Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22064
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Uganda: Homosexualität "kein Menschenrecht"


#21 KokolemleProfil
  • 06.08.2014, 22:57hHerschweiler
  • Homosexualität IST EIN MENSCHENRECHT und muss notfalls in Uganda mit Gewalt durchgesetzt werden. Ich wäre für eine militärische Schnellintervertion, wo alle diese Homohasser gefasst und sofort erschossen werden. Besonders dieses Arschloch David Bahati. Haben diese Herrschaften noch nicht begriffen, das wenn Gott so gegen die Homosexualität wäre sie garnicht in dieser Welt geben dürfte? Aber sie gibt es Gott sei Dank. Mann wann sterben diese Kreaturen hier auf dieser Erde endlich entgültig aus?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TheDadProfil
  • 06.08.2014, 22:57hHannover
  • Antwort auf #15 von Martin28a
  • Im Gegensatz zu Europa, den USA oder auch Australien ist AIDS in Afrika ein überwiegendes HETERO-Problem !

    Und du bracuhst hier niemandem erklären, was die dort denken, denn das klingt nur wie eine Verteidigung !

    Was dort "verpönt" ist, und was nicht, ist ebenso uninteressant, denn die dort vorherrschenden Gesetze sind alte Kolonial-Gesetze aus dem gutem altem England..

    Warum es übrigens doch ein Menschenrecht ist, kann man erfahren, wenn man die Menschenrechtsdeklaration aufmerksam lesen würde, weil nämlich nach der niemandem die Todesstrafe drohen darf, jeder das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit besitzt, jeder Mensch ein Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person besitzt !

    Nachzulesen :

    www.amnesty.de/alle-30-artikel-der-allgemeinen-erklaerung-de
    r-menschenrechte


    Übrigens :
    Artikel 1

    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

    Dieses universelle Grundrecht ALLER Menschen macht weder an der Grenze von Uganda halt, noch an der Grenze zur BRD !

    Damit widerspricht die Aussage von David Bahati den Menschenrechten, und Deine ebenso, wenn Du ihm auch noch verteidigst !

    Unfaßbarer Schwachsinn !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#23 abwaegenAnonym
  • 06.08.2014, 23:29h
  • Antwort auf #20 von m123
  • "Ich kann auch nicht verstehen warum erst als zwei Amerikaner mit Ebola infiziert wurden, man ein neues Serum probiert hat. Für mich hat die ganze Geschichte wieder den Beiklang, dass Amerikaner bessere Menschen seien als Afrikaner und dass das Leben von Amerikanern viel, viel wichtiger sei als das Leben von Afrikanern."

    Weil
    1. es ein experimentelles Serum ist, das noch nicht einmal in einer klinischen Studie getestet wurde,

    2. es, so wie ich es gehoert/gelesen habe, es nur eine Dosis davon gab,

    3. wenn der Arzt stirbt, (uebertrieben dargestellt) es keinen mehr gibt, der die Infizierten fachgerecht behandeln kann und/oder keine Forschung zu Zwecke der Heilung mehr durchfuehren kann.

    Uns wurde beim THW (aber auch anderen Hilfs-/Rettungsorganisationen) beigebracht, dass Menschenrettung eine hehre Aufgabe ist, aber wenn das Leben der Retter (egal ob vom THW, der Feuerwehr, den Sanitoetern,....) in Gefahr zu geraten droht, gilt der Satz: "Eigenschutz geht vor Fremdschutz/Rettung Anderer! (Sollte ja auch klar sein: wie ich oben schon unter 3. geschrieben habe)

    "Warum fliegt man nicht die Afrikaner in Spezialkliniken in den USA, wenn es deren Überlebenschance erhöht? Sind Afrikaner minderwertige Menschen?"

    Nein. Aber es gilt auch, nuechtern (ich weiss, bei Menschenleben klingt das ziemlich kalt) zu beurteilen, ob sich "der Aufwand lohnt", bzw. verhaeltnissmaessig ist. Wie gesagt, es klingt hart; aber es sterben jeden Tag, jede Sekunde irgendwo auf der Erde Menschen. Ob durch Unfall, Krankheit, Mord, Krieg,..... Da KANN man gar nicht jeden Menschen mit allem was moeglich ist (zu sein scheint) versuchen zu retten. Und den Arzt zu retten, ist nunmal naheliegend, weil er als Arzt anderen Menschen helfen kann, im Gegensatz zu "normalen" kranken Menschen (d.h. in dem Fall ist der Arzt tatsaechlich "wertvoller", oder vielleicht besser, "wichtiger", als andere Menschen)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 sperlingAnonym
#25 Martin28a
#26 Martin28a
  • 07.08.2014, 03:44h
  • Antwort auf #22 von TheDad

  • Immer das selbe mit dir: Du hast keine Ahnung von Völkerrecht oder int.Recht und dichtest dir hier wieder was zusammen.
    Das nennt man auch Wunschvorstellung, hat aber mit der Realität nichts zu tun.
    Ich kann mich noch an deine Ausführungen zur Meinungsfreiheit erinnern was dir dann durch ein Urteil des BVerfG widerlegt wurde.

    Ein Tipp: gewöhn dir dieses hochtrabene Juristendenken ab, auch snderen sei gesagt, dass Interventionen und Zwang nichts bringen, ich finde es sogar völlig irre wenn man nach einem Krieg fordert, nur um unsere Wertvorstellungen in fremde Länder zu exportieren
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#27 Homonklin44Profil
  • 07.08.2014, 06:41hTauroa Point
  • Die Ugander können ja vermutich nicht allzu viel dafür, dass sie von Glaubens-Erkrankten regiert und religös instruiert bzw. gehirngewaschen werden.

    Leider gilt wohl nicht eine universelle Idee dessen, was Menschenrecht ist, obwohl sich aus den grundlegenden Vereinbarungen dazu eigentlich schon ergibt, dass Homosexualität als Teil der menschlich natürlichen Streubreite ein existenzielles Recht ( wie das in der Würde des Menschen ) bestellt.

    Ist nur eine Frage der lokalen Rechtsphilosophien, oder was immer auch in Uganda dafür der Vorgabenkatalog ist. Vermutlich die erfolgreiche Christianisierung durch die verdammten Missionare oder sowas.

    Kennt Uganda die Idee der Säkularisation überhaupt? Gegen die Kleingeistigkeit und den ausgesucht geschmälerten Horizont wirkt leider nur Erkenntnisbildung durch Anschauung. Aber genau das wird blockiert, wenn jemand an Religion erkrankt ist, als Störung des Denkens manifestiert und oft gänzlich verhindert.

    Was die Afrikaner von den Kalkleisten der Kolonialzeit wohl neben dem Christianismus gut gelernt haben, ist, wie man ausgrenzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 XDASAnonym
  • 07.08.2014, 10:29h
  • Wenn man kein Geld hat, einfach so von anderen Geld zu bekommen ohne dann wenigstens grundlegende Rechte anzuerkennen, ist aber auch kein Menschenrecht.

    Es zwingt sie niemand, Homosexuelle anzuerkennen. Nur sollte man das dann nicht auch noch finanziell unterstützen. Wenn ich von jemandem Geld haben will, muss ich auch die Bedingungen akzeptieren. Und es verlangt ja nun niemand, dass die Schwule und Lesben rechtlich gleichstellen, sondern nur, dass die in Freiheit und ohne Angst um Sicherheit und Leben existieren dürfen...
  • Antworten » | Direktlink »
#29 RobinAnonym
  • 07.08.2014, 10:32h
  • Zitat:
    "Unterstützung erhalten die Homo-Gegner von christlichen Würdenträgern.

    [...]

    Ich fordere daher alle gottesfürchtigen Menschen und alle Ugander auf, im Kampf gegen Homosexualität aufrecht zu bleiben"

    --------------------------------

    Jaja, der neue Papst hat Kreide gefressen, aber auch nur dort, wo Homohass schlecht fürs Image ist. Aber anderswo hetzt die Kinderschänder-Sekte munter weiter...
  • Antworten » | Direktlink »
#30 YannickAnonym
  • 07.08.2014, 10:33h
  • Was doch klar, dass die alles daran setzen werden, das doch noch umzusetzen.

    Wann gibt es endlich Sanktionen?

    Das Geld, das diesen Leuten hilft, an der Macht zu bleiben, sollte lieber als Hilfe an schwule und lesbische Ugander gehen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel