Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21457
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Praunheims Schwulen-Schocker auf DVD


#81 sperlingAnonym
  • 28.04.2014, 13:40h
  • Antwort auf #78 von Loren
  • echt, den kanntest du noch nicht? das überrascht mich. ich kann aber nachvollziehen, dass praunheims filme nicht bei jeder_m das bedürfnis auslösen, sich alle anderen auch anzugucken. mach dich auf was gefasst. und nicht auf den armen cd-spieler einhauen: die dialoge haben mit den lippenbewegungen höchstens rein zufällig mal was zu tun, und einige minuten sind ganz ohne ton. also... nicht nur ohne text, sondern wirklich ohne ton. das muss so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#82 sperlingAnonym
#83 SmileyEhemaliges Profil
#84 LorenProfil
  • 28.04.2014, 13:58hGreifswald
  • Antwort auf #81 von sperling
  • Komischerweise ist Film eine der Kunstformen, die mich nicht so interessiert. Daher reichen mir relativ konventionelle Erzählformen (Dramaturgie etc.) in diesem Bereich meistens. Ich habe in den 80ern mehrere Filme von von Praunheim im Kino gesehen, die mich nicht gerade vom Hocker gehauen haben (während mich z.B. "Longtime Companion" begeisterte). Was du in # 27 schreibst ("beste dilletantin"), trifft es ganz gut.

    Ich bin auf alles gefasst, da ich ein paar Ausschnitte kenne. "das muss so"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#85 LorenProfil
#86 FaktencheckAnonym
  • 28.04.2014, 14:40h
  • Mal eine Frage an die Runde: Stimmt es eigentlich, dass bis in die Achtziger hinein Lesben sich selber als "schwule Frauen" bezeichnet haben? Kann jemand was dazu sagen? Vielleicht eine_r der Veteran_innen?
  • Antworten » | Direktlink »
#87 RobbyEhemaliges Profil
  • 28.04.2014, 18:32h
  • Antwort auf #72 von Nachfrage
  • Es ist richtig, dass der "Kuppelparagraph" (Ich glaube es war der § 802b, bin mir aber nicht mehr ganz sicher, da es schon eine Weile her ist) 1969 von der URSPRÜNGLICHEN Form in einer neuere, nicht mehr ganz so drastische Form abgeändert wurde. - Komplett gefallen ist er erst 1994 (soweit ich mich noch erinnern kann in Zusammenhang mit dem Wegfall des § 175.
    Zu Deiner Frage: Ein Lover meines Onkels hat 1992 mit diesem Schluß gemacht und mit mir (damals 16 Jahre alt) was angefangen. Kurz danach sind wir beide - mein Lover und ich - in einer Cruising Area bei einem Dreier mit einem anderen Mann von den Bullen gestört und festgenommen worden. - Danach folgte die übliche Prozedur: Mitnahme aufs Revier, Anzeige etc. - Bei der Gerichtsverhandlung versuchte dann der Staatsanwalt meinen Onkel mit in die Sache reinzuziehen, da er - der Staatsanwalt - behauptete, mein Onkel hätte meinen Lover und mich "verkuppelt" - da die beiden ja bis kurz zuvor ein Paar gewesen waren. Es war eine ziemlich schwierige Aktion, dem Staatsanwalt diesen "Quatsch" wieder auszureden und ihm begreiflich zu machen, dass mein Onkel mit der Sache nichts zu tun hat. -
    Das zweite Mal war ein gutes halbes Jahr später (im Frühjahr 1993, also mit knapp 17) als ich bei einer Sex-Party eines guten Freundes von mir eingeladen war. Ein homophober Nachbar dieses Freundes hat die Polizei gerufen und denen gesteckt, dass da jemand dabei ist, der noch keine 18 ist - nämlich ich. - Anklage, dieselbe Leier. Aber wir haben's gedeichselt, dass mein Freund da heil rausgekommen ist. -
    Und das dritte Mal schließlich kam ich mit diesem Paragraphen in unangenehme Berührung als ich im Sommer '93 eine Affäre mit einem Stricher hatte und uns die Polizei beim Sex am Weiher erwischt hat. Der Staatsanwalt wollte mir damals unterschieben, dass ich meinen Lover angeblich - weil er als Stricher gearbeitet hat - an irgendwelche Freier verkuppelt hätte. Totaler Quatsch - aber die haben damals krampfhaft versucht, irgendwas gegen meinen Lover zu finden, um ihn in den Knast zu bringen - und mich gleich mit. - Weißt Du, die hatten damals so eine großangelegte Aktion am Laufen, die Stricherszene der Stadt auszubluten. - Man kann dazu stehen wie man will; und ich weiß auch, dass etliche wahrscheinlich nie mit einem Stricher eine Affäre anfangen würden, aber wir haben uns damals total ineinander verknallt. Und für mich war unsere Kiste immer unsere Kiste - und sein Job eben sein Job. - Aber das nur nebenbei. -
    Wie gesagt, selbst bin ich nicht wegen dem "Kuppelparagraphen" verurteilt worden - aber es gab trotzdem ziemliche Trouble deswegen.

    Ich bin froh, dass der ganze Kram rum ist und die Paragraphen gefallen sind. Klar, ab und zu gibt's mal Stress, wenn die Polizei eine Klappe stürmt oder eine Razzia in einer Cruising Area macht, aber mehr als eine Geldstrafe ist ja dann zum Glück nicht mit. Und damit kann ich leben. Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#88 TheDadProfil
  • 28.04.2014, 20:00hHannover
  • Antwort auf #86 von Faktencheck
  • Wieso bis in die 80´er ?
    Das ging in etlichen altehrwürdigen Szenelokalen bis weit in die 90´er so..
    Jeder hatte seinen weiblichen Spitznamen, und Mann sprach sich des öfteren mit "Du Gute" an, und ähnlichen Anreden..
    In einigen Bars ist das sogar Heute noch so, wenn Mann sich entsprechend lange kennt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#89 MikeschEhemaliges Profil
#90 FaktencheckAnonym

» zurück zum Artikel