Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21835
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Katholische Kirche will "respektvoll" mit Homosexuellen umgehen


#1 GerritAnonym
  • 27.06.2014, 13:31h

  • Würden die es ernst meinen, würden sie nicht im selben Atemzug fordern, dass man Kinder davor schützen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DefragmentierungEhemaliges Profil
#3 AlexAnonym
  • 27.06.2014, 13:36h

  • Das übliche Marketing-Blabla um von der Wahrheit abzulenken.

    Und während man für die Medien Kreide frisst und sich ganz zahm gibt, wird dann hintenrum munter weiter gehetzt, diskriminiert und alles für die weitere Unterdrückung gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Olliver43Anonym
  • 27.06.2014, 13:36h
  • Tja die katholischen angeblich zölibatären römisch-katholischen Bischöfe und Kardinäle sind oftmals Klemmschwestern und vertragen es halt nicht, dass andere homosexuelle Menschen offen glücklich auftreten, sich einen Freund suchen, am Standesamt heiraten und manche dieser Paare Regenbogenfamilien gründen.

    Das katholische Zölibatssystem und die Klöster der Katholiken beruhen darauf, dass homosexuelle Männer sich diesem Obrigkeitssystem unterordnen und sich zu einem Singletum lebenslang verpflichten.

    Da lobe ich doch die liberaleren und die linken christlichen Kirchen wie die Protestantische Kirche der Niederlande, die reformierten Kantonskirchen der Schweiz, die Norwegische Kirche, die Schwedische Kirche, die Isländische Kirche, die United Church of Canada, die United Church of Christ, die Metropolitan Community Church, die Quäker, die Altkatholiken, die Presbyterian Church in USA, die Evangelical Lutheran Church in America, die Anglican Church of Canada, die anglikanische Episkopalchurch in den Vereinigten Staaten, die Anglican Church of Wales oder auch die reformierten, lutherischen und unierten Landeskirchen der EKD. In allen diesen anderen Kirchen werden homosexuelle Paare ethisch und theologisch anerkannt, homosexuelle Handlungen werden dort nicht als sündhaft bewertet, offen homosexuelle Geistliche sind dort tätig und wohnen mit ihren Lebenspartnern im Pfarrhaus und manchmal so wie Eva Brunne im Bischofssitz. Dort erhalten homosexuelle Paare einen öffentlichen Segnungsgottesdienst und in einigen dieser Kirchen Trauungsgottesdienste.

    Schämen sollte sich die Katholiken in der katholischen Kirche für ihre homophoben Bischöfe und Kardinäle, die oftmals versteckt ein Doppelleben als schwule Männer leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TimonAnonym
#6 sperlingAnonym
  • 27.06.2014, 13:41h
  • >"Die große Herausforderung wird darin bestehen, eine Pastoral zu entwickeln, der es gelingt, das rechte Gleichgewicht zwischen der barmherzigen Annahme der Menschen und ihrer schrittweisen Begleitung hin zur authentischen menschlichen und christlichen Reife zu wahren. Einige Bischofskonferenzen beziehen sich diesbezüglich auf bestimmte Organisationen als gelungene Beispiele einer solchen Pastoral."

    verbirgt sich in diesem wortnebel der wohlwollende hinweis auf wüstenstrom und co?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FelixAnonym
  • 27.06.2014, 13:42h

  • Jetzt tun die wieder so, als hätten die eigentlich gar nichts gegen uns und es ginge nur ums Kindeswohl, für das wir dann angeblich eine Gefahr seien.

    Und wenn wir dann was gegen diese perverse, durchtriebene Taktik sagen, spielen die wieder die unschuldigen Opfer und stellen uns als die Bösen hin, denen man es angeblich nie recht machen könne.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
#10 Simon HAnonym
  • 27.06.2014, 13:53h
  • Antwort auf #7 von Felix

  • Ja, genau diese Taktik fängt schon an, indem man die Schwulen, die diese Taktik durchschauen und sich nicht mit Almosen abspeisen lassen, die die eh nicht mehr verhindern können, dann als "aggressive Schwule" verleumdet.

    Und nebenher versucht man damit auch noch, einen Keil zwischen uns zu treiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 AdamAnonym
  • 27.06.2014, 13:55h
  • _ich gebe ein Schei... was so eine Sekten Guru Labert !!!

    Sekten(Religonen) haben den Menschen nur geschadet sie Diskriminieren Foltern und Schlachten Männer, Frauen und Kinder ab in namen ihrer tollen Götter egal welche ...Ob Christen , Muslime oder sonstwas ..Under jeder der ihnen folgt ist für mich kein deut besser !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 PetterAnonym
  • 27.06.2014, 13:55h

  • "Kritik an "aggressiven" Homosexuellen"

    Ja, wer nicht spurt und sich nicht mit solchen leeren Worten abspeisen lassen will, ist dann gleich "aggressiv".
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Timm JohannesAnonym
  • 27.06.2014, 14:03h
  • Antwort auf #4 von Olliver43
  • Es gibt keine linken Kirchen.

    Es gibt mitunter Kirchen, die sich opportun Richtung Zivilisation im 21. Jahrhundert bewegen.

    Unter diesen gibt es schnellere und langsamere Kirchen auf diesem (für sie) sehr beschwerlichen Weg.

    Der progressive Christ tritt aus der Kirche aus, spendet für nachhaltig nächstenliebene Projekte, bekommt dafür eine Spendenquittung und legt sie dem Finanzamt vor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 FoXXynessAnonym
#15 seb1983
  • 27.06.2014, 14:12h
  • In Europa schert sich darum eh kein Mensch.

    Ein minimaler Anfang wäre es wenn die Katholische Kirche ihren Einfluss in afrikanischen Ländern nutzen würde um diesen "respektvollen" Umgang auch dort durchzusetzen und die Lynchjustitz und staatliche Verfolgung zu stoppen.

    Da unten wird solche Dokumente aber niemand zu Gesicht bekommen...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 David77Anonym
#18 sperlingAnonym
#19 Bad HomburgAnonym
  • 27.06.2014, 14:37h
  • Ein Schritt in richtige Richtung, zwar klein (ich hätte etwas mehr gewünscht), aber immerhin. Mit dem Satz über "agressives Verhalten" ist wohl u.a. auch in schwullesbischen Kreisen herrschende Christianophobie gemeint: da hat die katholische Kirche - wie fast immer in ihrer offiziellen Sprache - den Wert auf diplomatisch formulierte Äusserungen gelegt und zu direkte Rede, die den Konflikt nur noch mehr eskalieren würde anstatt ihn langsam zu entschärfen, vermieden.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 seb1984Anonym
  • 27.06.2014, 14:44h
  • Da hatten die da unten Probleme.
    Beim katholischen Medien-Unternehmer Lanz outete der Katholik Michael Schulz den Katholiken Giovane Elber -ca. fünf Sätze lang- als den begnadesten Techniker in dieser Disziplin (längere Einblendung dieses Bildes, Lanz verlängerte durch kürzere Nachfragen).

    qpress.de/wp-content/uploads/2014/01/A0HAP3sCUAAuVqc.jpg_lar
    ge.jpg


    Ob Elber"respektvoll" mit Homosexuellen umging, ist aus bekannten Gründen unklar.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 FoXXXynessEhemaliges Profil
#22 FoXXXynessEhemaliges Profil
#23 GeorgB
  • 27.06.2014, 14:51h
  • Antwort auf #19 von Bad Homburg
  • "in schwullesbischen Kreisen herrschende Christianophobie"

    das ist wohl sowas wie "in aufgeklärten Kreisen herrschende Naziphobie"?

    oder: A tritt B vors Bein. B schreit auf. Damit ist B aphob.

    Es ist mir unverständlich, mit welcher hemmungslosen Peinlichkeit sich immer wieder Täter zu Opfern stilisieren wollen, Aggressoren zu Verfolgten. Widerlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 sperlingAnonym
#25 sperlingAnonym
#26 Timm JohannesAnonym
  • 27.06.2014, 15:15h
  • Antwort auf #13 von Timm Johannes
  • @Fake Timm Johannes
    " Der progressive Christ tritt aus der Kirche aus, spendet für nachhaltig nächstenliebene Projekte, bekommt dafür eine Spendenquittung und legt sie dem Finanzamt vor."

    Der progressive homosexuelle Christ ist in einer linken oder liberalen christlichen Kirche beheimatet und unterstützt diese finanziell, damit dort wie beispielsweise in der Diakonie gute Sozialprojekte erfolgen können. Zu diesen liberalen und linken christlichen Kirchen gehören unter anderem die lutherischen, unierten und reformierten Landeskirchen der EKD aber auch die altkatholischen Kirchen, die Quäker, die Metropolitan Community Church, die reformierten Kantontskirchen der Schweiz, die lutherischen skandinavischen Kirchen, die Protestantische Kirche der Niederlande, die United Church of Christ, die United Church of Canada, die Uniting Church of Australia, die United Reformed Church in England, die Anglican Church of Canada, die anglikanische Episkopalchurch in den Vereinigten Staaten, die Unitarier, die Evangelical Lutheran Church in America, die Presbyterian Church in USA oder die Church of Scotland.

    In allen diesen liberaleren oder auch linken christlichen Kirchen sind offen homosexuelle Geistliche erlaubt und tätig, die oftmals mit ihrem Lebenspartner im Pfarrhaus zusammenleben dürfen. In allen diesen liberalen oder linken christlichen Kirchen gibt es öffentliche Segnungsgottesdienste oder in den linken christlichen Kirchen sogar Trauungsgottesdienste.

    Demgegenüber sollte man als schwuler Christ besser nicht Mitglied einer konservativen Kirche sein, zu der die Römisch-Katholische Kirche gehört. Und erst Recht sollte man nicht Mitglied einer orthodoxen osteuropäischen Kirche oder einer evangelikalen Freikirche wie den Mormonen oder den Zeugen Jehovas sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#27 Oliver43Anonym
  • 27.06.2014, 15:36h
  • @Timm Johannes

    Ja da hast du vollkommen Recht. Die Landeskirchen der EKD sind im Umgang mit homosexuellen Paaren gut und schön das es dort mittlerweile öffentliche Segnungsgottesdienste für verpartnerte homosexuelle Paare gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 daVinci6667
  • 27.06.2014, 16:07h
  • Antwort auf #25 von sperling

  • "schwule und lesben werden jetzt eben "respektvoll" entlassen, dämonisiert, eingesperrt, entrechtet und herabgewürdigt."

    Ganz genau!!!

    Wir kriegen weiter einen Tritt in den Arsch oder gleich voll in die Eier, ab sofort jedoch mit viel Respekt und Gefühl!

    Diese neue, aggressive und pseudotolerante Homophobie ist genauso schlimm wie die alte, einfach hinterlistiger und für den heterosexuellen Durchschnittsbürger weniger leicht zu erkennen.

    Ein guter Freund von mir hat mir diese Woche bei einem Kaffee unter Tränen erzählt, dass der Vater seines Freundes plötzlich den Kontakt nach Jahren mit ihm abbrach und seinem eigenem Sohn nichts mehr vererben will. Dabei fühlte er sich als quasi Schwiegersohn seit Jahren akzeptiert.

    Auslöser war eine rheumatische Erkrankung die jeden von uns treffen kann. Doch leider bildet der sich plötzlich ein, sein Sohn könnte wieder gesund werden wenn er bloss seinen schwulen Lebenswandel aufgäbe. Das wäre wohl eine Strafe Gottes!

    Mich schockiert die Erkenntnis immer wieder, dass wir vor plötzlicher, scheinbar aus dem Nichts auftretender Homophobie auch bei guten Freunden und nahen Verwandten NIE wirklich sicher sein können!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 FaktencheckAnonym
  • 27.06.2014, 16:24h
  • Antwort auf #26 von Timm Johannes
  • "und unterstützt diese finanziell, damit dort wie beispielsweise in der Diakonie gute Sozialprojekte erfolgen können."

    Die Offensive Junger Christen, Frau Vonholdts Institut für Jugend und Gesellschaft, das Bündnis für Ehe und Familie: alle fröhlich unter dem Dach der Diakonie. Kann man natürlich mitfinanzieren, wenn man auf eine schräge Art von sozialem Masochismus steht. Muss man aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 m123Anonym
  • 27.06.2014, 16:28h
  • Katholische Kirche: "Homosexuellen ist mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen."

    Das ist schon lange Bestandteil der "katholischen Lehre". Aber es bleibt einfach eine der perversesten Formulierungen, die die Kirche jemals formuliert hat.

    Dass man anderen Menschen im Allgemeinen mit Achtung und Takt zu begegnen sollte ja wohl eine Selbstverständlichkeit sein. Dass die Kirche das gegenüber Homosexuellen sagt, zeigt, degradiert Homosexuelle durch diese Formulierung automatisch zu minderwertigen, defizitären Menschen.

    Dass man Homosexuellen mit Mitleid begegnen sollte ist wohl das Perverseste an der Formulierung. Dass die Kirche Homosexuelle für minderwertig und defizitär hält kommt dadurch besonders stark zum Ausdruck. Den Gläubigen wird ganz subtil und ganz pervers und ganz geschickt ins Gehirn gesetzt, dass Homosexuelle minderwertig und defizitär sind. So minderwertig und defizitär, dass man als Katholik mit ihnen Mitleid haben müsse.

    Die Kirche tut so als wäre die zivile, gesetzliche Ehe dasselbe wie die religiöse, kirchliche Ehe. Die Kirche vermischt bewusst weltliche Gesetze mit ihrer religiösen Scheiße um Gläubige dazu zu bringen die weltlichen Gesetze im Sinne der Kirche zu halten. Diese Selbstverständlichkeit mit der die Kirche sich herausnimmt Einfluss auf die weltliche Gesetzgebung zu nehmen ist ultrapervers.

    Ich hab eher Mitleid mit den Katholiken, die sich ihr Gehirn von der Kirche derart waschen und ihren Geldbeutel von der Kirche derart plündern lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Jane_Ehemaliges Profil
  • 27.06.2014, 17:58h
  • Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass Franziskus eines Tages versteht, dass gleichgeschlechtliche Liebende genauso von Gott gesegnet und geliebt sind wie alle anderen Menschen. Es wäre enorm wichtig, dass die katholische Kirche homosexuelle Partnerschaften als gleichwertig anerkennt. Es gibt so viele Katholiken auf der Welt, dass sich viele christliche Gesellschaften durch ein klares Statement der Kirche zum Positiven verändern könnten. Die Kirche trägt hier eine grosse Verantwortung für das Leben von vielen homo- und transsexuellen Menschen, vor allem in den südlichen Ländern, aber auch bei uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Jane_Ehemaliges Profil
#33 SchwulGeilSündenfreiAnonym
#34 KarlAnonym
  • 27.06.2014, 19:33h
  • Boah, jetzt kommen wieder mindestens 100 Kommentare. Kinders, geht mal wegen eures katholentraumas mal zum Psychodoc und spart die vielen Kommis für Cock-Themen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 AntiFantiProfil
  • 27.06.2014, 20:05hBerlin
  • jungs, steinigt mich nicht, aber genauso unverständlich wie schwule die die cdu wählen sind für ich leute von der HuK, was soll das bitte? was erwarten die denn von diesem verein?
  • Antworten » | Direktlink »
#36 dasemoffelAnonym
  • 27.06.2014, 21:29h
  • Ich muss sagen, dafür dass der Vatikan streng katholisch ist, ist es schon ein Schritt in die richtige Richtung, wenn auch nur ein kleiner Schritt. Ich bin in einer sehr christlich geprägten Familie aufgewachsen, und weiß wovon ich rede wenn ich sage, alleine die Tatsache, dass sie darauf eingehen, dass wir von der Kirche falsch behandelt werden ist mehr als ich erwartet hatte, und ich glaube der neue Papst ist ganz cool im vergleich zu den früheren.
    ich denke auch nicht, dass sie es damit ernst meinen, aber wenigsten tut sich ETWAS.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 27.06.2014, 21:40hHannover
  • Antwort auf #4 von Olliver43
  • Dein Geschwafel ist genauso "verstörend" und in seinem terminus technikus ebenso verschwurbelt wie das Geseier der RKK..

    Aber wenn Mann sich die Mühe macht und Deine Art zu formulieren einmal wirken läßt, erkennt Mann doch tatsächlich die Unterschiede zwischen Deiner Rhetorik und gelebter Realität :

    ""Tja die katholischen angeblich zölibatären römisch-katholischen Bischöfe und Kardinäle sind oftmals Klemmschwestern und vertragen""..

    Hier müßte es ERTRAGEN heißen..

    ""dass andere homosexuelle Menschen offen glücklich auftreten""..

    Maskerade ? Scharade ?

    ""sich einen Freund suchen, am Standesamt heiraten""..

    Kein Homosexueller HEIRATET an einem Standesamt einen anderen Homosexuellen !
    Immer noch nicht !

    ""Das katholische Zölibatssystem und die Klöster der Katholiken beruhen darauf, dass homosexuelle Männer sich diesem Obrigkeitssystem unterordnen und sich zu einem Singletum lebenslang verpflichten.""

    ""Schämen sollte sich die Katholiken in der katholischen Kirche für ihre homophoben Bischöfe und Kardinäle, die oftmals versteckt ein Doppelleben als schwule Männer leben.""..

    Aus diesen beiden Absätzen erklärt sich endlich einmal der Unterschied, den Du zwischen "glücklichen Homosexuellen" und "schwulen Männern" machst :

    Die einen sind Deiner Meinung nach offensichtlich "naturbelassen", während die andere "gemacht" werden..

    Sehr aufschlußreich..

    Das Du ein weiteres Mal auf keine andere Gruppe innerhalb der LGBTTIQ`s eingehst, die von den Äußerungen der RKK ebenso betroffen sind wie Schwule Männer, zeigt wie das Spießer-Leben doch Deine Sicht einschränkt..

    ""Da lobe ich doch""..

    Du kannst loben, lobpreisen und huldigen wem und was immer Dir auch gefällt..

    Aber einen signifikanten Unterschied zwischen den Religionen kann Mann nicht herbeireden, und wiederholte Mann diese noch so oft..

    Scheiße bleibt Scheiße und Kuhfladen Kuhfladen..
    Beides stinkt aus der Masse heraus, dazu braucht Mann nicht einmal reintreten
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#38 TheDadProfil
  • 27.06.2014, 22:15hHannover
  • Antwort auf #19 von Bad Homburg
  • ""Ein Schritt in richtige Richtung""..

    Welche Richtung ist denn dort erkenntlich, und in welche Richtung geht es denn, wenn das Papier fordert, Kinder vor Homosexualität zu schützen ?

    Das ist die konsequente Negierung der Biologie, und damit der Natur des Menschen, der in seiner Individualität genau so auf die Welt kommt, wie er ist, denn niemand "eignet" sich im Verlaufe des Lebens eine Sexuelle Identität an, er besitzt sie !

    So ganz nebenbei maßt sich die RKK an die Kinder vor den eigenen Eltern innnerhalb der Regenbogenfamilie "schützen" zu wollen, was wohl nichts anderes heißen kann, als sie den Eltern durch Indoktrination zu entfremden, eine Praxis in der die RKK seit Jahrhunderten bewandert ist..

    ""(ich hätte etwas mehr gewünscht)""..

    Hätte, hätte, Fahrradkette..

    Wünsch Dir doch mal mehr, und wünsche Dir nicht nur, mehr gewünscht zu haben..

    Schreib an Deinen Bischof, den Kardinal für Glaubenskongregation im Vatikan, beantrage eine Audienz beim Potifex Maximus, aber formuliere Deine Enttäuschung nicht im Konjuktiv !

    Das macht nur deutlich wie unsinnig Dein Geschwafel ist und bleibt, weil es verdeutlicht, wie wenig Du tatsächlich enttäuscht bist..

    ""Mit dem Satz über "agressives Verhalten" ist wohl u.a. auch in schwullesbischen Kreisen herrschende Christianophobie gemeint""..

    Es gibt keine Christianophobie !

    ""da hat die katholische Kirche - wie fast immer in ihrer offiziellen Sprache - den Wert auf diplomatisch formulierte Äusserungen gelegt und zu direkte Rede, die den Konflikt nur noch mehr eskalieren würde anstatt ihn langsam zu entschärfen, vermieden.""..

    Und hier folgt die Begründung dazu von Dir selbst, denn wenn Du das Geschwafel des Klerus für ""diplomatisch formulierte Äußerungen" hältst, die dazu geeignet seien bestehende Konflikte zu deeskalieren, dann irrst Du nicht nur vorsätzlich, Du stellst wieder einmal unter Beweis wie sehr die Täter-Opfer-Umkehr Dir ins Blut schießt, sobald ein Kleriker das Maul aufreißt, und Dir ins Ohr säuselt :
    "Achtung, die wollen uns ans Leder", sprach der Kürschner zur Kuh, oder wie sonst auch immer wieder gerne erwähnt :
    Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#39 KMBonnProfil
  • 27.06.2014, 22:21hBonn
  • Na, da gehöre ich doch lieber zu den "aggressiven" Schwulen, die dafür eintreten, Jugendliche vor dem Phänomen Kirche zu schützen.

    Ich kann aber gut verstehen, dass die RKK die Zielgruppe Jugendliche im Auge behält. Das sind die Kirchensteuerzahler und Eltern von morgen und da wäre es natürlich fatal, wenn die Kiddies lernen, wie falsch und verkommen die Einstellung zur Sexualität der geweihten Röckchenträger ist.

    Also sorgen wir weiterhin für Information und Aufklärung, bringen positive LBGBT-Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Politik mit Identifikations- und Vorbildfunktion dazu, sich zu outen und treten Personen wie Erika Steinbach, Norbert Geis und Beatrix v. Storch kräftig dahin, wo es weh tut.

    Und irgendwann werden dann wir oder die nächsten schwulen Generationen es erleben, dass wir für die Minderheitenrechte von "Christen" eintreten, damit sie ihre als Folklore deklarierten Veranstaltungen durchführen können, ohne der Lärmverordnung zum Opfer zu fallen. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#40 kuesschen11Profil
  • 27.06.2014, 22:26hFrankfurt
  • Die seit Jahrhunderten verlogene, heuchlerische katholische Kirche sollte schweigen und nicht von Respekt sprechen, wo Menschenverachtung weiterhin gedeiht.

    Was mischt sich der Vatikanstaat in die Zivilehe und ins Eherecht ein? Die schaffen es noch nicht einmal die Perversität ihres unfreiwilligen Zölibates abzuschaffen. Die Missstände dieser Kirche sind doch mittlerweile überall ausreichend bekannt.

    Wie kann der Vatikan überhaupt von Respekt sprechen, wenn gleichzeitig LGBTs in ihrer Lebensform weiterhin benachteiligt und in ihrer Würde diskriminiert werden?
    Nein, diese Kirche müsste in aller Öffentlichkeit um Entschuldigung und Vergebung bitten, was sie Menschen bisher angetan hat. Und sie versucht immer wieder dem Staat ihre theologische Lehrmeinung zu suggerieren, um die Macht und Kontrolle zu erhalten.

    Leider gibt es genügend dumme Menschen, die sich in dieser faschistoiden Macht auch noch geschützt fühlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 TheDadProfil
  • 27.06.2014, 22:29hHannover
  • Antwort auf #36 von dasemoffel
  • ""Ich muss sagen, dafür dass der Vatikan streng katholisch ist, ist es schon ein Schritt in die richtige Richtung""..

    Äh ? Was ?

    Der Vatikan ist streng katholisch ?

    Das wußte Mann bislang hier noch gar nicht..
    Woher kommen diese brisanten Informationen, und gibt es da neben seriösen Quellen auch eigene Erfahrungen zu berichten ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#42 irreführendAnonym
  • 27.06.2014, 22:30h
  • völlig falscher titel!

    nennt doch die dinge endlich beim namen, oder wie lange wollt ihr noch verharmlosen und euch anbiedern?

    katholische kirche offenbart einmal mehr ihre vernichtungsideologie und -praxis gegen homosexuelle. das ist es, was hier passiert!

    einzig denkbare antwort: jeden zugriff dieser kriminellen auf kinder und jugendliche umfassend bekämpfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 sperlingAnonym
  • 27.06.2014, 22:42h
  • Antwort auf #28 von daVinci6667
  • au mann, was du von deinem freund erzählst, ist echt erschütternd. und du bringst genau auf den punkt, was daran so schlimm ist: scheinbare akzeptanz ist manchmal nichts als eine dünne schicht firnis. es muss ziemlich verstörend sein, zu erleben, dass es unter der oberfläche die ganze zeit über offenbar völlig anders aussah.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#44 LossoAnonym
  • 27.06.2014, 23:06h

  • "will aber gleich­zeitig Jugendliche vor dem "Phänomen der Homose­xualität" schützen."

    Sagen ausgerechnet jene Männer, welche dieses "Phänomen" mit Jugendlichen und teilweise sogar Kindern, praktizieren...

    Die katholische Kirche ist doch ein einziger Witz. Merken die nicht wie bigott sie sind?
  • Antworten » | Direktlink »
#45 daVinci6667
  • 27.06.2014, 23:34h
  • Antwort auf #37 von TheDad

  • "Scheiße bleibt Scheiße und Kuhfladen Kuhfladen..
    Beides stinkt aus der Masse heraus, dazu braucht Mann nicht einmal reintreten"

    Wahre Worte die ich dir gerne klauen werde...

    Doch unserem KleinOliTimmi4344454699 wurde in der RKK dermassen der Kopf in die Scheisse gedrückt dass er den immer noch grässlichen, jedoch halb so starken Fäkalgeruch der EKD gar nicht mehr riecht!

    Er nimmt bloss Rosenblätterduft wahr, während normale Menschen vor Ekel bereits am kotzen sind.

    Armer bemitleidenswerter total abgestumpfter Kerl...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#46 daVinci6667
  • 28.06.2014, 00:47h
  • Antwort auf #43 von sperling

  • "scheinbare akzeptanz ist manchmal nichts als eine dünne schicht firnis."

    Wie wahr. Diese Erkenntnis schmerzt. Ich will nicht schwarz malen, doch fürchte ich, viele von uns könnten sich womöglich enorm was vormachen. Ich spreche nicht von TJ und Konsorten. Vielleicht von mir selbst, dir, uns allen? Du siehst, das Gespräch hat mich sehr berührt und aufgewühlt.

    Wir würden doch sooooo gerne an Akzeptanz glauben, ersehnen sie und hätten uns das auch tausendfach verdient. Doch unsere Gleichstellung ist noch längst nicht in trockenen Tüchern. Die Gesellschaft GIBT sich tolerant IST es aber nicht. Wie schnell alles kippen kann sieht man in Russland.

    Solche Vorkommnisse und Tragödien aus dem nächsten Freundeskreis schmerzen und schockieren jedoch am meisten. Homophobie ist leider völlig unberechenbar.

    Lieber Gruss
    daVinci6667
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 panzernashorn
  • 28.06.2014, 02:48h
  • Auf das verlogene, inhaltsleere Geschwätz dieser kriminellen, röckchentragenden Saubagage und deren zynisches Gedankengut können wir "getrost" verzichten.

    Die merken in ihrer Menschenverachtung noch nicht einmal ansatzweise, wie sehr sie sich lächerlich machen und an den Grundfundamenten ihrer angeblichen Christlichkeit "versündigen".

  • Antworten » | Direktlink »
#48 Miguel53deProfil
#49 Miguel53deProfil
#50 Miguel53deProfil
  • 28.06.2014, 04:24hOttawa
  • Antwort auf #14 von FoXXyness
  • Sie ist eine grosse Organisation und hat deshalb die Macht zu behaupten, sie sei eine "Kirche" und keine Sekte! Das aendert aber nichts daran, was sie in Wirklichkeit ist.

    Und wenn Du Dich weiter daran reibst, wirst Du 10 Mal mit Volker Beck Auftritte bei den Gruenen haben (und zwar in Oestereich) und mindestens 3 Mal im selben Zimmer uebernachten.

    Irgendwie wird man Dich doch noch zur Vernunft bringen koennen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#51 Miguel53deProfil
#52 Miguel53deProfil
  • 28.06.2014, 06:00hOttawa
  • Antwort auf #28 von daVinci6667
  • Erstens bin ich der Meinung, so schmerzhaft das im Augenblick auch sein mag, manchmal muss man sich auch von seinen eigenen Eltern verabschieden. Und zweitens ist eine Enterbung nur begrenzt moeglich. Der Pflichtanteil am Erbe bleibt.
    Traurig ist es trotzdem und zeigt einmal mehr, wie eine Religion, in der es angeblich um Liebe geht, stattdessen Zwietracht ausloest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#53 stromboliProfil
  • 28.06.2014, 07:01hberlin
  • Antwort auf #6 von sperling
  • ...authentischen menschlichen und christlichen Reife ..
    seit wann sind menschliche reife und christentum und ihrereligionssekten ein und das selbe..
    eine erfindung der sekten um ihrem gelaberten unsinn einen "logischen " boden zu geben.

    und klar, hinter der nebelwand ist eindeutig wüstenstorm 2,0 reloaded erkennbar!
    Die werden es immer wieder versuchen, nur die kreide die sie fressen wird von zeit zu zeit gewechselt.
    Oder wie an anderer stelle gesagt wird: "..wir müssen das erreichte nur besser den betroffenen vermitteln..!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#54 Fred i BKKAnonym
  • 28.06.2014, 10:30h
  • Antwort auf #19 von Bad Homburg
  • ......du RKK Knalltuete guck dir mal die Docu an,wie deine Gross-Sekte zu ihrem Reichtum gekommen ist ....sowas wird nicht in ARD oder ZDF gesendet weil die Kirchenbonzen in den Aufsichtsraeten der Sender mit den CSU-CDU SPD und FDP Gesindel das sagen haben ....

    das gilt nicht nur fuer dich ,es gilt auch fuer alle andren Hostienlutscher der Sekte
    (tut mir leid sie bezeichenen sich selber als Sekte,Angaben dazu in einem frueheren Beitrag von mir..)

    www.youtube.com/watch?v=XU6AB8z-iOM
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#55 Priamos11Anonym
  • 28.06.2014, 11:14h
  • Religionen sind von Menschen erdacht worden, die noch weniger wussten, als wir heutzutage. Glaubenssätze sind daher für mich nur akzeptabel, wenn sie nicht aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen. Meinungen von Leuten, die buchstabengetreu an religiösen Texten kleben, sind insbesondere bei sexualmoralischen Thesen für mich völlig irrelevant.
    Es ist eine Tatsache, dass Homosexualität überall im Tierreich (die Gattung Mensch gehört auch dazu) vorkommt, immer vorkam und immer vorkommen wird, es sei denn, man pfuscht der Evolution in der Zukunft mit neuen Techniken ins Handwerk.
    Eine Bekämpfung der Homosexulität ist zum Scheitern verurteilt und sie ist auch völlig unnötig, da von der Homosexualität für die Menschheit keine Gefahr ausgeht. Eine solche Gefahr geht eher von den Verfechtern des Glaubenssatzes Wachset und mehret Euch aus, die dazu entscheidend beitragen, dass diese wunderbare Welt in nicht allzu ferner Zukunft kein guter Ort mehr sein wird.
    Ganz grundsätzlich misstraue ich allen Menschen, die Gott behaupten; ich respektiere nur solche, die Gott suchen. Für mich gilt vor allem ein moralischer Grundsatz, dass ich nicht das Recht habe, anderen zu schaden (mir selbst übrigens auch nicht).
    Wenn alle auch die Religiösen danach leben würden, ginge es wahrscheinlich etwas friedlicher in der Welt zu.
  • Antworten » | Direktlink »
#56 Oliver43Anonym
  • 28.06.2014, 11:49h
  • Wenn die Katholische Kirche mit Respekt offen homosexuellen Menschen begegnen will, dann sollen die erstmal ihr kirchliches Arbeitsrecht gegenüber offen homosexuellen Menschen ändern und das Eingehen einer Lebenspartnerschaft nicht mehr als Kündigungsgrund bewerten.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 ThomasHessenAnonym
  • 28.06.2014, 12:32h
  • Antwort auf #29 von Faktencheck
  • @Faktenchek

    Die Offensive Junger Christen von Frau Vonholdts Institut für Jugend und Gesellschaft ist NICHT die Diakonie, da verwechselst du dann doch einiges.

    Im Übrigen hat sich die Diakonie erst vor kurzem von Frau Vonholdts Verhalten im Bereich der Ex-Gay-Debatte distanziert, aber das scheinst du wiedereinmal nicht mitbekommen zu haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#58 Cartsten25Anonym
  • 28.06.2014, 12:41h
  • Übrigens nochmal zum Vatikan:

    Ich frage mich immer, was wohl im Vatikan passieren würde, wenn dort alle (!!!) homosexuellen Männer gekündigt würden. Meines Erachtens gäbe es den Vatikan dann wahrscheinlich nicht oder würde zumindest kaum noch agieren können, weil halt ein grosser Teile der katholischen Priester, Mönche, Bischöfe und Kardinäle schwul ist. Das gilt auch für unseren Ex-Papst Ratzinger, der höchstwahrscheinlich schwul sein dürfte.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 stephan
  • 28.06.2014, 13:06h
  • "Die katholische Kirche lehnt unter Führung von Papst Franziskus gleiche Rechte für Homosexuelle weiterhin ab, will aber zumindest "respektvoll" mit Schwulen und Lesben umgehen"

    Ein Widerspruch in sich, den man offenbar dann nicht mehr bemerkt, wenn man seine (gruppenbezogene) Menschenverachtung über einen langen Sozialisationsprozeß hinreichend internalisiert hat. So dumm also kann man sich selber machen, wenn die Gedanken beständig und lange genug in einem dogmatischen Gedankengebäude kreisen - man nennt das dann 'geistliche Übungen'!
  • Antworten » | Direktlink »
#60 daVinci6667
#61 TheDadProfil
  • 28.06.2014, 13:16hHannover
  • Antwort auf #57 von ThomasHessen
  • ""Die Offensive Junger Christen von Frau Vonholdts Institut für Jugend und Gesellschaft ist NICHT die Diakonie""..

    Hat er auch nicht geschrieben !

    Aber sie ist Mitglied der EKD und betreibt ihre Homo-Heilung fröhlich unter diesem Dach, was so ganz nebenbei mehr ist als nur ein reiner Bundesverband, denn hier werden auch finanzielle Zuschüsse gewährt, Kontakte zu Kircheneigenen Banken organisiert und vieles mehr..

    ""Im Übrigen hat sich die Diakonie erst vor kurzem von Frau Vonholdts Verhalten im Bereich der Ex-Gay-Debatte distanziert, aber das scheinst du wiedereinmal nicht mitbekommen zu haben.""..

    Ach T.J...
    Da erkennt der Bauer seine Schweine am Gang..
    ""aber das scheinst du wiedereinmal nicht""..

    Was nutzt denn da die halbherzige Distanz, wenn die Unterstützung weiter bestehen bleibt ?

    Nichts..

    ""Die Offensive Junger Christen (OJC) e. V. (engl.: Reichenberg Fellowship) ist eine ökumenische evangelikale Kommunität, die als Teil der volksmissionarischen und seelsorgerlichen Fachverbände Mitglied im Diakonischen Werk der EKD ist. Sie wurde unter dem Namen Christen in der Offensive e. V. gegründet; ihr Sitz ist in Reichelsheim im Odenwald. Zu ihr gehören das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft, das Bündnis für Ehe und Familie sowie die OJCOS-Stiftung.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Offensive_Junger_Christen

    ""· Offensive Junger Christen (OJC)
    64385 Reichelsheim""..

    Ein bischen runterscollen bis Buchsatbe b, Familienkommunitäten und Lebensgemeinschaften :

    www.webcitation.org/5ps6tPmlV

    ""volksmissionarischen und seelsorgerlichen Fachverbände""..

    Das sagt doch eigentlich alles..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#62 sperlingAnonym
  • 28.06.2014, 14:11h
  • Antwort auf #46 von daVinci6667
  • >"Homophobie ist leider völlig unberechenbar."

    und ich glaube, dass dies ein leider sehr wichtiger aspekt unserer realität ist, mit dem wir alle noch ziemlich lange werden leben müssen. ich glaube auch, dass diese grundlegende unsicherheit über unser soziales fundament (trägt es wirklich? wie lange noch? wo bricht es vielleicht doch demnächst unerwartet ein?) unser aller leben in gewisser weise prägt, egal, wie selbstbewusst wir sind oder uns geben. die glücklicheren unter uns finden "sichere" nischen, aber außerhalb dieser nischen bleibt eine generelle unsicherheit bestehen.

    deine erzählung bringt diesen aspekt nur in besonders drastischer weise auf den punkt, weil hier sogar eine sicher geglaubte nische zerbricht. man kann diese erfahrung aber durchaus in gewisser weise verallgemeinern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#63 sperlingAnonym
  • 28.06.2014, 15:03h
  • Antwort auf #57 von ThomasHessen
  • nicht dumm, den eindruck erwecken zu wollen, was ich geschrieben hatte, sei falsch, ohne wirklich irgendwas davon inhaltlich widerlegen zu können. nur: aufrichtiges diskutieren geht anders.

    die genannten homophoben organisationen SIND teil der diakonie. und es gibt keinerlei anzeichen dafür, dass das irgendwer in diakonie oder ekd ändern möchte.

    ich habe natürlich von der halbherzigen rein verbalen "distanzierung" gehört, aber dazu hat TheDad schon alles gesagt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#64 matrixAnonym
#65 Miguel53deProfil
  • 29.06.2014, 10:09hOttawa
  • Antwort auf #61 von TheDad
  • Interessante Erkenntnis zum Autor. Der wievielte Alias das wohl sein mag? Inzwischen habe ich verstaerkt den Eindruck, dass sich mehrere Leute einen Spass daraus machen, die Nicks des originalen TJ zu benutzen. Mal als Tim Joannes oder Olliver43. Manchmal auch die richtige Schreibweise, um hier das Forum aufzumischen, sprich in Rage zu bringen.
    Deshalb habe ich mich endgueltig entschlossen, nicht mehr auf diese Namen und bei vergleichbaren Formulierungen zu reagieren. Auch nicht mit "Plus-Minus". Das ist voellig unsinnig, weil ohne jeden Erfolg. Und so mancher "Komiker" lacht sich vermutlich ins Faeustchen ueber unsere "eifrigen" Reaktionen. Nicht mehr mit mir!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#66 panzernashorn
  • 29.06.2014, 11:45h
  • Die können sich ihren verlogenen "Respekt" meinetwegen sonst wohin schieben, in ihr gieriges, geiferndes (Schand-)Maul oder in ihre angeblich ignorierten sonstigen Löcher - und so tief wie möglich.

    Was diese lächerlichen zutiefst gestörten Röckchenträger wollen oder nicht wollen, dürfte keinem auch nur halbwegs intelligenten Menschen noch so etwas wie ein müdes Lächeln abringen.

    Diese Geißel der Menschheit bzw. der parasitäre Egoistenverband der Unnatürlichkeit wird irgendwann einmal endlich im Nirwana des Vergessens und der Bedeutungslosigkeit ankommen, und da gehört sie/er auch hin.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 panzernashorn
#68 RobinAnonym
  • 29.06.2014, 16:16h
  • Mit der Bemerkung, man müsse Kinder vor Homosexualität schützen, wiegelt man wieder mal u.a. die Bildungsplan-Gegner in Baden-Würrtemberg auf.

    So macht die Kirche das immer:
    andere Leute aufhetzen und dann selbst die Hände in angeblicher Unschuld waschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#69 PeerAnonym
  • 29.06.2014, 16:36h
  • Die sollen einfach weiterhin ihre Kleidchen und Juwelen tragen und andere Leute in Ruhe lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#70 RadixAnonym
  • 29.06.2014, 22:12h
  • Der Lead des Artikels lautet: "Der Vatikan fordert zum ersten Mal 'Respekt' gegenüber Homosexuellen ein, will aber gleichzeitig Jugendliche vor dem 'Phänomen der Homosexualität' schützen.

    Im Artikel selbst wird dann HuK-Sprecher Markus Gutfleisch zitiert mit: "Das Sekretariat der römischen Bischofssynode ist offenbar der Meinung, man müsse junge Menschen vor der Gendertheorie ebenso bewahren wie vor dem 'Phänomen der Homosexualität'".

    Dass der Vatikan die Jugendlichen vor dem "Phänomen der Homosexualität" wolle, ist also nur die Deutung von Gutfleisch. Leads sollten nicht wie hier abgefasst werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#71 ladyAnonym
#72 DorothyAnonym
#73 FoXXXynessEhemaliges Profil
#74 LarsAnonym
  • 01.07.2014, 20:32h
  • Antwort auf #46 von daVinci6667
  • Es ist richtig: Man soll sich nichts vormachen. Der Weg von Tolerierung zu wirklicher Akzeptanz ist noch lang, denn er verlangt eben von der ganzen Gesellschaft eine veränderte Haltung nicht nur zur Homosexualität, sondern eben damit zur Sexualität und zur Familie an sich: Es etablieren sich neue Werte, neue Normen, neue Grenzen. Sich darauf einzulassen ist für einen kirchlich geprägten Menschen eine Bedrohung. Das muss man nicht gutheißen und die Bedrohung kann man manchem auch nicht ersparen, aber, wenn man das nicht versteht, wird einem das plötzliche Auftauchen von Homophobie in Spannungssituationen immer rätselhaft bleiben. So ein Wertewandel ist keine Sache der rationalen Erkenntnis allein, sondern auch des Gefühls, der Traditionen, Denkmuster, sozialenr und politischer Strukturen etc. Phobien sind ja schon schwer zu überwinden, selbst wenn man sie rational einsieht. Insofern gilt Papst Franziskus zumindest mein - Respekt für sein rationales Vorgehen beim kirchlichen "Coming out": Kein Wunder, das erwarte ich nicht nicht mal von einer Kirche, aber ein paar kleine, menschenmögliche Schritte, bei denen er sein Kirchenvolk befragt - und mit in die Pficht nimmt. Man weiß, woran man ist, auch wenn es noch nicht viel ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#75 Oliver43Anonym
  • 04.07.2014, 20:43h
  • Antwort auf #71 von lady
  • @Lady
    Es ist nunmal längst der Allgemeinbevölkerung bekannt, dass viele katholische Geistliche schwul sind.

    Und es ist auch erfreulich, dass letztes Jahr der neue Papst Journalisten gesagt hat, das es schwule katholische Geistliche gebe und er sich "nur an Lobbybildung" hierbei störe. Damit hat Franziskus offen eingeräumt, das es schwule katholische Priester und Mönche gibt.

    ......................

    Daneben gilt Franziskus als Befürworter einer Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare und wehrt sich "nur" gegen eine Eheöffnung.

    Wir werden nun im Herbst diesen Jahres dann erleben, wie in Italien das dortige Parlament den Gesetzentwurf zur Lebenspartnerschaft berät; und dann wird es interessant werden, wie sich der Vatikan bei diesem Gesetzentwurf in Italien verhalten wird.

    Das wird noch ein ganz großer Spass, was dort im Herbst in Italien los sein wird, wenn Matteo Renz und seine sozialdemokratische Democratico Partido diesen Gesetzentwurf im italienischen Parlament einbringen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#76 TheDadProfil
  • 05.07.2014, 18:46hHannover
  • Antwort auf #75 von Oliver43
  • ""und er sich "nur an Lobbybildung" hierbei störe.""..

    Der (naja), auf einigermaßen demokratischem Wege gewählt Führer des größten und reichsten LOBBYISTENVERBANDES der Welt "beschwert" sich über eine "Lobbybildung" einer Gruppe von Menschen, die originär seit Jahrhunderten durch das Zutun seines klerikalfaschistischen Verbandes zu leiden haben ?

    Das ist ein köstlicher Treppenwitz der Geschichte, wenn es denn wieder einmal nichts weiter als die verklausulierte Täter-Opfer-Umkehr wäre..

    Die "Erklärung" des Faktums "schwule Priester und Mönche" ist keinesfalls eine "Anerkennung" dieser Menschen, sondern nur das Eingeständnis, daran mit seiner Allmacht nichts ändern zu können, und ist letztlich in ihrer Qualität nicht besser, als die "Entschuldigung" von JP-II an Galileo Galilei oder Giordano Bruno..

    ""Das wird noch ein ganz großer Spass, was dort im Herbst in Italien los sein wird""..

    Das die Durchsetzung eines Gesetzes zur Annäherung von Gleichen Rechten in Italien Dein Humorzentrum trifft, zeigt wie sehr Du dich mit der Thematik Europa befasst hast..
    Gar nicht..

    Unfaßbarer Schwachsinn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »

» zurück zum Artikel