Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21149
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Intersexuelle haben keinen Anspruch auf Brustvergrößerung


#31 MikeschAnonym
#32 Micech stultissimusAnonym
#33 Katrin
  • 05.03.2014, 18:34h
  • Antwort auf #29 von Derek
  • Ja, ja und wenn wir dann auch noch Haschisch freigeben ist ganz Deutschland bekifft.

    Oder schlimmer noch: Wenn wir die Adoption durch Homosexuelle freigeben ist das der Untergang des christlichen Abendlandes.

    Und wenn wir Kindern in Baden-Würtemberg erzählen, dass es Schwule gibt, dann werden die alle auch schwul, Jungen wie Mädchen oder Transsexuell.

    Nein, wenn wir den Menschen die Gelegenheit geben mit Ihrem Körper klar zu kommen, anstatt sie psychischem Terror aus zusetzen, dann gehen bestenfalls die Kosten für die Patienten auf ein Drittel zurück und die Ärzte und Psychiater verdienen weniger. Eines ist aber klar: Es wird keine Operation zusätzlich geben und es wird kein Euro zusätzlich ausgegeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#34 MikeschAnonym
#35 seb1983
  • 05.03.2014, 21:49h
  • Antwort auf #30 von Katrin
  • Ich hab ja viele türkische Freunde und hab nix gegen Türken eigentlich aaaaaber.....^^

    Ach die allermeisten sind ok, nur diejenigen die mit Badehose unter der Dusche stehen haben wohl Probleme. Dachte n längerer Riemen würde denen auch zu nem gesünderen Ego verhelfen^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#36 RobbyEhemaliges Profil
#37 RobbyEhemaliges Profil
  • 06.03.2014, 00:20h
  • Antwort auf #25 von Mikesch

  • Das einzige, was tatsächlich bedenklich - im wahrsten Sinne des Wortes - ist, ist Dein permanter geistiger Dünnpfiff. Du willst allen suggerieren, Du hättest den 'totalen Durchblick' - dabei weißt Du nicht mal, was INTERSEXUALITÄT eigentlich ist. Weißt Du wenigstens, was LESEN bedeutet? Da sind so kleine schwarze Dinger, genannt Buchstaben, auf Deinem Bildschirm. Setz Dich mal mit diesen Buchstaben näher auseinander und lies selbst einen Artikel. Das bildet ungemein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#38 RobbyEhemaliges Profil
  • 06.03.2014, 00:44h
  • Antwort auf #24 von Katrin

  • Woher willst Du eigentlich wissen, dass angeblich die Hälfte aller Homosexuellen Frauen seien? Hast Du nachgezählt? Und woher willst Du wissen, in welchem Zahlenbereich wir Schwulen uns angeblich - zumindest laut Deiner Unterstellung - auskennen? Du bist schließlich eine Frau, kannst das also gar nicht beurteilen. - Ach ja, Kleine, es müssen auch nicht zwischen 14 und 18 Zentimeter sein. Beim Sex darfs gern ein bißchen mehr sein... Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#39 DerekAnonym
#40 Lärm Um NixAnonym
  • 06.03.2014, 11:53h
  • Antwort auf #24 von Katrin

  • Es geht um kleine Brüste, nicht um nicht vorhandene.
    Wer als Transsexuelle keine Brüste hat oder als Frau nicht mehr als etwas erhobene, größere Brustwarzen ( solche Fälle gibt es, das Frauen keinen Busen haben) sollen die medizinische Hilfe kriegen.

    Es geht aber in dem Fall um Körbchengröße AA und A. Dies ist nicht der Durchschnitt, aber eine gängige Größe die viele haben.
    Es ist unbegründet das die Krankenkasse solchen Frauen und Trans- und Intersexuellen einen noch größeren Busen bezahlt. Denn ein Busen ist bereits vorhanden.
    Wo soll man denn deiner Meinung nach die Grenze ziehen? Wenn jemand von Körbchengröße B oder C die Größe F bezahlt haben will?
    Frauen denen es darum geht den Busen so stark zu vergrößern um dann mit tiefhängendem Ausschnitt als Sexobjekt durch die Gegend zu laufen oder wer sein Selbstvewusstsein von der Größe des Busens abhängig macht, sollte zum Psychologen und nicht unters Messer.
    Wie gesagt, wenn etwas nicht vorhanden ist kann ich OP durch Kosten der KK verstehen, aber nicht bei normaler Größe A usw.

    Es gibt Micropenisse, die so klein sind das sie kaum GV/ AV haben können, die kriegen hoffentlich auch medizinische Hilfe.
    Aber wenn jemand nur einen (noch im Normbereich) befindlichen, kleinen Penis hat kann er zum Arzt rennen wie er will, die Krankenkasse zahlt nichts. Ein paar Zentimeter unter dem Durchschnitt gelten nicht als medizinische Indikation.

    Das gleiche bei weiblichen Geschlechtsteilen, Körbchengröße A ist ein kleiner, aber vorhandener Busen und ist mit seiner Größe noch im Normbereich. Ich habe gelesen, zwischen Aa und Dd ist alles im Normbereich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »

» zurück zum Artikel