Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22192
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Christlicher Lehrer wollte schwulen Jugendlichen mit Homo-Sex "heilen"


#1 ollinaieProfil
  • 28.08.2014, 16:36hSeligenstadt
  • Ich glaube ihm das.

    Vor Gericht ist es aber "schon blöd" wenn mensch keine Beweise hat (was ich aus der Reaktion der kirche schließe).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HugoAnonym
  • 28.08.2014, 17:01h
  • In einer ersten Reaktion stritt die Schulleitung alle Vorwürfe ab. Eine Sprecherin sagte, es handele sich bei den Vorwürfen um "die größte Lüge, die je existiert hat".

    Die größte Lüge ist sie selber, die dumme Kuh.
    Und Ihre Religion ist die dümmste Legende der Menschheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 pro bonoAnonym
  • 28.08.2014, 17:06h
  • "Eine Sprecherin sagte, es handele sich bei den Vorwürfen um "die größte Lüge, die je existiert hat". "

    Warum hat die Schulleitung die Sprecherin nicht gebrieft? Nach Art und Umfang, war und ist es doch die Schöpfungsgeschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeorgGAnonym
  • 28.08.2014, 17:22h
  • Baptisten, immer wieder die Baptisten!
    Auch in Deutschland gibt es sie, nur hier nennen sie sich Evangelisch-freikirchliche Gemeinde (Baptisten).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
  • 28.08.2014, 18:03h

  • Ja, so sind die religiösen Fanatiker. Versuchen ihre Verbrechen auch noch als gute Tat zu kaschieren. Und die anderen sind immer die Bösen.

    Ich frage mich echt, welche Idioten auf sowas noch reinfallen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.08.2014, 18:31h
  • Wenn ich sowas lese wird mir schlecht... Der arme Jeff White. Ich hoffe, er kann irgendwann dieses Trauma überwinden.
    Diese verdammten religiotischen Verbrecher sollten alle eingesperrt werden, damit sie niemandem mehr weh tun können!
    Und dazu ein weltweites Verbot dieser verdammten perversen "Homo-Heiler" und ihrer unmenschlichen Praktiken!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 28.08.2014, 18:31h

  • Ich zweifle keine Sekunde. Ich hoffe sehr, dass der Betroffene nicht nur anwaltschaftliche Unterstützung erhält. Der Schritt den oder die Täter anzuzeigen ist immer richtig, selbst dann, sollte das Gericht am Ende aus irgendwelchen Gründen keine Strafe aussprechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.08.2014, 18:34h
  • Antwort auf #5 von Alex
  • Das frag am besten mal 'Bad Homburg' oder 'TJ' alias 'Oliver43'. Die heben ihre ach so "tollen" und angeblich ja so "wahnsinnig toleranten und schwulenfreundlichen" Gehirnwäschesekten in den Himmel hinein...
    Egal, was diese verdammten Gehirnwäsche-Sekten NOCH für Verbrechen begehen, was sie NOCH an Homo-Hetze ablassen. Für 'Bad Homburg' oder 'TJ' alias 'Oliver43' sind diese Irren die Größten...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 Sabelmann
  • 28.08.2014, 18:49h
  • Was soll man da noch sagen?Wo Kirche drauf steht ist auch Kirche drinnen!Verabscheuungswürdig und verbrecherisch!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
  • 28.08.2014, 19:43hHannover
  • Es würde mich doch sehr wundern wenn der Kläger das einzige Opfer dieses "christlichen Lehrers" war..

    Mich würde außerdem brennend interessieren was die Eltern zu den erhobenen Vorwürfen sagen..

    Ich könnte fast drum wetten, das die auf Seiten der Baptisten und damit der Schule stehen..
  • Antworten » | Direktlink »
#12 daVinci6667
  • 28.08.2014, 21:17h
  • Antwort auf #7 von Robby69

  • Danke Robby, genau so ergeht es mir auch.

    Extrem schlimm und traumatisierend für das sehr junge Opfer. Bei sowas könnte man stundenlang weinen. Der arme Junge...

    Man kann sich echt nichts perverseres und abgrundtief unmenschlicheres vorstellen, als eine gesunde und völlig natürliche sexuelle Orientierung durch sexuellen Missbrauch und Vergewaltigung "heilen" zu wollen.

    Der Täter kann nur eine verdammte religiöse Schrankschwester sein, die ein perverses Ventil zum Ausleben ihres Schwulseins gefunden hat und die eigene Sexualität gleichzeitig für "Sünde" hält. Niemand anderem käme je sowas abartig teuflisches in den Sinn.

    Das so ein "Mensch" überhaupt entstehen kann, liegt vor allem in der Verantwortung der Kirche!

    Wir werden nicht eher ruhen bis wir Religion auf ein erträgliches Minimum zurechtgestutzt haben, weltweit gleiche Rechte inkl. gleichgeschlechtlicher Ehe und Adoption erhalten und "Homoheiler" und ihre Unterstützer jahrelang im Knast verrotten. Genauso wie es sich für Kinderschänder und Vergewaltiger sowieso gehört.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 userer
  • 28.08.2014, 23:53h
  • Wahrscheinlich sollte man Religiösen wirklich ihre Kinder wegnehmen, um sie vor Schaden zu bewahren. Wer sein Kind auf so eine Schule schickt, ist wohl unzurechnungsfähig und nicht zur Kindererziehung geeignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 panzernashorn
  • 29.08.2014, 01:24h
  • Antwort auf #11 von TheDad
  • Zitat: "Es würde mich doch sehr wundern wenn der Kläger das einzige Opfer dieses "christlichen Lehrers" war."

    >> Das genau wäre doch vielleicht der beste Weg für den Kläger, vor allem im Fall fehlender "Beweise":

    Sehr wahrscheinlich findet er weitere - hoffentlich zu Aussagen bereite - frühere Mitschüler bzw. Leidensgenossen, die mithelfen könnten, diesen religiotischen Vollidioten und Schwerverbrecher zu überführen und einer gerechten Strafe nahezubringen.

    Religion und deren Wahnauswüchse gehören dringend und baldigst verboten - im Interesse der Menschheit und Menschlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 Miguel53deProfil
  • 29.08.2014, 03:17hOttawa
  • Antwort auf #11 von TheDad
  • Das dachte ich auch. Diese Klage sollte doch andere Opfer ermuntern, ebenfalls aus dem "Versteck" zu kommen. Es ist kaum vorstellbar, dass Jeff White ein Einzelfall ist. Und nicht nur an dieser Schule.
    Weitere Zeugen, sprich Opfer, waeren die beste Hilfe, um diesem Menschen das Handwerk zu legen.
    Was mich immer ganz furchtbar erschreckt in solchen Faellen ist, wie schnell die Opfer zu den Boesen und die Boesen zu Opfern stilisiert werden. Die Schule (wie so viele andere Institutionen) waere deutlich besser beraten, eine Erklaerung erst nach der moeglichen Klaerung abzugeben. Aus Erfahrung sollte man doch auch dort inzwischen wissen, dass in so gut wie allen Faellen Anschulldigungen dieser
    Schwere, sich am Ende als richtig herausgestellt haben.
    Doch Erfahrungen zaehlen bei religioesen Menschen ja ohnehin nicht. Das erkennt man allein daran, wie sie auf ihrer Bibel beharren. Insofern ist die Erklaerung der Schule zwar eine Ungeheuerlichkeit. Doch dann auch wieder keine Ueberraschung. Am Ende sind sie alle gleich. Ob Klosterschule Ettal, ob Pfarrer Maier in Hintertupfingen oder ein Lehrer in einem US-Amerikanischen Dorf.

    m.youtube.com/watch?v=mBMlpw-Bgb4
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 nanaAnonym
  • 29.08.2014, 08:49h

  • Wenn es nicht Konsens ist, ist es nicht "Sex". Es ist Vergewaltigung. Auch in einem rechten Schwulen-Mag.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 daVinci6667
  • 29.08.2014, 09:13h
  • Antwort auf #15 von Miguel53de

  • "Was mich immer ganz furchtbar erschreckt in solchen Faellen ist, wie schnell die Opfer zu den Boesen und die Boesen zu Opfern stilisiert werden. Die Schule (wie so viele andere Institutionen) waere deutlich besser beraten, eine Erklaerung erst nach der moeglichen Klaerung abzugeben. Aus Erfahrung sollte man doch auch dort inzwischen wissen, dass in so gut wie allen Faellen Anschulldigungen dieser
    Schwere, sich am Ende als richtig herausgestellt haben."

    TheDad hat Recht, es wird vermutlich leider weitere Opfer geben. Du hast leider auch sehr recht, Opfer werden sehr oft zu Tätern gemacht oder einfach als Lügner dargestellt, gerade in religiösen Institutionen.

    Jungs, das weiss man, finden nach sexuellem Missbrauch erst überhaupt fast niemanden der ihnen glaubt. Womöglich wird er auch noch schwer für die ausgesprochene Wahrheit bestraft.

    Im Schnitt muss ein Junge sechs Mal (!!!) davon erzählen ehe er die dringend nötige Hilfe erhält. Hier muss die Gesellschaft dringend viel stärker sensibilisiert werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 kuesschen11Profil
  • 29.08.2014, 10:52hFrankfurt
  • Und solche Hass-Taten laufen dann alle unter dem Deckmantel "christlich".

    Auch in Deutschland gibt es ja bekanntlich diese Institutionen wie 'Wüstenstrom' oder 'Offensive Junger Christen', die die Konversationstherapie immer noch anbieten dürfen. Es wäre wohl angesagt, auch diese Einrichtungen mal näher auf den Prüfstand zu stellen. Aber die haben ihre Antworten schon zu Recht gelegt: sie helfen ja schließlich Homosexuellen nur in Notlagen mit Gesprächen und viel Beten!!??

    Ich finde es gut, dass White gegen die Baptistenschule Klage eingereicht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 timpa354Ehemaliges Profil
  • 29.08.2014, 11:45h
  • Da diese sexuellen Mißbrauchsfälle in diesen sogenannten Homoheiler Institutionen so häufig vorkommen, vermute ich, dass Kinderficker sich hier gerne einbringen, weil sie sich leichten Zugriff zu Jugendlichen versprechen, die gerade in religiösen Kreisen keinen Rückhalt haben durch den religiösen Idiotismus ihrer Eltern. Ich vermisse das ungute Bauchgefühl unserer Kanzlerin in solchen Fällen.Ich bin sicher, dass man solche perversen Individuen auch hier in Deutschland bei Wüstenstrom und Co finden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 lucdfProfil
#21 slowAnonym
#22 querfrontAnonym
#23 userer
  • 29.08.2014, 18:40h
  • Antwort auf #21 von slow
  • Dass Sie Schwierigkeiten haben, den Unterschied zwischen Kritik und Diskriminierung intellektuell zu erfassen, hat einen Grund, wie wissenschaftliche Studien beweisen:
    tinyurl.com/k8agx7b
    Das ist jedoch keine Entschuldigung, sich dahinter zu verstecken, anstatt daran zu arbeiten. Machen Sie gleich am kommenden Sonntagvormittag den Anfang und lesen Sie lieber mal ein Wissenschatfsmagazin, anstatt wieder zum Altar zu pilgern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 TheDadProfil
  • 30.08.2014, 00:28hHannover
  • Antwort auf #14 von panzernashorn
  • Ohne den Opfern jetzt dabei zu nahe treten zu wollen, was mir allein aus eigenen Erfahrungen fern liegt..

    Es wäre wirklich irgendwie "wunderbar" wenn sich unter den Mitschülern und Leidensgenossen auch ein paar fänden. die gar nicht schwul sind..

    Und irgendwie bin ich mir sicher, dass das der Fall ist, und es wundert mich ebenso wenig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#25 Miguel53deProfil
  • 30.08.2014, 07:16hOttawa
  • Antwort auf #17 von daVinci6667
  • Dabei erinnere ich mich wieder daran, wovon ich hier schon einmal geschrieben habe. Einer meiner aelteren Brueder, der wie die anderen mehrfach pro Jahr sechs Monate bei Verwandten auf einem Bauernhof verbrachte, ist dort von unserem "Onkel" missbraucht worden.
    Mein Bruder haette niemals darueber mit unserer Mutter sprechen koennen. Sie haette ihn sofort zurueckgeschickt und ihn gezwungen, sich zu entschuldigen!
    Das ist nicht etwa eine Vermutung von mir. Meine Zwillingsschwester ist spaeter von ihrem Lehrherren belaestigt worden. Sie war 15. (Mein Bruder zwischen 10 und 13.) Als sie sich wehrte, wurde sie kurz vor der Lehrabschlusspruefung rausgeworfen, wegen "schlechter Arbeitsleistung und Frechheit". Als sie meiner entsetzten Mutter den wahren Grund erklaerte, geschah genau das. Meine Schwester sollte sich bei diesem Verbrecher entschuldigen! Zum Glueck hat sie sich auch dagegen wehren koennen und Hilfe beim Jugendamt bekommen.
    Aufschlussreich in diesem Zusammenhang ist immer wieder der Film "Philomena" und die Geschichte des Father Flanagan, dessen Leben und Werk schon um 1940 ein filmisches Denkmal gesetzt wurde. Hier wird es insbesondere ab dem 10. Absatz spannend.

    www.irishcentral.com/news/boys-town-founder-fr-flanagan-warn
    ed-irish-church-about-abuse-46390952-237644371.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#26 Baer2014Anonym
  • 30.08.2014, 19:40h

  • Der größte Skandal ist es m.E. daß solche "Heiler"vereine überhaupt tätig werden dürfen in Staaten, die die UNO-Menschenrechtskonvention ratfiziert haben. Homosexualität ist schon seit über vierzig Jahren aus der Liste der WHO gestrichen also auch juristisch keine Krankheit.

    Hier passt gut der Film LATTER DAYS, der mich immer wieder emotional umhaut und zeigt wieviel Weg noch vor uns liegt im Kampf gegen die Homophobie.

    Es gibt Gehirnforscher, die religiösen Fanatismus als psychische Erkrankung klassifizieren möchten. Man kann nur hoffen, daß dies bald erfolgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Miguel53deProfil
  • 31.08.2014, 01:52hOttawa
  • Antwort auf #21 von slow
  • Wenn Sie meine Erfahrung als Kind in einer extremen und fundamentalistisch katholischen Familie haetten, wuerden Sie sich wundern, dass ich religioese Menschen ueberhaupt noch ertragen kann. Allerdings reagiere ich auf Fanatismus in jedem Fall allergisch.
    Wenn Sie der Meinung sind, dass Religionen toleriert werden sollen, dann bitte sehr. Dennoch empfehle ich Ihnen, das Alte Testament, auf das sich "tiefglaeubige" Christen so gern berufen, noch mal gruendlich zu lesen. Es reicht bis etwa Abraham und Isaak. Wenn Sie bis dahin nicht herausgefunden haben, was fuer ein hanebueschener Unsinn die Bibel ist, ist Ihnen eh nicht zu helfen.
    Von Religionen und Religioesen kann man nichts Gutes erwarten. Auch wenn es durchaus gute Beispiele gibt. Und das ist ganz gewiss nicht Mutter Teresa.

    m.youtube.com/watch?v=EKQVsHwOGII
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »

» zurück zum Artikel