Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21699
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bonner Piraten sondieren mit homophober Klein-Partei


#1 FuZZZynessAnonym
#2 simonXAnonym
  • 04.06.2014, 16:22h
  • Von den Grünen inszenierte Meldung um den Piraten eine reinzuwürgen - leicht zu durchschauen.
    Sowas macht man nicht, damit haben die Grünen meine Stimme verloren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 04.06.2014, 16:41h
  • Wundert mich überhaupt nicht.

    Die Piraten geben sich offiziell als sehr offen und tolerant, sind aber in Wirklichkeit voll von fanatischen Homohassern und anderen Extremisten.

    Aber einige GLBTI scheinen immer noch auf die Lügen der Piratenpartei reinzufallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 YannickAnonym
  • 04.06.2014, 16:42h
  • Im Prinzip ist die Piratenpartei genau so opportunistisch und meinungslos wie die FDP: für ein bisschen mehr Macht und Einfluss tun die alles.

    Echte Positionen oder politische Leitlinien gibt es da nicht. Da wird einfach von Tag zu Tag das gemacht, was gerade den meisten Nutzen bringt...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GerritAnonym
  • 04.06.2014, 16:47h
  • "Als demokratische Partei müsse man mit jedem reden."

    Nein, müssen tut man gar nichts. Erst recht nicht, wenn man in der Opposition ist und keine Regierung gründen will.

    Aber man sollte erst recht nicht mit Faschisten im Schafspelz sprechen, die sich als angeblich familienfreundlich gibt (das macht die NPD auch), aber dann ganz offen Homohass verbreitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HinnerkAnonym
  • 04.06.2014, 16:50h
  • Antwort auf #2 von simonX
  • Moment mal:

    1. Die Meldung stammt nicht von den Grünen. Die sagen nur, was sie darüber denken, was ihr gutes Recht ist. Ich erwarte sogar von den Grünen, dass sie das deutlich kritisieren, wenn irgendwelche Parteien gemeinsame Sache mit Rechtspopulisten machen.

    2. Und unabhängig davon macht die Piratenpartei das doch. Die werden ja nicht von irgendwem dazu gezwungen. Die machen das ganz ohne Notwendigkeit. Aber derjenige, der auf den Schmutz hinweist, gilt wieder mal als gefährlicher als derjenige, der den Schmutz verursacht...

    Dass die Piraten mit Rechtspopulisten verhandeln ist Fakt. Das bestreiten die Piraten ja nicht mal. Wenn das für Dich in Ordnung ist - bittesehr. Aber für mich ist das nicht in Ordnung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 Simon HAnonym
#8 MarcAnonym
#9 PädiatrieAnonym
#10 RaffaelAnonym
  • 04.06.2014, 16:56h
  • Die Nerd-Partei pickliger Kellerkinder mit fettigen Haaren ist doch eh absolut ahnungslos und hat null Programm, was sie durch das Schlagwort "Transparenz" zu kaschieren versucht. Da braucht man schon etwas mehr Bildung und auch klare politische Leitlinien, um Politik machen zu können.

    Nur gut, dass die sich immer mehr selbst entlarven und deren Stimmenanteil rasant gegen Null geht...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 PeerAnonym
  • 04.06.2014, 16:57h
  • Tja, als Pirat trägt man seine Augenklappe rechts... Auf dem rechten Auge waren die Piraten immer schon blind, sonst hätten die nicht einfach so Neonazis und andere Faschisten aufgenommen und das auch noch als "Offenheit" und "Toleranz" tituliert...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 sosoAnonym
#13 AliCologneProfil
#14 AliCologneProfil
  • 04.06.2014, 17:05hKöln
  • Antwort auf #6 von Hinnerk
  • "Dass die Piraten mit Rechtspopulisten verhandeln ist Fakt."

    Diese "Fakten" kannst du mir gerne zukommen lassen.

    Wenn ein Kreisverband oder einzelne daraus mit dieser Partei verhandeln, hat das erst mal nichts mit der Gesamtpartei zu tun.

    Ich gebe zu, das ich sehr verstimmt bin, dennoch ist erst mal abzuwarten ob es überhaupt dazu kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#15 AliCologneProfil
#16 MiroAnonym
#17 HinschauenAnonym
  • 04.06.2014, 17:12h
  • Antwort auf #14 von AliCologne
  • Du hast aber schon mitbekommen, dass die Piraten das bestätigt haben, oder?

    Und Du hast schon auch mal geguckt, wer so alles in den letzten 12 Monaten bei den Piraten eingetreten ist oder?

    Weswegen haben sich denn eheamals führende Piraten zurückgezogen? Weil das nicht mehr ihre Partei ist...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 WitzfigurenAnonym
  • 04.06.2014, 17:14h
  • Kaum zu glauben, wie hier innerhalb von 1 Minute plötzliche alle kritischen Beiträge zig rote Punkte bekommen.

    Da sieht man wieder mal, was die Nerds und ihre Anhänger so treiben: mit Mehrfachaccounts rote Punkte verteilen...

    Danke an die Piratenfans, dass ihr Euch so gut selbst entlarvt, wie man es mit keinem Beitrag erreichen könnte...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 resi auf der almAnonym
#20 timpa354Ehemaliges Profil
  • 04.06.2014, 17:36h
  • Denn sie wissen nicht was sie tun! Ich sach´nur : "thank you Bomber Harris". Wer solche Aussagen über die Bombardierung Dresdens trifft, dem trau ich einiges zu und nix gutes. Werdet endlich erwachsen, dass mindeste was man von einer Partei, die gewählt werden will erwarten kann ist, dass sie ordentlich über andere Parteien recherchiert, wer noch nicht mal dazu Lust hat, hat auch nichts in politischen Ämtern verloren. Natürlich hat er in einem Recht, es wird auch viel gelogen über politische Gruppierungen, aber diese Brüder standen ja ganz offen mit ihren Plakaten in den Fußgängerzonen rum, da konnte man sich doch ein Bild machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 AliCologneProfil
#22 elqueeAnonym
#23 FitzwigurenAnonym
#24 FoXXXynessEhemaliges Profil
#25 David77Anonym
  • 04.06.2014, 18:15h
  • Antwort auf #16 von Miro
  • "BIG = rechtspopulistische Partei? Völlig weltfremd, aber Hauptsache nen Kommentar abgegeben"

    DAS sagt gerade der Richtige!
    Hast du die homophobe Werbung der BIG mal in deiner Stadt gesehen??? Ich schon...dort wo man sich offen zeigt, Werbung für "Fairness, Gerechtigkeit, Toleranz, Vielfalt"...
    anderswo in anderen Stadtteilen aber mit homophoben Plakaten werben...da ist von Vielfalt plötzlich keine Rede mehr...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#26 GeorgGAnonym
  • 04.06.2014, 18:57h
  • Ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunft: Sogenannte "progressive" Parteien entdecken plötzlich, dass es für sie mehr bringt, mit moslemischen Fundamentalisten zusammen zu arbeiten als mit zerstrittenen Schwulen und Lesbengruppen. Wann werden die Grünen die Seiten wechseln?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Freak-ShowAnonym
  • 04.06.2014, 19:29h
  • Antwort auf #18 von Witzfiguren
  • Volle Zustimmung!

    Wenn hier plötzlich innerhalb von 1 Minute zig Beiträge komplett umgefärbt sind, zeigt das nur, dass die Piraten-Anhänger offenbar zuviel Zeit haben, um mit ihren Mehrfachaccounts solche Sachen zu machen. Bzw. dass sie Skripte schreiben können.

    Das bestätigt nur wieder, wie wahr die Klischees sind.

    Aber glücklicherweise gibt es auch noch das reale Leben und da können die mit ihren Mehrfachaccounts nicht ändern, dass diese Freak-Show weit unter 5% liegt.

    Und jetzt können die wieder mit ihrer Färbeaktion loslegen und merken nicht mal, wie sie sich damit selbst entlarven.

    Viel Spaß...

    Ich genieße derweil noch ein wenig die letzten Sonnenstrahlen, während ihr vorm Computer hockt und Euch schwarz ärgert, dass Ihr gar nicht anders könnt als berechenbar zu sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#28 ach wasAnonym
#29 BernhardsAnonym
#30 BernhardsAnonym
#31 LittleFoxAnonym
  • 04.06.2014, 20:20h
  • Ich bin echt beschämt von den Piraten die das so sehen ... bin selber Pirat und habe dafür 0 Verständnis ..

    Und bevor ihr das denkt: ich habe hier nix rot gefärbt, möchte die Schreiber mancher "kritischen" Beiträge aber bitten die Gliederungen nicht mit der kompletten Partei und die komplette Partei nicht mit den Gliederungen zu verwechseln ...
  • Antworten » | Direktlink »
#32 MiroAnonym
#33 daVinci6667
  • 04.06.2014, 20:42h
  • Antwort auf #32 von Miro

  • Natürlich kann eine Muslimpartei rechtspopulistisch sein!

    Warum denn nicht?

    Abgesehen davon das muslimisch genauso doof wie katholisch, hinduistisch oder sonst was ist, solltest du dir merken, religiöses Zeugs hatte schon immer starke Affinitäten mit rechtem Gedankengut!

    Diese BIG sowieso!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 JoshAnonym
  • 04.06.2014, 20:49h
  • Diese Partei ist eine Organisation der AKP in Deutschland. Sie ist nicht nur homophob, sondern schwer peinlich mit ihren Parolen. Der Wahlleiter sollte dringend von seiner Berechtigung gebraucht machen sie nicht mehr zur Wahl zuzulassen.

    Ich persönlich wurde mal von denen massiv verfolgt und drangsaliert. Nachdem ich in der Stadt mit "BITTE WÄHLEN SIE UNS!" angesprochen wurde und ich die Dame auf diese abartige, homophobe Politik ansprach (als Antwort kam derselbe übliche menschenverachtende "ABER SEHEN SIE DAS DOCH MAL AUS DER SICHT DES KINDES!" Schwachsinn), musste ich noch weil ich Besorgungen machen musste drei mal an dem Stand vorbei. Dabei wurde ich immer dumm angeglotzt, einmal holte jemand sogar demonstrativ sein Handy raus um zu "telefonieren". Hab zugehört und es wurde ernsthaft eine Personenbeschreibung von mir (rotes Hemd, Lederjacke) ausgegeben. Ob der Anruf nur gefaked wurde weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich der letzt bin, der sich schnell bedroht fühlt, aber die BIG Partei hat es ernsthaft geschafft, dass ich an dem Tag mit nem leicht mulmigen Gefühl durch die Stadt ging....
  • Antworten » | Direktlink »
#35 timpa354Ehemaliges Profil
#36 myysteryAnonym
  • 04.06.2014, 23:12h
  • Antwort auf #32 von Miro
  • Es ist wohl eher so, dass der Islamismus an sich eine "rechte"Strömung ist und dein Kommentar deswegen etwas überflüssig ist.

    Oder hast du schon auch nur eine einzige monotheistische Bewegung gesehen, die links - also in ihrer Essenz für Gleichheit steht - ist?

    Natürlich nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 NerdklischeeAnonym
#38 sperlingAnonym
  • 04.06.2014, 23:54h
  • Antwort auf #36 von myystery
  • >"Oder hast du schon auch nur eine einzige monotheistische Bewegung gesehen, die links - also in ihrer Essenz für Gleichheit steht - ist?"

    das urchristentum hatte sicherlich recht ausgeprägte gleichheitstendenzen, wie sie übrigens für fast alle millenaristischen bewegungen typisch sind. natürlich haben die modernen christentümer damit meistens nicht mehr viel am hut. netten lippenbekenntnissen stehen da ja meist massive machthierarchien gegenüber.

    vor einiger zeit nahm ich ausnahmsweise an einem katholischen gottesdienst teil. der priester erzählte in der predigt plötzlich irgendwas von einem altar, um den wir ja alle angeblich völlig gleichberechtigt versammelt seien. und ich dachte nur: "wenn wir alle gleichberechtigt sind, weshalb darf dann nur der mit dem lustigsten kostüm quasseln und wein trinken?"

    will sagen: das ideal der gleichheit ist dem christentum nicht fremd. aber die praxis ist in aller regel eine völlig andere.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#40 -hw-Anonym
#42 5 und 8Anonym
  • 05.06.2014, 11:12h
  • "Was soll das? #5 und #8 sind doch kritisch?"

    und eindeutig positiv bewertet. verschwörungstheoretiker müssen das aber ausblenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 userer
  • 05.06.2014, 13:31h
  • Antwort auf #16 von Miro
  • Miro: "BIG = rechtspopulistische Partei? Völlig weltfremd [...] BIG ist eine Muslimpartei mit islamistischen Tendenzen."

    Aber das IST doch rechtspopulistisch!
    Religiös-rechtspopulistisch halt - genau wie die christliche CDU und die noch weiter am rechten Rande agierende christliche CSU, die allesamt ihre religiösen Ideologien über die Demokratie stellen.

    So betrachtet scheint "rechtsPOPULISTISCH" eigentlich zu milde und nicht ganz treffend formuliert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#46 userer
  • 05.06.2014, 13:40h
  • Antwort auf #32 von Miro
  • Miro: "dass BIG eine Muslimpartei ist und keine "rechtspopulistische", sondern also das Gegenteil."

    Ihrer Meinug nach ist BIG also linkspopulistisch?

    Das kommt immer darauf an, wo man selbst steht ... Aus dem christlich-braunen Sumpf heraus betrachtet ist alles andere natürlich links.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#47 MiroAnonym
  • 05.06.2014, 14:22h
  • Antwort auf #46 von userer
  • Ich versteh! Ihr verwendet "rechtspopulistisch" einfach pauschal für alles, was ihr für schlecht haltet.

    Und wenn das Mittagessen nicht schmeckt, dann hat Mutti "rechtspopulistisch" gekockt. Und hat man Kopfschmerzen, dann geht es einem heute total "rechtspopulistisch".

    Ja wenn man in so einer verrückte Eigenwelt lebt, dann ist eben auch BIG "rechtspopulistisch". Meinetwegen. Ich mache zu oft den Fehlern, dass ich Menschen immer ein gewisses Maß an Intelligenz und Gutartigkeit unterstelle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 userer
#49 antosProfil
  • 05.06.2014, 19:55hBonn
  • Antwort auf #38 von sperling
  • "das urchristentum hatte sicherlich recht ausgeprägte gleichheitstendenzen, wie sie übrigens für fast alle millenaristischen bewegungen typisch sind."

    Das Urchristentum hatte, so weit man das weiß, so weit man das überhaupt wissen kann, lieber sperling, ähnliche 'Gleichheitstendenzen ' wie vergleichbare millenaristische - und apokalyptische - Bewegungen, nämlich: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Wir sind die Reinen, der Rest ist verseucht und Dreck und wird zu Recht am gloriosen Ende bestraft und vernichtet. Die nachfolgenden christlichen Autoren haben genau daran angeknüpft - nicht umsonst endet die Kompilation 'Bibel' mit einer grandiosen Bestrafungsfantasie. Im Zentrum dieser Religion pulsiert - einer wie Nietzsche hat das unvergleichlich klar und scharf erkannt - die Wut von Ohnmächtigen, die sich wünschen, mit überirdischer Vernichtungshilfe Machthaber zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#50 Adami
  • 05.06.2014, 20:40h
  • Antwort auf #48 von userer
  • Die offizielle Definition ist ja ganz einfach herauszubekommen.
    Laut Duden:
    'Rechtspopulismus: Populismus, der rechtsextreme Positionen vertritt'

    Aber ob das eine islamische Partei vertritt?
    Da stellt sich doch die ähnliche aber ältere Frage ob ein Ausländer überhaupt auch ein Nazi sein kann.

    Aber da Miro den Zusammenhang zwischen der Partei BIG und Rechtspopulismus nicht sieht, wär es doch leichter wenn du den Zusammenhang erläuterst. Anstelle eine persönliche Definition zu erwarten die, wie man auf Wikipedia sieht, so schwammig sein kann dass wohl alles und jeder Rechtspopulist sein könnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#51 phanta4Anonym
#52 TheDadProfil
  • 05.06.2014, 21:16hHannover
  • Antwort auf #47 von Miro
  • Für manche Menschen wären tägliche Kopfschmerzen nicht schlecht, weil sie dann merken würden, das sie einen Kopf besitzen, mit dem sie denken könnten, wenn sie es nur täten, was dann auch dazu führen würde, keine Kopfschmerzen zu bekommen..

    Das logische Paradoxon eines Ideopathen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#53 TheDadProfil
#55 myysteryAnonym
  • 05.06.2014, 22:09h
  • Antwort auf #47 von Miro
  • Ich glaube, und das sage ich jetzt einfach mal so offen, dass du schlicht keine Ahnung hast, was politisch "links" und "rechts" überhaupt bedeutet.

    Wer die Haltungen des Islamismus zu Mann/Frau, Gläubiger/"Ungläubiger", Homo/Hetero etc. kennt, der kann nicht ernsthaft behaupten, dass dies etwas anderes als eine äußerst rechte Gruppierung ist.

    Wenn man sich jetzt die deutschen/christlichen Rechten ansieht, dann erkennt man verblüffenderweise ja frappierend ähnliche Gedankengänge - im Prinzip unterscheiden sie sich lediglich in der Gruppenzugehörigkeit.

    Das Perverse an den (mitte-)rechten Parteien ist ja auch, dass sie eignetlich völlig irrational handeln, was allerdings nur auf völlige Charakterlosigkeit schließen lässt.
    Da hetzt der rechte Berlusconi im Europawahlkampf in Italien gegen "arrogante" Deutsche, gleichzeitig hetzt die rechte CSU gegen die "faulen" Italiener. Da schimpft der rechte Berlusconi auf den "deutschen" Martin Schulz, gleichzeitig schimpft die rechte CSU, wie "undeusch" Martin Schulz doch sei.

    In Brüssel sitzen dann Berlusconis "Forza Italia" und die CDU/CSU in derselben Fraktion und lachen sich über die grenzenlose Blödheit ihrer jeweiligen Wählerschaft schlapp.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#56 sperlingAnonym
#57 FoXXXynessEhemaliges Profil
#58 roman trade zoneAnonym
#59 TheDadProfil
  • 06.06.2014, 12:31hHannover
  • Antwort auf #57 von FoXXXyness
  • Ach Foxxxylein..

    Die Behauptung alleine der einen Gruppe angeblich nicht Rechtspopulistisch oder Rechtsradikal zu sein genügt nicht um sie zu glauben..

    Es gibt keine Unterschiede im Rechtem Lager, weder im EU-Parlament, noch anderswo..

    Der einzige reale Unetrschied :
    Manchmal sitzen die Rechten in den Parlamenten, und manchmal eben nicht..

    Ziel muß hier wie dort sein, sie aus den Parlamenten rauszuhalten weil bekannt ist, was sie dort anrichten, wenn Mann sie an die Macht kommen läßt..

    Es gibt keinen "kleinen Hitler", der "ein bißchen besser " durchgreift..

    Es gibt nur Leute mit großen Träumen die sich in "Allmachtsphantasien" erschöpfen..

    Btw. : "Adami" :
    ""Da stellt sich doch die ähnliche aber ältere Frage ob ein Ausländer überhaupt auch ein Nazi sein kann.""..

    Die Frage stellt sich nicht, und hat sich nie gestellt, denn die Herkunft eines Menschen ist nicht "sinn-gebend" für seine politische Meinung oder Haltung, sondern ausschließlich seine Sozialisation, oder in diesem Fall besser gesagt, seine Asozialisation, denn der Oberbegriff für diese und andere Rechtspopulisten ist und bleibt FASCHIST..
    Wer "Nazi" als rein deutsches Phänomen begreift, hat die Gefahr des Faschismus sowieso nicht verstanden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#60 KommentatorAnonym
  • 08.06.2014, 07:17h
  • Es geht hier nur um die Bildung einer gemeinsamen Fraktion, weil jede Partei für sich die Mindestsitzezahl nicht erreicht. Quasi eine Zweckfraktion. Der Fraktionsstatus gibt bestimmte Rechte, den ein einzelner Abgeordneter nicht hat (z. B. Haushaltsmittel für eine Geschäftsstelle). Ich sehe darin nichts Verwerfliches. Soweit mir bekannt ist gab es mal eine Fraktion NPD LINKE eben genau aus diesem Grund oder es war zumindest geplant. Unabhängig davon halte ich nichts davon Parteien nur wegen einer Sache auszublenden, zumal auf der kommunalen Ebene ganz andere Themen wichtig sind (z. B. geschlechtsneutrale Bauleitpläne).
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel