Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21418
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Arsène Wenger: Gesellschaft nicht reif genug für schwulen Fußballer


#11 daVinci6667
  • 20.04.2014, 19:08h
  • Antwort auf #8 von Robby

  • @Robby und Hugo

    Mir sind progressive, linke und grüne Parteien zwar auch lieber...

    Doch der Korrektheit halber sei erwähnt, dass es eigentlich nur darauf ankommt, ob konservative Parteien gleichzeitig religiös sind, wie z.B. in Deutschland.

    Religiöses Zeugs egal welchen Genres muss verschwinden! Denn mit ihnen droht permanenter Rückschritt. Mit ihnen weiss man nie ob nicht doch wieder irgendwo Scheiterhaufen angezündet oder Baukräne aufgestellt werden an denen Unsereiner dann einmal baumeln muss..

    Vor nicht religiösen Konservativen wie in UK, Kanada den Niederlanden, Skandinavien usw. brauchen wir uns nicht mehr zu fürchten. Mitunter führen diese sogar die gleichgeschlechtliche Ehe ein oder unterstützen Bildungspläne.

    Soweit ist in Deutschland nicht einmal die SPD weil die aus purer Machtgeilheit wie eine billige Hure alle Prinzipien aufgibt und unbedingt mit einer Religioten-Partei koitieren, äh koalieren muss.

    Sorry, diese Wut musste noch raus.

    Euch beiden herzlich auch noch fröhliches Eiersuchen und vor allem finden.

    Wir vernaschen dieses Jahr zum Dessert statt eines Schoggi-Osterhasen einen Schoggi-Penis. Die Eier sollen ne feine Nougatfüllung drin haben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 HugoAnonym
#13 Klaus001Anonym
#14 PeerAnonym
  • 20.04.2014, 21:00h
  • Wenn nicht irgendwann mal Fußballer vorangehen, wird die Zeit nie dafür reif sein.

    Dass die Zeit in anderen Bereichen reif für Outings ist, liegt auch nur daran, dass andere vorangegangen sind statt sich weiterhin wie Kakerlaken zu verstecken... Es gibt nichts, wofür sich schwule Fußballer schämen müssen...
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Thom_ass1973
  • 20.04.2014, 21:40h
  • Wer regelmäßig auch bei 2., 3. Liga Kreisklasse usw. auf bzw, an dem Platz ist, weiß das der Mann recht hat !!

    Es gibt im Fußball noch einiges zu tun, um die "Fangesellschaft" an die "normale Gesellschaft" anzugleichen, geschweige denn an eine liberale, weltoffene, tolerante, homofreundliche Welt!!

    Das was sich da "Fan" nennt und schon nen Affen nachmacht ( bei dunkler Hautfarbe des Spielers) oder ein Schwein bei nem türkischen Spieler,
    WAS GLAUBT IHR WOHL WAS DIE bei nem Homo machen ?!

    Mann, Mann, Mann wacht endlich auf, kommt aus den Ghettos raus und lebt mal unter Heten - dann ist echt schnell Schluss mit euren "Wolkenschlössern"
  • Antworten » | Direktlink »
#16 HugoAnonym
  • 20.04.2014, 22:16h
  • Antwort auf #15 von Thom_ass1973
  • "Es gibt im Fußball noch einiges zu tun"

    Nicht nur im Fußball, hab gerade bei Sat1Gold "All you need is love - Meine Schwiegertochter ist ein Mann" gesehen, ist zwar "nur" eine Komödie mit vielen Klischees, was allerdings den Spiegel der gesamten Gesellschaft vorhalten.
    Deshalb ist es wichtig, das sich Persönlichkeiten, egal was für ein Berreich, sich outen und der gesamten Gesellschaft zeigen das es uns gibt und nicht länger uns verstecken wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 myysteryAnonym
  • 20.04.2014, 22:54h
  • Antwort auf #15 von Thom_ass1973
  • Man muss Fehlverhalten eben sanktionieren.

    Mit lachhaften Geldstrafen im Promillebereich und noch lächerlicheren "Blocksperren" (wie z.B. beim Bayernspiel, als die 10-"Telekom"-Plätze leer blieben) erreicht man nichts.

    Wenn jedoch bei jedwedem, sei es noch so "leichten", Fehlverhalten (sei es homophob, rassistisch oder was auch immer) konsequent Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit angeordnet werden, dann werden die "Problemtäter" schnell konditioniert. Schließlich entbehren sie sich dann selbst ihrer Plattform.

    So funktioniert das auch. Doch dazu bräuchte es einen echten Willen.

    Arnse Wengers Aussage macht auch keinen Sinn. Schwule sollen sich zwar nicht outen, aber es braucht "Sichtbarkeit" (wie bei den Spielern, die rassistisch beleidigt wurden/werden), um gegen Ausgrenzung und Hass vorgehen zu können. Hä?
    Also brauchen wir ja doch ein Outing, oder nicht?

    Konsequenz und Wille. Mehr braucht es nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 KokolemleProfil
  • 21.04.2014, 05:57hHerschweiler
  • Doch die Gesellschaft ist reif für einen schwulen Fußballstar. Nur weil es hier so viele ewiggestrige Arschlöcher von Politikern (siehe in den Unionsparteien besonders zahlreich aber vereinzelt auch in anderen Parteien) haben wir heute immer noch gewaltige Defizite. Die könnten durch die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben endlich abgebaut werden, da die Aktzeptanz dann weiter wachsen würde. Aber was passiert? Da schwafeln Politiker von den Unionsparteien, das würde die Heteroehe gefährden und das Schoßhündchen SPD tut nicht dagegen wegen des Machterhaltes. Konsequent wäre, wenn sich die Union nicht bewegt, die Androhung der Aufkündigung der Großkotzalition.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 FoXXXynessEhemaliges Profil
#20 stephan

» zurück zum Artikel