Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21954
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mazedonien: Ehe-Verbot für Schwule und Lesben nimmt erste Hürde


#31 David77Anonym
  • 17.07.2014, 17:26h
  • Antwort auf #28 von Knisfo

  • Nö. Du sprichst von "keine elp eingeführt", der artikel und ich aber von etwas, was noch viel weitergeht! Das land hat nicht nur keine elp - was du anderen ländern vorwirfst - sondern hat auch noch ein verbot festgeschrieben. Welches eu-land hatte das 2004? Und welche länder haben dies nachträglich gemacht? Keines der alten EU! Solche länder haben in einer westlich-orientierten union nichts verloren. Aber wahrscheinlich ist das doch ok, weil die zufällig christlich sind. Da gelten die argumente, die man der türkei entgegenhält plötzlich nicht. DAS ist ignorant.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#33 KnisfoAnonym
  • 17.07.2014, 18:07h
  • Antwort auf #31 von David77
  • 1. Ich habe mit keinem Wort einem Land etwas vorgeworfen.

    Dein Kommentar ist ignorant. :D

    2. Alle (EU-Mitglied)Staaten, in denen gleichgeschlechtliche Paare nicht heiraten können, haben die Ehe in irgendeinem Gesetz als Verbindung zwischen verschiedengeschlechtlichen Partnern definiert.

    Ob die Ehe nun im Verfassungsgesetz, im Ehegesetz selbst, im Denkmalschutzgesetz oder im was-auch-immer-gesetz genauer definiert wird, macht keinen sooo großen Unterschied aus.
    Jedes Gesetz kann jederzeit geändert werden. (Wobei die benötigte parlamentarische Mehrheit für eine Verfassungsänderung meist höher liegt als bei "gewöhnlichen" Gesetzen.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 TheDadProfil
  • 17.07.2014, 18:18hHannover
  • Antwort auf #24 von Knisfo
  • ""Wenn nicht einmal die Hälfte der EU-Mitglieder gleichgeschlechtliche Paare anerkennt""..

    Immer wieder gerne vergessen : Luxemburg..

    Einführung der ELP 2004..
    Einführung der Ehe 2014..

    Damit war es eine Mehrheit von 8 der damals 15 Mitgliedstaaten, die die Rechte von LGBTTIQ`s-Partnerschaften anerkannte, und die darauf hätten bestehen müssen das auch die 10 aufzunehmenden Länder binnen einer vorgegebenen Frist sowohl AGG´s als auch mindestens ELP´s einführen müssen, und mit sofortiger Wirkung die ELP´s oder Ehen der anderen Länder anerkennen müssen..

    Land Nr.9 :
    Portugal :
    ""Im Gesetz Nr. 7/2001 vom 11. Mai 2001 zum Schutz der de facto Lebenspartnerschaften (uniões de facto) werden Paare, die seit mehr als zwei Jahren zusammen leben, unabhängig von ihrem Geschlecht unter einen ähnlichen Schutz gestellt und mit ähnlichen Pflichten versehen, wie die heterosexuelle Ehe.[3] Dies gilt also für heterosexuelle und homosexuelle Konkubinatspaare.""..

    Knapp um 8 Wochen verpasst :
    Spanien :
    ""Am 30. Juni 2005 verabschiedeten die Cortes Generales unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero das Gesetz, das homosexuellen Paaren ab dem 3. Juli 2005 die Schließung der traditionellen Ehe erlaubt und ihnen alle Rechte heterosexueller Paare zusteht, wie auch die Adoption von Kindern.""..

    Land Nr.10 :
    Vereinigtes Königreich Großbritanien :
    ""Am 18. November 2004 wurde das Gesetz Civil Partnership Act 2004 verabschiedet und seit dem 5. Dezember 2005 können gleichgeschlechtliche Paare landesweit eine staatlicherseits anerkannte Partnerschaft (=Civil Union) eingehen.""..

    Mit England und seinen angeschlossenen Überseegebieten eigentlich also 11 Länder der EU von 15, die bereits eine gesetzliche Anerkenntnis von Partnerschaften hatten..

    Aber Du sprichst von ""nicht einmal die Hälfte"", und konstatierst weiter, daß das nicht zur einer Vertraglichen festlegung für Neu-Mitglieder hätte führen können und müßen ?

    ""Unfein"" ist es den LGBTTIQ´s erklären zu wollen das rechtliche Ungleichheit einen "automatismus normativer Kräfte" entspringt, die unabänderlich seien..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#35 TheDadProfil
  • 17.07.2014, 18:25hHannover
  • Antwort auf #33 von Knisfo
  • ""2. Alle (EU-Mitglied)Staaten, in denen gleichgeschlechtliche Paare nicht heiraten können, haben die Ehe in irgendeinem Gesetz als Verbindung zwischen verschiedengeschlechtlichen Partnern definiert.""..

    Ach ?
    Echt ?

    Nenn mir doch bitte einmal den entsprechenden Paragraphen im Ehe-Gesetz oder Artikel des GG der BRD ?

    Ich hätte das nämlich endlich gerne einmal mit eigenen Augen gelesen, was uns die Rechtskonservativen seit Jahren immer erzählen, von wegen die Ehe ist nur für Hetero´s-bla-bla-bla..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 Yussuf HäberleAnonym
#37 KnisfoAnonym
  • 17.07.2014, 18:31h
  • Antwort auf #31 von David77
  • 3. 2004 hatten weltweit nur zwei Staaten die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet.

    Es bestand garnicht die Notwendigkeit die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau zu verteidigen. Seit jeher war es selbstverständlich, dass Eheleute verschiedengeschlechtlich sind.

    Erst mit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare 2001 in den Niederlanden wurde dieses Bild angegriffen.

    Seitdem versuchen nicht nur mehr und mehr Staaten, die "traditionelle" Ehe mit allen Mitteln zu verteidigen.
    Auch mehr und mehr Staaten haben die Ehe geöffnet.

    4. "doch ok, weil ... christlich" "argumente ... türkei"
    Keine Ahnung was du der Welt mitteilen möchtest
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#38 FoXXXynessEhemaliges Profil
#39 Mimmi MiosgaAnonym
#40 timpa354Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel