Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=21974
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Designierter Steinbach-Nachfolger ist schwul


#31 HannibalEhemaliges Profil
  • 21.07.2014, 16:47h
  • Schwule CSU-Wähler und Mitglieder sind mir suspekt. Erst recht, wenn sie auch noch Mitglied in diesem Nazi-Vertriebenen-Verein sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Bad HomburgAnonym
  • 21.07.2014, 16:51h
  • Im Normalfall wäre es völlig unwichtig, was der zukünftige Vorsitzende des BdV im Privatleben so macht - wenn aber genau das all denen (nicht zuletzt aus der berüchtigten 68-er Generation), denen die Worte wie "Vaterland", "Heimat" oder "Gott" und ihnen sympathisierenden Medien zumindest etwas schwieriger machen wird, ihn als neuen wichtigsten Vertreter der Vetriebenen in der Zukunft zu attackieren, als das mit Frau Steinbach (eine Person, die auf jeden Falll freundlicher, besser ist als ihr in denselben linken Kreisen entstandener, von denselben Medien geschaffener "Ruf") der Fall war, dann wäre das allerdings ein schöner und wünschenswerter Nebenefekt.
    Im Übrigen bleibt es nur, wie immer, dem Herrn Fabritius und dem ganzen BdV viel Erfolg und Gottessegen zu wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 HannibalEhemaliges Profil
  • 21.07.2014, 16:57h
  • Außerdem würde mich auch brennend interessieren, von wo Herr Fabritius, mit einem Alter von 49 Jahren, vertrieben worden sein will.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 dobrapivo
  • 21.07.2014, 16:59h
  • Antwort auf #10 von Timm Johannes
  • Wo queer.de auf auf Landsmannschaften des ehemals deutschen Ostens trifft, ist Spaß im Kommentarbereich garantiert.

    Aber deine ausdrückliche Feststellung, dass wir besser keinen "Krieg um Schlesien, Pommern oder Ostpreußen" führen sollten, ist so herrlich grotesk und deplatziert (weil so unnötig wie die Feststellung dass Gras grün ist), dass ich an dieser Stelle das Lesen des Kommentars laut prustend abbrechen musste.
    Danke. Made my day <3

    Ansonsten noch der HInweis, dass laut "Spiegel" Fabritius der Wunschkandidat von Steinbach sein soll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#35 und zuAnonym
#36 HannibalEhemaliges Profil
#37 HannibalEhemaliges Profil
  • 21.07.2014, 17:11h
  • Wenn Herr F. sich noch immer "ach so vertrieben" fühlt, obwohl er dort nie gelebt hat, kann er doch gerne in die ehemaligen Ostgebiete ziehen. Die Grenzen sind dank der EU inzwischen offen. Niemand wird ihn hier vermissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 TheDadProfil
  • 21.07.2014, 17:18hHannover
  • Antwort auf #2 von m123
  • Viel Gelegenheiten zum dagegen stimmen hatte der noch nicht, denn er ist erst seit der letzten Bundestagswahl Abgeordneter, und seitdem ist nicht viel verändert worden, wogegen er hätte stimmen können..

    Ansonsten gebe ich Dir Recht..
    Allein das der Mann in der CSU ist und auch noch im BdV ist schon ein Grund überall darauf hinzuweisen das er ein Schwuler Mann ist..

    Ob sich mit ihm im BdV der "Wind drehen" würde, so wie "Foxxxyness" erhofft, wage ich allerdings zu bezweifeln..
    Allein das Verschwinden oder Unterbleiben Homophobistischer Reden eines BdV-Vorsitzenden macht den Verein noch nicht viel besser..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#39 wie bitteAnonym
  • 21.07.2014, 17:30h
  • Antwort auf #32 von Bad Homburg
  • "(eine Person, die auf jeden Falll freundlicher, besser ist als ihr ....Ruf)"
    Aber es geht Ihnen gut? Muß man sich sorgen machen? Die Kuh Erika als gut oder freundlich oder auch nur irgendwie positiv einzuordnen, ist wohl voll hirnverbrannt. Die hätte die Schwulen gerne im Getto gesehen. Unzufriedenens Weibsstück, da sie mit der Violine nicht berühmt wurde, heiratet einen Dirigenten, der ihr auch nicht weiterhalf, beiden fehlte einiges an Talent. Unglücklich mit dem bösen Gesicht und Botox half auch nicht. Ihr Kumpel Nobbi Geis wurde abgewählt, so ein Unglück. Sie glaubte auch noch, sie wäre eine Vertriebene - ihr Familie war mit Hitler nach Polen gegangen und als der Spuk vorbei war, schmieß man die Familie wieder raus. Das ist wohl keine Vertreibung. Aber so verdreht dieses blöde Ding alles bis es ihr in den verkorksten Sinn paßt. Die Frau ist kaum noch zu überbieten an Homophobie und Menschenverachtung zusammen mit der Reiche, dem Greis, dem Gauleiter, dem Kauder, etc.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#40 TheDadProfil
  • 21.07.2014, 17:31hHannover
  • Antwort auf #5 von Oliver43
  • Und wie lautet nunmehr die Quintessenz deines Kommentares ?

    Das Du drei vermeintlich linke Medien kennst ?

    Junge !
    Der letzte linke Journalist und vor allem Aktivist beim Spiegel ist vor Jahren mit Rudoph Augstein verstorben..

    Das sich die Medien an Herrn Fabricius nicht mehr so "abarbeiten" müßten könnte vielleicht daran liegen das ihm der Homophobismus der Frau Steinbach fehlt..

    Vielleicht fokussiert man sich dann mal wieder mehr auf das revanchistische Geseier dieser Aussiedler-Truppen, die sich immer noch nicht mit der Situation einer bestehenden und inzwischen faktisch wieder abgeschaften Grenze zwischen der Bundesrepublik und Polen abfinden können..

    Als EU-Bürger haben sie Niederlassungsrecht und können wieder dort hinziehen, wo es ihnen so gefiel, und vielleicht die Besitzungen zurückkaufen, mit dem Geld was sie so großzügig von früheren Bundesregierungen als Entschädigung erhalten haben..

    Mal sehen ob sie unter den Bedingungen der EU mit Mindestlohn und freien Gewerkschaften auch so wirtschaftlich erfolgreich sind, wie zu Zeiten der Nazi-Herrschaft..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel