Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21478
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Europawahl: LSVD warnt vor Kreuzchen bei CDU und CSU


#1 WARNUNGAnonym
  • 30.04.2014, 13:19h
  • Aber vor den Steigbügelhaltern von CDU/CSU in Bund und Ländern - namentlich SPD, FDP und Grüne -

    die nebenbei allesamt keine Trennung von Kirche und Staat wollen (siehe Programme), sondern sich bei jeder Gelegenheit (siehe z. B. Baden-Württemberg: Schwarz und Gelb beteiligen sich an faschistischen Mobilisierungen gegen Schwule und Lesben, "Homo-Heiler" im grün-roten Staatsministerium) bei kirchlichen und religiösen Unterdrückern anbiedern,

    wird im Namen der LSVD'schen "Überparteilichkeit" nicht gewarnt?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 David77Anonym
  • 30.04.2014, 13:25h

  • Und gleich kommt wieder ein lsvdler, der dem heftig widerspicht und eine klare wahlempfehlung für die union gibt...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 30.04.2014, 13:26h

  • Gut, dass der LSVD wieder diese Prüfsteine veröffentlicht.

    Allerdings sollte man nicht nur darauf schauen, sondern auch auf die reale Politik der letzten Jahre.

    Was bringt es, Parteien wie SPD und FDP zu wählen, die auf dem Papier viel versprechen, aber dann in der Realität nichts davon umsetzen oder sogar das Gegenteil machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 David77Anonym
#6 TimonAnonym
  • 30.04.2014, 13:30h

  • Da kann ich mich nur dem LSVD anschließen. Die Union hat nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU bereits viel blockiert. Die müssen so schwach wie möglich werden.

    Und das geht nur durch die Wahl anderer Parteien. Natürlich sind AfD und Co ebenso unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GerritAnonym
  • 30.04.2014, 13:35h

  • Und die FDP lehnt weiterhin Programme gegen Mobbing (das bis zum Selbstmord führen kann) ab.

    Und zum Schutz vor Diskriminierung hat die FDP gar keine Meinung. Aber aus der Vergangenheit wissen wir, dass die FDP das strikt ablehnt und dass für sie persönliche Freiheit auch das Recht zur Diskriminierung beinhaltet.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Simon HAnonym
  • 30.04.2014, 13:38h

  • Was SPD und FDP da angeben ist das Papier nicht wert. Wir wissen ja, dass sie dann nach Wahlen unsere Rechte für ein paar gut dotierte Posten verkaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AlexAnonym
  • 30.04.2014, 13:39h

  • Nicht nur die Union ist unwählbar, sondern auch deren Schoßhündchen von SPD und FDP.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 sperlingAnonym
  • 30.04.2014, 13:41h
  • mir fällt positiv auf, dass bei den wahlprüfsteinen die menschenrechte von transsexuellen und intersexuellen einen recht hohen stellenwert erhalten haben, sogar in zwei gesonderten punkten und nicht, wie sonst leider oft üblich, irgendwo unter "sonstige". sehr schön.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 ThorinAnonym
  • 30.04.2014, 13:42h
  • Gibt es auch einen Prüfstein zur AfD? ich würde gerne mehr über deren Positionen erfahren, vor allem da sie ja gute Chancen haben etwa 5-10% der Stimmen zu bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 DefragmentierungEhemaliges Profil
#16 Oliver42Anonym
  • 30.04.2014, 14:33h
  • Also ich werde im Mai 2014 die CDU wählen.

    Die Gründe dafür sind folgerndermassen:

    Erstens die entsprechenden Wahlpüfsteine des LSVD beziehen sich auf Themen, die im Bund in Berlin entschieden werden und wo der Bund zuständig ist. Eheöffnung, Rehabilitierung der zwischen 1949 und 1969 verurteilten schwulen Männer oder auch Artikel 3 Grundgesetz Reform werden nicht von Brüssel entschieden, sondern dies sind Themen, die in Berlin entschieden werden und wo es auf die Bundestagswahl ankommt.

    Zweitens Themen wie Schulpolitik und Bildungsplan sind Sache der Bundesländer und werden auch nicht in Brüssel/Straßburg entschieden.

    Drittens welche Themen sind es also, die in Straßburg/Brüssel entschieden werden und homosexuelle Menschen betreffen ?

    Beispielsweise die Agrar- und Landwirtschaftspolitik... stimmt die wird in Brüssel/Straßburg maßgeblich bestimmt, aber das ist kein LGBT-Thema. Gleichwohl tendiere ich bei der Subventionspolitik in der Agrarlandwirtschaft zur CDU/CSU.

    Der Türkeibeitritt ist auch ein Thema in Straßburg/Brüssel. Bei dem Thema bin ich entschieden auf der Seite von Frau Merkel und der CDU/CSU. Ich will die Türkei auf keinen Fall in die EU hinein haben (Überforderung der EU, Kurdenkonflikt wird in die EU hineinverlagert, Zypernkonflikt mit türkischer Besatzung des Nordens der Insel, EU-Aussengrenze zu Syrien, Iran und Irak..das alles sind Themen, wo ich klar der Meinung bin ,die Türkei hat NICHTS in der EU verloren.

    So wie ich auch bei der Kommunalwahl anders wähle als bei der Bundestagswahl, so wähle ich auch bei der Europawahl anders als im Bund.

    Meine Stimme geht an die CDU, damit die Türkei nicht in die EU hineinkommt und damit die Subventionspolitik für die deutschen Landwirte und ländlichen Regionen erhalten bleibt. Ohne Hilfe für deutsche Landwirte geht im Nordwesten Deutschlands in den ländlichen Regionen aber auch in Bayern die Lichter aus.

    Daher im Mai 2014 die CDU wählen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 BertramAnonym
#19 rübeAnonym
#20 Oliver42Anonym
  • 30.04.2014, 15:08h
  • Antwort auf #18 von zvhr
  • @Zvhr

    Danke für den Hinweis, dass die Türkei Partnerland auf der ILA ist.

    Genau das findet die CDU und Merkel auch gut und richtig und ich auc.

    Gerne soll die Türkei ein Partner sein und eine privilegierte Partnerschaft mit der Türkei wird von der CDU/CSU befürwortet.

    Aber eine Türkeimitgliedschaft in der EU, wie dies Linkspartei, SPD und Grüne wollen, wird von mir massiv abgelehnt. ich will keine kaum kontollierbare EU-Aussengrenzen zum Bügerkriegsland Syrien, zum Bombenanschlagsland Irak und zum Terrorstaat Iran. Drogen- und Menschenschmuggel wären Tür und Tor geöffnet in die EU hinein.

    Joachim Gauck hat vollkommen Recht mit seiner scharfen Kritik an Erdogan.

    Und selbst die FDP sagt mittlerweile mit Alexander Graf von Lambsdorff aktuell, dass die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beendet gehören.

    -----------

    Übrigens das was der LSVD zur Europawahl auflistet, sind "Wischiwaschi" Inhalte.

    Wichtig hingegen ist die Eheöffnung, Artikel 3 GG Reform und Rehabilitierung der zwischen 1949 bis 1969 verurteilten schwulen Männer. Insofern stimme ich bei den Themen mit dem LSVD überein, dessen Mitglied ich bin: aber diese Themen werden in Berlin entschieden und nicht in Strassburg/Brüssel.

    Was dort in Brüssel/Strassburg entschieden wird, hat bei LGBT-Themen kaum an Bedeutung für schwule Männer und Paare in Deutschland. LGBT-Themen werden weitestgehend von Bund- und Bundesländern bestimmt. Nicht alles wurde gottseidank an Themen nach Strassburg/Brüssel verlagert.

    Übrigens auch ein Grund, warum ich die CDU im Mai wähle. Während SPD, Linke und Grüne noch mehr Zuständigkeiten an die EU abgeben wollen, bin ich eher dagegen. Mehr an Zuständigkeiten sollten nicht an die EU gehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 verdrussAnonym
  • 30.04.2014, 15:44h
  • Antwort auf #9 von Simon H
  • Der alte Spruch ueber die Sozen stimmt halt immer noch:
    "Wer hat uns verraten? Die Sozial...."
    Gerade erst wieder bestaetigt durch S. Gabriel; ja zur Abschaffung der kalten Progression, aber nicht in VErbindung mit einer Erhoehung des Spitzensteuersatzes. Passt genau in die Linie, dass in den 16 Jahren, in denen die Birne dran war, der Spitzensteuersatz weniger stark gesenkt wurde, als unter einer REgierung mit roter Beteiligung. (Und nein, das ist kein Sozialneid, sondern der Aerger ueber eine bekannte Ungerechtigkeit, die lange versprochen wurde abzuschaffen. Desgleichen bei Diaetenerhoehungen: wenn die Sozen in der Opposition sind, heisst es: nein das ist jetzt ein schlechter Zeitpunkt fuer eine Diaetenerhoehung, wohl wissend dass trotz ihrer Ablehnung die Erhoehung kommt; wenn sie dann an der Regierung sind, wird mal eben zwei Mal hintereinander 5% Diaetenerhoehung zugestimmt, mit anschl. automatischer Anpassung an die allg. Lohnentwicklung (der Arbeitnehmer waere froh, wenn er sich auf einen Automatismus verlassen koennte, der ihm jedes (oder jedes zweite) Jahr eine Lohnerhoehung sichert
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#22 vielfaltAnonym
  • 30.04.2014, 16:03h
  • Die Beseitigung der Diskriminierung in Europa kann nur dann echt gelingen, wenn Europa immer noch hochaktuelle Teilung bzw. riesengroße Unterschiede bei der Behandlung ethischer Themen beseitigt - und wie einig Europa im Moment in kulturellen Fragen ist, kann man nicht zuletzt an der Tatsache erkennen, daß zu gleicher Zeit, als zB Belgien die Sterbehilfe für Minderjährige legalisierte, Litauen ein Homopropagandagesetz debatiert hatte.

    Damit ist die Frage, welche Relevanz denn europäische Institutionen bei all dem überhaupt haben, im Prinzip schon beantwortet.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 CorumProfil
  • 30.04.2014, 16:56hHamburg
  • Antwort auf #20 von Oliver42
  • Sag mal TJ,

    werden dir deine permanenten Wahlempfehlungen nicht langsam langweilig?

    Andererseits hast du dieses Forum ja auch schon mit den angeblichen Leistungen der FDP zugespammt ... naja ... wenn man ausser seinen Kontoauszügen nichts hat im Leben, muss man sich wohl mit sowas die Zeit vertreiben.

    Die Beweise für deine angebliche Mitgliedschaft in LSVD und Asta bist du bislang aber immer noch schuldig geblieben. Nachdem du es sonst mit der Wahrheit nicht so genau nimmst (angebliche queere Errungenschaften der FDP etc etc etc), dürfen wir solche Behauptungen am besten wohl auch auf den Müll kippen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 GeorgGAnonym
#26 SchatzmeisterAnonym
#28 UnterstützungAnonym
  • 30.04.2014, 17:40h
  • Wenn schon sogar der schwule Ministerpräsident von Luxemburg aus der Liberalenpartei, Xavier Bettel, die Kandidatur seines christdemokratischen Landsmannes J.-C. Juncker unterstütz, kann man auch als Schwuler die Christdemokraten sehr wohl wählen, - ganz zu schweigen davon, daß, wie die jüngste Geschichte mit "Imprimatur", den die EU-Kommission der ukrainischen Regierung vor einiger Zeit gab, nämlich das Merkmal "sexuelle Orientierung" ins geplante Antidiskriminierungsgesetz nicht einzuschreiben, die ethischen Themen wie Homo-Rechte momentan auf der Brüsseler Liste der Prioritäten nicht unbedingt ganz oben stehen.
    Auf jeden Fall wäre ein neuer Präsident der EU-Kommission aus der Schröder-Partei in heutiger Lage ein komplett falsches Signal an all die Menschen in Europa, die um die elementarsten Freiheiten immer noch kämpfen. Hoffentlich werden die konservativen und liberalen Parteien zusammen nach den Wahlen stark genug sein, um gerade das zu verhindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.04.2014, 17:54h
  • Typisch LSVD: statt auch einmal die sog. "kleinen" Parteien die Wahlprüfsteine vorzulegen, werden mal wieder nur Union, SPD, FDP, Grüne und Linke herangezogen!

    Der LSVD warnt also vor Kreuzchen bei CDU und CSU. nix Neues also! Deshalb: Kommunalwahl JA, Europawahl NEIN!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 UnterstützungAnonym
  • 30.04.2014, 18:02h
  • Wenn schon sogar der schwule Ministerpräsident von Luxemburg Xavier Bettel aus der LIberalenpartei die Kandidatur seines Landsmanns aktiv unterstützt, wäre es nicht falsch, den Herrn Juncker eher als einen "liberalen Christdemokraten" zu nennen.

    Hoffentlich werden konservative und liberale Parteien zusammen stark genug sein, um zumindest den Präsidenten der EU-Kommission aus der Schröderpartei zu verhindern: er wäre in jetziger Lage ein komplett falsches Signal an all die Menschen in der Ukraine, die im Moment um ihre elementarsten Freiheiten kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
  • 30.04.2014, 18:20hHannover
  • Antwort auf #2 von David77
  • Ich habe Gestern mehrfach versucht durch Beantwortung der Fragen im Wahlomat ein Ergebnis zu erreichen, wie es wohl unser aller T.J. eingeben würde, um eine Empfehlung für die Union zu erhalten..

    Es ist mir nicht gelungen..

    Dann habe ich alle Fragen, selbst die der Türkei betreffende unentschieden beantwortet, und nur eine der Fragen überhaupt beantwortet..

    Ergebis :
    Knapp über 50 % Empfehlung für die Union..
    Mann muß schon für Gentechnisch veränderte Lebensmittel sein, um überhaupt eine deutliche Empfehlung pro Union zu erhalten..

    Und nun die deutliche aussage des LSVD..

    Da bin ich ja echt mal gespannt wie er sich aus dieser Nummer nun rausreden will..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#32 TheDadProfil
  • 30.04.2014, 18:38hHannover
  • Antwort auf #16 von Oliver42
  • ""Rehabilitierung der zwischen 1949 und 1969 verurteilten schwulen Männer""..

    Und daher erneut die seit Monaten immer noch nicht beantwortete Frage an Dich :

    WARUM NUR die Rehabilitaiton verurteilter Homosexueller Männer bis 1969 ?

    Wieso wird hier eine Unterteilung der Verurteilung in verschiedene Gruppen vorgenommen, nämlich die der "guten Schwulen" BIS 1969, und die der "schlechten Schwulen" zwischen 1969 und 1994..

    Immerhin 5184 Männer die zwischen Januar ´69 und Juni ´94 verurteilt wurden, und die Leute wie Du mit solchen Statements einfach mal komplett unter den Tisch fallen lassen wollen..

    Beantworte endlcih mal diese Frage !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#33 schizopfrenieAnonym
  • 30.04.2014, 18:48h
  • ausgerechnet Juncker, dessen "christliche" Regierung in Luxemburg die Euthanasie legalisiert hat, will Extremismus bekämpfen.

    was versteht er darunter und wie wird er das machen? etwa indem mit sich selbst kämpft?
  • Antworten » | Direktlink »
#34 der LageAnonym
  • 30.04.2014, 19:16h
  • Antwort auf #30 von Unterstützung
  • Der immer brutalere globale Kampf um Ressourcenkontrolle, Marktanteile und Einflusssphären:

    "Eine Putschregierung, der Neofaschisten und Antisemiten angehören, kommt mit dem Segen von Merkel und Steinmeier ins Amt, das Verhältnis zu Russland hat sich dramatisch verschlechtert, in der Region droht ein Bürgerkrieg, die US-Diplomatie reibt sich die Hände. Selbst der duldsamste SPD-Wähler dürfte außerstande sein, im Kurs der GroKo (Großen Koalition) noch die Tradition Willy Brandts zu erkennen."

    Der Zentralrat der Juden zeigte sich beunruhigt angesichts rechter und ultranationalistischer Kräfte in der ukrainischen Übergangsregierung. "Hier muss Europa ganz genau hinsehen, kritisch und ohne Naivität, und darauf achten, dass Rassismus und Antisemitismus in der Ukraine nun nicht etwa salonfähig werden", sagte der Präsident des Zentralrats, Dieter Graumann, Handelsblatt Online.

    www.handelsblatt.com/politik/deutschland/sahra-wagenknecht-m
    erkel-gab-ukrainischen-neofaschisten-ihren-segen/9606952.htm
    l
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 Oliver42Anonym
  • 30.04.2014, 19:24h
  • *
    www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/lagerfelds-karikat
    uren/karlikatur-lagerfeld-kommentiert-einen-grosskonflikt-12
    917705.html


    Einen sehr guten Kommentar und Karrikatur hat aktuell Karl Lagerfeld zur Krise im Osten der Ukraine geschrieben und gezeichnet.

    Die Karrikatur entspricht genau meiner Meinung, Herr Lagerfeld. Dafür ein Dankeschön von mir an Herrn Lagerfeld.

    UND während auch Frau Merkel, die CDU, die CSU als auch Teile der SPD sowie die Grünen klar Putins Verhalten im Osten der Ukraine als Drahtzieher und Strippenzieher attackieren, hat die LINKE in Deutschland NICHTS besseres zu tun, als den Kurs von Putin zu verteidigen.

    Selbst Herr Ströbele vom linken Flügel der Grünen hat in der Talksendung "Unter den Linden" erklärtt, es gäbe keine Beweise, dass hinter den Aktionen der prorussischen Separatisten Putin und dessen Regierung sowie dessen Geheimdienst stecke.

    Ob Ströbele oder Sevim Dagdelen, die als U-Boot von Putin derzeit im russischen Staatsfernsehen agiert oder SPD-Altkanzler Schröder oder Gysi, die alle in verschiedenen Statements die russische Politik in der Ukrainekrise gestärkt haben, sie allen sind linke Chauvinisten, die dem homophoben Herrn Putin hinterherkriechen.

    Die Linksparteibundestagsabgeordneten Herr Petzold und Frau Binder von der Linkspartei sollte sich schämen, wie ihre Partei Herrn Putin hinterherläuft.

    Wissen denn Herr Petzold und Frau Biner nicht, wie massiv homophob die Regierung Putins in den letzten Jahren war und wie massiv dort homophobe Gesetze erlassen wurden ?

    Daher wer bei der Europawahl die Linkspartei wählt, der wählt die Lakaien des homophoben Herrn Putins.

    Und Herr Ströbele kann meinetwegen gern die Partei der Grünen verlassen und Mitglied der Linkspartei werden. Der Mann ist doch längst mehr Linksparteipolitiker als das er die Grünen vertritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Timm JohannesAnonym
  • 30.04.2014, 19:35h
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • @Linkspartei-Dad
    "Wieso wird hier eine Unterteilung der Verurteilung in verschiedene Gruppen vorgenommen, nämlich die der "guten Schwulen" BIS 1969, und die der "schlechten Schwulen" zwischen 1969 und 1994.."

    Erstens einig sind wir uns hoffentlich, dass auch dir bekannt sein dürfte, dass es eine Rehabilitierung der unter den Nationalsozialisten verfolgten und verurteilten homosexuellen Menschen in Deutschland bereits erfolgt ist. Hier erfolgten bereits entsprechende gesetzliche Maßnahmen unter Rot-Grün.

    Zweitens wenn ich oder der LSVD nunmehr vor allem, die Rehabilitierung der zwischen 1949 bis 1969 verurteilten schwulen Männer in Deutschland fordern, so liegt es daran, dass mit der damaligen Strafrechtsreform Ende der 1960er, der Paragraf 175 weitestgehend entschärft wurde. Danach gab es nur noch nach 1969 Verurteilungen im Bereich der Debatte zur unterschiedlichen Schutzaltersgrenze, die dann erst 1993 ihr Ende fand.

    Drittens auch eine Rehablitierung der dann zwischen 1969 und 1993 verurteilten Männer wegen unterschiedlicher Schutzaltersgrenzen ist richtig, LinksparteiDad. Sie ist aber nicht so dringend, wie eine Rehabilitierung der Menschen, die zwischen 1949 und 1969 verurteilt wurden.

    Also wenn ich in erster Linie die Verurteilungen zwischen 1949 und 1969 nenne, so liegt es an der höheren Dringlichkeit der Rehabilitierung dieser Männer. Wir sind da in dieser Frage nicht weit auseinander.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 submarinesAnonym
#38 HandelsblattAnonym
#39 TheDadProfil
  • 30.04.2014, 20:09hHannover
  • Antwort auf #36 von Timm Johannes
  • ""Drittens auch eine Rehablitierung der dann zwischen 1969 und 1993 verurteilten Männer wegen unterschiedlicher Schutzaltersgrenzen ist richtig, LinksparteiDad. Sie ist aber nicht so dringend, wie eine Rehabilitierung der Menschen, die zwischen 1949 und 1969 verurteilt wurden.""..

    1993 ?
    Selbst in den paar Monaten der Noch-Gültigkeit des Paragraphen 175 im Jahre 1994 gab es noch 44 Verurteilungen !

    Höhere Dringlichkeit ?

    Dann ist also das anstehende "Verfall-Datum" an dem die Opfer von unrechtmäßigen Verurteilungen zwischen 1969 und 1994 den Zeitpunkt der "biologischen Lösung" erreichen noch nicht in Sicht ?

    Es kann und darf keine Unterscheidung der Verurteilten in die Gruppen geben, deren Rehabilitation "jetzt dringend ansteht", und in diejenigen, welche "undringlicher auf später verschoben werden" können !

    Denn es kann auch keine Unterscheidung der Verurteilten dahingehend geben, welche sich vor 1969 überhaupt mit Männern eingelassen, zwischen 1969 mit Männern unter 21 Jahren, und nach 1972 mit Männern unter 18 eingelassen haben..

    Alle Verurteilten die nach § 175 verurteilt wurden, wurden nach der Heute gültigen "Schutzaltersgrenze" verurteilt, denn die Unterscheidung in "homosexuelle handlungen nach § 175", und die Taten als so genannten sexuellen Missbrauch von Kindern, also Menschen unterhalb des 14.Lebensjahres, gab es auch schon damals..
    Sie wurden nämlich NICHT nach § 175 veruteilt, sondern nach den anderen entsprechend gültigen Strafvorschriften..

    Sowohl Deine Darstellung, als auch die vom LSVD vorgenommene Unterscheidung dieser Männer in unterschiedliche Opfer-Gruppen eines Unrechts-Paragraphen stellt eine weitere nachträgliche Schändung dieser Menschen dar, derer sich jeder schämen sollte !

    Aber Du kannst ja gerne einmal deine Position dazu mit den Opfern diskutieren :

    www.175er-opfer.de/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 CorumProfil
  • 30.04.2014, 20:23hHamburg
  • Antwort auf #36 von Timm Johannes
  • @Timm Johannes / Oliver 42 und wie deine ganzen Sockenpuppen alle heissen

    Ein Schwuler der eine Wahlempfehlung für eine faschistoide Partei ausspricht, die alles dransetzt um ihm fundamentale Menschenrechte vorzuenthalten, ist nicht nur unsagbar dumm ... er ist auch noch ein Verräter ... ein Verräter an unsrer Sache und ein Verräter an all denjenigen Männern und Frauen, die jahrzehntelang für uns gekämpft haben und dabei nicht selten ihr Leben und ihre Gesundheit aufs Spiel gesetzt haben.

    Du bist einfach nur erbärmlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#41 myysteryAnonym
  • 30.04.2014, 21:10h
  • Antwort auf #35 von Oliver42
  • Man sollte Innen- und Außenpolitik trennen.

    Obama z.B. setzt sich innenpolitisch sehr für Homosexuelle ein. Das hindert ihn gleichwohl nicht daran, außenpolitisch mit zutiefst homophoben Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar zusammen zu arbeiten.

    Zumal ich, wenn ich mir Gysis Rede im Bundestag ansehe, keine Parteinahme für Putin erkennen kann. Da wird Putins Handeln ganz klar verurteilt. Gysi konfrontiert lediglich die Bundesregierung - welche mittlerweile zu jedweder Selbstkritik unfähig ist - mit ihrer ekelhaften Doppelmoral.

    Eine Doppelmoral, die auch bei homopolitischen Thema häufig auftritt:
    Wie sind ja ein ahc so tolerantes Land, aber Homorechte? Nein, danke. Da hört's auf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#42 Oliver42Anonym
#43 Timm JohannesAnonym
  • 30.04.2014, 22:46h
  • Antwort auf #23 von Corum
  • @Corum
    "Sag mal TJ,

    werden dir deine permanenten Wahlempfehlungen nicht langsam langweilig?"

    -- Nee sicherlich nicht. Denn das Forum ist von drei oder vier Linksparteischreibern gekapert und auch in der Queer-Redatkion gibt es paar Autoren mit erkennbar Linksparteisympathien.

    Da macht es Spass aufzuzeigen, dass viele schwule deutsche Wähler ganz ganz anders denken und wählen, als es die Queer-Redaktion gerne hätte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#44 Timm JohannesAnonym
  • 30.04.2014, 22:52h
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • @Linkspartei-Dad
    "Höhere Dringlichkeit ?

    Dann ist also das anstehende "Verfall-Datum" an dem die Opfer von unrechtmäßigen Verurteilungen zwischen 1969 und 1994 den Zeitpunkt der "biologischen Lösung" erreichen noch nicht in Sicht ?"

    --> Du drückst es zwar durch eine sehr pointierte und drastische rhetorische Frage aus. ABER genau das ist der Punkt. Die Opfer, die zwischen 1949 bis 1969 verurteilt wurden, sterben halt früher "weg" als die zwischen 1969 und 1993 verurteilten Männer. Es ist daher dringender diese Männer zu rehabilitieren als die zwischen 1969 und 1993 verurteilten Männer, die wegen einer ungerechten Schutzaltersregel verurteilt worden waren.

    Aber nicht das wir uns missverstehen: auch die zwischen 1969 und 1993 verurteilten schwulen Männer gehören selbstverständlich rehabilitiert und das fordert auch der LSVD und ich auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#45 LustigerPostAnonym
  • 01.05.2014, 03:52h
  • Antwort auf #16 von Oliver42
  • "Also ich werde im Mai 2014 die CDU wählen."

    Tja. Hm. Mach doch. Es gibt auch manche Leute, die in die Steckdose pinkeln. Das ist so ähnlich. Und CDU-Wählen (vielleicht?) ungefährlicher. Aber nur ein bisschen.

    Aber vernünftig wäre es wohl, weder die CDU, noch ihre Steigbügelhalter zu wählen - also keine Stimme für SPD und FDP.

    Die Linke ist sicher nicht schlecht, aber ich nehme es ihr immer noch übel, dass sie sich bei der Abstimmung fürs LPartG damals enthalten haben. Das sah irgendwie seltsam aus.

    Bleiben die Grünen. In BaWü sind sie das erste Mal grandios umgefallen. Man beachte aber bei allem Zorn ihre historischen Verdienste.

    Also, alternativlos ist die CDU gewiss nicht. Vielleicht für die Olivers dieser Welt. Doch nicht für andere.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#46 Miguel53deProfil
#47 TheDadProfil
  • 01.05.2014, 08:08hHannover
  • Antwort auf #44 von Timm Johannes
  • ""Aber nicht das wir uns missverstehen: auch die zwischen 1969 und 1993 verurteilten schwulen Männer gehören selbstverständlich rehabilitiert und das fordert auch der LSVD und ich auch.""..

    Noch einmal :
    1994 !

    Und wo genau kann Mann das dann mal nachlesen ?

    In keinem deiner bisherigen Post´s hast Du diese Forderung fomuliert, und beim LSVD steht davon auch überhaupt nichts..

    Das Mann mit dem "weglassen" dieser Menschen ihnen keinerlei Wertschätzung entgegenbringt, sondern im Gegenteil auf ihren Gefühlen herumtrampelt, sie weiterhin zu einer Gruppe von Menschen stempelt, die "es nicht wert sind, sofort rehabilitiert zu werden", ist Dir und dem LSVD offensichtlich nicht klar..

    Jeder einzelne Tag an dem eine Eintragung im Strafregister steht, an dem die "Fehlzeiten" in der Rentenversicherung nicht geklärt sind, und genügend Menschen davon sind bereits berentet, und brauchen jeden Cent zum Überleben, ist ein Tag der erneuten Demütigung..

    Ich würde mich schämen in dieser Weise Opfer in "gut" und "böse", wichtig und weniger wichtig einzuteilen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#48 CorumProfil
  • 01.05.2014, 09:10hHamburg
  • Antwort auf #43 von Timm Johannes
  • Na Süsser,

    dann bleib mal in deinem kleinen (Reihen-)Wolkenschlösschen und träume weiter.

    Glücklicherweise gibt es genug Schwule und Lesben, bei denen, im Gegensatz zu dir, die Gleichberechtigung nicht mit dem Kontoauszug erreicht ist. Wie man zb am Wahlbarometer hier sehen kann ... aber das ist wahrscheinlich auch von der linken Meinungsdiktatur manipuliert *Ironiemodus off*

    Wie jemand allerdings so unsagbar dumm sein kann, dass er einer Partei seine Stimme gibt, die ihn als Menschen zweiter Klasse behandelt, entzieht sich meinem Verständnis. Aber dass du im Schönreden von solchen Sachen ein ganz grosser Meister bist, hast du ja schon bei deiner jahrelangen Arschkriecherei vor Schwesterwelle und Konsorten bewiesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#49 m123Anonym
  • 01.05.2014, 11:01h
  • CDU/CSU unwählbar
    FDP unwählbar
    SPD unwählbar

    Bei Grünen und Linken hat man dann die Wahl zwischen dem geringeren Übel.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 RobinAnonym
  • 01.05.2014, 11:20h
  • Antwort auf #16 von Oliver42
  • "Erstens die entsprechenden Wahlpüfsteine des LSVD beziehen sich auf Themen, die im Bund in Berlin entschieden werden und wo der Bund zuständig ist. Eheöffnung, Rehabilitierung der zwischen 1949 und 1969 verurteilten schwulen Männer oder auch Artikel 3 Grundgesetz Reform werden nicht von Brüssel entschieden, sondern dies sind Themen, die in Berlin entschieden werden und wo es auf die Bundestagswahl ankommt."

    Hast Du überhaupt mal einen Blick auf die Tabelle geworfen?

    Die von Dir erwähnten Punkte werden alle gar nicht abgefragt, sondern nur Themen, die eben sehr wohl in der EU entschieden werden.

    Wie dämlich kann man eigentlich noch sein?

    Wer nicht mal richtig lesen kann und dann einfach Sachen erfindet, die ihm in den Kram passen ist nur eines:
    eine lächerliche Witzfigur!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#51 RobbyEhemaliges Profil
  • 01.05.2014, 11:24h
  • Antwort auf #42 von Oliver42

  • Du hast schon ein sehr crazy Wahlverhalten. Du wählst FREIWILLIG DIE PARTEI, DIE DICH MASSIV DISKRIMINIERT UND ALS MENSCH ZWEITER KLASSE ANSIEHT UND BEHANDELT?! Das ist absolut nicht nachzuvollziehen. Dir ist echt nicht zu helfen. Was machst Du dann, wenn die den 175er wieder einführen?! Dankesreden für Merkel und ihre Henkersknechte halten?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#52 RobbyEhemaliges Profil
  • 01.05.2014, 11:44h
  • Antwort auf #36 von Timm Johannes

  • Zum x-ten Mal speziell für Dich hier nochmal: DER PARAGRAPH 175 WURDE ERST 1994(!!!) ABGESCHAFFT! DESHALB GAB ES AUCH BIS 1994(!) VERURTEILUNGEN NACH DIESEM PARAGRAPHEN! MANN, ICH FASSE ES NICHT! Erklär mir doch mal, warum sie mich im Januar 1994 nach dem 175er verurteilt haben?! Laut Deinen Ammenmärchen hat er da ja schon nicht mehr existiert. Mann - DENK UND RECHERCHIER MAL, bevor Du hier Mist erzählst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#53 LorenProfil
#54 FoXXXynessEhemaliges Profil
#55 Timm JohannesAnonym
#56 RobbyEhemaliges Profil
#57 Foxie
  • 01.05.2014, 13:21h
  • Antwort auf #13 von Thorin
  • Dieser hier neulich erschienene Artikel sollte deine Fragen hinreichend beantworten. Genauso interessant sind die Kommentare, auch von AfD-Mitgliedern, die hier auf Stimmenfang gehen.

    www.queer.de/detail.php?article_id=21462

    Ist´ne Menge Text, aber in den Kommentaren werden auch andere Punkte aus der AfD-Agenda beleuchtet, die weiter unten stehen, aber nicht weniger aufschlußreich sind. Da wären zum Bsp.
    Euro-Ausstieg, Einschränkung/Abschaffung des Streikrechtes, usw.

    Finde die AfD-Leute. Kleiner Tipp: Immer den roten Kästchen nach. die sie verdienterweise bekamen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#60 Foxie
#61 MarcAnonym
  • 01.05.2014, 14:56h
  • Wenn die CDU/CSU bei der EU-Wahl nicht deutlich in die Schranken gewiesen wird, wird das noch ein schlimmes Ende nehmen...

    Denn die EU bestimmt mehr als vielen klar ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Jim und HannesAnonym
#63 timolivkesch1983Anonym
#64 SnowdenAnonym
#65 jarjarAnonym
  • 01.05.2014, 16:21h

  • Ich stimme mit der cdu in vielen wirtschaftlichen fragen überein. Was die aber mit uns machen ist eine frechheit und macht sie unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#66 AlexAnonym
  • 01.05.2014, 17:17h

  • Die EU-Wahl ist auch eine Abstimmung über Homorechte.

    Schreitet unsere Gleichstellung voran oder scheitert sie endgültig?
  • Antworten » | Direktlink »
#67 Oliver42Anonym
  • 01.05.2014, 17:38h
  • Antwort auf #47 von TheDad
  • @LinksparteiDad
    "In keinem deiner bisherigen Post´s hast Du diese Forderung fomuliert, und beim LSVD steht davon auch überhaupt nichts.. "

    *
    www.lsvd.de/recht/sonstige-rechtsgebiete/rehabilitierung-und
    -entschaedigung/verurteilungen-nach-175-stgb.html#c9054


    Da du bekanntlich im Forum dafür bekannt bist, Unwahrheiten zu streuen, sei dir geantwortet. Immer schon habe ich in meinen Postings diese Forderung erhoben, nur halte ich augrund früheren Versterbens die Gruppe der Männer, die zwischen 1969 und 1993 verurteilt wurden, für dringlicher !!!

    Und auf den oben genannten Link des LSVD, kannst du nachlesen, was so alles dort bereits an Gesetzesinitativen in der Vergangenheit gelaufen ist. Auch wenn du dir die Seite anschaust, aber das machst du anscheinend nicht, wirst du sehen, dass dort vom LSVD keine Gruppenbegrenzung (bis 1993) vorgesehen ist.

    Also erzähle hier nicht so einen Mist über den LSVD, LinksparteiDad.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#68 Oliver42Anonym
  • 01.05.2014, 17:44h
  • Antwort auf #50 von Robin
  • @Robin
    "Die von Dir erwähnten Punkte werden alle gar nicht abgefragt, sondern nur Themen, die eben sehr wohl in der EU entschieden werden."

    --> Doch das habe ich und mir die Tabelle angeschaut; ich komme aber zu dem Ergebnis, dass die wirklich wichtigen LGBT-Themen (Eheöffnung, Artikel 3 GG, Rehabilitierung) auf Bundesebene in Berlin entschieden werden und die Bildungspläne für die Schulen und Schulprojekte Sache der Bundesländer ist.

    Das was dort in der Tabelle abgefragt wurde, ist "WischiWaschi" und insbesondere die geforderten Antidiskriminierungsprojekte sind zwar in der Sache richtig, aber ich halte NICHTS davon, wenn solche Projekte von der EU ausgestaltet und dort dann finanziert werden. Dies ist Sache der einzelnen EU-Mitgliedsländer und solche Projekte sollten nicht von der EU gestartet und finanziert werden.

    Auf EU-Ebene bin ich ein grosser Fan der Subsidiaritätsklausel und kein Anhänger einer zunehmenden Verlagerung von Kompetenzen nach Brüssel/Strassburg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#69 Oliver42Anonym
#70 RobbyEhemaliges Profil
  • 01.05.2014, 18:10h
  • Antwort auf #44 von Timm Johannes
  • 1994! VERDAMMT noch mal! Wann lernst Du's eigentlich?! TUST Du nur so realitätsresistent - oder BIST Du es?!
    "The Dad" und ich haben Dich jetzt x-mal korrigiert und Dich geschrieben, dass der § 175 erst 1994(!!!!) abgeschafft worden ist. Warum verdrehst Du ERNEUT ABSICHTLICH DIE TATSACHEN?!

    Hier noch ein Zitat aus dem entsprechenden queer.de-Artikel vom 10.03.2014:
    "Am 10. März 1994 hat der Deutsche Bundestag die vollständige Streichung des "Schwulenparagrafen" beschlossen. Nicht unbedingt aus Überzeugung der Anschluss der DDR ließ keine andere Wahl."

    Glaubst Du's jetzt endlich - oder willst Du uns weiter permanent für dumm verkaufen?!
    DAS IST DOCH ECHT ZUM KOTZEN!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#71 Timm JohannesAnonym
  • 01.05.2014, 18:17h
  • Wir brauchen eine starke FDP und starke Grüne, denn diese beiden liberalen Parteien setzen LGBT-Rechte auch um.

    Je weniger Prozente CDU/CSU und SPD erhalten, desto besser finde ich.

    Daher die kleinen Parteien wählen, ist die richtige Wahlentscheidung für homosexuelle Wähler und nicht die beiden grossen Parteien.
  • Antworten » | Direktlink »
#72 Iscariot 33Anonym
#73 RechtsparteiMomAnonym
#74 CorumProfil
#75 TheDadProfil
  • 01.05.2014, 20:20hHannover
  • Antwort auf #53 von Loren
  • Danke für den Link zum Interview..

    Es erklärt allerdings nicht wie dann das Mitglied des LSVD TImm Johannes/Oliver42 auf die Idee kommt, die Rehabilitation der Verurteilten zwischen 1949 und 1969 sei "vordringlich", um dann hier eine Unterteilung in den Opfern vorzunehmen..
    Ganz im Gegenteil, denn Frau Rampf geht im Interview explizit darauf ein das die Forderung darin bestünde, ALLE Urteile aufzuheben, und zwar ab 1945, (und nicht wie T.J./Oliver meint, erst ab 1949), und darüber hinaus selbstverständlich bis zum letztem Geltungstag des Unrechtsparagraphen..

    Mir ist im Grunde genommen klar, das aus T.J. keine andere Auskunft heraus zu bekommen ist, aber diese erste Aussage bezüglich der Rehabilitation geht erheblich weiter, als alle seine zuvor gemachten Kommentare..

    Btw..
    Vielleicht ist es "Robby" möglich mal das Datum des Urteiles zu posten, um anderen Lesern klar zu machen was da ablief, in diesem Land, das den § 175 mit Wirkung 10.Juni 1994 aufhob..

    Ich werde nämlich irgendwie das Gefühl nicht los, das irgendwo in der Republik am 9. noch verhandelt wurde..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#76 TheDadProfil
  • 01.05.2014, 20:41hHannover
  • Antwort auf #67 von Oliver42
  • Netter Link Oliver42/Timm Johannes..

    Gelesen hast Du ihn offensichtlich nicht !

    Denn es findet sich keienrlei Hinweis auf Deine Behauptung, die Position des LSVD bestünde darin, die Urteile der Verurteilten zwischen 1949 und 1969 sei "vordringlich" zu betreiben..

    Du unterschlägst die Verurteilten zwischen 1945 und 1949, und wie erwähnt die Urteile zwischen 1969 und 1994..

    Damit machst Du aus einer homogenen Opfergruppe gleich 3 !

    ""Immer schon habe ich in meinen Postings diese Forderung erhoben, nur halte ich augrund früheren Versterbens die Gruppe der Männer, die zwischen 1969 und 1993 verurteilt wurden, für dringlicher !!!""..

    Äh ?
    Was schreibst Du da plötzlich ?
    Gelogen !
    Dein Fokus lag bislang immer auf -> 1949/1969 !

    Und die Verurteilten zwischen 1945 und 1949 sterben im Regelfall vielleicht noch früher..

    Und :
    Nein, hast du nicht !
    Nicht ein einziges Mal, und ich habe Dich immer aufgefordert dies zu erklären !
    Vor allem weil Du fast in jedem Deiner Kommentare daruf verwiesen hast, diese Deine Position sei die offizielle Forderung des LSVD..

    Wie sich nun endlich hier einmal herausstellt :
    Es ist einzig und allein Deine eigene Position, sie hat mit "Forderungen" des LSVD nichts gemein..

    Dein Beharren auf das Jahr 1993 sagt ein Übriges über Deine innere Haltung aus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#77 LorenProfil
  • 01.05.2014, 22:06hGreifswald
  • Antwort auf #75 von TheDad
  • Ich war nur durch deine Frage neugierig geworden, habe eine Antwort gesucht und dachte, sie würde dich interessieren. Der von dir gen. User muss schon für sich selbst sprechen. Seine Kommentare (und bisweilen sein Duktus) entfalten schon seine Wirkung, wenn auch ggfs. eine andere als er beabsichtigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#78 Miguel53deProfil
#79 kirchenfeindlichAnonym
#80 TheDadProfil
  • 02.05.2014, 09:40hHannover
  • Antwort auf #77 von Loren
  • Kein Problem mein Lieber..
    Das war kein Angriff auf Dich..

    Der von Dir angesprochene Duktus genau dieses User ist hier allerdings das Problem, denn die Formulierung die er hier immer wieder nutzt um deutlich zu machen, die Rehabilitation der Verurteilten zwischen ´49 und ´69 läge ihm aus den benennten Gründen besonders am Herzen, ist nichts weiter als eine vorgeschobene Klausulierung, um seine innere Haltung zu den Verurteilten zwischen ´69 und ´94 nicht offen legen zu müssen..

    Seiner Meinung nach, und das macht seine Formulierung ""die wegen einer ungerechten Schutzaltersregel verurteilt worden waren""
    deutlich, sind diese Menschen nämlich wegen dieses Schutzalters mindestens in die Nähe von Kinderschändern zu rücken, und genau das sagt sein Subtext auch aus..
    Der implizierte Vorwurf der "Verführung Minderjähriger zu Homosexuellen Handlungen" sagt ein Übriges..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#81 RobinAnonym
  • 02.05.2014, 09:49h
  • Antwort auf #68 von Oliver42
  • Bisher ist es so, dass gleichgeschlechtliche Ehen und eingetragene Partnerschaften aus einem EU-Land nicht in allen anderen anerkannt sind. Man verliert also einen Teil seiner Rechte, je nachdem wo man in der EU ist.

    Das verstößt gegen das Freizügigkeits-Prinzip der EU. (Und die CDU/CSU will das beibehalten.)

    Das abzuschaffen und damit EU-Grundsätze auch in diesem Bereich umzusetzen ist also für Dich also "Wischi Waschi"?

    Übrigens: wenn das umgesetzt würde, würde es auch bald in ALLEN EU-Staaten eine Eheöffnung geben. Denn wenn deren Bürger das in anderen Staaten eingehen können und das dann anerkannt werden muss, dann werden die das nicht lange verwehren können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#82 TheDadProfil
#83 RobbyEhemaliges Profil
#84 Lita SchmidtAnonym
  • 02.05.2014, 17:34h
  • Mir haben gewisse homophobe Unterstellungen gegen die Partei AfD die ich ansonsten gut finde keine Ruhe gelassen und ich hab mit den Leuten dort offen gesprochen. Ergebnis ist das da:

    www.facebook.com/kolibri.afd?fref=ts

    und :


    www.facebook.com/groups/Alternativeschwule/

    Im offiziellen Parteiprogramm ist das noch sehr vage formuliert es gibt momentan nur Leitlinien aber es stimmt auf keinen Fall , daß sie Homosexuelle ablehnen. Ein Kandidat der AfD für die Europawahl wurde mir mitgeteilt ist offen schwul und sie unterstützen auf jeden Fall die Gleichstellung . Also doch vielleicht auch eine Alternative für die mit alternativem Lebensstil. Wollt ich nur kurz loswerden .

    Und hier sagt Lucke selbst:

    AfD Chef Lucke stellt klar: Homosexuelle Partnerschaften sind richtig.

    Köln, Mi. 19.02.14 16:58

    Nachrichten von anonymous

    (PolAk) Homosexuelle sind ein Stück Normalität in Deutschland und sollen nicht diskriminiert werden. Der Bundesvorsitzende der Euro-kritischen Partei AfD Prof. Bernd Lucke, hat gestern in einem Interview mit dem Weser Kurier bestritten, dass er und seine Partei mit homosexuellenfeindlichen Äußerungen am rechten politischen Rand nach Zustimmung fischen wollten. Lucke betonte, dass er sich vor allem über "steinreiche Prominente" ärgere die keinen besonderen Mut beweisen, wenn sie sich heutzutage öffentlich zu ihrer Homosexualität bekennen. Ihm gehe es vor allem um die ganz normalen Bürger und den Alltag von Familien in Deutschland. Dort gibt es noch viele Probleme. Lucke zeigte sich erfreut über den Wunsch vieler normaler Homosexueller, für sich selbst auch den Wert der Familie entdeckt zu haben. Allerdings betont Lucke auch, dass die traditionelle Familie der Normalfall sei und man dies auch entsprechend würdigen müsse. Auf die Frage, ob nicht auch Kinder die von einem gleichgeschlechtlichen Paar erzogen würden, den Anspruch darauf haben sollten eine klassische Familie bilden zu können betonte der gläubige Christ Lucke, dass er natürlich für die Gleichstellung sei und lediglich eine andere Begrifflichkeit dafür verwenden würde. "Eine Aufwertung der Eingetragenen Partnerschaft finde ich grundsätzlich richtig", so Lucke.
    Quelle: Weser Kurier

    m.weser-kurier.de

    LG Lita Schmidt
  • Antworten » | Direktlink »
#85 sperlingAnonym
  • 02.05.2014, 21:07h
  • Antwort auf #84 von Lita Schmidt
  • nun, es ist ja inzwischen bekannt, dass nicht jede_r wirklich zwischen einem lippenbekenntnis und realer politik unterscheiden kann.

    aber wie viele sockenpuppen hier auch noch auftauchen mögen: die meisten leser_innen haben verstanden, was von der afd in sachen homopolitik wirklich zu erwarten ist: offen aggressive hetze wie bei storch, subtile homophobie wie bei lucke, ignorantes lächerlichmachen wie bei henkel oder dumme selbstverarschung wie bei ilg.

    alles nicht im enferntesten wählbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#87 sanscapote
  • 03.05.2014, 07:31h
  • Antwort auf #84 von Lita Schmidt
  • Lita Schmidt: Die Botschaft hoer ich wohl, allein sie ist fuer mich eine Luege.

    Was steht im Parteiprogramm?

    Nichts von alledem was sie hier zum Lesen vorlegen.

    Solange nichts im Parteprogramm steht, ist die AfD unwaehlbar weil homophob. Ich nehme naemlich nicht an, dass diejenigen die die Schriftsaetze zusammenstellen Analphabeten sind.

    Jedoch auch wenn etwas im Parteiprogramm stuende und selbst wenn die Politiker derjenigen Parteien, die auch gewaehlt werden wollen, den Mund ueber ihre angeblich homofreundlichen Absichten voll bis uebervoll naehmen, sind sie unglaubwuerdig.

    Fazit: Kein Schwuler mit Charakter waehlt AfD. Ausserdem auch nicht CDSU, SPD und FDP !

    Ich hoffe, dass die Gewalttour der SPD vor und nach der Bundestagswahl 2013 den Schwulen endlich die Augen geoeffnet hat und sie nun wissen, dass die Politiker nur an das eigene Wohl denken und ihre Waehler zu Stimmvieh herabwuerdigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#88 TheDadProfil
  • 03.05.2014, 10:58hHannover
  • Antwort auf #86 von Miguel53de
  • Hier beschwert sich doch eine Vater darüber, das sein Dreijähirger Sohn das alles gar nicht verstünde mit der Gender-Story, und konstatiert am Ende des Artikels :

    ""Mich befremdet der Eifer, mit dem kleine Kinder indoktriniert werden. Kurz vor dem Schlaf bekommen sie ihre politische Lektion. Was soll das? ""..

    Mann hält Aufklärung also für eine politische Lektion, die indoktrinativ vermittelt werden muß, negiert dabei aber das eigene Unvermögen die Fragen des angeblich verwirrten Kindes beantworten zu können..

    Komischerweise verliert er kein Wort darüber wie sehr verwirrt der kleine Knirps ob der Geschichten sein könnte, das immer nur die Prinzessinnen den Frosch küssen dürfen, der sich, Oh Wunder, in einen Prinzen verwandeln würde :

    www.bz-berlin.de/thema/schupelius/die-gender-story-ist-fuer-
    kinder-verwirrend-article1832337.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#89 jhgkAnonym
  • 03.05.2014, 14:26h
  • Keine Experiemente mit LGBT-Rechten! Seit Jahren ist es ganz offensichtlich wär sich für LGBT-Rechte in Deutschland einsetzen tut! Es Bedarf weder einer FDP, noch CDU/CSU ,noch AfD ,um LGBT-Rechte endlich zu verbessern!

    Von einmal Grün oder Links wählen stürzt nicht die Wirtschaft ab , siehe USA unter den Linken /Moderaten US-Demokraten , dort haben die konservativen /ultrakonservativen US-Republikaner das Land so gut wie immer regiert und was hat es der WIRTSCHAFT genutzt ,außer der Börse(Wall Street)? Nix. Die USA sind hochverschukdet durch Ungleichmäßige Verteilung der Gelder, hauptsächlich das Militär hat profitiert unter den US-Republikanern , sowie unter jeder anderen konservativen Partei Namens CDU/CSU,UMP, Schweizer Christ Demokraten, CVP Luxemburg etc. Bildung wurde gestrichen, Für Behinderte ist bis heute kaum was erreicht , Arbeitslosigkeit auf Rekordhoch bei Menschen mit Behinderung ,auch in Deutschland. Dank der EU geht es überhaupt etwas weiter mit Rechten für Behinderte. Die UMP in Frankreich hat das Land an den Wand gefahren , nicht Hollande. Hollande regiert gerade mal seit 2 Jahren , die konservative UMP hat das Land ewig regiert und nix ist wirtschaftlich besser geworden. Nationalismus verschärft das Problem noch mehr, da Staaten das Recht haben die Kooperation mit dem neuerdings nationaleren Staat zu beenden. Zu Recht! Wer Mauern baut , hat auch kein Anspruch trotzdem von der Gemeinschaft die mit der Mauer nicht einverstanden ist zu profitieren , mit Ihnen Handel zu betreiben usw. Das Bedeutet Boykott von nationalen Staaten , also noch mehr Abbau von Jobs,Wohlstand etc... außerdem kann man sich durchaus gezwungen sehen auszuwandern , wenn ein Staat immer nationaler wird. Was dann? Sozialkassen ? Wenn viele Linke/Moderate Bürger ein Land Ruckzuck, unangekündigt verlassen , Arbeitsplätze fallen lassen , auswandern , dann geht es auch nicht anders, als durch Eiwnanderung Ruckzuck neue Bürger zu gewinnen. Also liebe Rechtspopulisten,so oder so kommt Ihr um Einwanderung nicht drumherum, ein Ausreiseverbot würde Euch ja verraten ! Also so wie unter A.H. nicht wahr?
    Konservative mögen zwar etwas mehr Geschick haben in Wirtscjaftlichen Fragen , weil man die Wirtschaft an sich reißt , lobbyt , der Wirtschaft Arbeitnehmer unfreundliche Angebote unterbreitet , aber am Schluss zählt nicht nur WIRTSCHAFT oder Arbeitsplätze um jeden Preis! Wenn man WIRTSCHAFT &Arbeitsplätze will, dafür aber Diskriminierung verkraften muss, aushalten muss, sich nichts gesellschaftlich sozial, human verbessert, dann nützt auch Wirtschaft&der Arbeitsplatz nichts. Bisher hat die CDU/CSU noch keine sexuelle Indentität ins Anti Diskriminerungsgesetz , sowie in den USA aufgenommen (also so was wie ENDA, wo selbst Republikaner dafür gestimmt haben!) Selbst die US-Republikaner in den USA öffnen sich immer mehr für LGBT-Rechte, Malte hat die Homo-Ehe, nicht nur eine eingtr.Partnerschaft, Europaweit gibt es sehr wenige Länder ,ohne die gleichgeschlechtliche Ehe, Volladoption etc...Momentan bereiten Luxemburg, Griechenland, Italien die gleichgeschlechtliche Ehe vor und selbst in Austris und der Schweiz kommt man schon weiter als in Deutschland. Wenn 20 Miollionen Menschen Deutschland direkt verlassen, weil Sie keine Zukunft mehr in Deutschland sehen , weil Deutschland Sie direkt diskriminiert oder Freunde, Familienangehörigen , dann verliert Deutschland 10 Mio LGBT's und mind. 10-15 Mio Heterosexuelle Freunde, Angehörige von Deutschland. Das sollte die Tonlage sein, anders funktioniert es anscheinend nicht mehr! Also 20 Mio. Familien weniger (mit Kindern), und eine Menge LGBT's die gerne für Nachwuchs/Familie sorgen würden , aber rechtlich kaum beachtet werden ! Jede Familie, jedes Kind zählt! Jeder Mensch hat mehrere Optionen sich zu verständigen (Bodytalk durch Mimik, Augen,Mund, Hände, Töne...) deshalb ist die Debatte um Einwanderung ...die müssen unbedingt unsere Sprache sprechen ,sonst sind die nicht wilkommen im Club der Nationalen Kraftverschwendung. Willst selbst auswandern und kannst die Sprache noch nicht , hast man ganz einfach viele andere Möglichkeiten sich zu verständigen! Deshalb keine ofizielle Landessprache wie in den USA einführen! In den USA wird mittlerweile Spanisch mehrheitlich gesprochen und solange man sich an die Gesetze hält &niemand schädigt ,kann es einem ganz egal sein was andere für eine Sprache sprechen! Freiheit , in einem Land in dem jeder frei ist , das Freiheit /Demokratie bedeutet kann jeder sprechen wie er will,solange er niemand schädigt . Was machen Nationalisten eigtl.mit sprachlosen Menschen? Verlierst deine Sprache und dann? Hast jede Möglichkeiten dich anders optimal und sicher zu verständigen, zum Bsp. auch nach einem Unfall, wo man vll. nicht mehr sprechen kann vor Schmerz , dann unterhält man sich ja auch nicht mit der Sprache! Auch bei der Fortpflanzung gibt es mehrere natürliche,gesunde Wege sich fortzupflanzen, gäbe es nur eine Möglichkeit wäre man etwas ratlos, außer man möchte künstl. Befruchtung in Anspruch nehmen. Auch bei der Verhütung hat der Mensch natürliche Möglichkeiten , daher sind gewisse sexuelle Praktiken wohl nicht unnatürlich , vll. hat sich Natur dabei auch was gedacht?Weshalb sollte Natur nur an Fortpflanzung denken ?wer aber will kann auch Verhütungsmittel verwenden. So der so das sind alles Dinge die konservative &nationales Volk komplett ignorieren , nicht wahr haben wollen, leugnen oder als schädlich einstufen ,da nicht christlich oder national traditionell verankert in der Gesssellschaft. Genauso wie man geleugnet hat wie viele homosexuelle/bisexuelle Tiere es gibt!Getreu dem Motto:" Denn was nicht sen darf , darf nicht sein ." Jedes mal , wenn ich ein Comic, Tierfilm, Zeichentrickfilm sehe, finde ich es sehr traurig , dass Menschen immer glaubhaft gemaacht wird, dass Tiere wirklich so stramm heterosexuell sind...mehr Homosexualität&isexualität bitte in Filmen mit Tieren,anders leugnet man das viele Tiere oftmals mit dem selben Geschlecht leben , bi oder gay sind...da muss es mehr Vielfalt geben... Nicht so viel Einseitigkeit , sonst leugnet man auch die Natur/Existenz von Homo/Bisexualität. Jede Sexualität muss mit Ihrem realistischen Anteil auch im TV Filmen ,Aufklärungsbüchern enthalten sein. Jedenfalls mit einer Stimme an CDU/CSU oder AfD werden diese wcihtigen Fakten weiterhin geleugnet .CDU/CSU &AfD haben ein großes Interesse daran LGBT's zu verunglimpfen . HIV gibt es nur bei LGBT's , bei Studien beruft man sich nur auf Studien von fundamentalistischen christlichen Organisationen , nicht von den wichtigen psychologischen Institutionen und passt einem die Meinung nicht , dann heißt es die WHO,APA etc... wären alle von der Homo-Lobby gesteuert ,manipuliert etc. oder leugnet gar HIV/Aids unter Heteros, siehe AO-Sex Foren. Viele Heteros sind late presenter was HIV betrifft...weil man immer noch denkt , es betrifft einen nicht! Bareback unter Heteros wurde lange verleugnet , nur auf LGBT's eingedroschen , wenn es um Bareback ging. Seit die CDU/CSU an die Macht gekommen ist 2005 , gibt es immer weniger Berichte über Kindesmissbrauch auf der Schlagzeile, stattdessen hat man sich jetzt LGBT's wieder als Hauptquelle der Pädophilie ausgesucht. Dabei hat sich die Zahl der Missbrauchsfälle in Familien , von anderen Sexualitäten ebenfalls nicht verändert. Die großen Medien ignorieren diese Fälle aber und schicken nur LGBT's in die Schlagzeilen ,die Kinderpornos &Co konsumiert haben. Nur in den kleinen unabhängerigen Medien wird über Misbrauch berichtet und den gibt e sbisher auch noch bei Heteros, nicht so wie die CDU/CSU das in den Medien propagieren will ...CDU/CSU Medien. Von wegen Rot-Grüne Medien. Die CDU/CSU hat ein Interesse an einer Wohlfühlsatmosphäre...unter der CDU/CSU soll angeblich die Zahl der Ehen gestiegen sein, Missbrauch gesunken sein oder in den großen Medien kaum noch präsent sein,Arbeitsplätze gibt ja dank CDU/CSU auch genügend , sogar das erste mal seit 1992 (also seit Kohl)...LOL und Pädophilie angeblich nur unter LGBT's , dabei gab es in der CDU/CSU auch Fälle die aber ganz schnell aus den Schlagzeilen waren letztes Jahr. Nichts davon stimmt was die CDU/CSU propagiert...und wenn Arbeitsplätze geschaffen wurden,dann nur mit Subventionen...LOL !Gehalt aus Steuergeldern...LOL Anstatt aus dem Gewinn des Unternehmen...CDU/CSU für die Zukunft ,als Schuldentilger ?LOL Wohl kaum...
  • Antworten » | Direktlink »
#90 ZeitfensterAnonym
  • 03.05.2014, 16:10h
  • Antwort auf #84 von Lita Schmidt
  • Lita Schmidt,

    niemals würde ich das reaktionäre Dreckspack von der AFD wählen. Vorher soll mir der Pimmel abfallen!!!

    Glauben Sie allen Ernstes, dass ich bei der Europawahl mit meiner Stimme auch noch dafür sorge, dass die Homo-Hasserin Beatrix von Storch ins EU-Parlament einzieht, um dort die homofreundliche Politik der EU zu torpedieren?

    Man kann ja über vieles bei der EU meckern, aber in der Gleichstellungspolitik haben die viel für LGBTI bewirkt. Das soll auch so bleiben! Ich müsste bescheuert sein, wenn ich einer reaktionären Homogegnerin wie Beatrix von Storch, die einen vorderen Listenplatz hat, ins Parlament verhelfe, wo sie dann Politik betreibt, die gegen mich gerichtet ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#91 jhgkAnonym
  • 03.05.2014, 16:16h
  • Selbst wenn CDU/CSU Wählern die Wirtschaft wichtiger ist ...was nützt ein Arbeitsplatz ,uf dem Menschen arbeiten die gegen die Existenz von Homosexualität sind, diskriminieren,mobben? Den Arbeitsplatz würde ich nicht freiwillig weiter besuchen! Auch nicht für mehr Geld! Geld ist nicht alles! Es gibt auch Freunde und Familie ,die einen Mitversorgen , auch ohne Arbeitsplatz, selbst wenn man ganz ganz ganz wenig Geld hat. Viele LGBT's die ich kenne,trauen sich nicht zu arbeiten und haben ganz Schlechte Erfahrungen auf dem Arbeitsplatz gemacht! Das Deutschland so tolerant ist stimmt ja auch nicht,denn in der Pew Studie wurden Länder wie die Niederlande, Schweden etc. vergessen. Deutschland ist in anderen aktuellen Studien weiter hinten platziert.
  • Antworten » | Direktlink »
#92 Miguel53deProfil
  • 04.05.2014, 03:30hOttawa
  • Antwort auf #88 von TheDad
  • Jau, ganz herrlich. Wie verwirrt wird dann der Kleine erst sein, wenn er mal so 10 bis 12 ist und sich wundert, warum er lieber haette, dass es ein Prinz waere, der den Frosch kuesst, der sich ebenfalls in einen schoenen Prinzen verwandelt. Und jau, wie doch die Erziehung zu einem offenen Menschen auch und gerade in der Sexualitaet ploetzlich Politik ist und nicht eine wichtige Hilfe fuer ein Kind.
    Ich will gar nicht von unserer Form der Aufklaerung damals, 1961, reden, als uns der freundliche Kaplan vom Wunder des Lebens im Bauch der Frau vorschwaermte. Aber kein Wort darueber verlor, wie denn dieses Leben in den Bauch kam. Und eben auch nicht darueber, dass es auch andere Formen von Liebe gaebe.
    Da gab es nur die "suendige Verschwendung von Samen" und die todsuendige Lust am Spiel mit dem eigenen Koerper.
    Ach, ich lass es lieber. Sonst kommt der ganze Krampf wieder hoch.
    Das die Menschen einfach nicht lernen und verstehen wollen. Das sie ihre Kinder nicht zu freien und ofefenen Kindern erziehen wollen. Das sie nicht mehr an den Osterhasen und den Nikolaus glauben. Aber den ganzen Unsinn, den uns die Religionen erzaehlen, fuer bare Muenze nehmen. Das wird mir unbegreiflich bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#93 jhgkAnonym
  • 04.05.2014, 17:32h
  • Für alle die in der Wahlumfrage Sonstiges , AfD, FDP oder SPD &Sonstiges ankreuzen sei nochmals gesagt , wenn Rechtspopulisten die EU-Wahl gewinnen gibt es keine EU mehr ,die LGBT Rechte unterstützt. Auf Nationalerebene als z.B. in Frankreich &Ungarn wo Rechtsradikale gewinnen könnten bedeutet das Eure Lebensexistenz wird bedroht ! Ihr könntet kriminalisiert werden, eingesperrt werden, Aufklärung über LGBT's würde zensiert und abgeschafft werden ,Verfassungsrichter würden ausgetauscht werden zugunsten von Rechtsradikaler Politik, Die Ehe meilenweit entfernt , eine jahrelange Propaganda gegen LGBT Rechte , Studienverfälschungen usw. Es geht bei LGBT's nicht um die EU ,nicht um soziale Themen beider EU -Wahl,sondern um die pure Existenz als LGBT frei leben zu können . Früher warene s die Juden ,heute sind es die LGBT's die verteidigt werden müssen. Verbote locken an und somit auch der unsch sich von anderen LGBT's bei Themen abzugrenzen, aber ein Kreuz bei Sonstigen -Parteien, Rechtspopulisten oder einer Partei bei der man ganz sicher weiß, dass LGBT Rechte eingeschränkt oder kaum vorwärts kommen ,sollte tabu sein.

    Es gibt jetzt Parteien ,die sich zu 100% für LGBT-Rechte und deren Existenzberichtigung einsetzen schwarz auf weiß. Es kann niemand mehr darüber hinwegtäuschen,dass de CDU/CSU absolut kein Interesse an Erweiterung von LGBT Rechten hat , die AfD rechtspopulistisch ist usw. Ihr werdet zwar bei der AfD gegen Islamisierung stimmen , aber dafür bekommt Ihr dann zwar keine radikalen Moslems , aber radikale Christen. Die FDP und glaubwürdig? Mal liberal, mal rechts ...so sieht's aus FDP. Und Sonstige Parteien sind wichtig , haben aber am Ende keine Macht gegen die großen ,also auch gegen die Rechten europaweit anzukämpfen! Taktisch wählen ist wichtig !Es kann keine Protestwahl geben gegen die großen bekannteren Parteien ...vor allen Dingen , wenn diese pro LGBT Rechte sind , denn das bringt nix! Es kann keine Protestwahl gegen die EU geben , denn die EU hat viel für behinderte Menschen erreicht. Ohne die EU geht es bei Rechten für Behinderte kaum vorwärts. Es gibt keinen einzigen Grund die AfD zu wählen . Ihr wählt somit radikalen Kapitalismus wie bei der TeaPrtay in den USA, Ihr wählt somit gegen Rechte von Behinderten , gegen LGBT's usw...

    Entweder Ihr wollt leben , homosexuell/bisexuell, als transgender , asexueller leben oder Ihr wählt die CDU/CSU , AfD &Co und werdet wieder eingebuchtet oder sogar getötet , gefoltert wie unter den Nazis und im islamischen Ländern selbst. Was ist der Unterschied zwischen AfD und dem Islam in Bezug auf Homosexualität ...? Da gibt es keinen Unterschied,beides schadet LGBT's.
    Für LGBT's geht es nicht um finanzielle Fragen, Einwanderung, Die EU , sondern um die pure Existenz in Europa.

    Keiner kann LGBT's mehr helfen,wenn Richter ausgetauscht werden, Gerichte mundtot gemacht werden, gestürmt werden , radikale Rechte in die Politik mitmischen oder es bedeutet eben 50/50 im EU Parlament und Stillstand! Hört mal ein Wenig auf andere LGBT's von anderen Ländern weltweit was die in so einer Situation LGBT's empfehlen würden! Sicherlich keine AfD oder CDU/CSU, vor allen LGBT's aus Ländern in denen es nun die Homo-Ehe gibt, Gesetze gegen Hassverbrechen an LGBT's, Volladoption, Blutspendenverbot Aufhebung usw... De würden sicherlich keine AfD wählen oder CDU/CSU!

    Die LGBT' weltweit sorgen sich um Europa und um die Existenz von LGBT's in Europa!Wählt eine Partei wo Ihr zu 100% wisst , da wird sich für meine Existenz eingesetzt. Nicht nur für die finanzielle Existenz . LGBT und viel Geld und weiter? Wenn Du nicht frei deine Homosexualität leben kannst , dann bringt dir Geld ganz wenig !
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel