Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21971
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Gotteslästerliche Sachbeschädigung" in der Oberpfalz


#44 giliattAnonym
  • 27.07.2014, 00:10h
  • Antwort auf #43 von Radix
  • Die Quintessenz aus Woelkis Worten lautet ganz klar:
    Der Homosexuelle ist ein Ebenbild Gottes.

    Nun soll der Kardinal uns mal erklären, weshalb für homosexuelle Gottes-Ebenbilder in seiner Kirche andere Regeln gelten, als für heterosexuelle Gottes-Ebenbilder!!!

    That`s the question...

    Der Sündenfall im Paradies war heterosexueller Natur.
    Die homosexuelle Variante kam weitaus später, nämlich in der Geschichte um Loth, die man als schwulen Sündenfall sehen könnte. Diese wird nämlich immer als Begründung der Ablehnung der Homosexualität angeführt. Auch im Koran übrigens. Männer wohnten Männern bei und den göttlichen Gesandten wurden unschickliche Avancen gemacht.
    Schlimm an der Loth (Lu)-Sache ist meiner Meinung nur deren Ausgang. Nicht weil seine neugierige Gattin zur Salzsäule erstarrte. Sondern weil der errettete Getreue Gottes hernach von seinen Töchtern zugedröhnt und sexuell missbraucht wurde. Inzest ist der eigentliche Skandal an der Geschichte von Sodom und Gomorrha. so jedenfalls habe ich die Bibeltexte verstanden.

    Gott schuf den Menschen nicht nach seinem EBENBILD. Gott schuf den Menschen nach seinem BILDE. so steht es jedenfalls in meinem Familien-Exemplar aus dem 18. Jahrhundert. Ich deute das so: Er schuf ihn nach seinem Bilde, was heisst, nach seiner Vorstellung. Nach dem Bild, das er von seinem Schöpfungsobjekt im Kopf hatte. Nach seinem Plan also. Nicht als Abbild seiner selbst.

    Kardinal Woelki hat uns im vernebelnden Jargon seines Brötchengebers unfreiwillig eine - keineswegs nebulöse - schöne Vorlage gegeben. Nun soll er Farbe bekennen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#43 RadixAnonym
  • 25.07.2014, 10:51h
  • Antwort auf #42 von giliatt
  • Lassen Sie sich nicht von den woelkigen, pardon, wolkigen Aussagen eines Kardinals der katholischen Kirche vernebeln.

    Nach christlicher Lehre hat Gott den Menschen als sein Ebenbild geschaffen. Aber dann hat der Mensch nicht gehorcht und ist gefallen, mithin wurde der Mensch sündig. Genau das war eben von Gott nicht "bewusst in seinen Schöpfungsakt inkludiert" (Zitat @giliatt), also auch nicht das angeblich sündige homosexuelle Verhalten.

    Auf dem so genannten Sündenfall fundiert das ganze Christentum, was nicht heissen soll, dass das logisch wäre, denn woher die Neigung der Schlange (als Geschöpf Gottes) oder von Eva und Adam (als Geschöpfe Gottes), gegenüber dem Schöpfer ungehorsam zu sein, kommen soll (wenn denn nicht vom Schöpfer selbst), ist nicht klar. Aus meiner Sicht ist das der gröbste Webfehler des Christentums.

    (Die Kirche würde als Antwort wohl wieder von irgendeinem Geheimnis labern.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#42 giliattAnonym
  • 25.07.2014, 01:58h
  • Siehe queer.de vom 10.7.2014 "Kardinal Woelki..."

    Zitat Woelki aus 2012:
    "Wir begegnen als Christen auch homosexuell veranlagten Menschen mit Achtung, mit Würde.
    Wie jeder andere Mensch ist das für mich ein Mensch, der liebenswert ist, ein Ebenbild Gottes."

    Hier sagte der Berliner Erzbischof und heutige Kardinal:
    DER HOMOSEXUELLE MENSCH IST EIN EBENBILD GOTTES.

    Ein EBENBILD Gottes.

    Das bedeutet nix anderes, als dass nach seinem Verständnis Gott (u.a.auch) homosexuell ist, beziehungsweise Homosexualität bewusst in seinen Schöpfungsakt inkludiert hat.

    Das Besprühsel an der Kirchenwand ist demnach nicht gotteslästerlich und vom Inhalt her straffrei, denn es folgt logisch dieser seiner These:
    GOD IS GAY.

    Ich mag es allerdings nicht, wenn Gebäude ohne Erlaubnis der Eigentümer mit Aufschriften oder Grafittis bekleistert werden. Das ist tatsächlich Sachbeschädigung und amtlicherseits zu ahnden.

    Der Inhalt der Aufschrift folgt den Äusserungen eines hochrangigen Theologen. Kardinal Woelki könnte gar als Anstifter zu diesem Schriftzug gelten. Zumindest könnte er den Sprayer inspiriert haben. Gewollt hat Eminenz es sicher nicht. Da werden für ihn wohl einige Pönitenzen fällig.
    Aber argumentatorisch darauf festnageln können wir ihn, wenn er nach Kölle kütt.....
  • Antworten » | Direktlink »
#41 RadixAnonym
#40 RadixAnonym
  • 24.07.2014, 21:11h
  • 1) Wie definiert sich der Begriff "Gott"?

    2) Ist der Begriff "Gott" definiert, existiert dann das, was als "Gott" definiert wurde?

    3) Wird für die Definition des Begriffs "Gott" auf den biblischen Gott zurückgegriffen, welches Geschlecht hat dann dieser Gott? Dieser Gott als der biblische Herr? Als derjenige, den Jesus Vater nannte?

    4) Wird auf die Zeugung Jesu nach den biblischen Berichten zurückgegriffen, wäre wohl der Heilige Geist der Erzeuger. Welchen Geschlechts ist aber der Heilige Geist?

    5) Kenne eine grosse Marien-Kirche, an deren Fassade ein grosses Marien-Relief zu finden ist, auf welchem die Verkündigung des Herrn dargestellt ist, also das "Herabkommen" des Heiligen Geists (dargestellt als Taube) auf Maria zwecks "Initiierung" der Schwangerschaft. Auf diesem Relief lässt sich auch gut erkennen, dass Maria dabei ihren Rock ein wenig anhebt ...
  • Antworten » | Direktlink »
#38 stromboliProfil
  • 22.07.2014, 08:35hberlin
  • Antwort auf #35 von Consigliere
  • iwo.. das gute vom schlechten trennend kann man den schrifftzug " god is gay " ruhig stehen lassen..
    es ist doch die vereinnahmung der guten eigenschaften die man "gott" zusschreibt, die den suchenden mit erleuchtung erfüllt.
    Der rechte ist da allenthalben nur kunsthandwerker ohne ziel und verstand

    nimm das geschriebene wie einen brennenden busch.. "gott" spricht hier heraus an seine suchenden schäflein

    nebenbei wenns um kosten geht: das bistum limburg hat gerade seine finanziellen daten offen gelegt.
    Gehen wir mal davon aus dass die ehrlich offenlegen haben die 950 millionen auf hohen konten abgelegt davon fast 900 m in festen saktien..
    Ich denke die werden die hundert mark aufbringen um ihre sauberkeit zu erhalten, dafür den gläubigen die kosten für die transparente gegen homoveranstaltungen selbst tragen lassen.
    Du siehst, es ist der falsche adressat wenn es um bürgerliches gedöns geht..
    Aber ich bin ja eh für klare fronten: enteignen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 DerevnjaAnonym
  • 22.07.2014, 00:53h

  • Ich komme vom Land, und die Leute sind hier mega cool drauf, also seit nicht so Arrogant ihr blöden Städter!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Homonklin44Profil
  • 22.07.2014, 00:35hTauroa Point
  • Ich wäre gespannt, ob es ebenso einen Aufschrei ergäbe, wenn er gesprayt hätte : 'Donald Duck is gay', weil es ja schon irgendwie merkwürdig ist, wenn man für die Titulierung eines Fantasmus so hochgeht.

    Mit den Reinigungskosten klingt das oft überzogen. Mit Aceton und einem alten Mechaniker-Lappen müsste man das Zeugs eigentlich recht gut abkriegen.

    Na ja, wenn das eine katholische Reinigungsfachkraft mit Diploma machen muss. Die Gefahrenzulage, klar ... sie könnte vom Glauben abfallen, falls sie das Wort 'gay' während des Ablösens verinnerlicht, und aus Versehen positiv abspeichert. Das muss man sich dann ja was kosten lassen.

    Sachbeschädigung ist was anderes. Klar, der Graffiteur hätte sich künstlerisch dabei was Mühe geben können, aber viele öde Wände würden mit was Graffiti viel schöner aussehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 ConsigliereAnonym
#34 MikeAnonym
#33 stromboliProfil
  • 21.07.2014, 15:09hberlin
  • säkudie..
    na ja, "aus säkulärer sicht" sollte hier stehn..
    das sollte zur klärrung ( kicher ) mal festgehalten werden.
    jottchen, ist das eine hitze hier.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 stromboliProfil
  • 21.07.2014, 14:34hberlin
  • Antwort auf #20 von Consigliere
  • also ich bin da pragmatisch..
    wer zahlt, dem gehörts!
    Und zahlen tut's der steuerzahler, also ich!
    Nicht der nutzer ist gleich besitzer.. wir kennen dies ja aus dem bürgerlichen besitzrecht.

    Nachdem also aus säkudie besitzverhältnisse geklärt sind oder zumindes zur klärrung vorliegen nun das schändliche vergehen betrachtet.

    Ich halte es da mit dem gnadenvoll erleuchteten rechtsverständnisses des derzeitigen stellvertreters auf erden...
    franz bergoglio aka papa:

    frage: "Erfährt ein Mensch, der nicht glaubt, den Glauben auch nicht sucht und im Sinne der Kirche sündigt, Vergebung durch Gott? Bergoglios Antwort ist subtil: Gottes Barmherzigkeit kenne keine Grenzen. All jene, die nicht glaubten, müssten einzig ihrem Gewissen gehorchen. "Sünde ist, wenn man gegen das Gewissen handelt, auch für die, die nicht glauben."

    Womit die tat auch im sinne der "geschädigten" entsündet ist ! Die tat wurde aus gutem gewissen heraus begangen.
    Ich würd deshalb empfehlen, um den schriftzug einen güldenen rahmen zu hängen und so das werk künstlerich- spirituell aufwerten.

    Ansonten lobet den herrn, denn dies werk ist gut geraten...&!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#31 stephan
  • 21.07.2014, 13:18h
  • Gott ist ... ?

    Ich kenne nur den Teil des Göttlichen, der in mir inkarniert ist und der ist sowas von schwul!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 ReverserAnonym
#29 RobinAnonym
#28 ConsigliereAnonym
#27 stephan
#26 ARLXAnonym
  • 21.07.2014, 08:40h

  • Ich bin bestürzt!
    Diese arme Gemeinde scheint regelrecht verflucht zu sein.

    Erst im vergangenem Jahr hat das Schicksal so grausam zugeschlagen.

    "In der Zeit vom 23. bis zum 27. Dezember wurden durch einen bislang unbekannten Täter 29 Glühbirnen vom Christbaum, welcher am Dorfplatz in Schmidgaden steht, bis in eine Höhe von etwa zwei Meter entwendet. Durch den Diebstahl entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100. (...) "

    Jetzt heißt es den "God is Gay" Sünder zu fassen, die Inquisitionsausrüstung auspacken und den Dorfplatz herrichten zur Hexenverbrennung.

    Sodom & Gomorra !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TheDadProfil
#24 Oliver43 THJAnonym
  • 21.07.2014, 06:02h
  • ......ich muss euch schon wieder aufklaeren,

    Gott ist nicht schwul ,Gott ist nicht katholisch

    GOTT IST LUTHERANER so wie ich und das muesst

    ihr alle werden Haleluja
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Fred i BKKAnonym
  • 21.07.2014, 05:56h
  • Antwort auf #1 von Enyyo
  • ......nur was nachweisslich existiert kann man beleidigen ....

    .....zuerst die EXISTENZ beweissen und dann reden wir ueber Gotteslaesterung...

    so einfach ist das ......

    Jedilaesterung,Spagettimonsterlaesterung,
    Wolpertingerlaesterung eingeschlossen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#22 seb1983
  • 20.07.2014, 23:52h
  • Da schreibt das Lokalblättchen neben den Abfuhrzeiten der Müllabfuhr einen dramatischen 8 Zeiler (inklusive Überschrift wohlgemerkt) über ein paar Schmierereien weil die Polizei um Hinweise bittet und schon rümpft der international jet set gay (schreibt man dann bestimmt alles klein oder?) aus der City die Nase. Whatever....

    Anyway... Berlin beweist da ganz andere Toleranz, dort müssen schon schwule Knochen brechen damit es interessiert.
    Tjaja die verschlafene Provinz...

    Wie die Neuigkeit darüber es allerdings bis auf queer.de geschafft hat, das weiß wohl wirklich nur Gott
  • Antworten » | Direktlink »
#21 johannbAnonym
  • 20.07.2014, 22:24h
  • Da lobe ich mir Länder, in denen es nicht mehr Lästerung ist, wann man jemand als "GAY" bezeichnet (ich glaube, dass das in Österreich so ist) Warum soll das auch an der "Ehre" knacken, wär doch wurscht, ob gay oder nicht.....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ConsigliereAnonym
  • 20.07.2014, 21:34h
  • »Das Foto vom "God is gay"-Graffito oben stammt aus Chelmsford in der Grafschaft Essex in England (Amy & Amy / flickr / cc by 2.0)«

    Nun, davon einmal abgesehen könnte die Absicht hinter dem "gay" auch als Schmähung oder Beleidigung dieses sogenannten höheren spirituellen Wesens verstehen, ähnlich der Verwendung des Begriffes "schwul" auf Schulhöfen, wo solche Zuweisungen auch nicht immer einer gewissen homophoben Komponente entbehren, munkelt man. Das heißt daß der Künstler nicht unbedingt einen lustigen pro-queeren Kommentar ablassen wollte.

    Ganz davon abgesehen bin ich, dank eigener Erfahrungen mit einer von mir in dieser oder jeglicher anderen Weise nicht erwünschten kulturellen Höchstleistung einmal längs über meinen kleinen MX-5 durch einen offenbar im Zustande des Werdens begriffenen Ersatz-Haring der Meinung, der dringenden Meinung, sehr, daß jeder wenn es irgend sich machen läßt nur seine eigenen Sachen anmalen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 ReverserAnonym
#18 TheDadProfil
#17 ReverserAnonym
  • 20.07.2014, 20:43h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • Schön, dass du die entsprechenden Vorhaltungen durch deine "Argumentation" auch noch bekräftigst.

    Im Übrigen:
    Woher willst du denn wissen, dass es eine "ansonsten makellose Backsteinmauer" war, von der mit "Wassereimer und Scheuerbürste" der Spruch entfernt werden könnte?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#16 TheDadProfil
  • 20.07.2014, 20:21hHannover
  • Antwort auf #15 von Reverser
  • ""unerträgliche Arroganz""..

    Gutes Stichwort..

    Was möchtest Du dazu wissen ?

    Wie arrogant es ist sich über so einen Spruch an einer ansonsten makellosen Backsteinmauer zu erregen, anstatt zu Wassereimer und Scheuerbürste zu greifen und den Spruch zu entfernen bevor das noch jemand liest ?

    Das Dorf wird noch in 10 Jahren darüber reden wie sie "damals in der Weltpresse" waren, anstatt sich um den Inhalt des Spruches Gedanken zu machen..

    Auch schön arrogant..

    Und das bei Dir in der Provinz "nur" 23 Grad herschen..
    Schade für Dich..
    Hier ist richtiger Sommer..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#15 ReverserAnonym
  • 20.07.2014, 19:46h
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • Bevor man mehr oder weniger zum Rundumschlag ausholt, sollte man die zu kommentierenden Meinungen richtig lesen.

    1. "Kriminalitätsschwerpunkte sind nichts weiter als eine statistische Größe" - aha

    2. Ich schrieb zu Graffiti allgemein, nicht zu "gotteslästerlicher Sachbeschädigung." Deine Ausführungen unter Abs. 4ff. gehen somit insoweit ins Leere.

    3."Deine Spießbürgerlichkeit...ist sicher nicht den hohen Tagestemperaturen geschuldet."
    "Es stinkt nach dem Mief des Kleinkarierten."

    Abgesehen davon, dass bei uns zurzeit tatsächlich nur 23 Grad sind, hast du anscheinend nicht erkannt, dass es mir vor allem um die Nr. 10 "Leute in der Provinz regen sich über so was auf" und die Nr. 11 "Die Dorfdeppen haben wenig in ihrem Leben..." ging.
    Warum schreibst du nicht mal dazu was, zu dieser unerträglichen Arroganz?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#14 TheDadProfil
  • 20.07.2014, 19:09hHannover
  • Antwort auf #12 von Reverser
  • ""Wenn denn überhaupt mal bei so was geurteilt würde, wär's schon ein Fortschritt.""..

    ""Dass sich in Berlin und ähnlichen Kriminalitätsschwerpunkten über solche Lappalien wie Graffiti schon lange niemand mehr aufregt, ist durchaus nachvollziehbar.""..

    Wie wäre es damit die Kirche im Dorf zu lassen, anstatt von "Kriminalitätsschwerpunkten" zu faseln, die nichts weiter sind als eine Statistische Größe ?

    Wem gehört eigentlich die Kirche ?
    Wessen Eigentum ist sie ?
    Das der Kirchensteuerzahler ?

    Und wer bitte schön hat dann den Schaden ?

    Und welchen Gott kann man damit "lästern" etwas unbeweisbares zu behaupten ?

    Es gibt keinen Gott, somit kann der nicht GAY sein..
    Wo kein Gott, da keine Lästerung..

    Deine Spießbürgerlichkeit trieft aus jeder Pore, und das ist sicher nicht den hohen Tagestemperaturen geschuldet..

    Es stinkt nach dem Mief der Kleinkarierten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#13 KMBonnProfil
  • 20.07.2014, 18:41hBonn
  • Oder - um mal fröhlich weiter zu spekulieren - vielleicht war es auch der heimliche Stecher des Betreibers dieser entlegenen Filiale Roms, der keinen Bock mehr auf das Versteckspiel mit seinem geweihten Lover hatte.
    Man weiß es nicht, schließlich steckt man in der Sache nicht weiter drin.

    Gott sei Dank, möchte man fast sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 ReverserAnonym
  • 20.07.2014, 18:20h
  • Nrn. 10, 11:

    Dass sich in Berlin und ähnlichen Kriminalitätsschwerpunkten über solche Lappalien wie Graffiti schon lange niemand mehr aufregt, ist durchaus nachvollziehbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FinnAnonym
  • 20.07.2014, 18:09h
  • Tja, die Dorfdeppen haben so wenig in ihrem Leben... Wenn dann mal was passiert, ist die Aufregung in der kleinbürgerlichen Spießer-Welt groß...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimmytobyAnonym
  • 20.07.2014, 18:05h
  • Sorry, aber auch wenn ich nicht religiös bin find ich so was arm.
    Wenn umgekehrt jemand an eine LBGT Einrichtung "God is not Gay!" sprühen würde, würden sich auch alle aufregen.
    Und klar regen sich die Leute in der Provinz über sowas auf. Macht ja aber auch keinen Sinn durch solche Aktionen den Homohassern Munition zu geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tobiasProfil
  • 20.07.2014, 17:56hbremerhaven
  • gott ist nicht gay!!! ...aber auch keine hete!!!

    gott is gott!! ...und ich weiss gott hat uns alle lieb.

    ich bin mir ziemlich sicher, dass die sexuelle orientierung des einzelnen menschen gott scheissegal ist. wichtig ist ein leben zu führen, dass auf mitgefühl, barmherzlichkeit, nächstenliebe und so beruht.

    wenn ich irg.wann vor meinem schöpfer stehe, dann hab ich mir nix vorzuwerfen.

    ...was du nicht willst, was man dir tu, dass füge keinem anderen zu...

    würden wir alle so leben, wär alles tutti!!!!

    ach ja, back to toppic ;) kirchenmauern zu beschmieren is wohl eher kontraproduktiv!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AdamAnonym
#7 ThorinAnonym
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 ReverserAnonym
  • 20.07.2014, 16:18h
  • Zu Enyyo:
    "Härter" urteilen.
    Wenn denn überhaupt mal bei so was geurteilt würde, wär's schon ein Fortschritt.

    Zu turbo gandhi::
    Satz 2ff.
    Woher willst du das denn wissen?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 turbo_gandhi
  • 20.07.2014, 16:05h
  • Die Katholen waren schon immer Spassbremsen, meine Güte. Und außerdem: mit ein bischen Nitro-Loesung wäre das schnell wieder entfernt. Wozu also die Aufregung?
    Im Grunde sind die Priester da viel kleinlicher als ihr Schöpfer. 200 Euro Sachschaden bewegen jetzt ganze Polizeistationen, wow! Was das erst kostet ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 EnyyoAnonym
#2 ReverserAnonym
#1 EnyyoAnonym
  • 20.07.2014, 15:28h
  • Ein Blick ins Wörterbuch würde genügen, die Pfalzkatholen von der Richtigkeit des Graffitos zu überzeugen.

    Schließlich bedeutet GAY auch "fröhlich, munter, farbenprächtig, lebhaft, strahlend, lustig« - und diese Attribute werden sie ihrem Schöpfer mit dem Regenbogen (vgl. 1. Buch Mose 9) doch nicht absprechen wollen, oder?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel