Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21392
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Malta führt Eingetragene Partnerschaften ein


#23 FoXXXynessEhemaliges Profil
#22 TheDadProfil
  • 15.04.2014, 21:05hHannover
  • Antwort auf #19 von goddamn liberal
  • Und die nennt sich dann in Frankreich "civil union" oder dann doch marriage, so wie zuvor auch die kirchlichen Ehen ?

    Den Unterschied erkennt Mann aber dann doch, oder nicht mein Lieber ?

    Hätte Napoleon mit dem Code Civil auch die Bezeichnung Civil Union eingeführt, würden wir die Diskussion um die Ehe-Öffnung entweder gar nicht, zumindest aber nicht in der Form führen, soviel steht doch wohl fest..

    Zumindest lohnt sich das nachdenken über eine andere Bezeichnung für die Heten-Kirchen-Ehe, um ihnen zu zeigen, wie sehr Mann mit einer anderen Bezeichnung das klein redet, was ihnen ja so heilig sein soll..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 Oliver42Anonym
  • 15.04.2014, 19:06h
  • @Queer-Redaktion
    "Malta ist das 20. europäische Land, das Homo-Paare rechtlich anerkennt, und das zehnte, das ihnen eine gemeinschaftliche Adoption von Kindern ermöglicht"

    --> Der letzte Satz des Artikels hat leider nach meiner Kenntnis einen Fehler.

    Es müßte richtig lauten:

    "Malta ist das 22. europäische Land, das Homo-Paare rechtlich anerkennt, und das zehnte, das Ihnen eine gemeinschaftliche Adoption von Kindern ermöglicht. Zudem haben fünf weitere europäische Länder zumindest eine Stiefkindadoption ermöglicht."

    1. Europäische Länder mit Eheöffnung:
    Portugal, Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Vereinigtes Königreich (ausser Nordirland)
    --> Das sind 10. Länder mit Eheöffnung in Europa.

    2. Europäische Länder mit Lebenspartnerschaftsinstitut:
    Andorra, Luxemburg, Irland, Finnland, Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Tschechien, Ungarn, Slowenien und Kroatien
    --> Das sind 12. Länder mit Lebenspartnerschaftsinstitut in Europa.

    Das macht also 22. Länder mit staatlicher Anerkennung homosexueller Paare.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 goddamn liberalAnonym
#19 goddamn liberalAnonym
#18 UnfassbarAnonym
  • 15.04.2014, 13:57h
  • Antwort auf #14 von SchwTA
  • Und diese unerträgliche, geschichtsvergessene Selbstunterwerfung und Anbiederung gegenüber selbsternannten Herrenmenschen und Feinden von Gleichheit und Rechtsstaat findet hier allen Ernstes Zuspruch? Wundert man sich da noch über irgend etwas?

    "Ich habe mich in diversen christlichen Foren umgehört, und gerade die Ausweitung des Ehebegriffes stört viele Unbelehrbare ..."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 sperlingAnonym
  • 15.04.2014, 11:50h
  • Antwort auf #14 von SchwTA
  • es gibt bereits studien, die untersuchen, was eine ungleichbenennung von ehe und "civil union" (die studien fanden in den usa statt) im alltag bedeutet:

    nicht nur neigen personen in allen möglichen alltagssituationen dazu (z.b. auskunft im krankenhaus, gewährung von familientarifen usw.) gleichgeschlechtliche lebenspartner schlechter zu behandeln als gemischtgeschlechtliche eheleute, sogar richter neigen dazu, bestehende regelungen NICHT anzuwenden, die eine gleichbehandlung von ehen und partnerschaften vorschreiben, solange die bezeichnung ungleich ist.

    wird die bezeichnung "ehe" auch für gleichgeschlechtliche verbindungen verwendet, lassen diese diskriminierungen messbar nach.

    erst wenn der begriff gleich ist, setzt sich in den köpfen die erkenntnis durch, es wirklich mit der gleichen sachlage zu tun zu haben.

    dazu kommt natürlich, dass jede änderung des eherechts noch einmal gesondert für lebenspartnerschaften beschlossen werden muss. hast du etwa bock darauf, bis in alle ewigkeit bei jeder kleinsten änderung wieder von der union zu hören, dass das aber für homos nicht gelten dürfe?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.04.2014, 10:27h
  • Herzlichen Glückwunsch, Malta und ein wichtiger Sieg über die Katholische Kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 GeorgGAnonym
#14 SchwTAAnonym
  • 15.04.2014, 06:29h
  • Bravo Malta! Und, ist die Insel nun untergegangen, ihre lasterhaften Bewohner sodom-und-gomorrisiert worden?
    Und zum Wörterstreit: Es ist mir vollkommen egal, ob man das nun "Ehe" oder "Eingetragene Partnerschaft" nennt, solange dieselben Rechte und Pflichten für beide gelten. Ich habe mich in diversen christlichen Foren umgehört, und gerade die Ausweitung des Ehebegriffes stört viele Unbelehrbare - die man wahrscheinlich auch nicht wirklich überzeugen kann. Lasst uns doch die "Ehe" als "eingetragene Partnerschaft zwischen zwei Heterosexuellen mit dem Segen ihrer Religionsgemeinschaft" definieren und gut is'!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 giliattAnonym
  • 15.04.2014, 02:21h
  • Good news! Rumänien und Bulgarien sollten folgen...

    Weshalb macht die EU eigentlich die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften nicht endlich mal zu einem Beitrittskriterium für künftige Bewerberstaaten??? High noon!

    Unerheblich, wie derzeit der Begriff "Ehe" definiert ist. Inhaltlich geht es um die rechtliche Verbindung zweier Menschen. An altvorgegebenen Definitionen festzuhalten ist angesichts weltweiter Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Verpartnerungen völliger Mumpitz. Die weltweite Akzeptanz hat längst religiöse Barrieren hinweggesäbelt. Religiöse Einwendungen von Privatpersonen sind legitim, denn sie spiegeln die Meinung eines wesentlichen Teils der Weltbevölkerung wider. Es zeigt sich aber deutlich, dass religiöse Instutionen diesbezüglich nicht mehr unbedingt die Meinungen ihrer Mitglieder vertreten. Viele Katholiken, Muslime, Juden etc. tolerieren die Homosexualität ihrer Mitmenschen, ohne deshalb mit ihrer religiösen Zugehörigkeit brechen zu müssen. Sie glauben an Gott. Sie akzeptieren uns Homosexuelle. Das ist für sie kein Widerspruch, wenngleich in den heiligen Büchern Hinweise auf ihre Akzeptanz schwer zu finden sind. Man findet sie im Bereich Nächstenliebe. Man findet sie unter: "Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde." Nach seinem Bilde heisst, nach seiner Vorstellung. Ich will hier keine Debatte Bibel/Koran contra Homosexualität lostreten. Viele Gläubige haben es verstanden, ihre Homosexualität mit ihrem Glauben in Einklang zu bringen. Fragen wir mal scherzhaft Meister Röhricht, der da sagt: "Sabbel nich, dat geht."

    Zurück zu Definitionen: Eine Rose ist eine Rose, ist eine Rose. Bratkartoffeln sind gebratene Kartoffeln. Was ist die Ehe. EHE?

    Gleichstellung im Gesetzestext ist ganz einfach. Nach den richtungsweisenden Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts muss unsere Bundesmutti sich nur noch alle relevanten Gesetze auf ihren Kanzler-PC laden. Muss bei >Wortsuche< EHE eingeben. Dann auf >Ersetzen durch< klicken und VERHEIRATUNG VORMALS EHE/VERPARTNERUNG eintippen. Enter. So jedenfalls korrigiere ich meine Texte ohne Hilfe von teuren Lektoren. Und so sollte auch die Bundesregierung ohne sinnlos entfachtes reichstagliches Gequassel mal fixing Normalität herstellen, nachdem die Quasselbudenparlamentarier in der Ruine des Berliner Reichstagsgebäudes schamlos ihre monatlichen Bezüge um schlappe rundgerechnet 900 Piepen erhöht haben, was dem Nettoeinkommen einer Friseuse in Vollzeit entspricht. Oder eines Friseurs, dem die Haare zu Berge stehen. Der könnte ich sein. In Deutschland löhnt ein Kunde für den Kurzhaarschnitt 16 Euro, wovon netto wenig übrig bleibt. Die Preise von Malta sind mir nicht bekannt. In Marakech zahle ich 200 Dirham, also 2 Euro, wenn ich mich balbieren lasse. Gesegnet sei die EU, die die Preise in die Höhe treibt und die Gewinnspannen in den Keller drückt.

    Malta 12 points...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 m123Anonym
  • 15.04.2014, 01:05h
  • Das erzkatholische Malta ist gleichstellungsrechtlich damit weiter als Deutschland. Unfassbar...

    Alle Politiker, die gleiche Rechte in Deutschland blockieren sollen sich schämen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
  • 15.04.2014, 00:28hHannover
  • Antwort auf #8 von inhalt
  • ""Am Montag stimmte das Parlament dafür, schwulen und lesbischen Paaren die gleichen Rechte und Pflichten wie Eheleuten zu geben Adoptionsrecht eingeschlossen.""..

    Wozu muß es dann einen anderen Namen haben ?

    ""Wenn CP alle Rechte der Ehe beinhaltet, dann ist es völlig egal wie genau das ganze sich nennt - es ist Inhalt was immer nur zählt, nicht die Einpackung.""..

    Allein die Möglichkeit der Diskriminierung zählt..

    Während Hetero-Paare bei allen Behörden "verheiratet" angeben können, müssen LGBT-Paare die Worte "Civil Unions" angeben, und jeder Beamte weiß sofort, hier hat er es mit LGBT´s zu tun..

    Warum muß das so sein ?
    Was spricht dagegen eine Ehe auch Ehe zu nennen ?
    Oder wieso schafft Mann die Ehe im Staatsrecht nicht ab, benennt ALLE Partnerschaften als "Civil Unions" ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Linu86Profil
  • 14.04.2014, 23:25h Aachen

  • Mit einem Schlag weiter als Deutschland. -.-

    Was ich mich allerdings frage: Ist es rechtlich einfacher die Eheöffnung durchzusetzen, wenn vorher hererosexuelle Paare auch schon "civil unions" schließen durften oder ist es besser, wenn diese nur Homos offenstanden?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 inhaltAnonym
  • 14.04.2014, 22:25h
  • Wenn CP alle Rechte der Ehe beinhaltet, dann ist es völlig egal wie genau das ganze sich nennt - es ist Inhalt was immer nur zählt, nicht die Einpackung.

    In Portugal dagegen gibts für schwule Paare zwar eine "Ehe", aber ohne Adoption,- und die Schwulenverbände sind damit immer noch unzufrieden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 goddamn liberalAnonym
#6 Timm JohannesAnonym
#5 lucdfProfil
  • 14.04.2014, 21:57hköln
  • Als pragmatischer Typ finde ich, dass es eine sehr gute Nachricht ist. Eheöffnung fände ich noch besser aber so wird es schon das Leben vieler Homos leichter machen, auch wenn es nur eine Etappe sein sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PeerAnonym
  • 14.04.2014, 21:55h
  • Als nächstes sollte Malta jetzt umfangreiche Anti-Diskriminierungs-Gesetze beschließen! Und auch die anderen Relikte des Mittelalters (wie z.B. Pornographie-Verbot, was ein schwerer Grundrechtseingriff ist) schnellstens abschaffen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 timpa354Ehemaliges Profil
  • 14.04.2014, 21:53h
  • Jetzt weiß ich auch, warum ich heute Nachmittag einen wunderschönen doppelten Regenbogen vor dem Fenster hatte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 14.04.2014, 21:50h
  • Und wieso nennt man das nicht gleich Ehe?

    Bzw. ist es diskriminierend, dass diese Eingetragenen Partnerschaften auch Heteros offen stehen, während Schwulen und Lesben nach wie vor die Ehe verwehrt bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 timpa354Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel