Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22214
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homophobe Standesbeamtin darf Homo-Paare ablehnen


#21 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.09.2014, 16:54h
  • Dieses Urteil ist für mich absolut nicht nachvollziehbar und wird den Homo-Hassern in England leider wieder ziemlich Auftrieb geben. Es ist eine offene Diskriminierung von Homo-Paaren, wenn diese homophobe Religiotin sie zurückweist, weil sie kein Hetero-Paar sind.
    Wenn die Ehe auch für Schwule und Lesben geöffnet ist, darf sie sich meiner Meinung nach gar nicht weigern, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen. -

    Irgendwie erinnert mich die Argumentation dieser homophoben Tussi stark an das Gewäsch der amerikanischen Homo-Hasser der Republikaner, Mormonen etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Robby69Ehemaliges Profil
#23 lucdfProfil
  • 02.09.2014, 17:04hköln
  • So kann es passieren, wenn die Trennung von Staat und Kirche nicht ganz vollzogen wurde. Deutschland ebenfalls hat immer noch nicht klare Linien gezogen.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 sperlingAnonym
#25 HugoAnonym
  • 02.09.2014, 17:53h
  • "Meine Rechte, die mir von der Europäischen Menschenrechtskonvention garantiert werden, wurden gebrochen",

    Und was mach die katholische kirche oder die evangelikalen mit meinen Rechten?
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Katrin
  • 02.09.2014, 18:03h
  • Selbstverständlich darf man in einer freiheitlichen Kultur die Ankündigung der Arbeitsverweigerung aus einer Überzeugung heraus machen. Wer dieses Recht der Standesbeamtin abspricht handelt genau so unrecht, wie die Kauders und Merkels, die in Deutschland die Ehe erst gar nicht zulassen. Natürlich ist die Frau dann nicht mehr universell auf ihrem Job einsetzbar, aber so ist das mit allen Menschen, die aus welchen Gründen auch immer einen Job nicht komplett ausfüllen können. Während diese Frau für sich ein Recht auf Arbeitsverweigerung einfordert, bestimmen Kauder und Merkel für alle LGBTs mit denen sie absolut nichts zu tun haben. Das ist faschistische Unfreiheit. Also kämpft doch mal für unsere Rechte in Deutschland und lasst Länder die viel weiter entwickelt sind wie wir in Ruhe ihren Weg gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 MiepmiepAnonym
  • 02.09.2014, 18:37h
  • Antwort auf #26 von Katrin

  • Ja - niemand hier spricht ihr das "Recht" ab, nicht mehr als Standesbeamtin zu arbeiten, aber wohl das "Recht", sich (aus welchen Gründen auch immer) über das Gleichberechtigungs-Gesetz zu stellen. Diskriminierung ist nix, wofür man Toleranz einfordern kann bzw. können sollte! In UK nich, hier nich und auch auf dem Rest der Welt. So einfach ist das.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 TheDadProfil
  • 02.09.2014, 18:53hHannover
  • Antwort auf #26 von Katrin
  • ""Selbstverständlich darf man in einer freiheitlichen Kultur die Ankündigung der Arbeitsverweigerung aus einer Überzeugung heraus machen. Wer dieses Recht der Standesbeamtin abspricht handelt genau so unrecht, wie die Kauders und Merkels, die in Deutschland die Ehe erst gar nicht zulassen.""..

    Äh ? Nöö !

    Ein Beamter wird vereidigt und schwört dabei ALLE Gesetze eines Landes zu achten und zu befolgen !

    Noch stehen die Gesetze ÜBER der Glaubensfreiheit !

    Die bloße Ankündigung einer Arbeitsverweigerung aus welchen Gründen auch immer, und sei es als Streik zur Durchsetzung einer gewerkschaftlichen Forderung, berechtigt den Dienstherren den Beamten vom Dienst zu suspendieren, und bei weiterer Weigerung zu versetzen..

    Die Entlassung war sicher überzogen, aber als Standesbeamtin ist die Frau nicht mehr tragbar..

    Soll sie zukünftig Autokennzeichen in der Zulassungsstelle verwalten..

    Und da kann sie froh sein, das wir uns dort nicht mehr verpartnern müssen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 stephan
  • 02.09.2014, 19:15h
  • Es ist kompletter Irrsinn, wenn man Menschen aus religiösen Menschen gestattet, sich nicht an Recht und Gesetz halten oder ihre Dienstobliegenheiten nicht erfüllen zu müssen. Aber da wirkt die jahrtausendealte 'Hochachtung vor Religion' nach!

    Ich schlage vor, dass zumindest wir Schwulen uns in Zukunft einfach auf den Phalluskult berufen und damit alles ablehnen, was unserer (selbsterfundenen) Religion widerspricht! Zudem ist der Phalluskult viel älter als das Christentum und hat damit (nach der üblichen Denkart) mehr Legitimation! Könnte bitte jemand vielleicht noch schnell mal ein 'heiliges Buch' schreiben, dass wir dann immer drehen und wenden und als Universalwaffe einsetzen können!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TheDadProfil

» zurück zum Artikel