Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21152
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
CSD Stuttgart distanziert sich von "Pädophilenszene"


#72 TheDadProfil
  • 06.03.2014, 20:40hHannover
  • Antwort auf #43 von AntiDiffamierung
  • ""Zu Recht wurde auch darauf verwiesen, dass die Mehrzahl der Fälle von Kindesmissbrauch nicht von Pädophilen begangen wird.""..

    Ich verweise in den Zusammenhang noch einmal darauf, das dies so nicht stimmt !

    Vielmehr ist es so das letztlich das Zusammenleben mit dem Erwachsenem Partner als eigentliche "Ersatzhandlung" anzusehen ist, und die Tat am Kind die tatsächliche Sexuelle Identität des Täters offenbart..

    Die Gesellschaft ist aber nicht bereit anzuerkennen das es viel mehr Pädosexuell veranlagte Menschen gibt, als landläufig behauptet wird..

    Zudem wird bewußt mit falschen Zahlen operiert, die suggerieren sollen das Pädosexuelle in der Mehrzahl Männer, und in der Mehrzahl auf männliche Kinder fokussierte, also angeblich Homosexuell veranlagte Menschen seien..

    Die Zahlen der Inhaftierten dazu sprechen eine gänzlich andere Sprache, denn dort haben wir es in der Mehrzahl mit Tätern zu tun, die sich an Mädchen vergingen..

    Diesen Tätern wird es unter anderem von Therapeuten und Psychologischen Gutachtern leicht genacht die Zugehörigkeit als Pädosexueller zu negieren, weil ihnen schon im Gutachten unterstellt wird, es habe sich um eine "Ersatzhandlung am Kind" gahandelt..
    Bewiesen sind diese "Ersatzhandlungen" damit aber keinesfalls, und schon gar nicht am Beginn einer Verhandlung oder einer Therapie, denn die frühe Festlegung auf das Faktum "Ersatzhandlung" widespricht der Zielsetzung einer ergebnisoffenen Therapie..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »

» zurück zum Artikel