Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22064
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Uganda: Homosexualität "kein Menschenrecht"


#1 stephan
  • 06.08.2014, 15:35h
  • Homosexualität "kein Menschenrecht"

    Ach was?

    Na, dann stelle ich mal die Aussage dagegen, dass eine schwarze Hautfarbe auch kein Menschenrecht ist! Anständige Menschen können ja (wie Michael Jackson) ihre Haut deutlich aufhellen. Also los!
    (Ironie aus!)

    Uganda muss viel stärker international geächtet werden und jede Unterstützung dieses Verbrecherstaates muss eingestellt werden. Wer Menschen aufgrund ihrer gegebenen Dispositionen (sei es die sexuelle Orientierung oder die Hautfarbe) diskriminiert, verfolgt, mit Strafen belegt, darf keinerlei internationale Hilfe erwarten können!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 m123Anonym
  • 06.08.2014, 15:42h
  • Sowas passiert, wenn fundamentale Christen in Afrika Gehirnwäsche betreiben.

    Sowas passiert, weil die Menschen zu doof dafür sind um zu erkennen, dass Religion das Dümmste ist, was die Menschheit je hervorgebracht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Clapham SouthAnonym
  • 06.08.2014, 15:48h
  • Kultur wird gern als argument verwendet wenn es darum geht einen mangel an zivilisiertheit zu entschuldigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Sabelmann
  • 06.08.2014, 16:01h
  • Boahh!Denen würde ich auch so ein paar Menschenrechte aberkennen!Hier wird die Verachtung mit Dummheit geschlagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HamdienknallAnonym
  • 06.08.2014, 16:37h
  • Der Pfarrer Martin Ssempa ist hundertprozent eine Klemmschwester. Weil er gerne schwule Pornos sieht, hat er jetzt einen Grund, sich die anzusehen. Aber nur aus Anschauungsgründen oder Lernzwecken oder was - ja ganz gewiß! Das Schokotörtchen (so darf ich den nennen, der nennt mich noch mit ganz anderen Bezeichnungen) geilt sich dann richtig schön an den Pornos auf. Will er nicht, er ist sozusagen dazu gezwungen worden, ganz genau hinzusehen und ganz viele Pornos anzuschauen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Martin28a
  • 06.08.2014, 16:50h

  • Streng genommen haben die dort Recht: Homosexualität ist int. kein anerkanntes Menschenrecht
  • Antworten » | Direktlink »
#7 David77Anonym
#8 RalphAnonym
#9 hypathia
  • 06.08.2014, 17:31h
  • >Der Politiker hatte in der Vergangenheit immer wieder argumentiert, dass Homosexualität von europäischen Kolonialherren importiert wurde und diese Verhaltensweise "unafrikanisch" sei.<

    Ach ja?! Und was ist mit der christlichen Religion? Die ist ja wohl auch von europäischen Kolonialherren eingeschleppt worden und noch viel mehr als unafrikanisch!
    Diese verdummbibelten, gehirnparasitverseuchten Religioten sind doch echt der allergrößte Abschaum!
    Und Religionen im Allgemeinen sind das größte Übel dieser Welt!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 martin stAnonym
#11 HugoAnonym
  • 06.08.2014, 17:59h
  • "Der Abgeordnete Latif Sebagala führt die homosexuellenfeindliche Kampagne an."

    Da müßen jetzt UNO Polizisten nach Uganda einreisen, den Affen gefangennehmen und dan am Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte anklagen und zu lebenslanger Haft verurteilen.
    Und ab diesem Zeitpunkt, egal wo, auch bei uns, wenn ein Religiöser- Politischer würdenträger, gegen Minderheiten hetzt, muß die oben genannte Maschinerie in Gang gesetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HugoAnonym
  • 06.08.2014, 18:01h
  • "Umfragen zufolge will eine deutliche Mehrheit der Ugander Homosexualität verbieten lassen."

    Ja aber warum?, weil die Bevölkerung amerikanische evangelikale Gehirnwäsche verpasst bekommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HugoAnonym
  • 06.08.2014, 18:04h
  • "Im April gab es auch einen Bericht, dass der katholische Bischof Charles Wamika das harte Vorgehen gegen Homosexuelle in seiner Osterbotschaft begrüßt hatte (queer.de berichtete)."

    Wenn der aktuelle Papst es ernst meinen würde mit LGBTI Rechte, dann hätte er den Idioten mit sofortiger Wirkung absetzen müßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Sabelmann
#15 Martin28a
  • 06.08.2014, 18:26h
  • Antwort auf #14 von Sabelmann

  • Homosexualität ist in Afrika nun mal verpönt und Politiker machen damit noch Wahlkampf

    Hinzu kommt das Aids Problem und das man denkt das Homosexuelle amoralisch und unchristlich sind.
    Das sind alles Ursachen des Problems

    Stimmen müssen diese Vorurteile nicht aber sie sind in der Welt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 Robby69Ehemaliges Profil
#17 timpa354Ehemaliges Profil
#18 goddamn liberalAnonym
#19 RobinAnonym
  • 06.08.2014, 21:02h
  • "Abgeordnete und Würdenträger der Kirchen setzen sich dafür ein, ein vom Verfassungsgericht aufgehobenes homophobes Gesetz wieder in Kraft zu setzen."

    Ja, beim Schüren von Hass sind die Kirchen immer sofort mit Begeisterung dabei...

    Das müssen die machen, um ihr Geschäftsmodell zu retten...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 m123Anonym
  • 06.08.2014, 22:38h
  • Der Ebola-Arzt Dr. Kent Brantly sowie seine Kollegin Nancy Writebol, die sich beide in Westafrika mit Ebola infiziert haben, sind übrigens auch fundamentale Christen, die in Afrika Gehirnwäsche betreiben.

    Wie Dr. Kent Brantly als Held gefeiert wird, weil er selbst Ebola bekommen hat, ist für mich genauso ein Rätsel wie die Tatsache, dass dauernd seine tiefen religiösen Überzeugungen positiv hervorgehoben werden. Die Berichterstattung in den amerikanischen Medien ist so unglaublich gotteslastig, dass man, wenn man sein Hirn unreflektiert damit berieseln lässt, unweigerlich zu dem Schluss kommt, dass Gott selbst Dr. Kent Brantly gerettet hat. Natürlich war es dann Gott.

    Klar, Ärzte, die in Afrika ihren medizinischen Job machen und sich größeren Gefahren aussetzen, haben meine Hochachtung dafür. Aber wenn sie gleichzeitig fundamentalchristliche Gehirnwäsche betreiben und wenn sie dafür, dass das Risiko zuschlägt oder dafür, dass sie halt so fundamentalchristlich sind, von den Medien zu übermenschlichen Helden stilisiert werden, dsa ist schon echt krank.

    Ich kann auch nicht verstehen warum erst als zwei Amerikaner mit Ebola infiziert wurden, man ein neues Serum probiert hat. Für mich hat die ganze Geschichte wieder den Beiklang, dass Amerikaner bessere Menschen seien als Afrikaner und dass das Leben von Amerikanern viel, viel wichtiger sei als das Leben von Afrikanern. Warum fliegt man nicht die Afrikaner in Spezialkliniken in den USA, wenn es deren Überlebenschance erhöht? Sind Afrikaner minderwertige Menschen?

    Ich kann mir schon vorstellen, dass es so laufen wird, dass die Politik oder die Pharmaindustrie nur dann ihr Serum nach Afrika bringt, wenn es ihnen finanziell nutzt. Wahrscheinlich wägen die gerade ab wieviel ein afrikanisches Menschenleben wert ist und ob es genug wert ist, dass man dieses angebliche Wunderserum nun auch bei Afrikanern einsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 KokolemleProfil
  • 06.08.2014, 22:57hHerschweiler
  • Homosexualität IST EIN MENSCHENRECHT und muss notfalls in Uganda mit Gewalt durchgesetzt werden. Ich wäre für eine militärische Schnellintervertion, wo alle diese Homohasser gefasst und sofort erschossen werden. Besonders dieses Arschloch David Bahati. Haben diese Herrschaften noch nicht begriffen, das wenn Gott so gegen die Homosexualität wäre sie garnicht in dieser Welt geben dürfte? Aber sie gibt es Gott sei Dank. Mann wann sterben diese Kreaturen hier auf dieser Erde endlich entgültig aus?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TheDadProfil
  • 06.08.2014, 22:57hHannover
  • Antwort auf #15 von Martin28a
  • Im Gegensatz zu Europa, den USA oder auch Australien ist AIDS in Afrika ein überwiegendes HETERO-Problem !

    Und du bracuhst hier niemandem erklären, was die dort denken, denn das klingt nur wie eine Verteidigung !

    Was dort "verpönt" ist, und was nicht, ist ebenso uninteressant, denn die dort vorherrschenden Gesetze sind alte Kolonial-Gesetze aus dem gutem altem England..

    Warum es übrigens doch ein Menschenrecht ist, kann man erfahren, wenn man die Menschenrechtsdeklaration aufmerksam lesen würde, weil nämlich nach der niemandem die Todesstrafe drohen darf, jeder das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit besitzt, jeder Mensch ein Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person besitzt !

    Nachzulesen :

    www.amnesty.de/alle-30-artikel-der-allgemeinen-erklaerung-de
    r-menschenrechte


    Übrigens :
    Artikel 1

    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

    Dieses universelle Grundrecht ALLER Menschen macht weder an der Grenze von Uganda halt, noch an der Grenze zur BRD !

    Damit widerspricht die Aussage von David Bahati den Menschenrechten, und Deine ebenso, wenn Du ihm auch noch verteidigst !

    Unfaßbarer Schwachsinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#23 abwaegenAnonym
  • 06.08.2014, 23:29h
  • Antwort auf #20 von m123
  • "Ich kann auch nicht verstehen warum erst als zwei Amerikaner mit Ebola infiziert wurden, man ein neues Serum probiert hat. Für mich hat die ganze Geschichte wieder den Beiklang, dass Amerikaner bessere Menschen seien als Afrikaner und dass das Leben von Amerikanern viel, viel wichtiger sei als das Leben von Afrikanern."

    Weil
    1. es ein experimentelles Serum ist, das noch nicht einmal in einer klinischen Studie getestet wurde,

    2. es, so wie ich es gehoert/gelesen habe, es nur eine Dosis davon gab,

    3. wenn der Arzt stirbt, (uebertrieben dargestellt) es keinen mehr gibt, der die Infizierten fachgerecht behandeln kann und/oder keine Forschung zu Zwecke der Heilung mehr durchfuehren kann.

    Uns wurde beim THW (aber auch anderen Hilfs-/Rettungsorganisationen) beigebracht, dass Menschenrettung eine hehre Aufgabe ist, aber wenn das Leben der Retter (egal ob vom THW, der Feuerwehr, den Sanitoetern,....) in Gefahr zu geraten droht, gilt der Satz: "Eigenschutz geht vor Fremdschutz/Rettung Anderer! (Sollte ja auch klar sein: wie ich oben schon unter 3. geschrieben habe)

    "Warum fliegt man nicht die Afrikaner in Spezialkliniken in den USA, wenn es deren Überlebenschance erhöht? Sind Afrikaner minderwertige Menschen?"

    Nein. Aber es gilt auch, nuechtern (ich weiss, bei Menschenleben klingt das ziemlich kalt) zu beurteilen, ob sich "der Aufwand lohnt", bzw. verhaeltnissmaessig ist. Wie gesagt, es klingt hart; aber es sterben jeden Tag, jede Sekunde irgendwo auf der Erde Menschen. Ob durch Unfall, Krankheit, Mord, Krieg,..... Da KANN man gar nicht jeden Menschen mit allem was moeglich ist (zu sein scheint) versuchen zu retten. Und den Arzt zu retten, ist nunmal naheliegend, weil er als Arzt anderen Menschen helfen kann, im Gegensatz zu "normalen" kranken Menschen (d.h. in dem Fall ist der Arzt tatsaechlich "wertvoller", oder vielleicht besser, "wichtiger", als andere Menschen)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 sperlingAnonym
#25 Martin28a
#26 Martin28a
  • 07.08.2014, 03:44h
  • Antwort auf #22 von TheDad

  • Immer das selbe mit dir: Du hast keine Ahnung von Völkerrecht oder int.Recht und dichtest dir hier wieder was zusammen.
    Das nennt man auch Wunschvorstellung, hat aber mit der Realität nichts zu tun.
    Ich kann mich noch an deine Ausführungen zur Meinungsfreiheit erinnern was dir dann durch ein Urteil des BVerfG widerlegt wurde.

    Ein Tipp: gewöhn dir dieses hochtrabene Juristendenken ab, auch snderen sei gesagt, dass Interventionen und Zwang nichts bringen, ich finde es sogar völlig irre wenn man nach einem Krieg fordert, nur um unsere Wertvorstellungen in fremde Länder zu exportieren
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#27 Homonklin44Profil
  • 07.08.2014, 06:41hTauroa Point
  • Die Ugander können ja vermutich nicht allzu viel dafür, dass sie von Glaubens-Erkrankten regiert und religös instruiert bzw. gehirngewaschen werden.

    Leider gilt wohl nicht eine universelle Idee dessen, was Menschenrecht ist, obwohl sich aus den grundlegenden Vereinbarungen dazu eigentlich schon ergibt, dass Homosexualität als Teil der menschlich natürlichen Streubreite ein existenzielles Recht ( wie das in der Würde des Menschen ) bestellt.

    Ist nur eine Frage der lokalen Rechtsphilosophien, oder was immer auch in Uganda dafür der Vorgabenkatalog ist. Vermutlich die erfolgreiche Christianisierung durch die verdammten Missionare oder sowas.

    Kennt Uganda die Idee der Säkularisation überhaupt? Gegen die Kleingeistigkeit und den ausgesucht geschmälerten Horizont wirkt leider nur Erkenntnisbildung durch Anschauung. Aber genau das wird blockiert, wenn jemand an Religion erkrankt ist, als Störung des Denkens manifestiert und oft gänzlich verhindert.

    Was die Afrikaner von den Kalkleisten der Kolonialzeit wohl neben dem Christianismus gut gelernt haben, ist, wie man ausgrenzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 XDASAnonym
  • 07.08.2014, 10:29h
  • Wenn man kein Geld hat, einfach so von anderen Geld zu bekommen ohne dann wenigstens grundlegende Rechte anzuerkennen, ist aber auch kein Menschenrecht.

    Es zwingt sie niemand, Homosexuelle anzuerkennen. Nur sollte man das dann nicht auch noch finanziell unterstützen. Wenn ich von jemandem Geld haben will, muss ich auch die Bedingungen akzeptieren. Und es verlangt ja nun niemand, dass die Schwule und Lesben rechtlich gleichstellen, sondern nur, dass die in Freiheit und ohne Angst um Sicherheit und Leben existieren dürfen...
  • Antworten » | Direktlink »
#29 RobinAnonym
  • 07.08.2014, 10:32h
  • Zitat:
    "Unterstützung erhalten die Homo-Gegner von christlichen Würdenträgern.

    [...]

    Ich fordere daher alle gottesfürchtigen Menschen und alle Ugander auf, im Kampf gegen Homosexualität aufrecht zu bleiben"

    --------------------------------

    Jaja, der neue Papst hat Kreide gefressen, aber auch nur dort, wo Homohass schlecht fürs Image ist. Aber anderswo hetzt die Kinderschänder-Sekte munter weiter...
  • Antworten » | Direktlink »
#30 YannickAnonym
  • 07.08.2014, 10:33h
  • Was doch klar, dass die alles daran setzen werden, das doch noch umzusetzen.

    Wann gibt es endlich Sanktionen?

    Das Geld, das diesen Leuten hilft, an der Macht zu bleiben, sollte lieber als Hilfe an schwule und lesbische Ugander gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
  • 07.08.2014, 12:35hHannover
  • Antwort auf #26 von Martin28a
  • Junge !

    Es geht nicht darum "unsere Wertvorstellungen" in diese Länder zu "exportieren" !

    Die sind schon dort..

    Diese Länder haben die Menschenrechtsdeklaration UNTERSCHRIEBEN, und sie brechen sie VORSÄTZLICH, weil irgendwelche aus USA finanzierten Evangelikalen Organisationen denen erklären, Homosexualität sei "unafrikanisch" was gleichzeitig bedeuten soll, das es sie vor der ersten Welle der Christlichen Mission dort gar nicht gegeben haben soll..

    Das bedeutet zweierlei :
    Die derzeitigen Missionare geben die Verkommenheit der früheren Missionare zu..

    Die Afrikaner verabschieden sich im Namen des ausländischen Geldes ein weiteres Mal von ihrer eigenen Geschichte, denn jeder einigermaßen intelligente Afrikaner würde sich seine Geschichte von seinem Großvater erzählen lassen, oder vom Heiler in seinem Dorf, aber nicht von ausländischen Missionaren !

    ""Ein Tipp: gewöhn dir dieses hochtrabene Juristendenken ab,""..

    Ein anderer Tipp :
    Les im bereitgestellten Link die Artikel der Menschenrechte, und frag Dich dann selbst einmal, wie Du dazu kommst die abenteuerliche These aufzustellen, das dies überall woanders Gültigkeit erlangt, aber ausgerechnet in Uganda nicht ?
    Denn wenn es in Deutschland ein Menschenrecht ist Schwul zu sein, dann ist es das auch in Saudi Arabien, in China oder in Uganda, denn das irre an der Deklaration ist ja, das sie keine Verfassung eines einzelnen Landes darstellt, sondern grenzüberschreitend für alle Menschen auf dem Globus gilt..

    Wie man sich da als angeblich schwuler Mann dafür hergeben kann juristische Spitzfindigkeiten auszumachen um die Gedankengänge dieser Rassisten als "eigentlich haben sie Recht" zu erklären, erschließt sich wohl nur, wenn man Deine anderen Elaborate schon kennt, die von Anbiederung an Unterdrückungsstrategieen nur so strotzen..

    Btw.
    Das Urteil des BVG und den Thread dazu mußt Du noch einmal nachlesen, denn mir ist nicht erinnerlich das Du damit Recht hast..
    Ganz im Gegenteil..
    Das Du darauf beharrst im Recht zu sein, bedeutet nicht, das Du es bist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#32 FoXXXynessEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel