Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21217
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Wieso nicht mit dem Sex warten?


#30 sperlingAnonym
  • 15.03.2014, 15:24h
  • Antwort auf #5 von m123
  • was ist eigentlich so schwer daran, eigene prioritätensetzungen zu beschreiben, ohne andere zu beleidigen?

    der autor beschreibt seinen eigenen weg von einer dating-routine, die ihm bisher mehr oder weniger selbstverständlich erschien, hin zu einer anderen. man kann ihm vorwerfen, dass er dabei "man" sagt, wo er "ich" meint. das kann man ihm aber auch vorwerfen, ohne ihm und vielen anderen dabei gleich eine psychische störung und unfähigkeit zu echtem zwischenmenschlichem interesse vorzuwerfen.

    dein verhalten ist sehr verletzend. merkst du das eigentlich?

    mich stört außerdem, dass du einen gegensatz aufbaust, der in der realität keiner ist. nur, weil man sich schon beim ersten kennenlernen AUCH für den schwanz des anderen interessiert, heißt das noch nicht, dass man sich NUR dafür interessiert. und nur, weil man es AUCH in ordnung findet, mit jemandem sofort sex zu haben, heißt das nicht, dass man generell komplett "oberflächlich" ist.

    ich würde dir wünschen und empfehlen, dich einmal mehr auf die vielfalt der menschen und ihrer bedürfnisse einzulassen und genauer hinzuschauen statt pauschale urteile zu fällen.

    besonders unfair finde ich, dass du wieder einmal eine schuldumkehr betreibst: das aggressiv-verletzende deines eigenen verhaltens kaschierst du hinter der behauptung, die anderen würden DIR schaden, indem sie so offen über ihre dating-routinen reden. die dir wirklich schaden, sind die menschen, die andere menschen verachten, weil sie entspannter mit sex umgehen, und nicht diejenigen, die du hier schon wieder in den großen topf "szene-schwule" rührst.

    die lösung wird nicht darin bestehen, die angst dieser menschen vor sexueller freiheit noch zu bestätigen und alle schwulen zu bitten, doch bitte genauso verkrampft zu werden. die lösung kann nur darin bestehen, die angst vor der freiheit und vor der vielfalt zu überwinden. bei denen, bei uns - und bei dir.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel