Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21513
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin: Grüne und LSU boykottieren "Stonewall-CSD"


#1 KoalitionenAnonym
  • 06.05.2014, 16:23h
  • Teil- und Unterorganisationen der Hassverbreiter und Homophobie-Züchter Europas, namentlich CDU/CSU, gehören von jeglicher CSD- oder "Stonewall"-Veranstaltung, die nicht zur völligen Farce verkommen soll, ausgeschlossen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 torbaumProfil
  • 06.05.2014, 16:28hBerlin
  • Auch ich habe in diesem Jahr meine Konsequenzen gezogen. Es wird das erste Jahr sein, an dem ich nicht am CSD Berlin teilnehmen werde. Obwohl ich es immer noch wichtig finde, dass fröhlich auf die noch existierenden Ungerechtigkeiten demonstriert werden muss, aber was sich der Verein CSD e.V. dieses Jahr geleistet hat, mit welcher Unverfrorenheit er die eigenen (teilweise auch sehr persönliche und finanzielle) Interessen vertritt, kann und will ich mich von dieser Selbstdarstellung Einzelner distanzieren und mich nicht zum Spielball weniger machen lassen. Es blutet mir das Herz, aber ich werde meinen CSD finden (vielleicht Dresden???). Eine Gegendemo zeigt nur die Zerissenheit der Community. Vielen Dank an Robert Kastl - er hat das es geschafft in die Geschichte der schwulen Community einzugehen - nämlich als derjenige, der die Community zerstörrte .... trauriger Erfolg!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 torbaumProfil
#4 m123Anonym
  • 06.05.2014, 16:31h
  • Na da scheinen sich ja welche zu streiten wie im Kindergarten.

    Wichtig für mich ist einfach, dass es mal eine rein politische Demo für gleiche Rechte gäbe. Aber die wird es wegen den Partywütigen nie geben. Leider. Naja, wer nicht EFFEKTIV für seine Rechte demonstriert, muss sich auch nicht wundern wenn uns die Politik noch viele weitere Jahre diskriminiert.

    Dann viel Spaß noch beim vergnügten Feiern der Tatsache, dass Schwule und Lesben in Deutschland im Jahr 2014 immer noch rechtlich diskriminiert werden. Und immer dran denken, je nackter und schriller man über die Straße läuft, je mehr man säuft und angetrunken tanzt, desto effektiver der Protest und desto wahrscheinlicher wird es, dass die CDU umdenkt und Angela Merkel gleiche Rechte für alle verkündet. Ist ja logisch, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 torbaumProfil
  • 06.05.2014, 16:38hBerlin
  • Willkommen im Jahr 2014 - inzwischen wird der politische Kampf dort ausgetragen, wo hingehört: in den Parteien, politischen Vereinigungen, in gesellschaftlich relevanten Gruppen und in den Parlamenten. Die Parade ist der "spaßige" Höhepunkt von Wochen politischen Handelns, von Workshops und Aktionen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Miguel53deProfil
  • 06.05.2014, 16:55hOttawa
  • Antwort auf #4 von m123
  • Und Du denkst immer noch, wenn Du mit Deinem Freund ein Kiss-In vor alten Leuten gibst, dann ist das ein Akt hoechster politischer Demonstration? Nun ja...
    Ich finde es unertraeglich, was hier geschieht. Kenne jedoch die wahren Hintergruende nicht. Ich kann mir nur vorstellen, dass hier ganz eigene poltische Sueppchen gekocht werden. Und natuerlich geht es mit Sicherheit auch um persoenliche Eitelkeiten. Unabhaengig von welcher Seite.
    Doch wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Und das koennte doch ohne weiteres Mutti und ihre homophobe Partei sein. Insofern leisten die Leute von der LSU (und auch die Gruenen) der Sache an sich einen Baerendienst.
    Wenn das ihre Strategie zur Veraenderung innerhalb ihrer Partei ist, dann gute Nacht.
    Teile und herrsche - hat noch immer prima funktioniert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 BerlinProfil
  • 06.05.2014, 17:37hBerlin
  • und wieder ist der Papst an allem schuld

    manchmal kann man den eigenen Augen nicht glauben, wozu dieser Mann überhaupt fähig ist
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 17:39h
  • Es ist nicht unbedingt ein Zeichen von Politisierung des viel gescholtenen CSD wenn die LSU nicht mitläuft - finde ich eigentlich super, sie sind einer Ausladung zuvorgekommen. Und die Grünen werden - trotz aller Verdienste um LGBT*-Rechte immer neokonservativer und wanzen sich an die bürgerliche Mitte ran, wie fast alle Parteien. Gay is out - also verprellen sich die Grünen die Spießer in den eigenen Reihen nicht, wenn sie so tun, als würden sie wegen des rüden Umgangstons beim CSD e.V. nicht mitlaufen. Für ein modernes Familienbild - auch für Regenbogenfamilien - vermisse ich das Engagement der Grünen - die sind auch schon auf den Vati, Mutti und Kind(er)-Tripp. Auch allen anderen, die den CSD so furchtbar oberflächlich und peinlich finden: und tschüss.... einfach den CSD in Trier oder Würzburg besuchen, die sind beschaulich und harmlos...
    Das Argument, der CSD-Berlin beschädige das Ansehen der Homosexuellen weil er zu freizügig ist, ist schlichtweg feige und bescheuert. Es sind eben nicht alle Schwuletten bei der CDU, AfD, FDP oder sonst einer Anzugträgerpartei. Am besten die gründen auch einen CSD - der hat dann zwar das Flair einer Sparkassenangestellten-Weihnachtsfeier, aber wer's braucht...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 torbaumProfil
  • 06.05.2014, 18:07hBerlin
  • Antwort auf #8 von Monster_Baby
  • Hey - es geht doch nicht um Freizügigkeit !!! Es geht darum, dass der Verein den gesamten CSD zu eigenen (teils privaten, teils gewerblichen) Zwecken umgestalten möchte. Das der CSD schon immer freizügig war und das der CSD immer politisch war ist Dir wohl entgangen. Es ist doch nur konsequent, wenn die Parteien absagen. Oder meinst Du die Absage der Aidshilfe ist darauf basiert, dass der CSD zu freizügig oder zu politisch wird. Nein, das hat der angesehenste Verein der schwulen Community nicht nötig. Es ist halt so, dass die wenigen des Vereins glauben, dass sich die Welt nur um sie dreht. Und nur der Verein hat die Marketingrechte auf Stonewall - also einmal den Namen nutzen und Du musst blechen. Und das Geld für die Grafiken/Publikationen/Layout steckt sich der Geschäftsführer in die eigene Tasche - von Amtstrennung keine Spur.... ach das geht doch nicht so....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 sperlingAnonym
  • 06.05.2014, 18:08h
  • Antwort auf #4 von m123
  • >"Wichtig für mich ist einfach, dass es mal eine rein politische Demo für gleiche Rechte gäbe."

    gab es 1965 schon mal: schwul-lesbische demo vor dem weißen haus, organisiert von der mattachine society. rein politisch und betont seriös. kleiderordnung: anzug und krawatte für die herren, dezenter rock für die damen. ergebnis: hat niemanden interessiert. kommentar anderer homos: sah aus wie ein bestatterInnen-kongress.

    ich kann weiterhin nicht erkennen, wer dich und deine glaubensgenoss_innen daran hindert, sowas ähnliches zu organisieren. auf die zuschauer_innen-zahlen, das presse-echo und den politischen erfolg wäre ich nämlich wirklich sehr neugierig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#11 FoXXXynessEhemaliges Profil
#12 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 18:17h
  • Antwort auf #8 von Monster_Baby
  • Finde ich nicht. Ein Insomnia-Wagen, wo ausser Porno und Dildos nichts weiter geboten wird, nicht mal Schwule, kann man gerne verzichten. Insofern trifft das Argument, zu freizügig und unpolitisch durchaus zu. Nicht falsch verstehen. Ich mag Sex, Porno und Party, aber es gibt Wagen, die sind, bei einer Polit-Parade, noch dazu mit Namen "Stonwall CSD Parade", einfach deplaziert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 RobbyEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 19:41h
  • Antwort auf #4 von m123
  • Wenn Du behauptest, es würde beim CSD nicht politisch zugehen, dann sieh Dir doch mal zur Abwechslung - anstatt immer wieder Dein gleiches Genöle abzulassen - die Bilder der letzten CSD-Saison an! Könnte Dir nicht schaden - denn dann würdest sogar DU mal sehen und vor allem realisieren, dass es sehr wohl auch Schwule gibt, die mit politischem Motto bei der CSD-Parade mitgehen. Aber das hast DU ja noch nicht mitbekommen, weil Du ja anscheinend nie einen CSD besuchst. - Beim Münchner CSD gab es da zum Beispiel die Gruppe "MunichKievQueer", die sich mit der Situation der LGBTIs in der Ukraine auseinander setzt. Etliche Schwule bei der Parade haben mit Plakten die ständige Diskriminierung von LGBTIs angeprangert, einer war dabei, der die Homophobie der Kirche aufs Korn genommen hat usw.
    Du mußt nur einfach mal genau HINSEHEN - bevor Du irgendwelchen Quatsch postet, der absolut nicht der Wahrheit entspricht. -
    Es stimmt, dass beim CSD natürlich auch gefeiert wird. Und?! Was ist dagegen zu sagen?! Nichts. Heten haben schließlich auch ihre Feste, oder?! Außerdem müssen sich ja nicht alle Schwulen so griesgrämig während der CSD-Saison zu Hause einigeln und vor sich hinschimpfen und jammern wie ihr beiden verhuschten Waldmäuschen. WIR wollen eben offen schwul, demonstrieren, feieren. Na und! IHR braucht ja nicht mitmachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 RobbyEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 19:43h
  • Statt sich gegenseitig zu boykottieren sollten die sich lieber zusammenraufen und mal darüber nachdenken, warum es eigentlich einen CSD gibt und was der Sinn des CSDs ist. - Und dann GEMEINSAM feiern und demonstrieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 19:56h
  • Antwort auf #9 von torbaum
  • Das ist mir schon klar, dass es bei dem Austritt von Grünen und LSU nicht um die Freizügigkeit geht. Das war ein - anscheinend mißglückter - Seitenhieb auf einen User, der sinngemäß meinte, dass man besoffen und schrill bestimmt niemanden überzeugen kann. Ich bezeichne mich als politisch denkenden Menschen und mir ist die Bedeutung des CSD bewusst. Ich laufe, mit einigen Unterbrechungen, seit 1985 beim CSD mit, zuletzt bevorzugt beim transgenialen CSD in Kreuzberg, die sich ja letztes Jahr atomisierten. Ich finde das ganze Kindertheater einfach zum Kotzen und dass sogar die Grünen damit versuchen Politik zu machen, finde ich noch mehr zum .... will mich nicht ständig wiederholen. Der CSD wird wegen des Wegbleibens von Parteien nicht unpolitischer, im Gegenteil, denn die etablierten Parteien gehen ja nicht selbstlos auf den CSD, sondern um Stimmen zu machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 tennisborussiaProfil
#17 AntiFantiProfil
  • 06.05.2014, 20:39hBerlin
  • ...was haben sich nicht alles für gruppen u. neue vereine gebildet, solche aktivitäten wünschte ich mal bei ganzjährigen themen wie zb. ältere schwule etc.
    ich habe hochachtung vor dem csd e.v., grade weil er ím letzten jahr den mut hatte die cdu auszuschließen, dass dies leuten wie bruno gmünder nicht gefällt ist offensichtlich, dieser schreit am lautesten nach transparenz, wenn man ihn aber auch die ganzen spendengelder bei kreuz.net anspricht kommt nichts bzw. man wird auf weitere nachfrage geblockt.
    stonewall finde ich eine gute sache, es sind doch auch nur eine handvoll leute die sich quer stellen, die, die davon profitieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Monster_BabyEhemaliges Profil
#19 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 20:56h
  • Antwort auf #12 von LangsamLangsam
  • Sicherlich gibt es Wägen, die jenseits von irgendwas sind. Aber ein Wagen mit Pornos, ist mir nicht aufgefallen? Aber die gibt es auch beim Kölner, Hamburger, Münchner CSD, auf dem Kölner Karneval oder bei irgendwelchen Schlagerraves. Nur beim CSD fühlt sich jeder Schnulli berufen, sein Urteil abzugeben. Ich finde die Grünen-Parteitage dekomäßig schrecklich - aber misch ich mich da ein - Nein. Für die LSU ist es vielleicht sogar eine Retourkutsche, wegen der Ausladung der Mutterpartei letztes Jahr. Viele mißbrauchen den CSD-Streit um ihr Giftsüppchen zu kochen oder um den CSD harmloser, massentauglich und aalglatt zu machen. Der CSD ist nicht eines von gefühlten 30000 Familien- oder Stadtteilfesten, sondern eben eine Parade von LGBT's, die es eben auch mal krachen lassen wollen. Bei der WM-Fanmeile regt das doch auch keinen auf - im Gegenteil, die wird bis zum Erbrechen gezeigt und beworben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 06.05.2014, 21:06h
  • Antwort auf #6 von Miguel53de
  • Wer kennt schon die wahren Hintergründe - ich lebe hier und beschäftige mich mit dem Thema seit Wochen - natürlich nicht ausschließlich - aber das Ergebnis ist, dass mein Wissensstand ungefähr dem deinen entspricht. Es ist eitles Kasperletheater garniert mit Unfähigkeit zu Kommunizieren und der Unfähigkeit Kompromisse zu finden und einzugehen; also egoman und dumm... leider. Und wie du schon sinngemäß sagst, Muttis homophobe Truppen wird es freuen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#21 FrageAnonym
  • 06.05.2014, 22:14h
  • Was hat eine CDU-Organisation überhaupt auf einem CSD zu suchen?

    Lädt der Zentralrat der Juden auch Organisationen offener und verdeckter Antisemiten zu seinen Veranstaltungen ein?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Dont_talk_aboutProfil
  • 06.05.2014, 22:57hFrankfurt
  • Mit zuviel Freizügigkeit tut man gerade den jungen Schwulen, die eher aus einem Hetero-Umfeld kommen, keinen Gefallen
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Miguel53deProfil
  • 06.05.2014, 23:07hOttawa
  • Antwort auf #20 von Monster_Baby
  • Ja genau das ist. Man weiss als Aussenstehender nicht wirklich, was dort abgeht. Der Artikel bringt zwar Informationen zum Ereignis. Nicht aber zu den wahren Gruenden. Ich kann mir nicht helfe, aber ich vermute ganz persoenliche Animositaeten einersets. Andererseits aber eben auch ganz handfeste politische Agitation, die zu dieser Teilung fuehrt. Wenn Die AIDS-Hilfe, die Gruenen und die LSU wirklich an einer Verbesserung von Gleichheit und Recht interessiert waeren, wuerde sich mit Sicherheit ein Kompromiss gefunden haben. Zeit war genug da. Stattdessen wird kurz vor dem Ereignis der Rueckzug erklaert. Da kann nur Absicht der Grund sein.
    Waere es anders, wuerden vergleichbare, nachvollziehbare Gruende genannt. Das allein auf die neue Namensgebung zurueckzufuehren, die ich fuer nachvollziehbar halte, ist mir entschieden zu duenn. Steckten massive, persoenliche, finanzielle Absichten des "Gegners" dahinter, wie hier einzeln genannt werden, dann sollte man das eben deutlich machen. Ich lese jedoch davon nichts.
    So geschieht genau das, was ich schon beschrieb. Teile und herrsche. Und die Herrschenden reiben sich die Haende. Wie schrecklich und wie schrecklich banal.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 vulkansturmAnonym
  • 07.05.2014, 00:20h
  • Berliner Querellen, ziemlich rätselhaft für den Rest der Republik. Hoffentlich haben sie in Berlin wenigstens irgendwie Spaß an diesen Auseinandersetzungen. Inhaltlich hat der Streit ja wohl nicht viel Substanz.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#26 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#27 kribblnProfil
  • 07.05.2014, 05:49h Berlin

  • Die Ficker-Fraktion erklärt jedes Wort der Politisierung und Drogen und Schwanz-Reduzierung zum Tabu.

    Da sich mehr als diese denken damit nicht identifizieren, wird es schwer werden mit einem einem Wort zu reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 07.05.2014, 08:44h
  • "...Der CSD-Verein hatte Anfang diesen Jahres für Aufregung gesorgt, weil er die CSD-Parade in "Stonewall Parade" umbenennen wollte (queer.de berichtete). Auch das Vorhaben, den neuen Namen schützen zu lassen und von allen Beteiligten Lizenzgebühren zu kassieren ..." krass
    spätestens wenn sich dieser berliner "CSD-Verein" wie ein (von scientology geführtes) kommerzielles unternehmen verhält, sollte die community in berlin hellhörig werden, sich an einen tisch setzen, die kräfte bündeln und schleunigst einen neuen veranstalter für den CSD wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 stromboliProfil
  • 07.05.2014, 09:17hberlin
  • kicher ...
    da führen uns grüne und c-parteigänger vor, wie community zu funktionieren habe..
    immer am mund der "basis" lauschend!

    Ahhhhhhh, wie ich diesen begriff vermißt habe: BASIS.
    So eng verbunden der lsu mit den interessen der im so wichtigen, dass er lieber sich auf veranstaltungen mit parteifreundenlebensschützern präsentiert als gesprächspartner und geneigter zuhörer anbiedert, statt z.b. im parlament gegen die eigenen parteirichtung zu votieren.
    Ach so.. es geht da um die lsu-basis in unserer community... verstanden; dass ist natürlich was anderes.

    Letztes jahr standen die mit dem rücken zur wand noch vor dem rauswurf, was da ja berechtigt gewesen wäre, nun ziehen sie sich großzügig selbst zurück..
    Lasst sie ziehen!
    auf keinen fall ein verlusst für die glbtg..sonstwas gemeinde!

    Das sich so die fronten klären ist natürlich kein positiver verdienst, kein politischer erfolg seitens der csd-veranstalter...
    sie sind die andere seite dieser selbstgefälligen medaille.

    Unfähig, tatsächlich eine organisationsstruktur zu kreieren die tatsächlich eine basis schaffen könnte die auch wirklich inhalte generiert und transportiert statt plakative worthülsen, die im nächsten atemzug schon wieder vergessen sind!

    Das sich da nun nicht nur die rechten c-parteifuzzis ausgeschlossen fühlen, weil ihnen so ihre einflußebenen entschwinden, verwundert keinen...
    Dass die grünen ebenfalls nun einen demokratiemangel erkennen zeigt auf, wie verschlafen die die letzten jahre in ihren gemachten betten verbracht haben.
    Hauptsache man durfte auf dem hohen wagen neben dem honorationen über dem gemeinen volk huldvoll sich präsentieren... geschmückt mit den insigien des vip-bandes am arm, das einem dann einlass zum sonderareal mit freigetränk und kulinarischer verköstigung verschaffte..
    man ist doch wer in de rcommunity!

    Insoweit ist kritik am gesamtkonzept der csd's insgesamt vollauf berechtigt.. verkommen zu kleinlicher vereinsmeierei mit selbstgefällig-arroganten "machern" jenseits jeglicher kritik an ihren spitzen....
    vieleicht sollten wir alle nicht hingehen.
    Geht in massen in die parks und fickt.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 MarekAnonym
  • 07.05.2014, 09:21h
  • Was für ein Kindergarten.

    Und die Homohasser freuen sich:
    solange wir uns wiedermal gegenseitig bekämpfen, können sie sich entspannt zurücklehnen und zuschauen, wie wir deren Arbeit übernehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Monster_BabyEhemaliges Profil
#32 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 07.05.2014, 09:39h
  • Antwort auf #22 von Dont_talk_about
  • Aha, Sie wissen also wie die Jungschwulen so ticken (die Junglesben oder Jungtransidenten scheinen in Ihrer Welt nicht vorzukommen). Sind Sie der Sprecher des nationalen Jungschwulenverbandes oder woher beziehen Sie Ihre Informationen? Vielleicht sollten Sie sich mal Gedanken über einen Junghetero machen, der besoffen auf einer Fanmeile rumpöbelt - ob der sich so viele Gedanken macht, was der Rest der Gesellschaft von ihm denkt. Wenn es Ihnen wichtig ist was andere von Ihnen denken - ok. - aber lassen Sie dabei den CSD aus dem Spiel, das ist Ihr persönliches Ding.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#33 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#34 Wildhase1969Profil
  • 07.05.2014, 10:40hBerlin
  • Engagiert Euch - macht den Mund auf - geht auf die Straße. Kommt zur großen DEMO am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie, geht auf die Straße für unser aller Rechte, für die, die es nicht können und nicht dürfen
    und für die Liebe!

    DEMO für Menschenrechte,
    Samstag, 17. Mai 2014, sammeln ab 11 Uhr am Wittenbergplatz (KaDeWe) in Berlin
    www.wann-hast-du-entschieden.de
  • Antworten » | Direktlink »
#35 BWLerAnonym
  • 07.05.2014, 11:34h
  • Antwort auf #34 von Wildhase1969
  • Wichtiger denn je!

    Der Außenhandelsumsatz zwischen den EU-Mitgliedsländern und Nordkorea hat sich im Jahr 2013 auf 144 Millionen Euro gegenüber 24 Millionen Euro im Jahr 2012 belaufen, berichtet das Informations-Internetportal Stimme Amerikas.

    Der Exportumfang von Bodenschätzen aus Nordkorea in die EU stieg im vorigen Jahr im Vergleich zu 2012 um das 34-fache auf 102 Millionen Euro.

    Wie der Radiosender Freies Asien berichtet, hat eine Delegation von Vertretern der europäischen Geschäftskreise die Absicht, vom 23. bis 28. September 2014 Nordkorea zu besuchen.

    Die Delegation wird voraussichtlich an einer Handelsausstellung in Pjöngjang teilnehmen sowie eine Reihe von Industriebetrieben besuchen.

    www.zdf.de/auslandsjournal/nordkoreas-spassoffensive-3303989
    4.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 gefundenAnonym
#37 RobbyEhemaliges Profil
#38 RobbyEhemaliges Profil
#39 RobbyEhemaliges Profil
#40 TheDadProfil
  • 07.05.2014, 17:05hHannover
  • Antwort auf #22 von Dont_talk_about
  • Den Satz muß Mann sich echt auf der Zunge zergehen lassen..

    Da behauptet jemand doch ernsthaft für die Gleichstellung einzutreten, und "warnt" vor zu viel "Freizügigkeit", die auf dem CSD angeboten, einen negativen Einfluß auf junge Schwule entwickelte..

    Weil da genau was passiert ?
    Sie können es sehen ?
    Oder sie müßten es ihrem Umfeld erklären ?

    Wer schon einmal so weit ist, seinem persönlichem Umfeld erklären zu müssen, was auf so einem CSD abgeht, hat den wichtigsten Schritt zu einem freiem und selbstbestimmten Leben schon erledigt :
    Das eigene Coming Out..

    Was ganz besonders lusitg ist :
    ""jungen Schwulen, die eher aus einem Hetero-Umfeld kommen""..

    Du kennst junge Schwule, die aus keinem Hetero-Umwelt kommen ?

    Wo kann Mann diese kennen lernen ?

    Es ist wirklich nicht zu fassen wie hier mit Double-Bind-Argumenten hantiert wird, um "junge Schwule", die unter der HETERONORMATIVITÄT leiden, vor den "Auswirkungen von CSD´s" zu schützen, die sie wohl verwirren, oder wenigstens zur Erkenntnis dieser Heteronormativität anstacheln, was sich offenbar nachteilig auf ihre weitere Entwicklung auswirken würde ?

    Das dabei nur auf Schwule fokussiert argumentiert wird, sämtliche andere betroffene Menchen ausgeblendet, dieser Herkunft aus einem Hetero-Umfeld einfach überlassen werden, ist nicht zu toppen..

    Ich frage mich ernsthaft, was einigen Leuten hier so durch den Kopf geht, wenn sie den Begriff CSD nur hören oder lesen ?

    Oh Gott, die Saison geht wieder los, nun huschen die Huschen wieder naggich durch die Städte, und die Heten schauen einem Morgens im Bus völlig verwirrt an ?

    Die morgendliche Verwirrung von Heten liegt nicht am CSD..
    Die liegt an deren Lebensstil..
    Und so lange sich dieser Lebensstil so offensiv in die Belange von LGBT´s auswirkt, sind die zu Recht Morgens verwirrt, und das nicht nur während der CSD-Saison..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#41 Monster_BabyEhemaliges Profil
#42 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 07.05.2014, 17:32h
  • Antwort auf #34 von Wildhase1969
  • Gute Sache - werde dabei sein. Leider wird die Demo bislang nicht in der hiesigen Presse veröffentlicht. Nicht mal siegessaeule.de hat auch nur einen Satz zur Demo geschrieben. Marstoph hat recht, nicht rumnölen sondern für unsere Rechte auf die Straße gehen... Die letzte Demo von Enough is enough hat Spaß gemacht und jede/r Teilnehmer/in hat ein wenig Zeit 'geopfert' um für LGBTI*-Rechte auf die Straße zu gehen. Wenn wir es nicht selbst tun, macht es kein anderer für uns.
    Danke an die Organisatoren...
    Also dann am 17.05 um 11:00 Uhr am Wittenbergplatz, kommt und bringt Freunde/innen mit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#43 FoXXXynessEhemaliges Profil
#44 TheDadProfil
#45 AndreasAnonym
  • 08.05.2014, 00:23h

  • Ich weis nicht was alle so haben.Es gibt doch auch noch einen anderen CSD , aeh Demo , Aktionsbuendnis CSD 2014 in Berlin. Witziger Weise ausgerichtet durch die BAH, den LINKEN und den Gruenen ! Na wenn das nichts ist! Oder ?
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Miguel53deProfil
  • 08.05.2014, 02:25hOttawa
  • Antwort auf #28 von schwarzerkater
  • Aber hast zdu auch mal daran gedacht, dass der CSD viel Geld kostet und der Verein auf diese Weise die Finanzierung sicher stellt? Ein Verein und sein Vorsitzender haften, auch persoenlich, wenn eine Veranstaltung finanziell zum Desaster wird. Von daher sind kommerzielle, sprich wirtschaftlich vernuenftige, Strukturen fuer so eine Mamut-Veranstaltung durchaus das richtige Konzept.
    Wohlgemerkt, ich spreche nur aus dem Wissen, das ich durch die verschiedenen Artikel und Anmerkungen habe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#47 Miguel53deProfil
  • 08.05.2014, 02:37hOttawa
  • Antwort auf #40 von TheDad
  • Es ist, wie Du es sagst. Denn noch immer ist nicht der Homosexuelle pervers, sondern die Situation, in der er lebt. Und diese Perversion waechst z.Z. wieder stark an.
    Im uebrigen ist auch das, was hier so mancher Kommentator fordert, die Angepasstheit, bzw. die "Anstaendigkeit" (Zitat eines der AfD'lers hier kuerzlich), schon damals so herrlich von Rosa von Praunheim persifliert worden: in den Filmen "Die Bettwurst".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#48 RobbyEhemaliges Profil
#49 Monster_BabyEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel