Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21558
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Das Comeback des Rosa Winkels


#1 FriediAnonym
  • 13.05.2014, 13:14h
  • Warum heisst das Yes homo und nicht Ja homo?
    Das spielte sich doch alles in Deutschland ab, wo man deutsch spricht!!! Ja versteht übrigens die ganze Welt !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 WeltbürgerAnonym
#3 PiktogrammAnonym
  • 13.05.2014, 13:30h
  • Antwort auf #1 von Friedi
  • Weil Englisch die fränkische Sprache ist. Auf italienisch: Lingua Franca

    "Heute sind damit auch beliebige natürliche oder künstliche Sprachen wie Englisch oder Esperanto gemeint, die gewohnheitsmäßig als Sekundär- und Verkehrssprache zwischen Sprechern unterschiedlicher Sprachgemeinschaften verwendet werden."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 rheinpiratAnonym
  • 13.05.2014, 14:09h
  • Antwort auf #1 von Friedi
  • Hallo Friedi,

    ich denke, da steht "yet homo" auf den Stickern.
    Yet in den Wortbedeutungen "(immer) noch, bis jetzt, trotzdem" beschreibt treffend & kompakt, woran Rosa L.U.S.T. mit dieser Aktion erinnern wollen: Homos werden immer noch diskriminiert, aufgrund des §175 Verurteilte sind bis jetzt nicht rehabilitiert und trotz mancher Verbesserung für Homosexuelle (in Deutschland) gibt es noch genug Gründe weiter für LGBT*-Rechte zu kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 PascalAnonym
  • 13.05.2014, 14:17h

  • Würde ich mir nie anstecken.

    Die Nazis waren u.a. Okkultisten und bedienten sich dieser Zeichen. Das Dreieck nach unten soll energieabziehend wirken. Ob man daran glaubt oder nicht, wenn man ihnen eins auswischen möchte, sollte man das Dreieck umdrehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 13.05.2014, 14:47h
  • Antwort auf #2 von Weltbürger

  • Tolle Sache.

    Bloss wenn es um die Aufarbeitung und ans erinnern der vielen Opfer des Paragrafen 175 geht, wäre meiner Meinung nach die Aufschrift Ja, schwul nützlicher gewesen.

    Wenn es nicht nur eine Message an Deutsche sein soll, dann würde ich sagen, yes gay, aber nicht yes homo. Tönt für mich bisschen merkwürdig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
  • Anm. d. Red.: Wir empfehlen, auch die Bildunterschriften zu lesen
#8 Wiki hilftAnonym
#9 Oliver43Anonym
  • 13.05.2014, 15:45h
  • Keine gute Sache, so sehe ich dies als schwuler Mann, der in den 1970er geboren wurde.

    Der Rosa Winkel steht für die Opferrolle homosexueller Menschen in der Gesellschaft.

    Wir sind aber längst nicht mehr in Deutschland in der Opferrolle, sondern haben viele LGBT-Forderungen im Laufe der Jahre in der deutschen Gesellschaft erreicht und durchgesetzt.

    Hinzukommt wir haben mit der Regenbogenflagge ein wunderbares Symbol und Zeichen, das für homosexuelle Menschen in unserer Gesellschaft und weltweit steht und von den Menschen als Zeichen homosexueller Menschen wahrgenommen wird.

    Wenn ich im Urlaub in einem fremden Land bin erkenne ich wunderbar am Regenbogenschild oder der Regenbogenflagge am Strand, wo das Restaurant, die Strandhütte, usw. für homosexuelle Gäste ist.

    Eines weiteren Symboles in der Gesellschaft bedarf es daher nicht, insbesondere weil dadurch die Regenbogenflagge als Alleinstellungsmerkmal geschwächt wird.

    Ich werde daher einen solchen Anstecker als schwuler deutscher Mann nicht tragen und lieber bei meiner Regenbogenflagge und meinem Regenbogenanstecker bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BWLerAnonym
#11 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 13.05.2014, 16:07h
  • Das Symbol haben sich seit den 7ts eher linke bis alternative Schwule zu eigen gemacht, zur Erinnerung an die Verfolgung und zum Trotz gegen die andauernde Diskriminierung - in Deutschland oder anderswo.. Solange LGBT noch unter Verboten zu leiden haben, ist und bleibt der Rosa Winkel ein starkes Zeichen gegen die Unterdrückung und fürs Aufbegehren gegen Faschismus und Konservatismus. Deshalb: Daumen hoch.
    Diese Rainbow-Flag ist dagegen doch purer Kitsch.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 reiserobbyEhemaliges Profil
#15 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.05.2014, 16:37h
  • "Zukunft braucht Erinnerung" hätte mir mit dem Rosa Winkel im Hintergrund besser auf dem Button gefallen!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Oliver43Anonym
  • 13.05.2014, 20:04h
  • Antwort auf #12 von reiserobby
  • @linker Reiserobby

    Kümmere Du dich erstmal um deinen Gysi und deine deutschen Linken, die derzeit in den Medien die Werbetrommel für die russische Politik rühren und damit den russischen LGBT-Aktivisten "in den Rücken fallen".

    Da erhält erfreulicherweise letzte Woche in Osnabrück eine russische Coming-Out-Gruppe aus Sankt Petersburg den diesjährigen Toleranzpreis und gleichzeitig macht Gysi derzeit in den Medien überall den Putin-Versteher und schiebt EU und NATO die Schuld in die Schuhe in der Ukrainekrise.

    Soviel zum Thema: das die Linken die Träger des LGBT-Gedankens sind: in Wahrheit sind die Linken die Totengräber für LGBT-Rechte.

    Da lobe ich mir doch lieber die bürgerlichen Grünen, die derzeit klar erkannt haben, dass Putins Regierung zu isolieren ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 Oliver43Anonym
  • 13.05.2014, 20:07h
  • Antwort auf #11 von reiserobby
  • @reiserobby
    "Das Symbol haben sich seit den 7ts eher linke bis alternative Schwule zu eigen gemacht"

    --> Na wo hast du denn diese Geschichtsklitterung her ???

    Aber egal: kümmer dich erstmal um den Gysi und die Linkspartei, die derzeit den russischen LGBT-Aktivisten in den Rücken fällt, indem sie die russische Politik von Putin in der Ukraine und auf der Krim verteidigen.

    Geht überhaupt nicht, was da die Linken in bezug auf Putin in den deutschen Medien sich leisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 Stalingrad43Anonym
  • 13.05.2014, 20:32h
  • Antwort auf #17 von Oliver43
  • Anti-Kommunisten empfehlen:

    Altkanzler Helmut Schmidt hat in einem Zeit-Interview für Aufsehen gesorgt, als er Verständnis für das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Krim zeigte und die westlichen Sanktionen gegen Moskau dummes Zeug nannte. Sie treffen den Westen genauso wie die Russen, warnte Schmidt. Es wäre ideal, sich jetzt zusammenzusetzen. Es wäre jedenfalls dem Frieden bekömmlicher als das Androhen von Sanktionen. Außerdem hält der Altkanzler die im Westen vorherrschende Meinung für einen Fehler, dass Russlands nächster Schritt die Eroberung der Ostukraine sein wird.

    Der Vater der deutschen Einheit, Helmut Kohl, rief die Bundesbürger zu Besonnenheit auf. Auch er warf dem Westen große Versäumnisse in der Ukraine-Politik sowie mangelnde Sensibilität im Umgang mit unseren russischen Nachbarn und vor allem mit Putin vor.

    Auch Gerhard Schröder hat sich schon öfter kritisch über die Russland-Politik der EU geäußert. Zu den Vorwürfen gegen Moskau, es hätte mit seinen Aktivitäten auf der Krim gegen das Völkerrecht verstoßen, sagte er, dass Deutschland 1999 ohne die Zustimmung des UN-Sicherheitsrates seine Kampfjets nach Jugoslawien geschickt habe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 daVinci6667
  • 13.05.2014, 20:32h
  • Antwort auf #8 von Wiki hilft

  • Danke fürs stopfen dieser Bildungslücke. Man möge mir verzeihen dass ich diese homophobe Jugendsprache nicht kenne.

    Für alle die deinen Link nicht geöffnet haben sei gesagt, kein Wunder hat euer Sido als Mitglied der deutschen ESC-Jury unsere Conchita derart skandalös schlecht bewertet.

    "Am 23. September 2011 sagte Jurymitglied und Rapper Sido in der österreichischen Fernsehshow Die große Chance einem Kandidaten: Die Mädchen könnten auf dich stehen. Ich find dich auf jeden Fall interessant. No homo müssen wir immer dazu sagen. Wir meinen das nicht Homo-mäßig. Aber ich finde dich sehr interessant."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#20 TheDadProfil
  • 13.05.2014, 20:40hHannover
  • Antwort auf #16 von Oliver43
  • Na Holla..

    Vor 3 Tagen waren die Grünen noch die Bösen, und nun sind sie wieder die "bürgerlichen"..

    Und Gysi, der sich weigert auf einen notwendigen Dialog zu verzichten, wird flugs zum Advocat Diaboli..

    Deine Wankelmütigkeit ist atemberaubend..

    Hast Du deinen Tinnitus ad Acta gelegt, weil er Dich zu sehr an den Drehschwindel erinnert, den Mann unweigerlich bei der Wankel-Bewegung entwickel muß ?

    Jungs die sich aus Gnade der späten Geburt nicht an die Siebziger erinnern können, sollten sich auch nicht wertend dazu äußern..

    Die Wiederbelebung des Winkels als Symbol der Erinnerung ist ein deutliches Zeichen an die Damen und Herren in der Politik, die sich der Wiedergutmachung verweigern, die immer noch tausenden Opfern des Nazi-Paragraphen vorenthalten wird..

    Diese in ihrem Bestreben zu Unterstützen endlich wieder Rehabilitiert zu werden ist eine vordringliche Aufgabe der Comunity, bevor die "biologische Lösung" die letzten dahingerafft hat..

    Wer sich in den 70´ern "unbemerkt" Outen wollte, trug übrigens gerne einen Anhänger an der Kette mit einem \lambda-Zeichen als Kennzeichen :

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3a/Greek_lc_l
    amda_thin.svg/240px-Greek_lc_lamda_thin.svg.png


    Noch Heute ist es das Symbol für das bundesweite Jugendnetzwerk :

    www.lambda-online.de/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#21 FinnAnonym
  • 13.05.2014, 20:43h
  • Unglaublich wichtige Aktion, denn leider blockiert die Bundesregierung nach wie vor die Rehabilitierung der Opfer, die es bis in die 1990er-Jahre gab.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 RobbyEhemaliges Profil
#23 sperlingAnonym
  • 13.05.2014, 22:33h
  • Antwort auf #12 von reiserobby
  • >"Regenbogenfahne, die erinnert mich immer an Einhörner und Delfine"

    lach, danke!

    manchmal findet jemand genau die treffende formulierung für etwas, für das ich noch keine worte finden konnte...

    ich teile zwar die botschaft, für die die regenbogenfahne steht, aber irgendwie ist da doch immer ein gewisses unangenehmes kirchentags-gitarrenklimper-pieppieppiep-hippie-grundbrummen mit im spiel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#24 ZeitfensterAnonym
  • 13.05.2014, 23:34h
  • Antwort auf #9 von Oliver43
  • Sorry, T.J., aber Dein Kommentar ist ein echter Tiefpunkt Deiner gesammelten Werke hier im Kommentarbereich.

    Zu erklären, dass die Erinnerung an die Verfolgung der Homosexuellen nicht so wichtig ist, weil es uns ja heute allen gut geht, ist in mehrfacher Hinsicht ein unglaublicher Blödsinn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#25 daVinci6667
  • 14.05.2014, 00:03h
  • Antwort auf #23 von sperling

  • "ich teile zwar die botschaft, für die die regenbogenfahne steht, aber irgendwie ist da doch immer ein gewisses unangenehmes kirchentags-gitarrenklimper-pieppieppiep-hippie-grundbrummen mit im spiel."

    Ich verbinde Hippie mehr mit Flower auf dem Pippi als mit Kirchentagen....

    Kommt wohl drauf an, an was sie einen erinnert. Ich wurde von jeglichen Kirchentagen verschont. Wenigstens von etwas.... Wehen dort tatsächlich Regenbogenfahnen? Wenn, dann hat die doch bestimmt ein TJ aufgehängt... Dann solltest du schnellstens ....
    Gut so!

    Mich erinnert sie an Wind, Regen, Schnee und Vergänglichkeit.

    Fünf, höchstens sechs Jahre dann ist sie manchmal schon wieder zerfetzt. Die raue schweizer Witterung setzt ihr jeweils arg zu, dann muss eine neue her. Leider denke ich manchmal, es hätte eine tiefere Bedeutung wenn schon wieder eine kaputt ist. Hoffen wirs nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 stephan
  • 14.05.2014, 00:20h
  • Natürlich ist der ROSA WINKEL noch immer unser Zeichen. Ich käme mir wie ein Friedhofsschänder vor, würde ich je vergessen, was es für uns bedeutet!

    Es hat auch garnichts mit der Frage zu tun, ob wir - wie es in der Umfrage heißt - aus der Opferrolle heraus müssen! Nur zu gerne wäre ich heute in Deutschland ein Staatsbürger mit gleichen Rechten - auch das natürlich ohne jemals die Geschichte zu vergessen. Aber noch immer sind wir nicht an diesem Punkt:

    Homosexuelle wurden über die Jahrhunderte verfolgt und schließlich unter den Nazis wieder zu Tode drangsaliert. Dann in der Nachkriegszeit - aus den KZs oder der absoluten Anonymität heraus, wurden sie weiter mit dem Strafrecht verfolgt und bis heute wie die Rehabilitierung dieser Opfer mit idiotischen, menschenverachtenden Gründen abgelehnt, als ginge es um eine abstrakte Frage.

    Bis heute wird die vollständige Gleichstellung unserer Liebe von einer perversen Parteienfamilie abgelegt und man hält es auch nicht für notwendig, beim Schutz vor Diskriminierung die geschlechtliche Identität eigens im GG zu benennen.

    Stattdessen hält uns ein halbgebildetes Geschöpf im Wahlkampf vor, sich nicht sicher zu sein, ob man uns Kinder anvertrauen könne, während andere Teile dieser Partei gerne immer noch polemisch hetzen. Als das auf dem Hintergrund dieser fürchterlichen Geschichte!

    1898 hat August Bebel im Namen der SPD-Fraktion im Reichstag die Aufhebung des §175 StGB gefordert, aber 1949 haben auch die Genossen dann wieder die vergessen, mit denen sie gemeinsam im KZ geschmachtet haben. Auch wahrlich kein Ruhmesblatt! Und man sage nicht, man habe es besser nicht wissen können. Es war ihnen einfach nur gleichgültig, weil es ja nur eine Minderheit ohne Lobby betraf.

    Ich jedenfalls werde mit 'Stolz' den ROSA WINKEL tragen und damit gerne manche an die Verbrechen erinnern, die begangen wurden bis hin zum letzten Verrat im jüngsten Koalitionsvertrag oder dem Umstand, dass man bezüglich Russland jetzt zwar aufwacht, wenn es um die Ukraine geht, dass aber die Verfolgung Homosexueller kein allzu großer Zwischenfall in den staatlichen Beziehungen darstellte.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 stromboliProfil
  • 14.05.2014, 10:58hberlin
  • Antwort auf #16 von Oliver43
  • ach jottchen, DU erbärmlicher schwätzer!

    Natürlich war es die 70ziger bewegung die den rosa winkel gebrauchten, und ihn so in die erinnerung auch der letzten strunzdummen bürgerlichen homoletten holten.

    Aber es ist auch das symbol der unfähigkeit solcher leute wie du dich selbst hier bebilderst, die die komplexität gesellschaftlicher zusammenhänge auf eine steuererklärung zu reduzieren wissen.
    Du und dein selbstgeschaffenes alter ego, timm johannes, der evangelische dauerpfeifton, produzieren hier ihre widersprüche am laufenden band, nur um trotzig sich gehör verschaffen zu wollen.
    Dabei sich in den eigenen aussagen widersprechend.. "wir sind keine opfer mehr", wo du doch gerne in deinen empörungsbeiträgen das opfer tönst, wenn dir der staat steuervorteile vorenthält oder in der ferne gerade mal wieder ein muselmane einen deutschen belästigt.. , dann gehst du und deinesgleichen auf den geistigen opferfackelumzug.

    Sicher, wird durch das anstecken des winkels von politisch unbedarften wie dir, dass symbol des leidens beschädigt, ist es somit besser, du bleibst bei deinem liebreizend unverdächtigen regenbogen!
    Zudem brauchts für dich speziell keine gleichstellungsforderungen mehr, die auf die rosawinkelfrage bezug nehmen würde...

    Sicher , wir sind nicht mehr opfer im sinne jener bedauernswerten menschen , welche in den gefängnissen und KZ gequält, gedemütigt und sterbend, nun als sinnbild unserer eigenen "widerstandskraft" herhalten sollen.
    Besonders dann, wenn wir mit lauter olivers und timm johannes figuren durchsetzt sind.
    Um einen historischen vergleich heran zu ziehen:
    Ihr allenfalls als gefällig diensteifrige kalfaktoren in jenen zeiten denkbar wärt..

    Und sicher, der regenbogen ist ein optimistischeres symbol, kreiert aus einer hollywoodszenerie ( schlüsselszene >> The Wizard of Oz << Toto, I've a feeling we're not in Kansas anymore. We must be over the rainbow" ), was unser sehnen nach einer fernen wie heilen welt versinnbildlicht/e.

    Versinnbildlichend aber auch die amerikanisierung der späteren europäischen schwulenbewegung in den 80-90zigern, was zu einigen überlegungen führen müsste, will man ursprünge und weiterentwicklungen anglo-europäischer bewegungen und organisation verstehen.

    Aber in den ursprüngen suchend findet man gewöhnlich erhellendes, so nicht jede regenbogenflagge gleich die willkommensbotschaft an schwule, sondern mehrheitlich das symbol der friedensbewegung seit den mittfünfzigern, wobei die flagge farblich umgekehrt und um eine farbe weniger zu erkennen ist...

    für jemanden wie dich timm oliver, der im bürgerlich-reaktionären gedankenbrei sich wälzt und friedensbewegte ohnehin ebenso als linkes gesindel schätzt , natürlich eine überforderung deiner ohnehin politisch schwach ausgeprägten instinkte...
    du pickst dir gleich einem blinden huhn dein korn auf...

    Wir sehen deshalb: schon am motiv lassen sich vieldeutigkeiten feststellen, denkt man dann noch über die inhalte nach, kommen weitere zweifel hinzu:
    Nicht umsonst hier die einfließende bemerkung vom "einhorn & und delphin" , von der kirchentagsmäßigen lichterkettengemütlichkeit und der vieldeutigen betonung des "wir sind wie ihr" ; glücklich darüber, dass selbst c-parteilerinnen sich zur "vielfältigkeit des konzeptes regenbogen" bekennen.

    All das wirft fragen über fragen auf!
    Fragen nach der kenntlichkeit von unterschieden, von abweichenden lebenskonzepten, und passen die dann schlußendlich noch in die konzeption der konservativen wertegemeinschaft, mehr noch, wie weit ist der regenbogen dann schon konservative wertegemeinschaft geworden.

    Wenn aber das ganze symbolhafte zum flaggengedöns mutiert, ist die grenze zur fahnenschwingenden volksgemeinschaft ebenfalls gefährlich nahe gerückt, ist der reaktionäre kern berührt, der sich dann wie in deinem falle ja auch zwanghaft meldet.." ich als deutscher mann..."
    Der deutsche mann bekanntlich sich nicht mit den ausgrenzungsinsignien schmückt die seine deutschen mannes&weibes-ahnen den ausgegrenzten als schandmal angeheftet hatten..
    nein, lieber doch ein fröhliches , mehr allgemein verbindliches symbol sich aneignen, ist doch da das bedrohliche stigma entschwunden und einer kleinbürgerlichen glückseligkeit gewichen..
    Da kann man schon mal seinen stolz in der "gemeinschaft/masse zeigen..
    Womöglich mal mit fackeln wieder durchs brandenburger tor ziehend, so auch als homo sein deutschsein unter beweis stellend... natürlich mit regenbogensticker an der stolzgeschwellten heldenbrust..
    Happy gay .

    Soviel auch zum mittlerweile "traditionellen" abschluss des csd -berlin vor dem brandenburger tor.
    btw... symbolismus wohin man stolpert..
    Rund um "siegessäule hab ich ja noch verstanden, weil dort seit bestehen des tiergartens und dem standort der gold -else, dort die urninge ihren eigenen paradeplatz hatten... aber das tor als symbol des nationalistischen deutschlandes... da gefriert einem das lächeln im gesicht!

    Abgesehen zu den bedenkenloßigkeiten von dem hanswurst oliver-timm, deshalb mal zu meinen eigenen bedenken über die verwendung des rosa winkels:
    Mein bedenken ist nicht die benutzung an sich ,
    meine angst ist eine komerzialisierung des winkels für den dummen -gemeinen spießerhomo, wie wir es ja schon an der regenbogenflagge erfahren haben.

    Wird dereinst der rosa winkel als queershopping- objekt einer nach inhaltlichen zusammenhängen suchenden community missbraucht werden.. so wie wir heute uns die begriffe "stonewall" als copygeschützte inhalts-erinnerungsstütze einzuverleiben suchen.

    Das wäre denen gegenüber, die mit diesem winkel am leibe, unsägliches leid haben erfahren müssen, eine ungeheuerliche anmaßung und zudem eine abwertung ihres schicksals.

    Das abzeichen könnte also nur als zeichen der solidarität mit heutig verfolgten ( osteuropa-afrika etc. ) verstanden werden.
    Meines erachtes sollten deshalb auf dem rosa winkel zudem die namen der staaten stehen, die heute dem geist der faschistischen endlösungen nahe stehen!

    Für eine innerdeutsche auseinandersetzung mit gesetzlicher missachtung , ausgrenzung und verachtender handlungen gegen uns, sollten wir aber auf andere symbolismen zurück greifen, die die heutigen übergrifflichkeiten ebenso deutlich karikieren, aber auch den inhaltlichen wie historischen leidensunterschied zum rosa winkel respektiert.

    Sollten wir so sprachlich wie intellektuell in der lage sein, dass treiben von homophobie-xenophobie-rassismus wieder als einheit , als ganzes des einen ausgrenzenden gedankens zu verstehen , so könnten wir auch den begriff vom faschistischen, ohne den ständigen vergleich mit der vergangenheit, in die heutige gegenwart übersetzen.
    Lassen wir uns nicht von dem "begriff der nazikeule" beirren; der ist von denen erfunden, um so von ihren wurzeln ablenken zu wollen.

    Dann bräuchten wir nicht mehr von "neo-nazis" sprechen, weil die nicht "neo sind, sondern immerwährend vorhanden waren. Deren inhalte unverändert sich nur in der sprachveränderung niederschlagen...
    man muss ja mal drüber reden könnnen und ja, die meinungsfreiheit, unser aller liebstes kind.
    So können aus tätern "betroffene" werden..

    Wir könnten deshalb einer steinbach ihren "vertriebenen" -ostaktivismus gleichstellen mit den aufmarschplänen der reichswehr um 1926-27, was hinweis gibt auf die wurzeln dieser denkweisen..
    so auch der mengle-adept winkelmann, teil der christlichen vorstellungen zur reinhaltung der volksgemeinschaft, welcher mit "medizinischer scheinwissenschaft "identitätsheilungen" zu untermauern sucht;
    die eine wie der andere faschist reinsten wassers, auch ohne parteizugehörigkeiten...

    Die kette der zu benennenden ließe sich dann auch beliebig fortführen, kuby, elssässer...
    Auch ließe sich die zugehörigkeit des bürgerlichen teils der politisch-moralischen leistungsträger hier benennen, die klamheimlich zunehmend offen ihr süppchen kochen auf dem nationalen feuerchen.. siehe hier beispielhaft afd-fdp-csu , broder, mattuzecka usw...als schenkelklopfende gedankenträger.
    Alle in ihren ausgangsmotivitationen reine funktionalisten des faschistischen gedanken, abnorme übermenschen, die eine herrschende kultur beschwören, die unter anderem vor uns geschützt werden müsse...

    Ihnen müssten wir eigentlich die papiernen hakenkreuzarmbinden zuschicken, mit der aufforderung sie doch gefälligst auch öffentlich zu tragen..
    das in facebook und twitter verkündet..
    dem/der herrn/ frau sowieso , wurde aufgrund seiner auffälligen zugehörigkeit zu inhalt und sprache, dass überparteiliche zugehörigkeitszeichen überreicht!
    Das macht die dringend notwendigen grenzziehungen deutlich!

    Also stellt euch nicht selbst an die wand als passive opfer, stellt die an die anklagewand, die mit kreide im maul, ihre herrenmenschattitüden hier "kultivieren"; stellt sie bloß!
    Und macht endlich die "kultur " kaputt, die euch kaputt macht!

    "weltpolitischer" ( kicher..) nachtrag:
    Das man gegen putin sein darf und trotzdem die eu-natopolitik des westens kritisiert als konflikttreibendes element, ist in diesen undurchsichtigen betriebsamkeiten reaktionärer machenschaften geradezu bürgerpflicht eines jeden, des denkens noch mächtigen , ausgenommen solcher hanswurste , wie du sie hier in eigener doppelperson regelmäßig uns vorführst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#28 gayos
  • 14.05.2014, 15:59h
  • Werde mir ebenfalls den ROSA WINKEL bestellen und Ihn mit "Stolz und Würde" tragen.

    Wir dürfen nicht vergessen was homophobie für krankhafte Wahnvorstellungen und menschliches Leid hervorgerufen hat.

    Auch heute noch sind wir noch immer "Bürger 2. oder auch 3. Klasse". Wir werden von einer Bundesregierung diskriminiert, beleidigt und ich glaube wenn Sie könnte würde Sie uns auch heute noch das Recht auf unsere Liebe nehmen.

    Es ist wichtig die Erinnerung an die Opfer im Gedächtnis zu behalten gleichzeitig aber auch das bereits erreichte zu verteidigen.

    Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle sind KEINE Bürger 2. oder 3. Klasse. Es ist an der Zeit dass sich die Bundesregierung an das GG hält. Aus diesem Grunde bite ich um Unterstützung für diese Petition:
    www.change.org/de/Petitionen/bundesregierung-der-bundesrepub
    lik-deutschland-stoppt-die-diskriminierung-von-homosexuellen
  • Antworten » | Direktlink »
#29 antosProfil
  • 14.05.2014, 20:25hBonn
  • Antwort auf #27 von stromboli
  • "Also stellt euch nicht selbst an die wand als passive opfer, stellt die an die anklagewand, die mit kreide im maul, ihre herrenmenschattitüden hier "kultivieren"; stellt sie bloß!
    Und macht endlich die "kultur " kaputt, die euch kaputt macht!"

    Das unterschreibe ich sofort! Nachdem ich für mich, ohne es hier eigens zu erwähnen, ein paar Newton von der Kraft abgezogen habe, die dich offenbar zu diesem sowohl bedenkens- wie eruptiven Kommentar angestoßen hat, Du Vulkan ;)

    Wo bitte ist die nazihaft [nix "Neo-", natürlich hast Du Recht] beschworene Homolobby, die irgendwann die Homokalypse eröffnen wird?

    Wo ist unsere Lobby?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 No LogoAnonym
  • 15.05.2014, 04:55h
  • Ich kann in dieser kalkulierten Fixierung auf eine Opferrolle nichts Positives mehr erkennen. Kennt irgendjemand einen jüdischen Menschen, der auf die Idee käme, sich einen mit Phrasen verzierten gelben Davidstern anzustecken? Oder einen Kommunisten, der passiv aggressiv mit einem roten Winkel rumrennt? Oder vielleicht Hartz IV Empfänger, die sich schwarze Winkel anstecken?
    Hey, Asozial und Spaß dabei!
    Davon abgesehen, dass es mir angesichts des Leids, dass die Menschen in den Konzentrationslagern damals erfahren mussten, wie ein Spucken auf ihr Grab vorkommen würde, mich heutzutage mit einem Zeichen zu dekorieren, dass die unterste Rangstufe im perfiden Lagersystem symbolisierte.
    Wir Homos in Deutschland sind mittlerweile sehr weit davon entfernt, die unterste gesellschaftliche Rangstufe einzunehmen. Und für Historie, Gedenken oder Erinnerung brauche ich als Letztes ein modisches Accessoire, verziert mit einem hippen englischen Slogan. KZ Schicksal als Werbeprojektion. In den USA mag das vielleicht noch durchgehen, dort dekoriert sich Kelly Bundy auch mit einem eisernen Kreuz, hier zeugt es für mich bloß von merkbefreiter Kaltschnäuzigkeit oder offensichtlicher Pubertät.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
#32 stromboliProfil
  • 15.05.2014, 08:51hberlin
  • Antwort auf #30 von No Logo
  • "Ich kann in dieser kalkulierten Fixierung auf eine Opferrolle nichts Positives mehr erkennen."

    wenn wir deutsche den juden etwas nicht verzeihen können, dann die konzentrationslager...!
    Was wir auch auf den kommunisten anwenden , den roma & sinti...
    nun kommentieren wir auch unsere eigene vergangenheit mit dem verlegenen hinweis auf ein geändertes heute...

    Natürlich kommen menschen mit diesen erfahrungen und geschichtsbewahrendem anspruch dazu, sich die insignien ihrer unterdrückung anzueignen.
    Solange dies der aufrechterhaltung der erinnerung dient, ist das auch vollauf ok!

    Gerade bei der frage des positiven bekenntnisse zu einer opferrolle sollten wir um uns blicken..; würde der kommunist mit dem roten winkel rumlaufen, würde es uns doch alle daran erinnern, dass diese partei heute immer noch verboten ist.. mithin also weiter verfolgt wird!
    Das tragen des winkels so durchaus eine dauerhafte berechtigung hat!
    Du siehst, vergangenheit und heutiges finden ihren analogieschluss, man muß nur genau hinschauen..

    Und wenn sich der harz4'ler nicht in der bewertung von bild und bürgerlicher presse sieht , sondern in der tradition des schwarzen winkels ( wikipedia.org/wiki/Kennzeichnung_der_Häftlinge_in_den_Konzentrationslagern ) , wäre es sache des staates - der gesellschaft, den betroffenen vom gegenteil zu überzeugen..
    Denn zwischen fordern und "fördern, und "arbeit macht frei ", ist in den handlungsvorgaben von jobcentern und sozialgerichten kaum noch raum zur entfaltung alternativer deutungen.
    Für uns bleiben da nur begrifflichkeiten wie soziale hängemate und "florida-fred" als sozialschmarotzendes ...
    soziale entmietung durchs J.C., vertreibung von angestammten wohnsitzen in neue ghettos..
    Noch ziehen die besitzenden mauern um ihren besitz.. aber egal wo man dann steht, man blickt auf ghettomauern!
    " Hey, Asozial und Spaß dabei!"

    Wie gesagt: die sprache ändert sich , die ziele und mittel nicht.

    Das schwule die unterste stufe im system waren und dies nicht nur innerhalb des kz's, sondern gesellschaftlich durchgängig,
    veranschaulicht noch mal unsere ausgangssituation.

    Das wir uns heute über den "ausländern" stehend sehen, mag in unseren augen ein "aufstieg" sein.. , aber der preis ist der , dass wir nun geteilt werden im assimilierten homo und den weiterhin gefährlichen.. siehe die unterteilung im prädikat "pädophil".
    Der wiederum durfte nun den platz des homosexuellen auf der untersten stufe der gesellschaftsordnung einnehmen..
    man hat das namensetikett gewechselt , meint aber immer noch die selbe adresse!
    Und wehe die klopfen dann doch wieder an unsere türen..., trotz identitätenwechsel und trauscheintralla
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 stromboliProfil
  • 15.05.2014, 09:31hberlin
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • Dad, wirf nicht das kind mit dem bade aus..

    "Ja, solche Menschen gibt es, die mit dem Tragen der alten Symbole auf altes und auf neues Unrecht in ihren Gesellschaften verweisen : (Link) "

    "neues unrecht..?
    Also dem artikel entnehme ich, dass da ein paar reaktionär-faschistoide religionsradikale ein symbol nutzen, dass von einer ebenso radikal-reaktionär-religiös gefärbten faschistengesellschaft im übertragenen sinne eben gegen jene humanistischen freiheiten und deren trägerschaft aus dem säkular-humanistich gebildeten judentum gewendet wurde, gegen die sie nun wieder pöpeln-hetzen und verwüsten...

    Was hätten jene denker, wissenschaftler, künstler und freigeistigen jüdischer herkunft, über diese religions-sa gedacht...
    ich denke die empörung der israelischen bevölkerung über diese verhunzung von leidsymbolen ist durchaus berechtigt!

    Was die tattos anbelangt ist es nicht mein anrecht, den nachfahren des Holocaustes vorschreiben zu wollen ob sie die nummern ihrer angehörigen in ihren arm verewigen...

    Die frage die ich an mich stellen müsste wäre: tätowiere ich mir den rosa winkel und mit welchem denkansatz.
    Ich habe mir , als ich meinen positiven befund hatte, die rote schleife sichtbar im unterarm tätowieren lassen; sichtbarer ausdruck meines eigenen zustandes, und meiner solidarität mit denen, die ebenfalls betroffen sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 stromboliProfil
  • 15.05.2014, 10:31hberlin
  • Antwort auf #29 von antos
  • " Homokalypse "..
    ich krieg 'nen pflaumensturz..

    ein genialer begriff, handlich, zweischneidig und als waffe unendlich nutzbar...

    mit deiner erlaubnis wird er in mein repertoire der geflügelten worte eingefügt...

    ..Homokalypse...mhhhhhhhm zergeht auf der zunge, schafft neue zielkoordinaten im kampf

    Was sind nun die 4 Homokalyptischen Reiter unserer auslegung..
    erste vorschläge..
    promiske liebesfähigkeit.. mit sicherheit(!), so hoffe ich...

    säkularer freigeist... religionsbefreit übers wasser gehend...

    anarchischer humor... lachen, wenns auch schmerzt...

    absolute freiheit-gleichheit-brüderlichkeit.. ohne einen gauck oder eine lePen, die uns die marseillaise für ihre zwecke erklären...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#36 kulturhinweisAnonym
  • 15.05.2014, 11:57h
  • Esther Berjano ist Mitbegründerin und Vorsitzende des Auschwitzkomitees, Ehrenvorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA

    de.wikipedia.org/wiki/Esther_Bejarano

    Mitglieder ihrer Organisation nutzen für die notwendige politische Arbeit den roten und auch den rosa Winkel. Zum Teil seit Jahrzehnten in allen Generationen.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 15.05.2014, 18:05hHannover
  • Antwort auf #33 von stromboli
  • Nöö..
    Die Frage war, ob es auch anderswo Gruppen gibt, die mit den alten Symbolen agieren..

    Die Antwort dazu lautet : Ja..

    Ob in unseren Augen die Agitation der Chassidischen Juden in Israel legitim ist, die mMn von den Demonstrationen gegen den Bildungsplan in BW gar nicht so weit entfernt sind, oder der Manif pour Tous in Frankreich, habe ich nicht zu entscheiden, denn das ist ein mindestens innerregeligiöser Konflikt, mit Sicherheit aber ein innerisraelischer Konflikt..

    Ein ähnliche Säkularisierung wie wir sie hier haben, wird es in Israel nie geben, denn das bedeutete nebenbei den Verlust eines Hauptgrundes der Territorialen Kämpfe mit den Palästinensern und den anderen Arabischen Ländern..

    Trotzdem haben es die Israelis geschafft sich zum LGBT-freundlichsten Staat in der Region zu entwickeln, und die Gleichstellungen reichen teilweise weiter, als sie bei uns erreicht wurden..

    Die Idee sich Wahlweise auch mit einem Roten Winkel zu schmücken, oder diese zu kombinieren, wie es in den KZ´s auch üblich war, finde ich übrigens überlegenswert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 stromboliProfil
  • 16.05.2014, 11:53hberlin
  • Antwort auf #37 von TheDad
  • ich will nicht mit dir um des kaisers bart streiten , aber trotzdem:
    "auf altes und auf neues Unrecht in ihren Gesellschaften verweisen ..."
    das ist mehr als nur eine bejahung einer frage, es ist eine wertung!

    Aber ich kenn deine inhalte und denke wir meinen das selbe ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 Musthave---Anonym
  • 18.06.2016, 03:37h
  • Antwort auf #18 von Stalingrad43

  • Helmut Schmidt hatt auch Dümmeres geredet...
    Putin hatt in einem anderen Land von diesem unlegitimiert NICHTS zu suchen ! Aber es gab mal ein Hilfsgesuch eines Präsidenten dort, was aber nie Diskusionsgegenstand dazu war ??
    Ansonsten: Ist ja gut der Zeit zu gedenken deren Opfer bis in die Nachkriegszeit verfolgt und das nicht anerkannt wird.
    Aber der Regenbogen ist mir allgemein (den da will ich kein Opfersymbol ) auch lieber aber Hier ist eben speziell dieses Gedenken gemeint. Zb dan für Gedenktage etc
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel