Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21217
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Wieso nicht mit dem Sex warten?


#72 Mister_Jackpot
  • 16.03.2014, 13:50h
  • Antwort auf #55 von Mikesch
  • Was hat denn sexuelle Treue mit Bindungsfähigkeit zu tun? Man bindet sich im Kopf und eine Beziehung ist mehr als Sex! Deswegen sind für mich Sex und Liebe voneinander trennbar. Ich finde eine ehrliche offene Beziehung, in der man über alles reden kann und bestimmte fetse Regeln für Sex ausserhalb der Beziehung hat viel besser als diese gluckenhaften beengten Beziehungen, in denen der andere schon eifersüchtig wird, wenn der andere angeblich zuviel mit seinen Freunden unternimmt. Dieser Eifersuchtspsychoterror der da in vielen monogamen Beziehungen stattfindet kann man also als genauso beziehungsschädigend sehen wie die angebliche Promiskuität in offenen Beziehungen. Ich bin dafür, dass jeder seine Beziehung ehrlich verhandelt. Und zwar direkt von vorne herein. Wenn mein Partner mit anderen auch noch Sex hat heisst das ja nicht automatisch, dass ich nicht trotzdem die Nr.1 bin, da wir ja auch eine emotionale Bindung haben. Das eine schliesst das andere nicht aus. Natürlich ist man immer etwas eifersüchtig, aber das muss man im Zaum halten, denn man hat ja nunmal keine Besitzansprüche auf den Partner..der bleibt immer noch ein eigenständiger freier Mensch. Für mich wäre in einer Beziehung wichtig, wenn der andere mir erzählt was er fühlt, was er denkt und wonach er sich sehnt...und wenn das auch sexuelle Fantasien mit anderen sind dann kann man darüber reden sich austauschen, Regelungen finden und vor allem IMMMER Verständnis aufbringen für den anderen. Ehrlichkeit ist das A und O....ist die vorhanden klappt jede Beziehung. Egal ob offen oder monogam oder ab und zu mal mit Dritten. Schubladendenken ist hier eher hinderlich....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »

» zurück zum Artikel