Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21494
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homoheiler-Beichte: "Wir haben uns nie verändert"


#1 mx5972Profil
  • 02.05.2014, 14:43hKerpen
  • Jetzt gibt der überzeugte Christ zu, dass alles eine Lüge war.

    Ist doch nicht die erste Lüge von den Schwarzröcken!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 OrientireAnonym
  • 02.05.2014, 14:52h
  • Hauptsache, daß er als ein Christ, ein gläubiger Mensch durch das Leben geht. Egal mit welcher Sexualität.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ZeitfensterAnonym
#4 FelixAnonym
  • 02.05.2014, 16:03h

  • Ach, was für eine Überraschung...

    Das haben Fachleute immer schon gesagt, aber diese Fundamentalisten meinen ja immer alles besser zu wissen.

    Schlimm nur für alle die Opfer, die jetzt bleibende Schäden haben oder das sogar mit dem Leben bezahlen mussten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobbyEhemaliges Profil
  • 02.05.2014, 16:44h
  • Antwort auf #2 von Orientire
  • Verdammt noch mal - Du kapierst anscheinend IMMER NOCH NICHT, was so perverse Homo-Heiler Homosexuellen antun?! Wie verbohrt bist Du eigentlich?! - Dir sind andere Schwule und Lesben, die von diesen perversen Homo-Heilern PSYCHISCH UND PHYSISCH TERRORISIERT WERDEN, anscheinend SCHEISSEGAL! - Hauptsache, DIR geht's gut und Du kannst Dir Deine Pseudo-Heile-Welt zusammenlügen, was?! Ekelhaft!
    WER hat denn seit 2000 Jahren milliardenfach Leid, Qualen und Tod über die Menschen gebracht?! Dieses angeblich so scheiß-"tolerante" Christentum!
    Was habt ihr denn für eine "tolle" Version von "Nächstenliebe", häh?! Das einzige, was IHR könnt dies brüllen "Und willst Du nicht mein Bruder sein - dann schlag ich Dir den Schädel ein" - und dann zuschlagen, mißbrauchen, schänden! Das ist doch alles, was ihr draufhabt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 02.05.2014, 16:58h
  • Antwort auf #2 von Orientire
  • Da gebe ich Dir recht.
    Die sexuelle Verortung ist bei Mitgliedern einer Sekte, die rituellen Kannibalismus und instituierten Kindesmissbrauch, neben Genozid, Folter und Mord zur Grundlage hat, echt mal nebensächlich.
    Auch in der Nazizeit war 12 mal Spargelzeit. Doch das spielt für die Bewertung des 3. Reiches eine ebenso untergeordnete Rolle, wie die Sexualität der einzelne Mitglieder für die Bewertung der faschistische RKK.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 KoalitionenAnonym
#9 Dont_talk_aboutProfil
  • 02.05.2014, 18:52hFrankfurt
  • Ein Ehemann, der ein Leben lang seiner Frau treu ist, muss der nicht auch "ein Teil von sich verdrängen" ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 WolfgangProfil
  • 02.05.2014, 19:44hBielefeld
  • Was kümmert´s mich, wenn weit in der Türkei die Völker aufeinanderschlagen....?

    Dies ist nicht bloß kuriose Meldung aus den USA - auch hier rotten sich die Homoheiler wieder zusammen:
    Laun stänkert und beruft sich auf Kuby, Vonholdt und Mewes (mit Bundesverdienstkreuz, man kann es nicht oft genug sagen -gleichzeitig laufen in Kassel(queer hat darüber berichtet, aber es ist wohl wieder untergangen bei den Sofadeckchen-Schwulen) für einen Homo-Heiler-Kongreß des "Weißen Kreuzes" unter der Ägide des evangelialen Rolf Trauernicht.
    Das "Weiße Kruz", das sich Fachverband für Sexualethik" schimpft, vom 22.- 24.Mai in Kassel.
    Unter dem Camouflage-Titel "Sexualethik und Seelsorge" treten dort berüchtigte Homohasser auf, Leute von Wüstenstrom, Ehrengast ist ist Christa Mewes, die einen ganzen Nachmittag eine Seminareinheit leitet, in der sie ihre unhaltbaren Thesen und Lüge zum Thema verbreiten wird.
    Ich werde jedenfalls diese Bande dort beobachten und schauen, wo sie Volksverhetzung betreiben.
    2009 konnte bei einer ähnlichen Veranstaltung zu "reparativen Therapien" in Marburg gegen Markus Hoffmann vorgegangen werden.
    siehe dazu: de.wikipedia.org/wiki/Marburger_Erklärung-(2009)
    Sollte es nicht möglich sein nach der immer feindlicheren Stimmung, die uns aus katholischen und evangelikalen Kreisen - der Kongreß wird ja von evangelikalen Homohassern betrieben - ähnlichen Widerstand auf die Beine zu bringen?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 jochenProfil
  • 02.05.2014, 19:55hmünchen
  • Man sollte sich unbedingt fern halten von Gruppen oder Organisationen, in denen es Denkverbote gibt.
    In den berechtigte und fundierte Kritik verboten ist und bestraft wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Ferrante
  • 02.05.2014, 21:17h
  • Antwort auf #10 von Wolfgang

  • Ähm, vielleicht sollte man diesen Leuten einfach keine Aufmerksamkeit geben? Die grünen dürfen ja auch Stammtische haben, die goldhauben, die TierZüchter oder was weiß denn ich. Soll doch jeder ungestört seinen Kaffeeklatsch haben und dabei hören, was er hören will. Darf nur der lsvd Kongresse zu dem Thema halten?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 David77Anonym
#14 WolfgangProfil
  • 02.05.2014, 22:22hBielefeld
  • @ferrante

    Der LSVD veranstaltet keine Kongresse z Homoheilung...
    Und diese Verharmlosung ist wieder ganz typisch entweder für die saturierten Sofaschwulen oder für die "Wird man ja noch mal sagen dürfen"-Nöler...

    Beim Kongreß in Kassel werden neue Strategien ausgebrütet, neue Perfidien im Kampf gegen die Gefühle, die Liebe und die Sexualität anderer Menschen. Hier sollen Multiplikatoren des Homohasses fortgebildet werden.
    Das ist was anderes als ein Stammtisch, an dem man dumme Witze macht!
    Diese Leute tauschen sich aus über die Vernichtung von Schwulen - das ist keineswegs eine Lappalie.

    Mannomann - die reiten kein dämliches Steckenpferd, denen ist das mit der Schwulenvernichtung todernst!
    Solche Aktionen braucht es, um irgendwann einmal wie in Russland Antischwulengesetze einzuführen. Wer noch immer von Krankheit, Ich-Dystonie, Trauma etc. faselt und diese Gedanken installieren will in der Gesellschaft und nebenbei von der Gefährdung dieser Gesellschaft durch Schwule hetzt, der wird irgendwann die Zwangsbehandlung fordern und wenn die nicht ausreicht, das Lager.
    Frau Kuby hat bereits verschwiemelt darüber geschrieben, daß der Staat ja auch das Recht habe, Leute mit ansteckenden Krankheiten wie Tuberkulose in Quarantäne zu bringen und zwangszubehandeln!

    Ich erlaube mir auf die Gefahr hinzuweisen, weil ich mich seit geraumer Zeit mit diesem Sumpf beschäftigt und nicht nur in Discos oder auf dem Ikeasofa lümmle.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 paren57Ehemaliges Profil
  • 02.05.2014, 22:28h
  • Antwort auf #5 von Robby
  • "Dir sind andere Schwule und Lesben, die von diesen perversen Homo-Heilern PSYCHISCH UND PHYSISCH TERRORISIERT WERDEN, anscheinend SCHEISSEGAL! "

    Woher weißt Du denn, dass der schwul ist? Klingt mir sehr nach einem Hetero, der sich auf diese Seite verirrt hat. Oder geschickt wurde, um hier Propaganda zu betreiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#16 Dont_talk_aboutProfil
#17 ThorinAnonym
#18 Miguel53deProfil
  • 03.05.2014, 02:53hOttawa
  • Soll ich auch noch auf die Paepste, Kardinaele und Bischoefe hinweisen, die Kinder hatten? Von den Priestern gar nicht zu reden. Und den viel diskutierten sexuellen Verfehlungen? Oder den Gewaltorgien von Nonnen und Moenchen gegenueber Kindern?
    Der Film "Philomena" beruht auf eine wahre Geschichte!!!
    Und wie war das noch mit den katholischen und evangelischen Folterern und Henkern in den KZ's, die nach einer Gewaltorgie zu ihren Kindern gingen, um das Weihnachtsfest zu feiern?
    Auch die Waffensegnungen, nicht nur im 3. Reich, sind doch schoene Geschichten.

    www.bible.ca/tongues-pentecostal-preachers-immoral.htm

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_religious_leaders_convicted_of
    _crimes


    Wundert Euch nicht, wenn ich mich unter dem Artikel zu Bischof Laun wiederhole. Angesichts der Aktualitaet halte ich das fuer verzeihlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 HugoAnonym
  • 03.05.2014, 09:19h
  • "25 Jahre lang habe ich mich schuldig gefühlt und war voller Selbsthass"

    Die ganzen religionen sind voll mit Selbsthass, Statt zum psychologen zu gehen verbreiten sie noch ihre krankaften religiösen ideen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 AAAAAnonym
  • 03.05.2014, 15:06h

  • Ein sehr schöner Weg, gruselige Reparativtherapien zu verarbeiten: Peterson Toscano hatte 17 Jahre lang unter höchstem Einsatz versucht, hetero zu werden. Nach seinem endgültigen Coming Out 1999 schrieb er ein One Man Theaterstück über die absurde ExGay Szene. Aufklärung durch Comedy, herrlich!


    petersontoscano.com/portfolio/homo-no-mo-halfway-house/
  • Antworten » | Direktlink »
#21 RobbyEhemaliges Profil
  • 03.05.2014, 19:59h
  • Antwort auf #17 von Thorin
  • An sich hast Du recht - wenn es sich um ERWACHSENE Menschen handelt. Was Du aber außer Acht lässt, ist, dass es sich bei ungefähr 90-95% aller Homosexuellen, die sich in die Fänge von diesen perversen "Homo-Heilern" begeben, um Kinder und Jugendliche handelt, die gewaltsam und GEGEN IHREN EIGENEN WILLEN zu diesen Perversen geschleift werden. Von den eigenen Eltern und mit der Zustimmung und Förderung des Jugendamtes, wohlgemerkt!
    Und diese Kinder und Jugendliche sind eben NICHT freiwillig bei diesen Perversen "in Behandlung" - sondern unter massivem ZWANG.
    Ich weiß, wovon ich spreche, Thorin, denn meine Eltern haben mich selbst gewaltsam zu so einem perversen "Homo-Heiler" geschleift, als ich mich mit 16 als schwul geoutet habe. Ich weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, was es bedeutet, wenn jemand in so einer "Konversionstherapie" versucht, einen psychisch und physisch fertig zu machen, um einen zu brechen - und auf "hetero" umzupolen. Gleichzeitig mußte ich damals bei diesem "Homo-Heiler" eine Psycho-Therapie und eine Elektroschock-Therapie über mich ergehen lassen - dies geschah ebenfalls innerhalb dieser "Konversionstherapie". - Glaub mir, das ist die Hölle! Ich bin froh, dass ich das durch meinen starken Willen heil überstanden habe. Aber einige andere - die damals zu diesem "Homo-Heiler" von ihren Eltern zwangsweise hingebracht wurden - hatten leider nicht diese Kraft und haben sich umgebracht, weil sie es nicht mehr ausgehalten haben. -

    Und auch wenn sie inzwischen die Elektro-Schock-Therapie bei einer solchen "Konversionstherapie" weglassen - die psychischen und physischen Qualen für die betroffenen Kinder und Jugendlichen sind deshalb nicht weniger grausam.

    Und genau deshalb halte ich es für so wichtig, dass möglichst viele GEGEN diese "Homo-Heiler" kämpfen, auf die Straße gehen und die Menschen aufklären - um zu verhindern, dass immer noch mehr unschuldige homosexuelle Kinder und Jugendliche dort gequält werden. Ja, es ist verdammt schlimm, was man bei so einer "Homo-Heilung" über sich ergehen lassen muss. Aber nur, wenn man selbst bereit ist, über diese ganze Scheiße zu reden und die Fakten auch in der Öffentlichkeit zu nennen - nur dann kann man auch andere Leute über die "wahren" Hintergründe und perversen Praktiken dieser "Homo-Heiler" aufklären. Und nur DANN kann man meiner Meinung nach auch irgendwann erreichen, dass solche perversen "Homo-Heilungen" verboten werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 David77Anonym
#23 RobbyEhemaliges Profil
  • 04.05.2014, 10:26h
  • Antwort auf #22 von David77

  • Sie sind beide erzkatholsch, haben mich sehr autoritär erzogen und mein Vater hat relativ rechte Ansichten. Er hat mir damals unter anderem an den Kopf geknallt 'Früher wären solche wie Du vergast worden'. Ich habe ihnen nie verziehen, was sie mir angetan haben und habe seit meiner Volljährigkeit keinen Kontakt mehr mit ihnen. Aber ich denke nicht, dass sie ihr Verhalten auch nur ansatzweise bereuen. Dazu sind die zu sehr davon überzeugt, dass Homosexualität Sünde und schlecht usw. ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 daVinci6667
  • 04.05.2014, 11:25h

  • Man weiss es schon sehr, sehr lange:
    Schwule kann man nicht heilen. Genauso wie Heteros auch nicht.

    Aber man will es nicht hören. Es darf nicht sein was nicht sein darf!

    Religioten versuchen krampfhaft solange daran festzuhalten wie damals, als die Erde unbedingt eine Scheibe sein musste.

    Sie haben geglaubt und gebetet und dafür gemordet. Resultat: Die Erde war immer noch keine Scheibe.

    Bei den Schwulen muss das jetzt aber unbedingt klappen: Gläubige beten wieder mal wieder und "heilen" was das Zeug hält!

    Wir aber sollten gegenüber solch krankhaft perverser Idiotie ganz energisch Verbote fordern.

    Homoheilung ist nämlich in dem Sinne "erfolgreich" als viele "Geheilte" anschliessend den Freitod wählen.

    Tatsächlich sind sie ermordet werden. Schwul waren sie bis zum Tod, genau wie wir alle.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 daVinci6667
  • 04.05.2014, 11:43h
  • Antwort auf #21 von Robby

  • Lieber Robby

    Du hast mir zwar schon einmal davon geschrieben, wenn auch nicht so deutlich wie hier.

    Ich bin echt betroffen und geschockt was deine sogenannten Eltern und dieses Arschloch von Homoheiler dir alles angetan haben. Einfach entsetzlich! Ich bin echt froh für dich, dass du das überlebt hast.

    "Aber nur, wenn man selbst bereit ist, über diese ganze Scheiße zu reden und die Fakten auch in der Öffentlichkeit zu nennen - nur dann kann man auch andere Leute über die "wahren" Hintergründe und perversen Praktiken dieser "Homo-Heiler" aufklären. "

    Alles sehr richtig und wahr was du schreibst.

    Robby, hast du dir mal überlegt darüber ein Buch zu schreiben? Es müsste doch unter uns welche geben die das nötige Fachwissen und die Erfahrung haben und dir helfen können dies umzusetzen.

    Lieber Gruss
    daVinci6667
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 AAAAAnonym
  • 04.05.2014, 14:50h
  • Antwort auf #20 von AAAA

  • Wofür genau sind die Minus-Stimmen, wenn ich aus meiner Sicht thematisch passend von einem sehr schwulen Künstler erzähle, dessen Comedyprogramm auf aufklärerisch wertvolle Weise die Gepflogenheiten der ExGay-Szene auf die Schippe nimmt, wie man z.B. in Ausschnitten auf YouTube sehen kann?

    Für die Werbung? Oder dafür, dass ihr es nicht ertragen könnt, dass er seine Insider-Infos aus eigenem Erleben kennt? Dafür, dass er das solange mitgemacht hat?

    Wie soll jemand den Ausstieg finden, wenn selbst Aussteiger, die einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung leisten, in ihrer eigenen Szene einen schweren Stand haben weil man ihnen nicht verzeihen kann, dass sie sich in jungen Jahren von einer Ideologie haben einnehmen lassen und dadurch sich selbst Gewalt angetan haben, einfach weil das nicht sein darf und jeder, der sowas mitmacht, blöd sein muss und deshalb kein Mitgefühl verdient?

    Ich habe mich schon manchmal verändert, was schmerzhafte Prozesse waren. Die Person zu verachten, die ich früher war und die damals Entscheidungen getroffen hat, die ich heute nicht mehr treffen würde, macht es nicht leichter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#27 AAAAAnonym
  • 04.05.2014, 15:07h
  • Antwort auf #20 von AAAA

  • Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich war selbst nie ExGay, und mit dem letzten Absatz meinte ich, dass ich selbst mit meiner eigenen Biographie mitfühlend umgehen möchte, anstatt alles, was anders war als ich heute bin, auszublenden oder zu verachten - weil ich glaube, dass ich dadurch mehr Kraft habe, meine heutigen Werte zu leben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#28 RobbyEhemaliges Profil
  • 04.05.2014, 16:34h
  • Antwort auf #25 von daVinci6667
  • Lieber daVinci6667!

    Das mit dem Buch ist an sich eine gute Idee. Nur bin ich mir nicht sicher, ob sich für ein solches Thema ein Verlag finden ließe, denn die werden sich davon keine großen Verkaufszahlen erwarten. Ich denke, so etwas müßte man wahrscheinlich selbst herausbringen. Meiner Meinung nach wäre es besser, dieses Projekt eher als Sachbuch im weiteren Sinn umzusetzen, weil es sehr viele sogenannte Lebensbeschreibungen und biographische Bücher in den Läden gibt und ein Buch über diese perversen "Homo-Heiler" wahrscheinlich dadurch in der großen Masse der "Lebensbeschreibungen" untergehen würde. Außerdem, glaube ich, dass man mit einem eher sachlich gehaltenen Buch zu diesem Thema mehr Menschen erreichen und aufklären könnte.

    Falls aber jemand mehr zu der ganzen "Homo-Heiler"-Sache damals wissen will oder eine Idee hat, wie man so ein solches Buchprojekt professionell umsetzen könnte, kann er mich gerne einfach anmailen.

    Weißt Du, daVinci6667, damals nach "Abschluß" der Homo-Heil-Versuche bei mir, konnte ich noch nicht so offen und detailliert darüber reden. Aber ungefähr ein halbes Jahr danach habe ich durch einen Freund mitbekommen, dass er selbst auch so etwas erlebt hat. Ich habe mich mit ihm zusammengesetzt und lange mit ihm darüber gesprochen. Dadurch konnte ich das alles ganz gut verarbeiten. Ich denke, jeder hat seine dunklen Kapitel in der Vergangenheit. Und es liegt an uns, ob wir zulassen, dass sie uns unser ganzes restliches Leben lang belasten, oder ob wir uns ihnen stellen und sie dann "loslassen" - wenn ich das mal so esoterisch formulieren darf - und unseren Weg unbeirrt weitergehen. Du hast ja selbst ein sehr düsteres Schicksal hinter Dir und es ist schön, dass Du dabei bist, es zu verarbeiten. Nichts, was passiert ist, kann ungeschehen gemacht werden. Weder bei uns beiden - noch bei anderen. Aber wenn wir an uns selbst glauben, dann werden wir unseren eigenen Weg gehen können. Und wir beide haben das Glück, dass uns liebende Menschen dabei zur Seite stehen.

    Ich habe mein Leben lang immer wieder für meine Liebe und meine Lebenseinstellung gekämpft und bin daher "Gegenwind" gewohnt. Ich denke, das ist auch mit ein Grund, warum ich zu so einem zähen Aktivisten geworden bin. Und ich werde nicht eher Ruhe geben, bis wir wirklich gleichgestellt sind. - Auch wenn das noch ein paar Jahre dauern wird.

    Liebe Grüße

    Robby
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 daVinci6667
  • 04.05.2014, 18:17h
  • Antwort auf #28 von Robby

  • "Falls aber jemand mehr zu der ganzen "Homo-Heiler"-Sache damals wissen will oder eine Idee hat, wie man so ein solches Buchprojekt professionell umsetzen könnte, kann er mich gerne einfach anmailen."

    Danke lieber Robby.

    Vielleicht liest das ja jemand der bereits an dem Thema arbeitet oder die Redaktion könnte bei einer entsprechenden Anfrage deine Adresse vermitteln? Du könntest diesen Satz ausserdem in dein Profil stellen.

    Was einer macht und sich antut wenn er erwachsen ist, dafür ist er selbst verantwortlich. (siehe auch #20 von AAA)

    Was man aber ihm in seiner Jugend antut, dafür müssen Eltern und die Gesellschaft die das zugelassen hat oder gar unterstützt hat, gerade stehen. Und das taten sie bisher nicht. Das macht mich wütend.

    Meiner Meinung nach sollten solche Eltern wie deine mit harten juristischen Konsequenzen bezahlen müssen und es dürfte hier, wie bei sexuellem Missbrauch, keine Verjährung mehr geben.

    Der Staat müsste sich entschuldigen und könnte z.B. eine Stiftung gründen zur Unterstützung und Hilfe bei der Überwindung solcher Dramen und Traumen. Denn sowas geht an keinem spurlos vorüber.

    Lieber Gruss
    daVinci6667
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 WolfgangProfil
  • 04.05.2014, 20:05hBielefeld
  • @Robby

    Hallo Robby,

    wollte Dir gerade wg. der hier besprochenen Möglichkeiten zur Veröffentlichung Deiner Erfahrungen schreiben - aber offenbar funktioniert Deine hier angegebene Adresse nicht - guckst Du mal, ob da ein Fehler vorliegt?
    Meine mail-Adresse findest Du auf einem Profil!
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
  • 04.05.2014, 20:15hHannover
  • Antwort auf #28 von Robby
  • ""Das mit dem Buch ist an sich eine gute Idee. Nur bin ich mir nicht sicher, ob sich für ein solches Thema ein Verlag finden ließe, denn die werden sich davon keine großen Verkaufszahlen erwarten.""..

    Ähnlich wie bei den Zeitzeugenberichten von Menschen die für ihre Homosexualität ins KZ kamen, oder in den Knast, ist es auch hier eher das Aufschreiben gegen das Vergessen..

    Jeder, der eine solche Geschichte hat, sollte sie aufschreiben und z.B. dem Schwulem Museum in Berlin übergeben..

    Dort können dann Ideen entwickelt werden, ob und wie Mann die Erfahrungen von Menschen späteren Generationen zugänglich macht, ob als Buch, oder im Rahmen einer Ausstellung..

    Schreib es erst einmal einfach auf..
    Bitte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 RobbyEhemaliges Profil
  • 05.05.2014, 14:50h
  • Antwort auf #30 von Wolfgang
  • Sorry, Wolfgang! Tut mir echt leid. Ich hab schon eine Weile meine Daten nicht mehr überprüft. Da war noch die alte Mail-Adresse von mir im Profil. Die bei gmx hab ich gecancelt, weil ich ständig massenweise Spam-Mails von denen im Posteingang hatte.
    Meine aktuelle Mailadresse lautet: gayrainbow@outlook.de

    Die Adresse hab ich im Profil jetzt ebenfalls geändert. Also, sorry noch mal.

    Viele Grüße

    Robby
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 RobbyEhemaliges Profil
#34 TheDadProfil
#35 stromboliProfil
  • 06.05.2014, 08:43hberlin
  • Antwort auf #2 von Orientire
  • wie recht du doch hast..
    "aufrecht als lügner weiter durch die welt gehend.. was muss man mehr sein als ein "gläubiger christ..
    Im lügen und belügen immer noch meister ihres faches.

    Erst sich selbst mit ihren ammenmärchen und erscheinungen die ihnen den "weg" vorzeichnen ( nur so nämlich lässt man sich auch auf "umerziehungen ein!) , dann diese feuchten träume als erweckung-erleuchtete an noch unbedarfte oder zuvor in die bredouille gebrachte "weitergereicht"..
    So den samen des zweifels an sich selbst in die andern legend..
    mission nennen sie es dann; sich selbst und andere dafür lobend.

    wiedergeburt..?
    Der mann ist eine jämmerliche schande!
    Nicht weil es ihm geschehen ist, sondern weil er immer noch zu den inhalten der täter, somit zu den tätern steht!
    Heute noch sich als "gläubiger zu bezeichnen ist die nachträgliche rechtfertigung für den, ihm und andern im namen jener "religion angetanen missbrauch.

    Er insistiert somit weiterhin auf ein vorgebliches "glaubens-denkmodel, dass den anspruch auf übergriffigkeit als teil einer moralischen überlegenheit im "glaube an den herrn, an jesus christus als erlöser" in sich trägt..
    in dessen/deren name dann eben heilung zu erreichen sei und bei unfügsamkeit, uneinsicht dank elterlicher gewalt eben doch der "glaube " aufgezwungen werden darf.
    Aber wehe der "glaube" wird hinterfragt!

    Das macht mich so wütend auf diese "überläufer" wie ich wütend bin auf den berger, dem auch nur die mär von der unendlichkeit an liebe einfällt die "gott&jesus" uns zu bieten habe...
    Die unendlichkeit dieser liebeszuwendung haben sie ja verspürt, was hindert sie daran ans grunddsätzliche zu gehen, um so weiteres unheil für andere zu verhindern?
    Die mär es sei nur falschverstandener "glaube", erzeugt durch dem menschen, der diese verbrechen zulässt..?
    Falsches-überholtes denken?
    Wäre die liebe dieser "gottheit" universell, würde es diesen anspruch auf moralische wertung gar nicht geben... alles wäre "gottes werk.
    Auf diese krücke stützen sich nun die gefallenen schäfchen.. auch der homo darf nun teil der allesumfassenden liebe sein.. nur ein paar uneinsichtige , die noch nicht durchblicken.

    Hat dieser "gott" wirklich 3500 jahre gebraucht um zu dieser einsicht zu gelangen, um so seine schafe auf erden damit zu erleuchten, oder hat der dumme "gläubige" erstmals die gelegenheit seinen denkapperat zu nutzen und hinter den schein und trug zu blicken den er sich selbst aufgebaut hat.
    Damit wäre aber doch endlich das ganze konstrukt religion auf den boden der tatsachen geholt: menschen die "glaube" für sich instrumentaliusieren, ihn missbrauchen!
    Damit aber auch "glaube " als menschliches denkkonstrukt entlarft.
    Das machen "unsere" konvertiten nicht.. nein sie bleiben ihrem geistigen stützkorsett "religion- glaube" treu, weil ohne sie nicht aufrecht gehend in der lage sind.

    Solange wir glauben, diesen scheiß weiterhin zu brauchen, solange sind wir teil dieser missbräuche und übergriffigkeit!
    Auch wenn wir uns als geläutert, als liberal und homofreundlich empfinden, wir wiederkäuen weiter den selben mist!

    Zu dem geläutertem früchtchen noch ein wort:
    Auffällig die ich-bezogenheit in seinen äusserungen und taten...
    "...manche von uns hatten Kinder, dadurch haben wir andere Rollen angenommen..
    "ich bin in eine Schwulenbar gegangen. [..] Ich wollte mit Leuten zusammen sein, in deren Gegenwart ich mich wohl fühle. Und das waren andere Schwule. []

    Nachdem er sich so lang und breit über sich und seinen balanceakt berichtet, halb als betroffener, halb als clown ( .. Es war amüsant für uns, die wir hinter geschlossenen Türen gearbeitet haben), frag ich mich was er, seine lesbe nun wohl dem produkt ihres amüsanten arrangement, den kindern zu sagen hat.

    Hallo, ihr seid gezeugt um dad & mom ihr feigenblatt der hetero-normalität zu garantieren.
    Dieser konflikt müsste eher noch im zentrum unseres interesses liegen, wird damit die letzendlich eingegangene verantwortung gegenüber dem eigenen kinde offensichtlich: lüge , lüge , lüge... hauptsache gott gefällig scheinen...
    da ist er dann, der aufrechte christ !

    Für sein eigenes "seelenheil opfert man schon mal das der eigenen kinder...
    wenn es denn in der richtigen deutung daherkommt, ist denen alles erlaubt..
    siehe issak's gezücktes messer

    Überzeugend ist also das ganze "outing" auf keinen fall, lediglich als selbstportrait der lächerlichkeit solcher umpolungsjünger, kann man sie den befürwortern entgegen halten; seht, wie erbärmlich ihr seid..
    immerhin etwas.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#36 ollinaieProfil
  • 09.05.2014, 11:01hSeligenstadt
  • Antwort auf #13 von David77
  • "WELCHEN TEIL DENN?!"

    Absolute Monogamie entspricht nicht der natürlichen Lebensweise von Säugetieren, inklusive Heten.

    Allerdings sollen die nicht gleich ausgerottet werden.

    Eine weitere Wissenschaftliche Erkenntnis vor der die Kirchen Auge, Ohr und Verstand verschließen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#37 ollinaieProfil
  • 09.05.2014, 11:23hSeligenstadt
  • Antwort auf #35 von stromboli
  • "Hallo, ihr seid gezeugt um dad & mom ihr feigenblatt der hetero-normalität zu garantieren."

    Du wirfst hier etwas durcheinander:

    Viele Kinder wurden und werden geboren, die nicht geplant oder gewollt waren. Das kann, MUSS ABER NICHT bedeuten, das diese von ihrem Vater oder ihrer Mutter nicht geliebt werden! Selbstverständlich können auch schwule Männer gute Väter sein! Da im Artikel auf die Kinder nicht näher eingegangen wird, basiert deine Annahme auf Spekulation.

    Deinen sonstigen Ausführungen stimme ich zu.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 herve64Ehemaliges Profil
  • 11.05.2014, 12:08h
  • Das ist ja alles schön und gut, dass man solche Berichte hier einmal zu lesen bekommt und dass sie überhaupt publik werden. Die Frage, die sich stellt, lautet aber: wann werden endlich mal seitens der entscheidenden Stellen Konsequenzen gezogen, um diese Scharlatanerien zu unterbinden?

    HALLO? Ärzten, die "Homo-Heilung" anbieten, gehört schlicht und ergreifend die Approbation entzogen und ein Berufsverbot erteilt. Das sind Quacksalber, die in einem seriösen medizinischen System nichts zu suchen haben!

    Und da können Ärzte- und Psychologenverbände noch so viel verurteilen, wie sie wollen: ohne Taten bleiben das leere Worthülsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 RobbyEhemaliges Profil
  • 11.05.2014, 14:03h
  • Antwort auf #38 von herve64
  • Ich gebe Dir Recht. Das Problem an der ganzen Sache ist nur, dass nur eine Bruchteil dieser ganzen perversen "Homo-Heiler" wirklich angekannte Ärzte oder Psychologen/Psychiater sind. Die Mehrzahl von denen sind einfach unverantwortliche Scharlatane. Im Prinzip kann sich jeder als "Homo-Heiler" bezeichnen oder behaupten, er könne Homosexualität heilen. Genau DAS erschwert meiner Meinung nach auch massiv den Versuch, irgendein Berufsverbot gegen diese Perversen auszusprechen - weil sie vielfach eben KEINE anerkannten Ärzte etc. sind. Da hilft nur EINES: Ein totales Verbot jegleicher "Homo-Heiler" und "Homo-Heilungen". Anders ist das nicht zu machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »

» zurück zum Artikel