Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22101
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Einwanderung: Israel stärkt Rechte von Homo-Paaren


#41 more is moreAnonym
#42 na jaAnonym
  • 14.08.2014, 09:43h
  • Antwort auf #37 von goddamn liberal
  • " Zur heutigen Faktenlage gehört eben auch, dass Eure unterdrückten Volksmassen der GRÜNEN und NICHT der roten Fahne hinterherlaufen."

    Oh, da wird es in den kommenden Jahrzehnten noch viel mehr Farben zu sehen geben. Und noch mehr blumige Bezeichnungen.

    "Eure unterdrückten Volksmassen "? "Eure"???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#43 Joe175Anonym
  • 14.08.2014, 09:49h
  • Antwort auf #41 von more is more
  • Bashar al-Asad hat bislang 170.000 auf dem Gewissen. Wo ist dein Aufschrei? Vielleicht bist du ja auch nur traurig, dass "so wenige" Israelis das Leben verloren haben...

    Dank dem Iron Dome, dem Vorwarnsystem und bereits beschriebenen verpflichtenden Schutzbunkern sind es zum Glück nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#45 goddamn liberalAnonym
  • 14.08.2014, 10:40h
  • Antwort auf #42 von na ja
  • Ich weiß leider nicht so genau, was in den kommenden Jahrzehnten passieren wird.

    Aber vielleicht weht irgendwann mal die Regenbogenfahne in Gaza wie sie heute Tel Aviv weht.

    Wer weiß.

    Bis dahin ist es ein langer Weg.

    Bis dahin gibt es zwei Arten von unterdrückten arabischen Volksmassen.

    Die, die Eure sind, und nur in Euren Köpfen existieren. Revolutionäres Potenzial.

    Die, die patriarchal-autoritär, homophob, extrem-religiös und heteronormativ SIND: Reaktionäre Realität.

    Wie soll man da Fiktion und Fakten zusammenkriegen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 zwar egal aberAnonym
  • 14.08.2014, 11:56h
  • Antwort auf #45 von goddamn liberal
  • Die "Eure"-Nummer ist notwendig, damit Ihre Gleichung aufgeht, die nicht aufgehen kann?

    Eine "Eure"-Phantasie zur Vermeidung von Unlust? Wer soll da mitphantasieren?

    Wer sind die, an die Sie sich wenden? Die Sie ominös als Ideologieträger beschreiben, die ein "Revolutionäres Potenzial" in ihren Köpfen unterstellt bekommen. Kann man die quantifizieren, qualifizieren?

    Auch nach Relevanz? Oder ist das mehr ein funktionaler Popanz? Eine Imagination zur Illustration des einkömmlichen Themenparks "Spinnerte Linke"? Beifallserheischend?

    Es waren übrigens Linke, die hier in Kommentaren den sog. "Arabischen Frühling" als Rebellion mit Gewaltopfern bezeichnet haben und nicht wie der Mainstream als "Friedliche Revolution".

    Soviel zu Fakten und Fiktion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 steinmeiereiAnonym
#49 TheDadProfil
  • 14.08.2014, 14:22hHannover
  • Antwort auf #32 von Am Israel Chai
  • ""Jein, ganz unbeteiligt ist der zweite Weltkrieg an den anschließenden Geschehnissen nicht.""..

    Habe ich das angezweifelt ?

    Nein..

    Aber auch der 2.Weltkrieg ab 1939 kann die 60 jährige Geschichte des Zionismus seit 1880 nicht wegdiskutieren..

    Wo wir schon gerade dabei sind :

    ""Die Juden hatten mit Israel ein Land in dem man als Jude jederzeit in der durch Antisemitismus geprägten Geschichte willkommen war.""

    War das so ?
    Waren und sind nicht große Teile der Nachbarn Anti-Jüdisch, und von Anfang an gegen einen Israelischen Staat ?

    Die Geschichte wäre anders verlaufen, hätten die Zionisten weiterhin nur Ländereien aufgekauft und dort gelebt..
    Kein Araber wäre gegen jüdische Siedler vorgegangen, so lange keiner IN IHREM eigenem Land plötzlich einen anderen Staat ausruft..

    Es wäre übrigens schön, nicht immer von Juden zu schreiben, und dies mit dem "VOLK ISRAEL" zu belegen, um darauf zu verweisen, Israel sei ein "Judenstaat"..

    Er ist es nicht, er war es nie..
    Er ist nur zufälligerweise der Staat, in dem die Bevölkerungsmehrheit jüdische Bürger sind..

    Nach wie vor leben mehr jüdische Menschen außerhalb, als in Israel..
    Und Heute von einem "Volk Israel" zu sprechen, halte ich für ebenso unangebracht in Bezug auf den Staat, wie es immer unmöglicher wird vom "Deutschem Volk" zu sprechen, weil sich die Ethnien zum Glück immer mehr vermischen..

    In Israel leben viele Araber, viele Menschen die nicht jüdischen Glaubens sind, Christen, Muslime und andere, die alle Israelis sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#50 PietAnonym
  • 14.08.2014, 16:43h
  • Antwort auf #49 von TheDad

  • "Waren und sind nicht große Teile der Nachbarn Anti-Jüdisch, und von Anfang an gegen einen Israelischen Staat ?"

    Unter anderem deswegen ja die Gründung Israels, um ein Land zu schaffen dass auch Juden willkommen heißt, was man von den Nachbarstaaten nicht behaupten kann und die Alliierten haben sich mit der Aufnahme der Überlebenden ja auch schwer getan.
    So habe ich zumindest User "Am israeli Chai" verstanden?

    Also nicht obwohl die Nachbarn im arabischen Raum antijüdisch waren/ sind wurde Israel gegründet ( dessen Region historisch ja schon lange auch jüdisch war), sondern ( auch) deshalb um Schutz der schon dort lebenden Juden und der jüdischen Einwanderer zu schaffen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »

» zurück zum Artikel