Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21530
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Antidiskriminierung: Deutschland bremst weiter bei EU-Richtlinie


#1 TimonAnonym
  • 08.05.2014, 15:21h

  • Und auch hier hilft die SPD wieder mal der Union, unsere Unterdrückung auch EU-weit zu besiegeln. Wie vorher auch schon die FDP.

    Besonders schlimm: hier werden Fakten geschaffen, die man auch später nur sehr schwer wieder ändern können wird, zumal ja eh EU-weit die Homohasser auf dem Vormarsch sind.

    Das wäre die letzte Chance gewesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ChauvinistenAnonym
#3 GerritAnonym
  • 08.05.2014, 15:26h

  • Ich kann nur hoffen, dass die SPD für ihren fortwährenden Wahlbetrug die Quittung bekommt.

    Wie könnte man diese machtgeilen Opportunisten, die uns für ein paar Ministersessel verkaufen, besser treffen, als wenn man ihnen das einzige nimmt, was sie interessiert: die Macht und das mit den Posten verbundene Geld.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Simon HAnonym
  • 08.05.2014, 15:30h

  • 6 Jahre blockiert Deutschland jetzt jeden Fortschritt in der EU.

    Zuerst Schwarz-Gelb, jetzt Schwarz-Rot.

    Obwohl es eine Mehrheit links der Union gäbe. Aber die SPD imitiert lieber die FDP und spielt Schoßhündchen der CDU/CSU.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
  • 08.05.2014, 15:32h

  • Und wieder mal liegen Union und SPD stramm auf einer Linie mit der NPD und der AfD.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FelixAnonym
  • 08.05.2014, 15:38h

  • Tja Frau Schwesig,

    statt Krokodilstränen zu vergießen, wie viel Diskriminierung es doch gibt, sollten sie erst mal vor der eigenen Haustüre kehren.

    Denn Sie sind wieder mal für weitere Diskriminierung mit verantwortlich.

    Aber uns ist ja eh klar, dass es Ihnen nie um unsere Rechte geht, sondern nur um unsere Stimmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PetterAnonym
  • 08.05.2014, 15:42h

  • Wie eine einzige faschistische Regierung die ganze EU lähmen kann...

    Wie lange müssen wir wohl noch die braune Angela und ihre Vasallen ertragen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GerritAnonym
#10 EuropäerAnonym
#11 jhgkAnonym
#12 daVinci6667
#13 FoXXXynessEhemaliges Profil
#15 milieustudieAnonym
#16 RobbyEhemaliges Profil
  • 08.05.2014, 19:13h
  • LGBTI-Diskriminierung ohne Ende - das ist das einzige, was die braune Merkel und ihre homophoben Henkersknechte zustande bringt! Echt zum KOTZEN!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 YvesAnonym
#19 Martin28a
  • 08.05.2014, 20:02h
  • Antwort auf #4 von Simon H

  • Ich erkenne keinen Fortschritt der EU, es ist vielmehr so, dass die Regierung recht hat:

    In Deutschland gibt es bereits umfassenden Schutz und zwar auch im Zivilrecht, etwa im Bereich Vermietung sowie Versicherungen
    Ersteres hat zwar Einschränkungen, weil hier der Schutz für Homosexuelle erst ab einem Mietshaus greift was ab 50 Einheiten als Massegeschäft dient, allerdings ist das auch verständlich weil hier die Privatautonomie wichtig ist
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#20 TheDadProfil
  • 08.05.2014, 21:06hHannover
  • Antwort auf #19 von Martin28a
  • Heute im Morgenmagazin der ARD ging es um Mietrecht und die Nebenkostenabrechnung..
    Darin war zu hören, das Mann natürlich auch den Hausmeister umlegen könne..

    Ich finde ja, es genügt ihm ab und zu ein bißchen zu verdreschen..

    Was soll das heißen, ""Privatautonomie""..

    Das sich ein Vermieter seine Mieter nach Sexueller Identität aussuchen können muß ?

    Du hast sie ja nicht alle..

    Meinen Vermieter geht mein Schlafzimmerleben ebenso wenig an, wie ich über seines informiert werden will !

    Ist ja nicht zu fassen hier -tze-
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 Martin28a
  • 08.05.2014, 21:53h
  • Antwort auf #20 von TheDad

  • Das kann jeder handhaben wie er will.
    Es ist ein unterschied ob icb jemanden öffentlich diskriminiere oder ob ich bestimmte Gruppen nicht in meinem Eigentum sehen will.
    Als Eigentümer entscheide ich selbst, wen man nimmt, ich habe auch Verständnis wenn andere das nicht machen.
    Diskriminieren aufgrund der Rasse ist richtigerweise nicht erlaubt.
    Wenn wir aber anfangen den Eigentümern nun vorzuschreiben, welche Gruppen sie alle berücksichtigen müssen, dann ist das schlecht.

    Wünschenswert ist also eine Antidiskriminierung und Gleichbehandlung, Zwang darf es nicht geben, wenn schwule also keine Wohnung bekommen, können sie ja selbst Eigentum erwerben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 David77Anonym
#23 nirlemAnonym
  • 08.05.2014, 22:50h
  • Schande für Deutschland, dass das Land solche Leute an der Regierung hat. Die GroKo bricht die Verfassung. Weg mit den Faschistenführerin Fräulein Merkel und ihre Callboys Gabriel und Seehofer. Gabriel ist nur Wirtschaftsminister, weil er Macht haben will. Was hat er bis jetzt getan.

    Bis heute hat die SPD nichts geliefert, was sie einst in der Wahlkampf versprochen hat. Diese Partei kriegt keine Stimme mehr von mir.

    Die CDU wird spätens, wenn die Faschistenführerin abgetreten ist, abstürzen. Wer soll sie nachfolgen?

    Kauder? Bloss nicht! Er würde KZ aufbauen und uns Homosexuellen und Behinderten dort abschieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 MiteinanderAnonym
#25 Miguel53deProfil
#26 Adami
  • 09.05.2014, 05:01h
  • >>In ihrer Antwort auf die Wahlprüfsteine des LSVD zur Europawahl schreibt die CDU etwa: "Eine neue Antidiskriminierungsrichtlinie könnte den in Deutschland erreichten Standard nicht verbessern, würde aber dagegen Rechtsunsicherheit und mehr Bürokratie erzeugen". Daher sehe die Partei "keine Notwendigkeit", Minderheiten auf europäischer Ebene besser zu schützen.<<

    Ist dem so?
    Oder gibt es Stellen an dem der deutsche Standard mit dieser Richtlinie verbessert werden kann?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 -hw-Anonym
#29 sperlingAnonym
#30 -hw-Anonym
#31 userer
#32 Oliver43Anonym
  • 09.05.2014, 16:11h
  • Leider wurde im Artikel vergessen zu erwähnen, dass wir hier in Deutschland einen weitergehenden Schutz im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz haben, als dies in der bisher gültigen EU-Richtlinie vorgesehen ist.

    Hier in Deutschland wurde im Unterschied zu Polen oder Lettland der Diskriminierungsschutz in bezug auf die sexuelle Orientierung auch (!) auf das Zivilrecht erweitert und nicht nur auf das Arbeitsrecht beschränkt.

    So besteht im AGG in Deutschland auch ein Diskriminierungsschutz im Zivilrecht, wenn ein schwules Paar/Mann im Restaurant nicht bedient wird, im Supermarkt nicht einkaufen darf, beim Frisör nicht bedient wird, einen Versicherungsvertrag nicht bekommt oder von einer Wohnungsbaugesellschaft einen Mietvertrag nicht erhält.

    Aber generell haben die Grünen und Volker Beck vollkommen Recht, dass CDU und SPD hier auf EU-Ebene bei der Fünften Antidiskriminierungsrichtlinie bremsen.

    Ich glaube daher, dass ich mich nun doch noch einmal umentschieden habe, und nicht die CDU sondern die Grünen wählen werde.

    Mir war nicht ganz bewusst, dass Länder wie Polen oder Lettland nicht das Zivilrecht mitgeregelt haben. Ich dachte bisher, dass alle EU-Länder den Antidiskrminierungsschutz gleich weit ausgebaut hätten, wie es in Deutschland der Fall ist.

    Daher für micht ein informativer Artikel, der das Pendel nun doch bei mir zu den Grünen schlagen läßt. Weiterhin aber bin ich von der Einstellung der Grünen zum Türkeibeitritt tief enttäuscht. Ich will keine EU haben, die die EU-Aussengrenzen mitten durch Kurdistan an die Grenzen zu Syrien, Irak und Iran zieht. Das halte ich für vollkommen falsch und da hat Frau Merkel Recht.

    Und auch bei der Agrarpolitik müssen die Grünen einfach mehr berücksitigen, dass die Arbeitsplätze sich nunmal in der industralisierten Landwirtschaft vorrangig befinden und nicht in der ökologischen Landwirtschaft ("diese hat nur ein Nischendasein und ist halt teurer und wird daher bei Aldi, Lidl und Co nicht gekauft").
  • Antworten » | Direktlink »
#33 TheDadProfil
  • 09.05.2014, 18:50hHannover
  • Antwort auf #21 von Martin28a
  • ""Als Eigentümer entscheide ich selbst, wen man nimmt, ich habe auch Verständnis wenn andere das nicht machen.
    Diskriminieren aufgrund der Rasse ist richtigerweise nicht erlaubt.""..

    Welchen Unterschied genau macht es, ob mich ein Vermieter ablehnen DÜRFTE, weil ich eine andere Hautfarbe habe, oder eine TUNTE bin ?

    Beides ist ein SICHTBARES Zeichen meiner Persönlichkeit UND meiner Identität, die der Sexuellen, und die der Menschlichen..

    ""Wenn wir aber anfangen den Eigentümern nun vorzuschreiben, welche Gruppen sie alle berücksichtigen müssen, dann ist das schlecht.""..

    wir "fangen" damit nicht jetzt an, wir haben damit am 23.Mai 1949 angefangen, an dem Tag, an dem die Verfassung Gültigkeit erlangte, in der als erstes steht :

    ""Art 1
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar.
    Art 2
    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt
    Art 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.""..

    ""Wünschenswert ist also eine Antidiskriminierung und Gleichbehandlung, Zwang darf es nicht geben, wenn schwule also keine Wohnung bekommen, können sie ja selbst Eigentum erwerben""..

    Das es Menschen geben soll, deren wirtschaftliche Situation einen solchen Erwerb gar nicht zuläßt, ist Dir nicht klar ?

    Deine Auffassung ist eine Unverschämtheit !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#34 RobbyEhemaliges Profil
  • 09.05.2014, 19:10h
  • Antwort auf #21 von Martin28a
  • Ja, schon klar. Wir haben ja alle haufenweise übrige Kohle, damit wir uns ein Haus kaufen können. - Mann, wie arrogant ist das denn?! Diskriminierung - egal ob wegen der Hautfarbe, der Sexualität oder was auch immer - darf NIE toleriert werden! Ich möchte DICH mal hören, wenn jemand sagt "Nein - Martin28a - DU darfst diese Stadt/diese Konzerthalle/dieses Geschäft nicht betreten, weil Du schwul bist. Das dürfen nur Heteros. - So und jetzt hau ab, so einen wie DICH wollen wir hier nicht". - Du kannst mir - oder auch anderen hier - nicht weismachen, dass Du dann angeblich einfach sagst "ach mir doch egal, brauche ich nicht". Das ist doch totaler Quatsch, Mann! Mal angenommen, Du hast eine Städtereise gebucht - für teures Geld wohlgemerkt - und die lassen Dich dann nur weil Du schwul bist nicht in diese Stadt rein, die ganzen anderen Touris aber schon. Dann bist DU doch der erste, der sich aufregt und - mit Recht - Diskriminierung schreit. - Und was die Wohnungen betrifft: Sag mal, geht's noch bei Dir?! Sollen alle Schwulen, die sich KEIN eigenes Haus leisten können, in Zukunft auf der Straße leben oder was?! Mann, Mann, Mann... Da kann man ja echt nur den Kopf schütteln...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#35 RothenbaumAnonym

» zurück zum Artikel