Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21317
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
ZDF: Promo für homophobes Buch


#29 SmileyEhemaliges Profil
  • 03.04.2014, 01:03h
  • Antwort auf #25 von sperling
  • Einschätzung? Gerne.

    Arbeitsscheu, Desinteresse, Behördenfernsehen, Konfliktscheu, Charakterlosigkeit. Quasi-verbeamtete Zuarbeiter schreibseln in einem mehrere gelangweilte Minuten langen Arbeitstag ein bißchen Hintergrundzeugs aus Wikipedia zusammen, geben das einer Moderatorin die besetzt wurde nach journalistischer Kompetenz, also optisch tragbar und fickt gut, die jeglicher Konfrontation ausweicht. Weil sie das Thema nicht kennt, weil sie außer Augentrost sein nichts kann (OK, ficken), weil sie sich vom beißwütigen NPD-Alibitürken nicht des Rassismus zeihen lassen will. Weil doch hoffentlich niemand erwartet daß sie sich für die bissel zehntausend Kröten netto pro Monat mehr und intensiver mit dem Thema befaßt als der Rest ihrer Redaktion. Weil "dumme opportunistische Sau" für ö/r Medienfunktionäre noch geschmeichelt ist. In Sonderheit für die des ZDF.

    Könnte sie die Haarpracht und den Faltenwurf des Brautkleidchens einer in Königshäuser einheiratenden Bürgerlichen oder die neuen Kreationen eines Fernsehkochs (vorzugsweise dem lange Haare nach rinks und lechts aus den Nasenlöchern wachsen) oder zur Not den Arsch von der Schwester der Bürgerlichen beackern, wir erlebten eine Sternstunde journalistischer Gewissenhaftigkeit.

    Andererseits kann Pirincci natürlich seinen Status als pöbelnder Katzenbücherlverfasser mit Migrationshintergrund, als D-Promi, voll ausspielen. Die paar guten mitdenkfähigen Journalisten im ö/r Rundfunk kennen ihr Kaliber und werden ihren Terminkalender nicht für einen popeligen Pirincci freiräumen. So kann ich mir gut vorstellen wie sich unser nicht ariernachweisfähiger Hilfswilliger gefreut hat darauf auch mit seinen bescheidenen intellektuellen Mitteln ein dümmliches Moderatorenweibchen zu überfordern. Weil ihm natürlich bewußt war daß da mangels Masse keinerlei Gegenwehr erfolgen würde. In der Konkurrenz zwischen Kettensäge und Wackelpudding ist letzterer immer zweiter Sieger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »

» zurück zum Artikel