Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21149
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Intersexuelle haben keinen Anspruch auf Brustvergrößerung


#11 David77Anonym
#12 RobbyEhemaliges Profil
#13 TheDadProfil
  • 05.03.2014, 16:24hHannover
  • Antwort auf #2 von Mikesch
  • ""das große Problem dabei: wo fängt es an, wo hört es auf?""..

    ""Das Problem"" ist die Beschäftigung mit dem Problem anstelle der Beschäftigung mit dem einzelnen Menschen..

    Aber der Deutsche, und insbesondere Institutionen wie Behörden und Versicherungen wollen immer alles in Schemata einpressen, um sich bloß nicht mit dem einzelnem Individuum auseinander setzen zu müssen..

    Doch gerade in solchen Fällen nutzen keine Richtlinien, keine Lineale, keine Messwerte oder Körbchengrößen..

    In solchen Fällen müssen Einzelentscheidungen her die im Sinne des Betroffenen gefällt werden..

    Und es hört immer dort auf wo Menschen unter den Entscheidungen der Institutionen zu leiden haben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#14 MikeschAnonym
  • 05.03.2014, 16:40h
  • Aber du bist ja der Cleverste, dennoch hapert es zumindest an der Rechtschreibung und Zeichensetzung.

    "...Ärzte, die nach der Geburt direkt am Baby rumschnibbeln(,) um es passend zu machen, im Nachhinein gegen den Willen der Betroffenen."

    Ich hoffe, jetzt richtig zitiert zu haben und eine Antwort zu erhalten. Danke.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TheDadProfil
  • 05.03.2014, 16:41hHannover
  • Antwort auf #8 von Mikesch
  • Das "meint" damit, das 9 von 10 Intersexuellen Baby´s die eigentlich männlichen Geschlechtes sind, wegen der mangelhaften Ausprägung der Primären Geschlechtsmerkmale diese ENTFERNT werden..

    Da werden Hoden irreversibel kastriert, Mikropenisse zu noch kleineren Kitzlern verstümmelt, und künstliche Scheiden geformt um das menschlein in ein weibliches Geschlecht zu pressen, weil die operativen Möglichkeiten vorgeblich "einfacher" durchzuführen sind..

    Da werden Eierstöcke und Gebärmuttern entfernt, nur weil das Menschlein zusätzlich einen Penis und Hoden hat, mit dem am Ende gleichem Ergebnis :
    Der Weg zu einer zugewiesenen eindeutigen Sexuellen Identität geht vor der Möglichkeit des Kindes sich dazu zu äußern..

    Damit wird gleichzeitig der Mehrzahl dieser Kinder die Möglichkeit genommen selbst einmal Eltern zu werden..

    Die tatsächliche Chromosomale Ausprägung des Menschleins und seine Empfindungen werden dabei rigeros ignoriert (wie auch ? Baby´s können sich nicht zu ihrer sexuellen Identität äußern !), Eltern oft vorsätzlich fehlinformiert, und mit beschwichtigenden Aussagen wie : "das wollen sie ihrem kind doch nicht zumuten", eindeutig kathegorisiert, damit sie in das Zwei-Geschlechtliche Bild der Gesellschaft hineinpassen..

    de.wikipedia.org/wiki/Intersexualit%C3%A4t

    www.intersexuelle-menschen.net/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 MikeschAnonym
#17 MikeschAnonym
#18 MikeschAnonym
#19 David77Anonym
#20 DerekAnonym
  • 05.03.2014, 17:12h
  • Das nenn ich mal Gleichberechtigung. Frauen mit kleinen Brüsten müssen ja auch für eine OP blechen. Und weiß Gott, die leiden auch seeehr drunter.
    Vielleicht will das Gericht aber nur vermitteln, dass die Identität nicht anhand von Körpermerkmalen gefunden werden sollte.
    Wie modern.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel