Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21662
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kalifornien: Parlament stimmt für Bareback-Verbot in Pornos


#11 sperlingAnonym
  • 29.05.2014, 14:40h
  • Antwort auf #9 von daVinci6667
  • mein lieber leonardo, jetzt bin ich ein wenig enttäuscht, weil ich von dir immer sehr differenzierte beiträge gewohnt bin - wie man es von einem universalgenie ja erwarten kann.

    hier muss ich aber mal was ergänzen.

    - nicht "jeder" möchte überhaupt ficken oder gefickt werden. und nicht jeden stört dabei das kondom wirklich so sehr. setzen wir das bedürfnis nach kondomfreiem ficken bitte nicht als natürliche default-einstellung aller schwulen männer fest.
    ich stimme dir aber insofern zu, als ich auch kein großes problem darin erkennen kann, denjenigen konsument_innen von pornos zumindest die fantasie von kondomfreiem sex zu gönnen, für die es nun mal genau das ist, was sie anmacht.

    - was die sache mit der "festen beziehung" als safer-sex-strategie angeht, so weißt du sicher so gut wie ich, dass ein hoher prozentsatz der hiv-infektionen in vermeintlich monogamen beziehungen zustande kommt. damit ist diese strategie nicht vollständig diskreditiert, aber es gehören schon einige weitere faktoren dazu als nur, dass es sich um eine vermeintlich monogame beziehung handelt.

    - es gibt inzwischen andere safer-sex-strategien als nur das kondom, beispielsweise eine wirksame medikamentierung, wenn einer der beteiligten hiv-positiv ist. "bareback"-sex ist nicht mehr *immer* so riskant wie er einmal war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 daVinci6667
  • 29.05.2014, 16:18h
  • Antwort auf #11 von sperling

  • "nicht "jeder" möchte überhaupt ficken oder gefickt werden. und nicht jeden stört dabei das kondom wirklich so sehr. setzen wir das bedürfnis nach kondomfreiem ficken bitte nicht als natürliche default-einstellung aller schwulen männer fest. "

    Es liegt mir wirklich fern dies zu tun lieber Sperling! Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

    Selbstverständlich gibt es keine sexuelle Default-Einstellung die für alle gelten würde. Natürlich gibt es Schwule die wollen gar keinen Analsex! Und vermutlich sind das mehr als man allgemein denkt.

    Wir sprechen hier um BB-Videos deren Konsumenten und DEREN Default-Einstellung, nicht um meine oder derer die nur auf auf Oral-, Frot oder was auch immer stehen.

    Leider gibt es darunter viele gewissen- und rücksichtslose Typen denen die Gesundheit der Pornodarsteller am Arsch vorbeigeht.

    Der Gesetzgeber handelt meines Erachtens richtig wenn er verlangt dass Kondome beim Dreh Pflicht sind. Gesundheit geht vor. Die Darsteller verkaufen schon so viel von sich, bitte lassen wir nicht zu, dass sie für BB-Videos auch noch mit ihrem Leben bezahlen müssen.

    Beim Thema feste Beziehung als SaferSex-Strategie denke ich, ist es halt doppelt schwierig, wenn einer nicht wirklich in seiner Natur monogam angelegt IST, sondern er sich das nur aneignet um auf Pariser zu verzichten. Ich sage nicht eine solche Strategie wäre automatisch zum scheitern verurteilt, aber sicher ist es dann sehr erschwerend.

    Was die neuen Medikamente betrifft ist das eine Sache zwischen zwei festen Partnern. Der HIV Negative geht ein kleines Risiko ein, dessen muss er sich bewusst sein. Es ist aber klein und wäre mein Mann positiv, würde ich dieses sofort eingehen wenn wir dafür die Freiheit bekämen und auf Kondome verzichten könnten.

    Zum Glück werden Kondome nicht von allen als gleich grosse Einschränkung gesehen. Normal sind sie jedenfalls nicht. Man spürt den anderen halt nicht richtig und Sperma sollte auch nicht etwas sein wovor man sich fürchten muss.

    Ich selbst lebe als monogam tickender in fester Beziehung wohl privilegiert. Trotzdem träume ich immer noch davon, das irgendwann in ferner Zeit JEDER wieder sorglos schwulen Sex haben kann. Auch die sogenannte promisken unter uns. Träumen darf man ja. Und deshalb darf jeder BB-Videos anschauen.

    Aber zur heutigen Zeit halt bitte nur wenn die Darsteller darin Kondome benutzt haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 daVinci6667
  • 29.05.2014, 16:27h
  • Antwort auf #10 von TheDad

  • "Wer könnte ""beweisen"" das sich jemals auch nur ein Darsteller WÄHREND der Drehaufnahmen infiziert hat ?"

    Das muss man gar nicht beweisen!

    Jeder der nicht safen Sex hat KANN sich anstecken. Wer häufig wechselnde Partner hat, was bei Pornodarsteller schon im Drehbuch steht, erhöht automatisch zusätzlich sein individuelles Ansteckungsrisiko.

    Ohne entsprechende Gesetze werden Pornodarsteller zu BB geradezu gezwungen. Denn sie werden ihren Job schlichtweg verlieren wenn sie den Regieanweisungen nicht folge leisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 jochenProfil
  • 29.05.2014, 16:38hmünchen
  • Dieses Gesetzt passt zu diesem Land, wo man um die Erlaubnis zu bekommen auf einem Strassenfest als Erwachsener Alkohol trinken zu dürfen erst zur Polizei gehen muss und sich mit einem Armbändchen registrieren lassen muss.
    Den Alkohol darf man dann auch nur im Sitzen trinken...
    Die weitere "Finesse" war dann, dass es kaum Sitzplätze gab....
    Wo Empörung über jede Zigarette zum guten Ton gehört , aber du als 18 Jähriger ne Waffe besitzen darfst.
    Wo in manchen Staaten der USA man sogar in seinem eigenen Garten keinen Alkohol trinken darf.
    Solche Regeln werden in einem Land das viel mehr vom Puritanismus und Protestantismus geprägt ist, als Europa, auch häufiger als selbstverständlich hingenommen.
    Ein Merkmal des Puritanismus ist eben auch, dass jeder Genuss als schon mal verdächtig gilt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 RobbyEhemaliges Profil
  • 29.05.2014, 16:59h
  • Antwort auf #14 von jochen

  • Verdammt noch mal, bist Du schon mal auf die Idee gekommen, dass dieses Gesetz erlassen wurde, um die Pornodarsteller zu SCHÜTZEN?! Das hat nichts mit Regulierunswut zu tun, wie Du uns hier suggerieren willst! Man selbständig DENKEN und Dich über die Hintergründe der Dinge/Gesetze etc. würde Dir echt nicht schaden. Und bevor Du weiter Schwachsinn postest: Beweis uns mal, dass in Deutschland weniger Bürokratie herrscht als in California! Wetten, Du kannst es nicht?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 RobbyEhemaliges Profil
#17 jochenProfil
#18 Benedictus
  • 29.05.2014, 18:18h
  • Man merkt, dass von der 68er Bewegung und von Stonewall nicht mehr viel übrig geblieben ist. Der Kampf um Freiheit und körperliche Selbstbestimmung ist wieder dem Obrigkeitsdenken, der Moral und dem tradierten gesellschaftlichen Normen gewichen. Was ich aber viel schlimmer finde, ist, dass die Schwulen heute nun was Bareback angeht, genauso klingen wie die CSU und CDU zu Zeiten als Deutschland von AIDS erfasst wurde. Wir haben wieder Denk- und Sexverbote, wir haben wieder Stigmatisierung, und schlimmer noch: sie gehen von Schwulen selbst aus.

    Während der damaligen Zeit hat sich medizinisch viel getan. Therapien verhindern den Ausbruch von AIDS einerseits, und unter bestimmten Bedingungen auch HIV-Neuinfektionen andererseits. Mit HIV ist eine normale Lebenserwartung ohne größere Beeinträchtigungen möglich. Über die Lebenserwartungen von Rauchern und Trinkern, und sogar Übergewichtigen gibt es genug Statistiken von der WHO (
    www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/weltgesundheitsbericht-an
    -diesen-krankheiten-stirbt-die-menschheit-a-872752.html),

    die schlimmeres prophezeien, dennoch gibt es in Sachen Bareback mehr Panik, mehr Bevormundungen, Denk- und Sexverbote als gegen alle anderen Lebensrisiken.

    Bei den BB Pornos wurde immer argumentiert, wie skrupellos es doch sei, den Darstellern ein solches Risiko zuzumuten. Kaum wird das mit innovativen Filmtechniken behoben, kommen die wahren Intentionen der Kritiker zum Vorschein. Es ging ihnen nie um die Gesundheit der Darsteller, letztendlich geht es ihnen auch nicht um die Gesundheit der Schwulen, es geht einzig und allein nur um die Durchsetzung ihrer Moralvorstellungen und den Wunsch, ihre Werte, ihre Lebensart und ihre Moral über die Freiheit eines jeden Einzelnen zu setzen, weil die Benutzung des Kondoms alternativlos sei, weil Kondome für sie Vernunft bedeutet und Vernunft ist logisch, ist rational und rettet Leben.

    Heterosexualität ist auch Vernunft, rettet nicht nur, sondern erschafft sogar Leben. Die gleiche Argumentation, um meine Sexualität in Frage zu stellen, hat in keiner Weise zu einer Verhaltensänderung geführt. Warum auch? Meine Sexualität ist keine Phase und auch keine Mode, die ich nach Belieben den gesellschaftlichen oder medizinischen Gegebenheiten anpassen kann. Warum sollte ich also, als erwachsender, mündiger Mensch, bei dem die Konditionierung auf das Kondom definitiv fehlgeschlagen ist, da ich mit diesem Fremdkörper definitiv genauso wenig Erotik verbinde wie mit einer weit geöffnete Vagina mit Titten, einer ähnlichen Argumentation folgen? Nur weil sie jetzt von Meinesgleichen kommt und nicht von Heten? Alles eine Sache der Einstellung und Prioritäten? Zu Leben ist doch wichtiger als Bare zu ficken? Abgesehen davon dass ich die Gleichung "Leben oder Bareback" nicht in der Form unterschreiben würde, weil die Freiheit, meine Sexualität zu leben, so dass sie mich befriedigt, ein ganz wesentlicher Bestandteil des Lebens ist, so hätte ich nach dieser Argumentation auch ein unglückliches, bigottes Heterosexuellendarsein führen können. Und in Anbetracht der hohen Nachfrage nach Barebackpornos scheint die Debatte der Schwulen zum Thema Bareback äußerst bigott zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 RobbyEhemaliges Profil
  • 29.05.2014, 19:48h
  • Antwort auf #18 von Benedictus
  • Es ist Deine Sache, wie Du Sex hast oder nicht. - Aber trotzdem kann ich Deine Argumentation absolut nicht nachvollziehen. Sicher, es gibt gewisse Möglichkeiten, wie man den Ausbruch von AIDS bei einer bestehenden HIV-Erkankung hinauszögern oder manchmal ganz verhindern kann. Aber totzdem haben wir - in Zeiten von HIV und AIDS - nicht nur für uns SELBST, sondern auch für unseren jeweiligen Sexpartner eine Verantwortung zu tragen. Woher willst Du z.B. wissen, ob Du nicht selbst positiv bist? Du weißt ganz genau, dass das Ergebnis eines HIV-Testes nur den Stand von "vor 3 Monaten" wiedergeben kann. Was z.B., wenn Du Dich erst in den letzten Wochen/den letzten Tagen vor aktuellen Fick angesteckt hättest? Dann würdest Du unwissentlich das Virus an Deine jetzigen Sexpartner weitergeben. - Kannst Du so etwas wirklich verantworten? - Oder lebst Du in einer monogamen Partnerschaft? - Dein Kommentar läßt jetzt nicht darauf schließen, dass dies so wäre.
    Ich für meinen Teil lebe in einer offenen Partnerschaft und bin sehr promiskuitiv - wozu ich auch stehe. Aber für mich würde Bareback-Sex nie in Frage kommen. Wenn Ficken, Ficken lassen oder Blasen - dann nur mit Gummi. Mag sein, dass Du dass als "eingrenzend" oder wie auch immer empfindest, aber das ist nun mal meine Einstellung zu diesem Thema.
    Ich habe schon zu viele gute Freunde und auch Lover an AIDS verloren, als dass ich guten Gewissens "Bareback"-Sex gut finden könnte. Es ist richtig, dass "safer Sex" nie so intensiv sein kann, wie Bareback - aber "safer Sex" schützt auch UNS UND UNSERE SEXPARTNER. - Deshalb kann ich auch Deine Argumentation mit 68 und Stonewall nicht nachvollziehen - was jetzt nichts mit meinem Alter zu tun hat. Ich kämpfe genauso wie die Schwulen damals um unsere Freiheit und für körperliche Selbstbestimmung - die für mich auch oder gerade den schwulen Sex, den offenen Umgang mit Sex, offenem Schwulsein und auch das offene Ausleben meiner Homosexualität beinhaltet. Ist es nicht eigentlich das, um was es damals auch ging? Einfach schwul sein zu dürfen, ohne dass man gleich verhaftet und verurteilt wird? Einfach Sex mit anderen Männern haben zu dürfen, ohne sich um die "Moralvorstellungen" von irgendwelchen verklemmten Heteros und Spießern zu kümmern?

    Was die Pornos angeht, muß ich Dir allerdings recht geben. Den meisten Regisseuren/Produzenten geht es nicht um die Gesundheit der Darsteller, sondern um den Profit. Die meisten, wohlgemerkt, denn es gibt auch andere. Wenn Du die Bücher von Aiden Shaw oder auch die Autobiographie von "Wolff" gelesen hast, weißt du was ich meine. Chi Chi la Rue ist zum Beispiel so ein Produzent, der vor den Drehs - und auch dazwischen - großen Wert darauf legt, dass die Darsteller HIV-negativ sind. Sicher, auch er hat bisher oft "Bareback"-Pornos gedreht, trotzdem ging es ihm immer auch um die Gesundheit der Darsteller. - Und wie Du richtig schreibst - und übrigens ja auch schon queer.de berichtet hat - gibt es inzwischen auch technische Möglichkeiten, die bei der Porno-Produktion verwendeten Gummis wieder "wegzuretuschieren".
    Wobei ich ganz ehrlich auch bei solchen Möglichkeiten trotzdem die Pornos, in denen "sichtbar" Gummis verwendet werden, als "Konsument" bevorzugen würde. Einfach auch, um diese Pornos zu unterstützen. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass - trotz allem Spaß beim anschauen dieser Pornos - die Filme auch eine gewisse Signalwirkung auf die jüngeren Schwulen haben. Und wenn in einem Porno das Benutzen von Kondomen als etwas ganz "normales" dargestellt wird, etwas, das man einfach so "nebenbei" mit ins Liebesspiel mit einbaut, dann ist das meiner Meinung nach auch ein deutliches Signal "Leute, nehmt Gummis!"

    Wie gesagt, es ist Deine Angelegenheit, wie Du Sex hast, ob und bareback oder mit Gummi. Aber trotzdem solltest Du nicht einfach die Verantwortung Deinen Sexpartnern gegenüber einfach so wegwischen. Denn es geht um Menschen, 'Benedictus' - und es geht um das Leben dieser Menschen. Weder Du noch ich noch sonst jemand hat das Recht, "einfach so" mit dem Leben und der Gesundheit anderer Menschen zu spielen und sie wissentlich oder unwissentlich aufs Spiel zu setzen. Du würdest auch nicht wollen, dass Dich jemand mit HIV ansteckt, oder?!
    In der Hinsicht teile ich die Ansicht von "daVinci" der geschrieben hat, Sex ohne Gummi sollte man nur machen, wenn man wirklich in einer monogamen Partnerschaft lebt. Und ich möchte noch folgendes hinzufügen: Du hast nur dieses Leben, diese Gesundheit - wirf das nicht einfach so gedankenlos weg. Das ist es trotz allem Barebackspaß nicht wert. Denn Deine Gesundheit - Dein "Negativ"-Sein - kannst Du nie wieder zurückbekommen, wenn Du Dich einmal angesteckt hast.
    Du schreibst, dass es Porno-Produzenten nicht um die Gesundheit ihrer Darsteller geht. Aber wie sehr geht des denn DIR eigentlich um die Gesundheit Deiner Sexpartner? Wenn Du Dich wirklich um ihre Gesundheit kümmerst, wenn sie Dir wirkich etwas bedeutet, 'Benedictus' - dann kannst Du nicht wirklich guten Gewissens ein Loblied auf Bareback-Sex singen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 RobbyEhemaliges Profil
  • 29.05.2014, 19:52h
  • Antwort auf #17 von jochen
  • Falls es Dich interessiert: Ja, habe ich. Und ich bleibe nach wie vor bei meinem Statement des letzten Kommentars. DU bist nämlich derjenige, der anscheinend nichts kapiert/kapieren will. Sonst hättest Du die "Hintergründe" ja beschrieben. Tust Du aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »

» zurück zum Artikel