Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21213
Home > Kommentare

Kommentare zu:
FDP wirft Grünen Einknicken bei Homo-Rechten vor


#11 FoXXXynessEhemaliges Profil
#12 Julian SAnonym
  • 14.03.2014, 12:06h
  • Dass die FDP ihre Verlogenheit und Verdorbenheit auch noch immer so offen rausschreien muss...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 FinnAnonym
  • 14.03.2014, 12:11h
  • Antwort auf #4 von FoXXXyness
  • Wenn eine Partei wie die FDP ständig Homorechte verhindert hat und dann Lügen erfindet, um gegen eine Partei zu hetzen, die als kleiner Koalitionspartner auch nicht alles auf einmel schaffen kann, aber immerhin Schritt für Schritt ihre Ziele umsetzt, ist Deine Schlussfolgerung geradezu lächerlich...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 YannickAnonym
#15 RobinAnonym
  • 14.03.2014, 12:14h
  • Antwort auf #8 von CDU-Helfern
  • "In Baden-Württemberg hofiert der grüne Ministerpräsident inzwischen sogar "Homo-Heiler", und keinen der bürgerlichen Opportunisten von LSVD & Co. scheint es zu stören!"

    Vermutlich deshalb, weil das schlicht nicht so ist und die Phantasie wohl mit Dir durchgeht.

    Herr Kretschmann betont immer wieder, dass Diskriminierung oder gar Homohass für ihn nicht nur unmenschlich und undemokratisch, sondern sogar unchristlich sind.

    Und er hat auch vor wenigen Tagen nochmal gesagt, dass der Bildungsplan umgesetzt wird!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 PascalAnonym
  • 14.03.2014, 12:16h
  • Das ist doch nun wirklich nichts neues:
    sobald die FDP mit dem Rücken zur Wand steht, wird sie immer unberechenbar.

    Wer nichts mehr zu verlieren hat, schreckt auch vor solche schwachsinnigen Lügen nicht zurück.

    Aber die FDP-Fans werden wieder mal darauf reinfallen, statt sich mal zu informieren. Und darauf zählt die FDP halt...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 AlexAnonym
  • 14.03.2014, 12:22h
  • Antwort auf #9 von Alex
  • Da die vier im Artikel verlinkten Links offenbar nur bei der mobilen Version der Seite nochmal unter dem Artikel zusammengefasst stehen, schreibe ich sie hier nochmal mit Überschrift und Adresse hin.

    Alleine schon beim Lesen der Überschriften, sieht man, dass die FDP alles verhindert hat, während die Grünen Homorechte umsetzen.

    Hessen mit den Grünen:

    Hessen tritt der Koalition gegen Diskriminierung bei:

    www.queer.de/detail.php?article_id=21187

    (Zitat: "Das hat die schwarz-grüne Landesregierung in der Kabinettssitzung am Montag beschlossen.")

    Hessen: Schwarz-Grün erfüllt "Kernforderungen" von Homo-Aktivisten:

    www.queer.de/detail.php?article_id=20659

    Hessen mit der FDP:

    Hessische FDP gegen gleiche Rechte

    www.queer.de/detail.php?article_id=9392

    Hessischer Landtag gegen Gleichstellung im Steuerrecht

    www.queer.de/detail.php?article_id=17501

    (Zitat: "Mit den Stimmen von CDU und FDP [...]")

    Alleine schon die Überschriften dieser Artikel sagen alles...

    Dass diese FDP es überhaupt noch wagt, irgendwem ins Gesicht zu gucken...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#18 Schwarz GrünAnonym
#20 userer
  • 14.03.2014, 12:44h
  • FDP wirft Grünen Einknicken bei Homo-Rechten vor.

    Das nenne ich mal verblüffend offen dummdreist.

    Denkt die FDP wirklich, dass wir alle so ein Fliegengedächtnis wie FoZZZy oder TJ haben bzw. ebenso borniert oder käuflich sind?

    Die Europawahl steht vor der Tür und Stimmenfang wird offenbar auch mit den plumpesten Lügen versucht.

    Ich rekapituliere mal laut vor mich hin:

    Die FDP schreibt schöne Worte ins Parteiprogramm, setzt davon aber in der Realität nichts um.

    Die CDSU schreckt nicht einmal davor zurück, das Bundesverfassungsgericht zu missachten, um ihre christliche Ideologie ungehemmt durchzuziehen.

    Die SPD ködert uns mit plakativen Slogans, tut aber nichts als Mitregierungspartei, wenn dadurch auch nur ein Dienstwagen auf dem Spiel steht.

    Die Grünen suchen mittlerweile den Konsens-Kontakt mit Religionsfaschisten.

  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel