Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21615
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Rita Süssmuth: CDU muss Schwule und Lesben in die Mitte der Gesellschaft holen


#21 ufokoenigProfil
  • 22.05.2014, 13:23hMünchen
  • Guido Hitze befürchtet Probleme bei einem ZU SCHNELLEN Vorgehen bei der Gleichstellung????
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Jung-68er*Anonym
  • 22.05.2014, 15:11h
  • * ich war acht.

    Nicht einfach war es, ein Klima zu erzeugen, das die CDU zwang, solch eine Frau hervorzubringen und hervorzuzeigen.

    Heute sagt sie: "Zunächst hatte die inzwischen 77-Jährige vor einem gesellschaftlichen Rollback gewarnt, der sich in vielen Bereichen abzeichne, sich etwa bei Schwulen und Lesben ebenso bemerkbar mache wie bei Flüchtlingen."
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 22.05.2014, 16:53h
  • Ich halte Frau Süssmuth für eine integre, zur Empathie fähigen und ehrlichen Persönlichkeit. Doch leider ist sie in ihrer Partei eine absolute Ausnahme und fungiert eher als Feigenblatt - gerade vor der EU-Wahl, nach dem Motto: '...wir (die CDU/CSU) sind eine Volkspartei, in der alle Meinungen von rechts bis links ihren Platz haben...'. Was so natürlich nicht stimmt. Frau Süssmuth hat viel für die HIV-Betroffenen getan und sich immer für Toleranz eingesetzt, wurde dafür in ihrer eigenen Partei nicht ernst genommen und in Funktionen weggelobt, in denen sie keinen direkten Einfluss auf Macht und Exekutive hatte - eine Art Ersatz-Bundespräsidentin. Für mich gilt für die C-Parteien nach wie vor der Leitspruch von F.J.Strauß, der sinngemäß sagte: '...Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben...'. Ob die CDU/CSU, die AfD oder die NPD rassistische, xeno- und islamophobe sowie homophobe Tiraden loslässt, ist mir einerlei, das Gedankengut zählt und nicht das pseudochristliche Label. Rita ist in Ordnung, ist aber in einer Partei, die mehrheitlich in einer unwürdigen Tradition der Homophobie verharrt und um das mitte-rechts / rechts außen-Bürgertum buhlt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 KonktrasteAnonym
#25 sperlingAnonym
  • 22.05.2014, 18:52h
  • Antwort auf #24 von Konktraste
  • >"Wenn Rita Süßmuth irgend etwas verstanden hat, warum bleibt sie dann weiterhin in dieser Partei?"

    das musst du rita süßmuth fragen, nicht mich.

    ich finde es völlig richtig, wenn hier angemerkt wurde, dass man die union nicht an den aussagen von frau süßmuth messen sollte, sondern an dem, was sie politisch (nicht) umsetzt.

    trotzdem finde ich nicht nur bemerkenswert, was frau süßmuth sagt, sodern auch, wie sie es sagt. man hört ihr an (finde ich zumindest), dass sie nicht nur die üblichen toleranzfloskeln absondert, mit denen sich andere menschen das wirkliche nachdenken über unsereine_n vom leib halten ("die armen menschen mit einer abweichenden sexualität sind auch irgendwie menschen" oder "es spielt doch heute alles gar keine rolle mehr und deswegen müssen wir jetzt auch nicht weiter darüber reden"), sondern dass sie wirklich kapiert hat, was die probleme sind und wie man sie lösen könnte.

    wenn ihre partei es denn nur wollte...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 gatopardo
#27 kuesschen11Profil
  • 23.05.2014, 10:24hFrankfurt
  • Wenn ich hier lese, was Frau Süssmuth sagt, spüre ich, dass sie es wirklich mit Empathie ausdrückt und nicht mit Floskeln und Lippenbekenntnissen aus der gesellschaftlichen Mehrheit.

    Leider ist sie für ihre politischen Ziele wirklich in der falschen Partei.

    Dennoch ist es beachtenswert und gut, dass Frau Süssmuth in den eigenen Reihen Druck macht und mit Argumenten gegen hält.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 RobbyEhemaliges Profil
  • 23.05.2014, 12:20h
  • Antwort auf #27 von kuesschen11

  • Das Problem ist nur, dass sie leider nicht mehr die politischen Entscheidungsmöglichkeiten wie in den 80ern und Anfang der 90er hat. Das heißt, sie kann zwar ihre - für uns LGBTIs positiven - Ansichten öffentlich machen, die homophobe Politik von CDU/CSU wird sie allerdings nicht ändern können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 Gaius
  • 23.05.2014, 14:24h
  • Ich oute mich jetzt mal als Fan:

    Rita Süssmuth habe ich schon immer sehr gemocht, sogar als Kind. Damals halt noch ohne Bezug zu ihren politischen Botschaften, sie war einfach sympathisch.

    Unbedingt wählbarer wird die CDU dadurch natürlich nicht. Unsere Rita sollte einfach noch ein wenig vehementer und öfter auftreten.

    @ Foxxxy zu m123:
    Nö, tut er faktisch gesehen nicht. Die CDU schränkt unsere verfassungsgemäßen Rechte ein und ist damit schon verfassungsfeindlich. So quasi halt, wie ein Schuss durch den Popo ins Auge.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 jochenProfil
  • 23.05.2014, 21:53hmünchen
  • Fr. Süssmuth ist eine der besten Politiker-innen, die wir haben. Sie ist intelligent, hat Durchsetzungsvermögen ....... und - sie hat GUTEN WILLEN!
    Diese Eigenschaft wird meines Empfindens viel zu wenig bei Beurteilungen berücksichtigt.

    Es war ein Glücksfall für Deutschland, dass sie in den 80iger Jahren in der AIDS-Krise unsere Gesundheitsmininsterin war. Sie hatte für einen Weg der umfassenden Aufklärung und eigenverantwortlichen Vorsorge (Safer Sex) gekämpft, während andere - und nicht wenige - für Zwangstest, Ausgrenzung..usw. argumentierten.

    Wie sich im Nachhinein rausstellte war ihr Weg der erfolgreiche, - wenn man andere Länder vergleicht, die mit Repressionen arbeiteten.

    Bei Fr. Süssmuth lohnt es sich immer hinzuhören.

    (Jetzt ist genug der Lobhudelei)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel