Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21217
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Wieso nicht mit dem Sex warten?


#172 Miguel53deProfil
  • 19.03.2014, 22:06hOttawa
  • Antwort auf #171 von Mikesch
  • Was in Deinen Beitraegen fehlt, ist die Ueberlegung, warum schwule Menschen vielleicht andere Lebens- und Liebesmodelle haben. Und auch, warum es schwierig sein mag, einen passenden Partner zu finden.
    Allein deshalb vermittelst Du den Eindruck, dass Du Deine Beitraege oft zu schnell "in die Tasten" haust. Nicht immer natuerlich. Und Du liegst auch - meine Meinung - nicht grundsaetzlich und immer falsch. Wie schon gesagt. Ich sehe schon die Differenzierungen in Deinen Anmerkungen. Verstehe aber auch, warum der Eine oder Andere hier sich schon mal aergert.
    Du kannst Dich natuerlich gluecklich schaetzen, dass es mit Deinem Partner gleich funktioniert hat. Doch die Lebenswege der Menschen sind nun mal verschieden. Im Laufe einer Beziehung veraendern sich die Charaktere und Interessen der Menschen und nicht immer geht das in die selbe Richtung.
    Warum sollte man sich dann aneinander klammern, wenn es doch keinen Sinn mehr macht? Und warum sollte es nicht Befriedigung ausserhalb einer Beziehung geben, wenn es gemeinsam nicht mehr funktioniert, aber die Beziehung trotzdem noch?
    Zuverlaessigkeit ist doch nicht allein damit verbunden, dass man auch dann noch Sex hat, wenn es keine Befriedigung bringt.
    Hier koennte man stundenlang diskutieren. Es wuerde nicht zu einem Ende kommen. Und gerade deshalb ist es so wichtig - und ganz speziell unter schwulen Menschen, all die vielen Farben des menschlichen, familiaeren, partnerschaftlichen und sexuellen Umgangs miteinander zu respektieren.
    Nirgendwo wird so viel gelogen, wie im Leben heterosexueller Menschen. Eines der besten Beispiele dafuer ist fuer mich Horst Seehofer. Konservativ. Katholisch. Homophobe. Ehebrecher, der ein Kind ohne den Vater aufwachsen laesst.
    Und die Filme a la Hollywood. Immer geht es, egal ob Horrorstory, Erduntergang uns sonstige Katastrophen, um Mann trifft Frau und kriegt sie am Ende. Hedwig Courths-Mahler vom Feinsten und regelmaessig. Dabei weiss man doch, dass weit mehr als 66% der Ehen in den USA geschieden werden. Alles ein einziges Luegengebaeude. Sind da die Schwulen nicht viel ehrlicher und auch besser dran, weil eben nicht konventionell und angepasst?
    Leben und Leben lassen! Warum ist das so schwer zu akzeptieren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #171 springen »

» zurück zum Artikel