Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21773
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Meck-Pomm verbietet Pride-Flaggen an Rathäusern


#1 RobbyEhemaliges Profil
  • 16.06.2014, 19:47h
  • Das ist ja echt das Letzte! Diese "Aktion" der schwarz-braunen CDU ist ein verdammt deutliches Zeichen ihres Homo-Hasses! Pfui Teufel!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 16.06.2014, 19:56h
  • Ja, wie in Russland: Verbot von Homo-Propaganda wie Regenbogenflaggen, etc.

    Damit zeigt die CDU wieder mal, welch Geistes Kind sie ist und in welcher Ecke sie steht.

    Freie Rede und andere Grundrechte sind für die CDU nichts wert...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 YannickAnonym
  • 16.06.2014, 19:56h
  • Jede Stadt sollte für sich entscheiden, ob sie Regenbogenflaggen hissen will oder nicht.

    Dass die CDU das aber generell verbieten will, ist ein dramatisches Demokratie-Verständnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarekAnonym
#5 daVinci6667
  • 16.06.2014, 20:15h

  • Als älterer deutscher Mann sollte man so einen Schnauz nicht tragen.

    Wobei bei dem passt das wohl sehr gut zu seiner politischen Einstellung...

    Ich will mir lieber nicht vorstellen welche Flagge der Typ insgeheim am liebsten allen zwangsverordnet hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HeraldikerAnonym
  • 16.06.2014, 20:18h
  • Ich befürchte, gegen das Hissen einer roten Flagge, in die eine schwarze Spinne einen weißen Kreis geschissen hat, hätte die MVP-CDU nichts einzuwenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 16.06.2014, 20:20hHannover
  • Es darf bezweifelt werden ob der Erlass des Innenministers verwaltungsrechtlich der Verfassung des Landes entspricht, denn der Innenminister ist nicht der Vorgesetzte eines/einer frei gewählten Bürgermeisters/Bürgermeisterin einer Gemeinde..

    Darum ist zu hoffen das sich die Schweriner Oberbürgermeisterin über den Erlass zunächst hinwegsetzt um ein Verwaltungsrechtliches Verfahren zu provozieren, oder selbst tätig wird, und ein eventuell Vollzugs-aufschiebendes Verfahren vor dem Landes-Verfassungsgericht in Gang setzt..

    Auf jeden Fall ist solchen Bestrebungen solcher Minister Einhalt zu gebieten..

    Nebenbei sollte jeder im Lande darauf achten ob bei Durchsetzung des Erlasses dieser dann auch eingehalten wird, wenn z.B. bei offiziellen Anläßen irgendwelche Flaggen der Kirchen an Rathäusern und sonstigen Öffentlichen Gebäuden gehisst werden sollen..

    Beim CSD in Hannover wehten die Regenbogenflaggen am Opern-Platz und sogar oben auf der Oper, was der Intendant der Oper bei anderen Veranstaltungen bislang immer verweigert hatte..

    Ebenso war das Rathaus, obwohl dieses Jahr nur am Rande der Strecke gelegen, geflaggt, und der Oberbürgermeister war selbstverständlich Schirmherr der Veranstaltung..

    Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Die Linke), ist hiermit aufgefordert sich dem Ansinnen des Innenministers zu widersetzen !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GerritAnonym
  • 16.06.2014, 20:24h
  • Ich hätte nicht gedacht, dass Deutschland mal auf das Niveau von Russland sinken wird und auch hierzulande "Homo-Propaganda" wie Regenbogenflaggen verboten werden soll.

    Aber scheinbar geht sowas bei der CDU schneller als man denkt...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PeerAnonym
  • 16.06.2014, 20:25h
  • Man sollte vielleicht lieber die Deutschland-Flaggen verbieten. Denn bei solchen Entscheidungen kann man sich nur schämen, Deutscher zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FennekAnonym
  • 16.06.2014, 20:26h
  • Toll, jetzt hängt sich die Bundes-CDU auch da dran und will das auch anderswo...

    Was für rechtspopulistisches Pack...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 CDU-NPDAnonym
#12 GeorgGAnonym
  • 16.06.2014, 20:28h
  • "Gaymeinsam"

    Wenn eine Gruppe sich im Jahre 2014 einen solchen Namen wählt, zeigt sie damit, dass sie
    sich gedanklich noch im Ghetto befindet. Schwulen, die wirklich emanzipiert sind, ist es egal, ob die Regenbogenflagge vorm Rathaus hängt oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 jhgkAnonym
#14 RassistenAnonym
#15 viewingAnonym
  • 16.06.2014, 21:44h
  • "Caffier trat bereits 1979 in die CDU der DDR ein. Seinen Eintritt umschreibt er so: Ich bin das, was man nach der Wiedervereinigung eine Blockflöte genannt hat."

    ganz off topic

    Gefiel mir beim Auswechseln...

    www.zimbio.com/photos/Thiago+Motta/Marco+Verratti

    Zwei Sekunden später legt Marco Verratti seinen Arm um den Hals von Thiago Motta und drückt ihm für seinen Einsatzbeginn fest einen Kuss auf die rechte Backe. (55. Min., Italien - England)
  • Antworten » | Direktlink »
#16 KokolemleProfil
  • 16.06.2014, 21:48hHerschweiler
  • Da gibt es nur eines Anordnung ignorieren und doppelt so viel Regenbogenflaggen hiessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 VeniceAnonym
  • 16.06.2014, 22:08h
  • Die Regenbogenflagge ist doch keine Flagge einer Organisation, sie ist einfach "Bunt" aaalso dürfte sie doch gar nicht unter das Verbot fallen.

    Außerdem mal ehrlich, welche Konsequenzen würde der Stadtverwaltung drohen? Ich glaube eher keine also einfach machen !
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Lars3110
  • 16.06.2014, 22:12h
  • Wir waren schon mal viel weiter!

    Scheiß bürgerliche Kleingeistigkeit. Und es gibt tausende Schwule, denen das egal ist und das Pack weiterhin brav wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 sperlingAnonym
  • 16.06.2014, 22:21h
  • die lgbtiq-bewegung ist eine "private organisation"?

    wusstichgarnich...

    wem genau gehört sie denn? der erbengemeinschaft von magnus hirschfeld?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Miguel53deProfil
  • 17.06.2014, 02:20hOttawa
  • Antwort auf #5 von daVinci6667
  • Diesen Kommentar von Dir verstehe ich nicht und kann ich auch nicht gut heissen. Ob jung oder alt. Wenn man einen Schnaeutzer, Bart oder sonst was tragen will, soll man das duerfen, ohne dafuer angegriffen zu werden.
    Etwas anderes waere es bei einem Adolf-Baertchen. Doch das ist nun mal nicht der Fall.
    Der eigentliche Aufreger geht dabei ein wenig unter. Und das ist dieses unglaubliche Verbot. Ein Schelm, wer Boeses dabei denkt...
    In Toronto sah ich die Regenbogenflagge riesengross vom Dach bis fast zur Strasse: an der US-Botschaft in Toronto!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#21 MecklenburgerAnonym
  • 17.06.2014, 07:04h
  • Ich bin ja gespannt, ob sich der Schirmherr des CSD Schwerin, Genosse Sellering, in seiner Eigenschaft als Ministerpräsident und Chef des Herrn Caffier (Innenminister) dazu positioniert. Wäre ja mal interessant zu sehen, was passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 goddamn liberalAnonym
  • 17.06.2014, 07:18h
  • Antwort auf #9 von Peer
  • "Denn bei solchen Entscheidungen kann man sich nur schämen, Deutscher zu sein."

    Für die CDU bist Du auch keiner.

    Durch die Flaggenerlasse will die Union uns aus der Gemeinschaft der gleichberechtigten Staatsbürgerinnen symbolisch ausschließen, was sie ja auch in der Realität politisch hartnäckig betreibt.

    Das ist der Ungeist der Nürnberger Gesetze.

    Was mich jetzt aber auch nicht wirklich wundert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#23 goddamn liberalAnonym
  • 17.06.2014, 07:26h
  • Antwort auf #12 von GeorgG
  • "Schwulen, die wirklich emanzipiert sind, ist es egal, ob die Regenbogenflagge vorm Rathaus hängt oder nicht."

    Solange es meine Emanzipation systematisch bekämpfende totalitäre Politiker gibt, die es für nötig halten, die Flagge zu verbieten, ist es mir als emanzipiertem Menschen nicht egal.

    Denn durch das Verbot zeigt die Kauder-Partei, dass ich in ihrem Deutschland ein Untermensch bin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#24 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.06.2014, 08:59h
  • Die Städte und Gemeinden in Meck-Pomm sollten mit dem Erlaß genauso vorgehen wie die beiden Bundesministerien: einfach ignorieren! Stattdessen würde ich das Hissen der Europaflagge verbieten oder nur dann erlauben, wenn Europawahl ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 daVinci6667
  • 17.06.2014, 10:55h
  • Antwort auf #20 von Miguel53de

  • Mein Kommentar sollte auch nicht politisch korrekt sein, eher Stilberatung.

    Sowas sagt man selbstverständlich im Alltag niemanden ins Gesicht. Tatsache aber ist, auch wenn sich ältere deutsche Schnauzträger das vielleicht nicht bewusst sind, im Ausland weckt das entsprechende Assoziationen. Ich bin so ehrlich zu sagen, dass ich die auch habe.

    So weit entfernt ist dieser Art Schnauzer im übrigen nicht von dem, an den wir denken.

    Handelt es sich beim Träger um einen lieben, sympathischen Kerl ist der Gedanke auch gleich wieder weg. Verbietet er aber Regenbogenflaggen ist der Gedanke, zu mal es sich eben um einen Deutschen handelt, sofort wieder da.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 Harry1972Profil
  • 17.06.2014, 11:24hBad Oeynhausen
  • Für mich sieht das eher wie ein verzweifeltes Aufbäumen aus. So, wie Urteile zur Adoption nur schleppend umgesetzt werden und regelmäßig irgendein dümmlicher Lokalpolitiker seine braune Suppe rauskotzt, so ist auch das hier wohl eher ein tragischer Versuch und mehr nicht.

    Zumal sie sich nicht darauf berufen können, es mit dem Thema "Beflaggung" besonders ernst zu meinen. Oder wie wollen diese Herrschaften mir erklären, daß Regenbogenfahnen an Rathäusern unzulässig sind, Deutschlandfahnen an Privatwagen aber geduldet werden, obwohl das eigentlich überhaupt nicht erlaubt ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 myysteryAnonym
#28 daVinci6667
  • 17.06.2014, 21:06h
  • Antwort auf #27 von myystery

  • Danke, geht mir bei deinen Kommentaren auch so, wir sind uns eben sehr ähnlich.

    Ich war hier sehr ehrlich, wollte jedoch niemanden verletzen oder verärgern. Nicht ganz ernst gemeint und doch sind solche Assoziationen einfach da! Sicher nicht nur bei mir.

    Über diese Wirkung im Ausland sollten sich deutsche Schnauzträger schon bewusst sein. Das heisst nicht einer soll darauf verzichten wenn es gefällt.

    Vergegenwärtige dir auch, bei Demonstrationen in Südeuropa wird selbst FRAU Merkel, weil sie rechte Politik macht und Deutsche ist, sehr oft mit Schnauz dargestellt.

    Bei einem Schnauz denke ich also sicherlich nicht gleich an AH, ausser der Träger ist Deutscher und hat ausgerechnet noch rechte Ansichten dazu. Wie dieser CDU-Fritze hier.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 Miguel53deProfil
#30 Harry KleinAnonym
#31 HugoAnonym
  • 17.06.2014, 21:45h
  • Antwort auf #3 von Yannick
  • "Dass die CDU das aber generell verbieten will, ist ein dramatisches Demokratie-Verständnis."

    Genau, das ist das Demokratieverständnis der beiden Unions Parteien.
    Was meint Ihr warum die Unionsploitiker uns vor den bösen terroristen schützen wollen?
    Die haben große Angst vor dem eigenen Volk, die Schere von Arm und reich klafft immer mehr auseinander. So schaffen sie jetzt schon Voraussetzungen, das sie das Volk überwachen können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#32 giliattAnonym
  • 18.06.2014, 00:39h
  • Antwort auf #5 von daVinci6667
  • Die Regenbogenflagge zu dissen, anstatt sie zu hissen, ist mehr als ein überaus kleinlicher Akt.

    Offenbar hat die Oberbürgermeisterin von SN nicht genug Gesäß im Schlüpfer, um zu entscheiden, womit sie ihre Amtsgebäude schmückt. Die Haltung von MP Sellering gibt Rätsel auf, wie auch die Entscheidung des Innenministers.

    Natürlich muss geregelt sein, wen oder was man an öffentlichen Masten aufhängt. Sonst knattern da bald die Lappen von Aldi bis Zalando im Winde und selbst die Neonazis würden dann ein Recht geltend machen können, aufgebammelt zu werden.

    Die Regenbogenfahne ist kein wirtschaftliches oder politisches Symbol. Sie kündet von einer normalen Lebensform, die in allen sozialen und politischen Schichten der Bevölkerung Realität ist. Sie muss wehen. Nichts spricht dagegen.

    Allerdings, lieber daVinci, ist Deine Theorie, von derSchnauz-Barttracht des Innenministers auf eine faschistoide Gesinnung zu schließen, mehr als bedenklich. Ihm gefällt die Rotzbremse. Geschmackssache.
    Lorenz Caffier ist kein verkappter Brauner. Im Gegenteil: Er hat sich stets konsequent gegen Rechtsextremismus eingesetzt. Ein kleiner Erfolg, an welchem er mitwirkte, war sicherlich, dass das südwestdeutsche Nazinest mit Laden, Bibliothek und Versammlungssaal aus unserer Kreisstadt verschwunden ist. Das gebe ich zu bedenken, obwohl ich nicht sein Wähler bin.

    Abschließend noch ein Hinweis an den Verfasser des Artikels:
    Unser schönes Bundesland heisst MECKLENBURG-VORPOMMERN, oder M-V. Die dümmliche Bezeichnung "Meck-Pomm" muss Hirnen der BILD-Zeitung entsprungen sein, die ein so schönes Wortspiel darin fanden, das Assoziationen wecken sollte zu Mc Donalds und pommes frites (*sprich: "Mäckdohnaltz und Pommfritz"). Dieser Blödzeitungsterminologie sollte queer.de nicht folgen. Das wünscht sich

    Giliatt aus Mecklenburg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#33 polikjuzhAnonym
#34 InnenhofblickAnonym
#35 Foxie
  • 18.06.2014, 13:36h

  • Schwerin soll unbedingt Rainbow Flagge zeigen, dem Gekläff dieses vorvorgestrigen Homohassers entgegentreten.
    Volle Beflaggung, dazu der weithin sichtbare Text: "WIR LASSEN UNS DAS ZEICHEN SETZEN NICHT VERBIETEN!"
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Foxie
  • 18.06.2014, 14:16h

  • Diese BLÖD-Schreibe "Meck-Pomm" sollte von queer.de nicht verwendet werden, das ist niveaulos. Einen Namen richtig- bzw. auszuschreiben ist auch ein Zeichen des Respektes.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 RobbyEhemaliges Profil
  • 18.06.2014, 19:17h
  • Antwort auf #2 von Robin
  • Allerdings. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie die braune Bundesmutti den Homo-Hasser Zar Putin immer beweihräuchert und ihm die Stange hält - egal, was er macht. Und dann ist da noch die Tatsache, dass die Bundesmutti früher mal in Moskau studiert hat... Sicher nicht einfach nur "so", weil's in einer anderen Stadt zu langweilig zum Studieren war.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#38 RobbyEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel