Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21315
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Entwicklungshilfe: Martin Schulz warnt homophobe Staaten


#10 stromboliProfil
  • 02.04.2014, 22:03hberlin
  • Antwort auf #6 von anome
  • was wohl in dir tickt... gebrochen wohl dein bewußtsein, orientierungslos opfer deiner eigenen manipulationsbemühungen hier den religiösen wahrnenden er zu spielen.

    "Denn der Feind schläft nicht: Er füllt die Säle und die Seele mit ungebändigtem Eifer und Geifer..."
    wie goddamn liberal unter #9 so richtig schreibt...,
    auf dich gemünzt erleben wir deinen ungebändigten eifer & geifer, mit dem du hier auf seelenfang gehst.
    Aber du bist auch nur einer jener vielen dummschwätzer, die sich hinter ihrer christlichen verbalartistik zu verbergen suchen.. inhaltsleer aber mit viel pathos angereichert.

    Ich beobachte ja schon einige zeit dein auftreten hier und meine mich erinnern zu können , dass es zeitgleich mit dem ersten auftreten von homophoben demonstanten in deutschland zusammen fällt.
    Auch inhaltlich warst du immer auf der wellenlänge des "gutmeinenden vermittlers " , der die anliegen dieser religiös geprägten fanatiker uns als nachdenkenswertes andienst.

    Das du rechtsideologisch gewickelt bist, war nach einigen "beiträgen deinerseits schnell deutlich... auch wenn es religionstheoretisch eingewickelt daher kommt, ist der rechtspopulistische chauvinist schnell heraus gelesen.
    Was sich mit der dummdreisten bemerkung zu Schulz nur untermauern lässt.

    Nun , was gesagt werden muss sollte auch gesagt sein: du bist ein reaktionäres arschloch!

    Als hetrogepolter troll vieleicht ja noch verständlich, weil eben nur so funktionsfähig, als womöglich homosexueller bist du das, was man als feind betrachten kann; nur sei sicher, wir schlafen auch nicht, du erbärmlicher wicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel