Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21802
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CSD Berlin: Selbst Kreuzberg schlägt Aktionsbündnis


#41 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 22.06.2014, 21:30h
  • Antwort auf #40 von m123
  • '...sondern die Gesamtstimmung auf dem CSD beschrieben und wie der CSD in den Medien wahrgenommen wird...'

    Na dann versauere doch vor der Glotze und glaube den Bildern, die dir das Öffentlich-Rechtliche in ein paar Sekunden vorsetzt. Frust und Verachtung bringen sowieso niemandem etwas, also bleib lieber zuhause und träume von einer schwulen Welt in Alltagskleidung. Lesben, Bi's und Transmenschen scheinen in deiner Welt ohnehin nicht zu existieren. Solidarität scheinst du - wenn überhaupt - ja sowieso nur für dich selbst zu haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 m123Anonym
  • 22.06.2014, 22:53h
  • Antwort auf #41 von Monster_Baby
  • Ich träume nicht von einer schwulen Welt in Alltagskleidung, sondern von gleichen Rechten. Und um die gleichen Rechte schnellstmöglich zu bekommen, sehe ich einen rein politischen Massenprotest mit Schildern und Schlachtrufen für Gleichstellung in Alltagskleidung als ein weitaus effektiveres Mittel zum Ziel. Wenn das Ziel erreicht ist, dann kann ich die Art und Weise wie der CSD derzeit begangen wird (Party, tanzen, Saufen, schrill verkleiden) ja verstehen, denn dann besteht ja auch ein Anlass für eine Party. Solange dieses Ziel der rechtlichen Gleichbehandlung aber noch nicht erreicht ist, solange ist jede öffentliche Party ein zeichen für die heterosexuelle Mehrheit sich nicht mehr um die rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Menschen zu kümmern. Wenn die Menschen sehen wie ausgelassen die Menschen auf dem CSD feiern, dann denkt die Mehrheit, dass es den Homosexuellen doch schon gut genug geht. Die meisten wissen ja noch nichtmals dass wir noch rechtlich diskriminiert werden. Wenn die homosexuellen aber massenweise rein politisch in Alltagskleidung mit Schildern und Schlachtrufen für die Gleichstellung auf die Straße gehen würden, dann würde auch der heterosexuellen Mehrheit viel bewusster, dass dort noch eine Gleichstellungsnotwendigkeit besteht.

    Ihr tut mir alle leid wie ihr mit Zähnen euren verkommenen Party-Kommerz-CSD verteidigt. Ich könnte kotzen. Ihr seid einfach unbelehrbar was die Wahl der Mittel zur rechtlichen Gleichstellung betrifft. ABER HÖRT DANN GEFÄLLIGST AUF IN DER SONSTIGEN JAHRESZEIT RUMZUHEULEN, DASS DIE SPD EUCH NOCH DISKRIMINIERT, WENN IHR AM CSD LIEBER PARTY ALS POLITISCHEN PROTEST MACHEN WOLLT!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 m123Anonym
  • 22.06.2014, 23:05h
  • Antwort auf #41 von Monster_Baby
  • Wenn du keine Sachargumente hast, um meine Argumente zu widerlegen, dann hör bitte auf falsche Behauptungen über mich aufzustellen. In meiner Welt kommen alle Menschen vor, ausnahmslos. Solidarität hab ich mit allen Menschen, die niemandem schaden. Ich lehne nur die Mittel Party, Tanzen, Sektflasche in der Hand, etc. ab, weil ich der Überzeugung bin, dass das nicht gleichstellungsfördernd wirkt und dass kein Anlass zum Feiern besteht, wenn sexuelle Minderheiten noch diskriminiert werden.

    Es ist im Übrigen auch auffällig, dass ihr tatsächliche keine Sachargumente habt. Wie wolltet ihr auch argumentieren, dass ein bisheriger Gleichstellungsgegner durch die tanzend-torkelnden Dragqueens mit Sektflasche in der Hand zu einem Gleichstellungsbefürworter wird?

    Ihr versucht immer mir das Wort im Mund herumzudrehen und zu behaupten ich hätte etwas gesagt, was ich gar nicht gesagt habe. Und das tut ihr nur deswegen, weil ihr keine Sachargumente dafür habt, wie eure selbstgerechte Selbstinszenierungstanzsaufparty namens CSD die rechtliche Gleichstellung EFFEKTIV (!!!) und SCHNELLER (!!!) voranbringen sollte. Oder ihr schießt gegen mich persönlich, wenn euch auf der Sachebene kein Argument mehr einfällt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#45 Miguel53deProfil
  • 22.06.2014, 23:43hOttawa
  • Antwort auf #16 von Guy Fawkes
  • Na bitte. Da hat unser m123 doch schon einen Partner fuer die Organisation des "wahren" CSD. Dann legt mal los.
    Nur noch mal erinnert. Dass es heute gewisse Freiheiten fuer "nicht heterosexuelle" Menschen gibt, verdanken wir dem mutigen Kampf der Dragg-Queens. Sie auszuladen ist da so ein Ding. Aber Ihr bekommt das sicher hin. Auch, dass es trotzdem nicht langweilig wird, wie offenbar beim Zug mit Wowi.
    Haltet uns bitte auf dem Laufenden, ok? Ich schaue mit grosser Zuvetsicht auf einen ueberzeugenden, mitreissenden, anstaendigen und ermutigende, altrenativen und politischen Protestzug tausender anstaendiger und zuechtig gekleideter Schwuler und Lesben. Transsexuelle bitte nur, wenn man sie nicht als solche erkennt. Das koennte ja falsch gedeutet werden.
    Und zum Spasshaben und Lachen geht Ihr mit Eurem Zug anschliessend in Euren Keller. Der wird gewiss gross genug sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#46 Miguel53deProfil
  • 22.06.2014, 23:55hOttawa
  • Antwort auf #28 von TheDad
  • Ach das tut mal gut! m123 hat viele Probleme mit Menschen, die nicht haargenau so sind, wie er selbst. Also nicht aelter. Nicht tuntig. Nicht...
    Das ist schon ziemlich ermuedend und tot langweilig. Er haelt sich fuer jung. Ist aber im Denken ganz erschreckend alt. Und nicht bereit, auch nur ein Stueckchen von einmal gefassten Meinungen abzuweichen.
    Da ist so eine Gegenrede Labsal fuer die Seele.
    Danke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#48 Miguel53deProfil
#49 ErikAnonym
#50 Miguel53deProfil
  • 23.06.2014, 00:30hOttawa
  • Antwort auf #39 von m123
  • Und doch hoerst Du nicht auf, rumzunoelen. Geh und organisier!
    Und weil Du ja als Einziger so klug bist, Guy auf Deiner Seite hast, leg, legt los. Dann hast Du auch keine Zeit mehr, andere Menschen zu beleidigen. Waere zu begruessen als Nebenfolge.
    Wir wrten gespannt auf Updates!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel