Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22169
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Neonazis in Dortmund: "§175 wieder einführen"


#1 JensAnonym
  • 24.08.2014, 17:39h

  • " dass ein älterer Mann mit türkischen Wurzeln einen Neonazi anzeigte, der ihm den Spruch "Pass auf, dass Du dir keine Kugel fängst" entgegen­ge­schleudert hatte"

    "Die Rechte" demonstrierte auch schon mit Islamisten gegen Juden.

    Wenn es aber um nicht fundamentalistische, türkische Mitbürger geht, werden diese genauso angefeindet wie alle anderen "Feinde" der Rechten auch.

    Neben vielen anderen Gründen kann ich auch deswegen nicht verstehen warum manche Schwule mit Rechten sympathisieren.
    Denn wenn Gruppen oder Personen für die Bewegung temporär gerade nützlich sind ( wie zb Röhm) werden sie akzeptiert, dreht man ihnen aber den Rücken zu, hat man ein Messer im Rücken.

    Dieses Mal zeigen sie aber unverblümt was sie von uns halten...die Forderung nach Diskriminierungsparagrafen, dazu in altdeutscher Schrift.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AfdSachsenAnonym
  • 24.08.2014, 18:36h
  • Hoffentlich können diese Faschisten den Landtag in Sachsen bald räumen können. Ist zwar eine andere Partei, aber dasselbe Gedankengut.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon HAnonym
  • 24.08.2014, 18:44h

  • Man sollte eigentlich denken, dass gerade Deutschland aus der Geschichte lernt.

    Aber wie auch, wenn sogar an den Schulen Bildung verhindert wird - mit Unterstützung durch CDU, CSU, AfD und FDP.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Baer2014Anonym
  • 24.08.2014, 19:00h

  • Zeitgleich mit der Liberalisierung der Gesetze für LGBT in den letzten 15 Jahren fand in Deutschland ein massiver Sozialabbau statt und aufgrund letzterem haben es Neo-Nazis leicht, den Hass von frustrierten "Normal"bürgern auf Minderheiten zu lenken. Permanenter Widerstand gegen solch dreiste Aufmärsche ist das einzige Mittel. Bravo Dortmund.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HugoAnonym
#6 HugoAnonym
  • 24.08.2014, 19:27h
  • Die Menschenhasser dürfen keinen weiteren Zulauf mehr beckommen.
    Unsere Regierung macht aber nicht viel dagegen, ausser ein paar dämmliche Parolen.
    Extreme Parteien zu verbieten bringt nichts, die extremisten gründen andere Grupierungen oder gehen in den Untergrund.
    Die gesammte Gesellschaft muß da mitwirken um zu verhindern das die extremisten noch mehr zulauf kriegen.
    Statt sich die eigenen Taschen zu stopfen müßen die Politiker in die Zukunft investiren und nich sparen. Manchmal glaub ich das die Unionspolitiker gar nicht wollen das es den einfachen Leute gut geht.
    Die Menschen müßen endlich einsehen, das die extremisten von nur ein paar Leuten angestachelt werden. Die Mitmarschierer interessiert es gar nicht was führ einer Ideologie sie folgen, hauptsache sie sind annerkannt in der Gruppe. Deshalb sinds sie auch so agressiv, weil sie sich selber bewisen wollen, wie toll sie sind. Und das ist das gefährliche drann, die Anstachler wissen das genau und bieten diesen Leuten eine Plattform.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DonnerschlagAnonym
#8 Homonklin44Profil
  • 25.08.2014, 01:14hTauroa Point
  • Das scheint relativ glimpflich abgegangen zu sein. Beim ersten Bild sieht man eigentlich nur MEK-Polizei, die Beschreibung lässt erahnen, dass die Rechten viel mehr als ihr übliches, primitives Geleier, Parolen und anfeindende Sprüche nicht loswerden konnten.
    So blockiert man eine Horde von Deppen ins Aus!

    Dass diese Leute ein paar Schranken vor der Welt haben, ist ja bekannt. Ich denke manchmal, dass man Quarantäne-Zonen für die gründen könnte, so, wie man bissige Tiere einzäunt. Ist da ja wohl so ähnlich umgesetzt worden, nur Maulkörbe müssten die noch kriegen.

    Wehret den Anfängen! Wider dem Vergessen, noch schweigen sie nicht. Diesmal darf der Spuk nicht weiter kommen. Das Fatale war es damals, dass man diesen Ideologen ihre hässliche, schlummernde Seite nicht zugetraut hat. Es sollte im Sozialkunde-Unterricht sein, dass Extremismus keinen Platz in Deutschland haben kann.

    Gegenüber Besuchern und Einwanderern muss man sich für diese Hirnbegrenzten schämen. Selbst wo anders ist die Assoziation 'Deutsche = Nazis' noch mentalisiert ... das muss doch nachdenken machen, selbst wenn einer so krass ideologisch verhackbummselt wurde!
    .......
    Jemand schrieb von schwuler Sympathie für Rechtslastige? Ich schätze, da geht es hauptsächlich um einen schrägen Fetisch für den Look oder die Klamotten. Faschos tragen ja seltsamerweise öfter Klamotten, die aus Länderen kommen, deren Bürger sie verachten. Poly-sick. Eigentlich müsste auch der unbedarfteste Schwule so gescheit sein, dass er erkennt, dass deren Ideologie ihn auszumerzen bestrebt ist. Was wären das für verquirlte Geister? Schwul und Neonazi, das ist doch gleich morbide wie Jude mit Faschismus-Drang. Ein Paradox, hoffentlich. Gesund kann das jedenfalls nicht sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Ehemaliges Profil
#10 herve64Ehemaliges Profil
  • 25.08.2014, 09:34h
  • Antwort auf #8 von Homonklin44
  • Täusch dich da bloß nicht. Es gibt auch tatsächlich Schwule mit wirklich offener rechtsradikaler Gesinnung, und denen geht es nicht allein um die Klamotten (die übrigens ohnehin nichts über die Gesinnung aussagen: den wirklichen Neonazis wird ja auf ihren einschlägigen Seiten nahe gelegt, zivile Klamotten zu tragen, um nicht gleich aufzufallen).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 SLockerProfil
  • 25.08.2014, 09:45hSaulgau
  • Antwort auf #2 von AfdSachsen
  • Der Wähler kann differenzieren. Kaum Zulauf von NPD in Richtung AfD - zum Glück. In der AfD gibt es einen eigenen Arbeitskreis der sich für die Gleichstellung von Ehe und Eingetragenen Partnerschaften von Homosexuellen ausgesprochen hat. So lesen sich auch die Leitlinien der AfD. Stichwort Grundgesetz und Urteile aus Karlsruhe. Der sächsische Landesverband der AfD Verstößt mit seiner Ablehnung hier eindeutig gegen diese Leitlinien der AfD. Hier liegt Konfliktpotential!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#12 abc22Anonym
#13 KokolemleProfil
  • 25.08.2014, 12:33hHerschweiler
  • Dabei wäre das so einfach, dass diese Untriebe aufhören: Verbot der NPD und aller Parteien, die rechtes Gedankengut haben. Aber das wird wahrscheinlich erst gemacht, wenn der Einfluss dieser unheilvollen Union kleiner wird indem RotRot Grün in den Bundestag einzieht und zwar mit einer starken LInkspartei, die aufpasst, das die anderen 2 Parteien nicht links blinken um dann noch rechts abbiegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 greengreeneye
  • 25.08.2014, 13:43h
  • Am Samstag bin ich selber zum CSD und zur Demo nach Dortmund gefahren. Ich war entsetzt wie wenigevon uns sich dort eingefunden haben. Sind wir mittlerweile so verwöhnt und blind, dass wir es nicht mehr nötig haben für unsere Rechte einzustehen?
    Ich fand es wirklich beschämend, dass mehr Demonstranten aus nicht-queeren Organisationen da waren, als aus queeren.
    Leute wacht auf!!!!
    Unsere heutigen Rechte sind nicht einfach vom Himmel gefallen und sind schneller wieder weg, als einige zu glauben scheinen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Robby69Ehemaliges Profil
#16 HugoAnonym
  • 25.08.2014, 18:24h
  • Antwort auf #7 von Donnerschlag
  • Da fühlt sich einer auf den Schlips getreten?
    Na gut, hier die korrigierte Fassung. Falls Du noch weitere Fehler (außer ein paar Bezeichnungen, die ich bewusst klein schreibe) findest, darfst Du sie behalten.

    Die Menschenhasser dürfen keinen weiteren Zulauf mehr bekommen.
    Unsere Regierung macht aber nicht viel dagegen, außer ein paar dämliche Parolen.
    Extreme Parteien zu verbieten bringt nichts, die extremisten gründen andere Gruppierungen oder gehen in den Untergrund.
    Die gesamte Gesellschaft muss da mitwirken um zu verhindern das die extremisten noch mehr Zulauf kriegen.
    Statt sich die eigenen Taschen zu stopfen müssen die Politiker in die Zukunft investieren und nicht sparen. Manchmal glaub ich das die unionspolitiker gar nicht wollen das es den einfachen Leute gut geht.
    Die Menschen müssen endlich einsehen, das die extremisten von nur ein paar Leuten angestachelt werden. Die Mitmarschierer interessiert es gar nicht was führ einer Ideologie sie folgen, Hauptsache sie sind anerkannt in der Gruppe. Deshalb sind sie auch so aggressiv, weil sie sich selber beweisen wollen, wie toll sie sind. Und das ist das gefährliche dran, die anstachler wissen das genau und bieten diesen Leuten eine Plattform.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#17 turbo_gandhi
  • 25.08.2014, 18:43h
  • Antwort auf #7 von Donnerschlag
  • @Donnerschlag

    Was bist Du denn für ein Troll, dass Du die Rechtschreibung dieses Postings verbessern willst und dann noch selbst falsch schreibst? Dieser Mann hat sich anständig geäußert, und alle haben es verstanden.
    Da Du zum Thema selbst offenbar nichts beitragen kannst, ist bestimmt auch niemand böse, wenn Du Dich in Zurückhaltung übst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#18 Mein DudenAnonym
#19 JaJaIchWeißAnonym
  • 25.08.2014, 20:37h
  • Antwort auf #3 von Simon H
  • In KEINEM anderen europäischen Land wird so viel Aufklärung betrieben. Der Nationalsozialismus wird in der Schule stärker thematisiert als JEDES andere Thema. Das ist auch der Grund, warum der Rechtsextremismus hier so schwach ist. Vergleich mal die Wahlergebnisse von rechtsextremen Parteien in anderen europäischen Ländern mit Deutschland!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#20 JaJaIchWeißAnonym
#21 HugoAnonym
  • 25.08.2014, 20:55h
  • ich konnte aus terminlichen Gründen nicht persönlich anwesend sein. Ich hab aber meine Solidarität mit den Gegendemonstranten über Twitter kund getan.

    Ich denke, dass das auch hilft, denn die Nazis sind ja mit Schimpf und Schande davon gejagt worden.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 HugoAnonym
#23 Benjamin CarbonAnonym
  • 25.08.2014, 21:38h
  • Neonarzis in Dortmund,die §175 wieder einführen wollen,sollen lebenslänglich im Gefängnis landen;das ist Menschenrechtsverletzung und wird nicht geduldet.Die sexuellen Minderheiten;darunter Schwule Lesben,Bisexuelle,Intersexuelle,Behinderte und Transsexuelle,die sowas erleben können bei dir Polizei und CSD´s Strafanzeige für diese Arschlöscher erstatten.MfG Benjamin Carbon(so lange ich noch männlich bin)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 bertodil
  • 26.08.2014, 05:09h
  • Antwort auf #14 von greengreeneye
  • Das finde ich auch entsetzlich!
    Den hiesigen Schwuppen scheint fressen, feiern, saufen und konsumieren wichtiger als alles andere zu sein.

    Wie dumpf die einen anglotzen, wenn man dort mit einem Schild auf dem sogen. "CSD" aufläuft!

    Letztes Jahr war ein einziger Teilnehmer mit einer sichtbaren Message dort. Das war dann sogar eine Durchsage von der Bühne wert: Seht her, dort hinten steht ein einsamer tapferer Schildträger"

    Peinlich!
    Pfui, Dortmund!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#25 Robby69Ehemaliges Profil
  • 26.08.2014, 09:30h
  • Antwort auf #24 von bertodil

  • Auf dem Münchner CSD war es da in Bezug auf Plakate, Banner wesentlich besser. Da waren wir bei weitem nicht die einzigen mit einem direkten Statement auf unseren Plakaten, was ich sehr positiv fand. Allerdings ist es bezeichnend, wie negativ es von manchen hier - sprich den üblichen Verdächtigen - bewertet wird, wenn man in einem Kommentar offen dazu aufruft, dass wir Schwulen auf einer CSD-Parade 'sichtbar' sind und mit Plakaten/Banner auf unsere Anliegen und Forderungen aufmerksam machen. Ich denke, die wollen ebenfalls Gleichstellung von LGBTIs?! Nur fliegt uns die halt nicht zu, sondern wir müssen was dafür TUN!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 FoXXXynessEhemaliges Profil
#27 Robby69Ehemaliges Profil
#28 KonradAnonym
#29 Shinkaishi
  • 14.08.2015, 19:01h
  • Antwort auf #1 von Jens
  • Die Sympathien radikaler Muslime mit Nazis und co hat eine lange Geschichte...

    Beide sind der gleiche Schlag von Menschen die allen ihren Willen / Staat aufzwingen wollen, unliebsame Gruppen (Juden und Homosexuelle sind da bei beiden weit oben...) eliminieren und ihr Herrschaftsgebiet ausbreiten.
    Man kann noch beliebig viele andere Ideologien dazunehmen, bis auf den "Anstrich" sind die Unterschiede minimal.
    Weder können Nazis die "Heilung" von radikalen Muslimen sein, die an Jihad und Unterwerfung der Ungläubigen sein, noch können wir zusammen mit solchen Leuten gegen Rechtextreme stehen, wohl aber mit all den Apostaten des Islams, die wegen ihrer "Freiheit von Religion" verfolgt werden, oder den Menschen, die zwar an ihren lieb gewonnen Ritualen hängen, aber nicht dem Beispiel eines Propheten folgen, der zum heiligen Krieg aufrief.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »

» zurück zum Artikel