Einflußbereiche, um sie auszubeuten.
    Das allergrößte Verbrechen des Christentums aber ist, daß mit eine Schleim verlogener Liebesbeteuerungen zu überziehen. Die Liebe des Christentums wird eben nicht geschenkt man muß sich beugen, Vorschriften befolgen die nicht einzuhalten sind, muß sich als grundsätzlich schuldig bekennen, ja die eigene Existenz ohne wenn und aber per so als schuldhaft betrachte.
    Ja, hakt´s denn noch?
    Das Christentum und sein Ableger der Islam (lesen Sie mal ein bißchen Religionsgeschichte) und die weiteren Auswucherungen wie der Protestantismus und all die Sekten, die nur Dummheit und Unsinn verbreiten, sind nichts weiter als Verbrecherorganisationen!
    Sie korrumpieren aber immer weiter und so schamlos wie eh und je - genauso wie die Mafia - Entscheidungsträger und Betbrüder wie Sie mit dem verlogenen Gesülze von Liebe.
    Religionen, Herr, sind nicht tolerant - es ist ihr Kern, intolerant und menschenfeindlich zu sein. Denn sie diesen erfundenen Göttern und damit der Herrschaft der Klerikerkasten, die immer, immer von der Weltherrschaft träumen und dadurch Vorbilder für jeden Diktator des 20. Jahrhunderts waren.
    So und jetzt können Sie sich verfolgt fühlen!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Torsten_Ilg
  • 02.03.2014, 01:36h
  • Antwort auf #18 von daVinci6667
  • Deine Erfahrungen schocken mich zutiefst. Ich bin in Baden-Württemberg (Oberschwaben) aufgewachsen und zur Schule gegangen. Ich habe mich relativ früh entschlossen, mit meinem Schwulsein nicht "hinterm Berg" zu halten. Aber wie man damit umgeht, bzw. wie die Umgebung einen Menschen wahrnimmt, ist sicher auch situations- und ortsabhängig. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Glück, vielleicht war es auch mein bürgerlich-liberales Elternhaus ,das mich vor gewissen Gefahren geschützt hat? Ich weiss es nicht. Aber ich wehre mich gegen Pauschalverurteilungen. Das ging mir schon früher bei linken Jugendbewegungen gehörig auf die Nerven. Aber auch rechte Intoleranz und Dummheit ist für mich ein "No Go".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#35 Kim SchicklangAnonym
#36 hubbiAnonym
  • 02.03.2014, 08:39h
  • Eigentlich ist es doch ganz einfach:

    Die Bildungsplan-Gegner und Diejenigen mit dem Spruch "Ich habe nichts gegen Homosexuelle, aber ..." wollen doch nur die "alten Zeiten" wieder haben.

    Wo wir uns verkrochen haben und stillschweigend geduldet wurden, solange wir irgendwo im Dunkeln unseren Spaß hatten und nur heimlich hinter vorgehaltener Hand darüber geredet haben.

    Wo man sich über uns - mehr oder weniger öffentlich - lustig machen konnte.

    Wo man wegschaute, wenn wir verprügelt wurden.

    Wo wir ein schlechtes Gewissen hatten und schlimmstenfalls Selbstmordgedanken hegten.

    Kurzum, wo wir uns dafür schämten, anders zu sein und wir krampfhaft versuchten, "normal" zu werden, wenn es sein musste, mit Frau/Mann und Familie.

    Jetzt aber, wo wir dieses Versteckspiel satt haben und ganz offen und selbstbewusst als gleichgeschlechtliche Paare zusammen leben und vielleicht sogar heiraten wollen, wo wir unsere grundlegenden Rechte einfordern und als für Gleichberechtigung kämpfende Menschen sichtbar werden:
    NEIN, das geht zu weit. Wo kommen wir denn da hin? Könnte ja jeder kommen.

    Fazit: Ursache dieser heteronormativen Angst vor nicht heteronormatives (Sexual-)Verhalten ist neben ultrakonservativen religiösen Überzeugungen bei vielen Nichtaufgeklärten die Vorstellung, dass man durch öffentliches Darüberreden und Vorleben lesbisch oder schwul werden könnte.

    Und außerdem ist es immer doch so schön, einen "Sündenbock" zu haben, wenn es einem mal nicht so gut geht, und damit von seinen eigenen Problemen ablenken kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 üäöplokijuhztAnonym
#38 sanscapote
  • 02.03.2014, 09:33h
  • Antwort auf #34 von Torsten_Ilg
  • Aufgepasst Jungs, dass hier gegen Torsten_Ilg kein Spiessrutenlauf beginnt.

    Es sei den hier "schwarz" auftretenden Schwulen auf die Fahnen geschrieben, dass Thomas Ilg sich mit seinem vollen Namen zeigt.

    Wo gibt es das noch in diesem Forum?
    Das Benutzen von Pseudonymen - ich eingeschlossen - ist noch kein Outing - auch nicht bei TheDad, DaVinci u.a. anderen "roten" Schreibern.

    Es kommt in erster Linie der Mensch.
    Dann erst kommt die Partei.

    Und was wollen die Kritisierer an Torsten Ilg wirklich ausdruecken?

    In meiner Kindheit spielte das Schwulsein gar keine Rolle. Ab der Pubertaet waren wir die 175er und spaeter - weil noch immer ohne Weib an der Seite - wurde bei meiner Mutter gefragt: "Hott dann de G. immer noach koa Maadche?" Von Familienfesten der Urspungsfamilie wurde weder ich noch mein damaliger Freund ausgeschlossen: Konfirmationen der Neffen und Nichten, Geburtstage, usw. Auch fuhren wir alle gemeinsam in Urlaub oder zu anderen Festivitaeten.
    Allerdings wurden wir beide von Familienfesten der naechsten Verwandschaftslinie sehr wohl ausgeschlossen, wodurch ich denen das bis heute nicht vergessen habe und ehemals sehr gute verwandtschaftliche Beziehungen im Sande verliefen. Wenn ich alleine zu jenen Familienfesten gefahren waere, waere ich willkommen gewesen. So aber wurde im Ausschluss die wirkliche Gesinnung deutlich, was mir die Augen oeffnete.
    Als Erwachsener - wenn das eigene Leben bereits gestaltet ist - ist es einfach auf verwandtschaftliche Beziehungen zu verzichten.

    Was praegnant sein muss, ist dass ein Kind die Moeglichkeit erhalten muss die eigene Identitaet als normal zu lernen.
    Wie ich hier immer wieder lese, sind viele Elternhaeuser dazu nicht in der Lage. So ist es Aufgabe des Staates dies zu tun. Der Bildungsplan muss kommen und das im 21 Jh. zum Schutz der schwul-lesbischen Kinder und Jugendlichen. Die Anerkennung der schwulen Lebenswirklichkeit gehoert zum Leben und alle die sie verneinen, sind Feinde der Menschen und ihrer weiteren Entwicklung.

    Dass sich jemand in der Oeffentlichkeit nicht "outet" ist genau der Punkt, wie homophob die gesamte Gesellschaft noch ist.

    Wenn die Aufklaerung nicht im Elternhaus beginnt, muss sie in der Schule beginnen. Die Schule muss ja fuer vieles Stellvertreter sein, was Eltern versaeumen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#39 nix kommt nixAnonym
  • 02.03.2014, 09:58h
  • ich verstehe das langsam einfach nicht mehr. Was wollen die denn? Sollen die mal ihre Pflichten als ach so tolle Christen erfüllen. Grade im Christentum ist es doch ein Grundsatz, das keines der Schäfchen, auch nicht die sündigen, verloren geht, das keines im Stich gelassen wird....dachte ich.

    Und wenn das Ergebnis von ihrem blöden rumdemonstrieren ist, das es für Homosexuelle und Transsexuelle (welche komischerweise immer in einen Topf geschmissen werden...) nun doch wieder mal ein "schönes" neues Wort gibt das mich abstempelt und stigmatisiert, dann ist das längst keine Sorge um die Kinder mehr, und längst kein Eintreten für eigene Belange, dann ist das blanke Diskriminierung und Hass!! Dann ist das keine Demonstration, dann ist das ein Angriff.

    Ich habe als `sexuell abweichend Veranlagter` jedenfalls ein verdammtes Recht darauf, das meine Existenz nicht ständig unter den Teppich gekehrt wird.

    Was für perverse Fantasien haben die Christen eigentlich davon, wie mein Sexleben aussieht?? Die haben doch alle Shades of Grey gelesen diese Wichser! Hat schon jemand mal Stängles privaten Computer gecheckt?
    Abweichend veranlagt...abweichend WOVON?

    Könnt ich mich aufregen....

    Was hätte ich drum gegeben, in meiner Schulzeit irgendwas darüber zu erfahren, das es Leute wie mich tatsächlich gibt! Wie viel Psychotherapie und Sonstiges wäre mir wohl erspart geblieben...
    Diese verdammten christlichen Arschlöcher....
  • Antworten » | Direktlink »
#40 TheDadProfil
  • 02.03.2014, 10:03hHannover
  • Antwort auf #38 von sanscapote
  • ""Wenn die Aufklaerung nicht im Elternhaus beginnt, muss sie in der Schule beginnen. Die Schule muss ja fuer vieles Stellvertreter sein, was Eltern versaeumen.""..

    Meine Rede..

    Genau aus diesem Grund müssen die Einlassungen von ihm kritisiert werden, denn er blendet, wie alle Bildungsplangegner mit ihren Pseudoargumenten, die Eigenverantwortung an der Misere der Schüler aus..

    Es KANN keinen "Konsens" geben, der das Recht der Schüler auf Bildung in irgendeiner Art&Weise beschneidet, oder gar aus religiösen Gründen heraus unterdrückt..
    Das die Diskussion um den Bildungsplan in der Öffentlichkeit von Anfang an "unsäglich" war, steht ausser Frage, aber wir LGBT´s haben diese nicht angestoßen, wir wurden gezwungen sie zu führen..

    Fakt ist, wenn die Bildungsplangegner sich durchsetzen steht demnächst der Kreationismus auf dem Lehrplan im Ländle..

    Welche Auswirkungen das hat kann Mann überall in den USA betrachten wo sich radikale Christen in Gesellschaftspolitik einmischen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 RobbyEhemaliges Profil
  • 02.03.2014, 11:13h
  • Antwort auf #38 von sanscapote

  • Es ist schön. wenn Du tolerante Eltern hast, die Deine Liebe zu Männern akzeptieren. Leider ist das vielfach nicht so. Viele Eltern - vor allen streng katholische - schleifen ihre Söhne nach deren Coming-Out zu einem dieser perversen Homoheiler. Auch meine Eltern haben meine Homosexualität nie akzeptiert und werden es auch nie tun. Allerdings hatte ich damals bei und nach meinem Coming-Out das Glück, mich auf die Unterstützung meines bisexuellen Onkels verlassen zu können. Er wurde damals so eine Art 'Ersatzfamilie' für mich und ist es immer noch. - Ich denke, bis wirklich mehr Eltern die Homosexualität ihres Kindes akzeptieren, ist noch ein weiter Weg. Aber es lohnt sich immer, dafür zu kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#42 MikeschAnonym
#43 timpa354Ehemaliges Profil
#44 RobbyEhemaliges Profil
  • 02.03.2014, 12:16h
  • Antwort auf #42 von Mikesch

  • Wie willst Du über mich eigentlich urteilen können, Mikesch? Kennst Du mich denn? Ich glaube nicht - denn das würde voraussetzen, daß Du offen lebst, offen zu Deiner Sexualität stehst und offen in der Szene unterwegs bist. Und das scheint - wenn man Deine Kommentare liest - dann doch extrem unwahrscheinlich. Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#45 SofiaBerlinProfil
  • 02.03.2014, 12:33hBerlin
  • Hey, das Commerzbank-Logo wird auffällig oft im Video gezeigt?
    Kann nicht mal jemand die Bank darauf hinweisen, vielleicht bringt es die Witzfiguren sogar noch in rechtliche Schwierigkeiten ;-))))
  • Antworten » | Direktlink »
#46 MikeschAnonym
  • 02.03.2014, 12:40h
  • Antwort auf #44 von Robby
  • Ich urteile nicht, habe nur mit deinen gestrigen Ausführungen verglichen. Und heute klingt es halt vernünftig. Wir alle steigern uns insbesondere dann in etwas rein, wenn man persönlich angegriffen wird.

    Zum 2. Thema:
    Ich bin es. Zwar noch nicht allzu lange, aber doch seit einigen Jahren.
    Auffassungen sind halt mal verschieden, auf welchem Weg man etwas erreichen kann. Und ja, ich bin etwas konservativer als so mancher hier.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#47 stromboliProfil
  • 02.03.2014, 13:27hberlin
  • Die gemeine heterosau wird umtriebig..
    oder : jedem seinen "pride".

    na ja , wenigstens trennt sich so die spreu vom weizen...
    irgendwann mussten wir ja mit der statistischen relativität konfrontiert werden,die uns klar macht das die 60% ZUSTIMMUNG ZU UNS und unserer "lebensweise" auch nur ein konstukt zufälliger zeitgeistströmung ausmacht.

    Wenn wir also nun näher die uns tolerierende masse anschauen, werden auch da die zufallstoleranten von den wirklich aus teilnahme oder mitbetroffenheit rekrutierenden sich scheiden.
    Allerweltserklärungen wie " ich hab ja auch einen homosexuellen freund in meinem bekanntenkreis" ist seit mattusek dem heteroarsch ohnehin seiner erbärmlichen beliebigkeit überführt.

    Und für christen, ohnehin seit bestehen ihrer sekte in intoleranz geübt, brauchts keiner besonderen anleitung, um deren "normal-normative" gewaltsphantasie heraus zu lassen, die sie schon in den judenprognomen und sonstigen verfolgungsjagten jahrhunderte lang zuvor trefflich eingeübt haben..
    immer war da der schutz von irgend etwas zu schützenden grund genug, entweder in form der offenen diskriminierung- herabsetzung, oder in umerziehung und "frei machenden arbeitslagern" die toleranzgrenze der zuvor schweigenden "mehrheit eingeübt werden konnte. Und in toleranz ist die kriche unschlagbar.. siehe die eine christliche familie die mehr wert ist als 2-3 muslemische familien...
    o-ton rkk.

    Betrübt, erstaunt, wütend nun der entäuschte und vorsätzlich getäuschte homo?

    Noch üben sich die heterogeister im kreidefressen, sprachlich mitleidheischend vom - doch nur verstanden werden wollen- phrasierend;
    wenn dann der damm bricht ( zunahme der "teilnehmer auf solchen "kundgebungen) ,brauchts da keine selbstbepissten prolls aus hoyerswerda und berlin um stimmung zu machen, dann sind es die arrivierten gesellschaftsmitten, die lehrer, beamten, die rechtsanwälte, bankangestellten und supermarktleiteInnen, die sich und "ihre" kinder zu schützen suchen.
    Das sich bildende gesellschaftmitteproletariat aus zugereisten dienstleistungserwerbtätigen vom prenzelberg oder stuttgart, die als müttervereinigung den gehweg mit ihren kinderrolatoren verstellen und empört dreinschauen wenn man sie auffordert den weg wieder frei zu geben... gestört im gemeinsamen austausch der ökobreiangebote und dem günstigsten kitaangeboten
    Die pissen sich nicht in ihre KIK joggingpants, die sind feucht im schritt ihrer markenfreizeitkleidung mit feutigkeitshemmenden schritteinlagen, wenn sie ihr kind als banner missbrauchend in den himmel heben,um so ihre fruchtbarkeit kund zu tun...
    Dieselben dann, die ihre kinder geistig alleine lassen wen der prete, das familienmitglied mal statt beichte und schulnachhilfe ,privatunterricht in sachen "aufklärung leistet...

    Die, die dann den feind bei den homosexuellen suchen, statt in ihrem eigenen versagen, wegsehen und mafiöser omerta die urschaen für das kindliche trauma zu suchen.

    Aber wer schützt, wird in der regel immer mehr schützenswertes entdecken in die er seine energie als der neu sich bildende gemeinschaftmensch einbringt.
    Das alles steht in einem größeren zusammenhang als nur sexualpolitische -moralismen..

    Wir entwickeln uns ja zunehmend hin zur sich selbstkontrolierenden gesellschaft, in der es einen überbau ( nsa-bnd, polizei und wirtschaft...) auch den gemeinnützigen selbstkontrolletti gibt, der uns dazu bringt, unser innerstes nach aussen zu kehren,
    gez , krankenkassenzwangsauskunft, schufa und sonstige zwangsangaben zwecks sozialer mobilität und verwertungsmöglichkeit zu zulassen..

    Wie das sozialpolitisch aussieht, konnten wir an der entwicklung des rauchverbotes als "gesamtgesellschaftliche willensbildung" erleben.. auch, wie es sich verselbstständigt und zu einer waffe im "wahrnehmungskampf" um "gerechte verteilung der kosten" für einen missbrauch an der eigenen gesundheit hochgejazzt wird.

    Siehe nähmlich raucherschutz als präventiver eingriff ins all-tägliche wenn es um die trennung von öffentlichem raum und privater sphäre geht...
    wie dünnhäutig da die gewandelten exraucher sich den immer noch rauchenden gegenüber verhalten, zeigt die gratwanderung auf, die uns in den kommenden sexualpolitischen themen erwartet.
    Da wird es schlussendlich nicht mehr um das begangene.. den missbrauch an sich gehen, sondern um das "präventive" , um die zu bauenden barrieren "moralischer werte"..

    Unbeachtet von uns so zum beispiel das spiel mit der person Edathy...
    Einerseits wehren wir uns dagegen, dass pädos mit uns auf eine stufe gestellt werden , anderer seits sehen wir nicht die offensichtlichen bezüge zwischen der hatz auf vornehmlich gleichgeschlechtliche pädos und der sprachkonstruktionen, die nun wiederum kinder vor homosexualität schützen sollen.

    Wenn kretshmann in der zeit davon spricht, niemanden zu homosexualität erziehen wollen.. heute und nicht in zukunft..., wieso stellt keiner die frage nach der erziehung zur heterosexualität.
    Wäre nämlich heterosexualität tatsächlich ein problem der erziehung , gäbe es die homosexualität ohnhin nicht mangels erziehungsangeboten..

    Und wie diese doppelmoral dann sich entwickelt sieht man am umgang mit dem herrn Edathy, dem man nicht mal mehr das von sexualwissenschaftlern der umpolungszentren an charité berlin empfohlene vorgehensweise zugesteht, mittels soft-bild wenigstens den verbotenen trieb bezüglich realumsetzung aufs kind zu beherrschen.
    Das womöglich hier eine hochintelligente person versucht, sich seinem eigenen trieb mittels kompensation entgegen zu stellen, statt als priester im beichtstuhl, den reuigen knaben zum gemeinsamen ave maria incl.besichtigung der sündigen körperteile nach der beichte einberuft...
    So besehen könnte uns das beispiel Edathy als beweis dienen, dass, egal was der mann auch zukünftig zur beherrschung seines triebes machen wird, ihm dies als böswillig und verbrecherisch unterstellt werden wird.

    Ist aber ein pädophiler gleichsam weil pädophil, womöglich kein "wertvoller mensch " für die gemeinschaft... verliert wer durch sexuelle prägung, von der wir langsam wissen dass sie unabänderlich ist, seine daseinsberechtigung in einem sozialen gefüge..?
    Ist die geleistete und allseits gelobte arbeit des ex bundesabgeordneten in dem nsu- ausschuss nun inexistent, nur weil der sich in anerkannt therapeutischer weise einen rest an sexuller identität leistete...
    Wie aber stehn wir diesem moralischen verfall
    gegenüber...
    fordern wir auch die rückkehr zum sündenbewusstsein, so wie sie uns schwulen-gleichgeschlechtlichen wieder auf plakaten auf märkten entgegen gehalten wird.
    Fordern wir sie ( die neue-alte moral), weil sie ja UNS nicht betrifft?
    Wird hier das wort niemöllers sich wiederholen: .. und als sie mich holten war keiner mehr da der mir helfen konnte".

    Dieses vorauseilende schweigen unsererseits wird im öffentlichen gegen uns gewendet, vieleicht auch erfolgreich ,weil wir im kern selbst an diese richtigkeit der "werte" glauben... immer nach dem tenor, wir vermehren uns wenigstens, somit ist "unsere sexualität offensichtlich die richtige.
    Dem stellen wir argumetativ nun adoption und leihmütterschaft- insemination als zukünftige "familinplanung entgegen.. hauptsache wir machen in "familie" und sind so teil der gerechten und guten.

    Weder stellen wir die zukunftsfrage der überbevölkerung und homosexualität als korrektiv statt antibabypille und pille-danach ( von den gesundheitlichen risiken mal ganz abgesehen..), noch beschäftigen wir uns mit der notwendigkeit, geschlechtliches wie gleichgeschlechtliches doch als lustbetont-vorteilhaftes gemeinwesen hervor zu heben, ja es explizit als alternative anzubieten..

    Dann hätten die hetensäue wenigstens auf ihren marktplätzen wirklich was zu befürchten von der homosau...
  • Antworten » | Direktlink »
#48 IndoktrinationAnonym
  • 02.03.2014, 13:32h
  • Antwort auf #30 von Gauni
  • "Mädchen jeden Alters "dürfen"..."

    müssen!

    Und werden von kleinauf in diese Rolle gedrängt!

    Die Rolle, die Jungs aufgezwungen wird, besteht darin, ihre Sexualität auf diese gesellschaftlich hergestellten Objekte zu projizieren - als konstitutive Eigenschaft ihrer "Männlichkeit", und wehe, jemand "weicht davon ab"!

    Darauf werden sie von kleinauf immer aggressiver getrimmt, wie du ja am Beispiel der Kleiderordnung - exemplarisch für die generell absurd ungleiche Darstellung männlicher/weiblicher Körperlichkeit, bis hin zu Kamera-Einstellungen und -Zooms in den Medien - sehr gut dargelegt hast.

    So funktioniert die Herstellung der "Hetero-Norm", immer wirkungsvoller!

    img27.imageshack.us/img27/402/bzga2.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#49 vor allemAnonym
  • 02.03.2014, 13:41h
  • Antwort auf #41 von Robby
  • muss für eine solidarische gesellschaft gekämpft werden, in der kein jugendliche_r sozioökonomisch und in seinen entfaltungsmöglichkeiten von seinen eltern und überhaupt der bürgerlichen familie abhängig ist.

    je früher die gesellschaft die ökonomische und soziale unabhängigkeit und autonomie des individuums garantiert, unabhängig von seiner "familiären", d. h. sozialen herkunft, desto weniger gewalt- und missbrauchsverhältnisse gibt es!

    und darum geht es doch angeblich beim "kinder-" und "jugendschutz", oder?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#50 ChristianophobieAnonym
  • 02.03.2014, 13:50h
  • Antwort auf #24 von Monster_Baby
  • Ich meine selbstverständlich nur eine Form von Auslöschung, die im 21. Jh im Herzen der EU möglich ist: die im öffentlich-medialen Raum stattfinden kann, wenn die Wertevorstellungen bzw. tausendjährige religiöse Tradition einer Menschen-Gruppe von irgendeiner politisch-intelektuellen Elite plötzlich für so sehr oldfashioned, nicht mehr zeitgemäss und somit nicht wertvoll erklärt werden, daß die ältere Generation, die Eltern, nur ein begrenztes oder überhaupt kein Recht in diesem von ihnen selbst finanzierten öffentlichen Raum (in diesem Fall, in staatlichen Schulen) haben, diese Vorstellungen an ihre eigenen Kinder weiter zu geben, und somit nur eine realistische Wahl haben: eine von der sekulären Gesellschaft isolierte Klosterzelle (sprich, konfesionelle Schule). Aber, wie gesagt, zum Glück gibt es in diesem konkreten Fall von BW überhaupt keinen Grund zur Panik: denn im selben Moment, wenn die jetzt noch etwas aufgeregten gläubige Eltern ersehen, wie eigentlich tolerant zu den anderen und selbst zu einander, sehr kompromissbereit und auch sonst offen für eine andere Meinung, darunter auch zum Thema Sinn der Sexualität und Zweck der Familie, schwule Menschen so sind, dann werden sie ihre ganze Angst vor dem Verlust ihrer Stimme selbstverständlich loswerden. Es handelt sich also im Prinzip nur um ein reines Kommunikations-Problem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#52 frageAnonym
#53 FoXXXynessEhemaliges Profil
#54 userer
#55 David77Anonym
  • 02.03.2014, 15:32h
  • Antwort auf #50 von Christianophobie
  • "diese Vorstellungen an ihre eigenen Kinder weiter zu geben, und somit nur eine realistische Wahl haben: eine von der sekulären Gesellschaft isolierte Klosterzelle (sprich, konfesionelle Schule)."

    Wenn sie diese zu 100% SELBER finanzieren, bitte sehr!!!!
    Aber nicht, wenn der Staat der Träger ist und konfessionslose oder andersgläubige Schüler überhaupt gar keine Alternative haben!

    "denn im selben Moment, wenn die jetzt noch etwas aufgeregten gläubige Eltern ersehen, wie eigentlich tolerant zu den anderen und selbst zu einander, sehr kompromissbereit und auch sonst offen für eine andere Meinung, darunter auch zum Thema Sinn der Sexualität und Zweck der Familie, schwule Menschen so sind, dann werden sie ihre ganze Angst vor dem Verlust ihrer Stimme selbstverständlich loswerden. Es handelt sich also im Prinzip nur um ein reines Kommunikations-Problem."

    jaja... darin tolerant, kompromissbereit und den Sinn von Sexualität und Familie zu erkennen und offen für andere Meinungen zu sein, darin sind die aufgeregten Gläubigen Eltern ja natürlich ein tolles Musterbeispiel, nicht wahr?

    Früher beim Sexualkundeunterricht, bei alleinerziehenden Müttern, die sich FÜR das Kind entschieden haben (anstatt es abzutreiben), wenn der Nachwuchs jemand anderer Konfession (oder gar keiner Konfession oder gar einer anderen Hautfarbe) heiraten will, wenn Homosexuelle heiraten wollen, wenn eine Moschee gebaut werden soll, wenn das eigene Kind sich als schwul entpuppt, wenn die Kindergartenleiterin sich scheiden läßt, wenn sie lesbisch ist...

    Da reagierten diese Eltern damals und heute ja soooo tolerant und AKZEPTIEREN dass nach dem Gebot der christlichen Nächstenliebe.
    Ist natürlich ALLES nur ein Kommunikationsproblem wenn man das falsch versteht, nicht wahr, Christiano aus Bad Humbug?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#56 daVinci6667
  • 02.03.2014, 15:44h
  • Antwort auf #41 von Robby
  • Hallo Robby

    "Auch meine Eltern haben meine Homosexualität nie akzeptiert und werden es auch nie tun."

    Das tut mir sehr leid, erklärt warum du so spürbar emotional reagierst wenn jemand deinen Lebensführung anzugreifen droht. Du ist viel absolut berechtigte Wut dabei! Niemand kann uns als Erwachsene vorschreiben wie wir zu leben haben.

    Früher war das anders und es war Scheisse! Viel zu viele von uns LGBTI müssen schmerzliche Erinnerungen aus der Kindheit und Jugend verarbeiten. Es ist einfach unglaublich was die Gesellschaft und die eigenen Eltern ihren Kindern antun. Auch GERADE JETZT in diesem Moment. Daran muss ich denken wenn es z.B. um diesen Bildungsplan im benachbarten BaWü geht.

    Kinderrechte müssten massiv gestärkt werden. Sie sind kein Eigentum ihrer Erzeuger. Ich bin mir sicher die meisten der Bildungsplan-Gegner sind einfach falsch informiert. Doch einige von ihnen sind nicht einfach "gläubige Christen" sondern dürften mit der Verhinderung der Aufklärung unserer Kinder leider ganz dunkle egoistische und PERVERSE INTERESSEN haben!

    Ich empfehle deshalb diese Bildungsplan-Gegner ganz genau unter die Lupe zu nehmen!
    Kinder die nicht aufgeklärt sind wissen nämlich auch gar nicht dass es nicht normal ist, wenn ihnen jemand an die Geschlechtsteile fasst und das es dazu Nein sagen kann!

    Dass das nicht weit hergeholt ist zeigt das Beispiel der Volksinitiative "«zum Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule»

    "Der Angeklagte hat das Vertrauen des Opfers und sein Bedürfnis nach Nestwärme jahrelang in einer Art und Weise ausgenützt, die degoutant ist», fasste der Präsident der ersten Baselbieter Strafkammer nach dem zweitägigen Prozess gemäss Medienberichterstattung zusammen. Die Worte galten einem Mann, der eine Cousine seiner damaligen Freundin zwischen dem 12. und 15. Altersjahr immer wieder zum Geschlechtsverkehr missbraucht hatte. Er wurde deswegen am 26. September 1996 zu dreieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt.

    Am vergangenen Dienstag trat der Verurteilte in Bundesbern auf dem politischen Parkett auf: Es handelt sich um den Co-Präsidenten des Komitees «zum Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule». Das Volksbegehren verlangt, dass Sexualkundeunterricht für Schüler unter neun Jahren ganz untersagt wird und für Schüler bis zum zwölften Altersjahr nur auf freiwilliger Basis stattfinden darf."

    www.nzz.ch/aktuell/schweiz/schweiz-volksinitiative-sprecher-
    verurteilt-1.16536160
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#57 ChristianophobieAnonym
  • 02.03.2014, 16:08h
  • Antwort auf #33 von Wolfgang
  • "Das Christentum und sein Ableger der Islam ... und die weiteren Auswucherungen wie der Protestantismus und all die Sekten, die nur Dummheit und Unsinn verbreiten, sind nichts weiter als Verbrecherorganisationen!"
    Na bitte, genau das sage auch ich: es handelt sich bei der jetzigen Auseinandersetzung in Stuttgart, so im Grunde genommen, nur um die Ängste einer (religiösen) Gemeinschaft, die seit ihrer Gründung mehrmals verfolgt wurde und in manchen Teilen der Welt (zum Glück, nicht in Ländern wie Kuba oder China) bis heute verfolgt wird. Jetzt bleibt es nur, die fröhliche Botschaft ihr zu übergeben, daß diese aus der tiefsten Vergangenheit stammenden bzw. die eigene Zukunft betreffenden Ängste heute völlig unbegründet sind - und das ganze "Problem" ist gelöst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#59 Athlone
  • 02.03.2014, 16:51h
  • Ich wohne in Stuttgart, bin angehender Lehrer und immer wieder schockiert von den Demonstrationen.
    Wenn man sich auch die Schilder anschaut, auf denen schwule Lehrer gleichgesetzt werden mit Pädophilen... ich hoffe die grün-rote Landesregierung bleibt ihrer Linie beim Bildungsplan treu, was die Lehrkräfte später daraus machen bleibt abzuwarten.
    Ich denke wir sollen und müssen uns auch weiterhin den Fundamentalisten und Parteien wie der AfD und der NPD entgegenstellen.
    Schauen wir uns Debatten im Landtag u.ä. an, dann wird klar, dass CDU(/CSU) und FDP in großem Umfang auch alles andere als auf unserer Seite sind.

    Trotz Gegendemonstrationen ... ich bekomme es manchmal wirklich mit der Angst zu tun, wenn ich das Gedankengut der Gegner betrachte.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 David77Anonym
  • 02.03.2014, 17:08h
  • Antwort auf #57 von Christianophobie

  • WELCHE ÄNGSTE haben diese ach so verfolgten denn bei UNS in europa? Anderen menschen etwa nicht mehr vorschreiben zu können an wen diese glauben sollen? Andersgläubige wie in nordirland oder in bosnien oder im 3.reich nicht mehr verfolgen zu dürfen? Sich an die eigene nase packen zu müssen, wenn sie anderen vorwerfen kinderlos zu sein? Tanzende menschen am karfreitag zu sehen? GLÜCKLICHE Menschen zu sehen, die ohne glauben auskommen? Sich nicht mehr als die einzig wahre familienform definieren zu können? Bei der fortpflanzung zu versagen, weil 2 männer heiraten dürfen? (Warum überhaupt?!?) die eigene frau zu begehren und nackt zu sehen? Klär uns doch BITTE über das mißverständnis auf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#61 LorenProfil
  • 02.03.2014, 17:13hGreifswald
  • Antwort auf #57 von Christianophobie
  • Es geht hier nicht um die Ängste einer verfolgten Unschuld, sondern um die Bewahrung eines Anspruchs, über die Lebensführung der Bürger zu urteilen und zu bestimmen. Es geht um gesellschaftliche und politische Macht. Es geht um die Frage 'Selbstbestimmung des Individuums oder Fremdbestimmung durch organisierte Religionsgemeinschaften und Unterwerfung des Einzelnen?".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#62 goddamn liberalAnonym
  • 02.03.2014, 18:04h
  • Antwort auf #4 von Christianophobie
  • "Es sei denn, da benutzt das jemand hinter den Kulissen den künstlichen Streit nur als Vorwand für spätere Auslöschungssenarien aufgrund der religiösen Überzeugungen ?"

    Entschuldigung: Wer wird in diesem Staat denn genudelt bis zum abwinken?

    Und vor allem: Wer löscht hier wen aus?

    In Nigeria, in Uganda, im katholischen Adenauerdeutschland und im noch katholischeren Franco-Spanien?

    Sorry. Aber die Krone der Martyiums der Liebe [!] ist seit jeher UNSER Privileg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#63 betabloggerAnonym
#64 userer
  • 02.03.2014, 18:21h
  • Es verwundert mich dann doch, dass Aussagen wie
    "Besiegt die grüne Kinder-Sex-Partei"
    oder
    "Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt"
    noch vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sein sollen und juristisch nicht als Volksverhetzung gewertet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 nieuwenederlandsAnonym
  • 02.03.2014, 18:48h
  • Antwort auf #53 von FoXXXyness
  • Vielleicht sollte man mal Chaostage in Haltern am See veranstalten...

    Obewohl, da sind die ja jeden Tag bei den ganzen Rentnerterroristen, ähm, Touristen die da in Bussen hingekarrt werden.

    Ein Glück das ich nicht mehr in dieser Trostlosen Gegend lebe ;)

    Ui, wenn ich überlege das ich jetzt das vierfache verdiene und weniger Arbeite...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#67 pölokijuhzgtAnonym
  • 02.03.2014, 18:50h
  • Antwort auf #43 von timpa354
  • Weiß net war da net was das die den auch abgesägt haben? Wo bleibt denn eigentlich das machtwort der so genannten "rotgrünen" Landesregierung oder des innenministers?

    Wäre ja schön wenns so liefe wie in dresden wo die Nazis ihren Aufmarsch abgesagt haben weil sie eh nicht weit kommen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#68 RobbyEhemaliges Profil
  • 02.03.2014, 19:30h
  • Antwort auf #46 von Mikesch
  • In Deinen bisherigen Kommentaren hast Du aber sehr wohl ob uns andere geurteilt und unsere offene Art des Auslebens unserer Sexualität VERURTEILT - genau wie 'm123' auch. Und genau dieses Urteilen über andere und VERURTEILEN von irgendwelchen Lebenseinstellungen von euch bringt mich auf die Palme. - Und wie Du ja an den anderen Gegenkommentaren sehen kannst, nicht nur mich. -
    Ich habe absolut kein Problem damit, dass ihr beide eine andere Einstellung zum Schwulsein und eine andere Art, ein schwules Leben zu führen hat. - Jeder, so wie er es für richtig findet. - Und genau DAS ist der springende Punkt. Das ist genau DAS, was ich euch beide schon mehrmals versucht habe, klar zu machen:
    Es ist in Ordnung, wenn ihr über bestimmte Themen - Sex, Monogamie oder nicht, Gay-Szene etc. - anders denkt. Aber es ist absolut NICHT in Ordnung und da werde ich auch immer Kontra geben, wenn ihr das schwule Leben ANDERER Männer verurteilt und ihnen EURE Art zu leben aufzwingen und als das 'allein seelig machende' darstellen wollt. - Denn das ist es nicht. -
    Es gibt viele verschiedene Arten, wie man als schwuler Mann leben kann. - Wenn ihr beide von ANDEREN Menschen Toleranz EUCH gegenüber erwartet - dann müßt ihr auch diese Toleranz ANDEREN gegenüber haben. - Nicht mehr, nicht weniger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#69 timpa354Ehemaliges Profil
#70 anonymusAnonym
  • 02.03.2014, 19:43h
  • Antwort auf #57 von Christianophobie
  • "Das Christentum und sein Ableger der Islam"

    Der Islam ist k e i n Ableger des Christentums - ganz im Gegenteil!
    Der Islam ist der Stamm Ismaels, das Christentum geht vom Stamm Isaaks aus. Der Charakter dieser Relgion und ihrer Gläubigen wird schon im 1. Buch Mose beschrieben, also tausende Jahre bevor der Religionsstifer, der Prophet dieser Glaubensrichtung lebte. Die Wurzel aller drei Relgionen mag gleich sein (Abraham) aber damit hat es sich dann auch schon - zumindest was den Islam betrifft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#71 Tino RexAnonym
  • 02.03.2014, 19:43h

  • Die Demos lehren einem das Gruseln. Das es noch viele solch altbackener Menschen gibt ist traurig.

    Auch einige Journalisten spielen mit, siehe das Interview mit Kretschmann in der Zeit.
    Gut dass sich Kretschmann von der Zeitartikel- Autorin nicht hat beirren lassen und kompetente Antworten gegeben hat. Solche Hetetosexuelle die sich für Lgbti einsetzen brauchen wir häufiger.
    Die Art der Fragestellung der "Journalistin" waren unter aller Sau.
  • Antworten » | Direktlink »
#72 antosProfil
  • 02.03.2014, 19:43hBonn
  • Antwort auf #57 von Christianophobie
  • Lorens weise Worte zur Wiederholung, Schwätzer:

    "Es geht hier nicht um die Ängste einer verfolgten Unschuld, sondern um die Bewahrung eines Anspruchs, über die Lebensführung der Bürger zu urteilen und zu bestimmen." Abstrakter formuliert geht es um die Definitionshoheit über die sogenannte Menschliche Natur - 'sogenannte', denn wir lieben Menschen sind eines eben nicht: Naturwesen.

    Zur Auflockerung ein Video. Für den auflockernden Effekt muss man allerdings sowohl die religiöse wie die homosexuelle Ikonografie kennen und erkennen:

    www.youtube.com/watch?v=if-UzXIQ5vw
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#73 goddamn liberalAnonym
  • 02.03.2014, 19:54h
  • Kuby: "die Machteliten der Politik, die "Hochfinanz" und die Medien"

    Das ist eins zu eins aus dem Lehrbuch des Antisemitismus übernommen, den heutzutage die Homophobie als Massen-Ressentiment abgelöst hat. In Frankreich leistet man sich beide Ressentiments allerdings leider noch gerne im Doppelpack.

    Die CDU beteiligt sich an einer verfassungsfeindlichen Kundgebung von politischen und frömmelnden Sektierern, in der selbst Frau Merkel als Weltverschwörerin dargestellt wird, in der Teile der NS-Ideologie muntere Wiederauferstehung erleben und wir in der Tradition Himmlers als 'unnatürlich' herabgewürdigt werden:

    Wahlkreisbüro Peter Hauk MdL
    Zwingerstraße 12
    74821 Mosbach

    Tel.: (0 62 61) 93 99 31
    Fax: (0 62 61) 93 11 50
    E-Mail: wahlkreis@peter-hauk.de

    Selbst der Partei der Alt-Nazis Kiesinger und Filbinger sollte nicht alles verziehen werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#74 Noch eine FrageAnonym
#75 RobbyEhemaliges Profil
  • 02.03.2014, 20:09h
  • Antwort auf #56 von daVinci6667
  • Hallo daVinci!
    Du hattest ja auch keine so tolle Zeit in der Schule, wie Du in Deinen Kommentaren geschrieben hast. Und dass es solche extrem homophoben Bestrebungen in der Schweiz gibt, wußte ich nicht. Ich wußte zwar aus Erzählungen anderer Schwuler und aus Büchern, dass es in ländlichen Gegenden ziemlich schlimm für Homosexuelle ist, aber die aktuelle Entwicklung Schweiz klingt ziemlich beunruhigend. - Mindestens so beunruhigend wie die Entwicklung hier in Deutschland. -

    Was meine Kindheit und Jugend betrifft, ist es so, dass ich mit 6 Jahren erfahren habe, dass mein Onkel bisexuell ist. Wir haben uns immer gut verstanden und er wußte immer, dass ich seine Bisexalität als genauso normal empfinde, als wenn er hetero wäre. Durch unseren freundschaftlichen Kontakt habe ich viele seiner schwulen Lover und Freunde kennengelernt, die nach und nach auch meine Freunde wurden. Weil ich viel mit ihnen und meinem Onkel unterwegs war, habe ich schon sehr früh mitbekommen, welchen Diskriminierungen Schwule in der Öffentlichkeit ausgesetzt sind. Wir haben sehr offen über die ganze Problematik diskutiert und meine Freunde haben versucht, mir auch die durch die Medien zu Zeiten der großen AIDS-Krise ausgelöste Hysterie und Homophobie zu erklären.
    Als ich zwölf war, war mir klar, dass ich auf Männer stehe. Ich hatte - wenn Du so willst - damals mein 'internes Coming-Out'. Ich bin sehr froh, dass ich zu dieser Zeit mit meinem Onkel alles, was mir auf dem Herzen lag, besprechen und diskutieren konnte, denn das hat mir das ganze ungemein erleichtert. Dadurch war ich mir sehr früh - möglicherweise früher als andere - darüber im Klaren, wie ich leben möchte. Offen schwul, trotzt der ganzen trouble, mit denen man sich so herumschlagen muß, weil viele nicht unbedingt tolerant gegenüber Schwulen sind. - In der Schule war es natürlich nicht gerade einfach - das ist, denke ich, bei jedem so - und da ich zu dieser Sorte Mann gehöre, die schlecht im Fußball ist und auch nie Interesse an Frauen zeigte, war ich natürlich von vornherein eine 'Schwuchtel' - noch bevor ich überhaupt ein Coming-Out hatte. - Aber was soll's. Ich hab's überlebt und durchgehalten. -
    Ab dem Zeitpunkt, als ich 14 war, haben mich mein Onkel und die anderen Freunde zum Cruisen mitgenommen, als ich sie darum gebeten habe. Mich hat nie einer dazu gedrängt, ich wußte einfach, dass ich soweit war. - Mit 16 hatte ich mein Coming-Out bei meinen Eltern. Da war es ziemlich schwierig für mich, weil sie sehr katholisch sind. Aber durch den Rückhalt meines Onkels habe ich damals die ganzen Probleme eigentlich ganz gut auf die Reihe bekommen. -
    Und - wie Du richtig schreibst - wenn man erwachsen ist, kann einem sowieso keiner mehr dreinreden. -
    Was meine Emotionalität betrifft, ist es so, dass mich ungerechtes Verhalten, Diskriminierung - und auch die Anmassung mancher, über andere urteilen zu wollen, ziemlich auf die Palme bringt. Das stimmt. Aber ich denke, das hängt vor allem auch damit zusammen, weil ich schon seit meinem 12. Lebensjahr als Gay-Aktivist unterwegs bin, auf Demos gehe, bei Protestaktionen mitmache, Flyer für 'safer Sex' verteile und so weiter. Wahrscheinlich sind viele Aktivisten ziemlich ungehalten darüber, wenn jemand von ihnen fordert, dass Schwule nur noch 'straight-like' rumlaufen sollen, ja nicht auffallen dürfen und möglichst ihre Homosexualität ihr Leben lang verstecken sollen. - Wenn jemand andere Ansichten hat als ich, mir diese aber nicht aufzwingen will, diskutiere ich sehr gerne mit diesem Menschen. Nur dieses Aufdrängen kann ich absolut nicht ab.
    Und durch mein Aktivisten-Dasein mische ich mich halt auch immer wieder ziemlich direkt ein, wenn ich irgendwo homophobe Äußerungen oder Aktionen mitbekomme. Ja, ich weiß, dass meine direkte Art und mein sehr offener Umgang mit meiner Homosexualität bei konservativeren - wie Mikesch sich bezeichnet - oder Schwulen, die sich nicht trauen, ihre Homosexualität auszuleben, provokativ sein kann. Aber damit kann ich leben. - Wie gesagt, wenn sie anders leben wollen, als ich - O.K., kein Problem, ist ihre Angelegenheit. Aber genau DIESES Akzeptieren und diese Toleranz erwarte ich auch von anderen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#76 goddamn liberalAnonym
  • 02.03.2014, 20:21h
  • Frage der 'liberalen' 'Zeit an Herrn Kretschmann:

    "Der Kulturkampf, von dem Sie sprechen, hat doch zwei Seiten: auf der einen die Evangelikalen, die Angst vor Umerziehung zur Homosexualität haben. Auf der anderen die Anhänger der Genderstudies, die von Zwangsheterosexualität sprechen und Schwulsein als politisches Statement behandeln. Ob eine Behörde effizient arbeitet, ist nicht so wichtig, Hauptsache, sie betreibt Gender-Mainstreaming. Auf dem Dach der Universität Freiburg weht die Regenbogenfahne. Was soll das?"

    Die Fragestellerin heißt Miriam Lau. Sie kennt nicht nur die NS-Vernichtung aus der Geschichte, sondern auch die klerikale Vernichtung homosexueller Menschen im Iran aus ihrem persönlichen Umfeld (Ihr Vater ist dort geboren).

    Opfer und Täter auf diese Weise gleichzustellen, zeugt von einem Ausmaß von Verkommenheit, das atemberaubend ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#77 alexander
  • 02.03.2014, 20:40h
  • also an etlichen "kleinigkeiten", lässt sich sehr wohl erkennen, dass die faschos, europaweit einen schulterschluss versuchen!
    was zum teufel geht eine russische veranstalterin, der bildungsplan in BW an???
    offenbar will man jetzt mit aller gewalt eine allianz herstellen, um das machtvakuum unserer regierenden,( man könnte auch dummheit sagen), für sich zu nutzen??? die zeit ist wieder reif für HEILSBRINGER???
    wie bei all diesen lästigen, immer den gleichen mist herunterleiernden diskussionen, ist von vornherein klar, dass sie nichts bringen, was aber daran liegt, dass es überhaupt nicht um die VORGESCHOBENEN THEMEN geht, sondern nur darum eine neue plattform zu finden, um die eigenen kruden parolen, wieder auf's neue in die gegend zu plärren!!! unglaublich, dass hier menschen mit ANGEBLICHEM "MINDESTVERSTAND" antreten, siehe AFD???
    ICH HÄTTE MIR NIE TRÄUMEN LASSEN, DASS NACH DEM KALTEN KRIEG jemals wieder soviel hass in europa PLATZ findet? aber der balkan hat uns ja sehr schnell gelehrt, wie man mit nachbarn umspringt, wenn irgendein DÖDEL meint, eigene volksinteressen, vertreten zu müssen???der jetzige KRIMKONFLIKT, ist nicht weniger gefährlich, aber man lässt die mickeymaus putin WUSELN???
    wirklich wie ein kindergarten, es wird solange GEZÜNDELT, bis es mal wieder eine flamme gibt und alle gucken sich dann betroffen an und ergehen sich in den entsprechenden schuldzuweisungen!!!
    ich erspare mir die allgemeinplätze an dieser stelle!
    eigentlich gibt es auch nur eine erklärung für diese, menschenfeindliche entwicklung, die ja schon bis zu einer entmündigung der bürger führt, eine gewisse gruppe von superreichen spielt mit uns monopoly und amüsiert sich köstlich über die simple einflussnahme auf regierungen, wirtschaft etc.???
    [ Rangeleien zwischen Befürwortern und Gegnern von Homosexuellenrechten.]
    allein der aufhänger?
    homorechte sind unverhandelbar, sogar gesetzlich begründet, trotz des ständigen gesetzesbruches, durch unsere regierenden!!!
    nach den erfahrungen der letzten, besonders schlimmen jahre, bin ich allerdings auch der meinung, man sollte nach möglichkeit, diese DEPPEN IM REGEN STEHEN LASSEN und möglichst auf dies permanenten provokationen, überhaupt nicht mehr reagieren!!! zumindest nicht auf jeden kleinen "aufmarsch"???
    wäre doch auch mal schön, wenn diese arschgeigen "maschieren" und keiner kommt???
    wir sind in der pflicht, solche FURZEREIEN nicht mehr so sehr ernst zu nehmen, indem wir und von der (berühmten!) KOMMUNIKATION, leiten lassen! wir legen jetzt, nach diversen versuchen keinen wert mehr darauf, sondern kämpfen für unsere rechte, egal ob es irgendwelchen grüppchen nun passt oder nicht, denn die interessieren doch garnicht!!! man muss sie mit nichtachtung strafen!!! irgendwann werden auch die merken wie peinlich sie eigentlich sind???
    spätestens, wenn sprüche kommen und sie werden ausgelacht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#78 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 02.03.2014, 20:57h
  • Antwort auf #50 von Christianophobie
  • Zitat: '...denn im selben Moment, wenn die jetzt noch etwas aufgeregten gläubige Eltern ersehen, ..., dann werden sie ihre ganze Angst vor dem Verlust ihrer Stimme selbstverständlich loswerden. Es handelt sich also im Prinzip nur um ein reines Kommunikations-Problem....'.

    Nein, dass kann ich so nicht akzeptieren. Es geht nicht um Angst oder ein Kommunikationsproblem, sondern um Hass, Hetze und Stimmungsmache. Müssen diese 'armen Christen' wirklich Angst vor den bösen, sie verfolgenden Homosexuellen haben? Es gibt ja auch so viele, geschichtlich belegte Beispiele von Progrome gegen Christen, die von Homosexuellen ausgeführt wurden. Ich bin in einem streng katholischen Umfeld aufgewachsen, das hat mich in meiner Entwicklung um Jahre zurückgeworfen, da ich lange damit zu kämpfen hatte, dass ich mich als minderwertig fühlte. Wie wollen Sie das rechtfertigen, dass das bis heute vielen junge Frauen, Männer und Transmenschen genauso ergeht. Es geht um Machterhalt und den Beweis der eigenen Erhabenheit. Ich national/christlich = gut --> du schwul = schlecht. Wer weiß, wie diese Meute reagieren würde, wenn sie nicht durch Justiz an weitergehenden Maßnahmen gehindert würde. Ich will nicht alle Gläubige über einen Kamm scheren, hatte ich bereits geschrieben - aber gerade diese bigotte Pack, dass schon zum 2.mal in Stuttgart aufläuft und gemeinsam mit Nazis versucht ihre Ziele zu erzwingen, sind für mich im Graubereich der Illegalität und nicht Homosexuelle sind die Verbrecher. Meine Güte, wie können Sie so einen Schwachsinn verbreiten? Glauben Sie das was Sie schreiben - weil mit Trollen möchte ich meine Lebenszeit nicht verschwenden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#80 Monster_BabyEhemaliges Profil
#81 stromboliProfil
  • 02.03.2014, 21:06hberlin
  • Antwort auf #73 von goddamn liberal
  • ""die Machteliten der Politik, die "Hochfinanz" und die Medien"" seien schuld am wachsen der homolobby...

    ich lach mir einen ab!
    Die dumm kuh ist nicht mal in der lage, die handlanger und strippenzieher ihrer eigenen idiotie zu erkennen...
    gerade jene die sie finanzieren um die moralische wende herbei zu reden, gerade jene sollen nun die sein, die die homolobby ins leben gerufen und sie inhaltlich aufrüsten.

    ja, die nähe zum stürmer ist klar, aber so dümmlich nun die denkvolte, mit der diese schlampich vorgehende frau sich von den eigenen geld und ideengebern frei zu reden sucht... dass grenzt schon an dementem dämmerzustand.
    Die frau ist nicht nur ein riesengroßes weibliches arschloch zu nennen , sie ist auch ebenso riesengroß dumm.
    Eben eine r/echte witzfigur...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#82 MikeschAnonym
  • 02.03.2014, 21:21h
  • Antwort auf #68 von Robby
  • Ich mag zwar kritisieren, zwinge aber niemandem etwas auf.
    Die schrille Art kommt halt bei den wenigsten Menschen, ob schwul oder nicht (!), gut an.

    'Jeder so, wie er es für richtig hält.'
    Das große Problem dabei ist nun mal, dass alle in einen Topf geworfen werden.

    So, und jetzt wieder los mit den so wichtigen Gegenkommentaren und roten Punkten.
    Ich lasse mich nicht verbiegen.

    Im Moment ist grad Christianophobie dran.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#83 WolfgangProfil
  • 02.03.2014, 21:34hBielefeld
  • @christianophobie

    Ich hatte gar nicht vorgehabt auf Ihre verschwurbelte Replik von den ach so verfolgten Christen, die nur aus Reflex homophob seien, zu antworten.
    Dieses völlig ungeistige und dümmliche Zeug kommentiert sich selbst - hach, die Christen sind dem wie-du-mir-so-ich-dir Mechanismus verfallen? Das ist nun wirklich abgrundtief dumm - und was wahr ist das muß auch mal ausgesprochen werden.

    Ihre Äußerungen zum Islam, der sozusagen schon in der Bibel vorgesehen sein soll, ist ja noch nicht mal auf der Höhe von Wikipedia, derer Sie sich wenigstens hätten bedienen können - sondern entspringt irgendeiner evangelikalen geistigen "Dauerüberlegenheit" und Anbetung der Bibel als einzig geistige Leistung der Menschheit.
    Nicht die Muslime entstammen dem Stamme Ismael, sondern die Araber - was ein wesentlicher Unterschied ist!
    Mohammed - wenn es ihn überhaupt gegeben hat - kombinierte aus politischen Zwecken einige Regionalreligionen und integrierte einen großen Teil des zu seinem Erstaunen machtpolitisch überaus erfolgreichen Christentums. Seine Absicht war es die zerstrittenen Araberstämme durch Religion zu einigen - was damals ein probates Mittel war, um Herrschaftsstrukturen zu sichern - auch das Christentum wurde von Konstantin als Einigungsfaktor benutzt, als er und sein Nachfolger es zur Staatsreligion machten.
    Religionen - besonders das Christentum in unseren Breitengraden - waren immer Faktoren im Machtspiel der Herrschenden. Das Liebesgesäusel ist nur ein Zuckerguß zur besseren Verdauung!
    Ich habe aber keine Lust mehr, mich dauernd mit der Halbbildung von Bibelgläubigen und Anbetern einer numinosen jenseitigen Allmachtsinstanz auseinander zu setzen. Es geht mir nur noch auf den Keks - aber wenn sie/Sie mit ihrem Zeugs immer weiter die Menschen und deren selbstbestimmtes Leben vergiften wollen, mit dem verlogenen Gesäusel von Liebe und Gottes Ewigkeit, dann kriegen sie/Sie was von mir zu hören!
  • Antworten » | Direktlink »
#84 alexander
#85 sperlingAnonym
  • 02.03.2014, 22:01h
  • Antwort auf #82 von Mikesch
  • >"Das große Problem dabei ist nun mal, dass alle in einen Topf geworfen werden."

    die lösung dieses problems besteht aber nicht darin, dass sich alle in dem topf so verhalten müssen wie du, sondern darin, dass jede_r ihr_sein ding dreht, bis auch der letzte depp endlich kapiert, dass alle menschen verschieden sind und sein dürfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#86 HugoAnonym
  • 02.03.2014, 22:10h
  • "die Dienstaufsichtsbeschwerden gegen den Lehrer Gabriel Stängle, der die Petition gegen den Bildungsplan initiiert hatte, eingestellt wurden"

    Ist ja klar, weil die Staatsanwaltsachaften und die Richterstühle von den Nazis unterwandert sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#87 goddamn liberalAnonym
#88 antosProfil
#90 m123Anonym
  • 02.03.2014, 23:55h
  • Ich denke wir sollten Widerstand leisten, wir sollten uns aber nicht so sehr emotionalisieren und provozieren lassen von diesen Homo-Hassern, denn wir wissen ja, dass es einfach nur dumme ungebildete Menschen oder intelligente menschenaufhetzende Menschen sind, denen jede Menschlichkeit fehlt.

    Was diese Homo-Hasser am meisten fürchten, ist, wenn wir friedlich und sachlich Widerstand leisten. Wenn wir immer und immer wieder deren hirnrissigen polpulistischen hassenden Wortwahlen und Ausdrücke durch einen nüchternen Verweis auf die Fakten und durch trockene sachliche Argumente widerlegen.

    Vielleicht sollten wir ein Flugblatt machen, auf dem wir auf die wissenschaftlichen Fakten und Studien verweisen, etwa von großen Psychologenverbänden und Ärzteverbänden wie z. B. der American Psychological Association (APA) oder der Studie, die beweist, dass viele homophobe Männer selbst vom eigenen Geschlecht sexuell erregt werden (Studie über sich als heterosexuell ausgebende Männer mit vorherigem Ausfüllen von Fragebögen um Grad der Homophobie festzustellen und anschließender Messung der Erregung mit Penismanschette beim Ansehen schwuler Pornos). Oder die Studien, die belegen, dass Homosexualität durch genetische, epigenetische Faktoren sowie dem Faktor hormonelle Situation während der Schwangerschaft bedingt ist. Zwillingsstudien und Geschwisterstudien belegen das statistisch signifikant und zweifelsfrei. Psychologen- und Ärzteverbände sind sich einig, dass man sich seine sexuelle Orientierung nicht aussuchen kann und dass die sexuelle Orientierung nicht anerzogen werden kann. Genau solche Infos müssen wir verteilen und verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#91 AdamAnonym
  • 03.03.2014, 00:54h
  • Wenn ich hier einige Komments lese wird mir einfach nur noch schlecht .P Manche haben auch hier ihre Logik komplett abgelegt.

    Es ist doch schon Ironisch das dort Religiöse Fanatiker stehen mit schilder wie "Schützt unsere Kinder" ...Hätten vielleicht man Demonstrieren sollen als Des Sau laden der Katholischen Kirche ausgehoben wurde ..Da ist keine auf die Straße gegangen als sie die klein Jungs befummelt haben.

    Das zeigt doch mal was hier grade Passiert reine Dummheit gepaart mit Hass und Faschismus = Die Anti Bildungsplan Nazis.

    Christenphobie also soll ich mich nun kugeln vor lachen und eher weinen für soviel Unwissenheit.Du kannst von Chrsitenphobie sprechen wenn wir uns auf die Strassen stellen und fordern das Christen net mehr Heiraten dürfen oder ihr Ekelhaften Lebensstil öffentlich zeigen. Hey aber naja wenn nichts gibt muss man halt was erfinden .P.......

    ich habe grade etwas bei N24 Diskutiert und das hat mir gezeigt das Dummheit wirklich keine grenzen mehr hat da gibt es doch Leute in den Kommentaren die,schreiben das USA und EU an den Ukraine Debakel schuld sind.
    Aber im geheimen werden sie von Der Homo Lobby dazu gedrängt ..... ...Ich glaube wenn man will kann man sich wirklich alles zusammen schustern wie man will .....So langsam nimmt das formen an wo es nur noch weh tut!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#94 AdamAnonym
#95 stromboliProfil
#96 stromboliProfil
  • 03.03.2014, 09:22hberlin
  • Antwort auf #90 von m123
  • "Ich denke wir sollten Widerstand leisten, wir sollten uns aber nicht so sehr emotionalisieren und provozieren lassen"...
    ja da geht er um, der lampenputzter er geht rum
    und kultiviert den umgang .

    de.wikipedia.org/wiki/Der_Revoluzzer

    "Wir wissen ja.. nur ungebildete menschen oder intelligente menschenaufhetztende gibt es da..

    " Was diese Homo-Hasser am meisten fürchten, ist, wenn wir friedlich und sachlich Widerstand leisten."

    nun , da wir es aber mit eben jenen ungebildeten menschen oder intelligente menschenaufhetztende zuu tun haben" , wie soll da sachlich widerstand geleistet werden wo es dem widerpart an jeglicher fähigkeit zu sachlicher kompetenz fehlt..
    Fällt da der wiederspruch nicht ins auge?

    Natürlich ist eine studie über den zusammenhang von homophobie und eigener sexueller erregung beim anblick gleichgeschlechtlicher geschlechtsmerkmale ein indiz weitverbreiteter verdrängungsmechanismen..
    aber die kommen doch auch erst zum tragen, stellt man insgesamt die theorie auf, dass normierungen auf verdängungsmechnismen beruhen.
    Ist es also so, muss/müsste ich eine gesamtgesellschaftliche diskussion über verdrängung und deren auswirkungen lostreten.

    Der versuch dies nur in dn engen rahmen einer minderheitensituation einzubinden hingegen ist ein rohrkrepierer, lässt sich so ja auch das gegenteilige bei uns feststellen.. siehe "anschließender Messung der Erregung mit Penismanschette beim Ansehen von heten- Pornos.

    Wir sollten uns weniger auf messgeräte und penismanschetten oder vagina-feuchtigkeitsmesser verlassen, und wirklich den rollencliches uns zuwenden, die diese verdrängungsmechnanismen verursachen!

    Zu protest und gegenwehr:
    Es gibt keinen "friedensmarsch, keine lichterkette zu unseren thema.
    Es wird weiterhin eine selektiv von einer mehrheitsgesllschaft gedultete oder geförderte
    toleranzfrage sein.
    Wie weit da die "eigeninteressen der heteros hineinspielen ( familienplanung, autonomie der partner, scheidungs&versorgungsrecht, selbstbestimmung über den eigenen körper, sprich verhütung oder abtreibung...), dass alles wird die diskussion darüber mitentscheiden, welchen raum uns die heterowelt in der ihr eigenen welt zuteilt...
    es sei denn, wir nehmen uns das was wir brauchen oder verzichten auf deren zuteilungen.

    Keines dieser konstrukte aber wird "friedlich" sein, weil sie immer nur teile dessen gewähren das uns nach menschenrecht zusteht.
    Wer aber nichts zu fordern hat und bereit ist dafür zu streiten/kämpfn, wird auch nichts erhalten...
    Auf die "vernunft der anderen! zu spekulieren ist politische planlosigkeit gepaart mit feiger verbeuguung vor dem agressor.

    "Psychologen- und Ärzteverbände sind sich einig, dass man sich seine sexuelle Orientierung nicht aussuchen kann und dass die sexuelle Orientierung nicht anerzogen werden kann."
    Das wissen die doch selbst, ist es doch teil ihrer leitkultur... was "mehrheit ist ist richtig.
    Was die einfordern ist: gebt euren angeborenen und angelernten ( szeneverhalten z.b. - tuntig sein, nicht männlich etc.) strukturen NICHT nach.
    Geht in euch in (wenn religiös) tut buße ; begreift eueren trieb als nicht "gott oder heteromehrheits" gewollt und dieses "verzichten als eine "prüfung" die gott, die religion, die heterogesellschaft euch auferlegt.
    Zumindet, wenn ihr nicht einhalten könnt, lernt euren trieb zu legalisieren, ihn in unsichtbaren ecken zu leben..
    Das ist das "angebot jener seite an uns..
    eine kriegserklärung!

    Dem homophoben arsch in einer medialen sendung eine deiner statistiken vorzuhalten, kann nur dann wirkung haben, bezichtigt man den arsch eben auch teil dieser untersuchung zu sein... ihm persönlih unterstellen, dass er eigentlich in eine umpolungstherapie gehen sollte die ihm die wonnen gleichgeschlechtlicher liebe verständlich und annehmbar macht..
    ihn aus dem joch seiner ungewollten heterosexualität befreit.
    Als joke würd ich das schon gerne sehen, es gäbe nähmlich viel zu lachen was im talkfernsehen ja nicht mehr der fall ist..
    zudem sicher ein richtiger act up wäre aber sicher nicht in deinem sinne eine "friedliche" argumentation.

    Deshalb: Raff deine röcke und werd mutig mit lauter vernehmbarer stimme, dann nehmen dich deine eigenen leute hier auch wieder ernst...
    so grau wie du daher redest nimmt dich keiner für voll.. auch nicht die gegenseite!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#97 MikeschAnonym
  • 03.03.2014, 10:13h
  • #84
    Mein persönliches Empfinden?
    Natürlich gehört das hierher, so wie bei anderen auch. Oder gilt das nur, wenn einem eine Meinung nicht passt?

    #85
    Habe ich auch nicht behauptet. Das Problem ist, dass Exzesse Einzelner von allen ausgebadet werden müssen. Lies mal einzelne Kommentare zum Thema "Berliner CSD: mit Stolz...."

    #86
    Du mit deinen ja so oft abgehobenen Phrasen.
    Wieso soll mir das egal sein?

    Aber nun zum eigentlichen Thema:
    Bei den Demos tun mir oft die Polizisten, die den Kopf hinhalten müssen, leid.
  • Antworten » | Direktlink »
#98 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 10:26h
  • Bei Sätzen wie 'Hände weg von unseren Kindern' fällt es mir schwer sachlich zu bleiben und meine Emotionen unter Kontrolle zu halten. Aber wieso sollte ich es auch, bei solchen Unterstellungen. Gewalt bringt nichts, ja, schon klar. Aber der verbale Gewaltverzicht sollte dann auch von allen, am Diskurs Beteiligten beherzigt werden. Aber das Herz sowie der Verstand scheint bei einigen nicht vorhanden zu sein. 'Nein zu Hetero-Phobie' förder nicht unbedingt ein friedliches Klima gegenüber LGBT*s. Außerdem geht es (mir) - zu wiederholten male angemerkt - nicht um Hetero gegen Homo, sondern um Liberalität gegen Totalitarismus. Der Eine lässt sich nicht verbiegen, der Andere eben nicht mundtot machen.
    Hier noch eine kleine Zukunfts-Fiktion was passieren könnte, wenn der Bildungsplan in Ba-Wü in Kraft treten würde:
    blogs.taz.de/reptilienfonds/2014/03/03/dank-sarrazin-und-mat
    ussek-schwule-und-lesben-beenden-homosexualitat/
  • Antworten » | Direktlink »
#99 TonitoAnonym
  • 03.03.2014, 10:30h
  • Da fällt mir der Artikel von vor ein paar Tagen ein, wo Deutschland vom Europa-Rat gerügt wird, weil es (gerade auch an Schulen) zu wenig gegen Homohass und Diskriminierung tut.

    Da kommt diese braune, fundamentalistische Demo ja echt wie auf Bestellung. So als wollten die nochmal stolz zeigen, dass das stimmt und dass GLBTI zu Recht Menschen zweiter Klasse seien.

    Ich könnte echt kotzen, wenn ich an solches homophobes Pack denke. Und wie dann auch noch in Talkshows sitzen und so tun als hätten sie nichts gegen Schwule und Lesben. Und dann kommt das "Aber" gefolgt von Homohass pur.

    Auf solche Wölfe im Schafspelz darf die Politik echt nicht hören. Die haben sich als Diskussionsteilnehmer längst disqualifiziert...
  • Antworten » | Direktlink »
#100 Karl StalinAnonym
#101 FelixAnonym
  • 03.03.2014, 11:12h
  • Wieso müssen eigentlich immer Sachen, die in anderen Staaten (Niederlande, Dänemark, Schweden, Norwegen, etc.) selbstverständlich sind, in Deutschland so ein großes Problem sein?!

    Das Rechte liegt vielen Deutschen offenbar doch noch in den Genen...
  • Antworten » | Direktlink »
#102 PasXalAnonym
  • 03.03.2014, 11:26h
  • Ich habe mir gerade mal die Reden der Homohasser angetan.

    Da spricht der blanke Hass gepaart mit deutlich erkennbarer Dummheit und Ungebildetheit.

    Und auch diese Schilder von denen...

    Eigentlich könnte man nach jedem einzelnen Satz beweisen, dass das falsch ist und nichts mit der Realität zu tun hat, aber das wollen die ja gar nicht wissen. Die wollen ja weiter in ihrer fundamentalistischen Fantasie-Welt leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#103 FoXXXynessEhemaliges Profil
#104 RobinAnonym
  • 03.03.2014, 11:34h
  • In einem anderen Video wird auch wieder behauptet, man wolle an Schulen einführen, dass die Jungen die Mädchen vergewaltigen.

    Das ist doch eigentlich deren Bankrotterklärung: die haben keine Argumente und müssen dann solche lächerlichen Lügen erfinden.

    Der Bildungsplan muss alleine schon umgesetzt werden, um bei dieser schrillen Minderheit zu sehen, wie sie mit Schaum vor dem Mund endgültig dem Wahnsinn verfallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#105 FinnAnonym
#106 Heiko TAnonym
  • 03.03.2014, 11:54h
  • Schaut Euch auf jeden Fall auch mal das Video vom SWR an. Da wird sehr schön gezeigt, die die Befürworter die Debatte versachlichen wollen und mit Fakten und Argumenten entgegnen, während die Homohasser es darauf anlegen, Gewalt zu erzeugen.

    Vermutlich, weil sie eben keine Argumente haben und dann muss man halt auf dieses Niveau absinken. Alleine schon für dieses Verhalten haben die Homohasser den Untergang verdient.

    Und in dem Video hört man auch immer wieder was von "Widernatürlichkeit" und "vor Gott ein Greuel". So viel zum Thema, die hätten nichts gegen Schwule und Lesben und wollten nur "Kinder schützen".
  • Antworten » | Direktlink »
#107 Tommy ACAnonym
  • 03.03.2014, 12:03h
  • Wie die Homohasser da auch mal wieder Kirchenlieder singen.

    Da sieht man wieder mal, dass das nur irgendwelche Klerikal-Faschisten sind, die einen Gottesstaat wollen.

    Und auch das Schwenken derselben Fahnen wie in Frankreich zeigt, dass das gewaltbereite, militante Fundamentalisten sind, die ihren religiösen Fanatismus verbreiten wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#108 Torsten_Ilg
  • 03.03.2014, 12:08h
  • Antwort auf #104 von Robin
  • Ich distanziere mich ausdrücklich von dieser Demonstration. Ich teile die Sorge um den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland in jeglicher Hinsicht. Die Art und Weise diese Debatte auf der Straße zu führen, schadet sowohl den betroffenen homosexuellen Jugendlichen, als auch dem Klima insgesamt auf unseren Schulen. Ich möchte in diesem Zusammenhang keine französischen Verhältnisse in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#109 AdamAnonym
#110 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 12:15h
  • Antwort auf #96 von stromboli

  • Ganz meine Meinung. Nur, wenn wir bereit sind, für unsere Rechte auf die Straße zu gehen und für unsere Rechte zu kämpfen, können wir etwas erreichen! Und das setzt auch voraus, dass wir auch im Alltag 'sichtbar' sind und uns und unser Schwulsein nicht verstecken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #96 springen »
#111 AnonAnonym
  • 03.03.2014, 12:43h
  • Armes Deutschland...

    Hier ist die email adresse von den gegnern, villeicht mag ja jemand mal ne nette email schreiben...
    LG

    schuetzt_unsere_kinder@gmx.de
  • Antworten » | Direktlink »
#112 balkenAnonym
#113 RobbyEhemaliges Profil
#114 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 13:14h
  • Antwort auf #97 von Mikesch

  • Polizisten, die sich zu 99,99 Prozent im Ernstfall auf die Seite der Homo-Hasser stellen, tun Dir LEID?! Das kann nicht Dein Ernst sein! Wenn Dich bei einer Demo ein Bulle brutal festnimmt und auf Dich losgeht, nur weil Du FRIEDLICH demonstrierst - tut er Dir auch DANN noch leid?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#115 Christel FoppyAnonym
#116 MarcoAnonym
  • 03.03.2014, 13:28h

  • Ich frage mich wo denn all die stuttgarter Lesben und Schwulen am Samstag waren? Von den 400 Teilnehmer waren jede Menge Heterosexuell. Ohne DJ und Alkoholausschank scheint demonstrieren sich für die Meisten nicht zu lohnen. Eine echte Schande.
  • Antworten » | Direktlink »
#117 NikkiProfil
  • 03.03.2014, 13:34hberlin
  • Also ich vote ja Dafür das man den Demonstranten wenn der Bildungsplan durch ist, noch mal 1-2 Jahre Schulpflicht auferlegt den man sieht ja sie haben es dringend nötig
  • Antworten » | Direktlink »
#118 NickAnonym
#119 daVinci6667
  • 03.03.2014, 13:48h
  • Antwort auf #104 von Robin

  • "wie sie mit Schaum vor dem Mund endgültig dem Wahnsinn verfallen..."

    Das tun sie heute schon!Frag mal ein paar Psychiatriepfleger oder Psychiater die in psychiatrischen Kliniken arbeiten!

    Es gilt als politisch nicht korrekt, aber privat unter vier Augen werden sie dir bestätigen dass sehr viele ihrer Patienten tiefreligiöse Menschen sind. Es gibt welche die glauben sie wären schon vom Teufel besessen nur weil sie "unanständige" sexuelle Phantasien haben.

    Sie zu überzeugen es gäbe keinen Teufel ist oft sinnlos weil das Inhalt ihrer Religion ist. Ein Drama!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#120 RobbyEhemaliges Profil
#121 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 14:23h
  • Antwort auf #82 von Mikesch

  • Doch, genau das versuchst Du: Uns DEINE Ansichten und Einstellungen als das einzig wahre und richtige aufzuzwingen. Und genau DAS ist es, was so vielen hier verdammt sauer aufstößt. Niemand hier will Dich 'verbiegen, das ist totaler Quatsch. Du sollst nur endlich akzeptieren, dass andere Männer eben auch andere Ansichten oder eine andere Lebenseinstellung als Du haben. Keine ist besser oder schlechter als andere. Sie sind eben einfach verschieden. Das ist alles. Jeder hat das Recht, so zu leben, wie er es für richtig hält. - Und was uns trotz aller Unterschiede verbindet, Mikesch, ist doch unsere Liebe zu Männern, oder?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#122 MarcoAnonym
#123 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 15:03h
  • Antwort auf #108 von Torsten_Ilg

  • Wenn Sie keine solchen Verhältnisse wie in Frankreich wollen, warum treten Sie dann nicht aus der AfD - die sich immer wieder deutlich GEGEN die Gleichstellung von LGBTIs ausspricht und dies auch schriftlich fixiert - aus? Warum sind Sie in eine solche extreme Partei überhaupt eingetreten und nicht in eine wirklich demokratische Parter, die sich für LGBTIs auch einsetzt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#124 sperlingAnonym
#125 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 15:31h
  • Antwort auf #107 von Tommy AC

  • Vergeßt nicht. wer am meisten und am aggressievsten gegen uns hetzen: die beiden sogenannten 'Amtskirchen', gewaltbereite Homohasser aus Frankreich und Russland und die ewiggestrigen Politiker und Rechtspopulisten, die auch an den Homo-Hasser-Kongress in Leipzig teilgenommen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#126 MikeschAnonym
  • 03.03.2014, 16:43h
  • Antwort auf #97 von Mikesch
  • Korrektur:
    Statt #86 muss es natürlich #87 heißen.

    #114
    Ich meine Demos allgemein. Ich zumindest möchte nicht in deren Haut stecken.
    Druck von oben usw.

    ## 121
    Grundsätzlich stelle ich das ja nicht in Frage. Dennoch gibt es gewisse Unterschiede.
    Ansonsten s. #97 Abs. 2.
    Beim letzten Satz gebe ich dir mal uneingeschränkt recht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#127 MeineFresseAnonym
#128 timpa354Ehemaliges Profil
#129 Gustav TrotzkiAnonym
  • 03.03.2014, 21:26h
  • Das Land befindet sich in einer Finanzkrise und braucht Rettungsgelder in Höhe von schätzungsweise 35 Milliarden Dollar, um in den nächsten zwei Jahren seine Rechnungen zahlen zu können. Fast die Hälfte der Summe, fünfzehn Milliarden Dollar, schuldet es westlichen Banken.
    Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde erklärte am Donnerstag, der IWF werde ein Team in die Ukraine schicken, um die wirtschaftliche Lage zu bewerten und dem neuen Regime die "politischen Reformen" darzulegen, die "zur Grundlage eines vom IWF unterstützten Programms werden könnten." In früheren Verhandlungen mit der Janukowitsch-Regierung hatte der IWF bereits solche "Reformen" diktiert, d.h. extreme Sparmaßnahmen, darunter drastische Kürzungen der Löhne und Renten und die Abschaffung der Gassubventionen, die zu steigenden Verbraucherpreisen führten.
    Seit Beginn der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2008 hat die Europäische Union mit Unterstützung der USA in Griechenland und Italien nicht gewählte Regierungen eingesetzt, um Sparkurse durchzusetzen und die westlichen Banken zufriedenzustellen. Jetzt hat das gleiche imperialistische Bündnis erstmals extrem nationalistische und faschistische Kräfte benutzt, um eine gewählte Regierung zu stürzen und ein neues, pro-westliches Regime an die Macht zu bringen.

    www.wsws.org/de/articles/2014/03/01/ukra-m01.html

    "16. April 1943 : Zufallsentdeckung der Psychoaktivität des LSD-25 durch Dr. Albert Hofmann*****
    6. November 1943: In der Schlacht am Dnepr gelingt der Roten Armee die Rückeroberung des im Zweiten Weltkrieg zuvor von den Deutschen eingenommenen Kiew.
    28. November bis zum 1. Dezember 1943: Teheran-Konferenz

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d8/Tehran_Conferenc
    e%2C_1943.jpg


    11. Dezember 1943: John Forbes Kerry wird in Aurora, Colorado, geboren.
    30. Dezember: Die deutschen Linien in der Ukraine werden auf breiter Front von der Roten Armee durchbrochen. Die US-Luftwaffe bombardiert Mannheim und Ludwigshafen." (wiki, 1943)

    Aurora (Non-Colorado)

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/42/Aurora_Cruiser_M
    useum_StPetersburg.JPG


    "Auch US-Außenminister John Kerry griff Russland scharf an. Das Land verhalte sich wie im 19. Jahrhundert und marschiere in andere Länder unter Verweis auf frei erfundene Gründe ein."

    Wie sagte schon Amtsvorgänger Colin Powell vor der UNO: "Niemand hat hier vor mit frei erfundenen Gründen in andere Länder einzumarschieren."

    www.scmp.com/sites/default/files/styles/980w/public/2013/08/
    29/4aeef3a524986ce7c281b8b93434eb7d.jpg?itok=tJqN0yHn


    3.bp.blogspot.com/-pe-OapL_9og/UxRunYosqQI/AAAAAAAADEg/lJHYk
    r4H_0c/s1600/Menschenrectseins%C3%A4tze+durch+Kriege+Putsche
    +Attentate+USA+.jpg


    Kerry kam übrigens durch den Tonking-Zwischenfall "in another world***".
    "1971 veröffentlichte der Pentagon-Mitarbeiter Daniel Ellsberg einen als Pentagon-Papiere bekannt gewordenen Bericht, der die Darstellung des Zwischenfalls durch die frühere Regierung als bewusste Falschinformation entlarvte."

    de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall

    ***"Chancellor Angela Merkel of Germany told Mr. Obama by telephone on Sunday that after speaking with Mr. Putin she was not sure he was in touch with reality, people briefed on the call said. In another world, she said."

    www.nytimes.com/2014/03/03/world/europe/pressure-rising-as-o
    bama-works-to-rein-in-russia.html?hp&_r=1


    *****

    www.youtube.com/watch?v=ZqXmBy1_qOQ
  • Antworten » | Direktlink »
#130 gefundenAnonym
  • 03.03.2014, 21:36h
  • "...CDU, AfD, Katholiken, Evangelikale, NPD, Russisch-Orthodoxe, Piusbrüder, PI-Anhänger und NPD gemeinsam..."

    Die Begeisterung der NPD für Swoboda ist erklärbar. Denn die Partei definiert die Nation als "Gemeinschaft, die durch Blut und Geist verbunden ist", und rühmt den Kampf ukrainischer Kollaborateure an der Seite der Hitlertruppen. Die Waffen-SS-Division "Galizien", rekrutiert aus westukrainischen Nationalisten, habe, so Swoboda, doch "nur an der Front gegen die Bolschewiken gekämpft".

    Jarosch hat zwei Jahrzehnte lang bewaffnete Nationalisten bei Wehrübungen geschult. Sein Rechter Sektor verfügt jetzt über mehrere tausend bewaffnete Kämpfer. Jarosch nennt seine Kameraden "Soldaten der nationalen Revolution" und ruft zum "nationalen Befreiungskrieg" für die "Entrussifizierung der Ukraine" - ein Appell zum Bürgerkrieg.

    Zu den Feindbildern des Rechten Sektors gehören außer Russland die EU, die er als "Brüsseler bürokratisches Monster" bezeichnet, der "totalitäre Liberalismus" und die sexuelle "Perversion". Dass Jarosch keine Randfigur mehr ist, wurde am 22. Februar deutlich, als er auf dem Maidan in Kiew mehr Beifall bekam als Timoschenko. Im Kampf gegen das alte Regime haben die Ultrarechten ihre Isolation überwunden. "

    Quelle:

    www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-die-fatalen-fehler
    -der-kiewer-regierung-a-956680.html
  • Antworten » | Direktlink »
#131 Con FettiAnonym
  • 03.03.2014, 21:54h
  • Antwort auf #130 von gefunden
  • spiegel liveticker:

    "Der US-republikanische Senator John McCain ist enttäuscht über Deutschlands Reaktion auf die russische Intervention in der Ukraine. Als größtes und stärkstes Land in Europa sei die Bundesrepublik zu passiv, sagte der einstige Präsidentschaftskandidat in einem Interview des Fernsehsenders CNN. Das sei eine "schwere Enttäuschung". Kreml-Chef Wladimir Putin nutzte diese Schwäche aus."

    4.bp.blogspot.com/-8kE3LRY_dE0/Uwt-yBntycI/AAAAAAAAC-A/ZLVZI
    8hSq2g/s1600/%C3%96zdemir+McCain++2013+MSC+Munich+-+Copy.jpg


    Im Jahre 2001 absolvierte Özdemir das sogenannte Young Leader-Programm des mit dem deutsch-amerikanischen Elitenetzwerk Atlantik-Brücke affiliierten American Council on Germany.Nach dem Rücktritt als innenpolitischer Sprecher seiner Bundestagsfraktion und seinem Rückzug als Bundestagsabgeordneter zog sich Özdemir eine Zeitlang aus der deutschen Öffentlichkeit zurück.

    2003 trat er einen Auslandsaufenthalt in den USA als Transatlantic Fellow des German Marshall Fund of the United States an.In dieser Zeit hielt er neben anderen Vorträgen Brownbag-Lesungen an der University of Wisconsin zur Rolle der Türkei in Europa.
    Özdemir war kurzzeitig Mitglied der Atlantik-Brücke, trat aber wegen des Vorsitzenden Friedrich Merz aus und sprach in dem Kontext von CDU-nahen Machenschaften; er ist Mitglied des Beirats der Atlantischen Initiative. 2007 war er an der Gründung der europäischen Denkfabrik European Council on Foreign Relations* [ECFR] beteiligt.

    McCain, Bütikofer, Özdemir, Kagan (Ehemann von "Fuck the EU")

    web.archive.org/web/20070811110517/www.newamericancentury.or
    g/russia-20040928.htm


    Kagan ist mit Victoria Nuland verheiratet, die Beraterin des US-Vizepräsidenten Dick Cheney war und von 2005 bis 2008 als Botschafterin der USA bei der NATO fungierte. Mit ihr hat Kagan zwei Kinder und lebt in Brüssel.

    de.wikipedia.org/wiki/Robert_Kagan

    3.bp.blogspot.com/-yE6oENBwU1s/Uuly8KzyyfI/AAAAAAAAC4k/H5mif
    R7EADo/s1600/MCCKiew+-.jpg


    *
    Die Hauptunterstützer des ECFR sind die Open Society Foundations, Communitas Foundation, Fundación Para las Relaciones Internacionales y el Diálogo Exterior (FRIDE), Stiftung Mercator, Unicredit und der US-amerikanische Investor George Soros.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #130 springen »
#132 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.03.2014, 22:03h
  • Antwort auf #126 von Mikesch

  • Klar gibt's Unterschiede zwischen z.B. Deiner und meiner Einstellung. Aber wie gesagt: In der Hinsicht gibt es kein 'die eine Lebenseinstellung ist die richtige - die andere falsch. Was Du für DICH als richtig empfindest, muß deshalb aber nicht auch für mich gelten. Ich bin promiskuitiv, Du nicht. Ich stehe zu meinen Lebensstil - Du zu Deinem. Beide sind gleichwertig. Es ist lediglich eine Frage des Blickwinkels, von dem man eine Sache betrachtet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#133 Rechts-SprechernAnonym
  • 03.03.2014, 22:26h
  • Antwort auf #19 von Rechts-Staat
  • Wessen Interessen vertritt dieser Mann?

    Mit welcher Legitimation versucht er, die LGBT-Community zu demobilisieren und seiner reaktionären Privatmeinung zu unterwerfen?

    Warum will er, dass ungehindert öffentliche Hetze und Hass- und Gewaltverbreitung gegen die Community stattfindet?

    "Christoph Michl, Sprecher der Interessensgemeinschaft Christopher Street Day (CSD) rief die Demonstranten auf dem Markt auf, nicht auf den Schlossplatz zu ziehen und die direkte Konfrontation mit den Demonstranten dort zu suchen. Sowas bringt uns nicht weiter. Dafür gab es hinterher sogar Lob von der Polizei."

    (Stuttgarter Nachrichten)

    Einmal mehr stellt sich die Frage: Wem gehört der CSD?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#134 rechts-blockAnonym
  • 03.03.2014, 22:40h
  • Antwort auf #133 von Rechts-Sprechern
  • "400 polizisten schützen demo"

    [faschistische mobilisierung wäre wohl der sachlich und faktisch einzig angemessene begriff, noch dazu in einem land mit dieser geschichte. was will man von journalist_innen der verrohten oberen mittelschicht anderes erwarten?]

    www.stuttgarter-zeitung.de/gallery.bildungsplan-demos-in-stu
    ttgart-400-polizisten-schuetzen-demo.3255413f-b931-4cef-8cdc
    -004c8143055b.html


    der rechte Blog 'Projekt Ernstfall' berichtet über die Zusammensetzung der homophoben Demo:

    ZITAT: "Die Demonstration wurde im Wesentlichen von christlichen Spätaussiedlern getragen, die von Libertären wie der AfD sowie konservativen Katholiken unterstützt wurden. Anwesend waren offenbar auch zahlreiche PI-Leser. Alle diese teilweise sehr verschiedenen Gruppen wirkten nahtlos zusammen und verzichteten auf Distanzierungen voneinander. [...] Vor allem das christlich-freikirchliche Spektrum mobilisierte ganze Familien und war mit vielen jüngeren Menschen präsent. Hier scheint ein ganzes gegen den Verfall gerichtetes Milieu vorhanden zu sein, das von uns bislang nicht ausreichend gewürdigt wurde."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#135 CNN ZakariaAnonym
  • 03.03.2014, 23:28h
  • Antwort auf #129 von Gustav Trotzki
  • Das Schlüssigste hat bislang die Politikwissenschaftlerin Maria Snegowaja von der New Yorker Columbia University in der russischen Zeitung Wedomosti geschrieben: Wladimir Putin und die russische Elite denken in den Kategorien des von Samuel Huntington beschriebenen Kampfes der Kulturen. Snegowaja führt zudem einige Werke vorrevolutionärer russischer Philosophen an, die nachweislich in breiten Kreisen der politischen Elite gelesen werden. Ihnen gemein ist eine Weltsicht: Die westliche Zivilisation ist dem orthodoxen Russland fremd und hinter allen deklarierten Zielen steht am Ende nur die Absicht des Westens, Russland zu vernichten und die Einzelteile des russischen Reiches untereinander aufzuteilen.

    www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/wladimir-putin-krim-ukra
    ine-russland


    www.youtube.com/watch?v=8xeJtALGhbw

    CNN
    Steve, you say that this -- this guy is not the rank imperialist and rank dictator we see him as. Explain why he isn't those things.

    STEPHEN F. COHEN, PROFESSOR EMERITUS, NEW YORK UNIVERSITY AND PRINCETON UNIVERSITY: Nor is he, as Secretary Albright and Professor Brzezinski suggested, Hitler with their references to Munich.

    Putin is not a thug. He's not a neo-Soviet imperialist who's trying to create -- recreate the Soviet Union. He's not even anti- American.

    What he is is intensely historically pro-Russian. He's been in power nearly 14 years. And his mission, as he sees it and many Russians see it, is to restore Russia from the disaster of 1991, the collapse of the Russian state.

    Remember that was the second time in the 20th century that the Russian state had collapsed, the first time in 1917. So to recreate stability, prosperity, greatness, whatever that means in Russia at home and, in the process, restore Russia's traditional zones of national security on its borders, that means Ukraine as well.

    He did not create this Ukrainian crisis. It was imposed on him and he had no choice to react. That's where we stand today.

    ZAKARIA: You say he's actually one of the most liberal rulers of Russia in its history.

    COHEN: I wouldn't put it that way. I mean, I wouldn't use the word "liberal." What I would say is, is if we view Putin in the context of the last 400 years of Russian history, with the exception of Gorbachev and possibly the first post-Soviet president, Yeltsin, well, there's an argument there.

    Putin is the least authoritarian; let's call him the most soft authoritarian of Russian rulers in centuries.

    And by the way, so far as it matters, because Jews and the status of Jews in Russia is often a barometer of how Russian rulership treats its society, Putin has been better for Russian Jews than any leader in Russian history. And if you want evidence of that, just ask Israel.

    ZAKARIA: What about this -- the new imperialism? I mean, you -- but why should it be taken as a natural, given that Russia would send troops into parts of Georgia and to parts of Ukraine every time it feels that its interests are being adversely affected?

    That does seem neo-imperialist, no?

    COHEN: Well, I mean, you know, Fareed, you and -- we could argue this for hours, but, I mean, we could do the analogy.

    What if, suddenly, Russian power showed up in Canada and Mexico and provinces of Canada and Mexico said they were going to join Putin's Eurasian economic union and maybe even his military bloc? Surely the American president would have to react at least as forcefully as Putin has. ZAKARIA: I don't think that -- if Canada were to say it wanted to start a trade relationship with Russia, I do not believe the American president would send troops into Canada.

    COHEN: Well, but if it was a trade relationship that excluded preferential trade with the United States, it would certainly create a crisis.

    But let's go back to Ukraine. Brzezinski and Albright said, for example, that the current government -- excuse me -- in Kiev is legitimate. Putin says it's not legitimate.

    I would argue that if you had on your show a panel of constitutional and international lawyers, they would hard -- be hard put to explain how a government, which a week ago overthrew the entire Ukrainian constitutional order, deposed the elected president and has been passing anti-Russian legislation in Kiev and which is at least partially controlled by very extremist forces in the streets, is legitimate. That would be hard to explain.

    ZAKARIA: Well, Stephen Cohen, that is a fascinating contrarian point of view.

    transcripts.cnn.com/TRANSCRIPTS/1403/02/fzgps.01.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #129 springen »
#136 Torsten_Ilg
  • 03.03.2014, 23:49h
  • Antwort auf #133 von Rechts-Sprechern
  • Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg, mit Vernunft und Augenmass zu agieren und sich nicht mit den Feinden der Aufklärung und Toleranz in einen "Topf" werfen zu lassen. Das ist die Lehre, die man aus dieser unschönen Veranstaltung ziehen sollte. Ich appelliere auch an die vernünftigen Kräfte innerhalb der bürgerlichen Parteien AfD (CDU, FDP usw.), nicht in dieser Form auf der Straße abstimmen zu wollen, sondern mit gesundem Menschenverstand politische Lösungen im Sinne der Betroffenen umzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#137 Lucas
#138 EntlarverAnonym
#139 RobbyEhemaliges Profil
#140 Lucas
  • 04.03.2014, 12:05h
  • Antwort auf #138 von Entlarver
  • Ich bin nunmal Patriot. Ist es seit neustem verboten seine Heimat zu lieben?
    Scheinbar schon. Daher schreiben sich ja auch unsere Freunde von der Antifa auf ihre Plakate: Deutsche sind keine Menschen. Oder sie sprühen ihre Forderungen auf Dächer: Deutschland verrecke!
    Ein kluger Italiener sagte einmal: Der neue Faschismus sagt nicht, er sei der Faschismus, sondern der Antifaschismus.
    Um dem entgegenzuwirken ist Patriotismus nötig. Da sollten wir uns mal ein Beispiel an Frankreich und Italien nehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #138 springen »
#141 Entlarver IIAnonym
  • 04.03.2014, 12:21h
  • Antwort auf #140 von Lucas
  • Lucas: "Ich bin nunmal Patriot. Ist es seit neustem verboten seine Heimat zu lieben?"

    Nicht verboten, aber selbstverleugnerisch, wenn deine Heimat und deine Volksgenossen dir elementare Grundrechte vorenthalten und dich mit Lügengespinsten diffamieren wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#142 SPDsichertMachtAnonym
  • 04.03.2014, 12:50h
  • Das sind also die Leute, die die SPD im Bund in der Regierung hält:

    "CDU, AfD, Katholiken, Evangelikale, NPD, Russisch-Orthodoxe, Piusbrüder, PI-Anhänger und NPD gemeinsam"

    "Die CDU war mit dem stellvertretetenden Kreisvorsitzenden Karl-Christian Hausmann präsent. Er übermittelte Grüße vom CDU-Fraktionschef im Landtag Peter Hauk. Dieser habe sich diese Woche mit ihm, der stellvertreteden Fraktionsvorsitzenden, dem Evangelischen Arbeitskreis der CDU und zwei Priestern der russisch-orthodoxen Kirche zusammengesetzt. Dort seien Bedenken auf offene Ohren gestoßen."
  • Antworten » | Direktlink »
#143 der BasisAnonym
  • 04.03.2014, 13:15h
  • Antwort auf #135 von CNN Zakaria
  • Auch schlüssig:

    "Innerhalb des letzten Jahres hat der Rubel ein Viertel seines Werts zum Euro verloren; Russlands Börse kommt ebenso wenig vom Fleck wie die Realwirtschaft. Der Nimbus des aufstrebenden Brics-Staats ist dahin: Die Industrieproduktion nimmt ab, die Investitionen gehen zurück. Statt in der Region von 4 Prozent lag das Wachstum zuletzt gerade noch bei 1,2 Prozent.

    Die Wirtschaft im Kriechgang

    «Sehr schwach» für ein Schwellenland wie Russland sei dies, meint der Regionalspezialist Jonas David von der UBS. Steen Jakobsen, Chefvolkswirt der dänischen Saxobank, sorgt sich wegen der schwächelnden Handelsbilanz, der hohen Defizite der russischen Regionen und des Bankensektors. «Nichts deutet auf eine Trendumkehr hin», sagt Jakobsen, der vor kurzem in Russland war. Unter Investoren, Ökonomen und Journalisten sei die Stimmung so schlecht wie seit Jahren nicht mehr, berichtet er."

    www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/Russland-kann-sich-einen-Wir
    tschaftskrieg-nicht-leisten-/story/10966488


    "Ökonom Steen Jakobsen glaubt, dass Russland aus innenpolitischen Gründen gewillt ist, eine «gewisse Eskalation» im Krimkonflikt in Kauf zu nehmen."

    www.queer.de/detail.php?article_id=21029&antwort_zeigen=
    ja#c19
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#144 Sven89Anonym
  • 04.03.2014, 13:20h
  • Antwort auf #140 von Lucas
  • "Um dem entgegenzuwirken ist Patriotismus nötig. Da sollten wir uns mal ein Beispiel an Frankreich und Italien nehmen."

    Ich kann mir da zu wenig vorstellen. Wer sind die drei größten Vorbilder der Patrioten in diesen beiden Ländern, in den letzten einhundert Jahren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#145 n-tvAnonym
#147 egon suomiAnonym
#148 World SystemAnonym
  • 04.03.2014, 14:21h
  • Antwort auf #146 von blixa bahrgeld
  • "ganz sicher, dass es keinen Krieg geben wird"

    Die Financial Times eröffnete das neue Jahr mit einem Leitartikel unter dem Titel "Überlegungen über den Großen Krieg". Darin zog sie Parallelen zwischen der aktuellen Lage und der Lage, die vor hundert Jahren zur Katastrophe führte. Das ist ein sicheres Anzeichen dafür, dass sich die weltweiten politischen Spannungen verschärfen.

    Wie es in dem Leitartikel heißt, konnten sich im Januar 1914 nur wenige Europäer vorstellen, dass ihre politischen und militärischen Führer die Welt nur sieben Monate später in einen katastrophalen Krieg führen würden, der in den nächsten vier Jahren Dutzende Millionen Tote und Verwundete fordern sollte.

    Der Leitartikel versicherte dem Leser zwar, es gäbe keinen Grund zur Befürchtung, dass die Welt am Rande einer derart epochalen Katastrophe stünde. Hätte man diese Frage im Januar 1914 aufgeworfen, wäre die Antwort zweifellos ähnlich gewesen. Dennoch bemerkt der Leitartikel, dass es einige beunruhigende Ähnlichkeiten zwischen damals und heute gebe.

    Die Financial Times warnte, die durch rivalisierende Nationalismen und historische Beschwerden ausgelösten Spannungen seien heute genauso in der Lage, einen Krieg auszulösen wie im Jahr 1914. Die Risiken seien "besonders groß, wenn das Weltsystem durch den Aufstieg neuer Großmächte und den relativen Niedergang alter Großmächte neu geordnet wird."

    tinyurl.com/pkd33hb

    Die Financial Times ist nicht die einzige Zeitung, die Parallelen zwischen den geopolitischen Verhältnissen im Jahr 2014 und denen vor einem Jahrhundert entdeckt.

    Der Wirtschaftskolumnist Ambrose Evans-Pritchard schrieb am 2. Januar im britischen Daily Telegraph von der "Rückkehr des Gespenstes von 1914". Er merkte an, dass es nie leicht sei, Prognosen für das neue Jahr zu machen, aber "angesichts einer Veränderung der Weltordnung, in der jederzeit politische Bomben losgehen können", sei es nahezu unmöglich.

    In den 40 Jahren vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs war die Wirtschaft stark gewachsen und ein Weltwirtschaftssystem war entstanden. Aber dieser Prozess, den wir heute Globalisierung nennen, hatte einen fundamentalen Widerspruch enorm verschärft: den Widerspruch zwischen dem globalen Fortschritt der Produktivkräfte der Menschheit, einer wirklich progressiven Entwicklung, und dem System rivalisierender Nationalstaaten und Großmächte, in dem das kapitalistische System verwurzelt ist.

    deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/03/london-stockh
    olm-in-der-ukraine-droht-ein-weltkrieg/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#149 iPadAnonym
#150 curry wurstAnonym
#152 seh das soAnonym
  • 04.03.2014, 15:17h
  • Antwort auf #148 von World System
  • Süddeutsche

    10. März 2013 14:35
    Europas Zukunft
    Juncker warnt vor Krieg in Europa

    "Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker sieht auffällige Parallelen zum Jahr 1913. Auch am Vorabend des Ersten Weltkrieges hätten viele Menschen gedacht, es werde nie wieder Krieg geben."

    Jetzt kann man sich noch überlegen, welche Kapitalgruppe Juncker ans Bein pissen ließ. Und natürlich warum.

    In allen europäischen Ländern wird das ökonomisch verängstigte Kleinbürgertum Herden und Horden bilden. Die klassenbedingten Erkenntnisschranken werden noch weniger überwunden. Im Prä-Panik-Modus nicht einmal mehr für möglich gehalten.

    Ein Bashen der apolitischen uns ahistorischen schwulen Spaß-Fraktion ist allerdings eine schädliche Hilfe für diese Rotten:

    "CDU, AfD, Katholiken, Evangelikale, NPD, Russisch-Orthodoxe, Piusbrüder, PI-Anhänger und NPD gemeinsam"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #148 springen »
#153 MikeschAnonym
#154 antosProfil
  • 04.03.2014, 16:39hBonn
  • Antwort auf #140 von Lucas
  • Heimat? Faschismus? Patriotismus? - Deine Sprache ist dir eindeutig zu groß, eine Anmaßung, reichlich dilettantisch angemessen, wahrscheinlich von einem jungen unerfahrenen Schneider, naja, Kalauer hin oder her [her damit und hin hier, selbstverständlich!], vielleicht magst Du noch in die hohe Schule des Herrn Ilg gehen, dann kannst Du hier demnächst - ohne dir dabei auch nur ansatzweise lächerlich vorzukommen - ebenfalls so feine Dinge tun wie z. B. 'an alle Bürgerinnen und Bürger von Baden-Württemberg appellieren', dich 'ausdrücklich von irgendwas distanzieren' ["Liebe Bürgerinnen und Bürger"] oder aber auch mal schön staatstragend 'die Sorge um den gesellschaftlichen Frieden teilen'. Nur Mut, mehr geht immer, ehrlich, und ich kann diese Mischung aus Aufschneiderei und Hohlphrasen hier kaum erwarten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#155 RobbyEhemaliges Profil
#156 RobbyEhemaliges Profil
  • 04.03.2014, 18:24h
  • Antwort auf #153 von Mikesch
  • Was meinst Du? Das ich promiskuitiv bin? - Das habe ich in einem Kommentar an 'daVinci6667' auch schon geschrieben. - Hast Du vielleicht gelesen. - Ich hab' keine Probleme damit, das offen zu sagen/zu schreiben. Ist einfach eine Tatsache - und ich steh' dazu. Wieso auch nicht? - Ist auch nichts anderes als wenn jemand eben 'nicht promiskuitiv' sondern eher monogam ist. - Viele sagen's halt nicht so offen wie ich. Das ist alles.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#157 timpa354Ehemaliges Profil
  • 04.03.2014, 20:02h
  • Antwort auf #156 von Robby
  • Ich finde leben und leben lassen, ob Menschen promiskuitiv leben, ob monogam ist doch jedem selbst überlassen und wenn man in einer Partnerschaft lebt und ist sich einig, kann auch das gutgehen, nur hintergehen sollte man seinen Partner nicht, das wäre nicht fair.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#158 Lucas
#159 TheDadProfil
  • 04.03.2014, 21:04hHannover
  • Antwort auf #86 von Hugo
  • Kleiner Hinweis :
    Dienstaufsichtsbeschwerden werden an die Aufsichtführende Behörde gereicht, in diesem Fall an das Kultusministerium, bzw. deren Erfüllungsgehilfen, die Landesschulbehörde..

    Die Staatsanwaltschaft hat damit nichts zu tun..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#160 nochmalAnonym
  • 04.03.2014, 22:14h
  • Antwort auf #158 von Lucas
  • "Um dem entgegenzuwirken ist Patriotismus nötig. Da sollten wir uns mal ein Beispiel an Frankreich und Italien nehmen." (Lucas, # 140)

    Ich kann mir da zu wenig vorstellen. Wer sind die drei größten Vorbilder der Patrioten in diesen beiden Ländern, in den letzten einhundert Jahren?"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #158 springen »
#161 Lucas
  • 04.03.2014, 22:16h
  • Antwort auf #144 von Sven89
  • Im Frankreich der letzten 100 Jahren: Charles de Gaulle, Marschall Pétain (Held des 1. WK), bevor er zur Marionette wurde und Pierre Brossolette (Résistance).
    In Italien:
    Salvo DAcquisto (carabiniere; opferte sein Leben für seine Schützlinge), Don Pino (Priester; kämpfte heldenhaft gegen die Mafia), der ermordete Staatsanwalt Giovanni Falcone, der Staatsanwalt Nino di Matteo.

    Zu den größten Vorbildern und Helden beider Nationen gehören natürlich auch:
    In Italien: Balilla, der den Aufstand 1746 gegen Österreich entfachte.
    Giuseppe Garibaldi und Vittorio Emanuele I. (Einigung Italiens)
    Gaius Julius Cäsar, Publius Cornelius Scipio, Horatius Cocles, Gaius Mucius Scaevola und andere Helden Roms

    In Frankreich: Jeanne d'Arc und Napoleon
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#162 Lucas
#163 Lucas
  • 04.03.2014, 22:23h
  • Antwort auf #155 von Robby
  • Ich hab keine Ahnung, was ein "Cutie" oder ein "Darkroom" sein soll und das deutsche Wort für Internet ist Netz. Dazu Internet zu sagen ist aber nicht schlimm, weil es quasi ein Eigenname, wie Facebook ist und es keine 1:1 Entsprechung im Deutschen gibt.
    Für "Voten" gibt es aber durchaus deutsche Wörter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #155 springen »
#164 Lucas
#165 stromboliProfil
  • 04.03.2014, 23:43hberlin
  • Antwort auf #121 von Robby
  • quatsch..
    die gute soll endlich anfangen nachzudenken statt sich in ihrem kokon der verbindlichkeiten einzuspinnen.
    Täglich wird ihr zustand von der realität eingeholt, sie dabei zum spielzeug jener, die solch sich selbstreduzierende charakteren brauchen um ihre eigene chose durchzusetzen..
    klar.. mit jemanden der schon beim kleinsten anzeichen von widerstand zusammen zuckt ist der unterschied der sie im wahrnehmen und handeln von anderen unterscheidet, nicht heraus zu arbeiten..
    sie bleibt ideologisch immer in ihrer ecke hängen, egal welches mäntelchen der kooperation sie sich dabei um hängt...
    manche muss man halt einfach am wegrand liegen lassen, statt versuchen zu wollen sie doch noch mitnehmen zu wollen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #121 springen »
#166 WolfgangProfil
  • 05.03.2014, 00:07hBielefeld
  • @Lucas

    Lucas, Lucaslein,

    schon 19 ? - Da sollte eigentlich das Gehirn voll entwickelt sein! Junger Mann, das sollte Ihre Sturm und Drangzeit sein - aber sie ist wohl nur Ihre Sesselpupszeit, die Sie ausdehnen bis zur Rente...
    Ist ja überhaupt das Wichtigste, wenn man 19 ist, die Rente und das Schäfchen so schnell wie möglich ins Trockene...

    Wenn ich von Sturm und Drang (die Epoche kam vor dem Patriotismus) rede, dann meine ich Überschwang, Neugier, Lebendigsein, aber nicht das Herumlecken an einem alten, schimmeligen Käse (kein Edelschimmel, sondern Wegwerfschimmel)!
    "Patriotismus" ist so ein Käse! Wir brauchen ihn nicht mehr - denn er löst nicht ein einziges Problem des 21. Jahrhunderts!
    Ihr Patriotismus heißt Banalegoismus, Heimattümelei, historische Ungebildetheit!

    Als der Patriotismus in deutschen Landen fröhliche Sumpfblüten trieb - nämlich vor 200 Jahren, nach der Befreiung von Napoleon - also 181 Jahre vor Ihrer Geburt - Jüngelchen, da gab es noch gar kein Deutschland. Wissen Sie das eigentlich? Es gab über 100 Kleinstaaten von Lippe/Detmold bis zum über die Landkarte verkleckerten Preußen! Und alle kochten ihr eigenes Süppchen - und kam einer mit "Patirotismus" wie der TurnvaterJahn, dann wurde ihm was gehustet. Bis endlich - und das auch nicht alle - die deutschen Fürsten merkten, daß man sich im entwickelnden Kapitalismus der frühen Industrialisierung eben nicht mehr sein eigenes Süppchen schmackhaft kochen und und lecker verzehren konnte. Der Patriotismus dieser Zeit war nichts weiter als ein erster Globalisierungsschritt.
    Übrigens, was im alten Rom "Patriotismus" genannt wurde (hatten Sie Latein: Dulce et decorum est pro patria moria - Süß und ehrenvoll ist es fürs Vaterland zu sterbenHoraz) war auch nichts anderes: alle sollten und wollten Römer werden - also Patrioten - im Zuge der ersten antiken Gobalisierung: weil die Wirtschafts- und Militärmacht Rom soviel Luxus bot!
    Wenn Sie heute mit Ihrem alten zerschlissenen Hut, Sie vaterlandsliebender Geselle, kommen - dann haben Sie nicht begriffen, daß der Nationalegoismus nicht zielführend ist angesichts der ökonomischen und ökologischen - und vor allem der sozialen Probleme unserer Tage.
    Aber, was kümmert´s Sie, wenn weit in der Türkei die Völker aufeinanderschlagen? Hä?
    Der Patriotismus Putins und seiner aufgewiegelten und patriotisch dumm gehaltenen Russen zündelt mit dem Weltfrieden. Nur dazu ist der Patriotismus nütze: es geht beim Patriotismus immer um Macht, Einflußsphären und wirtschaftliche Vormachtsstellung auf Kosten anderer - daß nebenbei Minderheiten als Popanze herhalten müssen, ist dabei systemimmanent! Verstehen Sie das? Hoffentlich, Kleiner.

    Wie wenig Ihnen Patriotismus nutzt, werden Sie merken, wenn Sie feststellen, daß niemand autark ist - perfekten Patriotismus kann man nur völlig autark durchhalten! Funktioniert aber nicht!
    Wie wunderbar hat es Gustav Heinemann gesagt, der von der Sch... des Patriotismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts genug fressen mußte: "Ich liebe nicht ein Vaterland, ich liebe meine Frau!"
    So, jetzt kommen Sie Hosenmatz daher, gehirnentleert und faseln uns etwas vor von Patriotismus angesichts der sich zusamenballenden Reaktionäre (die genauso brunzdoofe Gedanken haben), für die Schwule und Lesben wunderbare Punchingballs sind für ihre gesellschaftliche Deprivation. Die rennen Madame Le Pen, Wilders und Lucke die Türen ein, die mit eben jenen schon damals untauglichen Mitteln wieder Stolz aufs Vaterland fordern - das Vaterland, Lucas, ist teuer. Es kostet das Leben!
    In diesem reichen Land müssen sich täglich Zehntausende Kinder von milden Gaben an den Tafeln ernähren (patriotischen Gaben der Reichen), regt die Verschwendungssucht eines Bischofs mehr auf als der Mißbrauch von Kindern durch seine Kleriker - denn da geht es ja um Geld, das nach dem Wunsch von Herrn Lucke oder Herrn Henkel bald wieder patriotisch deutsche "Mark" heißen soll.
    Und damit diese Patrioten wie z.B. Frau v. Storch ihre "patriotisches Programme" durchziehen können, noch mehr Waffen exportieren, die Wirtschaft noch enthemmter zum Wohle einiger wirken lassen usw. usf. braucht man vorne auf der Bühne was Spannendes: z.B. die Hatz auf Schwule unter dem hingerotzten Motto: das wird man ja noch mal sagen dürfen!
    Aber diese Herrschaften geben einen ebensolchen Rotz auf Ihren Patriotismus - wenn er ihnen nicht nutzt, wird er ausgeschaltet.
    Der Patriot Hitler paktierte, wenn es ihm nur nutzte, selbst mit den Kommunisten, die sich auch für Patrioten hielten - trotz der Internationale.
    Patriotismus ist die Spielwiese der Dummen - da läßt man sie ihren Quark treten - aber die Fäden im Hintergrund sind international und global gespannt: wie seinerzeit schon im Römischen Reich. Getreide aus Ägypten, Edelsteine aus Punt, Erze aus Kleinasien - alles fürs Vaterland. Von wegen. Patriotismus hieß schamlos Provinzen ausplündern, um sich in Rom mit dem Geld an die Macht zu bringen.
    Jo - Lucas, das hat sich bis heute nicht geändert! Wenn Sie einen solchen Patriotismus - und einen anderen gibt es nicht - wollen, dann geht der immer auf Kosten anderer Länder, anderer Bevölkerungen und immer auch Kosten der eigenen.
    DENKEN Sie Lucas, ein bißchen wenigstens - und schwätzen Sie nicht bauernfängerische Lügen nach. Sein Sie nicht stolz auf Ihr Land, machen Sie selber was, lernen Sie Handstand und werden ein Akrobat, studieren Sie Mathe oder Physik und tragen SIe neues Wissen zusammen, mit dem man das Leben der Menschen erleichtern kann, schreiben Sie Musik oder einen Roman, werden Sie Krankenpfleger, ja meinethalben trainieren Sie Weitsprung und treffen das Brett vorm Kopf, damit Sie eine ordentliche Weite erzielen - DARAUF können SIe stolz sein - und besonders stolz dürfen Sie sein, wenn Menschen Sie mögen und lieben (siehe Heinemann).
    Aber schmeißen Sie Ihren Patriotismus (der Sie bis jetzt noch nichts Substantielles gekostet hat, noch nicht einmal einen vernünftigen Gedanken) in den Sumpf der Geschichte waschen Sie sich die Hände und packen Ihr Leben an!
    Maaaaannnn! Es geht wirklich um Menschenrechte, von denen Sie glauben, Sie zu genießen - mit Ihrem Patriotismus bedrohen Sie die Menschenrechte und bedrohen sogar Ihre eigene Sesselpupserei und Kurzsichtigkeit.
    Sein Sie froh, daß der Patriotismus in diesem Land nicht fröhliche Urständ feiert - dann müßten Sie nämlich aus Ihrer Sofalümmelecke heraus, frisch fromm fröhlich unfrei, wieder in Uniform zum Jungvolk, Fahnenschwenken, in kurzen Hosen dazu "Im Frühtau zu Berge..." grölen, zum Arbeitseinsatz und zum Griffekloppen...
    Also, jetzt den Hintern hoch und gucken Sie sich um und stellen fest, daß Sie "Ihre" Menschenrechte nicht behalten, wenn Sie so einen Dumschnac von sich geben, sondern nur, wenn Sie sie verteidigen!
    So - das MUSSTE sein, sonst wär mir der Kragen geplatzt!
  • Antworten » | Direktlink »
#167 Entlarver IIIAnonym
#168 TheDadProfil
  • 05.03.2014, 06:39hHannover
  • Antwort auf #166 von Wolfgang
  • ""aber sie ist wohl nur Ihre Sesselpupszeit, die Sie ausdehnen bis zur Rente""..

    Vielleicht ist er Dick, oder Hässlich, oder beides !?..

    Oder er hat sich das Beste Stück in den Reißverschluß der Krachledernen eingeklemmt !?..

    Egal..
    Dies Patriotismus-Geschwafel ist schon recht starker Tobak für ein Jüngelchen..

    Da fragt er doch tatsächlich :
    ""Dir ist aber schon klar, dass es einen großen Unterschied zwischen Faschismus und Patriotismus gibt, oder?""..

    Einen Unterschied gibt es..
    Aber Mann weiß nicht genau, wo das eine Phenomän beginnt, und das andere aufhört..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #166 springen »
#169 RobbyEhemaliges Profil
#170 RobbyEhemaliges Profil
#171 RobbyEhemaliges Profil
#172 Lucas
  • 06.03.2014, 13:12h
  • Antwort auf #166 von Wolfgang
  • "Lucas Lucas, Lucaslein, schon 19 ? - Da sollte eigentlich das Gehirn voll entwickelt sein!"
    Ist es auch sonst wäre mir mein momentaner Notendurchschnitt nicht möglich.

    "Junger Mann, das sollte Ihre Sturm und Drangzeit sein - aber sie ist wohl nur Ihre Sesselpupszeit, die Sie ausdehnen bis zur Rente... Ist ja überhaupt das Wichtigste, wenn man 19 ist, die Rente und das Schäfchen so schnell wie möglich ins Trockene... Wenn ich von Sturm und Drang (die Epoche kam vor dem Patriotismus) rede, dann meine ich Überschwang, Neugier, Lebendigsein, aber nicht das Herumlecken an einem alten, schimmeligen Käse (kein Edelschimmel, sondern Wegwerfschimmel)!"

    Seit wann schließen sich denn Parties und Patriotismus gegenseitig aus? Das müssen Sie mir, meinen Freunden und Freundinnen erklären.

    " "Patriotismus" ist so ein Käse! Wir brauchen ihn nicht mehr - denn er löst nicht ein einziges Problem des 21. Jahrhunderts! Ihr Patriotismus heißt Banalegoismus, Heimattümelei, historische Ungebildetheit!"

    Patriotismus ist Liebe zu seinem Vaterland. Und wer seine Heimat nicht liebt, hat auch kein Recht, sich über irgendetwas hier zu beschweren

    "Als der Patriotismus in deutschen Landen fröhliche Sumpfblüten trieb - nämlich vor 200 Jahren, nach der Befreiung von Napoleon - also 181 Jahre vor Ihrer Geburt - Jüngelchen, da gab es noch gar kein Deutschland. Wissen Sie das eigentlich? Es gab über 100 Kleinstaaten von Lippe/Detmold bis zum über die Landkarte verkleckerten Preußen! Und alle kochten ihr eigenes Süppchen - und kam einer mit "Patirotismus" wie der TurnvaterJahn, dann wurde ihm was gehustet. "

    Selbstverständlich weiß ich das. Darum geht es ja auch in der ersten Strophe unserer Nationalhymne. Und dank Bismarck ist Deutschlands Einigung gelungen.

    "Bis endlich - und das auch nicht alle - die deutschen Fürsten merkten, daß man sich im entwickelnden Kapitalismus der frühen Industrialisierung eben nicht mehr sein eigenes Süppchen schmackhaft kochen und und lecker verzehren konnte. Der Patriotismus dieser Zeit war nichts weiter als ein erster Globalisierungsschri tt."

    Die Einigung Deutschlands hat nichts mit Globalisierung zu tun. Wir wollten endlich einen geeinten Staat, wie in Frankreich oder Italien.

    "Übrigens, was im alten Rom "Patriotismus" genannt wurde (hatten Sie Latein: Dulce et decorum est pro patria moria - Süß und ehrenvoll ist es fürs Vaterland zu sterbenHoraz) war auch nichts anderes: alle sollten und wollten Römer werden - also Patrioten - im Zuge der ersten antiken Gobalisierung: weil die Wirtschafts- und Militärmacht Rom soviel Luxus bot!"

    Rom hat seine weit überlegene Kultur verbreitet und vor Überfremdung geschützt. Die Römer haben für Rom gelebt, ihre Stadt vergöttert und ihr ihr Leben geopfert. Erst als sich zu viele fremde Bräuche und die Dekadenz breitmachten, ging es bergab. Westrom ist in seinen letzten Atemzügen das perfekte Beispiel für das Ende eines Staates durch Multikulti und Überfremdung.

    " Wenn Sie heute mit Ihrem alten zerschlissenen Hut, Sie vaterlandsliebender Geselle, kommen - dann haben Sie nicht begriffen, daß der Nationalegoismus nicht zielführend ist angesichts der ökonomischen und ökologischen - und vor allem der sozialen Probleme unserer Tage."

    Und ob er das ist. Wenn unsere Politiker ihr Volk so sehr lieben würden wie das Geld, würde es die meisten Probleme nicht geben. Wenn Politiker wieder Diener des Volkes wären und Entscheidungen für ihr Volk treffen würden. Dann hätten wir zum Beispiel auch nicht den Genmais Unsinn in der EU.

    "Aber, was kümmert´s Sie, wenn weit in der Türkei die Völker aufeinanderschlagen?"

    In der Tat kümmert es mich nicht, wenn sich die Türken gegenseitig die Köpfe einschlagen.

    "Hä? Der Patriotismus Putins und seiner aufgewiegelten und patriotisch dumm gehaltenen Russen zündelt mit dem Weltfrieden. "

    Sie müssen allerdings auch Putins Interessen an eisfreien Häfen verstehen und den Willen der prorussischen Bürger der Ostukraine.

    "Nur dazu ist der Patriotismus nütze: es geht beim Patriotismus immer um Macht, Einflußsphären und wirtschaftliche Vormachtsstellung auf Kosten anderer - daß nebenbei Minderheiten als Popanze herhalten müssen, ist dabei systemimmanent!"

    Darum geht es vielleicht in Ihrem Bild des Patriotismus. In meinem Bild davon geht es um das Bestreben, das Beste für mein Volk und mein Land zu tun und ihm damit zu dienen. Einfach mein Volk zu lieben.

    "Verstehen Sie das? Hoffentlich, Kleiner. Wie wenig Ihnen Patriotismus nutzt, werden Sie merken, wenn Sie feststellen, daß niemand autark ist - perfekten Patriotismus kann man nur völlig autark durchhalten! Funktioniert aber nicht! Wie wunderbar hat es Gustav Heinemann gesagt, der von der Sch... des Patriotismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts genug fressen mußte: "Ich liebe nicht ein Vaterland, ich liebe meine Frau!" "

    Autarkismus ist doch nicht notwendig für Patriotismus. Die Franzosen sind Patrioten, die Italiener sind es, und trotzdem sind sie nicht autark. Vaterlandsliebe und Handel mit anderen Nationen schließen sich nicht aus.
    Genauso wenig wie sich Vaterlandsliebe und Liebe zu seiner Frau ausschließen.

    "So, jetzt kommen Sie Hosenmatz daher, gehirnentleert und faseln uns etwas vor von Patriotismus angesichts der sich zusamenballenden Reaktionäre (die genau brunzdoofe Gedanken haben), für die Schwule und Lesben wunderbare Punchingballs sind für ihre gesellschaftliche Deprivation."

    Nur weil ich politisch anders eingestellt bin als Sie bin ich also hirnlos. Erzählen Sie mir mehr über mich, was ich noch nicht weiß.

    "Die rennen Madame Le Pen, Wilders und Lucke die Türen ein, die mit eben jenen schon damals untauglichen Mitteln wieder Stolz aufs Vaterland fordern - das Vaterland, Lucas, ist teuer. Es kostet das Leben! In diesem reichen Land müssen sich täglich Zehntausende Kinder von milden Gaben an den Tafeln ernähren (patriotischen Gaben der Reichen), regt die Verschwendungssucht eines Bischofs mehr auf als der Mißbrauch von Kindern durch seine Kleriker - denn da geht es ja um Geld, das nach dem Wunsch von Herrn Lucke oder Herrn Henkel bald wieder patriotisch deutsche "Mark" heißen soll."

    Ich wiederhole mich: Wenn wirkliche Patrioten an der Macht wären ginge es uns besser, denn die lieben nicht das Geld sondern ihr Volk. Diese Menschen würden sich für die Armen einsetzen und nicht für die Interessensgruppen in der Wirtschaft.
    Den Euro abschaffen halte ich für falsch. Wir brauchen einen großen Wirtschaftsraum als Gegengewicht zu China und den USA. Doch dieses System muss geändert werden. Europa soll nicht mehr Riesenkonzerne begünstigen, sondern den einfachen Bürger.

    "Der Patriot Hitler paktierte, wenn es ihm nur nutzte, selbst mit den Kommunisten, die sich auch für Patrioten hielten - trotz der Internationale. Patriotismus ist die Spielwiese der Dummen - da läßt man sie ihren Quark treten - aber die Fäden im Hintergrund sind international und global gespannt:"

    Hitler war leider nicht nur Patriot sondern auch wahnsinniger Nationalist. Die Spielwiese der Dummen ist übrigens schon von denen besetzt, die als Deutsche gegen Deutsche hetzen.

    " wie seinerzeit schon im Römischen Reich. Getreide aus Ägypten, Edelsteine aus Punt, Erze aus Kleinasien - alles fürs Vaterland. Von wegen. Patriotismus hieß schamlos Provinzen ausplündern, um sich in Rom mit dem Geld an die Macht zu bringen. "

    Hätte Rom seine Provinzen ausgeplündert, wie Sie behaupten, wie kommt es dann das die Menschen das 2000 Jahre lang geduldet haben, ohne sich zu wehren?

    "Jo - Lucas, das hat sich bis heute nicht geändert! Wenn Sie einen solchen Patriotismus - und einen anderen gibt es nicht - wollen, dann geht der immer auf Kosten anderer Länder, anderer Bevölkerungen und immer auch Kosten der eigenen."
    Nationalismus kann auf Kosten anderer Länder gehen, Patriotismus nicht. Das ist einfach nur Vaterlandsliebe!

    "DENKEN Sie Lucas, ein bißchen wenigstens - und schwätzen Sie nicht bauernfängerische Lügen nach. Sein Sie nicht stolz auf Ihr Land, machen Sie selber was, lernen Sie Handstand und werden ein Akrobat, studieren Sie Mathe oder Physik und tragen SIe neues Wissen zusammen, mit dem man das Leben der Menschen erleichtern kann, schreiben Sie Musik oder einen Roman, werden Sie Krankenpfleger, ja meinethalben trainieren Sie Weitsprung und treffen das Brett vorm Kopf, damit Sie eine ordentliche Weite erzielen - DARAUF können SIe stolz sein - und besonders stolz dürfen Sie sein, wenn Menschen Sie mögen und lieben (siehe Heinemann). Aber schmeißen Sie Ihren Patriotismus (der Sie bis jetzt noch nichts Substantielles gekostet hat, noch nicht einmal einen vernünftigen Gedanken) in den Sumpf der Geschichte waschen Sie sich die Hände und packen Ihr Leben an! Maaaaannnn! Es geht wirklich um Menschenrechte, von denen Sie glauben, Sie zu genießen - mit Ihrem Patriotismus bedrohen Sie die Menschenrechte und bedrohen sogar Ihre eigene Sesselpupserei und Kurzsichtigkeit. Sein Sie froh, daß der Patriotismus in diesem Land nicht fröhliche Urständ feiert - dann müßten Sie nämlich aus Ihrer Sofalümmelecke heraus, frisch fromm fröhlich unfrei, wieder in Uniform zum Jungvolk, Fahnenschwenken, in kurzen Hosen dazu "Im Frühtau zu Berge..." grölen, zum Arbeitseinsatz und zum Griffekloppen... Also, jetzt den Hintern hoch und gucken Sie sich um und stellen fest, daß Sie "Ihre" Menschenrechte nicht behalten, wenn Sie so einen Dumschnac von sich geben, sondern nur, wenn Sie sie verteidigen! So - das MUSSTE sein, sonst wär mir der Kragen geplatzt!"

    Ich bin stolz auf mich und auf mein Land. Das schließt sich doch nicht gegenseitig aus. Ich werde Lehrer, um meinem Volk zu dienen. Die meisten meiner Freunde denken ebenso. Viele wollen Lehrer werden, weil man so etwas bewirken kann. Man kann den Kindern wieder beibringen ihr Land zu lieben und es nicht zu hassen. Das ist wichtig!
    Zum Abschluss, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Sie haben sich augenscheinlich Mühe dafür gegeben, was ich wirklich begrüße.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #166 springen »
#173 Lucas
  • 06.03.2014, 13:16h
  • Antwort auf #167 von Entlarver III
  • Ich will gar keinen Mann heiraten. Ich bin heterosexuell und nur durch einen Taz Link hierher gekommen. Ich informiere mich gerne großflächig auch über die Bewegungen in Gruppierungen mit denen ich nichts am Hut habe. Es ist wichtig zu wissen, was alle Deutschen denken, und dazu gehören nunmal auch die 5-10% LGBT Menschen.
    Ich hoffe doch sehr, dass es einem Hetero nicht verboten ist hier mitzulesen und zu kommentieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #167 springen »
#174 Lucas
#175 Lucas
  • 06.03.2014, 13:22h
  • Antwort auf #168 von TheDad
  • Vielleicht bist du alt und fett und musst deswegen immer gleich einen jungen Menschen persönlich angreifen. Die Verbissenheit und der Hass strömen aus deinem Mund, wie der Schaum aus dem Maul eines tollwütigen Tieres!

    "Einen Unterschied gibt es.. Aber Mann weiß nicht genau, wo das eine Phenomän beginnt, und das andere aufhört.."

    Patriotismus geht in Faschismus über, wenn er die Menschenwürde anderer missachtet und deren Rechte beschneidet.
    Natürlich sprechen viele patriotische Lieder auch Faschisten und umgekehrt an, doch so lange Vaterlandsliebe nicht zu Fanatismus wird, ist das nicht weiter schlimm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #168 springen »
#176 Entlarver IVAnonym
#177 RobbyEhemaliges Profil
#178 BlancheAnonym
#179 userer
  • 06.03.2014, 17:04h
  • Antwort auf #177 von Robby
  • Robby, auch wenn ich mit dir so gut wie immer sympathisiere, aber: Alter ist kein Verdienst, Jugend kein Fehler.
    (Außerdem macht es dich wahnsinnig alt, wenn du so was wie "trocken hinter den Ohren" schreibst :-)

    Davon abgesehen ist Lucas' Weltsicht natürlich haarsträubend.

    Allerdings glaube ich auch einfach nicht, dass er 19 Jahre alt ist, wie sein Profil behauptet. Ich vermute, es ist ein 12-jähriges Hirn, das im Körper eines katholischen Mittsechzigers gefangen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#180 RobbyEhemaliges Profil
  • 06.03.2014, 18:00h
  • Antwort auf #179 von userer
  • Ich hab' auch nicht behauptet, dass Alter Verdienst und Jugend ein Fehler wäre - wie Du vielleicht annimmst. -
    Ich habe durchaus nichts gegen jüngere Schwule, auch wenn ich zugegebenermaßen viele ihrer Ansichten - vor allem auch, was unsere Rechte, die schwule Lebensweise etc. betrifft - nicht teile. - Aber gut, das ist eben IHRE Sicht der Dinge. - Wie Du meinen Kommentaren vielleicht schon entnommen hast, habe ich eher die Einstellung, die ältere Schwule haben. - Warum, habe ich ja schon mal dargelegt und brauche das hier, glaube ich, nicht zu wiederholen. -

    Das mit dem 'trocken hinter den Ohren' konnte ich mir echt nicht verkneifen. Bei so viel faschistischem Blödsinn und der Art seiner Argumentation glaube ich halt eher, dass der Typ grad mal seine ersten Schritte im schwulen Leben macht. Ist halt meine Meinung. Du hast dazu eine andere, O.K. -
    Und wie gesagt, ich hab' nichts gegen jüngere Schwule. Ich war ja schließlich auch mal 16, 17... Und hab's ziemlich genosssen jung zu sein, weil man halt als junger Schwuler doch so ziemlich "freie Auswahl" bei Sexpartnern hat und - wie Du weißt - als Junger auch am meisten begehrt wird. - Inzwischen bin ich zwar knapp 38, aber ich genieße mein Leben immer noch und denke nicht daran, da was zu ändern. - Ich hab' einfach einen Faible für ältere Schwule als Partner und Lover. - Aber das war bei mir immer schon so (auch ganz am Anfang). - Ist vielleicht nicht SOO typisch für einen Schwulen, ist aber so.
    Wenn ein jüngerer Schwuler nett ist, vernünftige Ansichten hat - damit meine ich einfach nicht so durchgeknallt wie Lucas - dann diskutiere und unterhalte ich mich sehr gern mit ihm.
    Nur bei DEM ging mir halt mal der Gaul durch...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#181 RobbyEhemaliges Profil
#182 Lucas
  • 06.03.2014, 19:54h
  • Antwort auf #177 von Robby
  • Mit anderen Worten, du hast keine Ahnung, weder von Nationalismus noch von Vaterlandsliebe.
    Wenn dir Deutschland nicht liebst oder zumindest schätzt, was du offensichtlich nicht tust, brauchst du dieses Land auch nicht zu kritisieren. Es geht dir nur um dich, an Deutschland liegt dir nichts. Dann lern eine andere Sprache und wander in ein Land aus, das dir besser gefällt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#183 Lucas
  • 06.03.2014, 23:13h
  • Antwort auf #179 von userer
  • Was ist bitte falsch daran sein Volk zu lieben. Ihr geht wahrscheinlich alle vermummt auf Demos und stimmt ein in den Ruf: "Deutschland verrecke, Deutsche sind keine Menschen, tötet die Deutschen!"

    Wie krank muss man bitte sein? Das hier ist eure Heimat, und ihr tretet sie mit Füßen! Das ist euer Volk, und ihr hasst es! Das ist eure Kultur, und ihr verachtet sie!
    Was wollt ihr überhaupt hier? Seid ihr nur hier, um euch satt zu fressen?
    Ihr verabscheut Deutschland, okay, aber dann verschwindet! Menschen wie ihr bringen Deutschland und Europa nicht voran. Wandert aus! Geht nach Island oder Grönland oder lässt euch auf den Mond schießen.
    Aber bitte verlasst Deutschland und hört auf hier zu schmarotzen. Und bitte geht nicht in Länder wie Italien, Frankreich oder Griechenland. Die haben sowas wie euch auch nicht verdient.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#184 TheDadProfil
  • 06.03.2014, 23:17hHannover
  • Antwort auf #175 von Lucas
  • ""Patriotismus geht in Faschismus über, wenn er die Menschenwürde anderer missachtet und deren Rechte beschneidet.""..

    Es sei Deiner Jugend geschuldet (noch?) nicht erkannt zu haben, wie gefährlich verharmlosend das ist, und wie naiv Du daherplapperst..

    ""Darum geht es vielleicht in Ihrem Bild des Patriotismus. In meinem Bild davon geht es um das Bestreben, das Beste für mein Volk und mein Land zu tun und ihm damit zu dienen. Einfach mein Volk zu lieben.""..

    ""Darum geht es ja auch in der ersten Strophe unserer Nationalhymne. Und dank Bismarck ist Deutschlands Einigung gelungen.""..

    Dann könnten wir sie ja auch wieder singen ?
    Ist ja schließlich schon 100 Jahre nach dem 1.WK, da kann Mann dem Revanchismus auch wieder den Boden bereiten, der ihm durch die Allierten des 2.WK so schändlich entzogen wurde..

    In der 1.Strophe geht es um Vormachtstellung, um Siegerjustiz, um Arroganz und um Selbstüberschätzung, aber ganz sicher nicht um Patriotismus..

    Dein Geschwafel zur Thematik Patriotismus bleibt unerträglich, da kannst Du deine "nationalen Gefühle" noch so schön bunt demokratisch lackieren, sie bleiben Schwarz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #175 springen »
#185 TheDadProfil
  • 06.03.2014, 23:27hHannover
  • Antwort auf #182 von Lucas
  • ""Wenn dir Deutschland nicht liebst oder zumindest schätzt, was du offensichtlich nicht tust, brauchst du dieses Land auch nicht zu kritisieren""..

    Äh ?

    Mann soll die Scheiße lieben um sie als stinkend zu deklarieren zu dürfen ?

    Nöö..

    So lange die entfernte Möglichkeit besteht aus der Scheiße irgendwann einmal Gold zu machen, muß Mann sie als stinkenden Haufen bezeichnen..

    Und Bitte !
    Jemandem "vorzuschlagen" eine andere Sprache zu lernen und danach auszuwandern, nur weil er Deiner Meinung nach Dein "geliebtes Vaterland" zu Unrecht kritisiert, steht Dir einerseits gar nicht zu, und ist andererseits mit Deinem Patriotismus nicht vereinbar, so lange es sich um einen Einheimischen handelt..

    Aber Mann weiß ja nun aus welchem berufenem Munde hier der Wind weht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #182 springen »
#186 userer
  • 07.03.2014, 10:43h
  • Antwort auf #183 von Lucas
  • Ich glaube dir noch immer nicht, dass du ein 19-Jähriger bist, und denke, die Auseinandersetzung mit einem geistigen Greis wie dir lohnt nicht.

    Allerdings muss ich dein schwarzbraun-weißes Weltbild erschüttern. Deutschland ist bunter, als du es dir zu träumen wagst:
    Ich demonstriere grundsätzlich offen, wenn ich demonstriere.
    Ich will weder, dass Deutschland verreckt noch will ich Deutsche (oder andere) töten noch hasse ich Deutschland.
    Ich schmarotze nicht, sondern zahle Unmengen Steuern, und das gerne, weil ich das deutsche Sozialsystem im Kern wertschätze. Ich finanziere vermutlich deine kostenlose Ausbildung, falls du wirklich noch 19 bist. Wenn ich und viele andere meines Steuerkalibers Deutschland verlassen, war es das für dich mit Schule und Uni für fast lau (und ja, ich bin gegen Studiengebühren).
    In einem anderen Kommentar behauptest du, super gute Zensuren zu haben. Es wäre in der Tat eine Ohrfeige für das bayerische Schulsystem, wenn jemand mit so einer braunen Gesinnung, wie du sie hast, durchweg, also auch in den sozialwissenschaftlichen Fächern, super gute Zensuren bekommen könnte.

    Zu guter Letzt zu deiner Enttäuschung:
    Ich werde Deutschland nicht verlassen, sondern alles dafür tun, die Demokratie in diesem Lande gegen Leute wie dich zu verteidigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #183 springen »
#187 BlancheAnonym
#188 sperlingAnonym
  • 07.03.2014, 11:31h
  • Antwort auf #173 von Lucas
  • >"Ich informiere mich gerne großflächig auch über die Bewegungen in Gruppierungen mit denen ich nichts am Hut habe."

    das schaffen Sie kaum, indem Sie in diskussionsforen platzen und dort mit dreck um sich werfen.

    wir würden hier gern produktive diskussionen führen und nicht nur dummheiten, lügen und beleidigungen austauschen.

    trollen Sie sich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#189 RobbyEhemaliges Profil
#190 Lucas
  • 07.03.2014, 13:17h
  • Antwort auf #186 von userer
  • Warum aber bleibst du in einem Land, das du nicht liebst? Was bringt dich dazu hierzubleiben?
    Es kann doch nicht wirklich nur um das Sozialsystem und Geld gehen!

    " In einem anderen Kommentar behauptest du, super gute Zensuren zu haben. Es wäre in der Tat eine Ohrfeige für das bayerische Schulsystem, wenn jemand mit so einer braunen Gesinnung, wie du sie hast, durchweg, also auch in den sozialwissenschaftli chen Fächern, super gute Zensuren bekommen könnte."

    Na gut, in Geschichte bin ich nicht super gut. Meine letzte 15(1+) hatte ich bei den Römern. dann hatte ich nur noch 14 (1). Super gut ist das natürlich nicht, aber es ist sehr gut.
    Meine Politiknote auf dem letzten Zeugnis der 10. Klasse war eine 12 (2+), leider nur gut. In Religion hatte ich eine 11(2) und in Erdkunde hatte ich auf dem letzten Zeugnis der 10. Klasse eine 14.
    Erdkunde und Politik habe ich nach der 10. abgewählt, Religion musste man weitermachen und Geschichte hatte ich als Geisteswissenschaft bis zum Abi gemacht.

    In deinen Augen sind ich und die meisten meiner Freunde dann wohl eine Ohrfeige für Bayern
    Aber ich fürchte, dass du die Jugend, jedenfalls meinen Jahrgang ziemlich falsch einschätzt. Die allermeisten haben die gleiche Ansicht wie ich. Und trotzdem haben wir gute Noten und werden Lehrer oder Polizist.

    "Ich werde Deutschland nicht verlassen, sondern alles dafür tun, die Demokratie in diesem Lande gegen Leute wie dich zu verteidigen."

    Wo widersprechen sich Vaterlandsliebe und Demokratie? Tun sie das in Frankreich oder in Italien?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#191 Lucas
#192 IdefixAnonym
#193 userer
  • 07.03.2014, 15:35h
  • Antwort auf #190 von Lucas
  • Du missverstehst, oder verstehst nicht, die gar nicht so komplizierten Feinheiten dieser Diskussion hier. Dieses Missverständnis oder Unverständnis lässt sich in einem Forum wie diesem nicht klären, zumal die Diskussion inzwischen am Thema des Artikels vorbeigeht.

    Es geht dir aber wohl auch gar nicht um den Artikel. Du liest die Beiträge deiner Mitforisten nicht gründlich oder missverstehst sie oder verstehst sie nicht. Auch gibst du wohl vor etwas zu sein, was du nicht bist.

    Was du wohl wirklich hier möchtest, ist deine einfachen Feindbilder bestätigt zu bekommen und deinen schlicht gestrickten braunen Dreck zu hinauszuplärren.

    Beides wird hier nicht erfolgreich geschehen. Am Ende wirst du von den einen einfach ignoriert werden, von den anderen nicht mehr ernst genommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #190 springen »
#194 alexander
  • 07.03.2014, 22:56h
  • Antwort auf #190 von Lucas
  • DEINE REDE:
    Aber ich fürchte, dass du die Jugend, jedenfalls meinen Jahrgang ziemlich falsch einschätzt. Die allermeisten haben die gleiche Ansicht wie ich. Und trotzdem haben wir gute Noten und werden Lehrer oder Polizist.
    junge du bist 19 jahre alt???
    ich flehe dich an, lerne selbständig denken!!!
    ein paar alberne schulnoten, sind so lebenswichtig wie eine magenkolik!
    das leben ist nicht so simpel gestrickt, wie du meinst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #190 springen »
#195 alexander
  • 07.03.2014, 23:18h
  • Antwort auf #172 von Lucas
  • deine rede:
    [Ich bin stolz auf mich und auf mein Land. Das schließt sich doch nicht gegenseitig aus. Ich werde Lehrer, um meinem Volk zu dienen. Die meisten meiner Freunde denken ebenso. Viele wollen Lehrer werden, weil man so etwas bewirken kann. Man kann den Kindern wieder beibringen ihr Land zu lieben und es nicht zu hassen. Das ist wichtig!]
    ich fasse es nicht??? der satz könnte von meinem ur-ur-urgrossvater stammen, aus dem 19.jahrhundert!!!
    junge ich bin 63jahre alt und jetzt kommst daher und willst mir patriotismus erklären???
    ich frage mich ernsthaft, auf welcher schule du warst? es hört sich an wie NAPOLA!!!
    ich bin derartig entsetzt, dass es möglich ist, solche abschlussschüler auf die menschheit loszulassen, da ist die sicherheitsverwahrung ja schon vorprogrammiert!!!
    du bist ja derartig KAPUTT, ich denke mal du solltest dich TROLLN!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #172 springen »
#196 Lucas
#197 Lucas
#198 RobbyEhemaliges Profil
  • 08.03.2014, 19:52h
  • Antwort auf #182 von Lucas
  • WAS ich mache, geht Dich einen Scheißdreck an! - Wenn es DIR nicht paßt, dass ich mich offen gegen DEINE RECHTEN NATIONALISTISCHEN IDEOLOGIEN ausspreche, ist das DEIN PROBLEM! Ich habe was gegen RECHTE! Und zwar IMMER - egal ob sie sich jetzt Lucas nennen oder sonst wie. - Wenn Du damit nicht klarkommst, dass wir RECHTE HIER IN DIESEM FORUM NICHT TOLERIEREN UND SCHON GARNICHT AKZEPTIEREN, dann hast DU ein Problem - nicht WIR anderen!
    Also - verpiß Dich zu Lucke, NDP oder sonstwohin!
    HIER in diesem FORUM haben Rechte wie DU absolut nichts verloren.
    An was mir was liegt, weißt Du erstens nicht - zweitens hast DU darüber nicht zu urteilen. Kümmer' Dich gefälligst um DEINE Angelegenheiten. - Du brauchst nicht glauben, dass Du auch nur EINEN EINZIGEN USER hier für dumm verkaufen und Deine WAHREN Motive und Ideologien verschleiern kannst. - Wir wissen alle, WELCHE Gruppierungen so riesigen Wert auf eine angeblich so essenzielle "Vaterlandsliebe" und auf einen absolut "deutschen" Sprachschatz legen - und DU weißt es auch. Die RECHTEN! -
    UND die perversen rechten Ideologien des Rasseshasses und des Vernichtungswahns, werde ich IMMER bekämpfen und thematisieren!
    Halt Dich fest, Lucasilein!
    Es sind nicht alle so DUMM, wie Du denkst, dass sie Dir Deinen Schwachsinn abkaufen!
    WIR KÖNNEN DENKEN - und tun es auch!
    Und wenn DU rechtes Gedankengut hast - dann werden wir DIES auch offen thematisieren! - Ob Dir das nun paßt oder nicht! Wir werden dieses Land gegen solche rechten Subjekte wie DICH verteidigen! Denn wir wollen ein freies Land - und kein neues Hitler-Deutschland! - Und wenn DU da was dagegen hast - dann zeigst Du MEHR als DEUTLICH - WO Du stehst.

    Übrigens, hier noch ein Zitat von Dir, Lucasilein, aus dem Artikel über den türkischen Maler Taner Ceylan:
    (Zitat) "Von Lucas
    Aus Nürnberg (Bayern)
    Mitglied seit 01.02.2014
    Antwort zu Kommentar #68 von TheDad

    --------------------------------------------------------------------------------

    Wo er recht hat, hat er recht. Die Türkei hat in Europa nichts zu suchen. Sie gehört nicht zur EU. Die brauchen wir nicht." (Zitat Ende)

    Hört sich NICHT gerade so an, als wärest Du soooo ausländerfreundlich...

    Und Deine anderen "Kommentare" in der letzten Zeit lassen auch MEHR ALS DEUTLICH Deine rechte Gesinnung erkennen! - Da kannst Du Dich NOCH so sehr winden und verdrehen - es nützt Dir nichts!
    Wir haben Dich durchschaut, Lucasilein!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #182 springen »
#199 TheDadProfil
  • 08.03.2014, 23:19hHannover
  • Antwort auf #190 von Lucas
  • ""Erdkunde und Politik habe ich nach der 10. abgewählt, Religion musste man weitermachen""..

    Äh ?
    Politik hättest Du mal beibehalten sollen, da lernt Mann nämlich etwas für´s Leben !

    Wer aber ""Religion [...] weitermachen"" mußte, war auf einer Konfessionellen Schule, denn überall auf Deutschland´s Staatlichen Schulen ist Religion ein freiwilliges Fach !

    ""Aber ich fürchte, dass du die Jugend, jedenfalls meinen Jahrgang ziemlich falsch einschätzt.""..
    Glaub ich eher nicht..

    ""Die allermeisten haben die gleiche Ansicht wie ich.""..
    Klingt sehr nach Indoktrination statt nach echtem Wissen..

    ""Und trotzdem haben wir gute Noten und werden Lehrer oder Polizist.""..

    Vielleicht wirst Du sogar einmal Lehrer, aber niemals ein guter Pädagoge..
    Zum Polizisten taugst Du allerdings schon, das paßt zu Deinem patriotischem Gehabe..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #190 springen »
#200 RobbyEhemaliges Profil
#201 Lucas
  • 09.03.2014, 19:31h
  • Antwort auf #199 von TheDad
  • Geschichte hat mich nunmal mehr interessiert als Politik.

    "Wer aber ""Religion [...] weitermachen"" mußte, war auf einer Konfessionellen Schule, denn überall auf Deutschland´s Staatlichen Schulen ist Religion ein freiwilliges Fach !"

    Ja, katholische Privatschule. Da sind die Lehrer und die technische Ausstattung viel besser als an staatlichen Schulen.

    "Glaub ich eher nicht"
    Dann eben nicht.

    "Klingt sehr nach Indoktrination statt nach echtem Wissen.."

    Wissen und Vaterlandsliebe schließen sich nicht gegenseitig aus.

    "Vielleicht wirst Du sogar einmal Lehrer, aber niemals ein guter Pädagoge.."

    Doch, ich werde ein guter Lehrer und ein toller Pädagoge. Meine praktischen Erfahrungen bestätigen meine Einschätzung.

    "Zum Polizisten taugst Du allerdings schon, das paßt zu Deinem patriotischem Gehabe.".

    Magst du keine Polizisten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #199 springen »
#202 Lucas
  • 09.03.2014, 20:42h
  • Antwort auf #198 von Robby
  • "WAS ich mache, geht Dich einen Scheißdreck an! - Wenn es DIR nicht paßt, dass ich mich offen gegen DEINE RECHTEN NATIONALISTISCHEN IDEOLOGIEN ausspreche, ist das DEIN PROBLEM! Ich habe was gegen RECHTE! Und zwar IMMER - egal ob sie sich jetzt Lucas nennen oder sonst wie."

    Du verstehst den Unterschied zwischen Patriotismus und exklusiven Nationalismus einfach nicht. Schlag das mal nach.

    "dass wir RECHTE HIER IN DIESEM FORUM NICHT TOLERIEREN UND SCHON GARNICHT AKZEPTIEREN, dann hast DU ein Problem - nicht WIR anderen!"

    Wie hieß nochmal diese eine Interessensgemeinschaft, diese Volksgruppe, die immer lauthals nach Toleranz und Akzeptanz schreit? Ich komm grad nicht drauf....

    " Also - verpiß Dich zu Lucke, NDP oder sonstwohin!"

    Nein die kämpfen gegen Europa. Das ist falsch. Wir brauchen ein einiges Europa.

    "An was mir was liegt, weißt Du erstens nicht - zweitens hast DU darüber nicht zu urteilen. "

    Ganz einfach. Du wohnst hier. Wenn du nicht aus Liebe zu deiner Heimat hier wohnst, dann nur, weil es dir hier gut geht. Du bist einfach nur aus egoistischen Gründen hier. Dein Land ist dir egal. Nur dein Vergnügen zählt.

    "Wir wissen alle, WELCHE Gruppierungen so riesigen Wert auf eine angeblich so essenzielle "Vaterlandsliebe" und auf einen absolut "deutschen" Sprachschatz legen - und DU weißt es auch. Die RECHTEN!"

    Und natürlich auch jeder andere Patriot, der auch SPD, CDU oder Grüne wählen kann.
    Schauen wir nach Frankreich: Hollande ist Patriot und Sozialist. Geht doch beides. Die Rechtsextremen haben die Vaterlandsliebe in einem gesunden Land niemals für sich allein gepachtet.

    "WIR KÖNNEN DENKEN - und tun es auch!"
    Du kannst denken, man will es kaum glauben.

    Und wenn DU rechtes Gedankengut hast - dann werden wir DIES auch offen thematisieren!
    Das ist dein gutes Recht. Jeder darf in unserem wunderbaren Land frei seine Meinung sagen.

    Wir werden dieses Land gegen solche rechten Subjekte wie DICH verteidigen! Denn wir wollen ein freies Land - und kein neues Hitler-Deutschland!
    Glaub mir, ich will genauso wenig ein neues Drittes Reich wie du, mit dem Unterschied, dass ich weiß, dass die Nazis die Liebe zu Deutschland nicht für sich allein gepachtet haben.
    Wie ich geschrieben habe: Patriotismus kann auch mit anderen politischen Einstellungen als der Rechtsextremen einhergehen.

    Die einzigen, die Deutschland hassen sind nur die Linksextremen. Reih dich bei ihnen ein, bei den ANTIdemokratischen FAschisten!

    "Hört sich NICHT gerade so an, als wärest Du soooo ausländerfreundlich. .. Und Deine anderen "Kommentare" in der letzten Zeit lassen auch MEHR ALS DEUTLICH Deine rechte Gesinnung erkennen! - "
    Ich bin nicht per se ausländerfeindlich (dann müsste ich mich ja selbst hassen) ich kritisiere nur den Islam. Das ist mein gutes Recht. So wie du das Christentum aus Europa raus haben willst, will ich den Islam nicht drin haben.

    "Da kannst Du Dich NOCH so sehr winden und verdrehen - es nützt Dir nichts! Wir haben Dich durchschaut, Lucasilein!"

    Oh mein Gott, ihr habt mich durchschaut. Welch großartige geistige Leistung. Obwohl ich immer offen geschrieben habe, was ich denke, habt ihr mich trotzdem durchschaut. Respekt und das innerhalb von ein, zwei Wochen. Ich bin mir sicher ihr gehört zur Elite Europas. Solch eine Intelligenz, ich bin sprachlos.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #198 springen »
#203 TheDadProfil
  • 09.03.2014, 22:09hHannover
  • Antwort auf #201 von Lucas
  • ""Geschichte hat mich nunmal mehr interessiert als Politik""..

    Geschichte funktiniert nicht ohne Politik !

    Diese erst läßt Zusammenhänge erkennbar werden die zu dem führen was Mann landläufig als Patriotismus benennt, und hinter dem sich dann Nationalismus verbirgt !

    ""Magst du keine Polizisten?""..

    Ich mag keine Lehrer die besser Polizisten geworden wären, denn an (solchen) Lehrern mangelt es nicht..
    An guten Pädagogen schon, und dazu gehört weit mehr als nur die Beherrschung des Stoffes, und die didaktische Vorarbeit ihn zu vermitteln..

    Du aber kannst kein guter Pädagoge werden, denn Du bist indoktriniert, und Du indoktrinierst wieder, weil Du Informationen filterst, und gefärbt weitergibst..

    Dazu lese Mann den Exkurs über Deine glühende Verteidigung des Römischen Reiches..
    Wer die Entwicklungen dort gutheißt sieht auch Sklaverei als gängiges Wirtschaftsmodell und konformes Gesellschaftssystem an..

    Wie erwähnt..
    Ohne Politik ist Dein Geschichtswissen für den Orkus..

    Durch echtes Wissen erledigen sich Vaterlandsliebe ebenso wie Religiösittät..
    Aber dazu hast Du im Studium noch Zeit..

    Geh mal lieber nett ficken anstatt hier abzuhängen und den Patrioten zu mimen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #201 springen »
#204 userer
#205 RobbyEhemaliges Profil
  • 10.03.2014, 13:09h
  • Antwort auf #202 von Lucas

  • Mit jemandem, der nachweislich ein derart RECHTES WELTBILD hat, kann man nicht sachlich diskutieren. Das hast Du mit Deinen Kommentaren mehr als deutlich gezeigt. Auf weitere nationalistische Hetze legen wir hier keinen Wert! Ich hoffe, das war deutlch genug für Dich. Nochmal zum Mitschreiben für Dich: Für Rechte wie Dich ist weder in diesem Forum noch in diesem Land Platz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #202 springen »
#206 Lucas
  • 10.03.2014, 13:10h
  • Antwort auf #203 von TheDad
  • "Geschichte funktiniert nicht ohne Politik "
    Das ist mir schon klar, aber ich habe mich nunmal entscheiden müssen.

    "Diese erst läßt Zusammenhänge erkennbar werden die zu dem führen was Mann landläufig als Patriotismus benennt, und hinter dem sich dann Nationalismus verbirgt !"

    Das funktioniert genauso in Geschichte. Unser Lehrer hat uns den Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus deutlich erklärt und uns zur Vaterlandsliebe ermutigt.

    "Du aber kannst kein guter Pädagoge werden, denn Du bist indoktriniert, und Du indoktrinierst wieder, weil Du Informationen filterst, und gefärbt weitergibst."

    Ich bin indoktriniert, weil ich eine eigene Meinung habe, die von deiner abweicht????
    Und ob ich ein guter Pädagoge sein werde, können nur die Menschen in meinem Umfeld beurteilen, die mich wirklich kennen.

    " Dazu lese Mann den Exkurs über Deine glühende Verteidigung des Römischen Reiches.. Wer die Entwicklungen dort gutheißt sieht auch Sklaverei als gängiges Wirtschaftsmodell und konformes Gesellschaftssystem an."

    Bitte fang nicht damit wieder an. Ich schätze die Errungenschaften und Reichtümer, die Rom uns hinterlassen hat. Du verachtest alles, was nicht links ist, okay ist in Ordnung.
    Im übrigen sehe ich Sklaverei nicht als gängiges Gesellschaftsmodell an. Natürlich heiße ich nicht alles gut was die Römer gemacht haben. Du verteidigst ja auch nicht die Auswüchse des Sozialismus.

    "Durch echtes Wissen erledigen sich Vaterlandsliebe ebenso wie Religiösittät."

    Damit bezeichnest du viele Deutsche, den größten Teil der Franzosen, die meisten Italiener und fast alle Griechen als dumm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #203 springen »
#207 Lucas
#208 Lucas
  • 10.03.2014, 13:24h
  • Antwort auf #205 von Robby
  • Also ich verstehe nicht, warum du dich über Diskriminierung und Intoleranz beschwerst. Du tust doch genau das gleiche. Das merkst du aber scheinbar garnicht. Aber was will man von einem Mitläufer der Linken viel erwarten. Sie schreien nach Akzeptanz und grenzen gleichzeitig jeden aus der nicht in ihr Weltbild passt.
    Der neue Faschismus wird nicht sagen ich bin der Faschismus.....

    Noch ein paar letzte Fragen für dich zum Nachdenken:
    War Willy Brandt rechtsradikal, war Adenauer rechts, war de Gaulle rechts, war Kennedy rechts? Ist die Queen rechtsradikal? Ist Giorgio Napolitano rechtsradikal?
    Nach deiner Definition ja, denn sie alle sind Patrioten.
    Wir können sogar noch weiter gehen: War der Kommunist Stalin also rechtsradikal als russischer Patriot?
    Jeder normale Mensch, der seine Heimat liebt ist also rechts? Und dann müssen wir noch den Unterschied zwischen rechts und rechtsextrem klären. Nicht alles rechts von der CDU ist rechtsextrem, genauso wenig wie alles links von der SPD linksextrem ist.
    Das Problem in Deutschland ist nur, dass es keine, oder nur sehr kleine rechtskonservative, demokratische Parteien gibt, wie in Italien oder Frankreich, da die CDU immer weiter nach links rückt.
    Das ist auch ein Grund, warum Spinner, die einen Rückzug aus Europa fordern so viel Gehör finden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #205 springen »
#209 RobbyEhemaliges Profil
#210 userer
#211 userer
#212 Lucas
#213 RobbyEhemaliges Profil
#214 stromboliProfil
#215 TheDadProfil
#216 Lucas
#217 TheDadProfil
#218 Lucas

» zurück zum Artikel