Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22214
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homophobe Standesbeamtin darf Homo-Paare ablehnen


#71 Baer2014Anonym
#72 MiepmiepAnonym
#73 splattergayAnonym
  • 04.09.2014, 10:34h
  • Antwort auf #69 von TheDad
  • Es wurde ja niemand konkret behindert. Ich weiß auch nicht, ob ich von einem Beamten verheiratet werden will, der Homosexuelle als Menschen 2. Klasse sieht. Hier handelt es sich ja nicht nur um ein Schriftstück, sondern um einen emotionalen Akt.

    Es gibt nun einmal religiöse Menschen. Ich als Atheist kann mich da auch nicht richtig reindenken, aber das Zusammenleben wird nicht gerade vereinfacht, wenn jeder 100% auf seinem Standpunkt verharrt. Mit wirklich verbohrten religiösen Leuten kann man auch nicht wirklich diskutieren. "Der Klügere gibt nach" ist vielleicht zu naiv gedacht, aber ein bisschen mehr Gelassenheit macht das Leben auch leichter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#74 TheDadProfil
  • 04.09.2014, 19:51hHannover
  • Antwort auf #73 von splattergay
  • ""Es wurde ja niemand konkret behindert.""..

    Diskriminierungsverbote verbieten nicht nur konkretes Handeln, sondern auch konkretes Unterlassen..
    Und sogar unkonkretes handeln und unkonkretes Unterlassen..

    Die Ankündigung einer Arbeitsverweigerung berechtigt den Arbeitgeber zu Sanktionen..

    Ob Kündigung da die richtige Sanktion war, darüber läßt sich streiten..
    Ich hätte die Dame in den Keller zu den Akten versetzt, oder eben in die Zulassungsstelle..

    Wie lange willst Du hier Deine nicht tragfähigen Pseudo-Argumente noch verteidigen, und damit einer homophobistischen Religiotin beseite treten ?

    Beihilfe zur Homophobie wird hier nicht gern gesehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#75 Baer2014Anonym
#76 sanscapote
  • 05.09.2014, 11:30h
  • Hier in Frankreich hatten sich einige homophobe Buergermeister geweigert, die Eheschliessung fuer 2 Maenner - 2 Frauen durchzufuehren. Allerdings ohne Erfolg.

    Wieso das in GB nicht moeglich sein soll, verschliesst sich mir.

    Wenn jene Standesbeamtin zum Staatsdienst verpflichtet wurde, so muss sie die staatlichen Gesetze ausfuehren, egal was ihre persoenliche Meinung ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#77 userer
  • 05.09.2014, 12:04h
  • Antwort auf #76 von sanscapote
  • Aus deiner Verwunderung spricht das zivile, im guten Sinne "bürger"liche französische Staatsverständnis. Leider sind auch in West- und Mitteleuropa noch längst nicht alle Staaten so weit zivilisiert.

    Gerade Großbritannien und Deutschland gewähren Religiösen übermäßig großen Einfluss auf weltliche Angelegenheiten. So haben in UK beispielsweise Bibliotheken den Forderungen von Imamen nachgegeben und den Koran ganz oben aufs Buchregal gestellt, weil "über dem Koran kein anderes Buch stehen darf" oder ähnlicher Blödsinn. Und nun knicken sie mal vor einer Christin ein, was hoffentlich keinen Bestand haben wird in höherer gerichtlicher Instanz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »

» zurück zum Artikel