Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21157
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst will Lebenspartnerschaften "evaluieren"


#41 RobbyEhemaliges Profil
  • 06.03.2014, 17:44h
  • Antwort auf #9 von Martin28a
  • Ich mochte ihn noch nie, Martin. Ich habe schon immer was gegen diese Gehirnwäsche-Sekte und die ganzen Päpste der letzten Jahrzehnte waren alle EINES nicht: homofreundlich. Übrigens genauso wenig wie die früheren Päpste.
    Und nochwas, was mich besonders an DIESEM Papst stört: Er ist falsch - und zwar durch und durch. Er behauptet EINE Sache - nur um am nächsten Tag genau das GEGENTEIL zu sagen. Das mal zum einen. -Zum anderen: Glaubst Du wirklich allen Ernstes, dass dieser Papst homofreundlich wäre? Verdammt, der unterstützt diese perversen Homo-Heiler! Ist Dir das überhaupt klar. Außerdem toleriert und fördert er die extrem homofeindlichen und menschenverachtenden Aussagen dieser Homo-Hasser-Bischöfe und -Kardinäle etc.
    Und zum dritten: WIESO, wenn der Papst Deiner Meinung nach so toll ist, klärt er nicht endlich die Millionen von Mißbrauchsfällen von Kindern DURCH katholische Priester, Kardinäle, Bischöfe usw. auf?! Wieso hat auch sein Vorgänger nichts gemacht, um diese Kinder vor solchen Perversen zu schützen?! Und WIESO kam es erst in einem Strafprozeß gegen die Kirche zufällig an die Presse, dass "Papa Razzi" 500 Priester wegen Kindesmißbrauch entlassen mußte?! Warum hat der Papst denn das nicht selbst an die Öffentlichkeit gegeben, wenn er angeblich SO anders als sein Vorgänger ist, wie er immer wieder suggerieren will?! Wieso wurden die Zahlen der durch "Papa Razzi" entlassenen Priester ausgerechnet in den sogenannten seriösen Mainstream-Medien schlagartig von 500 auf "nur" gut 300 runtertransformiert - und das OBWOHL die ausländische Presse auch weiterhin von der OFFIZIELL im Prozeß dokumentierten Zahl von 500 entlassenen Priestern sprach?!
    Und zum Schluß: WIESO setzt sich der Papst nicht endlich WIRKLICH FÜR unsere Rechte ein, wenn er angeblich so homofreundlich ist? Wieso redet er nur - aber unterstützt dann mit eiskalter Kalkulation unsere Gegner? Siehe auch die ganzen Demos etc. GEGEN Gleichstellung, die vom Papst AUSDRÜCKLICH unterstützt - teilweise sogar SELBST besucht werden. Als unser GEGNER - wohl gemerkt.

    Ziemlich viel Ungereimtheiten, findest Du nicht, Martin?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#42 ach wasAnonym
  • 06.03.2014, 18:00h
  • Antwort auf #26 von gefunden
  • 2. Link

    Selbstverständlich gibt es in der christlichen Lehre Elemente, in der Entwicklung der christlichen Religion zeitweilig Tendenzen, in denen der von Nietzsche gehaßte Gedanke von der Gleichheit aller Menschen stark zum Ausdruck kam.

    Die Entwicklung der Kirchen und mit ihnen die der herrschenden Religiosität geht aber in die Richtung, diesen Gleichheitsgedanken sozial völlig unschädlich zu machen, indem sie ihm eine Deutung geben, die ihn gerade zur Unterstützung des jeweils herrschenden Ausbeutungs- und Unterdrückungssystems und der von diesem geschaffenen Ungleichheit geeignet macht.

    Hier ist die gesellschaftliche Grundlage dafür, warum Elisabeth Förster Nietzsche ebenso wie Jaspers oder Kaufmann so eifrig bemüht ist, Verbindungsfäden zwischen Nietzsche und dem Christentum, der christlichen Kirche aufzudecken.

    Sozial in völlig berechtigter Weise, denn mit der von uns skizzierten Ethik Nietzsches befindet sich die politische Praxis des Papstes, des Kardinals Spellmann usw. in voller Übereinstimmung; daß die theoretisch-ethischen Manifestationen, die diese Praxis begleiten, den Nietzscheschen offen zynischen Ton schwer vertragen, ist eine im Vergleich zu dieser wesentlichen Übereinstimmung untergeordnete Frage.

    Dagegen konnte die Propaganda des Hitlerismus gerade diese Seite von Nietzsches Kritik des Christentums unmittelbar gebrauchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#43 SXMPiratAnonym
  • 06.03.2014, 18:55h
  • Antwort auf #41 von Robby
  • Und weshalb sagt er kein Wort zu den Vorgaengen in Afrika, wenn er denn ach so ploetzlich sein Herz fuer uns entdeckt hat? Lieber Martin, geistig religioese Umnachtung kann man therapieren lassen!!! Im Gegenteil: Dieser Klerikalfaschist konzentriert die Kraefte der RRK indem man das Unvermeidliche anscheinend 'anerkennt" um dann um so haerter und zielgerichteter gegen eine voellige Gleichstellung zu kaempfen, immer mit dem Hinweis, dass Ehe nur zwischen Mann und Frau definiert ist, um ganz schnell vergessen zu machen, dass er nur von der Ehe seines sprituellen Pillepallevereins spricht und nicht von der saekularen, juristischen Ehe! Von mir aus kann dieser geistesgestoerte Verein und seine Vertreter bzw. dummdaemlichen Anhaenger glauben und wollen, was sie wollen, wir sind ein saekularere Staat und da haben Religioten nichts aber auch gar nichts zu melden. Wenn diese gehirngewaschenen Anhaenger wirklich etwas sinnvolles tun wollen, dann arbeitet mal eure verbrecherische Geschichte und Gegenwart auf, als Folge muesstet ihr euch eigentlich komplett abschaffen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 josephgraf
#45 Katrin
  • 06.03.2014, 20:06h
  • Da will der Papst überprüfen lassen, ob man nicht einen Teil der kirchlichen Agitation gegen Gesetze in Ländern, in denen die Kirche aktiv ist und viel Geld verdient, aufgeben sollte. Sofort kommen die Religionsverliebten im Forum aus dem freudigen Kreischen gar nicht mehr raus und schreiben bereits davon, dass der Papst uns Homosexuellen nun Gutes tun wolle.

    Und für die, die es beim ersten Mal oben nicht verstanden haben: Der Papst denkt drüber nach mal zu überlegen, ob seine Organisation einen Teil seines rechtswidrigen Widerstandes gegen Gesetze parlamentarisch regierter Demokratien sein lassen soll. Bisher hat er jedoch von seiner Menschenfeindlichkeit keinen Millimeter abgeschnitten, er denkt nur.

    Und warum macht er das? Hat ihm sein Chef Intelligenz oder Gespür für Menschenrechte eingehaucht, oder einen direkten Befehl gegeben. Richtig, er hat einen Löffel Intelligenz bekommen. Er hat erkannt, dass es mehr Nachteile bringt in den entwickelten Ländern den Homohassern und den Nazis und den Kinderschändern den Hintern zu Putzen anstatt den Zahn der Zeit ein Stückchen weit hin zunehmen. Aber das haben auch schon Andere vor diesem Papst geschafft. Schließlich hat sich die Kirche auch von der Erde als Scheibe verabschiedet.... jedenfalls fast, wenn man mal einige der Kommentare hier liest.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 KerouaclyAnonym
  • 06.03.2014, 20:13h
  • Ich bin weder Katholik noch bin ich ein Fan des Papstes. Aber zumindest öffnet er die katholische Kirche in einem sehr sehr sehr sehr sehr langsamen Tempo hin zur Lebenswirklichkeit im 21. Jahrhundert. Wir dürfen uns auch nichts vor machen...er ist kein Homo-Freund, sonst wäre er auch nicht Papst geworden. Man kann von einer homophoben Institution nicht erwarten, dass innerhalb eines Tages sofort an der Spitze der Schwulenbewegung steht. Mal sehen, wie es weiter geht...die Richtung stimmt schon mal, auch wenn die Kirche noch gefühlte 200 Jahre zurückliegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 LorenProfil
#48 Timm JohannesAnonym
#49 userer
  • 06.03.2014, 20:46h
  • Antwort auf #47 von Loren
  • "Man erkennt unschwer, aus welchen Quellen sich auch bei ihr die Hetztirade speist"

    Oh ja!

    L.s Vater war Bulgare und emigrierte in den 1940er-Jahren NACH Hitlerdeutschland.

    L. selbst hat Religionswissenschaften "studiert".

    Da riecht man in der Tat gegen den Wind, aus welcher Quelle - trüben Brühe? - die sich speist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#50 sperlingAnonym

» zurück zum Artikel