Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22281
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Zwei Jahre Haft für Oralsex mit Jesus?


#31 Robby69Ehemaliges Profil
#32 Robby69Ehemaliges Profil
  • 12.09.2014, 17:19h
  • Antwort auf #12 von Hans
  • "Die eigene Freiheit hört dort auf, wo andere Menschen verletzt oder beleidigt werden" - Und was machen diese Scheiß-Religioten Tag für Tag seit Jahrtausenden?! PERMANENT gegen Schwule hetzen! Und diesen perversen Religioten ist es scheißegal, ob sie damit die Freiheit und die Menschenwürde von anderen verletzen, wenn sie homosexuelle Kinder und Jugendliche gewaltsam und gegen ihren Willen zu diesen verdammten perversen "Homo-Heilern" schleifen, wo diese Kinder und Jugendlichen durch massive psychischen und physischen Terror gebrochen und zu "Heteros" "umgepolt" werden sollen! Diesen verdammten Religioten ist es scheißegal, dass sie absolut kein Recht haben, die gesamte Menschheit mit ihrem durchgeknallten Schwachsinn - genannt 'Bibel', genannt 'Katechismus' - zu drangsalieren und terrorisieren! Die sollen sich um IHREN Mist, um IHRE idiotischen "Schäfchen" kümmern, die sich freiwillig eine Gehirnwäsche verpassen lassen!
    Jeder hat SELBST das Recht, zu entscheiden, wie er leben und lieben will - und muss sich das von diesen verdammten Kinderfickersekten nicht vorschreiben lassen!
    Und DAS ist Freiheit! Die Freiheit, mich GEGEN diese durchgeknallte Gehirnwäschesekten und ihren ideologischen, intoleranten Wahnsinn zu entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#33 NilsAnonym
  • 12.09.2014, 18:44h
  • Antwort auf #28 von TheDad
  • Das nicht alles ein christliches Symbol ist und es da durchaus grauzonen gibt,jepp, stimme dir zu. Aber ganz ehrlich. Diese Figur nicht als Jesusdarstellung zu erkennen... ähm...da muss ich mich schon für anstrengen... zumal diese Figur vor einer "Kirche" steht. Kann deine Argumentation zu christlichen "Symbolen" nachvollziehen und unterstütze sie auch. Aber hier zieht sie nicht wirklich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 David77Anonym
  • 12.09.2014, 19:19h
  • Antwort auf #7 von Wiegand

  • Einverstanden. Und welche strafen sind nach deiner meinung für die angemessen, die im namen des christentums nicht nur fremde religionen beleidigt, sondern ganze kulturen zerstört haben? Und das nicht als jungen-streich, sondern als erwachsene? Wie passt das für ein land, welches in andere länder eingreift, weil diese menschen drakonisch im namen der eigenen religion bestrafen? Und wieso geniessen tote figuren einen höheren schutz als lebende menschen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#35 TheDadProfil
  • 12.09.2014, 19:19hHannover
  • Antwort auf #33 von Nils
  • Alles was eine Jesusdarstellung ist qualifizierst Du damit zur "Christlichen Symbolfigur" ?

    Damit sind wir an dem Punkt, an dem die Fundamentlisten eine Fatwa über den Zeichner der Mohammed-Karrikaturen aussprechen..

    Die Begründung dafür war ja nicht einmal der Inhalt der gezeichneten Darstellung, sondern die Tasache, das es ein muslimisches Verbot der bildlichen Darstellung des Propheten gäbe..

    ""zumal diese Figur vor einer "Kirche" steht.""..

    ""Die Figur befindet sich in der Kleinstadt vor dem Gebäude einer christlichen Organisation namens "Love In the Name of Christ".""..

    Schon wieder eine Qualifikation !

    Nicht jedes Gebäude einer "christlichen Organisation" ist gleich eine Kirche !

    In diversen Katholischen Gegenden stehen irgendwelche Schnitzereien die "Christusfiguren" und "Madonnen" darstellen sollen, in den Vorgärten der Häuser..

    Das macht diese Häuser noch lange nicht zu Kirchen, und die Figuren noch lange nicht zu "christlichen Symbolen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 12.09.2014, 19:38h
  • * meinungsfreiheit, gerne
    ** auch kosequenzen, wenn jemand die meinungsfreiheit überzogen hat?
    ** wie blöd muss man sein, alles gleich auf facebook zu posten?
    * der junge kennt sein (verlogenes) bigottes umfeld, aber so was mit einer strafe bis zu 2 jahren zu bedrohen - lächerlich hoch zehn
  • Antworten » | Direktlink »
#37 WeiherrlichAnonym
  • 12.09.2014, 19:55h
  • Antwort auf #33 von Nils
  • Ich weiß nicht - jeder frühe Christ hätte wahrscheinlich so ähnlich ausgesehen und es sind eigentlich eher die Gläubigen, die so vor ihrem Altar knien. Jesus hängt eigentlich meistens mehr rum. Wer nicht voll indoktriniert ist, muss den da nicht unbedingt wiedererkennen. Und was eine Kirche ist, lässt sich heute oft auch nicht mehr so eindeutig feststellen, wenn man nicht das Schild am Eingang liest.

    ENTweihen kann man ja eigentlich nur etwas, das vorher GEweiht wurde. Das sieht man dem Objekt aber nicht an.

    Zumindest hätte also an dieser Statue ein ausreichend großes Schild stehen müssen "Verehrtes Ojekt. Entweihen verboten!"

    Wenn man sich nicht auf Unwissenheit berufen will, kann er sich aber immer noch die Position der Christen zueigen machen, die behaupten, ihr Angebeteter würde mit ihnen kommunizieren und aussagen, selbiger hätte ihn aufgefordert, ihn zu umarmen. Wer könnte das Gegenteil beweisen? Denn an diesem Bild per se ist nichts Unanständiges. Es sind einzig die Gedanken des Betrachters, die es dazu machen. Nur, dass die Verehrer dies aufgrund ihrer schmutzigen Fantasie als Entweihung empfinden, heißt ja noch nicht, dass der Verkörperte das ebenso einschätzt.

    Dabei fiel mir jetzt aber gerade das Bild des Tages wieder ein. Wie man sowohl durch Selbstbekundung als auch durch Anschuldigungen seitens der Religioten hört, gibt es auch Teufelsanbeter - diese sollten von der Religionsfreiheit doch wohl auch geschützt sein?! Also muss man davon ausgehen, dass es jemanden gibt, der diesen schicken Teufel auf dem Podest verehrt und sich über die gewaltsame Entfernung desselben auch noch mit Arbeitshandschuhen (!) empören mag. Sollten nun auch die städtischen Mitarbeiter wegen Entweihung angeklagt werden?

    Und wie wäre das mit der Einführung eines Phallus-Kultes, so richtig mit Ritualen und Symbolen etc.? Wenn nur einer sagt "Ich verehre dieses Phallus-Symbol", dann müsste es von dieser Regelung geschützt sein und jedwede Zurschaustellung wäre ein Akt religiöser Hingabe.

    Kurzum: Dieses Gesetz ist ein solcher Gummiparagraph, dass es schlicht abgeschafft gehört, weil man immer wieder überrascht ist, wie inbrünstig manche Menschen die seltsamsten Dinge verehren, was sie natürlich gern dürfen, aber nicht erwarten können, dass andere dies nachvollziehen können. (Sachbeschädigung ist natürlich eine andere Sache, aber die wird ja auch von anderen Gesetzen abgedeckt).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 AnatomöseAnonym
#39 daVinci6667
  • 12.09.2014, 20:21h

  • "Im schlimmsten Fall droht dem 14-Jährigen eine Jugend­strafe von zwei Jahren nach einem Gesetz, das der Staat Pennsylvania im Jahr 1972 erlassen hatte. Dieses bestraft "Entweihung" als einen Akt, der darauf abzielt, "mit großer Wahrschein­lichkeit Empörung bei Menschen" auszulösen."

    Warum dürfen dann Homohasser in den USA ganz legal bei Beerdigungen von Schwulen lauthals "God Hates Fags" schreien und mit entsprechenden Plakaten herumlaufen? Ruft das etwa keine Empörung bei den Trauergästen aus?

    Ich würde zu gerne wissen, wer wegen sowas eine Anzeige macht, echt. Als hätte die amerikanische Justiz nicht besseres zu tun.

    Nur ganz nebenbei: Es werden ganz legal Dildos mit Jesus am Kreuz verkauft und die jeweils grössten Kerzen in Klöster regelmässig von Betschwestern "zweckentfremdet"

    Also bleibt cool ihr "Christen"!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 üäpöolkijuzhtrAnonym
  • 12.09.2014, 20:23h
  • KRANKES LAND!

    ...aber wenn ein weißer Polizist einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen ermordet wird NICHT ermittelt!

    God hate the fucking USA
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel