Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21974
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Designierter Steinbach-Nachfolger ist schwul


#21 BjörnAnonym
#22 m123Anonym
  • 21.07.2014, 15:24h
  • Antwort auf #11 von bibasti2000
  • Zwangsouting unterstütze ich nur in Bezug auf Homosexuelle, die andere Homosexuelle wegen ihrer sexuellen Identität diskriminieren. Das gilt insbesondere für homosexuelle Politiker, die gegen die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen stimmen.

    Ich bin grundsätzlich gegen Zwangsouting, jedoch mit der oben genannten und in meinen Augen gerechtfertigten Ausnahme. Denn sobald jemand in der Öffentlichkeit Homosexuellen gleiche Rechte abspricht oder gegen gleiche Rechte für Homosexuelle stimmt, hat er kein Anrecht mehr darauf, dass man seine sexuelle Identität nicht aufdeckt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#23 HistorikerAnonym
  • 21.07.2014, 15:33h
  • Keine Frage, was den Vertriebenen widerfahren ist, war nicht schön.
    ABER: Hätten die im sozialistischen Polen etwa ein besseres Leben gehabt, als im Wirtschaftswunderland BRD, wären sie nicht vertrieben worden? Haben die Vertreiber im sozialistischen Polen etwa besser gelebt als die Vertriebenen im Westen? Wer damals die Zeichen der Zeit erkannt hat, ist sowieso klugerweise freiwillig in den Westen geflohen! Das man die Ostgrenzen bis in die 70er nicht anerkannt hatte und diese noch bis dahin in Atlanten verzeichnet waren, spricht für das mangelnde Unrechtbewusstsein, was man lange hatte. Auch, das man die Abtretung der Ostgebiete den Polen angekreidet hat und nicht etwa den Sowjets, die durch die Westverschiebung Polens den Polen ein GRÖßERES Stück Land wegnahmen.
    Langsam kann ich das Thema nicht mehr hören! Soll man etwa die Zeit zurückdrehen und alles ungeschehen machen? Hätten die Menschen im Sozialismus etwa besser gelebt??
  • Antworten » | Direktlink »
#24 not in my nameAnonym
#25 Kaiser WilhelmAnonym
#26 dem präsiAnonym
#27 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#28 m123Anonym
  • 21.07.2014, 16:11h
  • "Fabritius, der 1984 als Spätaussiedler von Rumänien nach Deutschland kam, ist verpartnert und mit seiner sexuellen Orientierung relativ offen umgegangen."

    "Allerdings fehlt diese Angabe auf seiner Homepage oder der Seite des Bundestags."

    Es ist bestimmt kein offener Umgang mit der eigenen Partnerschaft, wenn man diese weder auf seiner Homepage noch auf der Seite des Bundestages angibt.

    Ein Vorbild ist er definitiv nicht. Warum können homosexuelle Politiker, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, das nicht genauso selbstverständlich auf der Seite des Bundestages angeben?

    Aber im Grunde ist das auch wieder ein Grund warum man die Ehe öffnen sollte. Dann würde überall nur "verheiratet" stehen und nicht "verpartnert" und man könnte nicht auf die sexuelle Identität schließen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Boy4boyAnonym
  • 21.07.2014, 16:32h
  • Antwort auf #27 von LangsamLangsam
  • Gnenau.
    Die Gewaltspirale wird durch die Hamas aufrecht erhalten. Sie fangen an anzugreifen, Israel wehrt sich darauf hin. Im Gegensatz zur Hamas warnt Israel die Zivilbevölkerung vor Angriffen. Vereinbarte Waffenpausen werden regelmäßig durch die Hamas gebrochen.
    Aber am Ende hat immer Israel schuld...so sehen es die Moslems und Nazis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 schlimmschlimmAnonym

» zurück zum Artikel