Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21457
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Praunheims Schwulen-Schocker auf DVD


#21 LorenProfil
  • 26.04.2014, 16:23hGreifswald
  • Meiner Meinung nach ist es toll, dass queer.de Kevin Clarke (dessen Buch "Glitter and be gay" ich mit Genuss gelesen habe) als Gastautor gewonnen hat. Seine Rezension verführt mich geradezu dazu, diese DVD zu erwerben und mir diesen hochpolitischen und einflussreichen Film und die Fernsehdiskussion zu Gemüte zu führen. Merci bien. Auch die Idee einer Neuverfilmung finde ich interessant, schon um die Aktualität dieses Klassikers zu prüfen.

    Zu # 13:
    Ich weiß Sprachverwendung mit doppeltem Boden sehr zu schätzen, aber in diesem Fall hat der Autor einen tiefen Griff ins Klo getan (um im Bild zu bleiben). Holzschnittartige Wahrnehmung der Realität zeugt bisweilen von dem Brett, mit dem mancher Zeitgenosse vor seinem Kopf umherläuft. Es verdunkelt dann halt die Sicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ZeitfensterAnonym
  • 26.04.2014, 16:45h
  • Antwort auf #19 von antos
  • Schätzchen, es mag zu hoch für Dich sein, aber genau das war der politische Geniestreich der Schwulenbewegung zu Beginn der 1970er Jahre! Und wie wir heute alle wissen, war das ziemlich erfolgreich. Die schwulen Spießer von damals, die alle nur bürgerlich sein wollten, waren gescheitert. Ihre Strategie von der Anpassung führte seinerzeit eben nicht automatisch zu mehr Freiheit. Das war ein ziemlich fataler Irrglaube. Es war die studentische und links geprägte Bewegung, die mit dieser Strategie radikal brach und die Antihomosexualität in der Gesellschaft förmlich provozierte, um sie sichtbar zu machen. Und das wiederum war nicht nur klug, sondern auch sehr erfolgreich. Von da an ging es bergauf!

    Einige Schrankschwestern von damals, die samstags im Darkroom zu finden waren und am Sonntag in der Kirche, um ja bloß den bürgerlichen Schein zu wahren, haben das wohl bis heute nicht überwunden..... ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 RobbyEhemaliges Profil
  • 26.04.2014, 17:27h
  • Antwort auf #7 von So What
  • Völlig richtig. Vor allem sollte er die Aussagen eines gewissen 'Mikesch' und eines gewissen 'm123' beachten. Die anmaßenden 'Kommentare' dieser beiden Waldmäuschen sprechen nicht nur Bände, sondern gleich eine ganze Bibliothek mit dicken Wälzern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#24 RobbyEhemaliges Profil
#25 RobbyEhemaliges Profil
  • 26.04.2014, 17:34h
  • Antwort auf #16 von Wolfgang
  • Bitte, keine Beleidigungen der Filmdarsteller! Grins... Ich glaube nicht, dass Rosa so einen verkorksten, dauerlügenden Typen in seinem Film hätte mitspielen lassen. - Außerdem hat Rosa von Praunheim verdammt viel gegen Rechte; das hat er auch in seiner Autobiographie ziemlich deutlich geschrieben. - Tja und 'lig' hat ja doch eine sehr große Vorliebe für dieses rechte Spektrum, wenn man so seine "Vorgeschichte" ansieht und vor allem auch die PARTEI unter die Lupe nimmt, die er im Moment vertritt und in den Himmel hebt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#26 RobbyEhemaliges Profil
  • 26.04.2014, 17:47h
  • Antwort auf #19 von antos
  • Das mag DEINE Meinung sein - ich habe eben eine komplett andere von dem Film. Es sind DEINE Anschauungen zu dem Film - aber das heißt nicht, dass sie deshalb "allgemeingültig" sind. - So stellst Du's zwar dar, aber es ist nicht so. - Wie auch bei anderen Filmen, Büchern, CDs oder DVDs: Es wird IMMER mehrere und vor allem komplett VERSCHIEDENE Meinungen zu ein und dem selben Ding geben. - Warum willst Du das nicht einfach so hinnehmen?! Warum versucht Du um JEDEN Preis, DEINE Version, DEINE Ansichten als RICHTIG - und andere Ansichten als FALSCH hinzustellen?!

    Du hast anscheinend IMMER noch nichts kapiert! TOLERANZ gegenüber anderen kann man von jemandem wie DIR nicht erwarten! -
    Gleichzeitig erwartest DU von anderen aber schon Toleranz DEINEN Ansichten gegenüber!
    Du bist echt nur noch zu bedauern!

    Du tönst groß rum mit Deinem "welches aber wäre die richtige Seite?"-Gelaber. Lästerst ab, dass der Film EINE BESTIMMTE Möglichkeit dessen darstellt, nur weil sie Dir nicht gefällt. - Und willst UNS ANDEREN deshalb DEINE Anschauungen, DEINE Wertvorstellungen, DEINE Lebensweise und DEINE Moralvorstellungen aufzwingen und als die "RICHTIGE Seite" - wenn man das so sagen kann - präsentieren. - Sag mal: Geht's noch?!

    DU lebst DEIN Leben - WIR leben UNSER Leben! DU findest irgendeinen Film schlecht - WIR finden ihn gut. Bei einem anderen mag es dann vielleicht umgekehrt sein. - Aber eines werden wir jedenfalls NICHT tolerieren - dass Du schon genauso INTOLERANTE, ANMASSENDE Anwandlungen an den Tag legst wie unser beiden Waldmäuschen!
    Mach DU DEIN Ding - wir machen UNSERES! Und wir werden uns bestimmt nicht von DIR oder einem anderen intoleranten Fatzke in die Suppe spucken lassen.
    Ich hoffe, das war auch für so einen überheblichen Typen wie DICH deutlich genug!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#27 sperlingAnonym
  • 26.04.2014, 18:52h
  • Antwort auf #19 von antos
  • ich finde es interessant, was du als kernbotschaft des films herausliest. und ja, das ist auch teils so im film gesagt worden. echtheit und natürlichkeit - was genau das sein soll und ob das sinnvolle politische kategorien sind, das muss man wirklich in frage stellen.

    was ich als kernbotschaft höre, sind aber nicht diese beiden begriffe. für mich steht im mittelpunkt der appell, dass schwule miteinander in einen offenen, empathischen und solidarischen kontakt treten sollen, statt sich nur mit konsum, aussehen, mode und kunst zu beschäftigen und den kontakt miteinander auf gegenseitige sexuelle dienstleistungen zu reduzieren. es geht m.e. überhaupt nicht um einen anderen "typ" von mann bzw. schwulen, sondern um eine andere art der kommunikation und des miteinanders.

    rousseau hat da m.e. nichts zu suchen, wenn schon, dann eher brecht.

    allerdings (um diesen kühnen vergleich sofort wieder einzuschränken): dass der brandbeschleuniger der 70er-schwulenbewegung ausgerechnet einer der handwerklich schlechtesten filme aller zeiten ist, das ist mir als schwulem schon ein wenig peinlich. dass rosa eine gute filmemacherin sei, kann man echt nicht behaupten. aber sie ist wohl die beste dilettantin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#28 Torben GAnonym
#29 MikeschAnonym
#30 So WhatAnonym

» zurück zum Artikel