Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22295
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Woelki: Homosexuelle Christen "gehören selbstverständlich zu uns"


#11 Deutschland AGAnonym
  • 15.09.2014, 14:52h
  • Antwort auf #5 von *AfD*
  • "Das traditionelle Modell...ist für die Regierung sehr vorteilhaft...Das heißt, der Staat...muss entsprechend wenig in die Versorgung investieren"

    Vorteilhaft für die materiellen Interessen, die die(se) Regierung(en) vertritt (-treten)!

    Wessen materielle Interessen vertraten und vertreten denn die Regierungen von Schwarz über Rot und Grün bis Gelb, die hierzulande allein in den letzten 15 Jahren durch Senkung der Unternehmenssteuern (= Einnahmeverluste von ca. 50 Milliarden Euro pro Jahr), massive Ausweitung des Niedriglohnsektors, aggressive Erhöhung des Drucks auf alle Beschäftigten durch Hartz IV (gleichzeitig Millionen Kinder in menschenunwürdige Verhältnisse getrieben), durch Troika-Diktat in Südeuropa mit massenhaftem Elend usw. usf. die andauernde Krise des Kapitalismus "bewältig(t)en" bzw. abwälz(t)en?

    Und mit dieser antisolidarischen, chauvinistischen Politik Rechtspopulisten und sogar offene Faschisten immer stärker machen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 fringsenAnonym
  • 15.09.2014, 14:53h
  • "Wort des Erzbischofs von Köln hat immer Gewicht."

    "Dann klauen sie doch Kuchen", predigte (31.12.1946) der damalige Erzbischof Frings, nachdem sein katholisches Staatsoberhaupt Hitler Selbstmord begangen hatte (30.04.1945).
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Harry1972Profil
  • 15.09.2014, 14:53hBad Oeynhausen
  • Neben zwanzig Zeitungsartikeln über seine Amtskollegen im Ausland, die übelste Schwulenhetze betreiben, wirkt das jetzt etwas fade, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Fred i BKKAnonym
  • 15.09.2014, 15:04h
  • wir sollten uns nicht blenden lassen ....

    richtig... ob vom "bescheidenen Franziskus oder dem Woelkchen"
    das erinnert mich an den boesen Wolf in den Grimms-Maerchen,der sich die Kleider der Oma anzieht und so im Bett auf die
    "gutglaeubigen" Kinder wartet.....

    Der KIFI-Bande schwimmen die Felle davon ,siehe Kirchenaustritte in den letzten 2 Monaten ,Deutschlandweit....

    deshalb nun das was die seit 2000 Jahren perfekt machen ....Heucheln,taeuschen, luegen,betruegen und verschleiern ....
  • Antworten » | Direktlink »
#15 ollinaieProfil
#16 SuchanfrageAnonym
  • 15.09.2014, 15:54h
  • Antwort auf #2 von dem Bösen
  • "Dr. David Berger betrachtet sich selbst aber weiterhin als Katholik. (DIE ZEIT, Nº 39/2011, 25. September 2011, 08:29 Uhr )"

    Als Herr Ratzinger zum Führer der Katholiken gewählt wurde, erinnerte sich Herr Joschka Fischer genügend laut seiner katholischen Wurzeln.

    Kennt jemand Quellen zu den Wurzeln des religionspolitischen Sprechers der Grünen, Herrn Volker Beck?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#17 MiepmiepAnonym
#18 laufzeitenAnonym
  • 15.09.2014, 15:58h
  • Antwort auf #12 von fringsen
  • "nachdem sein katholisches Staatsoberhaupt Hitler Selbstmord begangen hatte (30.04.1945)."

    Als Reichskonkordat wird der am 20. Juli 1933 zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich geschlossene Staatskirchenvertrag bezeichnet. In ihm wurde das Verhältnis zwischen dem Deutschen Reich und der römisch-katholischen Kirche geregelt. Es wird auch heute noch für die Bundesrepublik Deutschland als gültig betrachtet.

    de.wikipedia.org/wiki/Reichskonkordat
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#19 Oliver43Anonym
  • 15.09.2014, 16:12h
  • "Zwar hat Woelki seine Rhetorik gegenüber Homosexuellen gemildert, allerdings hat er immer wieder klargestellt, dass er sexuell aktive Schwule und Lesben weiterhin als Sünder verurteilt."

    --> Solange die Katholische Kirchenleitung im Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz homosexuelle Handlungen als sündhaft bewertet und mir verbieten will, mit meinem Mann gemeinsam im Ehebett zu liegen, kann mir die Katholische Kirchenleitung gestohlen bleiben.

    Da lobe ich mir lieber die ganzen anderen christlichen Kirchen im evangelischen, altkatholischen, anglikanischen, lutherischen, reformierten und unierten Kirchenspektrum, die homosexuelle Handlungen ethisch und theologisch akzeptiert haben, wo homosexuelle Pfarrer und Pfarrerinnen im Pfarrhaus wohnen und leben dürfen und wo es öffentliche Segnungsgottesdienste und sogar in einigen dieser Kirchen kirchliche Trauungen gibt.

    --------------------

    Aber es wäre schon einmal ein Schritt nach vorne, wenn die Deutsche Bischofskonferenz aus Gründen der Barmherzigkeit, wie es die katholischen Bischöfe und der Papst es formulieren, zumindest das kirchliche Arbeitsrecht ändern würden: nach aktuellen Medienberichten plant die Deutsche Bischofskonferenz homosexuelle Mitarbeiter nicht mehr arbeitsrechtlich zu kündigen, wenn diese am Standesamt heiraten.

    Ob diese Reform im katholischen Kirchenrecht kommt, wird sich diesen Herbst/Winter zeigen.

    *
    www.domradio.de/themen/bischofskonferenz/2014-09-12/deutsche
    -bischoefe-im-dialog-mit-kardinal-mueller-ueber-reformen

    Domradio:Deutsche Bischöfe im Dialog mit Kardinal Müller über Reformen
  • Antworten » | Direktlink »
#20 die sind soAnonym
  • 15.09.2014, 16:42h
  • Antwort auf #12 von fringsen
  • Grundbedürfnisse: Trinken, Essen, Sexualität,...

    Wir leben in Zeiten, da in der Not auch der Einzelne das wird nehmen dürfen, was er zur Erhaltung seines Lebens und seiner Gesundheit notwendig hat, wenn er es auf andere Weise, durch seine Arbeit oder durch Bitten, nicht erlangen kann.

    Danach nannte man in Köln und später in ganz Deutschland das Beschaffen von Lebensmitteln und Heizstoffen für den akuten Eigenbedarf durch deren einfaches Stehlen, Unterschlagen oder Veruntreuen fringsen (mit stimmhaftem s gesprochen) (Dazu siehe auch: Kohlenklau).

    Der nächste Satz der Predigt:

    Aber ich glaube, dass in vielen Fällen weit darüber hinausgegangen worden ist. Und da gibt es nur einen Weg: unverzüglich unrechtes Gut zurückgeben, sonst gibt es keine Verzeihung bei Gott.

    Die Veträge mit Hitler wurden nicht "zrückgegeben".

    Die geraubten Kinderseelen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »

» zurück zum Artikel