Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22295
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Woelki: Homosexuelle Christen "gehören selbstverständlich zu uns"


#77 sanscapote
#76 ShaunAnonym
  • 25.09.2014, 15:32h
  • " wir reduzieren niemanden auf seine Sexualität..."

    ...besonders wenn man diese mit Kindern auslebt interessiert sie uns gar nicht.

    "...dass er sexuell aktive Schwule und Lesben weiterhin als Sünder verurteilt"

    Was denn nu?

    der ist im richtigen Verein, Doppelmoral kann er ja schon mal echt gut!
  • Antworten » | Direktlink »
#75 stromboliProfil
  • 24.09.2014, 10:15hberlin
  • wölkies flug über den kölner dom...
    oder die geschichte vom
    gleiches zu gleichem gesellen..

    Wer sich mit der wachsenden rechtspopulisation der gesellschaft ( siehe afd als bürgerliches feigenblatt) beschäftigt, darf nicht die rechtsentwicklungen der religionssekten ausser acht lassen und umgekehrt.

    Selbst wenn die scheinbar liberalisierende - werbewirksame aussenwirkung innerhalb der kirchen, sich gesellschaftlichen neuorientierungen wie die der "vielgestaltigen familienformen" zuwendet , lässt sich das eigentliche nie aus dem auge verlorene ziel immer deutlicher herauslesen:
    Sie benutzt in ihren sinne gesellschaftliche bewegungen, unterwandert sie und formuliert zuvor radikales um in kirchengerechtes lidflattern.

    So lässt sich der grundtenor der auf dem sprung in eine neues kapitel der staatsreligion befindlichen sekten nicht verdrängen: umbau des gesellschaftlichen sinnstrebens hin zu einer religiös betonten gläubigengesellschaft.

    Wie vorgehen: Konsolidierung der noch vorhandenen gemeinplätze im gesellschaftlichen ( partnerschaft-ehe als bindeglied, verantwortung für den nächsten tragend.. etc. ) , bei gleichzeitiger radikalisierung der jugendarbeit zweckes zugewinn an neuzugängen und überläufern, denen zuvor leit(d)bilder fehlten, um die gesellschaftlichen widersprüche zu ertragen.

    Man beobachte nur die angebote in den kirchen bezüglich der "jugendarbeit" die sich zunehmend der moralischen neuausrichtung ( treuegelöbnisse - verzicht auf vorehelichen verkehr- bibelstunden und deren auslegungstheorien als kampfmittel gegen zersetzung des biblichen auftrages...)
    Man zähle die zunahme der religionssendungen in den öffentlich und privaten sendern mit einer durchsichtig offenen finanzierungsstruktur durch die alteingesessenen sowie neu hinzukommenden - amerikanisierten sekten. Die religionssendungen haben eine zunahme von 100% in den letzten zwei jahren zu verzeiuchnen... in einzelnen privatsendern ersetzen sie schon die werbepausen!
    Auch sind sie aus dem nachtprogram ins nachmittagsprogram gewechselt.
    Fragt sich: wer finanziert das ganze!

    Was eint nun unsere - angry-fucking-dumps - ( afd) mit rkk oder evangelisch-evangelikalen, orthodoxen juden und muslime der jetzt zeit?
    Die zäsur von 1945 ist überwunden! Die verdrängte mitschuld am nationalsozialismus!
    Nicht umsonst eine ebenfalls idealisierte sozialidee, in der christliches miteinander nahtlos in die volksgemeinschaft aufgehen konnte, und im gegensatz zur atheistischen- kommunistischen idee einen bündnispartner gefunden hatte, der sie zwar schurigelte aber auch zu neuer macht verhalf. Der christreligiöse mitfühlende dank dann die rattenlinie für mörder in christlichen aufnahmeländer war.

    Uns spätgeborenen verbleibt die unselige auswirkungen des konkordates bis in die heutigen tage...,

    All diese verdrängten oder dreist umgedeuteten zusammenhänge ( bis hin zur verfolgten christenheit unter den nazis!) , die, um nicht völlig unter zu gehen ,die religionssekten zwang sich dem moderat-liberalen zeitgeist der 68'ziger anzuschließen, befindet sich in einer 180° drehung.
    Man bewegt sich heute im zeichen wechselnden zeitgeistes wieder hin zu den ursprüngen kirchlichen machtstrebens: unbeschränkte teilhabe an der macht!
    Man schaue nur auf die machtträger & leistungsträger die ihnen die bedeutungsbälle zuspielen im parlamentarischen -öffentlichen moraltunier...
    kauter, bosbach,göring-eckehart,v.storch sind da nur die spitze des eisberges..
    2/3 der parlamentarier sind kirchlich organisiert, outen sich als kirchenmitglieder oder gar aktive helfer.. , dass bei einer gesamtbevölkerung von unter 50% an gläubigen.
    Wer vertritt da wen?!!!

    Rechnet man die mitläufer weg die zwar nie die kirch aufsuchen aber aus welchen gründen auch immer nicht aus der kirche ausgetreten sind, wären wir wahrscheinlich bei 2/3 bevölkerung ohne christlichen glauben.. aber regiert werden wir proportional vom umgekehrten machtverhältnis.
    Bleibt ja noch der ewig währende bindezauber des getauften opfers.

    Religion war schon zu jesu zeiten ein politische element. Sie nimmt den unwillen der bevölkerung auf in ihren sprachsatz, deutet sie in ihr gefällige inhalte um.
    Mal ruft sie zum gewaltätigen umbruch der gesellschaft auf, besonders dann, wenn es andere religionen zu vernichten gilt. Nie aber gegen die für das leid verantwortlichen... gebt dem kaiser was des kaisers ist.. eine der geschicktesten und deshalb um so empörenderen wortmanipulationen der weltgeschichte!

    Mal erschöpft sie sich in bündnisse-konkordate die ihren zielen dient/e ( konstantinische wende was zur einführung der c-religion als staatsreligion führte...).
    Sie braucht aber immer auch den politischen zuträger, dem sie werte und ziele eintrichtert.
    So sitzt sie nun in den kremien, den ausschüßen ohne je direkt gewählt worden zu sein.. mittels ihrer parteilobbyisten...
    So ergänzen sich im legitimationsanspruch, erneuern sich gegenseitig wenn die dynamik der aufklärung erlahmt.
    Wenn also rechte politik religion braucht und umgekehrt rechte religion politik, braucht es auch die verschränkung beider protagonisten in einer zielgruppe: den nationalistischen- reaktionären religioten.
    Zwar gibt es auch den nichtreligiösen rechten, aber die eher eine opportunistische minderheit, die mit der rechtkonservativen kloake sich treiben lässt.
    Früher oder später kommt ihr thema als braune brühe dahergeflossen.. muss mal wieder einer sagen was man denkt, in unserer von bösen linken dominierten meinungsfreiheitgesellschaft.

    Interessant der aufbau der neuen rechten:
    Vereinnahmung popkultureller eigenschaften ( megaveranstaltungen im geordneten woodstockprinzip.. wo früher klampe die ohren marterte , heute rockbands mit hochprovesioneller beschallungstechnik und einem zunehmenden popstarzugang siehe x.naidoo , der ja nun auch im rechten spektrum respekt erhält...)
    Das laienprinzip wie auch die alternativ-bewegung als neuer hoffnungsträger mit der seine frohe botschaft neu verkündenden "glaubensgemeinschaft", ( "unabhängigkeit vom klerus - modernes marketing, unbefleckt ob vergangener sünden von rkk-ekd als staatskirche, judenhass,..u.a.m. ) .
    All das kann neue begeisterungsfähige deppen rekrutieren.

    Rekrutieren bewusst gesetzt als ein begriff kriegerischer auseinandersetzung.. siehe kardinal marx ( ..wir kämpfen der krieg der gerechtigkeit) und ex&hop-benedetta sei dank ( ...das christentum befindet sich in einem permanenten kampf mit den nichtgläubigen- der säkularen welt, die da der erlösenden misson harren...)
    Die religioten befinden sich also meist unbemerkt vom mainstream , bereits seit johannes-paul mit der restwelt im kriegszustand...
    Das sich dies in die säkulare "leitkultur " eingeschlichen hat, zeigt der religiot mattusek , bricht sich in dem geschwurbel und un-verbindlichkeiten eines wölkies wieder , um in der sturmabteilungsbdm'lerin storch, dann ihren weg auf die strasse zu finden..
    Wechselnde wegbereiter dann die sarrazins, ellsässers, fleichhauer, denen die männlichkeit unter der knute emanzipierter weibsleute schrummpelt, und die petrys, krause
    die den schrumpelnden ihre männliche widergeburt versprechen, gemeinsam genen geschlechterdiskussion und islamischer überfremdung...

    Geworben wird in heftigster weise und wenn nötig mit der klage, als christen mal wieder verfolgt sich fühlen zu dürfen..
    Im gleichen atemzug, um das verfolgungssyndrom zu unterstreichen, wird von "angeboten " gesprochen die , bei befolgung der christlichen werte eine neue volksgemeinschaft begründet ,die die von aussen kommenden gefahren abwehrt, die inneren eliminiert oder zumindest unterdrückt und uns zu einer neuen deutschen kulturblüte verhelfe..

    "Das Forum Deutscher Katholiken z.b. appelliert an die Gesellschaft, sich wieder stärker Gott zuzuwenden und an den Zehn Geboten zu orientieren. Dies müsse auch in der Gesetzgebung seinen Niederschlag finden".
    Und die sind dabei nicht alleine...
    www.bertholdes-sandrock.de/index.php?ka=1&ska=
    1&idn=329

    "Wir sind uns alle darüber einig, dass wir für den Zusammenhalt einer pluralen Gesellschaft auch ein geistig-moralisches Fundament brauchen, das über bloße rechtliche und verfassungsmäßige Vorgaben hinausgeht, ein Fundament, das Stabilität gibt für alles, was darauf ruht, und das von Dauer ist.
    Unsere christlichen Kirchen leisten dazu einen großen Beitrag, so z. B. bei der Formulierung elementarer Ansprüche an Gerechtigkeit, Freiheit, Verantwortung - ob nun für den Einzelnen oder gegenüber der Gesellschaft. In einer demokratischen Gesellschaft geschieht die Arbeit der Kirchen offen im Staate, aber ohne Reglementierung durch den Staat."
    und weiter:
    "Beeindruckt hat uns die elementare Feststellung - gerade von islamischer Seite -, dass die Vorstellungen von menschlich gutem Leben, auch gottgefälligem Leben genannt, in den verschiedenen Religionen gar nicht so verschieden sind. "

    Diese "Integration" zwingt den säkular denkenden in DEREN religiöses System, nicht in das einer säkular Multi-ethischen Gesellschaft. Es ist der Aufruf zu Unterordnung unter einen, wie auch immer sich nennenden "gott", einen gottesstaat!.
    Einen "gott", einen staat, den ich grundwegs ablehne!

    Hier wird nun entgültig von dem gesprochen , was sich die zukünftige religions-hetero-normalitäts mehrheitsgesellschaft vorzustellen hat: den GOTTESGEFÄLLIGEN staat!
    Um die auffälligkeit eines gottesstaates zu vermeiden, brauchts der entsprechenden parteien und parlamentarischen unterstüzung.. womit wir wieder bei der längst laufenden unterwanderung unserer gesellschaft durch religionswächter wären.
    Die afd kann hier populistischer sammelplatz für nazis-religoten werden, ohne merklich in verruf zu kommen, sind doch die anderen parteien selbst unterwandere und indoktriniert.
  • Antworten » | Direktlink »
#74 kirchenfeindlichAnonym
#73 TheDadProfil
  • 19.09.2014, 06:53hHannover
  • Antwort auf #72 von Miguel53de
  • Ikonen sind wie Pokemon-Sammelkarten oder Panini-Bildchen für´s Kicker-Album..

    Den abgebildeten werden Eigenschaften zugeschrieben die sie "überheben" und damit irgendwie "heilig" machen sollen..

    Diese Form von Götzen-Verehrung ist noch gefährlicher als der bloße Glaube an das Geist-Wesen..

    Monotheismus war gewollt, doch er funktioniert gar nicht so recht, denn im Verlauf der Entwicklung dieses Christentumes entwickelte man den Heiligen Geist, dann den Sohn Gottes, prompt war die Heilige Dreifaltigkeit komplett..

    Seitdem kamen mehr als 2.000 heilig gesprochene Personen die angeblich Wunder bewirkten, und mehrere zehntausend selig gesprochene Menschen, die für alle möglichen Tagesgelegenheiten herhalten müssen..

    Damit ist man letztlich wieder bei den Alten Griechen und Römern angekommen, die einen eigenen Gott für jede Gelegenheit hatten..

    Ich halte religiöse Menschen für per se Geistesgestört, und Religion für den Auslöser der meisten Bipolaren Störungen, die man früher mal Manisch-Depressive, und noch früher einfach "Besessene" nannte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#72 Miguel53deProfil
#71 Miguel53deProfil
  • 18.09.2014, 08:24hOttawa
  • Antwort auf #62 von Oliver43
  • 08/15 a la Vielheiligkeit TJOSEB etc.

    Ich lache mich gerade kaputt. Kein Sex in Kloestern. Der Witz des Jahrhunderts. Ich kenne mich aus. Zuletzt in der Moenchsrepublik Athos. Kloster Stavronikita im Konflikt mit der Verwaltung. Dort hatte sich das 3. Geschlecht festgesetzt.

    Naechtliche Besuche im stockfinsteren Schlafraum. Befingerung und Gefluester.

    Kindesmissbrauch in Klosterschulen und Abteien. Ebenso in protestantisch gefuehrten Internaten.

    Uninspirierte Listen einkopiert und schon ist mein Lachen wieder weg. Wie kann man sich derartig schraeg, niveaulos und laecherlich bestaendig selbst demontieren?

    Himmel hilf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#70 stromboliProfil
#69 Baer2014Anonym
  • 17.09.2014, 03:05h
  • Antwort auf #62 von Oliver43

  • #Oliver43

    Deine Posts werden immer mehr zur Realsatire, sorry.

    Öffnung des Zölibats? ABSCHAFFUNG würde dir Martin Luther ins Ohr schreien, wenn er noch leben würde.

    Das mit dem Priesternachwuchs hast du bei mir abgeschrieben (aber besser gut abgeschrieben als selbst Blödsinn verzapft möchte ich mal sagen).

    Mit dem sexfreien Kloster hast du absolut unrecht. Hinter Klostermauern wird und wurde gevögelt was das Zeug hält, seit vielen Jahrhunderten. Andersrum wird ein Schuh draus, Klöster funktionier(t)en nur mit schwulem und lesbischem Sex und war ja auch nur so machbar, bei gemischten Klöstern hätte man das Kinder"problem" gehabt nach 9 Monaten - aber keine Sorge, das erledig(t)en die Katholenpriester mit der Haushälterin, falls nicht abgetrieben wurde...

    Wenn du ein richtiger Protestant (oh sorry, die sind ausgestorben) wärst, dann würdest du diese Woelki-Trulla auch nicht mal ansatzweise verteidigen, was du aber tust.

    Hast du eigentlich meine Frage von neulich beantwortet (das mit der erlaubten Verpartnerung aber ohne Sex bei dieser xyz-Kirche aus deinem ellenlangen Post)?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#68 Baer2014Anonym
  • 17.09.2014, 02:43h
  • Antwort auf #59 von Bad Homburg

  • #Bad Homburg

    Ich erwarte nichts anderes als, daß diese kardinalsrote, kleidtragende Gestalt endlich ihr dummes Mundwerk hält und das tut was Jesus ihr aufgetragen hat: in Armut leben, den Verfolgten beistehen und Hinterbliebene trösten.

    All das tut er aber nicht sondern er macht knallharte Politik und das gehört verboten!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#67 Baer2014Anonym
  • 17.09.2014, 02:32h
  • Antwort auf #57 von Raffael

  • #Raffael

    Stimmt zu 100%. Bei den Sozis versucht seit 2010 Rolf Schwanitz, bekennender Atheist aus dem Osten, den kirchlichen Einfluß zumindest in der SPD zurückzudrängen - mit mäßigem Erfolg und selbst bei den Linken gibt's ja Leute wie Ramelow...

    Die Kirchen sind wie ein Schimmelpilz, der die ganze Demokratie befallen hat. Die noch im 19. Jahrhundert bis zum "Kulturkampf" ausgeübte direkte politische Macht wird heute indirekt ausgeübt indem die Parteien am Gängelband geführt werden.

    Wir haben heute nicht mal das was die frühe französische Revolution gefordert hat in Bezug auf einen laizistischen Staat (die späte frz. Revolution hat nämlich plötzlich angefangen "das oberste Wesen" (oder so ähnlich) zu verehren.

    Die russische Revolution hatte 1917 gut angefangen aber ab 1934 hat man Marx und Lenin zu Heilsfiguren erklärt und eine (Pseudo)Religion aufgebaut.

    Gibt's überhaupt irgendwo einen echt laizistischen Staat auf der Erde? Mir fällt keiner ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#66 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 17.09.2014, 00:25h
  • Antwort auf #55 von Finn
  • " Ich fürchte, dieser Herr Woelki ist sich nicht mal bewusst, wie zynisch, scheinheilig und menschenverachtend seine Aussagen sind. "
    leider bin ich da ganz anderer meinung, denn herrn woelki ist sich ganz bewusst, was er öffentlich äussert. alles ist mit bedacht ausgewählt und von langer hand vorbereitet.

    "Wir werden auch in Köln mit allen Menschen guten Willens sprechen ..." d.h. übersetzt:
    woelki wird (nur) mit allen menschen ernsthaft sprechen, die den führungsanspruch der kath. kirche bedingungslos anerkennen.

    "So könnten auch Schwule und Lesben volle Mitglieder der katholischen Kirche sein: "Das sind Christen jedenfalls viele von ihnen," d.h. übersetzt:
    wer christlich lebt und handelt, der ist unter umständen doch kein christ und teil der gemeinschaft. und diese umstände (regeln) bestimmt nach wie vor allein die kat. kirche.

    alles nur süßliche worte, von woelki, nebelbomben, dahinter eiskaltes kalkül.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#65 Homonklin44Profil
  • 16.09.2014, 23:36hTauroa Point
  • Es ist ja nett von ihm, wenn er glaubt, mit offenen Armen und einem etwas weniger herzlosen Ton, als er bei anderen Katholiken gängig ist, auch LGBTI-Schäfchen an die Religion binden möchte.

    Dennoch verkennt er, dass schwule Sexualität natürlich der Natur folgt, aus der mitsamt dem Menschen auch eins dieReligion hervor kam -- als Variante einer Mentalität oder Geisteshaltung, Überzeugungssammlung.

    Vieleicht müssen diese Leute noch lernen, dass Natur nicht etwas ist, was aus dem Glauben entspringt. Es ist die klassische Vertauschung von Ursache und Wirkung, in einer Weise, was die Anhänger der Glaubens-Erkrankung da miteinander teilen.
    Mitleid oder Achtung kann man ja auch im Umgang mit den moderaten Katholiken empfinden.

    Die Idee der "Versündigung", idem man das seiner Natur am natürlichsten Nächste tut, kann man allerdings unter Humbug verorten. Für die irrgläubige Verdammung der Sexualität durch die katholische Kirche und deren Geschichtsschreiber können wir doch nix!

    Ich kriege oft das Gefühl, wenn ich solche fein geschmiegte Andienlichkeit lese, dass die Priester dieser Konfession innerlich versauert sind, weil sie mit Frauen offiziell nicht dürfen, und mit Männern nur heimlich können. Vielleicht bilden sie einen Neid-Komplex aus, der alle Naturvarianten belegt, die mögliche Auswege aus ihrem Glaubens-Dilemma anbieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 John AdamsAnonym
#63 panzernashorn
#62 Oliver43Anonym
  • 16.09.2014, 16:29h
  • Wahrscheinlich ist Woelki selbst schwul, so wie die meisten römisch-katholischen Kleriker es in der Vergangenheit waren und viele von Ihnen noch heute sind.

    Daher wendet sich Woelki und der Vatikan auch nicht gegen die sexuelle Orientierung des Menschen per se und akzeptiert jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit als Geschöpf Gottes.

    Woelki und Vatikan wenden sich "nur" gegen sexuelle Handlungen unter homosexuelle Menschen. Hintergrund ist das Zölibat bei den katholischen Klerikern. Das Zusammenleben dieser Kleriker und der katholischen Obrigkeit sowie der katholischen Klöster konnte und kann nur funktionieren, wenn es unter den Klerikern keinen Sex gibt.

    Daher ist die Haltung der katholischen Kirchenleitung deswegen so hart gegen homosexuelle Paare, weil durch sie Ihr Priesternachwuchs und das Mönchsystem gefährdet ist.

    Jedes homosexuelle Paar, das glücklich zusammenlebt, sind zwei homosexuelle Männer weniger, die in ein Kloster gehen oder Priester werden.

    -----------
    In den anderen christlichen Kirchen gibt es kein Zölibatssystem und dort ist die Haltung bei Altkatholiken, Lutheranern, Presbyterianern, Reformierten, Unierten, Unitariern, Waldensern oder auch Quäkern eine ganze andere ethische und theologische Position: dort werden homosexuelle Handlungen ethsich und theologisch akzeptiert und nicht als sündhaft bewertet. Dort werden öffentliche Segnungsgottesdienste und sogar in einigen dieser Kirchen Trauungsgottesdienste ermöglicht. Dort können verpartnerte/verheiratete homosexuelle Pfarrer und Pfarrerinnen im Pfarrhaus zusammenleben und Ihrer Berufung nachgehen, ohne das sie arbeitsrechtlich gekündigt werden.

    Fazit: Dem Vatikan kann ich nur dringend raten, öffnet das Zölibat auch für Menschen, die in einer Partnerschaft leben. Und stellt es den Klerikern gänzlich frei, ob sie Single sein wollen oder ob sie in einer Partnerschaft leben wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#61 TheDadProfil
#60 Harry1972Profil
  • 16.09.2014, 14:04hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #59 von Bad Homburg
  • "Was will man von einem Kirchenvertreter mehr ?"

    Das er in der bitteschön in der Öffentlichkeit sein Sektierermaul geschlossen halten soll, zum Beispiel. Ganz besonders bei Themen, die ihn überhaupt nichts angehen.

    Reicht das schon oder muss ich erst eine Litanei über Kindesmissbrauch, Folter und Mord schreiben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#59 Bad HomburgAnonym
  • 16.09.2014, 13:54h
  • Antwort auf #34 von kirchenfeindlich
  • Noch 2005 hat das berühmte "schwule-Priester-Verbot" den katholischen Geistlichen u.a. auch untersagt, mit "überzeugten Homosexuellen" jegliche Kontakte zu haben - und jetzt zeigt ein Kardinal, dass Schwule und Lesben als Mitglieder in der katholischen Gemeinde für ihn eine Selbstverständlichkeit ist. Was will man von einem Kirchenvertreter mehr ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#58 panzernashorn
  • 16.09.2014, 11:29h
  • Das Ganze kann man eigentlich gut auf einen Nenner bringen:

    Die Katholiban sind allesamt hochgradig gestörte empathielose Psychopathen, dazu leider noch praktisch völlig therapieresistent und dabei komplett unfähig, die Notwendigkeit einer dringend nötigen psychologischen Hilfe zu erkennen.

    Arme, sehr arme Gestalten und Witzfiguren, deren Gefährlichkeit allerdings in ihrem Machtstreben und der ihrem Wahn eigenen selbstgefälligen Arroganz sowie Rigorosität (buchstäblich über Leichen gehen) liegt.

    Wirklich nicht ohne Grund betone ich immer wieder bei allen Gelegenheiten deutlich, in welche Abteilungen eines psychiatrischen Krankenhauses diese als Patienten zur fürsorglichen, effizienten Betreuung hingehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 RaffaelAnonym
  • 16.09.2014, 11:13h
  • Antwort auf #52 von schwarzerkater
  • Das ist sowieso die allergrößte Frechheit:
    nicht nur, dass der Staat in Form der Kirchensteuer deren Mitgliedsbeiträge eintreibt, sondern daneben bezahlt der Staat denen auch noch die Bischofssitze, Kirchen, Pfarrhäuser, Gehälter, etc. Übrigens kommt das Geld auch von den Steuern, derer, die gar nicht dort Mitglied sind und die einer anderen Religion oder gar keiner Religion angehören (also keine Kirchensteuer zahlen). Jeder von uns finanziert die Kirche, egal ob man Mitglied ist oder nicht.

    Und die größte Frechheit ist es, wenn dann der Staat z.B. einen Kindergarten oder eine Schule finanziert, die Kirche gibt nur ihren Namen bzw. Schirmherrschaft und bestimmt dann auch noch, wer dort arbeiten darf und wer nicht, was unterrichtet werden darf und was nicht, welche Regeln gelten, etc.

    Mit dem demokratischen Grundprinzip der Trennung von Staat und Kirche hat das rein gar nichts zu tun. Ob es uns passt oder nicht: Deutschland ist ein Gottesstaat!

    Das muss endlich ein Ende haben!

    Es muss endlich eine echte Trennung von Staat und Kirche geben! Inkl. Abschaffung dieser sogenannten Staatsleistungen an die Kirche und der Eintreibung deren Mitgliedsbeiträge! Vorher kann man in Deutschland nicht von einer echten Demokratie sprechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#56 stromboliProfil
  • 16.09.2014, 11:09hberlin
  • Antwort auf #6 von Bad Homburg
  • du schwätzer..
    abgesehen davon das hier in gute ... eben christliche homos unterschieden wird,
    impliziert das "ihren Glauben leben und praktizieren" oder " homosexuelle Männer und Frauen können nach christlicher Vollkomenheit streben", genau das, was der polenheilige ebenfalls postulierte: christ ja, aber dann kastriert oder diener ihre kirche..
    Priester - nonnen eben.

    " das Wort des Erzbischofs von Köln hat immer Gewicht."
    Erwarten wir also auch nichts aus dieser richtung, konzentrieren wir uns lieber darauf , macht und einfluß der religionssekten zu brechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#55 FinnAnonym
  • 16.09.2014, 11:00h
  • Antwort auf #50 von panzernashorn
  • Das denke ich auch:
    Ich fürchte, dieser Herr Woelki ist sich nicht mal bewusst, wie zynisch, scheinheilig und menschenverachtend seine Aussagen sind. Der ist so in der ideologischen Verklärung seiner Gehirnwäsche-Sekte gefangen, dass ihm eine unabhängige, vernunftgeleitete Beurteilung wohl gar nicht mehr möglich ist.

    Genau dies ist der Grund, warum Kirchen und jede Art organisierter Religion so gefährlich ist! Weil es um Macht und Geld geht und dies mit den raffiniertesten Psychotricks umgesetzt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#54 FinnAnonym
  • 16.09.2014, 10:57h
  • Antwort auf #47 von daVinci6667
  • Nein, sogar Selbstbefriedigung ist uns verboten (wie übrigens auch allen Heteros).

    Der Grund ist klar:
    nur wer komplett das Grundbedürfnis Sexualität unterdrückt, entwickelt die psychischen Störungen, die die Kirche braucht, um die Menschen zu unterdrücken.

    Je gestörter Menschen sind, desto leichter hat es die Kirche und desto reicher und mächtiger werden sie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#53 martin stAnonym
#52 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#51 Baer2014Anonym
  • 16.09.2014, 01:06h

  • Viele katholen-kritische Posts hierzu nehmen vorweg, was ich sagen wollte deshalb nehme ich mal ein paar Details unter die Lupe.

    Warum betreibt die RKK die Beichte?
    Sie ist ein zentrales Element des Machtapparats seit vielen Jahrhunderten. Was dadurch alles an Infos über einzelne Personen gesammelt werden kann ist gewaltig und kann für Erpressung genauso genutzt werden wie für simple Unterdrückung. Das Beichtgeheimnis gilt nur nach außen, innerhalb dieser Sekte kann alles damit gemacht werden. Ich vermute, daß die RKK "Stasi"akten führt und über mich auch eine hat, weil ich früher mal so blöd war, für die zu arbeiten.. Sucht Woelki deshalb das Gespräch mit uns?

    Warum gönnt uns diese Sekte den Sex nicht? ---- hat Nico weiter oben schon beantwortet.

    Warum ist Opus Dei so gefährlich (wo Woelki drin ist)?
    Weil es eine Sekte innerhalb der Sekte ist, die perverse Rituale betreibt wie Selbstgeißelungen, links-katholische Abweichler verfolgt und nach absoluter Herrschaft strebt über die gesamte Gesellschaft weltweit. Woelkis Geschwurbel dient primär der Verschleierung und Verwirrung. Ich würde mit diesem halbseitigen Kreidefresser kein einziges Wort wechseln.

    Ich halte persönlich, offene Hetzer wie Meisner für weniger gefährlich als Leute wie Woelki, die sich halbseitig so ein Menschen"freundlich"keitsmäntelchen umhängen.

    Da Franziskus Bergolio diesen Kirchen"stasi"apparatschik auf den Stuhl von Köln gehoben hat, sinkt er bei mir noch weiter nach unten. Vielleicht ist es doch nicht so (wie ich neulich geschrieben habe), daß er nur "nichts zu sagen hat"... Jesuiten wie er galten lange Zeit als die obergefährlichsten in der RKK. Er wurde ja auch von praktisch denselben Kardinälen gewählt wie Ratzinger. Sein "Getue" mit den armen und verfolgten ist vielleicht doch bloß Show. Wenn er wollte, könnte er die ganze Kirchendoktrin umstoßen und praktizierte Homosexualität für OK und Nicht-Sünde erklären - er tut es aber nicht! Die Macht dazu hätte er, mit seiner im Kirchenrecht festgezimmerten "Unfehlbarkeit in Glaubensfragen"

    Und er könnte das ganze besch........ Alte Testament für überholt erklären. Er tut es nicht!

    Und jetzt wende ich mal wieder Jesus gegen die RKK (nicht vergessen: ICH BIN NICHT RELIGIÖS) - "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen, nicht an ihren Worten..."

    Und auch dieser Woelki redet nur (zudem noch, dummes Zeug im Quadrat) und TUT uns psychische Gewalt an indem er uns den Sex verbieten will, treibt wahrscheinlich auch wieder schwule und lesbische Teenager in den Selbstmord.

    Ich hätte gut Lust, mich nackt an den Kölner Dom zu ketten oder zumindest die Inthronisierung dieses Popanz lautstark zu stören. "Amen".
  • Antworten » | Direktlink »
#50 panzernashorn
  • 16.09.2014, 00:58h
  • Diese traurige Witzfiguren-Gestalt, die dazu noch über ein Thema ihres eigenen Wahns "promoviert" hat, merkt doch schon gar nicht mehr, wie sehr sie sich bei normal denkenden, vernünftigen Menschen lächerlich macht.

    Das Gewicht ihrer Worte wiegt ungefähr so schwer wie der Furz eines Regenwurms im Universum - wobei dieses nützliche Tier sogar noch zu etwas Sinnvollem gut ist - was man bei diesen klerikalen Pharisäern und Nichtsnutzen mit ihren ebenso schwachsinnigen, spitzenverzierten Glockenröckchen wahrlich nicht sagen kann.

    "Vom Erhabenen zum Lächerlichen ist es oft nur ein kleiner Schritt." Diese bekannte und fundierte Aussage bewahrheitet sich doch immer wieder.

    Woelki, Du lachhafte Witzfigur und verkappte Schrankschwester, nimm den vielleicht noch verbliebenen Rest Deiner aufgeweichten, maroden Hirnwindungen zusammen (bevor der faulige Gestank ihrer Verwesung ruchbar wird) und erleuchte diese in der Abgeschiedenheit eines Klosters, besser noch in der geschlossenen Abteilung einer guten psychiatrischen Anstalt und verschone gesunde, auch zu sich selbst ehrliche Menschen vor der stinkenden, arroganten Ausgeburt Deines erbärmlichen Wahns.

    Wie krank müsst Ihr Kleidchenträger und KIFIer sein, dass Ihr nicht angesichts Eures eigenen Spiegelbildes vor Ekel kotzen müsst wie der sprichwörtliche Reiher.

    "Den Wahn erkennt nicht, wer selbst ihn teilt."

    Und: "Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung."
  • Antworten » | Direktlink »
#49 daVinci6667
  • 16.09.2014, 00:43h
  • Antwort auf #36 von GeorgG

  • "Heute heiraten unzählige Katholiken nach ihrer Scheidung ein weiteres Mal. Sie sind also "wiederverheiratete Geschiedene" und leben in den Augen der Kirche als Sünder. Genau so ergeht es schwulen Männern, die in einer Eingetragenen Partnerschaft leben."

    Deine Zeilen machen überdeutlich klar in welcher Doktrin und Gedankengängen du GEFANGEN bist.

    Die kath, Kirche geht massiv aggressiver gegen Schwule vor als gegen Menschen in zweiter oder dritter Ehe!

    Ausserdem, wen interessiert die Order diese Kirche? Was bildet die sich überhaupt ein für alle ihre Gläubigen und noch unverfrorener für alle Nichtgläubigen zu sprechen?

    Möge sie bald an ihren unzähligen grässlichen Verbrechen und an ihrer Heuchelei untergehen. Amen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#48 NichtkirchlerAnonym
  • 16.09.2014, 00:37h
  • Antwort auf #39 von SchleicheR74
  • "Normalerweise kommt man in die Psychatrie, wenn man an Geister im Schrank glaubt. Aber sobald da an einen Obergeist im Himmel geglaubt wird, ist das auf einmal normal, oder wie?! Also wenn das nicht irgendwo bissel krank ist... ;)"

    Da bist Du nicht der erste, der diese Gedanken hatt(e):
    Russels Teekanne, oder, in verschaerfter Form, Richard Dawkins:

    de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne

    Hatte zwar urspruenglich eine andere Intention gehabt, stellt aber gut die Absurditaet heraus.
    Und darunter dann Dawkins, der aber wohl etwas extremer in seiner Sichtweis ist. (was ja aber wohl auch verstaendlich ist)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#47 daVinci6667
  • 16.09.2014, 00:03h

  • "Wir werden auch in Köln mit allen Menschen guten Willens sprechen"

    Von welchem guten Willen spricht er eigentlich? Etwa denen die Willens sind sich "heilen" zu lassen? Oder lebenslang nur zu wichsen? Oder dürfen wir nicht einmal das?

    "Das für Gläubige verbindliche Handbuch stellt auch fest, dass sich Schwule und Lesben immer versündigten, sofern sie nicht abstinent lebten. Homose­xuelle Handlungen, selbst in langjährigen Beziehungen, sind nach Ansicht der katholischen Kirche daher "in keinem Fall zu billigen"

    Damit macht die Katholiban keinen Unterschied zwischen Homosexuellen und Pädosexuellen!
    Diese dürfen auch nur abstinent leben.

    Dass es sich bei schwulem Sex um beiderseitig gewünschten, einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen handelt und nicht um sexuellen Missbrauch von Kindern können die irgendwie nicht erkennen.

    Dann irgendwie auch wieder nicht verwunderlich. Man muss ja nur mal eine Zeitung aufschlagen...

    Die ist schon abartig und krank, diese kath. Kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Baer2014Anonym
  • 16.09.2014, 00:02h
  • Antwort auf #23 von Nico

  • #Nico

    Das hast du exakt richtig erkannt. Die schwulen Priester im Schrank leben nämlich gar nicht enthaltsam aber das einfache, schwule Kirchenvolk soll sich was abklemmen, vielleicht gerade deswegen damit der schwule Pfaffe sie leichter ins Bett kriegt? Der erteilt dann gleich die Absolution und freut sich über die Kirchensteuer mit der sein Gehalt bezahlt wird...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#45 paren57Ehemaliges Profil
  • 15.09.2014, 22:16h
  • "Zwar hat Woelki seine Rhetorik gegenüber Homosexuellen gemildert, allerdings hat er immer wieder klargestellt, dass er sexuell aktive Schwule und Lesben weiterhin als Sünder verurteilt."

    Manchmal ist Realsatire besser als jedes Kabarett. Man sollte Herrn Woelki den deutschen Kleinkunstpreis verleihen. Eine absolute Lachnummer. Und eine totale Verarschung. Du wirst als Schwuler akzeptiert, wenn Du die menschlichste aller menschlichen Regungen unterdrückst. Heißt ja auch, dein Menschsein aufgibst. Schaffen ja nicht einmal die Pfaffen. Ein paar Zombies ausgenommen.

    Und denjenigen in den Medien, die so etwas unwidersprochen als Fortschritt feiern, sollte man allerdings einmal ernsthaft die Frage stellen, ob sie noch geistig gesund sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 johannbAnonym
  • 15.09.2014, 21:59h
  • "Wir werden auch in Köln mit allen Menschen guten Willens sprechen Schwule, Lesben, Homosexuelle gehören natürlich genauso zur Kirche wie alle anderen auch und wir reduzieren niemanden auf seine Sexualität".
    So eine Aussage ist in einer Demokratie an sich schon pervers..... Er wird mit Schwulen uns Lesben sprechen - aber halt - nur dann, falls sie GUTEN Willens sind.
    Natürlich nicht nach demokratischem Verstand sondern nach Gutdünken der RK!
    Frechheit.....
  • Antworten » | Direktlink »
#43 kuesschen11Profil
  • 15.09.2014, 21:47hFrankfurt
  • "Homosexuelle Christen gehören selbstverständlich zu uns", - was für ein grotesker Widerspruch ist das denn? Also als Christ darfst du homosexuell sein, aber trotzdem keinen Sex praktizieren.

    Aber wie sieht es dann mit Heterosex aus? Da ist dann wohl jede Praktik erlaubt, worüber sich die ach so heilige Kirche nicht äußern wird und es auch nicht kann, da die vergiftete und verkorkste Sexualmoral aus eigenen Reihen schon in den Himmel stinkt.

    Zu solch einer heuchlerischen Sekte will ich gar nicht gehören, selbst wenn ich Hetero wäre nicht, denn die katholische Kirche trägt eine sehr große Last an Menschenverachtung durch die ganzen Jahrhunderte bis in die heutige Zeit. LGBT-Leute sind nach wie vor die Opfer von Diskriminierung dieser Religionsgemeinschaft.

    Auch wir werden Herrn Woelki wohl mit Achtung, Mitleid und Takt begegnen, wenn er weiter solchen Unsinn über Menschengruppen verbreiten wird. Herr Woelki betreibt also Werbung für abstinent lebende Homosexuelle in der katholischen Kirche.
    Habt Erbarmen mit dem Erzbischof.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 PascalAnonym
  • 15.09.2014, 20:50h
  • Es zeigt sich wieder mal:
    die katholische Kirche ist eine totalitäre Sekte, die den Menschen bis ins Intimste und bis in ihre Schlafzimmer hinein diktieren will, wie sie zu leben haben und was sie zu tun und zu lassen haben.

    Unterdrückung ist das Geschäftsmodell dieses geld- und machtgeilen Vereins.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 MarieDuSacreCoerAnonym
  • 15.09.2014, 20:29h
  • Wer wird Nachfolger von Kardinal Woelki in Berlin? Vermutlich Stephan Ackermann, Bischof von Trier.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 TheDadProfil
  • 15.09.2014, 19:44hHannover
  • Antwort auf #36 von GeorgG
  • ""Bei Wiederverheirateten und bei Schwulen in Eingetragener Partnerschaft ist alles nicht so einfach, weil Fakten geschaffen wurden.""..

    Und was genau soll uns das sagen ?

    ´So lange alles heimlich abläuft, und nichts davon nach außen dringt, ist alles in Ordnung`.. ?

    Woher nimmt die RKK diese verdammte ARROGANZ zu entscheiden worüber die Gesellschaft etwas "erfahren" darf, und worüber "lieber" nicht ?

    Oder besser gesagt :
    Was sollen bloß die Nachbarn dazu sagen !?..

    Die RKK und mit ihr der Herr Woelki können sich von mir aus ihre Scheiß Moral in den Allerwertesten schieben, und zwar so tief, das sie ihnen zum Hals wieder rauskommt..

    Kirche soll sich aus Gesellschaftspolitik raushalten !

    Es geht Kirche und auch Woelki NICHTS an wer mit wem, wann und womit, und überhaupt wie oft Menschen sich miteinander vergnügen..

    Zumal :
    Wenn Kirche genau die Parameter die eine verläßlich Beziehung unter EHEPARTNERN ausmacht, nämlich SEX, bei Schwulen Partnerschaften außer Kraft setzen will, BESCHÄDIGT er vorsätzlich diese Partnerschaften, was es hinterher viel leichter machen soll, diese Partnerschaften als "nicht wertvoll" zu qualifizieren !

    Das STINKT nach PLANUNG, und hat einzig den Grund, die Ehe-Öffnung auch weiterhin verhindern zu wollen, denn Ehe ohne Sex ist nach Katholischem Recht immer noch : keine Ehe..

    Wer dem nachgibt nur um "seinen Segen der Kirche" zu erhalten bringt sich um die Früchte seiner Partnerschaft..

    Schön blöd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 SchleicheR74
  • 15.09.2014, 19:13h
  • Antwort auf #3 von Marek
  • So seh ich das auch, ihr Mitleid könnse sich sonst wohin stecken.
    Was die Typen da für ne Gratwanderung versuchen ist ja beinah unglaublich. Ich weiß nicht, ob man deshalb auf sie zugehen sollte, um den Dialog anzunehmen.
    Ich geh weiterhin contra Religion. Manche scheinen in ihrer Religion so tief gefangen zu sein, dass man echt Mitleid haben müsste. Und es tut mir irgendwie auch leid, dass diese Menschen es nicht begreifen können. Möge ihnen die Gesellschaft durch diese Behinderung helfen. Normalerweise kommt man in die Psychatrie, wenn man an Geister im Schrank glaubt. Aber sobald da an einen Obergeist im Himmel geglaubt wird, ist das auf einmal normal, oder wie?! Also wenn das nicht irgendwo bissel krank ist... ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#38 lucdfProfil
  • 15.09.2014, 18:42hköln
  • "Schwule und Lesben gehören zu uns, so lange sie ihre Sexualität nicht ausleben,"...oder so.....Wenn das keine pure Gewalt, seelische, bzw. ideologische Grausamkeit mit Perfidie und Zynismus ist, dann weiß ich auch nicht..... Gibt er auch eine Anleitung zur Kastration vielleicht? Die Kirche ist krank und macht krank.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 AlexAnonym
  • 15.09.2014, 18:34h

  • Das darf ja wohl möcht wahr sein:

    Jetzt genügt es wohl nicht mehr, unsere weitere Diskriminierung zu fordern und Einfluss auf die Politik zu nehmen, sondern jetzt will der uns auch noch vorschreiben, was wir in unseren eigenen Schlafzimmern zu tun und zu lassen haben.

    Und dann will er diese totalitäre Einflussnahme auch noch als Toleranz verkaufen.

    Für wie dumm hält der uns eigentlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#36 GeorgGAnonym
  • 15.09.2014, 18:33h
  • Früher gingen Ehepartner fremd, kehrten dann aber in die Ehe zurück. Schwule Männer trafen sich in der Szene, aber von einer wirklichen Emanzipation waren sie weit entfernt.
    Heute heiraten unzählige Katholiken nach ihrer Scheidung ein weiteres Mal. Sie sind also "wiederverheiratete Geschiedene" und leben in den Augen der Kirche als Sünder. Genau so ergeht es schwulen Männern, die in einer Eingetragenen Partnerschaft leben. Auch sie sind Sünder in den Augen der Kirche.
    Bei heterosexuellem Fremdgehen und bei schwuler Promiskuität konnte man früher beide Augen zudrücken und die Betroffenen auffordern, ihre "Sünden" zu beichten, und zwar bei den Pfaffen der Kirche, von denen keiner weiß, was sie nachts so treiben.
    Bei Wiederverheirateten und bei Schwulen in Eingetragener Partnerschaft ist alles nicht so einfach, weil Fakten geschaffen wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Robby69Ehemaliges Profil
  • 15.09.2014, 18:24h
  • Wieder mal ein Religiot, der Kreide gefressen hat, um seine "Schäfchen" weiter für dumm zu verkaufen. - Woelki ist genau so ein "falscher Fünfziger" wie der "tolle" Papst. Ekelhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 kirchenfeindlichAnonym
#33 HugoAnonym
  • 15.09.2014, 17:46h
  • ".....dass Homosexuellen "mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen" sei."

    Auf das religiöse verlogenes Mitleid verzichte ich und um Menschen zu achten brauche ich keine Religion.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 7af6Anonym
  • 15.09.2014, 17:28h
  • Antwort auf #27 von 6ec5
  • Da er in "pro -Christliches Medienmagazin" vom 06.02.2014 im Interview "mein Kölner Kardinal Meisner" sagt, dürfte er beim sonntäglichen Kirchgang neben dem noch amtierenden sozialdemokratischen Oberbürgermeister Berlins Platz finden können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#31 surenhohnAnonym
#30 LorenProfil
  • 15.09.2014, 17:16hGreifswald
  • Es empfiehlt sich, am kommenden Samstag z.B. die Onlineseite des Kölner Stadtanzeigers zu studieren, um sich mit den Demutsgesten der hiesigen Landes- und Kommunalpolitiker vertraut zu machen gegenüber einem, der Lesben und Schwulen ihr Privatleben bis hinein ins Schlafzimmer (oder andere Lokalitäten) diktieren will und damit nicht weniger als ihre Unterwerfung unter seine religiösen Dogmen fordert. Freiheit geht anders, Herr Woelki!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Pater NosterAnonym
#28 Pater NosterAnonym
#27 6ec5Anonym
#26 Miguel53deProfil
  • 15.09.2014, 17:08hOttawa
  • Antwort auf #6 von Bad Homburg
  • Nein! Das Wort hat keinerlei Gewicht, weil es voellig inhaltslos ist. Zudem ist die Zahl der praktizierenden Katholiken eine Minderheit und hat gesellschaftlich keine Bedeutung. Es sind allein die Medien und die Politik, die Religionen und Menschen wie diesen Woelki weiterhin "wichtig" machen. In der Realitaet sind sie es nicht.
    Waehrend ich ueber Woelki nur milde laechlen kann, verursacht mir Ihr Beitrag koerperliche Schmerzen und loest einmal mehr tiefstes Mitleid mit ihrem verstoerten Selbstwertgefuehl aus.
    Ihre Beitraege erscheinen mir wie regelmaessige Selbstgeisselung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#25 BodenfugeAnonym
#24 TheDadProfil
  • 15.09.2014, 16:58hHannover
  • Antwort auf #19 von Oliver43
  • ""Solange die Katholische Kirchenleitung im Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz homosexuelle Handlungen als sündhaft bewertet und mir verbieten will, mit meinem Mann gemeinsam im Ehebett zu liegen, kann mir die Katholische Kirchenleitung gestohlen bleiben.""..

    Gegen das nebeneinander liegen haben die auch nichts..

    Dat geht nur um´s befummeln -lol-

    Und so schnell werden die ihre Meinung dazu auch nicht ändern, denn Leute wie Woelki werden uns noch mindestens 20 jahre erhalten bleiben, und mit ihnen die erzkonservative Haltung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 NicoAnonym
  • 15.09.2014, 16:55h
  • Dass Herr Woelki Enthaltsamkeit von Schwulen und Lesben verlangt, wundert mich nicht.

    Sexualität ist für gesunde Erwachsene genauso ein Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen. Wenn man das unterdrückt hat das unweigerlich psychische Konsequenzen.

    Und das will die katholische Kirche: kaputte Wracks statt selbstbestimmter Menschen. Irgendwelche Zombies lassen sich viel leichter führen als kritische, aufrechte Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Julian SAnonym
  • 15.09.2014, 16:49h
  • Antwort auf #13 von Harry1972
  • Volle Zustimmung!

    Würde er es nur ansatzweise ernst meinen, würde er als erstes mal den Homohass seiner Sekte und die Hetze zahlreicher seiner Kollegen kritisieren.

    Daran sieht man, dass das eine reine PR-Aussage für die Medien ist, dass er es aber nicht ernst meint. Zumal er ja auch selbst rechtliche Gleichstellung ablehnt und uns Keuschheit vorschreiben will, weil wir sonst nicht mehr von ihm toleriert werden...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#20 die sind soAnonym
  • 15.09.2014, 16:42h
  • Antwort auf #12 von fringsen
  • Grundbedürfnisse: Trinken, Essen, Sexualität,...

    Wir leben in Zeiten, da in der Not auch der Einzelne das wird nehmen dürfen, was er zur Erhaltung seines Lebens und seiner Gesundheit notwendig hat, wenn er es auf andere Weise, durch seine Arbeit oder durch Bitten, nicht erlangen kann.

    Danach nannte man in Köln und später in ganz Deutschland das Beschaffen von Lebensmitteln und Heizstoffen für den akuten Eigenbedarf durch deren einfaches Stehlen, Unterschlagen oder Veruntreuen fringsen (mit stimmhaftem s gesprochen) (Dazu siehe auch: Kohlenklau).

    Der nächste Satz der Predigt:

    Aber ich glaube, dass in vielen Fällen weit darüber hinausgegangen worden ist. Und da gibt es nur einen Weg: unverzüglich unrechtes Gut zurückgeben, sonst gibt es keine Verzeihung bei Gott.

    Die Veträge mit Hitler wurden nicht "zrückgegeben".

    Die geraubten Kinderseelen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#19 Oliver43Anonym
  • 15.09.2014, 16:12h
  • "Zwar hat Woelki seine Rhetorik gegenüber Homosexuellen gemildert, allerdings hat er immer wieder klargestellt, dass er sexuell aktive Schwule und Lesben weiterhin als Sünder verurteilt."

    --> Solange die Katholische Kirchenleitung im Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz homosexuelle Handlungen als sündhaft bewertet und mir verbieten will, mit meinem Mann gemeinsam im Ehebett zu liegen, kann mir die Katholische Kirchenleitung gestohlen bleiben.

    Da lobe ich mir lieber die ganzen anderen christlichen Kirchen im evangelischen, altkatholischen, anglikanischen, lutherischen, reformierten und unierten Kirchenspektrum, die homosexuelle Handlungen ethisch und theologisch akzeptiert haben, wo homosexuelle Pfarrer und Pfarrerinnen im Pfarrhaus wohnen und leben dürfen und wo es öffentliche Segnungsgottesdienste und sogar in einigen dieser Kirchen kirchliche Trauungen gibt.

    --------------------

    Aber es wäre schon einmal ein Schritt nach vorne, wenn die Deutsche Bischofskonferenz aus Gründen der Barmherzigkeit, wie es die katholischen Bischöfe und der Papst es formulieren, zumindest das kirchliche Arbeitsrecht ändern würden: nach aktuellen Medienberichten plant die Deutsche Bischofskonferenz homosexuelle Mitarbeiter nicht mehr arbeitsrechtlich zu kündigen, wenn diese am Standesamt heiraten.

    Ob diese Reform im katholischen Kirchenrecht kommt, wird sich diesen Herbst/Winter zeigen.

    *
    www.domradio.de/themen/bischofskonferenz/2014-09-12/deutsche
    -bischoefe-im-dialog-mit-kardinal-mueller-ueber-reformen

    Domradio:Deutsche Bischöfe im Dialog mit Kardinal Müller über Reformen
  • Antworten » | Direktlink »
#18 laufzeitenAnonym
  • 15.09.2014, 15:58h
  • Antwort auf #12 von fringsen
  • "nachdem sein katholisches Staatsoberhaupt Hitler Selbstmord begangen hatte (30.04.1945)."

    Als Reichskonkordat wird der am 20. Juli 1933 zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich geschlossene Staatskirchenvertrag bezeichnet. In ihm wurde das Verhältnis zwischen dem Deutschen Reich und der römisch-katholischen Kirche geregelt. Es wird auch heute noch für die Bundesrepublik Deutschland als gültig betrachtet.

    de.wikipedia.org/wiki/Reichskonkordat
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 MiepmiepAnonym
#16 SuchanfrageAnonym
  • 15.09.2014, 15:54h
  • Antwort auf #2 von dem Bösen
  • "Dr. David Berger betrachtet sich selbst aber weiterhin als Katholik. (DIE ZEIT, Nº 39/2011, 25. September 2011, 08:29 Uhr )"

    Als Herr Ratzinger zum Führer der Katholiken gewählt wurde, erinnerte sich Herr Joschka Fischer genügend laut seiner katholischen Wurzeln.

    Kennt jemand Quellen zu den Wurzeln des religionspolitischen Sprechers der Grünen, Herrn Volker Beck?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#15 ollinaieProfil
#14 Fred i BKKAnonym
  • 15.09.2014, 15:04h
  • wir sollten uns nicht blenden lassen ....

    richtig... ob vom "bescheidenen Franziskus oder dem Woelkchen"
    das erinnert mich an den boesen Wolf in den Grimms-Maerchen,der sich die Kleider der Oma anzieht und so im Bett auf die
    "gutglaeubigen" Kinder wartet.....

    Der KIFI-Bande schwimmen die Felle davon ,siehe Kirchenaustritte in den letzten 2 Monaten ,Deutschlandweit....

    deshalb nun das was die seit 2000 Jahren perfekt machen ....Heucheln,taeuschen, luegen,betruegen und verschleiern ....
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Harry1972Profil
  • 15.09.2014, 14:53hBad Oeynhausen
  • Neben zwanzig Zeitungsartikeln über seine Amtskollegen im Ausland, die übelste Schwulenhetze betreiben, wirkt das jetzt etwas fade, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 fringsenAnonym
  • 15.09.2014, 14:53h
  • "Wort des Erzbischofs von Köln hat immer Gewicht."

    "Dann klauen sie doch Kuchen", predigte (31.12.1946) der damalige Erzbischof Frings, nachdem sein katholisches Staatsoberhaupt Hitler Selbstmord begangen hatte (30.04.1945).
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Deutschland AGAnonym
  • 15.09.2014, 14:52h
  • Antwort auf #5 von *AfD*
  • "Das traditionelle Modell...ist für die Regierung sehr vorteilhaft...Das heißt, der Staat...muss entsprechend wenig in die Versorgung investieren"

    Vorteilhaft für die materiellen Interessen, die die(se) Regierung(en) vertritt (-treten)!

    Wessen materielle Interessen vertraten und vertreten denn die Regierungen von Schwarz über Rot und Grün bis Gelb, die hierzulande allein in den letzten 15 Jahren durch Senkung der Unternehmenssteuern (= Einnahmeverluste von ca. 50 Milliarden Euro pro Jahr), massive Ausweitung des Niedriglohnsektors, aggressive Erhöhung des Drucks auf alle Beschäftigten durch Hartz IV (gleichzeitig Millionen Kinder in menschenunwürdige Verhältnisse getrieben), durch Troika-Diktat in Südeuropa mit massenhaftem Elend usw. usf. die andauernde Krise des Kapitalismus "bewältig(t)en" bzw. abwälz(t)en?

    Und mit dieser antisolidarischen, chauvinistischen Politik Rechtspopulisten und sogar offene Faschisten immer stärker machen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 sperlingAnonym
  • 15.09.2014, 14:46h
  • ich habe nichts gegen christ_innen, solange sie nicht beten oder sonstwie ihren glauben praktizieren.

    lächerlich, mit welchem quatsch man sich immer noch beschäftigen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HinnerkAnonym
  • 15.09.2014, 14:35h
  • Dass Herr Woelki nach den ganzen Skandalen seiner Kinderschänder-Sekte einen auf tolerant macht, ist ja klar. Aber gleichzeitig macht er klar, dass die Toleranz sofort aufhört, wenn wir uns nicht unterordnen und keusch leben.

    Die werden sich niemals ändern...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AntiFantiProfil
  • 15.09.2014, 14:33hBerlin
  • ...mich wundert es immer wieder wie sehr schwule medien dem thema katholische kirche hinterherlaufen.
    wir sollten uns nicht blenden lassen von diesem verein, es gibt kardinäle die immer noch der meinung sind das schwule das werk des teufels sind u. dies auch genauso predigen ohne dass die kirche eingreift.
    ihr solltet lieber einen beitrag über die AFD machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Simon HAnonym
  • 15.09.2014, 14:28h

  • Immer diese Nebelkerzen...

    Für die Medien haben die immer Kreide gefressen, damit die Öffentlichkeit denkt, die seien offen und nur die bösen Schwulen würden denen immer was unterstellen. Aber die Realität sieht dann ganz anders aus.

    Das ist einfach raffiniertes Marketing-Gelaber, das rein gar nichts mit der Realität zu tun hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Bad HomburgAnonym
  • 15.09.2014, 14:26h
  • "Das sind Christen - jedenfalls viele von ihnen, die ebenfalls ihren Glauben leben und praktizieren".

    So steht im Prinzip schon im 1992 von Johannes Paul approbierten Katechismus der katholischen Kirche so: " homosexuelle Männer und Frauen können nach christlicher Vollkomenheit streben", aber gut, dass Kardinal Woelki das jetzt uns noch klarer formuliert hat.
    Wort des Erzbischofs von Köln hat immer Gewicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 *AfD*Anonym
#4 Carsten ACAnonym
  • 15.09.2014, 14:19h
  • Bildunterschrift:
    "Der neue Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki schlägt freundlichere Töne gegenüber Homosexuellen an als sein Vorgänger. Sexuell aktive Homosexuelle hält aber auch er als böse Sünder"

    Was ist daran freundlicher, wenn man uns gleichzeitig als böse Sünder hinstellt, solange wir uns von denen nicht Enthaltsamkeit diktieren lassen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarekAnonym
  • 15.09.2014, 14:15h
  • "mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen"

    Aha, Mitleid. So als seien wir irgendwelche Gestörten, für die man nur noch Mitleid übrig haben kann.

    Nein danke. Die können sich ihr Mitleid hinstecken, wo die Sonne niemals scheint und nur Messdiener rein müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 dem BösenAnonym
  • 15.09.2014, 14:12h
  • " Sie berichten sowohl über Fälle sexuellen Missbrauchs, insbesondere durch Priester, Mönche und Nonnen sowie angestellte Erzieher innerhalb der römisch-katholischen Kirche an ihren Schutzbefohlenen und Untergebenen, als auch über den damaligen Umgang kirchlicher Stellen mit den Tätern und Opfern."

    de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_r%C3%B6mis
    ch-katholischen_Kirche


    Dr. David Berger betrachtet sich selbst aber weiterhin als Katholik. (DIE ZEIT, Nº 39/2011,
    25. September 2011, 08:29 Uhr )
  • Antworten » | Direktlink »
#1 SebiAnonym
  • 15.09.2014, 14:11h
  • "Zwar hat Woelki seine Rhetorik gegenüber Homosexuellen gemildert, allerdings hat er immer wieder klargestellt, dass er sexuell aktive Schwule und Lesben weiterhin als Sünder verurteilt."

    Und genau das ist der Punkt.

    Wir wollen nicht nur toleriert werden, solange wir uns von denen vorschreiben lassen, wie wir zu leben haben (nämlich enthaltsam), sondern wir wollen so leben, wie WIR das wollen.

    Ob das den Katholen passt oder nicht ist uns dabei herzlich egal. Die sollen einfach nur aufhören, gegen uns zu hetzen und unsere rechtliche Gleichstellung zu blockieren. Aber das will ja auch Woelki nicht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel